Vader

Die Unlösbarkeit der verfahrenen Situation zwischen USA - Russland: Das Problem des Psychopathen mit russischen Tatsachen

Für den Fall, dass Sie es nicht bemerkt haben: Die letzten 12 Monate ist ein Krieg um Sie herum am Wüten gewesen. Kein "heißer" Krieg, aber ein massiver Propagandakrieg von einer Art, der solchen militärischen Handlungen normalerweise vorausgeht.

Wohin geht die Reise?
Die US-amerikanische, allumfassende Offensive gegen Russland begann so richtig im Jahr 2006 mit dem Tod des Anti-Putin-Aktivisten Alexander Litvinenko durch eine Vergiftung mit Polonium. Trotz der Tatsache, dass die einzigen Mörder mit der Methode durch Vergiftung mit Polonium vor Litvinenko jene waren, die verantwortlich für den Mord an Yassir Arafat waren, haben die westlichen Medien sofort und beharrlich den Finger auf Putin als dem Schuldigen für Litvinenkos Mord gezeigt.

© Metro (UK)
Was in den westlichen Medien als "objektive Information" durchgeht: "Tausende in Gefahr durch Putins nuklearen Angriff"
Zu einem früheren Zeitpunkt in diesem Jahr begann eine Untersuchung der englischen Regierung über Litvinenkos Tod und es wurden dieselben Anschuldigen gemacht, basierend auf der a priori-Annahme "Jeder weiß, dass Putin ein Krimineller ist", ohne jegliche Beweise oder juristische Beweisführungen. Ein kleiner Teil der Informationen, die durch die Untersuchung ans Licht kamen und die Behauptung komplett hinwegfegte, dass Putin irgendetwas mit dem Tod Litvinenkos zu tun hatte, wurde von den westlichen Medien jedoch gezielt ignoriert.

Laut der Geschichte der britischen Regierung wurde der Erz-"Anti-Putin-Kreuzritter" von zwei FSB-Agenten getötet, die das radioaktive Gift verabreichten, indem sie ihm den Rest aus der Kanne Tee anboten (etwa eine halbe Tasse), die sie in einem Londoner Hotel bestellt hatten. Das Problem bei dieser Behauptung ist, dass Litvinenko selbst dieses Treffen spontan mit den zwei Männern arrangiert hatte, nur ein paar Stunden bevor er sie traf. Um zu glauben, dass die zwei Agenten ihren früheren Kameraden getötet haben, müssen wir also annehmen, dass sie irgendwie davon ausgingnen, dass Litvinenko sie um ein Treffen bitten würde und für so eine Gelegenheit einen Vorrat an Polonium mit sich herumgetragen haben. Hinzu kommt, dass einer der Agenten Litvinenko seinen 8-jährigen Sohn vorstellte und ihm sogar sagte, ihm die Hand zu schütteln nachdem Litvinenko etwas von dem angeblich radioaktiven Tee getrunken hatte. Litvinenkos Frau Marina sagte dem Untersuchungsausschuß, dass Litvinenko zum Zeitpunkt seines Todes für den MI6 gearbeitet hatte.

Putins einigermaßen berühmte Rede auf der Münchner Sicherheitskonferenz 2007 wird als der Moment präsentiert als Russland öffentlich und eigenmächtig mit dem Westen "brach". Doch Putins Kommentare in München standen auf dem Fundament von jahrelangen versteckten und offenen Versuchen seitens der US- und britischen Regierungen die russische Regierung zu destabilisieren und sie dazu zu zwingen die Realität eines überlegenen anglo-amerikanischen Imperiums zu akzeptieren. Anstatt sich diesem Druck zu unterwerfen, entschied sich Putin dazu, den Kriegstreibern eine Dosis Wahrheit und Realität zu servieren:
"Mit Sicherheit ist die Menschheit in ihrer Geschichte durch unipolare Zeiten gegangen und hat das Streben nach Vorherrschaft über die Welt durchlebt. Und was ist in der Weltgeschichte nicht alles geschehen? Was ist eine unipolare Welt? Wie auch immer man diesen Begriff ausschmücken mag, letztendlich bezieht er sich auf eine einzige Art Situation, nämlich einem Zentrum der Autorität, einem Zentrum der Macht, einem Zentrum des Treffens von Entscheidungen.

