himmelsexplosion
© Trish Van Housen
Das Foto wurde in der Nähe von Phoenix, Arizona aufgenommen. Ein Schweif der von einem eintreffenden, explodierenden Meteoren/Kometenfragment hinterlassen wurde. 13. September 2012, Südwesten der USA.
Am Donnerstag Morgen, den 13. September 2012, wurden Frühaufsteher aus dem gesamten Südwesten der USA - Kalifornien, Nevada, Utah, Colorado und New Mexico - von dem Auftauchen einer strahlenden, leuchtenden Schweif hoch oben in der Atmosphäre verblüfft. Die Fotos der Einwohner erinnerten mich an den leuchtenden Schweif, der am 7. Juni 2012 über dem Kaukasus gesehen wurde (über den ich hier geschrieben habe). Mein Verdacht, dass wir es mit der Ankunft und einer Himmelsexplosion eines weiteren Meteoren oder Kometenfragments (MoCF) zu tun haben, bekräftigte sich als ich einige der lächerlichen Behauptungen der US-Armee über einen Teststart einer Rakete/einem Geschoss um 5:30 Uhr örtlicher Zeit am13. September las.

Die Leute kontaktierten Regierungsstellen in New Mexico und Süd-Colorado, um einen "Absturz" zu melden. Der Stellvertreter eines Sherriffs im nördlichen New Mexico sagte, dass er Zeuge "einer Explosion" war, und davon, dass ein Teil des Objekts vom Hauptkörper abbrach. Niemand berichtete über eine Spur, die sich vom Boden nach oben bewegte; nur von einem sich sehr schnell bewegenden Punkt am Himmel, der eine sehr helle Spur in der mittleren Atmosphäre produzierte, was darauf hinweist, dass nichts vom Boden aus gestartet wurde.

Die Schadenskontrolle trat sehr schnell in Aktion - die Associated Press berichtete:
Bei der "Explosion" handelte es sich laut Drew Hamilton, dem Sprecher für die White Sands Missile Range der US-Armee, um die normale Abtrennung der ersten und zweiten Stadien des unbewaffneten ballistischen Geschosses Juno, das um 6:30 Uhr MT von Fort Wingate nahe Gallup, N.M., abgefeuert wurde. Die verbrauchte erste Raketenstufe landete in dem festgelegten Gebiet eines US Forest Service Landes.


Die Juno I ist eine große Feststoffrakete, die in den 1950ern für Satellitenstarts verwendet wurde, während die Juno II ein amerikanisches Fluggerät zum Abschießen in den Weltraum ist, das während der 1950er und der frühen 1960er benutzt wurde. Vor kurzem wurde eine Juno-Rakete benutzt, um Atlas V 2011 in Richtung Jupiter zu schießen. So ist also die Idee, dass die US-Armee einen dieser Riesen von Fort Wingate aus in New Mexico abfeuerte, um ihn zu "testen" - bei Tagesanbruch, und dabei noch über einem dicht besiedelten Gebiet - unglaublich, gelinde gesagt. Nebenbei bemerkt, wurde Fort Wingate 1993 stillgelegt.

Der Bericht der Associated Press wurde sogar noch sonderbarer, als er von nicht etwa einem sondern DREI Geschossen berichtete, die von der US-Armee abgefeuert wurden:
Das Juno-Geschoss wurde dann als Teil eines Tests von White Sands, etwa 350 Meilen (560 km) entfernt, von weiterentwickelten Versionen des Patriot-Geschosses ins Visier genommen. Zwei der Geschosse wurden abgefeuert und trafen das eintreffende Juno-Geschoss, sagte Dan O'Boyle, ein Sprecher des Redstone Arsenal in Alabama, die verantwortlich für die Patriot-Geschosse, die im Test benutzt wurden, war.

Die Patriot-Geschosse können eintreffende Ziele durch direkten Schlag vernichten und explodieren nicht.
Wie auch immer es sich mit Patriot-Abfanggeschossen, die "eintreffende Ziele durch direkten Schlag vernichten und nicht explodieren" tatsächlich verhält - sie überspannen mal wieder die Grenzen der Glaubwürdigkeit mit dieser Geschichte - dass die US-Armee Geschosse auf teure Weltraumraketen abfeuert, um sie über amerikanischen Boden zu pulverisieren. Schauen Sie sich folgendes Video an und hören Sie zu, wie die Sprecherin der US-Armee nach Strich und Faden lügt, als sie sagt, dass dieser Vorfall "einer unserer , sehr intensiven high-end Dinge ist, denen wir dort draußen nachgehen... nichts Alltägliches":


Vergleichen Sie nun den Associated Press-Bericht über das, was da herunterkam mit dem folgenden Bericht, der aus einem Pressekanal in Utah stammt:
Es war die 14. Rakete, die seit der 90er von Fort Wingate, NM, gestartet wurde. Abhängig vom Sonnenlicht ist es manchmal sichtbar. Die aufsteigende Sonne beleuchtete den Kondensstreifen der Juno-Rakete von hinten und lieferte für die Frühaufsteher der Region eine spektakuläre Aussicht am Morgen.

