Puppenspieler
Karte

Gold Coins

Ende mit Schrecken: Die Euro-Zone wurde zum Abbruch freigegeben

Die Euro-Retter werden sich vermutlich auf einen Deal einigen. Er ist eine vollständige Kapitulation Griechenlands und der EU. Denn nach den beispiellos hässlichen Szenen vom Wochenende kann mit diesen Politikern keine politische Union entwickelt werden. Die EU und der Euro werden sich aufspalten. Der endgültige Bruch ist nur eine Frage der Zeit.

© italian-renaissance-art.com
Die EU ist zum Abbruch freigegeben. Sie wird enden wie der Turmbau zu Babel. Hier das Bild von Peter Bruegel aus dem Jahr 1563, Öl auf Holz, 114×155 cm, Kunsthistorisches Museum Wien.
Bild
Viele langjährige internationale Beobachter sind sprachlos: Solch hässliche Szenen wie bei der Griechen-„Rettung“ haben sie in Jahrzehnten nicht gesehen. Paul Krugman schreibt in der New York Times, dass die Demütigung der Griechen auf groteske Weise alle Werte betrogen hat, für die die EU als Projekt einmal stand.

Vermutlich wird es noch in der Nacht eine Einigung geben. Die Anzeichen um 2:30 Uhr deuten darauf hin (wir berichten am Montag Früh weiter).

Doch ein Fazit steht jetzt schon fest: Die EU in ihrer gegenwärtigen Form ist am Ende. Die Demokratie ist nur noch eine Randerscheinung. Das griechische Parlament muss eine Entscheidung durchpeitschen. Es fehlt die Zeit, die Gesetze ordentlich zu formulieren. Noch nie haben andere Staaten einem EU-Mitglied ein Ultimatum gestellt, wie und bis wann ein Parlament zu entscheiden habe.

Kommentar:


Bulb

Nobelpreisträger zerlegt die globale Erwärmung: „Haltung Obamas zur globalen Erwärmung ist lächerlich und völlig falsch!“

Ein Wissenschaftler und Nobelpreisträger, der ursprünglich Präsident Obama gestützt hatte, sagt jetzt, dass dieser hinsichtlich der ,Globalen Erwärmung' ,völlig falsch' liegt und sich ,lächerlich' verhält.
Bild

Nobelpreisträger Ivar Giaever
Dr. Ivar Giaever, der im Jahre 1973 den Nobelpreis für Physik erhalten hatte, erklärte seine Zurückweisung der Behauptungen zur vom Menschen verursachten globalen Erwärmung auf einem Nobelpreisträger-Forum am 1. Juli 2015 in Lindau.

„Ich sage mal, dass die globale Erwärmung im Wesentlichen ein Nicht-Problem ist“, führte Dr. Giaever in seinem Vortrag aus mit dem Titel „Global Warming Revisited“ (hier).

Giaever, ein ehemaliger Professor an der School of Engineering und School of Science Rensselaer Polytechnic Institute erhielt im Jahre 1973 den Physik-Nobelpreis für seine Arbeiten zu quantum tunneling. [Bevor ich diesen Begriff falsch übersetze, lasse ich ihn lieber unverändert. Anm. d. Übers.] Giaever machte seine Anmerkungen auf der 65. Nobelpreisträger-Konferenz in Lindau, wo sich 65 Empfänger dieses Preises versammelt hatten. Giaever wird auch in der neuen Dokumentation „Climate Hustle” vorgestellt, deren Veröffentlichung für den Herbst dieses Jahres vorgesehen ist.

Giaever war im Jahre 2008 einer der grundlegenden wissenschaftlichen Unterstützer von Präsident Obama, war er doch damals einer Gruppe von über 70 Nobelpreisträgern beigetreten, die im Oktober 2008 einen offenen Unterstützer-Brief an Präsident Obama geschrieben hatten. Giaever unterschrieb diesen Brief, in dem es u. A. heißt: „Das Land [= die USA] braucht einen visionären Führer ... wir sind davon überzeugt, dass Präsident Obama ein solcher Führer ist, und wir raten dringend dazu, ihn zu unterstützen“.


