Das war ein Schreck für die C-Junioren-Kicker der Polizeisportvereinigung (PSV) Recklinghausen. Als diese in der vergangenen Woche zum Training antraten, tat sich mitten auf dem Sportplatz „Auf dem kleinen Garten“ ein Krater auf.

© Privat
Beachtliche Ausmaße hat der Krater, der sich auf dem Polizeisportplatz auftut.
Recklinghausen - Offenbar hatten Frost und Regen dafür gesorgt, dass im Anstoßkreis des Platzes der Boden um Besenstiel-Länge abgesackt ist. Zu erkennen ist außerdem ein großes Stück Mauerwerk aus roten Ziegelsteinen. Der Polizeisportplatz existiert bereits den 1920er- Jahren, seit Jahrzehnten wird er von der Polizeisportvereinigung genutzt.

Zum Ende des 2. Weltkriegs wurde laut Zeitzeugenberichten jede Menge Schutt der in der Umgebung zerbombten Häuser dort abgeladen und von Panzern einfach planiert. Das Niveau des Sportplatzes, das ursprünglich auf dem der Straße lag, wurde so erheblich angehoben. Die Fläche diente zunächst als Abstellplatz für Militärfahrzeuge, bevor dort der Sportbetrieb wieder aufgenommen werden konnte.
1983 schlossen Stadt und der Landesliegenschaftsbetrieb einen Vertrag über die Nutzung. In diesem ist geregelt, dass die Stadt für die Pflege und Unterhaltung des Geländes zuständig ist und im Gegenzug über den Platz zur sportlichen Nutzung verfügen kann. Der Vertrag wurde für 40 Jahre geschlossen.

„Unser Vorstand hat direkt Kontakt mit der Stadt aufgenommen“, berichtete im Gespräch mit der RZ C-Junioren-Trainer André Ebbemann. Bevor der Krater verfüllt wird, stehen sicher noch detailliertere Bodenuntersuchungen auf dem Programm.