José Mujica
Übersetzung de.sott

Das ist ein Mann des Volkes: Der Präsident von Uruguay, José Mujica, hat sich einen Spitznamen verdient, "el presidente mas pobre" (Übersetzung: "der ärmste Präsident").

Der 77-Jährige hat kürzlich gegenüber der spanischen Zeitung El Mundo zugegeben, dass er fast sein gesamtes Präsidenten-Gehalt spendet; was ihn zum ärmsten, oder, wie Unison es auf den Punkt brachte, zum großzügigsten Präsidenten der Welt macht.

El presidente erklärte, dass er $12,500 pro Monat erhalte, aber nur $1,250 behält. Der Staatsdiener sagte der Zeitung: "Mir geht es gut mit dieser Menge; mir muss es gut gehen, weil es viele Uruguayaner gibt, die mit viel weniger leben."

Er und seine Frau - eine Senatorin, die ebenfalls einen Teil ihres Gehalts spendet - leben in einem Farmhaus in Montevideo. Seine größte Ausgabe war sein Volkswagen Beetle, mit einem Wert von $1,945.

Vielleicht nicht überraschend ist das Land unter dem früheren Guerilla-Kämpfer, der 2010 als Mitglied der Linkskoalition, der Breiten Front, gewählt wurde, als das am wenigsten korrupte Land des Kontinents bekannt geworden.

Mujica hat keine Bankkonten und keine Schulden, und er genießt die eine Sache, die Geld nicht kaufen kann: die Kameradschaft seiner Hündin Manuela.

Der Uruguayaner ist nicht der erste Präsident, der sein Gehalt spendet. Der amerikanische Präsident John F. Kennedy, der aus einem wohlhabenden Hintergrund kam, spendete sein Gehalt als er im Amt war, genau wie auch Präsident Herbert Hoover das tat. Hoover, der arm aufgewachsen war, entschied sich dazu niemals Geld für den Dienst an der Öffentlichkeit anzunehmen, damit er nicht der Korruption angeschuldigt werden konnte.