Puppenspieler
Karte

Newspaper

Wer sind hier die wahren Propagandisten? TV-Sender "Deutsche Welle" erhält Sendelizenz in Russland, trotz Anti-Putin-Propagandaplan der EU

Propagandagrüße nach Moskau: Die Deutsche Welle darf als staatlicher Auslandsfunk für zehn Jahre in Russland senden. Mit deutschen Steuergeldern. Dass trifft sich gut, denn die EU verfolgt einen Anti-Putin-Propagandaplan. Der Präsident sitzt trotz Krise fest im Sattel und hat 81 Prozent der Bevölkerung hinter sich. Angeblich dank der Staatsmedien - das will der Westen jetzt ändern.
© Christian Mueller / Shutterstock
Eine Meldung, die in Deutschland untergegangen ist: Der staatliche Auslandsfunk Deutsche Welle darf bis 2025 westliche Gegenpropaganda in russische Kabelnetze speisen. Finanzieren wird es der deutsche Steuerzahler, aber Russlands Bürger sind das Opfer bzw. Publikum.

Auf seiner Webseite versteckt der Staatsfunk eine knappe Meldung dazu. Die russische Medienaufsicht hat den Deal bereits unterzeichnet. Das neue Programm ersetzt ab dem 22. Juni 2015 den alten Sender DW Europe, den der Satellit Hotbird ausstrahlt. Sogar die Verbreitung im Internet schließt die neue Lizenz in Russland mit ein.


Kommentar: Schon interessant, um nicht zu sagen, vielsagend. Während es im Westen wiederholt zu Versuchen kommt, russische Medien mundtot zu machen, erlaubt Russland nun schon dem zweiten westlichen Sender eine Sendelizenz - und das, obwohl es die westlichen Medien sind, die Lügen und Propaganda zum Zweck der Kriegshetze gegen Russland verbreiten.

Kommentar:


Chess

Serbien könnte eine zweite Ukraine werden: EU missfällt freundschaftliche Beziehung zu Russland - Steht Inszenierung einer weiteren Krise bevor?

Serbien könnte in die selbe Lage kommen wie vor knapp eineinhalb Jahren die Ukraine. Nämlich dann wenn es darum geht, etwaige Erpressungen der EU und des IWF abzuwehren. Schon jetzt ist man in Brüssel über den freundlichen Umgang mit Russland nur wenig erfreut. Bislang setzt die serbische Führung klar auf einen Beitritt zur Europäischen Union. Wenn es aber nach der Bevölkerung geht, würde diese momentan nur mit 44 Prozent einem Beitritt zur EU zustimmen. Die andere Option hieße Eurasische Union unter der Federführung Russlands.
© commons.wikimedia.org / www.sns.org.rs
Die beiden Wendehälse Serbiens, Präsident Tomislav Nikolic und Premierminister Aleksandar Vucic, früher noch bei der Serbischen Radikalen Partei (SRS) und streng gegen NATO, EU und einfach gegen alles Westliche, geben sich heute streichelweich und wollen ihr geliebtes Serbien fit für den Beitritt zur Europäischen Union machen. Die einstigen Wegbegleiter des wegen angeblicher Kriegsverbrechen nach Den Haag ausgelieferten und nach 12 Jahren wegen Krankheit vorzeitig entlassenen Parteiführers der SRS, Vojislav Seselj, kehrten diesem während er im Gefängnis auf sein Urteil wartete - welches bis heute noch nicht gefällt wurde - klammheimlich den Rücken und fanden sich in einer neuen moderaten Partei, der Serbischen Fortschrittspartei (SNS) wieder. Wie so oft, ging es hier auch um politische Kalkül und um Macht. Die Nationalisten zerstritten sich zusehends und deren Führer konnte die Partei eben nicht aus dem Gefängnis heraus zusammenhalten. Als politische Chamäleons schlugen sie nun weiche und versöhnliche Töne an, was dem einem zunächst den Präsidentensitz einbrachte und dem anderen später in den Premierministersattel verhalf.

