6Prozent, psychopathen regieren unsere welt
© SOTT.net
Psychopathen regieren unsere Welt: 6% der Weltbevölkerung sind geborene genetische Psychopathen -> Können Sie sich vorstellen, was das für den Rest von uns bedeutet?


Sowohl die Finanz-Elite als auch deren Diener, welche dieses System unterstützen, scheinen ein Benehmen an den Tag zu legen, das mit Symptomen einhergeht, die mit einer medizinischen Krankheit -- auch bekannt als Psychopathie [1] -- in Verbindung gebracht werden können. Psychopathen, auch Soziopathen genannt, werden als solche kategorisiert, die oberflächlichen Charme und Intelligenz aufweisen, und denen es an Wahnvorstellungen oder Nervosität fehlt. Ihre Charakterzüge beinhalten:
  • Unzuverlässigkeit
  • Häufiges Lügen
  • Hinterlistiges und manipulatives Verhalten (entweder zielorientiert oder um der Freude an der Handlung selbst willen)
  • Fehlen von Reue oder Scham
  • Antisoziales Verhalten
  • Schwaches Urteilsvermögen und Unfähigkeit, aus Fehlern zu lernen
  • Unfähigkeit zu lieben
  • Armut an Emotionen im Allgemeinen
  • Mangel an Einsicht
  • Unempfänglichkeit in persönlichen Beziehungen
  • Häufiges Bedürfnis nach Aufregung
  • Übersteigerter Selbstwert
  • Fähigkeit, ihr Verhalten zu rationalisieren
  • Bedürfnis nach vollkommener Macht
  • Bedürfnis, andere zu beherrschen
Psychopathie ist grundsätzlich eine emotionale Funktionsstörung. Das Buch, The Psychopath, von James Blair, Karina Blair und Derek Mitchell führt an: "Das entscheidende Merkmal der Psychopathie ist [...] emotionale Störung." Dr. J. Reid Meloys Buch, The Psychopathic Mind [dt.: Der psychopathische Geist], zufolge erleben Psychopathen Langeweile, Neid, freudige Erregung, Verachtung, sadistische Freude, Zorn und Anzeichen von Depression -- auch wenn sie keine Emotionen im normalen Sinne fühlen.

Jene, die annehmen, dass Psychopathie durch Umweltfaktoren bedingt ist, gebrauchen im Allgemeinen den Begriff Soziopath, und Anhänger der biologischen Theorie verwenden den Begriff Psychopath. Psychopathie weist starke Ähnlichkeit mit der Antisozialen Persönlichkeitsstörung (APS) oder der Störung des Sozialverhaltens auf, so wie im DSM-IV (Diagnostical and Statistical Manual of Mental Disorders) dargelegt. Diese Funktionsstörungen werden unter Verwendung der revidierten Psychopathie-Checkliste (engl.: Psychopathy Checklist-Revisited, PCL-R), dem DSM-IV sowie anderen Diagnostika ermittelt.

Diese Charakter-Typen machen über 4% der Bevölkerung aus und umfassen jede Gesellschaftsschicht. Psychopathen können in jeder Rasse, Kultur, in jedem Berufszweig und jeder Klasse gefunden werden. Da der Begriff Psychopath dazu verwendet worden ist, APD-Typen (Antisoziale Persönlichkeitsstörung) und Soziopathen zu beschreiben, werde ich ihn in Folge als allgemeine Bezeichnung für diese drei Charaktertypen benutzen.

Später, wenn ich erkläre, wie Psychopathen sich immer selbst maskieren, wenn sie nach Machtpositionen streben, wird es hilfreich sein, sich Folgendes ins Gedächtnis zu rufen: Wenn ein rational denkender Mensch seine Logik anzuwenden sucht, in dem Bemühen, den Grund für die Zielsetzung oder die Handlung eines Psychopathen zu verstehen, wird er scheitern. Dies wird später genauer erklärt werden. Wenn gleichermaßen ein rational denkender Mensch von der Möglichkeit erfährt, dass einer Bevölkerung von einem Führer, dem sie vertraut, eine massive Lüge aufgetischt worden ist, und er seine Logik anzuwenden sucht, um zu bestimmen, ob eine solche Lüge möglich ist oder nicht, wird er die Wahrheit wahrscheinlich nicht glauben (dass er auch der Lüge verfallen ist).

Der Grund dafür ist, dass -- obgleich die meisten von uns sich mit kleinen Lügen identifizieren können -- wir es schwierig finden zu folgern, dass eine solch massive Lüge möglich ist. Wenn ich den Begriff 'massive Lüge' verwende, meine ich nicht einfach nur eine komplette Unwahrheit, auf ein großes Ereignis bezogen, sondern auch ihren Einflussbereich (global) und die Anzahl an Menschen, die darauf hereingefallen ist.

In seinem Buch The Mask of Sanity meint Hervey Cleckly, dass sie selbst bei den "ernstesten Eidbrüchen keinerlei Schwierigkeiten" zeigen, "jedem ruhig in die Augen zu sehen." Er fügt hinzu, dass sie "über jede Sache lügen werden, unter jeglichen Umständen." Er erklärt, dass es schwierig ist, zum Ausdruck zu bringen, wie vollkommen aufrichtig sie erscheinen, während sie eine unverhohlene Lüge erzählen.

"Die großen Menschenmassen fallen leichter einer großen Lüge zum Opfer, als einer kleinen" - Adolf Hitler.

"Lüge, Täuschung und Manipulation sind natürliche Talente von Psychopathen", stimmt Dr. Robert Hare in seinem Buch Without Conscience zu. "Wenn sie bei einer Lüge ertappt oder mit der Wahrheit konfrontiert werden, sind sie selten perplex oder verlegen -- sie verändern einfach ihre Geschichten oder versuchen, die Fakten so zu überarbeiten, dass sie stimmig mit der Lüge zu sein scheinen."

