Ich schäme mich eine Israelin zu sein. Da haben Sie's, ich habe es ausgesprochen. Und ja, ich weiß besser als die meisten, dass es viele gute und freundliche Menschen in Israel gibt. Doch was zur Zeit in im Namen dieser guten Menschen in Gaza geschieht KANN NICHT toleriert werden, da es gegen alles Menschliche und Anständige geht.
massaker gaza
© Unknown
Israelis gegen das Massaker in Gaza
Ja, es gibt auch Todesfälle auf der israelischen Seite. Doch trotz dem Kummer und der Tragödie, die die Familien der Opfer erleben, ist es wichtig zu verstehen, dass der Umfang an Schmerz und Leid, den die Palästinenser durchleben, unendlich größer ist. Es ist die Verantwortung eines jeden von uns, unsere Stimme dagegen zu erheben!

Wir haben die Lektionen der Vergangenheit vergessen, und aus diesem Grund, wegen unserem Mangel an Verantwortung, wegen unserer Ignoranz und Untätigkeit, haben wir psychopathischen Führungskräften und ihren verdorbenen Ideologien erlaubt, sich in unsere Wahrnehmung der Realität festzusetzen. Wenn wir jedoch einfach einen Moment innehalten und nachdenken könnten, würden wir deutlich sehen, dass es in dieser Situation nicht darum geht, "wer zuerst gefeuert hat" und "wie viele Raketen" (obwohl die Recherchen aufzeigen, dass Israel in den meisten der vergangenen Fälle der Aggressor war, einschließlich in diesem Fall) - sondern es geht um Grundsätzliches. Wie menschlichen Anstand, Gewissen, und kein Blut an seinen Händen kleben zu haben nachdem unsere Regierung ("Ups, schon wieder") Kinder ermordet und es "Selbstverteidigung" nennt.

Und das ist die Quintessenz, dass ich, als eine Israelin, sogar wenn ich nicht den Abzug betätigt habe, trotzdem Blut an meinen Händen kleben habe, wenn ich sehe was geschieht und dennoch weiter schweige.

Obiges zu sagen ist alles andere als leicht, besonders wenn die Menschen die ich liebe in Israel zur Zeit all die Schrecken durchleben, die damit einhergehen, inmitten einer Kriegssituation zu leben. Auch werde ich kritisiert werden, und ich verstehe, dass das zum Ausdruck bringen meiner wahren Ansichten bestimmte soziale Auswirkungen haben könnte, und beschuldigt zu werden, die eigenen Leute nicht wichtig zu nehmen ist nur eine davon. Als ein Beispiel folgt hier, was einer meiner langjährigen Freunde vor Kurzem zu mir sagte:
Es ist verständlich, da die Menschen immer gerne einen Standpunkt einnehmen, aber es ist nicht verständlich, warum du auf ihrer Seite stehst - die Kinder auf der israelischen Seite bluten ganz genauso. Es ist wahr, dass in Bezug auf die Anzahl mehr Menschen auf deren Seite leiden. Es ist eine simple Angelegenheit von Populationsdichte, menschlichem Schutzschildfaktor und Waffenstärke. Versteh mich nicht falsch, es tut mir leid für sie. Es tut mir nur einfach in erster Linie mehr leid um meine Familie, meine Nachbarn und Freunde und mein Land. Dir scheinbar nicht.
Daher betrachte ich es als essentiell, nicht nur einen Standpunkt einzunehmen und das zu tun was richtig ist, sondern auch mehrere der Missverständnisse und irrigen Vorstellungen aufzuklären, die die israelischen Gedanken vergiftet haben, die das Produkt von jahrzehntelangen Programmierungen und Lügen sind, die zur Erosion fundamentaler menschlicher Werte wie Mitgefühl und Gewissen geführt haben. Die bedauernswerte Wahrheit ist, dass die israelische Politik in erster Linie ihrer eigenen Bevölkerung schadet, und es könnte um die totale Zerstörung des Landes und einem massenhaften Verlust an Leben gehen.