USA

Dämonisierung Putins und Lügen gegen Russland gehen weiter: Deutschland entsendet deutsches Militär und Panzer an die Ostfront

Wie schon vor rund 75 Jahren schickt Deutschland wieder Soldaten und Haubitzen ins Baltikum. Und wieder ist Moskau der Feind. Die Geschichte wiederholt sich offenbar doch immer wieder, auch wenn sich diverse Umstände geändert haben.
© sonaz CC-BY-SA 3.0
Panzerhaubitze 2000.
Rationales Verhalten ist heute Dank der medialen Propaganda ohnehin kaum mehr zu erwarten. Dieses künstlich erschaffene Klima der Angst, welches keinerlei nachvollziehbare Grundlagen hat, sorgt für eine zunehmende Militarisierung des Baltikums, in dem die Deutschen aus historischen Gründen nach wie vor mit viel Sympathie rechnen können. Damals kämpfte man gegen die Rote Armee, heute lautet das Feindbild Wladimir Putin.

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen sagte Litauen zum Abschluss ihrer Baltikum-Reise ein Dutzend Panzerhaubitzen sowie Hilfe beim Erwerb von Transportpanzern zu. In Vilnius trafen zudem die ersten von insgesamt rund 400 Bundeswehrsoldaten ein, die in den kommenden Monaten im Baltikum Präsenz zeigen sollen. Ziel ist es, die Entschlossenheit der NATO gegenüber Russland zu demonstrieren.

Kommentar:


Arrow Up

Gutes Zeichen: Russland und Griechenland wollen militärisch zusammenarbeiten - Minister verspricht "alles in unserer Kraft stehende, für Aufhebung der Sanktionen"

Russland und Griechenland werden auch weiterhin in militärischem Bereich zusammenarbeiten und damit ihre „ruhmhafte Tradition“ fortsetzen, wie der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu am Mittwoch in Moskau bei einem Treffen mit dem griechischen Amtskollegen Panos Kammenos sagte.

Bild
Laut Schoigu hat die militärische und militärtechnische Zusammenarbeit zwischen beiden Staaten „tiefe Wurzeln“. „Ich denke, wir werden die ruhmhafte Geschichte unserer Zusammenarbeit fortsetzen - sowohl zu See und zu Lande.“

Der griechische Minister bezeichnete die EU-Sanktionen als Hemmschuh für die Zusammenarbeit zwischen Russland und Griechenland. „Wir sind ein kleines Land. Aber wir tun alles in unserer Kraft stehende, um eine Aufhebung dieser Restriktionen zu erreichen“, versicherte Kammenos, der zur 9. Moskauer Internationalen Sicherheitskonferenz in die russische Hauptstadt gekommen ist.

Kommentar: Mehr über die Annäherung zwischen Griechenland und Russland:


Airplane

Germanwings Verbindung? US-Behörde gibt zu: Modernste Passagierflugzeuge schutzlos gegen Hackerangriffe

Die Computer der modernen Passagierflugzeuge sind nach Erkenntnissen des US-Rechnungshofes nicht genügend gegen Einbruch geschützt und könnten in der Luft von Unbefugten unter Kontrolle gebracht werden.

Bild
Hacker, die sich an Bord oder auch auf dem Boden befinden, könnten theoretisch über die WLAN-Systeme Zugriff auf die Bordcomputer erhalten und das Kommando über das Flugzeug übernehmen, heißt es in einem Bericht der US-Behörde. Am meisten gefährdet sind demnach die neusten Maschinen der Typen Boeing 787 Dreamliner und Airbus A350 und A380, denn ihre Cockpit-Systeme sind mit Wi-Fi- und anderen Kommunikationssystemen ausgestattet, die auch von Passagieren in ihren Laptops genutzt werden.

Kommentar: Besteht eine Verbindung zwischen gehackten Bordcomputern und dem Absturz des Germanwings-Flugzeugs?