Psychopathen können ihr Handeln immer rechtfertigen, ganz gleich wie brutal es ist. Sie haben "eine Fähigkeit, ihr Verhalten zu rationalisieren, so dass es berechtigt, vernünftig und gerechtfertigt erscheint", sagt Dr. Cleckley. Dr. Hare fügt hinzu, dass "Psychopathen einen überwältigenden Mangel an Besorgnis über die verheerenden Auswirkungen zeigen, die ihre Handlungen auf andere haben. Oft sind sie in dieser Angelegenheit vollkommen ehrlich, wenn sie sagen, dass sie kein Schuldgefühl haben, und ihnen die Pein und die Zerstörung, die sie verursacht haben, nicht leid tun", was, so Dr. Hare, "mit einer bemerkenswerten Fähigkeit, ihr Verhalten zu rationalisieren, in Verbindung steht."

Psychopathie ist für gewöhnlich unbehandelbar. Die meisten Therapeuten arbeiten nicht mit ihnen, da sie durch den Prozess oft geschädigt werden. Dr. Hare erklärt: "Solcherlei psychologische Beratung wäre bei Psychopathen verschwendete Mühe." Einige von ihnen werden sogar die Wünsche des Therapeuten widerspiegeln und Besserung vortäuschen.

In seinem Buch People of The Lie hat der Psychiater Dr. Scott Peck folgendes zu sagen: "Unter sich werden Therapeuten nicht selten auf die Psychopathologie eines Patienten als 'überwältigend' verweisen. Wir meinen das wörtlich. Wir fühlen uns buchstäblich überwältigt von der labyrinthischen Masse an Lügen und verdrehten Motiven [...] in die wir hineingezogen werden, wenn wir versuchen mit solchen Menschen zu arbeiten [...]"

Wikipedia merkt an, dass "traditionelle therapeutische Ansätze sie nicht schlechter sondern geschickter darin machen, andere zu manipulieren und ihr Verhalten zu verschleiern. Sie werden im Allgemeinen nicht nur als unheilbar, sondern auch als unbehandelbar angesehen." Grundsätzlich sind Psychopathen ihr Leben lang so, wie sie sind. Vom Großteil der legalen Gerichtsbarkeit werden sie als gesund angesehen. Im eigentlichen Sinne betrachtet sind sie nicht geistig krank, nur anders.

Dr. Scott Peck schlussfolgert: "Ich habe in zwanzig Jahren nichts herausgefunden, das nahelegen würde, dass böse Menschen unter allen Umständen durch etwas anderes beeinflusst werden könnten als durch rohe Gewalt. Sie sprechen", meint er, "weder auf behutsame Freundlichkeit noch auf jede andere Art der seelischen Zuwendung an, mit der ich vertraut bin."

Wo sind sie?

Wenn Menschen das Wort 'Psychopath' hören, denken die meisten an die berühmten Serienmörder, die im Gefängnis weggesperrt sind. Wie dem auch sei, die meisten enden nicht im Gefängnis oder in psychiatrischen Anstalten. Dr. Cleckley schreibt: "Der wahre Unterschied zwischen den einen und den anderen Psychopathen, die fortwährend in Gefängnisse oder psychiatrische Kliniken gelangen, besteht darin, dass sie einen weit besseren und konsistenteren Anschein von Normalität aufrechterhalten."

"Diese äußere Erscheinung", meint Dr. Cleckley, ist im Wesentlichen eine Maske, die "geschäftliche oder berufliche Karrieren beinhalten dürfte, die im gewissen Sinne erfolgreich verlaufen, und die wahrlich erfolgreich sind, wenn sie am finanziellen Lohn oder an der Meinung des gelegentlichen Beobachters über wahre Errungenschaften gemessen werden."

"Viele Psychopathen landen niemals im Gefängnis oder irgend einer anderen Einrichtung", stimmt Dr. Hare zu. "Sie scheinen ziemlich gut zu funktionieren -- als Juristen, Ärzte, Psychiater, Akademiker, Söldner, Polizeibeamte, Kultführer, militärisches Personal, Geschäftsleute, Schriftsteller, Künstler, Entertainer und so fort -- ohne das Gesetz zu brechen." Er fährt fort: "Ihre Intelligenz, der familiäre Hintergrund, soziales Geschick sowie entsprechende Umstände erlauben es ihnen, eine Fassade der Normalität zu konstruieren."

"Korrupte und gefühllose Politiker, schnelle soziale Aufsteiger oder auf der Karriereleiter rasch nach oben Kletternde, autoritäre Führer, ausfallende und aggressive Personen etc. befinden sich unter ihnen", schreibt Dr. Renato Sabbatini in seinem Artikel "The Psychopath's Brain". "Ein verbreitetes Merkmal", meint Dr. Sabatini, "ist, dass sie systematische Täuschung und Manipulation anderer zu ihrem persönlichen Vorteil betreiben. In der Tat können viele erfolgreiche und angepasste Soziopathen, die nicht gewalttätig sind, in unserer Gesellschaft gefunden werden."

Die meisten dieser Menschen befinden sich nicht nur einfach unmittelbar in Ihren Kirchen, Schulen, Hilfsorganisationen und an Ihren Arbeitsplätzen, sondern leiten Sie wahrscheinlich auch noch, eben mittels ihrer bloßen Natur. Es ist ein Wesensmerkmal des Psychopathen, sich selbst in Einflusspositionen zu bringen, nicht um des öffentlichen Dienstes, sondern um der Macht willen. "Die Erfahrung von Vergnügen ist für den Psychopathen nicht reziprok", stellt Dr. Meloy fest, "es ist nur erreichbar über sadistische Kanäle von Macht und Kontrolle. Das Erlangen von Macht um des Besitzes von Macht willen ist die Natur des Psychopathen." Dr. Hare stimmt zu: "Sie lieben es, Macht und Kontrolle über andere zu haben."

