Willkommen bei SOTT.net
Sa, 06 Feb 2016
Die Welt für Menschen, die denken

Gesundheit & Wohlbefinden
Karte

Syringe

Zika-Virus: WHO ruft Gesundheitsnotstand aus

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat am Montagabend in Genf wegen des Zika-Virus und seiner möglichen Verbindung zu Schädelfehlbildungen bei Neugeborenen den globalen Gesundheitsnotstand erklärt. Dies meldet die Agentur Reuters.
© REUTERS/ Pilar Olivares
Das Virus verbreitet sich in weiten Teilen Lateinamerikas und der Karibik, aber auch in einigen europäischen Ländern und in den USA gibt es inzwischen Infektionen.

Letzte Woche ließ die WHO zu, dass die Zahl der Ansteckungsfälle in den Ländern Süd- und Nord-Amerikas bis zu drei, vier Millionen erreichen kann, eingerechnet 1,5 Millionen Fälle in Brasilien.

Die Ausrufung des Gesundheitsnotstandes soll Staaten auch außerhalb der Seuchengebiete auffordern, Maßnahmen einzuleiten, die eine Ausbreitung des Erregers oder seines Überträgers verhindern sollen, sowie der Untersuchung dieser Krankheit und der Erarbeitung von entsprechenden Medikamenten die höchste Priorität zu verleihen.

Life Preserver

Workaholics arbeiten oft ineffizient: Sucht nach Arbeit als Flucht vor anderen Konflikten im Leben

Süchtig nach Arbeit - Für Workaholics geht es nur noch um den Job
© Innovated Captures - fotolia
Tag und Nacht arbeiten...
Die meisten Menschen freuen sich in der Regel auf den Feierabend oder das Wochenende. Bei manchen Personen ist das jedoch anders: Sie können gar nicht Aufhören mit dem Arbeiten. Bei Workaholics dreht sich fast alles um den Job. Doch in vielen Fällen sind Arbeitssüchtige trotz zahlreicher Überstunden nicht besonders produktiv. Und ihrer Gesundheit tun sie nichts Gutes damit.

Arbeitssucht ist weit verbreitet


Manche Menschen arbeiten viel, manche noch mehr und einige können gar nicht mehr damit aufhören. Arbeitssucht ist gar nicht so selten: So wies etwa die AOK vor einigen Jahren darauf hin, dass mindestens jeder neunte Arbeitnehmer in Deutschland arbeitssüchtig sei. Allerdings ist die Arbeitssucht- ähnlich wie der Burn-out - nicht allgemeingültig definiert, wie der Diplom-Psychologe Stefan Poppelreuter in einer Meldung der Nachrichtenagentur dpa erläuterte. Der Arbeitspsychologe hat verschiedene Bücher zum Thema Arbeitssucht veröffentlicht, in denen es auch darum geht, was passiert, wenn der Job die Seele auffrisst. Zwischen 200.000 und 300.000 Betroffene gibt es laut Schätzungen hierzulande.

Kommentar: Wenn der Job die Seele von Workaholics auffrisst: Arbeitssucht zeigt viele Parallen zu substanzgebundenen Abhängigkeiten


Attention

Vorsicht: Herkömmliche Zahnpasta voll mit hormonellen Schadstoffen

Hormonelle Schadstoffen in Zahnpasta und Aftershave? Was abstoßend klingt, ist offenbar bittere Realität. Denn eine Untersuchung der österreichische Umweltschutzorganisation „GLOBAL 2000“ hat ergeben, dass mehr als ein Drittel der konventionellen Körperpflegeartikel laut Herstellerangaben hormonell wirksame Chemikalien enthält. Nun fordert die Organisation einen Verzicht auf die Stoffe.
© Andrey Popov – fotolia
Gefährliche Hormone in Zahnpasta.

Umweltschützer untersuchen mehr als 500 Produkte zur Körperpflege


Die Umweltorganisation „GLOBAL 2000“ hat in einem erneuten Test mehr als 500 Körperpflegeprodukte aus Drogeriemärkten und Supermärkten anhand der Herstellerangaben auf hormonell wirksame Inhaltsstoffe überprüft. Dabei kamen die Tester zu einem besorgniserregenden Ergebnis, denn 119 der insgesamt 531 Produkte (22 Prozent) enthielten laut einer aktuellen Mitteilung Substanzen, die auf der EU-Prioritätenliste für hormonell wirksame Chemikalien in den beiden höchsten Kategorien gelistet sind. Nicht ohne Grund, denn die Substanzen würden von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) mit dem weltweiten Anstieg von z.B. Herz-Kreislauferkrankungen und Fruchtbarkeitsstörungen in Zusammenhang gebracht werden, so die Umweltschutzorganisation weiter.