Arrow Down

Tolle neue Welt im Westen: Kritische Künstler werden für Meinungsäußerungen bestraft, beleidigt und mundtot gemacht

Künstler, die eine eigene kritische Meinung über die Weltereignisse haben, werden zunehmend für ihre Meinungsäusserung bestraft. Wie ich im vorhergehenden Artikel aufgezeigt habe, Günter Grass für sein israelkritischem Gedicht, aber auch andere bekannte Künstler. Wie Gilad Atzmon, ein britischer Jazzmusiker, politischer Aktivist und Autor satirischer Romane israelischer Herkunft. Oder Dieudonné M’bala M’bala, ein französischer Komiker, Schauspieler und politischer Aktivist bretonisch-kamerunischer Abstammung. Oder Volker Pispers, ein deutscher politischer Kabarettist. Der neueste Fall einer Bestrafung betrifft Valentina Lisitsa, eine ukrainischstämmige Pianistin. Das Toronto Symphony Orchestra (TSO) hat ihre Konzerte für den 8. und 9. April abgesagt, bei dem sie Rachmaninoff’s Pianokonzert Nr. 2 spielen sollte, weil sie kritische Tweets und Facebook-Kommentare über die Situation in der Ukraine veröffentlicht hatte. Ihre Kritik hat die ukrainische "Diaspora" in Kanada "beleidigt", die dann Druck ausübte, was zum Auftrittsverbot führte.

Bild
Der Präsident des kanadischen Orchesters TSO, Jeff Melanson, sagte gegenüber den Medien als Begründung: "Valentina Lisitsas provokative Kommentare haben ihre Konzerte überschattet. Als einer der wichtigsten kulturellen Institutionen Kanadas, muss unsere Priorität darin liegen, eine Bühne für der Welt grössten Musikwerke zu sein und nicht für Meinungen, welche einige als tief beleidigend empfinden."

So läuft das also. Es muss nur eine Gruppe, die sich auf die Füsse getreten fühlt, genug Druck ausüben, dann werden Künstler schon mit einem Auftrittsverbot belegt. Dabei hat die Klavierspielerin noch nie die Bühne für eine Meinungsäusserung benutzt, sondern tat dies neben ihrer künstlerischen Arbeit als Privatperson. Lisitsa ist im Internet sehr bekannt und ihre Youtube-Videos ihrer Konzerte sind millionenfach angeschaut worden, manche über 9 Millionen Mal.


Kommentar: Der Grund für dieses Vorgehen unserer Elite gegen Künstler, wird in Politische Ponerologie ausführlich erläutert:
© de.pilulerouge.com
Politische Ponerologie: Eine Wissenschaft über das Wesen des Bösen und ihre Anwendung für politische Zwecke



Chess

Oligarchie nicht Demokratie: Familienclans und Vetternwirtschaft dominieren die Politikerbühne der USA

In den Vereinigten Staaten hat sich ein neuer Adel etabliert, der sowohl die Wirtschaft als auch die Politik dominiert. Ganze Clans kontrollieren mittlerweile das Land, welches eigentlich die Freiheit der Menschen sichern wollte. Der Feudalismus bleibt damit faktisch bestehen.
© Flickr / Rona Proudfoot CC-BY-SA 2.0
Hillary Clinton.
Wer kennt sie nicht: die Prescott-Bushs, die Kennedys, die Clintons, die Rockefellers, die Fords und die Morgans, die Warburgs und die Kochs. Auch wenn in den vergangenen Jahrzehnten immer wieder neue Entrepreneure aufstiegen, so kommt das ganze Land nicht um die alteingesessenen Familiendynastien herum, die seit der Unabhängigkeitserklärung der ehemaligen britischen Kolonien die Geschicke der Nation leiten.

Auch wenn sich die Namen infolge von Ehen immer wieder änderten, neue Familien aufgenommen wurden und so manche Sippschaft wieder in der Versenkung der Geschichte verschwand, so etablierte sich mit der Zeit ein System der Familiendynastien und Clans, welches in Anlehnung aus dem alten System des Adels eine Oligarchenherrschaft etablierte. Gerade in der Politik führt kaum ein Weg an die Spitze an diesen Familien vorbei.