Das Bedürfnis nach absoluter Macht über andere und der Wunsch, anderen Schmerz zuzufügen um der Freude willen, sie leiden zu sehen, sind fast niemals offensichtlich für den gelegentlichen Beobachter. Der Grund dafür ist, dass ein weiteres Wesensmerkmal des Psychopathen Tarnung ist. So maskieren sich diese Individuen unglücklicherweise für gewöhnlich als gutmütige Menschen. Wenn sie gewaltigen Reichtum besitzen, können Sie darauf wetten, dass sie Hilfsorganisationen schaffen werden -- als Teil ihrer Maske.

Sie sind sich dessen wohl bewusst, dass ihre mentale Aufmachung sich drastisch von jener der Mehrheit unterscheidet. Sie haben auch einen sechsten Sinn dafür, jede Schwäche, die Sie haben, zu entdecken und auszubeuten. In einem sehr frühen Alter lernen sie, dass sie mit Leichtigkeit Anderen mentalen und emotionalen Schaden zufügen können. Sie lernen auch, wie sie ihresgleichen in einer Ansammlung normaler Menschen entdecken können. Beginnend in ihrer Kindheit lernen die meisten von ihnen, normale emotionale Reaktionen nachzuahmen, um sich in die Gesellschaft einzufügen.

Ein Artikel auf Dr. Hares Webseite, "Psychopaths Among Us", von Robert Hercz, beschreibt, wie Dr. Hare von Nicole Kidman kontaktiert wurde, die seinen Rat darüber suchte, wie sie die Rolle einer Psychopathin in ihrem Film Malice spielen sollte. Dr. Hare verwendete die Anekdote einer Psychopathin, die gerade Zeuge eines Unfalls geworden ist, wo eine Mutter sieht, wie ihr Kind durch ein Auto getötet wird. Überall ist Blut, und die Psychopathin durchlebt keine Emotionen, versucht hingegen stattdessen zu vermeiden, Blut an ihre Schuhe zu bekommen. Die Psychopathin bemerkt die emotionalen Reaktionen der Mutter auf den Unfall und ist fasziniert. Sie geht nach Hause, schaut in den Spiegel und beginnt, die Gesichtsausdrücke der Mutter nachzuahmen. "Das ist der Psychopath", offenbart Dr. Hare.

Die Online-Enzyklopädie Wikipedia stellt fest, dass "jegliche Gefühle, die der erstklassige Psychopath an den Tag legt, die Früchte des Abschauens und Nachahmens der Gefühle anderer Leute sind." Sie sind darin geübt, "ihren Charme sowie ihre chamäleonartigen Fähigkeiten zu nutzen, um eine breite Schneise durch die Gesellschaft zu schlagen und einen Sog an ruinierten Leben hinter sich zu lassen", warnt Dr. Hare.

"In den meisten Fällen", meint Dr. Cleckley, "wird der typische Psychopath besonders liebenswürdig erscheinen und einen unverkennbar positiven Eindruck hinterlassen, wenn man ihm das erste Mal begegnet. Aufmerksam und freundlich in seiner Haltung macht er es anderen leicht, sich mit ihm zu unterhalten, und er scheint eine gute Anzahl echter Interessen zu haben. Da ist überhaupt nichts Seltsames oder Komisches an ihm, und in jeder Hinsicht tendiert er dahingehend, die Vorstellung eines gut angepassten, glücklichen Menschen zu verkörpern.

"Psychopathen sind oft gewitzt und können sich gut ausdrücken", stimmt Dr. Hare zu. "Sie können amüsante und unterhaltsame Gesprächspartner sein, bereit zu schneller und gewandter Entgegnung, und sie können unwahrscheinliche, aber überzeugende Geschichten erzählen, die sie selbst in ein gutes Licht rücken. Sie können sehr effektiv darin sein, sich selbst gut darzustellen, und sind oft sehr liebenswert und charmant."

Erinnern Sie sich, dass die meisten von ihnen anderen Menschen nicht körperlich schaden, es geht hier also um mentale und emotionale Dominanz. Um diese Ziele zu erreichen, werden sie ihre Maske der Vernunft benutzen, um sich selbst in besondere Positionen in Ihrer Gemeinschaft zu bringen. Diese Positionen können Schulgremien, Hilfsorganisationen, Kirchen, Politik, Gesetzesvollzug beinhalten, oder jede Position, von der sie glauben, dass sie ihnen Macht über andere bietet. Dies sind die Orte, an denen die meisten Psychopathen enden, nicht das Gefängnis.

Eine andere Spezies

Einige Forscher stimmen darin überein, dass die Merkmale, die von jenen Personen an den Tag gelegt werden, eine stärkere Trennung schaffen als Alter, Rasse und Religion, was sie in eine neue Kategorie von Menschen stellt. Mit anderen Worten sind diese Menschen fast nicht menschlich, wie wir es kennen. Das Wort 'antisozial' beschreibt nicht jemanden, der es vorzieht, lieber zu Hause zu sitzen als Zusammenkünften beizuwohnen. Genauer bedeutet es 'anti-menschlich'. Die meisten Menschen bringen es nicht fertig, die Denkweise eines Psychopathen zu verstehen. Dr. Hare erklärt: "Sich die Welt vorzustellen, wie der Psychopath sie erfährt, grenzt ans Unmögliche."

