Höchste Fremdartigkeit
Karte

Question

Sibirisches Seeungeheuer gefunden?

Im Labynkyr-See sollen Taucher auf Überreste eines bislang unbekannten großen Tieres gestoßen sein. Wie lokale Medien berichten, vermuten Forscher nun, dass es sich um die Knochen des dortigen Seeungeheuers handeln könnte, das schon seit dem 19. Jahrhundert beschrieben und vor Ort als "Teufel" bezeichnet wird.
Bild
© Andrei Emelyanov
Blick auf den Labynkyr-See.
Jakutsk (Sacha) - Wie die Tageszeitung The Siberian Times (siberiantimes.com) berichtet, seien die Taucher Im Auftrag der staatlichen "North-Eastern Federal University in Yakutsk" unterwegs gewesen, um erstmals den Grund des Sees in 50 bis 80 Metern Tiefe zu erkunden. (Anm. d. GreWi-Redaktion: Eine von der Zeitung unabhängige Bestätigung dieser Aussage konnten wir bislang nicht finden).

Newspaper

Neuigkeiten zur Bigfoot-DNA-Analyse

Seit der Veröffentlichung der DNA-Studie von angeblichen Gewebeproben der nordamerikanischen Waldmenschen die als Bigfoot oder Sasquatch bezeichnet werden, diskutieren Laien, Forscher und Wissenschaftler gleichermaßen darüber, wie glaubhaft die Studie und damit die Schlussfolgerung ihrer Autoren ist, nach der die Gensequenzen eine bislang unbekannte Menschengattung in den Wäldern Nordamerikas beweisen. Unabhängig von der Frage nach der Qualität des die Studie publizierenden Journals selbst, steht die Datengrundlage der Studie damit jedoch allgemein zugänglich auch unabhängigen Wissenschaftlern zur Verfügung. Hier ein Update zum Stand der Diskussion um die Ketchum-Studie.
© grewi.de
Symbolbild: Bigfoot-DNA-Analyse (Illu.).
Nacogdoches (USA) - Vor dem Hintergrund, dass der Erstautorin des Papers, Dr. Melba Ketchum, der Vorwurf gemacht wurde, die Publikation ihrer Studie in einem Online-Journal, das sie selbst zuvor erworben hatte, sei kaum mehr wert, als eine Veröffentlichung des Papers im Eigenverlag (ein Vorwurf, gegen den sich Ketchum selbst vehement verwehrt; wir berichteten...), hat die Tiermedizinerin und Genetikerin vergangene Woche folgendes erklärt:

Info

Kontroverse um Bigfoot-DNA-Studie: Ketchum berichtet von "schlimmster wissenschaftlicher Voreingenommenheit im Peer-Review-Prozess"

Seit der Veröffentlichung der Pressemitteilung zur Bigfoot-DNA-Studie von Melba Ketchum und Kollegen am gestrigen Mittwoch (...wir berichteten) und der darauffolgenden tatsächlichen Publikation des Papers in einem neuen Open-Access-Journal ("DeNovo"), sind Bigfoot-Enthusiasten und -Forscher ebenso in Aufruhr wie das Lager der Skeptiker. Besonders über die Art und Weise der Publikation in besagtem Journal und deren Hintergründe ist eine hitzige Kontroverse entstanden, in die wir uns mit der folgenden Meldung bemühen wollen, etwas Licht zu bringen.
© Sasquatch Genome Project
s/w-Standbild aus einem der Studie beigefügten Video eines angeblich schlafenden Bigfoot (Video s. unten).
Nacogdoches (USA) - Veröffentlicht wurde die Studie in der Erstausgabe des bislang gänzlich unbekannten Journals mit dem Titel DeNovo, das sich auf der bislang offenbar erst in Ansätzen fertiggestellten und mit Stock-Bildern bestückten Internetseite "denovojournal.com" als Open-Access-Journal für wissenschaftliche Manuskripte ausgibt.