Kommentar:


Gold Coins

Abartig psychopathisch: Inmitten der Kriegstreiberei, der Aufrüstung und dem Leiden der Menschen macht die Waffenindustrie grinsend riesige Profite

Die Krise in der Ukraine lässt die Kassen der Waffenindustrie klingeln. Nach Angaben des Friedensforschungsinstituts Sipri rüsten vor allem die osteuropäischen Länder massiv auf, während die USA sparen müssen. Aber auch in anderen Regionen wird viel Geld ins Militär gesteckt.
© Flickr / 7thArmyJMTC
US-Panzer bei einer NATO-Übung.
Für die Kriegsindustrie ist die Konfrontationspolitik zwischen dem Westen und Russland eine Goldgrube. Zwar sind die ganzen Staaten ohnehin schon stark verschuldet, doch angesichts der künstlich hochgespielten Spannungen zwischen der NATO und Russland sitzt inzwischen gerade im Militärbereich das Geld derzeit locker wie schon lange nicht mehr.

Wie Sipri berichtet, geben vor allem die osteuropäischen Länder deutlich mehr Geld für Kriegsgerät aus als früher. Polen, die baltischen Länder und die Ukraine, aber auch Russland rüsten massiv auf. Die ganze von NATO-Strategen und deren Erfüllungsgehilfen in den Medien orchestrierte Panikmache erleichtert diese Entwicklung ungemein.

Kommentar:
Strategie der Spannung:
Viele der älteren Europäer sollten mit der “Strategie der Spannung“ in Europa während des Kalten Kriegs vertraut sein. Die Strategie der Spannung wurde von amerikanischen und europäischen Agenten der Regierung eingesetzt und zielte darauf ab, die öffentliche Meinung zu spalten, zu manipulieren und zu kontrollieren, und zwar mittels Angst, Propaganda, Desinformation, psychologischer Kriegsführung, agents provocateurs, sowie Terroranschlägen unter falscher Flagge.

Die Theorie kam mit Anschuldigungen auf, die Regierung der USA habe zusammen mit der griechischen Militärdiktatur von 1967-1974 rechtsradikale Terroristengruppen in Italien und der Türkei - wo der Kommunismus immer beliebter wurde - unterstützt, um unter der Bevölkerung Panik zu verbreiten, die dann wiederum nach stärkeren und diktatorischeren Regierungen rufen würde. Es gibt keinerlei Grund anzunehmen oder zu glauben, dass die heutigen Regierungen weniger daran interessiert sind als damals, die Menschen durch Angst und Terror zu kontrollieren.



Heart - Black

Israelische Siedler zwingen palästinensische Kinder zu schwerer Feldarbeit und ziehen sie aus den Schulen ab

Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch hat einen Bericht veröffentlicht, laut dem im Westjordanland palästinensische Kinder nicht mehr in die Schule gehen, sondern unter schweren Arbeitsbedingungen von israelischen Siedlern in der Landwirtschaft eingesetzt werden.
© gemeinfrei, Wikimedia Commons
"Flag of Israel"
Laut einem neuen Bericht von Human Rights Watch werden palästinensische Kinder ab 11 Jahren in israelischen Siedlungen im Westjordanland zur Kinderarbeit eingesetzt. Wie Telegraph.co.uk meldet, geht es dabei um “Hunderte” Kinderarbeiter, die für rund 18 Euro pro Tag in Lagern beschäftigt sind, in erster Linie mit landwirtschaftlichen Tätigkeiten.

Der 74-seitige Bericht dokumentiert auch arbeitsbedingte Erkrankungen und Verletzungen der jungen Menschen, von denen einige dazu gezwungen werden, nicht am Schulunterricht teilzunehmen um auf Höfen zu arbeiten. Erfasst wurden auch Fälle, bei denen die Kinder bei Temperaturen von 38°C (und heißer) in Gewächshäusern arbeiten mussten.

Kommentar:


USA

Die Wirtschaftsblockade der kriegstreiberischen Puppenregierung Kiews über die Ostukraine provoziert humanitäre Katastrophe

In Berlin haben sich die Außenminister der Normandie-Gruppe getroffen, um die Minsker-Friedensgespräche fortzuführen. Derweil jedoch versinkt der Donbass in einem Versorgungsengpass, den die Zentralregierung in Kiew über eine Wirtschaftsblockade erzwungen hat. Die Region schlittert damit einer besorgniserregenden humanitären Katastrophe entgegen. Kiew zahlt seinen Bürgern im Osten des Landes keine Gehälter, Sozialleistungen oder Renten mehr aus. Viele Menschen sind, um zu Überleben, auf Hilfskonvois angewiesen.