In seinem Buch Politische Ponerologie: Eine Wissenschaft des Wesens des Bösen, angepasst für politische Zwecke schreibt Dr. Andrew M. Lobaczewski:
Die pathokratische Welt, die Welt des pathologischen Egotismus und Terror, ist für Menschen, die außerhalb dieses Phänomens aufwuchsen, so schwierig zu verstehen, dass sie in ihrer Herangehensweise eine oft kindliche Naivität erkennen lassen, selbst wenn sie Psychopathologie studiert haben und hauptberufliche Psychologen sind.
Wenn Sie es können, versuchen Sie sich mal jemanden vorzustellen, der aus keinem anderen Grund nach Macht strebt außer jenem, welche zu haben, oder jemanden, der andere hinters Licht führt, nur aus Freude daran, dies zu tun. Oder jemanden, der einen anderen Menschen körperlich oder emotional foltert, nur aus Vergnügen daran, ihn leiden zu sehen. Stellen Sie sich jemanden vor, der diese Dinge tut und des Nachts nicht einen einzigen Augenblick ohne Schlaf verbringt (keine Reue). Und fügen Sie all dem das Geschick hinzu, sich vor einer extrem naiven Bevölkerung verbergen zu können. Psychopathen sind im Grunde ihres Wesens Aliens, die menschlich aussehen. Wahrscheinlich eine der besten Fähigkeiten, die man lernen kann, ist, wie man einen Psychopathen aufdeckt und ihn meidet.

"Der gewöhnliche Mensch, welcher Nationalität auch immer, möchte lediglich Erfolg im Job haben, um sich einen angemessen hohen Lebensstandard leisten zu können, vervollständigt durch Freizeit und Reisen", legt Gary Allen dar. "Er möchte seine Familie bei Krankheit als auch bei Gesundheit versorgen können und seinen Kindern eine gute Bildung ermöglichen. Seine Ambitionen enden dort", meint Allen. "Er hat kein Verlangen danach, Macht über andere auszuüben, andere Länder oder Völker zu erobern, König zu sein."

Er fährt fort: "Da er kein Verlangen nach Macht hat, ist es für ihn schwer, sich vorzustellen, dass es andere gibt, bei denen das der Fall ist und die zu einer ganz anderen Musik tanzen." Er fragt: "Warum sollten wir annehmen, dass es heute keine Menschen mit einer pervertierten Lust nach Macht gäbe?" Meiner Meinung nach sollten wir das nicht, da wir wissen, dass sie existieren und zu jeder Zeit aus über 4% der Bevölkerung bestehen. "Und wenn diese Menschen zufällig Milliardäre sein sollten", überlegt Allen, "ist es dann nicht möglich, dass sie Männer wie Hitler und Lenin als Schachfiguren benutzen, um Macht für sich selbst zu ergreifen?" Wie ich gezeigt habe, unterstützt wahre Geschichte diese Behauptung genau.

Dr. Hare bezeichnet sie als "intra-spezifische Räuber" [Anm. d. Übersetzers: 'Raubtiere' innerhalb der menschlichen Rasse]. "Es gibt eine Gattung von Individuen, die schon immer da waren und die in jeder Rasse, Kultur, Gesellschaft und sozialen Schicht gefunden werden", meint er. "Wenn Sie darüber nachdenken", fügt er hinzu, "werden Sie realisieren, dass das, was in diesem Bild fehlt, eben genau die Qualitäten sind, die es menschlichen Wesen gestatten, in sozialer Eintracht zu leben". "Es ist kein schönes Bild", warnt er, "und einige drücken Zweifel daran aus, dass solche Menschen existieren."

Ein Bericht von 2005 mit dem Titel "Antisocial Personality, Sociopathy, and Psychopathy" vom Wesleyanischen College in North Carolina, beschreibt sie als "moralisch entartete Individuen, welche die 'Monster' in unserer Gesellschaft repräsentieren. Sie sind unaufhaltsame und unbehandelbare Räuber, deren Gewalttätigkeit geplant, zielgerichtet und emotionslos ist."

Zusätzlich zur Ausführung zielorientierter Handlungen wird der Psychopath auch andere hinters Licht führen und einfach so Chaos anrichten, aus reiner Freude daran. "Er wird", sagt Dr. Cleckley, "solche Taten tatsächlich in Abwesenheit jeglichen offenkundigen Ziels begehen." Dieser entscheidende Faktor ist oft genau das, was die meisten rational denkenden Menschen vor ein Rätsel stellt. Wenn sie nach einer Erklärung für das Verhalten eines Psychopathen suchen, werden sie versuchen, Vernunft anzuwenden. Aber wenn wir es mit einem Psychopathen zu tun haben, müssen wir begreifen, dass Psychopathie die Ursache ist.
Eines Tages waren ein Skorpion und ein Frosch am Rand eines Flusses und beide mussten ihn zur anderen Seite hin überqueren. Der Skorpion sprach zum Frosch: "Herr Frosch, wären Sie so freundlich, mich auf Ihren Rücken zu nehmen, wenn Sie über den Fluss schwimmen. Ich habe wichtige Geschäfte auf der anderen Seite zu erledigen und kann in solch starker Strömung nicht schwimmen." Der Frosch war ein wenig beunruhigt, und so begann er die Motive des Skorpions zu hinterfragen. Der Frosch sprach: "Herr Skorpion, während ich die Tatsache zu schätzen weiß, dass Sie an der anderen Seite dieses Flusses Geschäfte zu erledigen haben, überlegen Sie sich bitte, was Sie sagen."

"Sie sind ein Skorpion. Sie haben einen großen Stachel am Ende Ihres Schwanzes. Sobald ich Sie auf meinen Rücken lasse, werden Sie dazu übergehen mich zu stechen, was -- wie ich hinzufügen dürfte -- in Ihrer Natur LIEGT." Der Skorpion, der auf diese Antwort vorbereitet war, erwiderte: "Mein lieber Herr Frosch, es ist ganz sicher nicht in meinem Interesse, Sie überhaupt zu stechen! Ich muss auf die andere Seite gelangen und ich VERSICHERE Ihnen, dass Ihnen kein Schaden geschehen wird." Nun, das machte viel Sinn für den Frosch, also kroch der Skorpion auf seinen Rücken, um die Reise über den Fluss anzutreten.

