Keine Panik! Nimm's leicht!
Karte


Butterfly

Erstaunliches 'Geflüster' von Staren

Diese erstaunliche Sequenz wurde vom Tierfilmer und Reisejournalisten Dylan Winter aufgenommen, der momentan um das Vereinigte Königreich in einem 6m langen Boot segelt. Du kannst seiner Reiser folgen und mehr von seiner Arbeit sehen auf www.keepturningleft.co.uk.

Toys

Lyze, die glücklichste junge Eule

Lyze ist eine kleine Eule, die es mag gestreichelt zu werden.

Eagle

Frierender Spatz löst Polizeieinsatz aus

Auf der Suche nach einem warmen Schlafplatz hat ein Spatz am Sonntag im schwäbischen Nördlingen für einen Polizeieinsatz gesorgt. Kurz nach neun Uhr hatte die Sicherheitsfirma eines Bekleidungsgeschäfts einen Einbruchalarm gemeldet.

Polizeibeamte umstellten das Gebäude und die Eingangstür wurde geöffnet. Doch statt eines Einbrechers flüchtete nur ein kleiner Spatz ins Freie, der durch sein Flattern offenbar den Alarm ausgelöst hatte. Erst später erfuhr die Polizei in Augsburg, dass der Vogel kein Unbekannter ist. Wie der Filialleiter erzählte, sucht sich der Spatz öfter einmal kurz vor Ladenschluss ein warmes Plätzchen im Gebäude und verlässt es am nächsten Morgen beim Aufsperren wieder - den Alarm hatte er dabei aber zuvor noch nicht ausgelöst.

dpa
Dollar

Großzügigster Chef der Welt: Busunternehmer schenkt Mitarbeitern 15 Millionen

Ein australischer Busunternehmer hat 15 Millionen Dollar an Mitarbeiter verschenkt - für „harte Arbeit und Loyalität“ gab es bis zu 100 000 Dollar Bonus. Zuvor hatte er die Firma verkauft, die Mitarbeiter sollten profitieren.


Ein australischer Busunternehmer hat ohne vorherige Ankündigung Boni in Höhe von 15 Millionen australischen Dollar (gut zwölf Millionen Euro) an seine Beschäftigten ausgezahlt. Der 79-jährige Ken Grenda erklärte, er habe sein Familienunternehmen nach 66 Jahren verkauft. Davon hätten auch seine Angestellten profitieren sollen, denen für ihre harte Arbeit und Loyalität Anerkennung gebühre.

Viele Angestellte glaubten einem Zeitungsbericht vom Mittwoch zufolge an einen Fehler ihrer Bank, als sie plötzlich tausende Dollar auf ihrem Konto entdeckten. Den Angaben zufolge erhielten die Beschäftigten im Schnitt 8500 Dollar - in Einzelfällen betrug der Bonus demnach aber auch stolze 100 000 Dollar.
Smiley

Eine Untertassenwolke

In Goldegg-Weng über Salzburg herrschte vor kurzem Ufo-Alarm. Eine Untertassenform am Himmel sorgte für Aufregung.
ufo, wolke
© Leserreporter Peter M. Heeger
Ufo-Alarm über Goldegg-Weng in Salzburg

So mancher Bewohner von Goldegg-Weng dürfte kurz eine Flucht in Erwägung gezogen haben. Leserreporter Peter M. Heeger hingegen hielt das Geschehen mit seiner Fotokamera fest. Doch schnell stellte sich heraus, dass sich die Aliens den Ort nicht für eine Invasion ausgesucht hatten. Statt um den Besuch von einem anderen Stern handelte es sich nur um überlappende Wolken in Ellipsenform.
Smiley

Eine schnarchende Haselmaus

Smiley

Filesharing ist offizielle Religion in Schweden

kopimism
© unknown
Die "Kopimism"-Kirche glaubt an die heilige Information und das Sakrament des Kopierens. Nach einem Jahr wurde die Religion von der schwedischen Regierung anerkannt.

Filesharing, das Kopieren von Informationen, ist nun offenbar eine offizielle Religion. Laut der Presseaussendung der "Kopimism"-Kirche, wurde sie soeben von schwedischen Behörden anerkannt. Leicht sei dieser Akt nicht gewesen - dreimal habe man den Antrag stellen müssen, bis alle formalen Richtlinien der zuständigen Behörde Kammarkollegiet erfüllt waren. Nach einem Jahr war der Bescheid schließlich positiv.

Keine Angst vor Verfolgung mehr

Den Kopimisten ist Information heilig, ließt man auf deren Homepage. Und sie glauben an das Sakrament des Kopierens. Von der staatlichen Anerkennung erhoffen sie sich, nicht mehr in "Angst vor Verfolgung" leben zu müssen. Gemeint ist damit wohl die Strafverfolgung - da sich Filesharing oft im rechtlichen Graubereich bewegt bzw. mit Urheberrechtsverletzungen einhergeht.
Smiley

Die witzigsten Twitter-Postings

Sekündlich verbreiten Tausende von Nutzern Kommentare auf Twitter. Darunter die witzigsten Tweets aufzuspüren, ist äußerst schwierig. Wir nehmen Ihnen die Arbeit ab
twitter
© socialfail.de

Auf der Soziale-Netzwerk-Webseite Twitter (zu Deutsch: Gezwitscher) verbreiten seit ihrer Gründung im März 2006 Unternehmen, Organisationen und Privatpersonen öffentlich einsehbare Nachrichten in Echtzeit.