In den letzten zwei Tagen war ich über Skype ständig in Kontakt mit meiner Mutter. Sie erzählte mir von mehreren einschlagenden Raketen und wie sie und ihre Nachbarn ihre Wohnungen verlassen mussten (sie lebt südlich, doch wird ihr Wohnort als im Zentrum des Landes betrachtet). Bis jetzt haben Raketen, die aus Gaza abgefeuert wurden, niemals so weit gereicht. Sie erzählte mir auch davon, wieviel Angst sie habe, dass sie sich wie eine in der Falle befindliche Ratte fühle, dass es Opfer und Immobilienschäden gebe, und dass die Situation ernst sei und sich wie Krieg anfühle. Laut den Behörden und der israelischen Heimatfront (äquivalent zum Heimatschutz) wird dies noch sieben Wochen oder länger so weitergehen. Sie erzählte mir auch davon, wie schmerzhaft es sei die Kinder ihrer Nachbarn zu sehen, die so verwirrt und verängstigt aussehen, und wie das Leben unter tödlicher Bedrohung dazu führe, sein Leben und seine Prioritäten neu zu bewerten.

© Unknown
Ich bin aus Austin Texas. Israel würde mich dafür bezahlen, damit ich in sein Land ziehe, weil ich jüdisch bin -> Ich bin aus Palästina. Ich kann nicht in mein Land zurückkehren, weil ich nicht jüdisch bin.
Bezüglich der allgemeinen Atmosphäre im Land: Die meisten Israelis unterstützen die Entscheidungen der Regierung und Armee, sind die fortdauernden Kampfhandlungen leid, und stimmen der Idee einer "Endlösung" für das "palästinensische Problem" im Grunde zu, wenn es der konstanten Störung in ihrem Leben ein Ende setzt.

Es ist hier wichtig anzumerken, dass ich die tragische Situation, in der sich die Israelis befinden, in keinster Weise herabwürdige. Es ist beängstigend, schwierig und unerträglich, und niemand, egal welcher Nationalität, sollte solche Erfahrungen durchleben müssen. Verdammt, ich könnte jetzt genauso in Israel sein und es alles selbst durchleben. Es sollte auch angemerkt werden, dass sich meine Ansichten zu einer bestimmten Zeit nicht viel von den Ansichten des durchschnittlichen Israeli unterschieden. Und obwohl ich meine Augen gegenüber des wahren Wesens des Konflikts geöffnet hatte, ich mich, mit Ausnahme einiger Fälle, trotzdem nicht besonders angestrengt habe, etwas dagegen zu tun.

Um zum Thema zurückzukommen: Es scheinen hier mehrere Probleme vorzuliegen, und sie haben entweder mit der Ignoranz oder dem Widerwillen zu tun, sich mit der Realität der Situation auseinanderzusetzen; und auch mit dem Mangel an Mitgefühl gegenüber anderen.

Fangen wir mit der irrigen Vorstellung an, dass die Israelis niemandes Land gestohlen haben und es tatsächlich zu allererst besaßen. Es gibt verschiedene Interpretationen über das, was genau geschah. Doch die meisten Israelis stimmen mit derjenigen überein, die besagt, dass ihnen das Land 1947 von der UN legal gegeben wurde (ganz abgesehen vom religiösen Anspruch auf das Heilige Land, das den Juden von Gott versprochen worden war und ihnen daher gehört). Teil dieser übereinstimmenden Interpretation ist, dass der örtlichen palästinensischen Bevölkerung angeboten worden war zu bleiben, sie aber stattdessen entschieden zu fliehen und ihre Wohnorte zu verlassen.

Wie immer, wenn wir es mit so genannten "historischen Fakten" zu tun haben, hängt es davon ab, welche Quellen die "übereinstimmende Meinung" mit Informationen versehen. Es braucht nicht viele Nachforschungen der Thematik um zu erkennen, dass die UN nicht einmal die legale Macht hatte, einem Volk das Land wegzunehmen und es an ein anderes Volk weiterzureichen. Wenn man den faktischen Text der Resolution 181 liest, sieht man, dass sie Palästina nicht aufteilte und keinerlei legale Basis dies zu tun anbot. "Sie empfahl lediglich, den Aufteilungsplan zu implementieren und ersuchte den Sicherheitsrat darum, die Angelegenheit von da an zu übernehmen. Sie appellierte an die palästinensischen Einwohner den Plan zu akzeptieren, doch waren sie in keinster Weise verpflichtet, dies zu tun."

