Gesundheit & Wohlbefinden
Karte

Info

Neue Lügen der Massenmedien über Omega-3 Fettsäuren: Lassen Sie sich nicht verwirren, Omega-3 Fettsäuren sind gesund!

Massenmedien stiften gerne etwas Verwirrung, indem sie (bewusst?) Lügen verbreiten oder zumindest nicht die ganze Wahrheit erzählen. Und so wurde kürzlich auch mal wieder das Thema „Omega-3-Fettsäuren“ mehr als verzerrt dargestellt.
© Arco2811/Fotolia.com
Omega-3-Fettsäuren sind essentiell für unsere Gesundheit. Das weiss mittlerweile fast ein jeder. Immer wieder jedoch kursieren Meldungen, die behaupten, Omega-3-Fettsäuren seien im besten Falle wertlos. Das Ergebnis: Keiner weiss mehr, was richtig ist. Niemand weiss mehr, was nun wirklich gesund ist und was nicht. Wir erklären Ihnen, warum Omega-3-Fettsäuren nach wie vor fantastisch sind und in welcher Form man Omega-3-Fettsäuren verzehrt, um von ihnen auch tatsächlich profitieren zu können.

Kommentar:


Eggs Fried

Der schlechte Ruf ist unbegründet: Eier sind gesund!

Eier gehören sicherlich zu den Promis unter den Lebensmitteln. Jeder kennt sie, sie sind in zahllosen Rezepten involviert und man erzählt die verschiedensten Geschichten über sie. Bis heute haben sie trotz ihrer Beliebtheit vielerorts einen schlechten Ruf. Doch was davon stimmt? Bekommt man von Eiern einen Herzinfarkt? Wird man davon fett? Sind sie harmlos? Oder sind sie gar Lebensmittel mit heilender Wirkung?
Fakt: Eier sind zum Bersten gefüllt mit wertvollen Nährstoffen Eier sind ähnlich wie Muttermilch von der Natur dafür vorgesehen, möglichst viele wichtige Nährstoffe zu liefern. Da verwundert es kaum, dass sie zu den nährstoffreichsten Lebensmitteln überhaupt gehören. Ein durchschnittliches Ei enthält...
  • ...rund 6g Eiweiß, gleichmäßig verteilt auf Eiklar und Eigelb, darunter alle essenziellen Aminosäuren,
  • ...reichlich Vitamin A, Vitamin E und Beta-Carotin,
  • ...als eine der wenigen natürlichen Nahrungsquellen auch das wichtige Vitamin D,
  • ...Tryptophan, welches die Serotoninbildung fördert und stimmungsaufhellend wirkt,
  • ...Lutein und Zeaxanthin, zwei für die Gesundheit der Augen wichtige Carotinoide,
  • ...noch viel mehr.
Ein Großteil dieser wertvollen Nährstoffe steckt im Eigelb. Daher mutet es absurd an, aus gesundheitlichen Gründen nur das Eiweiß zu essen.

Roses

Zehn Dinge, die glücklich machen

Der Frühling steht vor der Tür und Sie kommen trotzdem nicht aus dem Stimmungstief?

Kommentar: Wenn Sie ein größeres Belangen haben, als nur ein Stimmungstief zu beheben, empfiehlt sich das Éiriú Eolas-Programm


Eggs Fried

Hoch lebe die Butter! Gesättigte Fettsäuren sind gesund! Erfahren Sie, was die meisten Ärzte noch nicht wissen

Gesättigte Fette gelten noch immer als die Bösen, während die ungesättigten Fettsäuren als die Guten betrachtet werden. Wer daher sein Herz-Kreislauf-Risiko reduzieren will, solle auf gesättigte Fettsäuren verzichten - so die weit verbreitete Meinung. Immer wieder aber zeigen wissenschaftliche Untersuchungen, dass gesättigte Fette harmlos sind, den Cholesterinspiegel nicht beeinflussen und Bluttfettwerte sogar senken. Wer aber ist dann der Böse? Wer hebt den Cholesterinspiegel, wer die Blutfette und wer sorgt für Schlaganfall und Herzinfarkt?
© Thinkstock
Butter ist ein Super-Food
Gesättigte Fettsäuren: Was glauben SIE?

