Puppenspieler
Karte


Eye 1

Facebook-Update: Völliger Privatssphärenverlust durch Beobachtung der Offline-Kaufgewohnheiten der Nutzer

Gehören Sie zu den zig Millionen Nutzern, die meinen, sie könnten nicht mehr ohne Facebook leben? Wenn Ihnen in einer hochtechnisierten Gesellschaft, in der die Rund-um-die-Uhr-Beobachtung - vor allem online - praktisch Realität ist, an der Wahrung Ihrer Privatsphäre gelegen ist, dann sollten Sie noch einmal darüber nachdenken, ob Ihnen die Plattform wirklich so wichtig ist.
Netzwerk, Globus, Welt
Laut einem neueren Bericht der Website Atlantic Wire hat Facebook ein Partnerschaftsabkommen mit der Firma Datalogix vereinbart, um Werbeanbietern mehr Informationen über Effektivität und Einfluss ihrer Anzeigen zu geben.

Nach Angaben der Firmenwebsite hilft Datalogix Unternehmen bei der Vermarktung ihrer Produkte im Internet, durch direkte Mails und über mobile Geräte. Wie Emily Steel und April Dembosky von der Financial Times schreiben, kann Datalogix »nachverfolgen, ob Nutzer, die Anzeigen auf der Social-Networking-Seite sehen, die beworbenen Produkte tatsächlich im Laden kaufen.«
Pistol

Bundesregierung will Waffengewalt gegen Cyberangriffe einsetzen

Die Bundesregierung will Waffengewalt einsetzen, um sich gegen Cyber-Angriffe zu wehren - sofern die besonders schwer ausfallen. Das geht aus einem internen Bericht für den Bundestag hervor. Die Gefahr gilt derzeit als gering, Sicherheitsexperten rechnen aber mit einer wachsenden Bedrohung.
Computer, Rechner
© DPA
Die Regierung will sich Gewalt gegen Cyber-Angriffe vorbehalten
Berlin - Die Bundesregierung behält sich grundsätzlich das Recht vor, auf schwere Cyber-Attacken mit Waffengewalt zu reagieren. "Je nach Eigenart kann ein Cyber-Angriff im Einzelfall als bewaffneter Angriff auf einen Staat zu werten sein", zitiert die Nachrichtenagentur Reuters aus einem vertraulichen Bericht der Bundesregierung, der zwischen Innenministerium, Auswärtigem Amt, Bundeskanzleramt und Verteidigungsministerium abgestimmt ist.
MIB

Bombenanschlag in Pakistan auf einem Marktplatz - Mehrere Tote

© dapd
Bei einem Autobomben-Anschlag auf das Büro eines Friedenskomitees sind in Pakistan mindestens 15 Menschen getötet worden, etwa 20 weitere wurden verletzt. Bislang hat sich niemand zu der Tat bekannt.
Bei einem Bombenanschlag auf einen Marktplatz im Nordwesten Pakistans sind mindestens 16 Menschen getötet worden. Der Angriff galt offenbar Mitgliedern einer Pro-Regierungsmiliz.

Ein Selbstmordattentäter hat bei einem Anschlag auf einem Markt im Nordwesten Pakistans mindestens 16 Menschen getötet. Ziel des Angriffs seien offenbar Mitglieder einer Pro-Regierungsmiliz in dem Ort Darra Adam Khel gewesen, die sich dem Kampf gegen die radikal-islamischen Taliban verschrieben hätten, teilten lokale Behörden mit.