Bedenken Sie, dass das Land nicht leer war und dass es bereits legale Einwohner gab, die es bewohnten. In Bezug darauf, dass die Palästinenser wählten, ihr Land aus eigenen Stücken heraus zu verlassen, sollte man The Ethnic Cleansing of Palestine (Die ethnische Säuberung Palästinas) vom israelischen Historiker Ilan Pappe lesen.
Der renommierte israelische Historiker greift die formative Periode des Staates Israel wieder auf. Zwischen 1947 und 1949 wurden über 400 palästinensische Dörfer vorsätzlich zerstört, Zivilisten wurden massakriert, und etwa eine Million Männer, Frauen und Kinder wurden unter Waffengewalt aus ihrer Heimat vertrieben. Was für fast sechs Jahrzehnte geleugnet wurde ist, dass wäre dies heutzutage geschehen, so würde es "ethnische Säuberung" genannt werden. Indem er den Mythos darüber eindeutig entlarvt, dass die palästinensische Bevölkerung ihre Heimat im Verlauf dieses Krieges aus eigenen Stücken heraus verlassen hat, zeigt Ilan Pappe beeindruckende archivarische Beweise auf, die demonstrieren, dass ein zentraler Punkt in Israels begründender Ideologie seit ihren Anfängen die gewaltsame Beseitigung der einheimischen Bevölkerung war. Dieses Buch ist unverzichtbar für jeden der am Nahen Osten interessiert ist.
Hier ein Vortrag vom selbigen Autoren (in englischer Sprache):


Und eine unabhängige Dokumentation (in englischer Sprache) von einem anderen Israeli, der seine Augen geöffnet hat, welche Kommentare von Pappe enthält:


Es scheint, dass die Zionisten dazu entschlossen waren einen jüdischen Staat in Palästina zu gründen, indem sie alle möglichen Mittel einsetzten, einschließlich der Missachtung von Menschenleben - sogar jene ihrer eigenen Art. Ben Gurion, das erste Staatsoberhaupt Israels, erklärte am 7. Dezember 1938 gegenüber den "Gewerkschafts"-Zionisten frei heraus:
Würde ich wissen, dass es möglich wäre, alle Kinder in Deutschland zu retten, indem sie nach England gebracht werden, und nur die Hälfte der Kinder zu retten, indem sie nach Eretz Israel gebracht werden, dann würde ich die zweite Option wählen. Denn wir müssen nicht nur das Leben dieser Kinder in Betracht ziehen, sondern auch die Geschichte des Volkes von Israel.

Quelle: Yvon Gelbner, "Zionist policy and the fate of European Jewry", in Yad Vashem studies (Jerusalem, vol. XII), p. 199.
Außerdem:
Die Rettung der Juden Europas stand nicht an oberster Stelle der Prioritäten seitens der herrschenden Klasse. In ihren Augen handelte es sich ursprünglich um die Gründung des Staates.

Quelle: Tom Segev, "Le septième million", Ed. Liana Levi (Paris, 1993), p. 539.
Eine weitere grundlegende falsche Vorstellung hat sozusagen mit dem Machtgleichgewicht zu tun. Die Israelis glauben, dass die USA Einfluss auf die israelische Politik hat und, dass die arabische Lobby in den USA und Europa sehr stark ist, und dass dies zu den Empfindungen des "blutenden Herzens" und den pro-palästinensischen Einstellungen vieler Europäer beiträgt. Die Wahrheit ist, dass die israelische Lobby einen enormen Einfluss auf die US-amerikanische Außenpolitik ausübt, bis zu dem Punkt wo Präsidentschaftskandidaten versuchen, sich gegenseitig mit Bekundungen von Liebe und Loyalität gegenüber dem zionistischen Staat auszustechen. Es gibt praktisch keinen Aspekt der US-amerikanischen Politik, der nicht von Israel und israelischen Interessen beeinflusst ist.

Die nächste schwerwiegende, falsche Vorstellung ist, dass Palästinenser nicht dasselbe emotionale Substrat haben wie Israelis oder andere menschliche Wesen. Diese falsche Vorstellung trägt zu dem Glauben bei, dass Palästinenser nicht wirklich leiden, dass sie ihre Angst und ihre Tränen vor der Kamera nur vortäuschen, besonders in Bezug auf den Tod von kleinen Kindern. Dass sie Meister der Täuschung sind und übertriebene Emotionen zum Ausdruck bringen, um Sympathie von anderen zu bekommen. Zum Beispiel zeigte meine Mutter mir einen Videoausschnitt, den sie im israelischen Fernsehen gesehen hatte. Es handelte sich um ein Video, aufgenommen von einer Nachtsichtkamera, das Palästinenser zeigte, die jemanden trugen, der bei einem Angriff getötet worden war. Ihren Worten zufolge sei dies ein Beispiel der Irreführung seitens der Palästinenser, da diese "tote Person" irgendwie in der Lage war hinzufallen und dann wieder aufzustehen, oder Teile ihres Körpers zu bewegen.