Nach wie vor glaubt die Mehrheit der gesundheitsbewussten Menschen, dass Fette und Öle, die grösstenteils aus gesättigten Fettsäuren bestehen, ungesund sind und zu Herzinfarkten und Schlaganfällen führen können.

Das ist kein Wunder. Denn nach wie vor wird genau das nicht nur in den Medien, sondern auch von Ernährungsberatern und Ärzten mit voller Überzeugung verbreitet.

Health

Natürliche Stärkung der Immunabwehr: Wie Sie mit Kräutern entgiften können

Mit ausgewählten Kräutern lassen sich Gifte ausleiten und dadurch das Wohlbefinden sowie die Leistungsfähigkeit steigern.
© Iakov Filimonov - Shutterstock.com
Manche Kräuter und Wildpflanzen eignen sich wunderbar zur Bereicherung des täglichen Speiseplans. Wählt man bewusst solche aus, die einerseits gut schmecken, einfach zuzubereiten sind und darüber hinaus eine entgiftende und entschlackende Wirkung haben, dann profitiert man von ihrem regelmässigen Genuss weit mehr als von einer kurzfristig durchgeführten Entgiftungs- oder Fastenkur. Wir stellen Ihnen hervorragende Entgiftungskräuter vor und erklären, wie sie zuzubereiten sind.

Kommentar: Um in unserer heutigen, von Giftstoffen nur so wimmelnden Welt gesund und leistungsfähig zu bleiben (oder wieder zu werden) ist die Entgiftung neben einer gesunden Ernährung sehr wichtig:


Syringe

Hängen Impfungen und Autoimmunkrankheiten miteinander zusammen?

Könnte es sein, dass die heutzutage häufigen und üblichen Impfungen zur zunehmenden Verbreitung von Autoimmunerkrankungen führen?


Geimpft wird viel - ob Erwachsene, Kinder oder Haustiere. Gleichzeitig nimmt die Zahl der Autoimmunerkrankungen immer weiter zu. Könnte es hier einen Zusammenhang geben? Impfungen zielen immerhin direkt auf eine Stimulation des Immunsystems ab, und Autoimmunerkrankungen bezeichnen eine Überaktivität des Immunsystems. In der Schulmedizin gelten die Ursachen der Autoimmunerkrankungen als unbekannt. Verschiedene Studien aber konnten zeigen: Impfungen sind sehr wohl an der Entstehung von Autoimmunerkrankungen beteiligt.

Impfungen und Autoimmunerkrankungen - Die Verbindung

Heutzutage gelten Impfbegeiste als besonders verantwortungsbewusste Menschen. Und oft passiert auch nichts, wenn geimpft wird. Gleichzeitig aber steigt die Zahl der Autoimmunerkrankungen immer weiter an - ohne dass eine Ursache dafür bekannt wäre.

Fragen Sie jedoch Ihren impfenden Arzt - ob Humanmediziner oder Veterinär - nach einem möglichen Zusammenhang, wird er einen solchen mit Sicherheit vehement abstreiten.

Auch wenn Sie selbst an einer Autoimmunerkrankung leiden und durch eine Impfung einen Schub befürchten, wird Ihr Arzt alle Ihre Bedenken zerstreuen wollen.

Health

Nicht nur ein Lebensmittel: Die Heilkraft des Weisskohls

Weisskohl gehört zu jenen Lebensmitteln, die nicht nur kulinarisch genutzt werden können, sondern zudem über eine ausserordentlich grosse Heilkraft verfügen.
© kab-vision/Shutterstock.com

Weisskohl ist ganz klar beides: Lebensmittel und Medizin. Als Lebensmittel liefert er Nähr- und Vitalstoffe, als Medizin Heilstoffe. Natürlich kann der Weisskohl auch den Blutzuckerspiegel, die Cholesterinwerte und das Gewicht regulieren. Doch ist seine Spezialität der Magen-Darm-Trakt. Sind hier Geschwüre vorhanden, dann heilt der Weisskohl sie nicht selten binnen weniger Wochen. Da der Weisskohl stark antioxidativ und entzündungshemmend wirkt, kann er überdies zur Krebsprävention sowie verstärkt bei fast allen chronisch entzündlichen Krankheiten verzehrt werden.