Kommentar: Das hat sich wohl als grandioser Schuss in den Ofen erwiesen:

Kommentar: Mehr über den Schwachsinn der globalen Erwärmung, der CO2 Lüge und der wirklichen Gefahr:


Better Earth

Politische Papstreise von Franziskus: Marathon der Entschuldigung und Anprangerung der Ungerechtigkeit in der Welt

Franziskus spricht auf den Stationen seiner Lateinamerika-Reise vom Evangelium und dem Kampf gegen die Ungerechtigkeit in der Welt

Bild
© WWW3.ABI.BO
Papst Franziskus beim Welttreffen der Volksbewegungen

Quito/La Paz/Asuncion: Wenn Papst Franziskus reist, dann tut er das immer auch mit einer politischen Botschaft. Bei seiner Visite in Südamerika in der vergangenen Woche wurde das überdeutlich. Ob der Papst als Oberhaupt der katholischen Kirche vor dem Gipfel der Volksbewegungen, vor Gefangenen oder Indigenen spricht, immer ging es ihm auch um den Kampf gegen die Ungerechtigkeit in der Welt. Neun Tage war er unterwegs, besuchte drei Länder, hielt 21 Reden und sprach vor mehreren Millionen Menschen in Ecuador, Bolivien und Paraguay.

Zu Beginn seiner Reise in Ecuador führte er die Kriege und Gewaltausbrüche der Gegenwart auch auf den grassierenden Individualismus zurück, "der uns trennt und uns gegeneinander stellt". Intrigen, Misstrauen und Verrat seien Zeichen der zunehmenden Bosheit, gegen die das Christentum den Auftrag der Einheit auszuführen habe, sagte der Argentinier. "Die Selbsthingabe ist das, was die zwischenmenschliche Beziehung begründet, die nicht dadurch entsteht, dass man Dinge schenkt, sondern sich selbst", so der Papst.

Kommentar: Mehr Informationen zum neuen Papst:


Eye 1

Ex-Abgeordnete des ukrainischen Parlaments: „Donbass? Ich würde sie einfach alle erschießen. Hitler hatte vollkommen Recht"

Die Ex-Abgeordnete des Ukrainischen Parlaments RADA und die Funktionärin der rechtsextremen „Swoboda“-Partei Irina Farion hat im Oktober letzten Jahres 2014 in aller Öffentlichkeit und vor laufenden Kameras der massenmedialen Reporter-Teams auf einem nationalsozialistischen Meeting in Kiew aufgefordert, Russland zu vernichten und alle Russen als Repräsentanten dieses Landes und der Nation einfach zu erschießen.

Bild
Für ihre Rede hat nun das russische „Amt für Untersuchung der Verbrechen auf die Verwendung von verbotenen Mitteln und Methoden der Kriegsführung“ ein Verfahren gegen Irina Farion eingeleitet. Wegen Anstiftung zum Mord, inklusive rechtsextremer Aussagen. Dabei stehen wir mit beiden Beinen auf Russlands Seite, denn jedes ihrer folgenden Worte zeugt nicht nur vom blanken Hass gegenüber allen Menschen mit russischen Wurzel, sondern insbesondere von Einem: Aufruf zum Mord.


Kommentar:


Better Earth

Tsipras wehrt sich vorerst erfolgreich gegen Schäuble und Merkel?

Der griechische Premier Alexis Tsipras hat offenbar einige kleine Teilerfolge gegen Angela Merkel erreicht. Die vollständige griechische Kapitulation wird er nicht abwenden können.

Bild
© dpa
Auch EU-Präsident Juncker kann Tsipras nicht helfen.
Alexis Tsipras ist es offenbar gelungen, den Treuhand-Fonds von Wolfgang Schäuble abzuwenden. Der Fonds hätte 50 Milliarden Euro übernehmen sollen, um sie zu privatisieren. Der Fonds hat einen Proteststurm in Europa ausgelöst: Er sollte nämlich bei einer Tochter der staatlichen deutschen KfW angesiedelt werden. Vorsitzender des Fonds ist Schäuble selbst, sein Stellvertreter ist SPD-Chef Sigmar Gabriel.

Auch die Drohung des zeitweisen Ausschlusses Griechenlands vom Euro könnte vom Tisch sein, berichtet der Guardian. Strittig ist noch die Rolle des IWF und der Erleichterung beim Schuldendienst.

