Der vielleicht bekannteste "Fernwahrnehmer" und zugleich sozusagen Erfinder des modernen "Remote Viewing", Ingo Swann ist im Alter von 79 Jahren verstorben. Zu Lebzeiten bezeichnete sich Swann selbst nie als "Medium", sondern als "Bewusstseins-Forscher". Aufgrund seiner zahllosen Teilnahmen an wissenschaftlichen experimentellen Studien gilt er dennoch allgemein als eines der meistuntersuchten PSI-Medien.

- Im Folgenden veröffentlichen wir eine Rückschau auf Ingo Douglas Swanns Leben und Arbeit die von Greg Taylor auf "dailygrail.com" veröffentlicht wurde.

Ingo Swann

Ingo Swann, 1933 - 2013
Washington (USA) - Swanns Interesse und Teilnahme an der Erforschung parapsychologischer Phänomene begann 1969, im Alter von 36 Jahren. In den folgenden 20 Jahren arbeitete er ausschließlich unter kontrollierten Laborbedingungen und mit wissenschaftlichen Forschern. Obwohl er auch weitläufig über die Bedeutung von übersinnlichen Fähigkeiten und Möglichkeiten referiert hatte, hatte er selbst seine eigenen Fähigkeiten nie öffentlichkeitswirksam demonstriert. Aufgrund seiner Teilnahme an unzähligen experimentellen Versuchen, bezeichnete ihn Martin Ebon dennoch als das "meist getestete Versuchskaninchen der Parapsychologie", während die Medien ihn oft als das "wissenschaftliche Medium" (the scientific psychic) bezeichneten.

Von 1970 bis 1971 experimentierte Swann gemeinsam mit Cleve Backster zu Versuchen, Pflanzen mental zu beeinflussen. Von 1971-72 beinhalteten seine psychokinetischen Experimente die erfolgreiche Beeinflussung von Temperaturen die eines kontrollierbaren Instruments, die durch die Parapsychologen Getrude Schmeidler und Larry Lewis am City College in New York aufgezeichnet wurden. Diese Versuchsreihen beinhalteten auch Experimente zu Auswirkungen auf einen Thermistor, der in isolierten Thermosfalschen platziert und von Swann selbst knapp acht Meter entfernt platziert war.

Swann war auch Inhalt von Experimenten zu außerkörperlichen Reisen bzw. der übersinnlichen Fernwahrnehmung. Diese Versuche wurden 1971-73 an der "American Society for Psychical Research" durchgeführt. Unter anderem saß Swann dabei auf einem Stuhl und versuchte, sein Bewusstsein auf den Inhalt versiegelter Kisten zu konzentrieren, die auf einer einige Meter über seinem Kopf angebrachten Platzform platziert waren. Im Innern dieser Kisten befanden sich Symbole, die jedoch gänzlich von seiner Einsicht abgeschirmt waren. Swann wurde zudem von Elektroden überwacht, die jegliche Bewegung des Stuhls registrieren konnten.

Selbst unter diesen schwierigen Laborbedingungen, erzielte Swann signifikante Ergebnisse im beschreiben der Symbole. In einem Versuch war er sogar in der Lage zu beschreiben, dass ein Licht in einer der Kisten nicht funktionierte. Es gab keine Möglichkeit, diesen Zustand auf normalem Wege zu bestätigen als jenen, die versiegelte Kiste zu öffnen.

Von 1972-73 begann Swann dann an der American Society for Psychical Research anhand von Experimentenprotokollen die Existenz eines geistig-dynamischen Prozesses zu beschreiben, der die Fähigkeiten zur außersinnlichen Wahrnehmung (ESP) verstärken könne und prägte dadurch gemeinsam mit Dr. Schmeidler den Begriff des "Remote Viewing" (RV; also der über- bzw. außersinnlichen Fernwahrnehmung). Dieser Begriff beschrieb Experimente, in denen Teilnehmer versuchten, entfernte "Ziele" (targets) wahrzunehmen und zu beschreiben. Seine Originalprotokolle dieser RV-Sitzungen dienten später zu weiteren Experimenten und wurden in Zusammenarbeit mit den Parapsychologen Dr. H.E. Puthoff und Russel Targ erweitert. Auch andere Labors wiederholten umgehend die unterschiedlichen Herangehensweisen der RV-Experimente.

Selbst im Ruhestand behielt Ingo Swann sein Interesse am Fortschritt im Verständnis der mentalen Funktionen des Menschen und der Erforschung des vollen Potentials des menschlichen Geistes. Zur Zeit seines Ablebens, am 1. Februar 2013, war Ingo Swann, der auch als Künstler tätig war, gerade dabei, ein Buch zu seiner künstlerischen Arbeit zu schreiben.

- Eine (fast) vollständige Übersicht über Leben und Arbeit von Ingo Swann finden Sie hier

- Swanns eigenen Internetseite finden Sie unter biomindsuperpowers.com

Quelle: dailygrail.com