Leiden Sie unter Übergewicht und machen Sie sich Sorgen wegen damit verbundener gesundheitlicher Risiken? Das sollten Sie auch. Fettleibigkeit hat in den USA epidemische Ausmaße angenommen und geht mit einer Vielzahl anderer heute weit verbreiteter Erkrankungen wie Diabetes oder Herzerkrankungen Hand in Hand einher.
© Unbekannt
Sind Sie bereit, etwas dagegen zu unternehmen? Denken Sie einmal darüber nach, den folgenden, möglicherweise lebensrettenden Schritt zu unternehmen: Erhöhen Sie Ihre Einnahme von Omega-3-Fettsäuren.

Der Grund dafür ist folgender. Natürlich spielt eine Gewichtsabnahme eine wichtige Rolle bei der Verbesserung der allgemeinen Gesundheit. Aber eine neue Studie, die vor kurzem in der Fachzeitschrift European Journal of Clinical Nutrition veröffentlicht wurde, legt deutliche Hinweise dafür vor, dass eine hohe Einnahme von Omega-3-Fettsäuren, den »guten Fetten«, die vor allem in Kaltwasserfischen wie Lachsen enthalten sind, dazu beitragen können, ernsthafte chronische Erkrankungen wie Typ-2-Diabetes und Herzerkrankungen (die oft im Zusammenhang mit Typ-2-Diabetes auftauchen) zu verhindern - selbst bei Fettleibigkeit.

Wissenschaftler des Fred-Hutchison-Krebszentrums haben in Zusammenarbeit mit Forschern des Zentrums für Gesundheitsforschung für Ureinwohner in Alaska an der Universität von Alaska-Fairbanks eine Gruppe von Yupik-Eskimos in Alaska untersucht - diese Bevölkerungsgruppe konsumiert im Durchschnitt über Fischverzehr die zwanzigfache Menge an Omega-3-Fettsäuren im Vergleich zu allen anderen amerikanischen Kernstaaten.

Die Forscher untersuchten Datenmaterial einer gemeindebasierten Studie an 330 Menschen, die in der Region des Yukon-Kuskokwim-Deltas [mit 70.000 m2 eines der größten Flussdeltas der Erde] in der Nähe der Beringsee im Südwesten Alaskas leben. Den Teilnehmern der Studie wurden Blutproben entnommen und in persönlichen Gesprächen sowie anhand von Fragebögen wurde ihr Gesundheitszustand erfasst. Die Probanden mussten darüber hinaus drei Tage lang genau dokumentieren, was sie gegessen und getrunken hatten. Auch ihre Körpergröße, das Gewicht, der Körperfettanteil, der Blutdruck und das Ausmaß körperlicher Aktivität wurden gemessen.

Es zeigte sich, dass an die 70 Prozent der Eskimos übergewichtig waren oder sogar unter krankhafter Fettsucht litten. Sind sie damit stärker übergewichtiger als andere Amerikaner? Keineswegs, die Verbreitung und das Ausmaß des Übergewichts oder der krankhaften Fettleibigkeit entsprechen durchaus der Situation in den übrigen USA.

Aber die Wissenschaftler fanden etwas sehr Ungewöhnliches über diese besondere Personengruppe heraus.

Übergewicht wird im Allgemeinen mit hohen Blutanteilen von Triglyceriden (einem Blutfett) und C-reaktiven Proteinen (CRP; dieses in der Leber gebildete Protein gehört zu den Bluteiweißen, deren Anteil im Blut bei Entzündungen ansteigt) in Verbindung gebracht. Erhöhte Werte von Triglyceriden und CPRs erhöhen das Risiko von Herzerkrankungen und gelten auch als Auslöser für die Entwicklung von Diabetes. Aber die Eskimos, die große Mengen an Omega-3-Fettsäuren (selbst mit einem hohen Fettanteil) zu sich genommen hatten, wiesen ein deutlich vermindertes Typ-2-Diabetes-Risiko auf - 3,3 Prozent im Vergleich zu normalen 7,7 Prozent. »Da Yupik-Eskimos im Rahmen ihrer traditionellen Ernährungsweise große Mengen an fetthaltigen Fischen zu sich nehmen und eine Prävalenz zu Übergewicht oder Fettleibigkeit aufweisen, die der der Gesamtbevölkerung entspricht, liefert dieses Ergebnis eine einzigartige Gelegenheit, zu untersuchen, inwieweit Omega-3-Fettsäuren den Zusammenhang zwischen Übergewicht und dem Risiko für chronische Erkrankungen verändern«, sagte Dr. Zeina Makhoul, die als Postdoktorandin im Rahmen des Krebsvorbeugungsprogramms der Abteilung für öffentliche Gesundheitswissenschaft des Hutchinson-Zentrums forscht, in einer Pressemitteilung.

 »Interessanterweise fanden wir heraus, dass stark übergewichtige Menschen mit einem hohen Omega-3-Fettspiegel eine ähnliche Triglycerid- und CRP-Konzentration im Blut wie normalgewichtige Menschen aufwiesen«, fuhr Dr. Makhoul fort, »Offenbar schützt ein hoher Verzehr von Fischen mit einem hohen Anteil an Omega-3-Fettsäuren die Yupik-Eskimos vor einigen schädlichen Nebenwirkungen der Fettleibigkeit.« 

Quellen zu diesem Artikel:

http://www.nature.com/ejcn/journal/vaop/ncurrent/full/ejcn201139a.html
http://www.naturalnews.com/omega-3.html