Dollars

Ausrutscher des Finanzsystems enthüllt die Zukunft Griechenlands? Kreditkartenabrechnung in Drachme!

Ist das Finanzsystem bereits auf eine Umstellung der Griechen auf Drachme vorbereitet? Sieht so aus, denn ein Reporter von "Bloomberg" bekam eine Rechnung für seinen Aufenthalt im Hilton Hotel in Athen in Drachme ausgewiesen.

Bezahlt hat er mit seiner Visa-Karte 217,21 Euro, die von der Citigroup Inc. ausgestellt ist. Auf der Kreditkartenabrechnung stand aber dann der gleiche Betrag in Drachme, der 241,04 US-Dollar ausmacht.

Klick drauf um zu vergrössern.
Bild
Haben die Banken und Kreditkartenfirmen schon intern die Drachme in ihren Computersystemen vorgesehen? Ist da etwas "testmässig" durchgerutscht? Nachdem der Reporter bei der Citi Bank und Visa der Sache nachging und Fragen stellte, wurde die Abrechnung auf Euro korrigiert. Sieht jetzt so aus:

Kommentar: Dieses Video erklärt, warum es eher unwahrscheinlich ist, dass es nur ein Fehler im System war.

Eine solche Kreditkarten Transaktion durchläuft mehrere Institutionen/Stationen bevor sie bewilligt und Ausgestellt werden kann:

Händler - Die Bank des Händlers - Visa - Master Card - Die Empfänger Bank.

Also müssen zumindest vier Stationen durchlaufen werden, bevor man eine solche Rechnung bekommen kann.
Demnach kann es sein dass jemand in diesen Stationen, bzw in allen diesen Stationen, zumindest darüber nachgedacht hat, oder bereits ein Szenario in diesen Institutionen vorherrscht, das dies rechtfertigt.

Diese Daten machen es eher unwahrscheinlich, dass irgendjemand in diesem Prozess einfach nur einen Fehler gemacht hat und z.B. einen falschen Knopf gedrückt hat.


Colosseum

Euro-Zone akut gefährdet? Frontalangriff von Italien auf Merkel: "Deutschland soll aufhören, Griechenland zu demütigen"

In der Euro-Zone eskaliert der Streit: Italien will am Sonntag Angela Merkel zur Rede stellen. Premier Renzi fordert, Deutschland müsse aufhören, Griechenland zu demütigen. Finnland droht mit einem Veto. Die Finanzminister sind total zerstritten. Am Sonntag soll ein neuer Versuch gestartet werden.

Bild
© dpa
Italiens Premier Matteo Renzi ist der Kragen geplatzt. Er will sich die deutsche Verhandlungsführung bei Griechenland nicht mehr gefallen lassen.
Italiens Premier Matteo Renzi ist offenbar der Kragen geplatzt: Wie der Italien-Korrespondent des Guardian berichtet, will Renzi am Sonntag Angela Merkel stellen und von ihr verlangen, endlich einen Plan für Griechenland vorzulegen. Die ständigen Demütigungen Griechenlands müssten nun ein Ende haben, soll Renzi gesagt haben. Es sei an der Zeit, die Krise zu beenden. Renzi will von Merkel auf dem Gipfel verlangen, einen Übereinkunft zu finden - um die EU zu retten.


Kommentar:


Question

Griechenland-Krise: Je mehr Hetze gegen Griechenland, je weniger Vertrauen die Deutschen den Medien?

Trotz einer massiven öffentlichen Kampagne gegen "die Griechen" haben sich die Deutschen ihre Meinung gebildet: Je mehr viele Medien für den Grexit trommelten, desto stärker waren die Deutschen dagegen.

Bild
© dpa
Friede Springer und Angela Merkel: Das Volk denkt anders.

Bild
© YouGov
Bild Dir Deine Meinung. Die Deutschen denken das Gegenteil dessen, was man ihnen einreden möchte.
YouGov hat eine interessante Entwicklung aufgezeigt: Je stärker die Medien (siehe Video am Anfang des Artikels) in Deutschland trommelten, dass „die Griechen“ aus dem Euro geschmissen werden müssten, desto stärker wurde die Zustimmung der Deutschen für einen Verbleib Griechenlands im Euro. Die Zahl derer, die den von der Regierung, den Parteien und den Verbänden als Lösung angepriesenen Grexit befürworten, sank just in den Monaten der heftigsten Kampagne so deutlich wie schon lange nicht.