Die Winde in den verschiedenen Schichten der Atmosphäre verzerrten den Kondensstreifen der Rakete, was ein wirbelndes Wolkenmuster am Himmel verursachte. Die Rakete kehrte dann zur Basis zurück.

[...] alle Trümmerstücke fielen auf Armee-Gebiet. Es entstand dabei lediglich eine Lichterschau.
Sie kehrte zur Basis zurück?? Nicht nur, dass dies der Geschichte über die zwei Patriot-Abfanggeschosse widerspricht, die die Juno-Rakete trafen; dieses Szenario ist physisch unmöglich, weil Raketen und Geschosse nicht "zur Basis zurückkehren"! Irgendjemandem in der Befehlskette müssen die Leitungen durchgebrannt sein. Es scheint, dass dieses Addendum zu der Geschichte notwendig war, um den Berichten darüber Rechnung zu tragen, dass ein Teil des Feuerballs/MoCFs auf die Erde gestürzt ist. Wie dem auch sei, sie sind in ihren Erklärungen über die Phänomene, die sich an unserem Himmel abspielen, wirklich verzweifelt geworden.

Wenn Geschosse in der Nachbarschaft dieses himmlischen Besuchers abgeschossen worden wären, dann frage ich mich, ob sie die Spur dieses MoCF verfolgt haben, als er sich dem Planeten näherte, bevor sie ein oder zwei Geschosse abfeuerten, so dass sie plausibel behaupten konnten, dass das was die Leute bezeugten "nur ein Raketen-Test" war?

Ein Sott.net-Leser schickte uns den folgenden Augenzeugenbericht und ein Foto:
Es war ein Ball aus Licht, der sich langsam über den Himmel bewegte. Dann löste sich der Lichtball auf und das war der Moment, als ich dieses Foto und Video aufnahm. Es geschah um etwa 5:30 Uhr morgens, Phoenix Arizona time. Es gab nur einen Streifen mit dem Lichtball an der Spitze. Es gab keine anderen Streifen. Der Lichtball löste sich auf; Sekunden nachdem er das tat, schoss ich meine Bilder.

himmelsexplosion
© Jason Glass
Vergleichen wir die Fotos von dem Schweif von Donnerstag mit den Schweifen, die von früheren (bekannten) Luftexplosionen von Meteoren/Kometenfragmenten hinterlassen wurden:

himmelsexplosion
© Linda & Dr. Dick Buscher
Linda & Dr. Dick Buscher nahmen diesen Schweif in Anthem, Arizona, am nördlichen Rand von Phoenix auf, der von einem explodierenden Kometenfragment verursacht wurde. 05:41 morgens, am 13. September 2012.
himmelsexplosion
© Mohamed Elhassan Abdelatif Mahir (Noub NGO), Dr. Muawia H. Shaddad
Am 07. Oktober 2008 zur Morgendämmerung im Norden Sudans, wurde dieser gewundene, in großer Höhe befindlicher Schweif auf Video aufgenommen. Der langanhaltende und nachleuchtende Schweif stammt von einem kleinen Asteroiden, registriert als 2008 TC3. Dieses Ereignis war bemerkenswert, weil es das erste Mal war, dass ein Asteroid entdeckt wurde, bevor er in die Erdatmosphäre eindrang. Tatsächlich, nachdem Astronomen 2008 TC3 entdeckten, wurde die Zeit und der Ort berechnet, basierend auf den Daten nachfolgender Verlaufsbeobachtungen. Später wurden die Einschlagsberechnungen von Sensoren bestätigt, unter anderem von einem Meteosat-8 Bild mit einem hellen Blitz in der Atmosphäre.
luftexplosion
© Brianna N
Das Foto wurde um 06.45 morgens, am 18. November 2009 aufgenommen in Tooele County, Utah. Bewohner berichteten, dass sie die Explosion spüren konnten, während seismologische Detektoren, die Himmelsexplosion aufzeichneten.
himmelsexplosion

Hier sind Drachen: der gespenstisch leuchtende Schweif von einer Himmelsexplosion am 07. Juni 2012, gesehen von Astrakhan, Südrussland.
Feuerball über Argentinien
© Unbekannt
Nachtleuchtende Wolken in Folge eines Feuerballs über Argentinien.
Trotz des dürftigen Cover-Ups haben die meisten Menschen wieder einmal den Raketen-Schwachsinn akzeptiert. Doch wie viel länger wird das andauern? Allein in der vergangenen Woche schossen zwei erdnahe Objekte an uns vorbei, Bodenfeuer in Britisch Kolumbien wurden durch eine offensichtliche Explosion am Himmel entzündet, die feurige Meteoriten niederregnen ließ, und auf dem Jupiter gab es zum dritten Mal innerhalb von vier Jahren einen Einschlag durch einen großen Himmelskörper. Zusätzlich zu all den anderen Boden-Feuern, die in den vergangenen Monaten durch Feuerbälle/MoCFs entzündet wurden, heizen sich die Dinge wirklich auf.

Halten Sie Ihren Blick auf den Himmel gerichtet...

Siehe auch: Reading Celestial Intentions Through the Wrong End of the Telescope: Missiles, UFOs and the Cold War