Neben ernstzunehmenden Mitteilungen bringen vor allem Einzelpersonen witzige Meldungen in Umlauf. Socialfail.de , eine Fundgrube für Soziale-Netzwerk-Nachrichten im Internet, hat es sich zur Aufgabe gemacht, zahlreiche skurrile Twitter-Postings zu sammeln. Während kontinuierlich neue Meldungen hinzukommen, haben wir für Sie die witzigsten aller Kommentare auf Twitter herausgesucht und in unserer Bildergalerie zusammengefasst. Hinweis: Einige der Postings können anzügliche oder abstoßende Kommentare enthalten. Die veröffentlichten Kommentare müssen nicht der Redaktionsmeinung entsprechen.
Santa

Schwachsinns-Alarm: 2012 droht der "Götterschock"

2012 droht die Apokalypse - zumindest wenn man den Maya-Kalender eigenwillig interpretiert. UFO-Forscher Erich von Däniken glaubt dagegen, dass der "Götterschock" ansteht.
Erich von Däniken
© dpa
Erich von Däniken

Es könnte ganz duster werden: Spalten in der Erde öffnen sich, Vulkane brechen aus, Tsunamis vernichten alles. Angeblich haben die Maya für den 21. Dezember 2012, am Ende ihres 5125 Jahre andauernden ewigen Kalender, den Weltuntergang prophezeiht. So sehen es zumindest einige Werke über den Kalender. Viele Experten halten das allerdings für groben Unsinn. Auch der Schweizer UFO-Forscher Erich von Däniken. "Im Maya-Kalender steht nichts Derartiges", sagt der Mystery-Experte in einem Interview, das auf 20minuten.ch veröffentlicht wurde.

Kommentar: Laura Knight-Jadczyk formuliert es in den folgenden Video sehr passend: "Wer benötigt Aliens, wenn es Psychopathen gibt?". Und unsere Meinung ist, dass ein Erich von Däniken bewusst oder unbewusst Fehlinformationen verbreitet und letzten Endes die ganze Thematik mit diesen Behauptungen ins lächerliche zieht.


Lesen Sie auch den folgenden Artikel über die angebliche Maya-Prophezeiung.

Smiley

Uffington White Horse: Bürgerinitiative will Pferd zum Einhorn machen

Uffington/ England - Seit Jahrhunderten schon wird die Kreisfigur in den Hügeln oberhalb von Uffington in der englischen Grafschaft Oxford bereits beschrieben, ist wahrscheinlich noch deutlich älter und gilt mit dem Steinkreis von Stonehenge noch heute als eine der Ikonen der frühgeschichtlichen Historie Englands. Eine Bürgerinitiative ist der Überzeugung, dass das in die Grasnarbe der Hügel gescharrte und mit Kreidefels aufgefüllte Pferdebild einst ein Einhorn dargestellt habe und fordert nun die Wiederherstellung des angeblich ursprünglichen Zustands.
oxfordshire, pferd, kreide
© franklaumen.de
Luftbild des Kreidebildes des Weißen Pferdes von Uffington in Oxfordshire

Schon jetzt hat die Facebook-Initiative "Save the Uffington Unicorn" fast 1.000 Befürworter und behauptet zudem, von einem anonymen Spender bereits 50.000 Pfund für die Umsetzung des Vorhabens erhalten zu haben.

Initiiert wurde die nicht nur von Historikern und Denkmalpflegern kritisierte Initiative von der britischen Kinderbuchautorin Paula Broderick, deren Trilogie "Toby and Sox" unter anderem auf der Idee basiert, dass sich die Menschen einst in einer Schlacht mit Löwen, Drachen und Einhörnern gemessen hatten. Der Ort dieser Schlacht, die Hügel von Uffington, sei in Erinnerung an diese Schlacht mit der Darstellung eines Einhorns markiert worden. Diese, so die fiktive Theorie der Autorin, sei dann später von christianisierenden Mönchen im Geheimen umgestaltet worden, um die Erinnerung an die beschriebenen Ereignisse auszulöschen. In ihren Büchern könne man jedoch nun die "wahre Geschichte", auf die sie bei ihren Buchrecherchen gestoßen sei, nachlesen.

Nicht zuletzt wegen dieser offenkundigen Verknüpfung der Initiative mit den Inhalten ihrer Kinderbuchreihe, die sich nur allzu offenbar weltweit erfolgreichen Buchreihen anderer Autoren orientiert, kritisieren viele Beobachter die Aktion als nichts weiter, als eine werbewirksame Öffentlichkeitskampagne.
Top