Nun, ich möchte nicht sagen "so viel zu Projektion!", doch dies ist ein klassischer Fall davon, ausschließlich das zu sehen, was man sehen will. Es gibt eine alte hebräische Redensart, Berosh haganav boer hakova, oder "Der Hut der auf des Diebes Kopf brennt". Anders ausgedrückt: unehrliche Menschen glauben, dass jeder ein Betrüger ist. Das soll nicht heißen, dass alle Palästinenser gänzlich unschuldig sind. Zweifellos haben auch sie ihren Anteil an Psychopathen, die Situationen zu ihrem Vorteil ausnutzen. Doch wir dürfen das berühmte Motto des Geheimdienstes Mossad nicht vergessen: "Ihr sollt Krieg führen durch Täuschung" - sowie Hasbara, die Lieblingsmethode des israelischen Außenministeriums die Informationskriegsführung zu betreiben. Lassen Sie uns hier also ehrlich sein und darin übereinstimmen, dass die Israelis mit Lügen und Täuschung sehr vertraut sind und damit, alle möglichen Mittel einsetzen, um ihr Ziel zu erreichen.

© Unknown
EIN Holocaust rechtfertigt nicht einen WEITEREN
Die Quintessenz ist, dass eine solche Entmenschlichung (lesen Sie diesen Artikel, um mehr über das Konzept und seine Verbindung zum ethnischen Verzerrungseffekt zu erfahren) es einfacher macht, seinem Leben nachzugehen und ein gutes Gefühl darüber zu haben, während man weiß, dass nur mehrere Kilometer weiter weg gerade jemand in Stücke gesprengt wird.

Ich möchte einen Israeli ehrlich sagen hören, dass er oder sie noch nie einen israelischen Landsmann hat sagen hören, dass die "Palästinenser wie Kakerlaken oder Käfer sind" und dass "wenn ein Kind stirbt, das keine ernste Sache für die Mutter ist, weil sie immer wieder neue gebären kann". Sie sind sowieso "alle zukünftige Terroristen", nicht wahr? Darüber hinaus ruft es verschiedenste abscheuliche Phänomene hervor, wie den "extremen Tourismus", bei dem West Bank Schießplätze Kinder willkommen heißen und ihnen beibringen "Terroristen zu eliminieren". Eine andere Version des extremen Tourismus, der sich dieser Tage tatsächlich in Israel zuträgt, besteht darin, Essen und Trinken vorzubereiten, in die Gegend nahe Gaza zu fahren, den Tisch zu decken und den Raketen beim Fliegen zuzuschauen. Hey, wer braucht schon den neuen James Bond Film zu schauen, wenn man sich die Action vor Ort live und persönlich angucken kann!

Diese emotionale Abkopplung und die Gefühle der Überlegenheit (die als Gefühle der Opferrolle getarnt sind) sind die Gründe dafür, warum es so leicht ist, Furcht und Schmerz zu empfinden, wenn es um "seine eigene Art" geht. Und zu vergessen, dass die Palästinenser dieselbe Furcht und Panik erleben, und Gefühle wie eine Ratte gefangen zu sein, auf alltäglicher Basis. "Oh, aber sie haben es verdient", würden viele Israelis sagen. "Sie wählten Hamas und verweigerten den Frieden, also bedeutet es, dass Israel das Recht hat, sich selbst zu verteidigen, egal wie brutal die Antwort ist. Es sind die Palästinenser, die die Raketen und die Selbstmord-Bomber schicken, und die nichts als Hass gegenüber den Israelis hegen, einfach weil sie ein kriegshetzerisches Wesen haben. Sie können sich nicht selbst helfen, darum müssen sie für unser übergeordnetes Wohl eliminiert werden - wir, ihre moralisch überlegenen Nachbarn".