Kommentar:


Hearts

Wir sollten uns häufiger umarmen - 7 Gründe, die dafür sprechen

Ob Sie in den Armen Ihres Partners versinken,oder einen Freund zur Begrüßung in die Arme schließen - nichts gibt uns ein so behagliches Gefühl wie eine warme Umarmung. Doch die Geste sorgt nicht nur dafür, dass wir uns geliebt und beschützt fühlen - sie wirkt auch Wunder für unser Wohlbefinden. Ob es nur ein einfaches Drücken ist oder ausgiebiges Kuscheln: Es gibt viele gute Gründe, warum wir uns häufiger umarmen sollten. Hier finden Sie sieben:
© Unbekannt
1. Sie geben uns ein gutes Gefühl.

Eine Umarmung ist nicht nur körperlich spürbar. Wenn wir jemanden in den Arm nehmen, wird das Hormon Oxytocin (auch bekannt als Kuschel-Hormon) freigesetzt, dass für das behagliche Gefühl im Bauch sorgt. Oxytocin wird auch mit sozialer Bindung in Verbindung gebracht. "Oxytocin ist ein Neuropeptid, das Gefühle wie Hingabe, Vertrauen und Bindung fördert,” sagte Psychologe Matt Hertenstein von der DePauw University gegenüber dem amerikanischen Radionetzwerk NPR. “Es ist der biologische Grundstein für Verbindungen mit anderen Menschen.”

Kommentar: Artikel mit weiteren Informationen:


Info

Zentrales Regulationssystem gefunden: Tinnitus und chronische Schmerzen haben denselben Ursprung

Tinnitus und chronische Schmerzen haben auf den ersten Blick wenig gemeinsam. Doch eine neue Studie zeigt: Es könnte sich um zwei Seiten einer Medaille handeln.
Millionen Tinnitus- und Schmerzpatienten sind in einer quälenden Endlosschleife unerklärlicher Sinneswahrnehmungen gefangen. Neurologen vermuten schon lange, dass dahinter eine gemeinsame Ursache stecken könnte. Jetzt haben Wissenschaftler um Josef P. Rauschecker von der TU München gezielt nach der Verbindung zwischen Tinnitus und chronischem Schmerz gefahndet und dabei ein zentrales Regulationssystem aufgespürt, das für die quälenden Wahrnehmungen verantwortlich zu sein scheint. Beiden Störungen, so die Forscher, könnten folglich strukturelle und funktionelle Veränderungen in demselben Hirnschaltkreis zu Grunde liegen.

Sun

Sport: Vitamin-D Levels sind wichtig für Ihre Leistungsfähigkeit

Der Vitamin-D-Status steht im engen Zusammenhang mit der sportlichen Leistungsfähigkeit.
© Syda Productions- Fotolia.de
Vitamin D ist gerade im Sport äussert wichtig. Wer seinen Vitamin-D-Spiegel auf Vordermann bringt, kann im Sport bessere Leistungen erbringen. Umgekehrt kann ein Vitamin-D-Mangel dafür sorgen, dass die sportlichen Leistungen einbrechen. Vitamin D verbessert die Belastbarkeit und Leistungsfähigkeit des Herz-Lungen-Systems, fördert den Muskelaufbau und steigert die Testosteronbildung. Sollten Sie daher im Sport bessere Leistungen erreichen wollen, überprüfen Sie Ihren Vitamin-D-Spiegel und sorgen Sie bei einem Mangel für eine schnelle Behebung desselben.

Info

Ausbreitung des Zika-Virus: Fälle auch in Deutschland gemeldet

Bereits fünf Zika-Fälle in Deutschland bestätigt
© jarun011 – fotolia
Zika-Virus auch in Deutschland.
In mehreren Ländern Süd- und Mittelamerikas breitet sich derzeit das gefährliche Zika-Virus aus. In Brasilien werden bereits Soldaten gegen Mücken eingesetzt, um den Erreger möglichst bis zu den Olympischen Spielen besiegt zu haben. Das Virus wurde vereinzelt auch in andere Weltregionen eingeschleppt. In Deutschland wurden bislang fünf Zika-Fälle bestätigt.

Zika-Virus breitet sich aus


Derzeit verbreitet sich in mehreren Ländern Süd- und Mittelamerikas ein gefährlicher Krankheitserreger: Das Zika-Virus steht im Verdacht, Schädelfehlbildungen bei Neugeborenen verursachen zu können. In diesem Zusammenhang war die Warnung ausgesprochen worden, dass Schwangere momentan nicht nach Lateinamerika verreisen sollten. Doch vereinzelt wurde das Virus auch in andere Weltregionen gebracht. So wurde vor kurzem berichtet, dass das Virus in New York eingetroffen sei. Auch in Deutschland wurde der Erreger schon festgestellt.