Der Frosch kam bei der Überquerung schnell voran, als plötzlich, nicht weniger als in der Mitte des Flusses, der Skorpion den Frosch mehrmals zu stechen begann. Der Frosch, schockiert über diese Entwicklung, rief aus: "Warum, oh warum nur tun Sie das? Sie sagten, Sie müssten auf die andere Seite, um ihre Geschäfte zu erledigen!" Der Skorpion erwiderte beiläufig: "Herr Frosch, Sie sagten es selbst. Ich bin ein Skorpion. Ich habe einen großen Stachel am Ende meines Schwanzes. Und ja, es liegt in meiner Natur, Sie zu stechen."
Psychopathen in der Politik

Wenn diese 4% der Bevölkerung auf allen Ebenen der Gesellschaft zu jeder gegebenen Zeit existieren, ist es dann möglich, dass einige nach Spitzenpositionen der Einflussnahme streben? Natürlich. Denken Sie daran, dass ein Bedürfnis nach absoluter Macht über andere ein Wesensmerkmal des Psychopathen ist. Zielgerichtete Doppelzüngigkeit, oberflächlicher Charme, eine nach außen hin freundliche Erscheinung und das Nichtvorhandensein von Gewissen sind andere Wesenszüge, die es ihnen gestatten, ihre Ziele zu erreichen. Sind sie zudem Menschen mit enormem Vermögen, werden sie dieses ganz sicher dazu nutzen, ihre Ziele voranzubringen. Und da Doppelzüngigkeit ein psychopathisches Wesensmerkmal ist, geschieht das wahrscheinlich über die Schaffung einer humanitären Frontorganisation.

Schlechte Menschen sind oft damit beschäftigt, sich selbst mannigfaltige Fassaden zur Verstellung zu errichten und ihre Ambitionen voranzutreiben. Dr. Peck führt aus: "Sie können sich wahrscheinlich selbst am allermeisten in Geltung bringen in ihrem fortschreitenden Bemühen, ein Image höchster Ehrenhaftigkeit zu erlangen und aufrechtzuerhalten." Demnach offenbart sich, anders als im Film, das Böse nicht selbst als der schlimme Kerl, der in Schwarz gekleidet ist, oder als das Monster in klarer Ansicht. Das Böse wird sich nur selten dem Licht der Öffentlichkeit enthüllen. Es muss sich verbergen. Und es verbirgt sich immer unter der Verkleidung von etwas Rechtschaffenem.

In der Tat: Eher als sich schwarz gekleidet im Schatten zu verstecken, verbirgt es sich selbst in Anzügen, Uniformen und Hilfsorganisationen, was es ihm erlaubt, uns vorzuschwindeln, es sei unser Retter. Das ermöglicht es ihm, weit größeren Schaden anzurichten. "Während das Böse sich selbst offensichtlich manifestieren könnte [...] tut es dies selten", verkündet Dr. Peck und fügt hinzu, dass "jene, die böse sind, Meister der Verstellung" sind.

Nun lassen Sie uns die Erfolgsbilanz der Menschen unter die Lupe nehmen, die unseren Planeten beherrschen. Sie haben Kriege für Profit und Einflussnahme verursacht, die zum Tode von Abermillionen Menschen geführt haben, wofür sie keine Reue zeigen. Sie haben Anschläge zugelassen, ökonomische Depressionen hervorgebracht und Regierungen gestürzt, um ihre Ambitionen voranzutreiben. Sie haben über diese Ereignisse wiederholt gelogen, indem sie die Medien benutzten, welche sie kontrollieren, sowie die Wissenschaft, die sie mittels ihrer steuerfreien Stiftungen ebenfalls beeinflussen.

Diese reichen Leute geben sich als Retter der Gesellschaft aus. Sie maskieren sich, indem sie öffentliche Frontorganisationen benutzen, die in ihrer Natur humanitär zu sein scheinen. Sie haben nicht nur wiederholt über große historische Ereignisse gelogen, sondern diese Katastrophen bewusst selbst erzeugt, für ihren eigenen Vorteil. Ihre eigenen Publikationen legen nahe, dass sie eine globale Diktatur zu errichten planen, mit ihnen in vollständiger Kontrolle. Diese Menschen sind Lehrbuch-Psychopathen [2]. Sie sind anti-menschlich!

Verglichen mit regulären gesetzesbrechenden Kriminellen, erscheinen diese Menschen an der Oberfläche in Ordnung zu sein. Aber wir haben erfahren, dass Lügen, Täuschung und Verstellung Standard-Wesensmerkmale jener sind, die böse sind. "Sie kommen aus höchsten gesellschaftlichen Schichten", schreibt Allen. "Sie sind ungeheuer reich, hochgebildet und äußerst kultiviert. Viele von ihnen verfügen über lebenslange Reputationen für Menschenliebe. Niemandem gefällt es, in die Lage zu geraten, wo er prominente Leute beschuldigt, sich miteinander zu verschwören, ihre amerikanischen Landsleute zu versklaven, aber die Fakten sind unausweichlich."

Würden Sie die Menschen in der gesamten Geschichte untersuchen, die Gräueltaten an Bevölkerungen begangen haben, würden Sie wahrscheinlich herausfinden, dass die meisten Psychopathen waren. Obgleich etablierte Geschichtsbücher einige dieser Ereignisse beschreiben, legen sie keine Betonung auf das Muster, dem sie angehören. Dieses Muster besteht aus einem stetigen Strom von Psychopathen, die sich ihren Weg an die Spitze emporgelogen, emporgetäuscht und emporgemordet haben, was dann zu Gräueltaten führte. Dieses wiederkehrende Leitmotiv scheint die Norm zu sein.

