© http://www.thunderbolts.info
April 26, 2012: Die Aurora der Erde demonstriert die elektrische Verbindung zwischen unseren Planeten und der Sonne
Auf der Webseite von Project Camelot stieß ich auf einen Text, der von einem anonymen Autor mit dem Pseudonym "John Galt" verfasst wurde: Die deutsche Übersetzung lautet etwa folgendermaßen:

“Ein Massiver Sonnensturm wird eine elektrisches Ereignis auslösen, das jenseits Ihrer Vorstellung ist. Es ist das gleiche elektrische Ereignis, welches das Himalaya-Gebirge formte.

(Elektrische Bogenentladungen graben sich in die Oberflächen (von Planeten) auf eine Weise ein, die von langsam ablaufenden geologischen Prozessen nicht dupliziert werden können. Furchen und Gräben, die von Bogenentladungen stammen, hinterlassen typischeweise in den Gräben keine Rückstände, so als ob eine Riesenklau von oben einfach die Oberfläche abkratzt; Anm. von politaia)

Ich habe einen Artikel beigelegt, welche die Kraftlininen (der Erde) und die Drachenpfade beschreibt. Hunderte neuer Wolkenkratzer sind auf der ganzen Welt gebaut worden, um die atmosphärische Elektrizität aufzunehmen und diese in den Erdboden abzuleiten. Das ist auch der Grund, warum Moscheen und Tempel gebut wurden. Warum glauben Sie, dass Moscheen mit Gold überzogen sind und diese schmalen hohen Türme um sich haben? Warum denken Sie, dass Wolkenkratzer so massive Turmspitzen haben? Das sind keine Radiosender. Es sind massive Blitzableiter.
© NASA/Space Science Institute
The south pole of Enceladus.
Chemtrails werden derzeit eingesetzt, um die Erdoberfläche von der extrem starken Ionisation in der Ionosphäre zu isolieren. Machen Sie sich einfach Gedanken, was Sie so sehen. Das Stromnetz in den USAerlebt derzeit ein Allzeithoch an Stromausfällen (das ist nicht bedingt durch die alte Infrastruktur, wie Ihnen die Propagandamedien glauben machen wollen). Eine Sonneneruption kann ein Desaster jenseits Ihrer Vorstellungen auslösen. Was glauben Sie, bedeutet der goldene Globus vor dem Vatikanmuseum? (Siehe Bild)
© Unbekannt
Platzender Globus vor dem Vatikanmuseum
Warum glauben Sie, gehen die Nordlichter tiefer herunter und reichen bis zum Equator. Die Sonne (Sohn) kehrt zurück. Wachen Sie auf! Schauen Sie sich die neuen Wolkenkratzer an, die gerade im Bau sind. Das Fertigstellungsdatum der meisten ist das Jahr 2012 und dafür gibt es einen Grund. Wenn Sie einen Elektrikexperten kennen, dann fragen Sie ihn. Woher glauben Sie, dass all diese Mythen über Ritter und Drachen herkommen? Chemtrails sind unsere Schilde, Wolkenkratzer unsere Schwerter.

Warum hat China um 5000 v. Ch. tausende Pyramiden gebaut? Sie wußten es vor tausenden von Jahren und sie wissen es heute. Seit dem Jahre 2000 sind tausende von Wolkenkratzern gebaut worden, um die atmosphärischen Ladungen auf den Erdboden abzuleiten. Diejenigen, die Sie als die Illuminati bezeichnen, wissen das seit Äonen. Die meisten von uns (wir) starben bei dem Durchgang durch den Photonengürtel am Kreuz....Der ionisierte Weltraum lädt unsere Sonne und Atmosphäre auf unglaubliche Werte auf..........

Die Aurora wird so intensiv, dass sie wie ein Schweissgerät wirkt. Die elektrischen Entladungen gehen auch im Untergrund vor sich, was zum Schmelzen von Gestein führt und vulkanische- und Erdbebenaktivitäten hervorruft. Das ist der wahre Grund für die zunehmende Häufigkeit von Erdbeben. Diese elektrische Energie ist auch das Geheimnis, wie die Menschheit unabhängig von fossilen Brennstoffen wird. Euren Wissenschaftlern wird es endlich erlaubt sein, sie zu nutzen, um freie Energie herzustellen. Die Büchse der Pandora wird geöffnet werden.

- John Galt - Ende des Textes.