Tatsächlich sind die Rechte an diesem Journal (das ursprünglich einen anderen Namen trug) mittlerweile im Besitz von Melba Ketchum selbst. Somit bekommt die eben diesem Journal veröffentlichte Studie Ketchums zunächst den Beigeschmack einer Veröffentlichung im Eigenverlag.

Question

Haben Forscher Bigfoot-Genom sequenziert? Neue Hominini sollen in Nordamerika existieren

Die lange angekündigte und von Skeptikern immer wieder als überhaupt nicht existent bezeichnete DNA-Studie von vermeintlichen Gewebeproben der legendären nordamerikanischen Waldmenschen, die als Sasquatch und Bigfoot bekannt sind, ist im neuen, von Experten begutachteten (peer review) wissenschaftlichen Fachjournal "DeNovo" publiziert worden. Als Ergebnis ihrer Analyse kommen die Forscher um Melba Ketchum zu dem Schluss, dass in Nordamerika tatsächlich eine bislang unbekannte Art von Hominini (eine Tribus der Familie der Menschenaffen - Hominidae - der die Arten der Gattung Homo einschließlich des heute lebenden Menschen - Homo sapiens - sowie dessen ausgestorbenen Vorfahren beschreibt) existiert. Ist damit die Existenz von Bigfoot und Sasquatch wissenschaftlich bewiesen?
© denovojournal.com
Deckblatt des "DeNovo"-Journals, Vol.1, Issue 1
Nacogdoches (USA) - Im Folgenden veröffentlichen wir die offizielle Pressemitteilung von DeNovo im übersetzten, unkommentierten Original(s. Anhang unten), wie sie im Namen des Journals auf PRWeb (prweb.com) verbreitet wird:

UFO

Militärs und ihre UFO-Beobachtungen während Atomwaffentests in Algerien

In den vergangenen 40 Jahren hat der UFO-Forscher Robert Hastings mehr als 130 ehemalige Angehörige der U.S. Air Force, Army und Navy interviewt, die alle während ihrer Dienstzeit Zeugen von UFO-Zwischenfällen mit Bezug zu Atomwaffen geworden sind (...wir berichteten, s. Links). Jetzt präsentiert Hastings neue, bislang unbekannte Augenzeugenaussagen die unter anderem belegen, dass Air Force Personal während Atomtests in Algerien auch unbekannte Flugobjekte beobachtet hat.
© unbekannt
Archiv: Historische Aufnahme des Detonationsortes eines Atomwaffentests bei Reggane, Algerien.
- Bei dieser Meldung handelt es sich um einen aktuellen Artikel von Robert Hastings, ufohastings.com

Washington (USA) - Am 30. Januar 2013 habe ich meine letzte Pressemitteilung mit dem Titel "Forscher bittet U.S. Militärveteranen ihre UFO-Begegnungen bei Atomwaffenstützpunkten zu berichten", herausgeben. Meine Hoffnung dabei war und ist, dass entsprechende Personen, die bislang noch nicht von ihren UFO-Begegnungen berichtet haben, mich unter [email protected] kontaktieren.

Post-It Note

Kornkreisursprung gibt weiter Rätsel auf - Aber nicht alle sind von Menschenhand

© sott.net
Ein Flyer mit Kornkreis-Beispielen aus den letzten Jahren.
Ein Kornkreis-Experte aus Australien glaubt, dass Kornkreise nicht von Menschen gemacht seien. Die Annahme stützt er auf Schwarz-Weiß-Fotos, die bis 1945 und weiter zurück datiert werden. Mehr als 300 Stunden suchte er die englische Landschaft per neuem Google Earth’s Overlay 1945 ab.

Dabei fand er Fotos von Plätzen, die vor 68 Jahren aufgenommen wurden. Trotzdem gibt es keine Zweifel, dass viele Kornkreise Falschmeldungen sind. Forscher Greg Jefferys behauptet, Beweise aufgedeckt zu haben, dass Kornkreise in Feldern schon vor 1880 auftauchten.

Blackbox

Mysteriöses Objekt über Dresden

Drei Anwohner im Raum Bannewitz staunten über eine Lichterscheinung in der Nacht. Erklären konnten sie diese aber nicht.