Kommentar: Medizinisches Rätsel dank Monsanto? Sehr viele Babys mit zu kleinem Kopf geboren - Brasilien ruft Notstand aus


Info

Zika Virus in Kolumbien breitet sich rasend schnell aus - Mehr als 2100 infizierte Schwangere

Mehr als 2100 Schwangere in Kolumbien mit gefährlichem Zika-Virus infiziert
© artemegorov – fotolia
Immer mehr Menschen infizieren sich mit dem Zika Virus.
In Kolumbien haben sich nach Behördenangaben bereits über 2.100 Schwangere mit dem Zika-Virus angesteckt. Der Erreger, der derzeit in mehreren Ländern Lateinamerikas grassiert, steht im Verdacht, Schädelfehlbildungen bei Neugeborenen verursachen zu können. Am Montag wird sich die Weltgesundheitsorganisation (WHO) in einer Sitzung der Verbreitung des Virus annehmen.

Über 20000 Infizierte in Kolumbien


Seit nunmehr Monaten breitet sich in verschiedenen Ländern Süd- und Mittelamerikas das Zika-Virus immer weiter aus. Durch Reisende gelang der Erreger zudem in Länder außerhalb den betroffenen Regionen. Auch in Deutschland wurden mehrere Zika-Fälle bestätigt. Eine extrem hohe Zahl an Infizierten wird nun aus Kolumbien gemeldet. Laut Behördenangaben haben sich dort bislang 2.116 Schwangere mit dem gefährlichen Zika-Virus angesteckt. Die Gesundheitsbehörden erklärten einer Meldung der Nachrichtenagentur AFP zufolge am Samstag in Bogotá, es seien insgesamt 20.297 Infektionen registriert worden.

Info

Selbst Stiftung Warentest rät: Verzichten Sie auf die Grippeimpfung!

Viele hören's nicht gern: Die Grippeimpfung ist für Ältere ein Flop. Die unabhängige Stiwa rät SeniorInnen von der Impfung ab.
Die Stiftung Warentest (Stiwa) in Berlin testet nicht nur viele Konsumprodukte, sondern seit 15 Jahren auch Angebote im Gesundheitsbereich. Vor der diesjährigen Grippesaison hat die Stiwa älteren Menschen zum zweiten Mal von der Impfung gegen die Influenza-Grippe abgeraten. Sie sei ausser in Einzelfällen «wenig sinnvoll». Für Personen in medizinischen Berufen sowie für Schwangere ab dem 5. Monat empfiehlt die Stiwa die Influenza-Impfung. Für Kinder und Jugendliche sei die Impfung «erwägenswert».

Kommentar:


Info

Bei Rückenschmerzen den Organismus entlasten und abends nichts essen

Stoffwechselprobleme haben deutlichen Einfluss
© staras – fotolia
Am Abend auf das Essen verzichtet entlastet den Rücken.
Bandscheibenvorfall, Verspannungen, Hexenschuss, Ischias - Rückenschmerzen haben in der Medizin verschiedene funktionale Ursachen. Im Gegensatz dazu sucht die Chinesische Medizin den Auslöser nicht nur in funktionalen oder biomechanischen Störungen, sondern oft auch fernab der schmerzenden Körperregion. Für sie spielen beispielsweise Stoffwechselvorgänge eine entscheidende Rolle für eine nachhaltige Therapie.

„Rückenschmerzen gehen oft auf fehlerhafte Spannungszustände der Muskeln zurück, in denen sich wiederum meist das psychische Befinden widerspiegelt“, erklärt Dr. Christian Schmincke, Chefarzt der Klinik am Steigerwald. Zudem bezieht die Chinesische Medizin den Muskelstoffwechsel und die Bindegewebsverhältnisse - also innere, stoffliche Vorgänge des Körpers - mit ein. Zirkulationsstörungen oder mögliche Verschlackung sind demnach wichtige Aspekte für die Entstehung von schmerzhaften Rückenproblemen. „Nur bei einwandfreier Ver- und Entsorgung von Muskeln und Bindegewebe kann das Gewebe seine Festigkeit, Elastizität und Anpassungsfähigkeit erhalten“, betont Dr. Schmincke.

Kommentar: Keine Sorge bei Nikotin, Fleisch und Wurst (sofern es sich um genfreie, artgerecht gefütterte Tiere handelt, die nicht aus Massentierhaltung stammen). Alkohol und Milchprodukte hingegen sollten wirklich vermieden werden.