Kommentar: Project Camelot ist eine bekannte alternative Webseite, wo oft Desinformation unhinterfragt verbreitet wurde und wird. Eines der jüngeren Beispiele ist die Verbreitung der Behauptungen von Richard C. Hoagland, dass Komet Elenin in in irgendeiner Weise ein Raumschiff gewesen ist.

Im Endeffekt sind wir wahrscheinlich darauf angewiesen die Behauptungen von Mister "Galt" einfach zu Glauben, denn er scheint keinerlei Beweise für seine Behauptungen anführen zu können.

Die meisten der sogenannten "Chemtrails" sind wahrscheinlich einfach nur normale Kondensstreifen der Flugzeuge. Jedoch scheint sich etwas in unserer Atmosphäre abzuspielen, dass dazu führt, dass diese Kondensstreifen sich heute anders verhalten als noch vor einigen Jahrzehnten. Hierzu empfehlen wir Ihnen unseren SOTT Focusartikel zum Thema Chemtrails zu lesen: Chemtrails, Desinformation und das Sechste Aussterben


Was denken Sie?

Einige Grundlagen zum “elektrischen Universum”
- Geladene Planeten?

© Unbekannt
Die Existenz eines elektrischen Feldes über der Oberfläche der Erde wurde bereits 1803 durch Paul Erman nachgewiesen. Die Feldstärke an klaren Tagen liegt bei 100 bis 500 Volt pro Meter. Das Feld ist Richtung Erdoberfläche gerichtet. Die einfachste Erklärung wäre, dass es durch eine negative Ladung in der Erde entsteht. Man hat auch eine positive Ladung in der oberen Atmosphäre als mögliche Erklärung heranzuziehen versucht, eine Suche danach blieb jedoch bisher erfolglos.

Interessant ist nun natürlich die Frage, was passiert, wenn sich geladene Körper in einem Plasma befinden und bewegen, z.B. ein negativ geladener Körper. Die negative Ladung des Körpers zieht positive Ionen aus dem umgebenden Plasma an und erzeugt damit eine positive Ladung um sich herum, sowie eine negative Schicht an dessen Außenseite durch die abgezogenen positiven Ionen, solange, bis das Potential des umgebenden Plasmas erreicht ist. Es entsteht eine Art Doppelhülle um den Körper und diese Hülle begrenzt die elektrischen und magnetischen Auswirkungen der Ladung des Körpers.

velikovsky
© Unbekannt
Die Existenz dieser Hülle ist inzwischen durch Raumsonden sehr gut nachgewiesen. Vergleichbar, aber nicht damit identisch ist die sogenannte Magnetosphäre. Die „elektrische Hülle“ der Erde reicht etwa zehn Erdradien sonnenwärts und ist 40 Erdradien breit. Nachgewiesen wurde die Hülle bis knapp an den Orbit des Mars heran. Die Hülle der Venus reicht bis knapp an den Erdorbit heran, die Hülle des Jupiter bis knapp zum Saturnorbit, usw.


Kommentar: Dr. Immanuel Velikovskys, einer der großen Wissenschaftler der Neuzeit, stellt in diesem epochalen Buch die gesamte Erd- und Menschheitsgeschichte auf ein neues Fundament. Wie sich später, Jahre nach der Veröffentlichung herausstellte, sind seine Theorie durch stichhaltige Funde auf der Erde untermauerbar.


Unser falsches Sonnernmodell

erklärt uns, dass die Sonne ein Fusionsreaktor ist, der Wasserstoff in Helium umwandelt. Die Gasexpansion, verursacht durch die hohe Fusionstemperatur, hält sich dabei mit der Gravitation der Sonnenmasse die Waage. Wenn in einigen Milliarden Jahren aller Wasserstoff verbraucht ist, wird sich unsere Sonne in einen „Roten Riesen“ verwandeln.

Auf die Photosphäre, die Oberfläche der Sonne (hell leuchtend, ultraviolett), folgt von Innen nach Außen die dünne Chromosphäre (rot leuchtend) und dann die Corona. Die Sonne enthält außerdem einen Dynamo, der Magnetfelder erzeugt und für die vorhandenen elektromagnetischen Erscheinungen der Sonne verantwortlich ist.