Die Zahl der Toten könne noch steigen, da sich einige der 25 bei dem Anschlag Verletzten in kritischem Zustand befänden. Den Angaben zufolge sprengte sich der Attentäter in einem Auto in die Luft. Dabei seien auch 15 Geschäfte und acht Fahrzeuge zerstört worden.
Cult

Moderne Kunst war Erfindung der CIA - Beispiel der Ponerisation

Haben Sie sich nicht auch schon mal über Kunstwerke wie die nichtssagenden Farbflächen eines Mark Rothko gewundert? Oder die »Seeschlacht von Lepanto« von Cy Twombly? Haben Sie nicht auch schon mal leise Zweifel befallen, ob es sich dabei nicht einfach um wirre Linien handelt? Oder sein Werk »Bacchus«: Offenbar planlos gezogene Kreise auf einer großen Leinwand? Wie konnte es sein, dass so etwas als Kunst betrachtet werden konnte? Wie kann es sein, dass Museen dem ganze Säle widmen? Nun, natürlich nur indem jemand nachhalf, nämlich die CIA. Warum und wieso, lesen Sie hier.
Moderne Kunst
Bereits die Fassade ist eine Botschaft: 36.000 vierkantige, bunte Keramikstäbe zieren die Außenwand des Museums Brandhorst in München, einen hochgelobten Tempel der modernen Kunst. Je mehr man sich von der Fassade entfernt, desto mehr verschmieren die bunten Stäbe optisch zu einem nichtssagenden Farbschlamm. Die Botschaft: Desorganisation. Im Inneren setzt sich der Eindruck fort. Allein im Obergeschoss hat das Museum dem Zyklus »Seeschlacht von Lepanto« des abstrakten US-Expressionisten Cy Twombly einen mehrere Hundert Quadratmeter großen Saal gewidmet: Ein wirres, infantiles Gekrakel aus vagen Schiffsformen und verlaufender Farbe.

Kunst ohne Können - was soll das? Wie an dieser Stelle bereits ausgeführt, findet seit einigen Jahrzehnten eine weltweite Kampagne gegen Grenzen statt: finanzielle, administrative, kulturelle, intellektuelle, psychologische, sexuelle, künstlerische, nationale und ethnische Grenzen sowieso. Da Grenzen ein wichtiges Element jeder Organisation sind, bedeutet ihre Abschaffung Desorganisation - vulgo »Chaos«. So, als würde man im menschlichen Körper mit einem Medikament sämtliche Zellmembranen auflösen und/oder die Leberzellen animieren, doch bitte in die Lunge zu wandern. Der Tod ließe nicht lange auf sich warten.

Kommentar: So kann man es durchaus ausdrücken. Es handelt sich um den Prozess der Ponerisation, der sich auf alle Bereiche einer betroffenen Gesellschaft auswirkt.
"Ponerisation, aus dem Altgriechischem poneros ("böse, schlecht"), ist ein Begriff, der von Dr. Andrzej M. Łobaczewski als Teil der Ponerologie, der wissenschaftlichen Studie des makrosozialen Bösen festgelegt wurde. Ponerisation ist der Einfluss pathologischer Menschen auf Individuen und Gruppen, durch den diese Akzeptanz pathologischer Gedankengänge und anderer pathologischer Charakteristiken entwickeln.

Auf der individuellen Ebene kann dieser Prozess als Transpersonifikation bezeichnet werden, bei dem Menschen, die auf Grund psychologischer Schwäche oder ihrer eigenen, schwerwiegenderen Pathologie die Psychologie anderer pathologischer Menschen assimilieren. Menschen, die selbst nicht charakteropathisch oder psychopathisch sind, können davon betroffen sein, so dass sie ihre Fähigkeit verlieren zwischen gesunden und pathologischen Handlungen und Gedankengängen zu unterscheiden, wobei sie paramoralistische und paralogistische Rechtfertigungen und Doktrine akzeptieren."

Quelle: Auszug aus: http://enpsychopedia.org/index.php/Ponerization


War Whore

Türkei lässt Panzer an syrischer Grenze auffahren

An der syrischen Grenze hat sich ein weiterer feindseliger Vorfall ereignet: Ein türkischer Kampfjet hat einen syrischen Hubschrauber abgedrängt. Indes zieht Ankara seine Truppen zusammen. Mehr als 250 Panzer sollen an die Grenze verlegt worden sein.

Ein syrischer Hubschrauber habe sich der Grenze genähert, um die von Rebellen kontrollierte syrische Stadt Asmarin zu bombardieren. Das sagte ein türkischer Offizieller, der namentlich nicht genannt werden wollte, am Freitag AFP in Ankara. Daraufhin sei ein Kampfflugzeug der türkischen Luftwaffe vom Stützpunkt im südöstlichen Diyarbakir gestartet und habe den Hubschrauber abgedrängt.