Diesbezüglich meint Lobaczewski:
Wir können oft unsere Schlussfolgerungen aus Ausschlusshypothesen ziehen, indem wir zum Beispiel darüber nachsinnen, was geschehen würde, wenn ein bestimmtes Fehlverhalten *keine* pathologische Komponente enthalten würde. Wir kommen dann üblicherweise zum Schluss, dass die Tat nicht geschehen wäre, da der pathologische Faktor entweder das Geschehen besiegelte, oder zu einer unabdingbaren Komponente bei deren Entstehung wurde.
Er erklärt weiters: "Innerhalb dieser ineinandergreifenden Struktur nährt die eine Art des Bösen andere Formen und öffnet ihnen das Tor, unabhängig jeglicher individueller oder überzeugungsberuhender Motivationen." Schließlich legt er nahe: "Das Böse respektiert keine individuellen Grenzen, keine sozialen Gruppen und keine Nationen. Da innerhalb der Synthese der meisten Fälle des Bösen pathologische Faktoren vorhanden sind, sind diese ebenfalls in diesem Kontinuum [der sozialen Gruppen und Nationen] vorhanden."

"Da ihre Absicht so außergewöhnlich ist -- und immer von einem Verlangen nach Macht begleitet -- vermute ich, dass die Bösen viel eher als die meisten sich selbst politisch verherrlichen", führt Dr. Peck an. Dr. Sabbatini schreibt: "Unter angespannten sozialen Situationen wie in Kriegen, allgemeiner Armut und wirtschaftlichem Zusammenbruch, umfassenden Epidemien oder politischen Auseinandersetzungen etc. können Soziopathen den Status eines regionalen oder nationalen Führers oder Retters erreichen [...] Wenn sie in Machtpositionen sind, können sie viel mehr Schaden anrichten denn als Individuen ohne Macht."

Professor Marrs kommentiert: "In der Öffentlichkeit beeindrucken sie uns dennoch als Menschen, die sympathisch, intelligent, gebildet, aufrichtig, tolerant, umsichtig, liebenswürdig und einfühlsam wirken; als Menschen, denen solche Dinge wie die Umwelt, die Notlage der Hungernden und Verhungernden in Übersee, die Arbeitslosen und von Armut Geschlagenen aufrichtig am Herzen liegen. Überdies werden sie oftmals als Führer im legitimen Streben für den Weltfrieden und Ruhe in der Welt anerkannt." Er fährt fort: "Viele sind in der Kirchenarbeit und in Hilfsorganisationen aktiv. Andere geben freizügig für gute Zwecke." Diese Fassade erkennend fügt er hinzu: "Niemand würde auch nur einen Moment lang vermuten, was tatsächlich in den tiefen, dunklen Nischen ihres diabolischen Geistes abläuft."

Ein anderes überaus nützliches Geschick, das man erlernen kann, ist die Fähigkeit, dieses Muster des Verfalls in einer Nation unter pathologischem Einfluss zu entdecken. Dr. Lobaczewskis Buch Politische Ponerologie erläutert dieses Muster im Detail. Er hat diesen Prozess persönlich erlebt, als er in Polen sowohl unter der Besatzung der Nazis wie auch jener der Kommunisten lebte [3]. Haben Sie erst einmal erkannt, dass Psychopathen Amerika und die NATO-Nationen beherrschen, wird die Ursache für die endlosen Kriege und die niemals aufhörenden Unruhen klar ersichtlich. Wenn Sie erst einmal die Natur des Psychopathen verstehen, macht das alles vollkommen Sinn.

Wenn Psychopathen eine Gesellschaft regieren, wird die Gesellschaft deren Wesenszüge aufweisen. Im Allgemeinen wird sie stark korrumpiert sein. Aber da Täuschung ein primäres Wesensmerkmal des Psychopathen ist, wird sie menschlich erscheinen. Ihre Eigenschaften können von höchster Regierungsebene bis hinunter zum Straßenniveau beobachtet werden. Würden Sie den Wahnsinn einer Zivilisation unter psychopathischer Herrschaft bezeugen wollen, müssen Sie nicht die Hauptstadt dieses Staates oder eine Großstadt besuchen, da selbst das kleinste Dorf diese Eigenschaften aufweisen wird.

Wenn die beherrschende Fraktion einer Gesellschaft böse ist, dann dringt die Krankheit bis zu den niedrigeren Ebenen durch. Amoralische Haltungen werden abgebildet, während moralische Einstellungen verlacht werden, und es werden Feinde geschaffen. Der destruktive Prozess endet mit einem Holocaust, Völkermord oder mit Verfolgung irgendeiner Art. Die "neue Weltordnung" ist eine solche Bewegung.

Im November 1975 stellte der Kongressabgeordnete Lawrence P. McDonald fest, dass das wichtigste Problem unserer Zeit der "Trieb der Rockefellers und ihrer Verbündeten sei, eine Eine-Welt-Regierung zu schaffen, die sowohl Super-Kapitalismus als auch Kommunismus unter dem selben Zelt vereint, wobei alles unter ihrer Kontrolle steht." Er warnte, dass dieser Trieb "in seinem Ausmaß international" sei, und "unglaublich übel in seiner Absicht."

Ross schreibt: "Ich weiß ja nicht, was Sie denken, aber diese [...] Handlungen bereiten mir ernsthafte Sorgen, da meine Kinder und Enkelkinder viel mehr unter der Herrschaft dieser ÜBLEN UNGEHEUER zu leiden haben werden, als wir heutzutage" [Betonung im Original]. Er fügt hinzu: "Ich habe versucht, schlimmere Bezeichnungen für sie zu finden, aber diese ist die beste, die mir in den Sinn kommt, um sie zu beschreiben."