Es handelt sich um eine Welt, in der es einen Herren gibt, einen Überlegenen. Und letztendlich ist das schädlich, nicht nur für alle, die sich innerhalb dieses Systems befinden, sondern auch für den Überlegenen selbst, weil er sich von innen heraus selbst zerstört.

Und dies hat mit Sicherheit nichts mit Demokratie gemeinsam. Denn, wie Sie wissen, ist Demokratie die Macht der Mehrheit im Lichte der Interessen und Meinungen der Minderheit.

Im Übrigen wird Russland - d.h. wir - stets über die Demokratie belehrt. Doch aus irgendeinem Grund wollen die, die uns belehren selbst nichts lernen. Heutzutage sind wir Zeuge eines beinahe außer Kontrolle geratenen Hyper-Gebrauch von Macht - militärischer Macht - in internationalen Beziehungen; eine Macht, welche die Welt in einen Abgrund von permanenten Konflikten stürzt. Wir sehen eine immer größere Verachtung für die grundlegenden Prinzipien von internationalen Gesetzen. Und unabhängige gesetzliche Normen kommen dem gesetzlichen System eines einzigen Staates sogar immer und immer näher. Ein Staat, und natürlich in erster Linie die Vereinigten Staaten, hat seine nationalen Grenzen in jeder Hinsicht überschritten. Dies wird in der wirtschaftlichen, politischen, kulturellen und pädagogischen Politik sichtbar, die es anderen Nationen auferlegt. Und wem gefällt so etwas schon? Wer ist darüber glücklich?"

Airplane

Absturz der Germanwings: Nicht die ganze Geschichte?

Als ich am Morgen des 24. März von dem Absturz des Germanwings Fluges GWI9525 in den französischen Alpen hörte, war ich schockiert, aber um ehrlich zu sein nicht allzu schockiert. Nicht, dass ich erwartet hätte, dass das geschieht, aber seit dem letzten Jahr war dies der fünfte Vorfall dieser Art. Wenn diese Häufigkeit so weiter geht, dann wird die statistisch gesehene, sehr geringe Wahrscheinlichkeit auf Grund eines Flugzeugabsturzes das Zeitliche zu segnen neu berechnet werden müssen.
Bild
© istock
Unmittelbar folgend auf den Absturz wartete ich, wie viele andere auf der ganzen Welt, geduldig auf die Details. Was könnte es wohl verursacht haben, dass ein moderner, obgleich ein wenig in die Jahre gekommener Airbus A320 erster Generation plötzlich vom Himmel stürzt und in ein Gebirge einschlägt? Ich hatte ein paar Theorien, einschließlich die außer Gefecht setzenden Auswirkungen eines "EMP" (elektromagnetischer Impuls) durch die Explosion eines Weltraumtrümmers am Himmel. Derschockierende Anstieg an Feuerball-/Meteoritensichtungen innerhalb der letzten 10 Jahre lässt dies plausibel werden und könnte sehr wohl dieUrsache des Absturzes von Flug AF447 in den südatlantischen Ozean im Jahr 2009 gewesen sein. Doch ich wartete und war darauf vorbereitet zu warten, weil Untersuchungen dieser Art eine ganze Weile brauchen können und sollten, bis sie abgeschlossen sind.

Bild

Das Germanwings-Flugzeug mit 150 Passagieren erreichte eine Flughöhe von 11582 Metern, verblieb jedoch nur wenige Minuten auf dieser Höhe, bevor es sehr schnell und in die französischen Alpen stürzte.
Wenn man Flugzeugabstürze untersucht, dann kommt die wichtigste Information - sogar noch wichtiger als die Audioaufnahmen aus dem Cockpit - aus dem Flugdatenschreiber. Der Flugdatenschreiber zeichnet die Befehle auf, die an alle elektronischen Systeme in einem Flugzeug gesendet werden, einschließlich des Autopilots und des Sicherheitssystems für den Zutritt zum Cockpit.

