Keine Panik! Nimm's leicht!
Karte


Family

Som Sabadell Flashmob

Smoking

Affendame Tori wird auf Entzug gesetzt

Sie wurde berühmt, weil sie in ihren Käfig geworfene Zigarettenstummel rauchte: das indonesische Orang-Utan-Weibchen Tori. Mit den Glimmstengeln soll es nun allerdings vorbei sein. Die Affen-Dame geht auf Nikotin-Entzug.
tori
© dpa / Mohammad Ali / Archiv
Affen-Dame Tori raucht seit rund zehn Jahren.
Ein Zoo in Indonesien hat die nikotinabhängige Orang-Utan-Dame Tori auf Entzug gesetzt.

Künftig wird die 15 Jahre alte Affen-Dame auf einer Insel leben, wo sie ihr Laster aufgeben soll, gab der Zoo am Donnerstag bekannt. Bereits mit fünf Jahren war die Affen-Dame auf den Geschmack gekommen - und galt seither als eine Attraktion im Tierpark der Stadt Solo. Besucher warfen ihr Zigarettenkippen ins Gehege und Tori rauchte sie zu Ende.
Butterfly

Berggorillas entschärfen Buschfallen von Wilderern - und nicht zum ersten Mal

Tierische Rettungsaktion: Mit erstaunlichem Geschick haben Berggorillas in Ruanda eine von Wilderern angebrachte Buschfalle entschärft - und das nicht zum ersten Mal.

Dass Gorillas enorme geistige Leistungen vollbringen können, ist allgemein bekannt. Was Wissenschaftler im Vulkan-Nationalpark in Ruanda nun gefilmt haben, versetzt aber selbst die Fachwelt in Erstaunen. Zwei Berggorillas entschärften dort eine Falle, mit der Wilderer kleinere Tiere erlegen.
Gorilla
© AP
Berggorillas (Gorilla beringei beringei) in Ruanda haben mit ihrem Geschick die Fachwelt in Erstaunen versetzt.
Die Forscher des Dian Fossey Gorilla Fund's Karisoke Research Center beobachteten, wie sich zunächst ein Silberrücken der Falle näherte und sie aufmerksam musterte. Anschließend kamen zwei junge erwachsene Männchen herbei und nahmen die Seilkonstruktion nach kurzer Untersuchung auseinander, ohne selbst gefangen zu werden.
Butterfly

Zwischen zwei Welten - Zeitrafferaufnahme

Penis Pump

Steuern: Je höher desto besser - Die Gerechtigkeit unseres Systems

Die Hatz auf Steuersünder ist nicht nur juristisch geboten, sondern auch sozial gerecht - denn niemand kann besser mit Geld umgehen als der Staat. Dieser braucht künftig jeden Euro, um die Rettungskassen zu füllen. - Das gläserne Konto und der totale Überwachungsstaat dienen ebenfalls der Gerechtigkeit - denn wer nichts zu verbergen hat, braucht nichts zu fürchten.
Einkommen ist die Provision des Staates zur Erarbeitung der Steuern. (Quelle unbekannt)
Dies ist selbstverständlich kein Aufruf zur Steuerhinterziehung! Es ist doch allgemein bekannt, wie wichtig Steuern sind und wie effektiv sie eingesetzt werden. Wie sollen Politiker sonst Wählerstimmen kaufen mit großzügigen Versprechungen? Außerdem braucht der Staat immer mehr Geld - allein schon um den Euro zu retten. Auch die Bürokratie in Berlin und Brüssel verschlingt Milliarden. Und wer gibt dafür nicht gern? Wer arbeitet nicht gern bis 70, um seinem französischen Kollegen die Rente mit 60 zu ermöglichen?

Wer freut sich nicht darauf, endlich seine Steuererklärung auszufüllen, um vom leicht verdienten Geld den Großteil abzuliefern? Wer lässt sich nicht gern wegen besseren Klimas den letzten Groschen aus den Taschen ziehen? Wer entrichtet nicht mit Freude die Flugticketsteuer oder Gebühren für die Abstauberplakette? Wie uneinsichtig muss jemand sein, der sich dagegen wehrt?
Smoking

Rauchverbots-Kontrolleur wurde bis auf Unterhosen entkleidet in Belgien

© unbekannt
Übersetzung: Sott.net

In einem belgischen Dorf der Gemeinde Sivry Rance wurde ein Kontrolleur des Gesundheitsministeriums von Besuchern des Cafés de la Poste angegriffen und seiner gesamten Kleidung entledigt. Der Mann kontrollierte die Einhaltung des Rauchverbotes in Lokalen.

Albert D. (53) war mit seinen 30 anderen Kollegen verantwortlich für die Kontrolle des gesamten belgischen Gebietes. Seine Untersuchung auf Einhalt des Rauchverbots war unangekündigt und war wie immer auf Zufall basierend, anhand einer List von Gastronomien.

Café de la Poste befindet sich im Zentrum des Dorfes und serviert täglich ein Tagesgericht zur Mittagszeit. Am Abend jedoch ist die Kundschaft eher rauer Natur: überwiegend Mitglieder der lokalen Hell's Angels. Nach Zeugenaussagen wurde der Kontrolleur bis auf seine Unterhosen entkleidet. Die persönliche Habe wurde durch die Kneipe geworfen, begleitend mit eifrigem Jubel.