Wenn eine Nation oder eine andere Organisation diesen Prozess des Bösen beginnt, werden Psychopathen und andere [psychologisch] Abweichende wie ein Magnet davon angezogen. Gleichgesinnte Individuen werden in Schlüsselpositionen der Einflussnahme eingesetzt. Bezogen auf die gegenwärtige Krankheit würde das die Bundesbehörden einschließen, die angeblich diese COINTELPRO-Operationen ausüben und Menschen mit nicht-tödlichen Waffen schlagen, als auch die Bürgernetzwerke, die Zielobjekten öffentlich nachstellen.

Wie bereits gezeigt, müsste man die Straßen und einen Prozentsatz der Bevölkerung gewinnen, um eine Diktatur zu installieren. Um dies zu tun, wird ein Teil der Bevölkerung dazu ausgewählt, um die Regel des Diktators auf der Straßenebene durchzusetzen. Historische Belege deuten darauf hin, dass dieser Anteil für gewöhnlich aus den betrieblichen Kernzentren einer Gesellschaft besteht, wie Fabriken, Krankenhäuser, Schulen, Stadthallen, religiöse Organisationen, Gesetzesvollzug, Versorgungsunternehmen, Geschäfte etc.

Dr. Lobaczewski stellt dies folgendermaßen dar: "Die Handlungsweisen dieses Phänomens beeinflussen eine ganze Gesellschaft. Es beginnt bei den Oberhäuptern und infiltriert nach und nach jedes Dorf, jede Kleinstadt, jede Fabrik, jeden Betrieb und jeden Bauernhof. Die pathologische soziale Struktur überzieht schrittweise die ganze Nation und erzeugt eine 'neue Klasse' innerhalb derer. Diese privilegierte Klasse der abweichenden Menschen fühlt sich andauernd von den 'Anderen' -- d.h. von der Mehrheit normaler Menschen -- bedroht." Die "Anderen" sind anscheinend die Menschen, die zur Verfolgung ins Auge gefasst worden sind.

Das Verborgene Böse

Es ist sehr schwierig, in Worten einen Vorgang zu beschreiben, der selbst erfahren werden muss, um verstanden zu werden. Der Vorgang, den ich meine, ist die Beobachtung des Psychopathen oder des psychopathischen Systems in seiner wahren Form, nachdem die Maske entfernt worden ist. Es kann als etwas zutiefst Entsetzliches beschrieben werden. Dies ist eine furchtbare Erfahrung für eine gewöhnliche Person, und kann ein schwerwiegendes Trauma verursachen, besonders wenn sie dem nicht entkommen kann.

"Wenn jemand solch eine albtraumhafte Realität persönlich erfahren hat", meint Dr. Lobaczewski, "betrachtet er Menschen, die das Phänomen nicht ausreichend verstanden haben, einfach als überheblich, manchmal auch als böswillig." "Diese Erfahrung", fährt er fort, "die leichtfertig von 'Leuten, die rein gar nichts verstehen' zurückgewiesen wird, wird für ihn zu einer psychologischen Last, die ihn dazu drängt innerhalb eines engen Kreises zu leben, worin die Erfahrungen der Menschen ähnlich der seinen sind."

Diese Begegnung mit einem psychopathischen Element ist die Erfahrung zahlreicher Zielsubjekte von Mobbing und verborgenem Bösen über den Planeten hinweg. McKinney schreibt, dass es ein Ziel dieser Schikanierungskampagnen ist, einen pervertierten Sinn für Loyalität gegenüber der Agentur, die für die Schikane verantwortlich ist, einzuträufeln. Das macht vollkommen Sinn, wenn der pathologische Faktor in Betracht gezogen wird. "Sadistische Kontrolle ist auch ein Element der Perversion", schreibt Dr. Meloy, was ein Anzeichen für eine "psychopathische Störung" ist.

McKinney erwähnt auch, dass diese Agenturen ihre Opfer als Objekte ansehen, während sie diese schikanieren. "Psychopathen sehen in Menschen wenig mehr als Objekte, die zur eigenen Erfüllung genutzt werden können", erläutert Dr. Hare. "Die Schwachen und Verletzlichen -- die sie lächerlich machen anstatt sie zu bemitleiden -- sind ihre Lieblingsopfer." Dies hilft die Berichte von Menschen zu erklären, die von dem verborgenen Bösen aus keinem bestimmten Grund ins Visier genommen wurden außer jenem, ehrbar zu sein. Ein psychopathisches Programm wird solche Menschen anvisieren.

Sowie die Schöpfer dieses Programms als humanitäre Personen verkleidet sind, ist das Programm selbst als nutzbringend und notwendig maskiert. Naive Individuen, die daran teilnehmen, dürften das nicht unmittelbar erkennen. Aber ein Prozentsatz jener, welche Kontrolle über die Waffen haben, die Zivilisten foltern (es bedarf eines Psychopathen, dies zu tun) sowie jene auf den niedrigeren Ebenen, die gehorchen und Zielobjekte schikanieren, sind Psychopathen. Und sie sind sich der wahren Natur dieses Programms bewusst. Das ist es, weshalb sie sich dem angeschlossen haben.

"Die äußerste Schicht, die dem ursprünglichen Inhalt am nächsten ist, wird zum Zweck der Propaganda verwendet", meint Dr. Lobaczewski. "Durchschnittsmenschen erliegen den suggestiven versteckten Andeutungen der ersten Schicht lange bevor sie die zweite Schicht zu verstehen lernen. [...] Jeder Mensch mit bestimmten psychologischen Abweichungen", erklärt er, "besonders wenn er die Maske der Normalität trägt [...] empfindet sofort die zweite Schicht als attraktiv und bedeutend. Sie wurde schließlich auch von Leuten, die wie er selbst sind, geschaffen."