Colosseum

Der Aufstieg Russlands und das "Ende der Welt"

"Was die Dunkelheit nicht besitzen kann, sucht sie zu zerstören"

Hauptmitglied der frühen US-Bank-Elite John D. Rockefeller, der in einer Zeichnung aud dem fühen 20. Jahrhundert (auf zutreffende Weise) portraitiert ist.
Wahrscheinlich haben Sie alle möglichen Theorien gelesen, die versuchen die Ursachen des "neuen kalten Krieges" zu erklären, in dem wir uns gerade befinden. Von dem peinlich simplistischen Einfall der westlichen Presse: "Putin ist ein Hitler", bis hin zur nuancierteren Idee eines "Energie-Krieges" zwischen USA-Europa-Russland. Die Wahrheit jedoch, warum wir als eine Spezies da sind wo wir gerade sind ist eigentlich ziemlich simpel. Um es aber zu verstehen, werden Sie den Einfall eines "neues kalten Krieges" fallen lassen und mit "dem 120-Jahre alten Krieg der niemals endete" ersetzen müssen.

Wenn Sie es mögen, die Geschichte kondensiert und relevant zu aktuellen Ereignissen präsentiert zu bekommen, dann lesen Sie weiter.

Vor über 100 Jahren, im Jahre 1904, schlug einer der Gründungsväter von sowohl der Geopolitik als auch der Geostrategie, Sir Halford Mackinder, Absolvent der Oxford Universität und Mitbegründer der London School of Economics, eine Theorie vor, welche die geopolitische Analyse von einer lokalen oder regionalen Ebene auf eine globale Ebene erweiterte. Geopolitik ist die Studie (durch Leute in Machtpositionen) der Auswirkungen von Geografie (menschlich und physisch) auf die internationale Politik und internationale Beziehungen. Allgemeinverständlich bedeutet das die Studie darüber, wie man die Welt - ihre menschlichen und natürlichen Ressourcen - am besten und zu einem größtmöglichen Ausmaß kontrollieren kann. Wenn Sie oder ich über die Welt nachdenken, dann denken wir an einen großen komplizierten Ort mit Milliarden von Menschen. Wenn die "Elite" an die Welt denkt, denkt sie an einen Globus oder eine Landkarte mit Nationalstaaten, die, ihr zufolge, geformt und verändert werden kann und sollte, und zwar en masse.

Mackinder teilte die Welt bloß in ein paar Regionen auf.
  • Die "Weltinsel", ein Gebiet, das die miteinander verbundenen Kontinente Europa, Asien und Afrika ungefähr umfasst.
  • Die küstennahen Inseln, einschließlich der britischen Inseln und der japanischen Inseln.
  • Die abgelegenen Inseln, einschließlich Nordamerika, Südamerika und Australien.

Kommentar: Wenn Sie mehr über die bevorstehende systemische Krise (oder eher eine profunde Verschlimmerung der jetzigen)erfahren wollen, können Sie hier unsere Forumsdiskussion darüber lesen, wie eine solche Krise sich abspielen würde und was man tun kann, um sich auf ihre Auswirkungen vorzubereiten.


Blue Planet

Lebst du noch grün, oder denkst du schon? Der große Ökostrom-Betrug



Die Größte Verwundbarkeit ist die Unwissenheit
Sunzi (500 v. Chr.) "Die Kunst des Krieges"

Unwissenheit über das größere Gefüge der Welt und wie wir als Einzelne darin leben, kann Menschen dazu verleiten, an Dinge zu glauben, die im ersten Moment als etwas Gutes und Erstrebenswertes erscheinen, im größeren Kontext jedoch entweder völlig belanglos oder sogar zu dem genauen Gegenteil dessen werden, als was sie erscheinen.

In diesem Artikel will ich etwas aufgreifen, wofür uns die Welt scheinbar bewundert und als eine Art Pioniere feiert: Unser Bestreben, saubere Energie zu erzeugen, die Umwelt zu schützen und dem kalten Griff des Erdöls zu entkommen. Ja, das Erdöl, weg davon ist das oberste Ziel aller nachhaltig ausgerichteten Strategien...... oder etwa nicht? Erfolge gibt es bereits:

Helgoland wird unabhängig vom Erdöl

Mehr als zwei Millionen Liter Heizöl werden jedes Jahr auf die Nordsee-Insel Helgoland gebracht, damit die Insulaner mit Wärmeenergie versorgt werden können. Damit ist ab 2015 Schluß und Deutschlands einzige Hochseeinsel unabhängig vom Erdöl.

www.love-green.de

Energie, was ist das?