250 Panzer an der syrischen Grenze stationiertIn der vergangenen Woche war der Konflikt an der Grenze eskaliert, nachdem syrische Artilleriegeschosse in einem türkischen Grenzort einschlugen und fünf Zivilisten töteten. Die türkischen Streitkräfte verstärken seither ihre Präsenz in der Grenzregion.
Vader

Trotz ihrer Kriegsverbrechen erhält die Europäische Union den Friedensnobelpreis

Nigel Farage: Der Friedensnobelpreis für die EU ist eine Farce. "Man muss nur seine Augen öffnen um zu sehen, wie Gewalt und Aufstand in der EU zunehmen - ausgelöst durch den Euro."

Demonstrant, EU
© AFP/Aris Messinis
Ein griechischer Demonstrant erfährt die volle Kraft des Friedens und der Liebe durch die EU während eines 24-stündigen Generalstreiks in Athen am 7. Februar 2012.
Farage weiter: "Spanien ist kurz vor dem Bail-out. Einflußreiche Militärfunktionäre warnen, dass die Armee in Katalonien intervenieren wird. In Griechenland hungern viele Menschen, Kinder werden von ihren Eltern verlassen aus verzweifelter Verarmung und es vergeht kaum eine Woche, wo es nicht irgendwo in den Hauptstädten zu gewaltsamen Protesten kommt gegen die Troika und das "ökonomische Gefängnis", welches sie über die Staaten verhängt hat.

Die nächste Stufe ist, dass die Nationen aufgelöst werden. Die Verleihung des Nobelpreises an die EU ist eine Schande.

Kommentar: Liste der Kriegsverbrechen durch die EU seit 9/11:
  • Teilhaberschaft am Tod von 1,5 Millionen Irakern als alle EU Mitgliedsstaaten sich den USA darin anschlossen, in den Irak einzufallen, unter dem falschen Vorwand von nicht-existenten Massenvernichtungswaffen.
  • Teilhaberschaft am Tod von 40.000+ Afghanen als alle EU Mitgliedsstaaten sich den USA darin anschlossen, in Afghanistan einzufallen, unter dem falschen Vorwand des "Kriegs gegen den Terror".
  • Teilhaberschaft am Tod von 40.000 Libyern als mehrere EU-Schlüsselstaaten sich den USA darin anschlossen, Libyen zurück in die Steinzeit zu bombardieren.
  • Teilhaberschaft am Tod von 30.000+ Syrern als mehrere EU-Schlüsselstaaten sich den USA darin anschlossen die Freie Syrische Armee aka al-Qaida in Syrien zu bewaffnen, zu trainieren, zu finanzieren und anzuleiten.
Die offizielle Position der EU unterstützte und erleichterte ALLE dieser illegalen Kriege mit Truppen, mit Geldern, mit Nutzung der Luftwaffenstützpunkte von Mitgliedsstaaten, und anderem Material. Daher sollte das EU-Politbüro verhaftet und wegen Kriegsverbrechen gegen die Menschlichkeit vor Gericht gestellt werden.

Stormtrooper

Staat Hessen kauft Überwachungsdrohne: Rechtliche Grauzone

Das Land Hessen hat eine Kameradrohne erworben. Das bestätigte das Innenministerium. Der Einsatz solcher unbemannten Flugobjekte zu Beobachtungszwecken ist bei Datenschützern umstritten.