Danach wurde der Mann im Wald freigelassen und fand Schutz in einem alten Jagdhaus. Bekleidet mit einer alten Pferdedecke, schaffte er es die lokale Polizeistation zu erreichen. Der Staatsanwalt von Charleroi verurteilte diese Aggression und Einschüchterung eines Beamten. Die Staatsanwaltschaft bittet jeden, der den Vorfall beobachtete, sich bei der Polizei zu melden.
Mr. Potato

Eine Kuh im Wohnzimmer

Eine Kuh im Wohnzimmer - das erlebten Polizisten in Schleswig-Holstein tatsächlich. Das Tier war durch die Doppelglasscheibe eines Einfamilienhauses nahe Quickborn in die Küche gesprungen und stolzierte dann mit leichten Schnittverletzungen ins Wohnzimmer.
kuh
© dapd
Die Kuh machte es sich im Wohnzimmer einer älteren Frau gemütlich
Dort legte sie sich nieder - gemütlich, wie die Polizei in Bad Segeberg am Freitag mitteilte. Die Bewohnerin, eine ältere Frau, sei nicht zu Hause gewesen, sagte Polizeisprecherin Sandra Rüder. Die Kuh war einem Landwirt von der Weide ausgebüxt. Zeugenaussagen zufolge habe das Tier in einer Fensterscheibe sein Spiegelbild gesehen, dieses als „realen Feind“ gedeutet und sei durchs Fenster gesprungen, heißt es im Bericht. Die alarmierten Beamten riefen einen Tierarzt herbei, doch die Kuh ließ sich nicht einfach außer Gefecht setzen. Selbst nach zwei Beruhigungsspritzen, mit Betäubungsgewehr verabreicht, mobilisierte sie nochmals ihre Kräfte.
Butterfly

Die Wölfe sind zurück in Deutschland

Zwei Wölfe wurden auf einem Truppenübungsplatz in der Lüneburger Heide fotografiert. Die natürliche Rückkehr des Wolfs wird hochoffiziell von Behörden begleitet.
Wölfe in der Lüneburger Heide
© DAPD
Die Aufnahme einer Fotofalle zeigt zwei Europäische Wölfe auf einem Truppenübungsplatz in der Lüneburger Heide
Vermutet worden war es schon seit Monaten, nun aber belegt ein Foto die Existenz von zwei europäischen Wölfen (Canis lupus lupus) in der Lüneburger Heide. Auf dem Truppenübungsplatz in Munster wurden die Tiere von Wolfsberater Helge John fotografiert. "Das ist eine schöne Nachricht", sagte Niedersachsens Umweltminister Stefan Birkner (FDP) am Donnerstag in Hannover.

Mit dem niedersächsischen Wolfskonzept und dem Kooperationsvertrag zwischen dem Land Niedersachsen und der Landesjägerschaft wird die natürliche Rückkehr des Wolfes nach Niedersachsen begleitet. In diesem Jahr gab es bereits mehrfach Hinweise darauf, dass sich die beiden Wölfe in der Lüneburger Heide aufhalten. Ein weiteres Tier lebt vermutlich im Wendland.
Smiley

George Bush Kopf in Fernsehserie

In einer Folge von "Game of Thrones" soll der Kopf von George W. Bush in einer brutalen Szene zu sehen sein. HBO entschuldigte sich.
george bush, game of thrones
© Screenshot "Game of Thrones"
Der langhaarige Kopf links soll die Züge von Ex-Präsident George W. Bush tragen.
Ein abgetrennter Kopf auf einer Lanze, der wie der von Ex-Präsident George W. Bush aussieht - Der US-Sender HBO ist wegen einer solchen Szene in Bedrängnis geraten. Mehrere Webseiten veröffentlichten am Donnerstag Szenenbilder aus der ersten Staffel der erfolgreichen TV-Serie Game of Thrones, die jetzt auf DVD erschienen ist. "Der Kopf hinten links ist der von George Bush", heißt es im DVD-Kommentar.
Sheeple

Wild-Kamera fotografierte Politiker beim "Wild-Stündchen"

wild kamera
© Spypoint
Ein Kärntner Kommunalpolitiker ist von einer Kamera zur Wildbeobachtung beim Schäferstündchen im Wald fotografiert worden. Vor Monaten gab es einen Fall mit einem Lavanttaler Politiker.

Ein Kärntner Kommunalpolitiker ist von einer Kamera zur Wildbeobachtung beim Schäferstündchen im Wald fotografiert worden. Das berichtete der ORF am Montag. Der Fall löste eine Debatte zu der Praxis der elektronischen Waldüberwachung auf, insbesondere weil die Aufstellung der unscheinbaren Geräte genehmigungspflichtig ist und Passanten durch Schilder vorgewarnt werden müssen. Die inkriminierenden Bilder landeten vorerst nicht in der Öffentlichkeit.

Die Kameras werden an Bäumen befestigt und schießen ein Bild, wenn sich etwas vor der Linse regt - und das mittels Infrarot sogar bei Dunkelheit. "Wie viele Kameras zur Wildbeobachtung in Kärnten aufgestellt sind, kann ich nicht sagen, weil uns das nicht gemeldet werden muss", sagte Freydis Burgstaller-Gradenegger, die Geschäftsführerin und Juristin der Kärntner Jägerschaft, auf APA-Anfrage. Die Kameras würden von Jägern in Wildfütterungsbereichen aufgestellt, seien aber auch für wissenschaftliche Projekte und private Naturbeobachtungen in Gebrauch.
Top