Ufo-Alarm im Dresdner Süden Zschertnitz/Bannewitz Donnerstag, 31.01.2013 Drei Anwohner im Raum Bannewitz staunten über eine Lichterscheinung in der Nacht. Erklären konnten sie diese aber nicht.

Rentnerin Rita Renger glaubt ziemlich sicher, in der Nacht zum Mittwoch ein Ufo von vermutlich Außerirdischen gesehen zu haben. Die Diplom-Ingenieurin aus der Martin-Andersen-Nexö-Straße berichtete gestern von einer außergewöhnlichen Lichterscheinung kurz vor Mitternacht an der Südhöhe. Giftgrün und aufsteigend wie ein Atompilz sei das Licht gewesen. Entweder Blitz oder Ufo könnten es gewesen sein, aber einen Blitz schließe sie eigentlich aus, sagte sie. Etwas später habe sie zwei Blaulicht-Fahrzeuge auf Bannewitzer Gebiet umherfahren sehen.

Question

Schweinchenfarbenes UFO über Missouri?

Ein rosa-farbenes UFO wurde jetzt per Google Street View in den USA entdeckt. Der mysteriöse, am Himmel fliegende und gewölbte Gegenstand wurde von einer Frau gefunden, die in der Stadt St. Peters etwas suchte. Letztes Jahr im September gab es eine ähnliche Aufnahme in Jacksonville (Texas).
Bild
Direktor John Lakey vom Planetarischen Zentrum sagte: "Es ist ein UFO, es ist unbekannt. Definitionsgemäß ist es ein unbekanntes fliegendes Objekt oder ein Gegenstand, über den wir nicht wissen, was es ist."

UFO

Ein Blick hinter die Behauptung einiger Mainstream-Medien, dass die UFO- Forschung am Ende ist

Vergangene Woche verkündeten gleich drei auflagenstarke deutsche Zeitungen (Hamburger Abendblatt, Die Welt, Berliner Morgenpost), das absehbarer Ende der UFO-Forschung. In seinem Gastkommentar untersucht Tobias Berg von "Exopolitik.org" wer und auf welcher Grundlage dies eigentlich behauptete.

Bild
© ufo-forschung.de
Archiv: Auszüge aus dem von den deutschen UFO-Forschungsorganisationen gemeinsam erarbeiteten aktuellen Fragebogen für UFO-Sichtungszeugen. Entgegen der Behauptung in den Massenmedien, erfreut sich die UFO-Forschung weltweit besten Interesses.
Leipzig (Deutschland) - Bei dem folgenden Beitrag handelt es sich um einen Kommentar von Tobias Berg, der ursprünglich auf exopolitik.org veröffentlicht wurde.

UFO

Die Massen-UFO-Sichtung von 1954 in Florenz: Zigarrenförmige Objekte über Fußballstadion

Für Kenner zählt der Vorfall zu den Klassikern berühmter UFO-Sichtungsereignisse. Für die meisten in der UFO-Literatur weniger bewandten und dürfte der Fall hingegen ebenso unbekannt wie unglaublich klingen. Gegenüber der BBC-Radiosendung "World Football" erinnerten sich nun unter anderem die italienischen Fußball-Legende und einstigen Mitspieler sowie der spätere Fanbetreuer des AC Florenz nun erneut an eine Spielunterbrechung der ungewöhnlichen Art im Jahre 1954 im Florentiner Stadio Artemio Franchi. Damals, so schwören die Zeitzeugen, hielt das Spiel inne und die Menge hielt den Atem an, als gleich mehrere zigarrenförmige Flugobjekte über dem Stadion schwebten.
© Public Domain
Archivbild: Das spätere Stadio Artemio Franchi in den 1930er Jahren.
Florenz (Italien) - Am 27. Oktober 1954 hatten sich zehntausende Fans im Stadion zum Lokalderby des AC Florenz gegen Unione Sportiva Pistoiese eingefunden - darunter damals auch der damalige Fan und spätere Fanbetreuer Gigi Boni.