So oder so ähnlich bekommen wir es von Kindesbeinen an mit dem Brustton der Überzeugung eingetrichtert. Kein Zweifel möglich? Wer dieses Modell genauer hinterfragt, der stößt zunächst darauf, dass es sich um eine Art ‘Vereinbarung’ handelt, die von Sir Arthur Eddington (ca. 1926) formuliert und von seinen Kollegen in der Folgezeit akzeptiert wurde. Es ging ursprünglich um die Frage, ob die Energiezufuhr der Sonne extern oder intern erfolgt. Da sich Eddington einen externen Mechanismus nicht vorstellen konnte, glaubte er, die korrekte Beschreibung mit einer zunächst unbekannten inneren Energiequelle für die Sonne gefunden zu haben. Als bald darauf die Theorie atomarer Fission und Fusion aufkam, glaubte man die Quelle erkannt zu haben. Heute wird diese „Vereinbarung“ als Faktum angesehen.

Kaum einer weiß jedoch ...

..., dass dieses Modell mit unseren Beobachtungen nur wenig in Einklang zu bringen ist und sich einige wichtige Fragen stellen, die in diesem Modell nur schwer bis gar nicht zu beantworten sind:
  • Stabile Fusion? Wir kriegen das nicht wirklich stabil hin, in der Sonne funktioniert es angeblich seit Milliarden von Jahren.
  • Die Dichte der Sonne ist zu gering. Die kalkulierte Dichte im Zentrum der Sonne beträgt etwa ein Hundertstel von dem Wert, der für die Zündung einer Fusion erforderlich ist. Die kalkulierte Temperatur von ca. 13 Millionen Grad Kelvin reicht nicht aus. Man muss den Tunneleffekt der Quantentheorie bemühen, um auch nur ansatzweise eine Erklärung für die postulierte Fusion finden zu können.
  • Die Erklärung für das Pulsieren der Sonne mit etwa 10 km Amplitude ist ungenügend. Der Rhythmus von 2h 40min passt zu einer radialen Ausdehnung bei einer gleichförmigen Dichte im Sonneninnern, im Vergleich mit dem Rhythmus von ca. 1h, der sich aus den Berechnungen für das bestehende Modell mit stark steigender Dichte zum Zentrum hin ergibt.
  • Warum gibt es überhaupt eine Sonnen-Corona? Welchen Platz, welche Begründung hat sie im Fusionsmodell? Im Fusionsmodell gibt es nach der Gleichgewichtsbedingung keinen Grund für etwas mehr als eine kleine „Atmosphäre“ oberhalb der Sonnenoberfläche.
  • Die Temperaturkurve der Sonnenatmosphäre passt nicht zum Fusionsmodell. Bei einer Fusion würde man im Zentrum die höchste Temperatur erwarten und mit steigender Entfernung auch in der Atmosphäre der Sonne einen Abfall der Temperatur. Stattdessen misst man z.B. durch die Analyse der Emissionsspektren den folgenden Verlauf, der durch die logarithmische Darstellung nicht annähernd so dramatisch aussieht, wie er in Wirklichkeit ist. Woher kommt der rasante Temperaturanstieg von der Chromosphäre hin zur Corona? Warum verschwindet das Temperaturminimum in der Photosphäre nicht durch einen Ausgleich von beiden Seiten?
Eine alternative Idee

Die vorherige kleine Auswahl an Problemen des Fusionsmodells der Sonne sollte für jeden Interessierten Anlass sein, sich mit alternativen Modellen zu beschäftigen. Eine solche Alternative steckt auch in der Theorie des „Elektrischen Universums“. Dort sind Sterne und damit auch unsere Sonne elektrische Entladungen, keine Fusionsreaktoren. Eine solche elektrische Entladung wird extern über den galaktischen Stromkreis versorgt. Lichtbogen-Entladungen an der Oberfläche der Sonne geben das für uns sichtbare Licht ab. Bei der Entladung stellt die Sonne die Anode dar, die Kathode ist nicht direkt vorhanden, bzw. der umgebende Raum spielt die Rolle der Kathode und auch die Planeten. Funktional könnte man sich die Sonne als einen homopolaren Motor [Wikipedia] vorstellen. Die folgenden Unterseiten beschreiben das Modell mit mehr Details: Das Modell des „Elektrischen Universums“ kann die Entstehung des Sonnensystems und seiner Komponenten erklären. Sterne sind elektrische Entladungen, versorgt durch galaktische Ströme. Das bedeutet aber auch, dass Sterne nicht aus sich heraus für Millionen von Jahren stabil sind, sondern abhängig von den galaktischen Stromflüssen bestehen.

Quellen:

http://www.elektrisches-universum.de
http://projectcamelotportal.com/index.php?option=com_content&view=category&layout=blog&id=31&Itemid=218
http://www.thunderbolts.info/wp/2012/05/03/6180/