Das Problem mit solchen Glaubensvorstellungen liegt darin, dass sie auf nichts als Lügen basieren. Die Wahrheit ist viel finsterer als die meisten Israelis erkennen. Denn die Autoritäten, denen sie die Macht gegeben haben, sie vor Schaden zu beschützen, sind eben jene, die geschäftig dabei sind, diese Bürger zu benutzen um ihre pathologische Agenda voranzutreiben. Lesen Sie die folgenden Artikel um nur von einem Bruchteil der Tiefe ihrer Verbrechen zu erfahren:

The Myth of the Palestinian Suicide Bomber
The Hidden Hand Behind the "Hamas-Fatah Clashes"
Hamas is a Creation of Mossad
Gaza residents: IDF troops posing as Hamas men

Wie es mit solchen Angelegenheiten jedoch immer abläuft, so wird keine Menge an Fakten oder Daten jemanden überzeugen, der sich dazu entscheidet, seinen Verstand zu verschließen und damit fortfährt, die entsetzlichen Verbrechen zu rechtfertigen. Israel sieht sich selbst als ein demokratisches und erleuchtetes Land, jedoch ist das zur Schau stellen von hässlichem und barbarischem Verhalten dort sehr häufig, besonders während schwieriger Zeiten. Die Israelis lieben es zu sagen, dass Solidarität und gegenseitige Hilfe während einer Krise zu einer weit verbreiteten Sache wird, indem jeder versucht zu helfen und sein Bestes tut den Schmerz eines anderes zu lindern. Und dies sind zweifellos lobenswerte Qualitäten. Doch wenn sich diese nur an Repräsentanten einer spezifischen Rasse oder Nationalität richten und andere im Bedarfsfall oder "wenn sie keine andere Wahl lassen" eliminiert werden können, dann ist solch ein nationalistischer Egotismus dasselbe Symptom der Pathologie, die in ... ja, Nazi-Deutschland sichtbar wurde. Das sind für Israelis heftige Worte zu hören, doch haben wir es mit einer Situation zu tun, in der keine Zeit mehr dafür bleibt, um den heißen Brei herumzureden.

Während Israelis ihr Schweigen im Angesicht von Gräueltaten rechtfertigen, haben sie ein anderes Argument, auf das sie sehr gerne zurückgreifen: dass es leicht sei, sich für die Palästinenser auszusprechen, wenn man nicht in diesem Land lebt. Sie laden die "Ankläger" dazu ein, ein oder zwei Jahre in Israel zu leben und den kontinuierlichen Stress und die Furcht selbst zu erleben. Die Sache ist, dass der israelisch-palästinensische Konflikt nur die Spitze des Eisbergs darstellt. Jeder, der aufmerksam gewesen ist, wird von den kürzlichen Massendemonstrationen in Israel gehört haben, die die tief gehenden sozialen und ökonomischen Probleme zu Tage gebracht haben. Es herrscht so viel Fäulnis im zionistischen Staat, und auf so vielen Ebenen, dass es einem Wunder gleichkommt, dass das zionistische Projekt noch immer besteht. Das ist es was geschieht, wenn ein Land von Psychopathen regiert wird, deren einzige Mittel ein Projekt am Laufen zu halten darin besteht, immer mehr Blut zu vergießen, vorzugsweise das Blut "der Untermenschen da drüben". Während sie den hurrapatriotischen, militaristischen und mordgierigen Eifer in ihrem Versuch dazu intensivieren, die Proteste der Menschen zu ertränken, sie um eine gemeinsame Sache herum zu versammeln und sie dazu zu bringen versuchen, ihre Schwierigkeiten zu vergessen.

Doch ist nicht alles verloren. Jedenfalls noch nicht. Es gibt Menschen mit Gewissen in Israel. Menschen, die sich weigern an dessen Verbrechen teilzunehmen. Diese Menschen werden oftmals ausgegrenzt und müssen mit enormen negativen und hasserfüllten Auswirkungen umgehen - dennoch haben sie den Mut die Wahrheit auszusprechen.


Leider stellen diese Menschen eine Minderheit dar, obwohl ich mir sicher bin, dass mehr Menschen sich ihnen anschließen würden, wenn sie nur wüssten, dass ihre Regierung sich einen Dreck um sie schert. Es handelt sich um eine entscheidende Zeit für Israel, da immer mehr Länder auf der ganzen Welt diesem Bullshit von Israel gegenüber ungeduldig werden. Da es Psychopathen an Einsicht fehlt, versagen Netanyahu und die seiner Art darin zu erkennen, dass sie sich ihr eigenes Grab schaufeln. Die Zeit könnte bald kommen, wenn sie für ihre Verbrechen gegen die Menschlichkeit einen Preis zahlen müssen. Doch wie viele Menschen, Israelis, Palästinenser oder andere, werden sterben müssen bevor das geschieht? Es ist Zeit aufzuwachen und zu tun was richtig ist: sich zu weigern an dem Morden teilzuhaben. Stoppt den Angriff auf Gaza!

© Unknown
Ich bin ein Jude, beendet das Töten von Babys in Gaza