Im oben zitierten Fall ist Energie etwas, was Wärme erzeugt und in Heizöl steckt. Aber schon in diesen zwei kurzen Sätzen, die das grüne Herz gleich höher schlagen lassen, steckt eine Lüge. Denn keinesfalls wird man von Erdöl unabhängig, indem man Ersatz für lediglich einen Bestandteil verwendet. Mit 21% Anteil ist Heizöl zwar das zweitgrößte Produkt nach Benzin mit 24%, welches aus Rohöl gewonnen wird. Im Gesamtvolumen aber machen diese beiden Brennstoffe nicht einmal die Hälfte dessen aus, was aus dem "Schwarzen Gold" tatsächlich so alles hergestellt wird. Angefangen in der Erdölraffinerie, über die Petrochemie, bis auf unseren Teller ist nahezu unsere gesamte Zivilisation auf diesem schwarzen, klebrigen Zeug gegründet.

Warum aber weise ich auf etwas hin, was eigentlich Allgemeinwissen ist? Ich möchte an dieser Stelle eine Frage aufwerfen, die sich bei allen Diskussionen um die sog. "Alternativen Energien", scheinbar niemand stellt und doch steht sie wie ein Elefant im Wohnzimmer und damit jedermann auf den Füßen. Die Frage ist: Eine Alternative für WAS? Zu behaupten, man würde vom Erdöl unabhängig, indem man einfach mit Strom heizt anstatt mit Heizöl, ist in etwa so, als würde ich behaupten, mein Frühstück käme aus der Steckdose, nur weil mein Herd mit Elektrizität funktioniert.

Snowflake Cold

SOTT Video-Zusammenfassung Februar 2015: Extremes Wetter, Erdveränderungen und Feuerbälle

© Fotografie: 500px.com
Das Muster der globalen Sintfluten hat sich auch im letzten Monat fortgesetzt, als der Balkan, Griechenland, Bolivien, Argentinien, Saudi-Arabien, der Nordwesten der USA, Australien und Ostafrika erneut von Überschwemmungen getroffen wurden. Der Februar brachte "orangen" Schnee, "blauen" Schnee und "schmutzigen Regen" als Resultat von Feinstaub der immer zahlreicheren Vulkanausbrüche und eintreffenden Meteore, der sich immer weiter in der Atmosphäre ansammelt. Es sind nicht nur die Bedingungen auf dem Erdboden, die sich verändern: eine alarmierende Anzahl von Walen, Seelöwen und anderen Meereskreaturen werden weiterhin tot oder sterbend an die Strände der ganzen Welt gespült.

Im Februar gab es Feuerbälle in Form von Aufblitzen, was über Neuseeland, Florida und Korea die Nacht zum Tag verwandelte... bis hin zu einem lang andauernden Boliden von der Größe eines Kometen/Asteroiden, der über der westlichen Hälfte Nordamerikas auseinanderbrach. Es gab im Februar auch mehrere große Zugentgleisungen, besonders in den USA, wo Ölfirmen Pipeline-Netzwerke passieren um Fracking-Öl zu transportieren. Wir vermuten, dass sich viele Zuggleise auf Grund der gesteigerten seismischen Aktivität verformen.

Weitere laute Donnergeräusche wurden quer durch die USA hindurch sowohl gehört als auch gesichtet. Obwohl die Geräusche "Frostbeben" zugeschrieben wurden, bei denen Wasser in den Boden sickert, dann gefriert und Risse im Boden verursacht, sind diese örtlichen Donnergeräusche auch in eisfreien Regionen aufgetreten. Dies lässt vermuten, dass ein anderer Mechanismus dahinter steckt. Abgesehen von starken Erdbeben bei Japan und entlang des Mittelatlantischen Rückens, kam es zu einem ungewöhnlich starken Beben im Zentrum Spaniens, bei dem die Menschen auf die Straßen hinaus liefen. Japan erlebte rekordbrechende Schneefälle (schon wieder), der östliche Mittelmeerraum wurde weiterhin von wild gewordenem Wetter ergriffen, und der Mittlere Osten wurde wieder eingeschneit.