Der pathologische Faktor hilft auch zu klären, weshalb Menschen, die wohl seelisch und moralisch weiter entwickelt sind als die Massen, identifiziert und anvisiert werden. Dr. Lobaczewski zufolge werden diese Arten von Individuen in Regimen, die von Psychopathen beherrscht werden, zuerst ins Auge gefasst. Dr. Meloy erklärt, dass beim Psychopathen die "Wahrnehmung der Freude anderer nur Neid und Gier in ihnen selbst entfacht." Und dass sie "Befriedigung sadistischer Impulse" erlangen, "indem sie anderen absichtlich emotionale oder körperliche Qual zufügen."

"Psychopathische Individuen, die niemals Psychotherapie beginnen, sind Musterbeispiele dieses Hasses an der Gutherzigkeit", sagt Dr. Meloy. Ihm zufolge ist Neid, obgleich er nicht bewusst wahrgenommen wird, die treibende Kraft für die Motivation hinter ihrem destruktiven Verhalten. Er beschreibt dieses Gebaren als "manipulatives Kreiseln" [im Original: "manipulative cycling"], das eine "höhnische und kontrollierende Haltung" mit einschließt, während sie ihre Zielobjekte attackieren.

"Der manipulative Zyklus", erläutert Dr. Meloy, "verstärkt seinen Narzissmus und schirmt seine Verwundbarkeit ab." Dieser Zyklus ist beständig, da die Bedrohung gegenüber dem übersteigerten Selbst immer präsent ist. Er beschreibt diesen Kreislauf als Reinigungsprozess für den Psychopathen. "Das Verlangen zu herrschen und das eigentliche Ziel zu entarten [...] dürfte angeheizt werden durch das sadistische Vergnügen, das dem Verhalten innewohnt", meint er.

Das spöttische und kontrollierende Gebaren, dass von jenen Bundesbehörden ihren Opfern gegenüber an den Tag gelegt wird, scheint ein Teil des manipulativen Kreiselns zu sein, von dem Dr. Meloy spricht. Dies macht sogar noch mehr Sinn, wenn wir Dr. Lobaczewskis Prämisse in Betracht ziehen, die aussagt, dass die herrschende psychopathische Fraktion einer Gesellschaft (die finanzielle Elite) niederrangigere Psychopathen dazu rekrutiert, ihre Befehle auszuführen. Diese niederrangigeren [psychologischen] Abweichenden suchen normalerweise Arbeit im Rechtsvollzug, im Sicherheitsdienst, im Militär, in der Politik oder anderen Positionen, von denen sie glauben, dass sie ihnen Macht bieten.

Zusammenfassung

Ein kleiner Prozentsatz der Bevölkerung besitzt eine psychologische Aufmachung, die ganz anders ist als bei den meisten. Sie sind sich ihrer Andersartigkeit vollkommen bewusst. Sie wissen auch, dass den meisten Menschen dieser grundlegende Unterschied nicht gewahr ist. Diese Differenz schließt eine emotionale Abweichung ein, die mit einem Mangel an Gewissen einhergeht, was es ihnen erlaubt, außerhalb der standardisierten moralischen Begrenzungen zu operieren. Sie sind auch fähig, diesen Unterschied zu einem gewissen Grad zu verbergen und erscheinen für gewöhnlich als großzügig und freundlich.

Sie beteiligen sich ständig an antisozialem Verhalten, welches die Zerstörung des Lebens von Menschen mit einschließt, um ihre aufgeblähten Egos zu füttern. Während dieses Prozesses erfreuen sie sich häufig daran, ihre Zielobjekte/Opfer zu verspotten, die sie als schwach ansehen, oder auf die sie neidisch sind. Sie werden anderen grundlos Schmerzen zufügen aus Freude daran. Sie umfassen alle Ebenen der Gesellschaft. Einige Autoren betrachten sie als eine andere Spezies von Menschen.

Psychopathen werden natürlicherweise von Machtpositionen angezogen. Viele historische Gräueltaten wurden von Psychopathen verursacht. Eine Organisation oder Nation unter einem psychopathischen Einfluss wird von dessen Krankheit durchtränkt. Sie wird diese destruktiven Charakteristika von den höchsten Ebenen bis hinunter zum kleinsten Dorf an den Tag legen. Das verborgene Böse ist ein psychopathisches Programm, dass in einer Gesellschaft existiert, die von Psychopathen beherrscht wird.

FUßNOTEN
  1. Es ist gut zu wissen, dass es eine wirkliche wissenschaftliche Kategorie gibt, in welche diese Menschen eingeordnet werden können. Ich fand zuerst heraus, dass Psychopathie wahrscheinlich eben jene spezielle Krankheit ist, an welcher die Schöpfer dieses Programmes leiden, als ich dem Autor und Radiomoderator Alan Watt auf (http://www.cuttingthroughthematrix.com/) gelauscht habe. Jetzt ist er Gastgeber einer Sendung auf Republic Broadcasting Network.
  2. Diese Anschuldigung basiert auf meiner laienhaften Meinung. Eine tatsächliche Diagnose ist eine komplexe Angelegenheit, die eingehende Diagnose - Mittel wie PCL-R oder DSM einschließt sowie den Beitrag von Freunden, Familie und Arbeitgebern.
  3. 'Ponerologie' ist von dem griechischen Wort poneros abgeleitet, was 'böse' bedeutet. 'Politische Ponerologie' ist die auf die Politik abgestimmte Studie über die Entwicklung des Bösen. Dem Autor von Politische Ponerologie zufolge versuchte Zbigniew Brzezinski von der Trilateralen Kommission, die Veröffentlichung des Buches zu verhindern.