Der innenpolitische Sprecher der Grünen im Landtag, Jürgen Frömmrich, hat es Schwarz auf Weiß: Das Land Hessen hat sich eine Drohne beschafft. Sie hat 38.000 Euro gekostet und stammt von der Firma Airrobot aus dem Sauerland, die auch schon die Bundeswehr mit Kameradrohnen beliefert hat. Das hat der hessische Innenminister Boris Rhein in einem Schreiben an Frömmrich mitgeteilt, das dem hr vorliegt.
Black Magic

Wie wir zu Systemsklaven erzogen und unterrichtet werden

Schulden, schuften, pauken, schlafen.Der Stress des Geldsystems hat besonders die junge Generation erbarmungslos im Griff. Ausbildung und Studium sind heutzutage nichts anderes mehr als eine gefühlslose Galeere in Richtung Berufsleben. Selbst Kinder bekommen dies schon zu spüren.
© Unbekannt
Während einerseits die Zinslast und Abgaben systembedingt immer schneller steigen, gibt es auf der anderen Seite immer weniger Menschen, die die erforderliche Arbeit verrichten können. Das System braucht Nachschub, und zwar schnell!

Die Einschulung erfolgt immer früher, das Gymnasium wird verkürzt, die Bachelor- und Master-Studenten werden im Eiltempo durch die Hochschulen gepeitscht und Schule und Ausbildung werden zum Drill. Viele junge Leute klagen, sie hätten keine Zeit, sich zu verlieben - und nun wissen wir auch, warum. Der Nachwuchs muß möglichst schnell dem als „Arbeitsmarkt“ bezeichneten Sklavenmarkt zur Verfügung gestellt werden. Dabei muß er sich schon von Kind an daran gewöhnen, von früh morgens bis spät abends dem System zu dienen und das auch noch als normal zu empfinden.
Stock Up

Bundesregierung treibt Strompreis weiter in die Höhe - um 50 Prozent

Die Ökostromumlage wird voraussichtlich auf 5,3 Cent erhöht. Damit würde die Energiewende in Deutschland zu einer erheblichen Mehrbelastung der Konsumenten führen.
Windkraft, Windräder
© Flickr/marci_oder_so
Der massive Ausbau von Windkraft und Photovoltaik soll über die Umlage zur Förderung für erhebliche Mehrkosten bei den Konsumenten sorgen.
Der Beitrag, den Konsumenten zur Energiewende beisteuern müssen, wird nun doch deutlich erhöht. Künftig werden pro Kilowattstunde 5,3 Cent für die Förderung von Ökostrom berechnet.

Dass die Ökostromumlage auf über 5 Cent angehoben wird, hatte sich in den vergangenen Wochen bereits abgezeichnet. Die bisher kolportierten 5,4 Prozent wurden aus dem Umfeld der Netzbetreiber als etwas zu hoch eingestuft. Eine Person, die nach Angaben von Reuters direkt mit der Materie zu tun hat, sagte der Nachrichtenagentur nun: „5,3 Cent ist richtig“.
Dominoes

Syrien wirft Türkei Luftpiraterie vor: Russland weist Vorwürfe von angeblicher Waffenlieferung zurück

© Cem Öksüz / Anadolu Agency / dpa
Zur Landung gezwungen: Syrische Passagiermaschine des Typs Airbus A-320 auf dem Esenboga-Flughafen in Ankara.
Istanbul/Moskau - Der türkische Regierungschef Recep Tayyip Erdogan hat den Fund «militärischer Güter» in dem zur Landung gezwungenen syrischen Passagierflugzeug bestätigt. Erdogan verurteilte den Versuch, das Material durch den türkischen Luftraum zu transportieren.

Russland reagierte verärgert auf erste Berichte, wonach Waffen für das Regime von Baschar al-Assad an Bord der in Moskau gestarteten Maschine beschlagnahmt worden seien. Kremlchef Wladimir Putin sagte eine für diesen Montag geplante Reise in die Türkei ab.

Die türkische Führung ließ offen, um welche Rüstungsgüter es sich konkret handelt. Auf einer Pressekonferenz in Ankara sprach Erdogan auf Türkisch von «Malzemeler». Das bedeutet auf Deutsch «Materialien». Weiter sagte er allgemein: «Niemand darf unter keinen Umständen Waffen, Fahrzeuge, Materialien oder Munition mit einem Passagierflugzeug transportieren. Das ist gegen die internationalen Bestimmungen.» Dabei ging er aber nicht konkret auf die Ladung des syrischen Flugzeugs ein.
Top