DAS größte Wetterereignis überhaupt im Februar 2015 war der Rekordschneefall und die Kälte im Nordosten der USA. Der Süden und Mittlere Westen der USA wurden zwar ebenfalls schwer getroffen, doch der Nordosten scheint sowohl seinen schneereichsten als auch seinen kältesten Monat jemals gehabt zu haben; wenigstens seit Beginn der meteorologischen Aufzeichnungen im 19. Jahrhundert. Meteorologen haben das dem abschweifenden polaren Jetstream zugeschrieben, der einen "sibirischen Express" mit sich bringt, mit Nonstop Winterstürmen vom nördlichen Pazifik bis hinunter und quer über den nordamerikanischen Kontinent. Doch ein anderer Faktor könnte super-kalte Luft sein, die aus der Stratosphäre nach unten absinkt.

Kommt die Eiszeit?


Clipboard

Provokation eines russischen Maidan? Boris Nemzow war ein Antiheld und der Geschmack der CIA

Die Falschberichterstattungs-Maschinerie läuft nach dem Mord an dem "Kreml-Kritiker" Nemzow auf Hochtouren, wo wir unter anderem folgende "sinnvolle" Überschriften in unseren Medien lesen: Sie stoßen alle ins selbe Horn, wenn es um Russland geht und das besonders seit der Krise in der Ukraine und den ständigen Versuchen Russland etwas anzuhängen, z.B. dass Russland militärisch in der Ost-Ukraine involviert sei und ost-ukrainische Bürger unterstütze. Putin ist meiner Meinung nach zu klug, so eine Unterstützung zu geben, denn er weiß, was auf dem Spiel steht und es bringt ihm auch gar nichts. Zumal diese Behauptungen nur aus der Luft gegriffen sind mit demselben Zweck Russland und Putin zu dämonisieren. Da kommt natürlich ein Mord an einem "Kritiker" genau zur rechten Zeit. Eigentlich zu so einer perfekten Zeit, dass der Mord ein Angriff unter falscher Flagge sein muss.

Deshalb verwundert es nicht, dass die F.A.Z mit folgenden Worten einen Artikel veröffentlicht, um weiter gegen Russland und Putin vorgehen zu können:

Clipboard

Aktion "Mach Mit" - Leser machen Geschichte

© mapoli-photo – Fotolia.com
Wir als freie und selbstständige Redaktion sind stets auf der Suche nach Nachrichten und Geschichten, die für unsere geschätzten Leser von besonderem Interesse sind und von den Massenmedien eher übersehen werden, die villeicht etwas abseits des Gewöhnlichen stehen und auf das Weltgeschehen ein besonderes Licht werfen. Wir nutzen für gewöhnlich das Internet als Quelle und verwenden einen Großteil unserer Zeit auf Recherche und schrecken auch nicht davor zurück, einer Nachricht bis zu ihrem Ursprung zu folgen um sicher zu stellen, dass der Inhalt auch authentisch ist und der Wahrheit entspricht.

Da wir nur ein relativ kleines Team sind und die Masse an Nachrichten Tag für Tag schier unüberschaubar ist, gehen naturgemäß viele interessante Dinge einfach unter, werden nicht berichtet und somit leider übersehen. Hier kommen Sie ins Spiel. Sie haben etwas gesehen oder erlebt, von dem Sie überzeugt sind, es gehöre auf eine Titelseite? Sie erfahren Alltäglichkeiten, welche noch vor Kurzem nicht wirklich alltäglich waren? Sie ärgern sich über Ungerechtigkeiten und Missstände in Ihrer direkten Umgebung und niemand scheint sich darum zu kümmern? Oder können Sie Geschichten darüber erzählen, wie das Leben spielt und wie verrückt die Welt um Sie herum geworden ist? Wenn ja, dann scheuen Sie sich nicht und schreiben einen Leserbrief an [email protected] oder nutzen Sie das Kontaktformular am Ende der Seite (Footer).

