© Guardian/AP
Venedig. Touristen befestigten Plastiktüten an ihren Beinen oder zogen sich aus, um am Sonntag einen Sprung in den St. Marks Platz in Venedig zu tun, als der ansteigende Wasserpegel durch die Lagunenstadt strömte.

Der hohe Wasserpegel liegt 1,49 Meter über dem Normalwert des Adriatischen Meeres und kam mit schlechtem Wetter, das Italien an diesem Wochende heimsuchte. Es verursachte Überschwemmungen in historischen Städten wie Vicenza und auch in der Region der Toskana, 250 Meilen weiter südlich.

Das Hochwasser in Venedig, oder "acqua alta", wird als das sechst-höchste seit 1872 bezeichnet und hat 70% der Stadt überfllutet. Es war hoch genug, um die erhöhten hölzernen Plattformen für Fußgänger wegzuschwemmen.

Das Rekordhochwasser in Venedig - 1,94 Meter im Jahr 1966 - ließ viele Einwohner die Stadt für ein neues Leben auf dem Festland verlassen.

Die Venezianer überschütteten Facebook mit Beschwerden über die Wettervorhersagen der Stadt, die am Samstag nur 1,2 Meter an Wasser vorhergesagt hatten, bevor sie die Vorhersagen am Sonntag bei Sonnenaufgang korrigiert wurden.

"Warum haben die Leute vom Council, die die hölzernen Plattformen rausgetan haben, 150cm vorhergesagt?", fragte Matelda Bottoni, der ein Schmuckladen in der Nähe des St. Mark Platzes gehört, und der überflutet wird sobald das Wasser 105cm erreicht. "Viele Einwohner und Ladeninhaber waren an dem Tag in die Berge gefahren und hatten keine Zeit dazu, zurückzueilen".

Bottoni ist so an die Überflutungen gewöhnt, dass sie wasserfeste Möbel und angeschrägte Böden installiert hat. "Ich kann das Wasser nicht daran hindern, hereinzukommen, aber ich kann wenigstens sichergehen, dass es wieder hinausfließt, sobald das Wasser sich senkt", sagte sie.

Matteo Secchi, ein Hotelier und Kopf einer Protestgruppe, der in einer ebenerdigen Wohnung in Venedig aufwuchs und sich daran erinnert, wie er ins Wasser platschte, wenn er aus dem Bett kam, sagte, dass sein Hotel nur bis zu einem Pegel von 140cm sicher sei. "Heute morgen kam das Wasser genau in den Eingang des Hotels; und es handelt sich nicht um sauberes Wasser - man muss zweimal desinfizieren, nachdem das Wasser weg ist", sagte er. "Die britischen Touristen beschweren sich nicht, aber die Amerikaner können nicht verstehen, wie sowas möglich ist." Secchi beschwerte sich, dass ein zur Zeit im Gange seiendes Event in der Stadt am Sonntag nicht abgesagt wurde. "Als die Venezianer versuchten, ihre Häuser und Läden in Ordnung zu bringen, liefen Leute die überfluteten Straßen entlang und bespritzten alle mit Wasser", sagte er.

Alessandra Maggioni, der Gutachter der Stadt für öffentliche Bauarbeiten, verteidigte das venezianische Wetteramt und beschrieb die Überschwemmung als "außergwöhnlich und unvorhersehbar". Die Moses Hochwassersperre, die gebaut wird, um die Lagune zu schützen und 2015 fertiggestellt sein wird, hätte die Stadt trocken gehalten, sagte er. "In der Zwischenzeit gibt es keinen Anstieg von Hochwasser-Vorfällen", sagte er. Bottoni sieht das anders. "Mein Laden erlebt 100 Tage im Jahr eine Art von Überflutung, während es vorher 30 - 40 Tage waren, als ich vor zehn Jahren hier eingezogen bin." Doch sie hat nicht vor zu gehen. "Ich wurde hier geboren und bin hier aufgewachsen, und ich werde hier bleiben, weil es mich zufrieden macht in Venedig zu leben."


Quelle: Guardian