Kommentar: Besonders zu empfehlen ist Sauerkraut, die fermentierte Form des Weisskohls. Es ist ein uraltes Superfood und Heilmittel, darf aber nicht pasteurisiert sein:

Uraltes Superfood Sauerkraut: Natürliches Probiotikum und Heilmittel


Health

Uraltes Superfood Sauerkraut: Natürliches Probiotikum und Heilmittel

Sauerkraut ist Lebensmittel und probiotisches Nahrungsergänzungsmittel in einem. Es ist voller hochwirksamer und lebenswichtiger Mikroorganismen. Diese Mikroorganismen bilden einen Grossteil des menschlichen Immunsystems und schützen den Organismus vor chronischen Krankheiten, Parasiten, Viren und vor schädlichen Bakterien.
Sauerkraut - selten verzehrt

Sauerkraut ist ein ziemlich altmodisches und daher selten verzehrtes Lebensmittel geworden. Leider. Denn während man früher notgedrungen den Winter über Sauerkraut ass und damit im allgemeinen fit und gesund die kalte Jahreszeit überstand, haben moderne Menschen das ganze Jahr über die freie Auswahl, was sie essen möchten.

Meistens werden dabei industriell verarbeitete Fertiggerichte bevorzugt. Sie sind schnell zubereitet und befriedigen die Lust eines Gaumens, dem die Lebensmittelindustrie von Kindesbeinen an die Vorliebe für Zucker,Fett, synthetische Aromen und Geschmacksverstärker andressiert hat. Sauerkraut mit seinem eigentümlich säuerlichen Geschmack hat bei all dieser künstlichen Konkurrenz kaum mehr Chancen.

Health

Wirkstoff aus afrikanischem Strauch tötet Krebszellen

In einem afrikanischen Strauch, Phyllanthus engleri, haben deutsche Wissenschaftler die Substanz Englerin-A entdeckt, die Krebszellen in der Niere dadurch abtötet, dass sie die Kalziumkonzentation in den Zellen erhöht. Die Forscher wollen nun herausfinden ob Englerin-A das Potenzial hat, in Zukunft als innovatives Medikament gegen Nierenkrebs eingesetzt zu werden.

Bild
© Bart Wursten / www.zimbabweflora.co.zw
Die Rinde von Phyllanthus engleri enthält Englerin-A. Die Substanz lässt Nierenkrebszellen absterben.
Dortmund (Deutschland) -Wie die Forscher um Slava Ziegler vom Max-Planck-Institut für molekulare Physiologie gemeinsam mit Kollegen aus Berlin und der University of Leeds aktuell im Fachjournal Angewandte Chemie berichten, sterben die Krebszellen daraufhin. Dabei aktiviert Englerin-A ausschließlich Kalziumkanäle von Nierenkrebszellen, nicht jedoch von gesunden Zellen.

"In seiner Heimat im südlichen Afrika gilt Phyllanthus engleri schon lange als Heilpflanze", erläutert die Pressemitteilung des Instituts. "Der früher zu den Wolfsmilchgewächsen zählende Strauch oder kleine Baum wächst vor allem in den trockenen Savannengebieten in Tansania, Sambia, Malawi, Zimbabwe, Mosambik und Südafrika. In Tansania beispielsweise dienen die Wurzeln der Pflanze als Mittel gegen Epilepsie, das Kauen der Blätter und Früchte soll gegen Husten und Bauchschmerzen helfen. Ein Sud aus Wurzeln soll sogar gegen Bilharziose und Gonorrhoe wirksam sein. Gleichzeitig enthält die Pflanze starke Giftstoffe, die zu tödlichen Vergiftungen führen können."

Kommentar:


Health

Komposit-Zahnfüllungen: Sind sie sicher oder schädlich?

Komposite sehen gut aus und enthalten kein Quecksilber. Jedoch ist auch bei diesen Zahnfüllmaterialien Vorsicht geboten.
© Lighthunter - Shutterstock.com
Komposit-Füllungen gelten als Alternative für Amalgam und werden häufig nach der Amalgamentfernung eingesetzt. Schliesslich meint man oft, alles sei unbedenklich, so lange es nicht Amalgam heisst. Doch auch Komposit-Füllungen sind nicht immer harmlos. Und so melden sich vermehrt Zahnärzte zu Wort, die zwischen Komposit-Füllungen und chronischen Beschwerden Zusammenhänge sehen.