Snowflake

SOTT Video-Zusammenfassung Januar 2015: Extremes Wetter, Erdveränderungen und Feuerbälle

"In ein paar Jahren wird Schneefall im Winter ein sehr seltenes und aufregendes Ereignis sein. Kinder werden einfach nicht mehr wissen, was Schnee ist."
~ Dr. David Viner, Wissenschaftler in der Klimaforschungsabteilung (CRU) an der Universität East Anglia, Großbritannien - im März 2000.
"Letztendlich könnte es dazu kommen, dass britische Kinder nur noch virtuelle Erfahrung mit Schnee haben werden: über das Internet werden sie sich vielleicht in der Zukunft über polare Szenen wundern - oder werden Kälte letztlich nur virtuell "spüren"."
~ David Parker, Leiter des Hadely Zentrums für Klimaprognosen und Erforschung in Berkshire, Gr0ßbritannien - auch im März 2000.
Im letzten Monat kam es zu phänomenalen Schneemengen im Nordosten und Süden der USA, in West- und Südosteuropa, dem Mittleren Osten, dem Westen Chinas, und dem Fernen Osten Russlands. Saudi-Arabien und der Südwesten der USA hatten das dritte Jahr in Folge Schnee. Die US-Medien haben den Begriff "polarer Vortex" offenbar fallen gelassen, weil arktische Bedingungen, die sich bis in den Golf von Mexiko erstrecken mittlerweile "normal" sind. Der eine Ort, an dem man zu dieser Jahreszeit viel Schnee erwarten könnte - Moskau - erlebte stattdessen seinen wärmsten Januar seit 100 Jahren.

Die Großen Seen in Nordamerika sind nicht so zugefroren wie letztes Jahr zu dieser Zeit, aber diese "Eis-Brocken" bewegten sich im Januar nach Michigan zurück und die Niagara-Fälle sind erneut teilweise gefroren. Bis zu einer halben Million Menschen waren von den schlimmsten Überschwemmungen betroffen, die der Südosten Afrikas seit Jahrzehnten nicht erlebt hat. Der Balkan wurde zum 5. Mal innerhalb von 20 Monaten überschwemmt, und Sizilien, kaum zwei Monate nach einer Regenmenge von 70cm innerhalb eines Tages, wurde von einer ähnlichen Menge Hagel getroffen. Unter den spektakulären Feuerball-Sichtungen im Januar gab es ein Kometenfragment, das über dem Fernen Osten Russlands auseinanderbrach, und einen Feuerball, der in Bukarest, Rumänien die Nacht zum Tag machte.

"Mysteriöse Knallgeräusche" erschrecken weiterhin Mensch und Tier in den gesamten USA. Wir vermuten, dass es sich bei einigen von ihnen um Schockwellen von Meteorexplosionen am Himmel handelt, andere jedoch tauchen in Clustern auf und werden von Seismometern aufgezeichnet (obwohl es dort keine bekannten Bruchlinien gibt). Also haben wir es wahrscheinlich mit allgemeinen und ungewöhnlichen seismischen Aktivitäten zu tun, die aus der Verlangsamung der Erdrotation resultieren. Das würde auch für all diese Vulkanausbrüche verantwortlich sein, von denen es im Januar weitere spektakuläre gegeben hat. Die "sich auftuende Erde" brachte auch dieses Mal wieder Erdfälle, die fahrende Autos in Florida und Maryland verschluckten.

Während ihr euch diese Video-Zusammenfassung der Ereignisse im Januar anschaut, behaltet im Hinterkopf, dass wir sehr viele andere Ereignisse auslassen mussten, weil sie mittlerweile zum neuen "Normal" geworden sind!


Stormtrooper

Holocaust 2.0: Willkommen im Dschungel

Fritz Gerlich war ein deutscher Journalist als Hitler an die Macht kam. Er war weitläufig bekannt für seine beißende Kritik des Führes. In einem seiner kontroversesten Momente machte er aus Hitlers Fotografie ein Komposit, in dem dessen körperlichen Merkmale übertrieben dargestellt waren und er Arm in Arm mit einer schwarzen Frau zu sehen ist.
In dem Artikel suggerierte Fritz seinen Lesern, Hitlers eigene Physiognomie auf Hitler selbst anzuwenden, und, wenn der Leser dies täte, so würde klar werden, dass Hitler nicht einmal arisch sei, sondern einem mongolischen Subtypus angehöre. Diese Beleidigung besiegelte Fritz' Schicksal endgültig, der die Kraft des Schreibens konsequent dazu genutzt hatte, um Hitler bei jedem seiner Schritte zu bekämpfen. Er wurde verhaftet und nach Dachau verschleppt während er gerade an einem weiteren Exposé über Hitler arbeitete, und er wurde kaum mehr als ein Jahr später ermordet.