Offenbar haben die Deutschen genau jene Sensibilität, die nötig ist, um eine Notlage als solche zu erkennen. Und die größtenteils unappetitliche Kampagne der Bild-Zeitung hat genau das Gegenteil bewirkt: Die Deutschen beginnen umzudenken. In dieser Hinsicht kann die Kampagne als Erfolg bezeichnet werden.

Kommentar: Griechenland: Die Armseligkeit unserer Medien - Dokumentation der totalen Propaganda-Meinungsmache


Bulb

Putin über Griechenland: EU hat unverantwortlich gehandelt, die Griechen zu beschuldigen ist seltsam, griechische Regierung hat ohne Zweifel viele Gründe zur Beschwerde

Der Präsident der Russischen Föderation, Vladimir Putin, hat in Anbetracht der jüngsten Entwicklungen in der Eurokrise der Europäischen Union schwere Versäumnisse im Krisenmanagement vorgeworfen. Die Europäische Kommission, so Putin, hätte die wirtschaftliche Entwicklung in Griechenland bereits zu einem wesentlich früheren Zeitpunkt zum Thema machen sollen. Es wäre unverantwortlich gewesen, einem bereits verschuldeten Land derartig hohe Boni und Darlehenssummen zu gewähren.

Bild
© RT
„Natürlich kann man es sich leicht machen und alle Schuld den Griechen zuschieben“, erklärte Putin im Rahmen einer Fragestunde mit Journalisten am letzten Tag des BRICS/SCO-Gipfels in Ufa. „Aber wenn es jahrelang ein Fehlverhalten seitens der Griechen gegeben hat, wo war die Europäische Kommission? Warum hat sie nicht eine Kurskorrektur von den vorherigen griechischen Regierungen verlangt?“

Offenbar haben sich Griechenland und seine Gläubiger - der IWF, die EZB und die Europäische Kommission - kurz vor Ablauf der Deadline am Sonntag auf eine Vereinbarung verständigen können, nachdem Griechenland noch am Donnerstag einen Reformplan vorgelegt hatte, der - wie Kritiker sagen - dem ursprünglichen Bailout-Angebot, das die Griechen noch am Sonntag zuvor in einer Volksabstimmung mit deutlicher Mehrheit abgelehnt hatten, sehr stark ähnelte.

Kommentar: Mehr Informationen über Griechenland hier.


Bulb

Das eigentliche Schuldenproblem ist nicht in Griechenland: Putin nennt US-Schuldenberg großes Problem für Weltwirtschaft

Die gewaltige Staatsverschuldung der Vereinigten Staaten von Amerika gefährdet laut Russlands Präsident Wladimir Putin die Weltwirtschaft.

© Sputnik/ Host Photo Agency / Alexei Danichev
„Das Wachstum in den USA schwächt sich ab (...) Die Schulden sind bereits höher als das Bruttoinlandsprodukt“, sagte Putin am Freitag am Rande des Gipfels der Schanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SOZ) in Ufa. Nach seinen Angaben beträgt das amerikanische Bruttoinlandsprodukt 17,8 Billionen Dollar und die Staatsverschuldung bereits 18,2 Billionen Dollar. Das sei ein großes Problem, und nicht nur für die USA, sondern auch für die ganze Weltwirtschaft.

Kommentar: Mehr zu Putin und warum er und seine Regierung das Feinbild der Elite sind:
  • Warum haben die westlichen Eliten Angst vor Putin?
  • Die Trumpfkarte von Putin ist die Wahrheit: "US-Politik hat zu Ausbreitung des Terrors in der Welt geführt. ISIS ist ein weiteres Beispiel. Wir müssen uns gegen diese Politik vereinen"
  • Globale Pathokratie, autoritäre Mitläufer und die Hoffnung der Welt
  • Putin wird zum Symbol-Gesicht der neuen globalen Widerstandsbewegung