Gerlich dient als nur ein Beispiel der vielen Journalisten, die bedroht, zusammengeschlagen und ermordet wurden, dafür, dass sie die Wahrheit enthüllt haben. Das Böse kann sich nur in der Dunkelheit verbergen. Ich schreibe dieses Stück Geschichte in euer Bewusstsein hinein, liebe Leser, weil ich über einige andere Journalisten unserer Zeit sprechen möchte, die alle unter fragwürdigen Umständen ums Leben gekommen sind. Es scheint ganz so, als würde das Begreifen jener Lektionen noch ausstehen, die besagen, dass wir niemals vergessen würden, was einst geschah.

Kommentar: Lesen Sie auch den ersten Artikel dieser Serie:

Holocaust 2.0: Im Anmarsch!


Phoenix

Holocaust 2.0: Im Anmarsch!

Sott.net wird im Angesicht der Tatsache, dass die Menschen auf diesem Planeten sich scheinbar nicht daran erinnern, einst geschworen zu haben, dass sie "niemals vergessen" würden, eine Serie von Gedenk-Artikeln schreiben. Die Geschichte wiederholt sich, sie spielt sich genau JETZT ab, und die Anfänge befinden sich deutlich sichtbar vor unseren Augen. Betrachten Sie diese Artikel als unsere Warnung an die Menschheit. Wir hoffen, dass sie nicht auf taube Ohren fallen wird.
Bild
Alfred Hitchcock war ein Künstler. Er verstand die Sprache des Films wie nur wenige andere - wie man mit Bild und Ton auf einer intuitiven, emotionalen Ebene kommuniziert - und das kann man in seinen psychologischen Thrillern, wie Psycho, Die Vögel und Vertigo, neben zahllosen anderen, gut sehen. Doch er drehte auch einen Film, von dem die meisten Leute nichts gehört haben. 1945 wurde er beauftragt, bei einem Dokumentarfilm zu assistieren, bei dem Filmmaterial von britischen, US-amerikanischen und russischen Kameraleuten/Soldaten über die befreiten Konzentrationslager in ganz Europa infolge des 2. Weltkriegs benutzt wurde. Hitchcock selbst arbeitete letztendlich einen Monat lang an dem Film. Er half bei der visuellen Präsentation des Materials und weigerte sich dafür bezahlt zu werden. Dann tauchten verschiedene Verzögerungen auf, Leiter des Studios strichen das Projekt, veränderten den Fokus, holten einen neuen Regisseur (Billy Wilder) an Bord und veröffentlichten letztendlich eine gekürzte, vollständig andere Version unter dem Namen Death Mills (Todesmühlen).

Am 26. Januar wird HBO eine neue Dokumentation ausstrahlen: Night Will Fall. Sie erzählt die Geschichte - und Restauration - des ursprünglichen Films, der jahrzehntelang unveröffentlicht in einem Archiv lag. FRONTLINE strahlte 1985 als erstes eine restaurierte Version der Films aus: Memory of the Camps (Erinnerung an die Camps). Sie können ihn unten anschauen. (Er ist auch auf der PBS-Webseite verfügbar).

Der ursprüngliche Zweck des Films bestand darin, den Menschen Nazi-Deutschlands Gräuel zu zeigen, "als ein Zeitdokument, im Dienste an unserer kollektiven Erinnerung". Anders ausgedrückt, um niemals zu vergessen. Diesen abgrundtiefen Horror zu sehen, zu dem die "Menschheit" fähig ist, und hoffentlich die Lektion zu lernen, so dass so etwas nicht wieder geschieht. "Niemals wieder!" ist der Slogan, der mir sofort in den Sinn kommt, wenn ich an den Holocaust denke, und es ist eine gute Empfindung wenn wir nur unsere Augen und Ohren öffnen würden, um wirklich zu sehen, was notwendig ist um eine weitere Gräueltat von diesem Ausmaß zu verhindern. Aber wir können es nicht. Wir befinden uns auf dem gleichen Weg in die Zerstörung. Es wird wieder und wieder geschehen und die Menschheit wird es nicht kommen sehen. Nun ja, einige wenige werden es sehen und ihre Stimmen werden vergebens sein. Es gab Menschen, die vor dem Zweiten Weltkrieg sahen, was kommen würde, doch sie wurden ignoriert, verspottet, eingesperrt, oder umgebracht.

Aber ich greife voraus. Schauen Sie sich erst den Film an.