Gesundheit & Wohlbefinden
Karte


Radar

Viren-Alarm: Unheimlicher Erreger legt München lahm

Nase, Hals, Kopf, Glieder, Magen, Darm - es gibt kaum eine Körperregion, die nicht wehtut. In München grassiert derzeit ein mysteriöses, richtig fieses Virus.
© dpa

Etliche Ärzte berichten, dass ihre Wartezimmer überquellen. Von doppelt bis drei Mal so vielen Patienten wie gewöhnlich zu dieser Jahreszeit ist die Rede. „Bei einigen Patienten ist die Erkrankung auch besonders langwierig“, sagt der Infektiologe Nikolaus Frühwein. Seit Ende letzter Woche kommen die Patienten mit dem diffusen Ganzkörper-Virus in die Praxen. „Sie haben Erkältungssymptome, aber meist auch leichte Magen-Darm-Beschwerden wie Übelkeit“, sagt Grippe-Experte Georg Vogel. „Die Tests weisen aber weder auf eine bakterielle Infektion noch auf Influenza- oder Noro-Virus hin. Die genaue Klassifizierung ist erst einmal nicht möglich.“ Auch sein Kollege Karlheinz Zeilberger, sagt über den Erreger: „Wir können ihn nicht richtig fassen.“

Ein betroffener Patient (37) berichtet der tz: „Die Symptome kamen von einem Tag auf den anderen. Ich fühle mich unheimlich schlapp,obwohl ich kein Fieber habe. Und das bei diesem schönen Frühlingswetter!“ Gerade die Wärme aber verstärkt das Risiko, wie Nikolaus Frühwein erklärt: „Bei der gleichbleibenden Kältewelle vor einigen Wochen hatte ich wenig Infektions-Fälle. Jetzt aber, wo sich der Körper noch nicht so richtig an die Wärme gewöhnt hat, ist er erfahrungsgemäß besonders anfällig.“ Ein zusätzlicher Risikofaktor sei der Temperaturwechsel. „Viele Münchner gehen zu dünn gekleidet aus dem Haus und verkühlen sich abends oder morgens. Dann wird die Durchblutung geringer und die Schleimhaut durchlässiger.“
Holly

Viele legale Kräuterdrogen schädlicher als Cannabis

Seit die Modedroge "Spice" 2009 verboten wurde, sprießen ähnliche Kräutermischungen aus dem Boden. Doch die wenigsten Konsumenten Wissen um die Gefahr der Produkte.
kräuter, drogen
© DPA
Schädlicher als Cannabis: Die Kräutermixturen sind mit synthetischen Cannaboiden versehen, die im Gehirn die gleichen Rezeptoren erregen wie Cannabis - die Wirkung ist jedoch wesentlich stärker und kann zu Angst- und Unruhezuständen führen

Sie haben abenteuerliche Namen wie "Lava Red", "Green Cat" oder "Manga Hot". Getarnt sind sie als Badesalz, Kakteendünger oder als Duftmischung zur Raumluftverbesserung. "Nicht zum Verzehr geeignet" steht auf den Tütchen, die über das Internet bestellt werden können. "Aber das ist nur zur Tarnung", sagt Thomas Zilker, der Leiter des Giftnotrufs München. In Wirklichkeit handelt es sich um Kräutermischungen, die eine halluzinogene Wirkung haben.

Wer sie einnimmt, werde von Angst- oder Unruhezuständen heimgesucht und könne aggressiv werden, warnt Zilker. Genau wie der 14-Jährige, der vor einigen Tagen im Landkreis Bamberg aus neun Metern Höhe vom Balkon stürzte und sich schwer verletzte. Ihm wurde die Kräutermischung "Jamaica Gold" zum Verhängnis, wie der Giftnotruf vom behandelnden Krankenhaus weiß.
Beaker

Bestimmte Chemikalien u.a. im Plastik fördern Diabetes und Fettleibigkeit

Berlin. Sie sind in Konservendosen enthalten, im Duschvorhang, in Gummistiefeln oder in Elektrogeräten - hormonähnlich wirkende Chemikalien wie Weichmacher, Flammschutzmittel und Bisphenol A. Über ihre Gesundheitsschädlichkeit ist viel spekuliert worden, bislang wurden die Stoffe aber vor allem mit Störungen der Sexualfunktionen in Verbindung gebracht.

Eine Untersuchung weckt nun den Verdacht, dass sie auch Diabetes und Fettleibigkeit verursachen können. Der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) stellte die Studie, die von der britischen Umweltorganisation Chem Trust in Auftrag gegeben wurde, am Dienstag in Berlin vor.

"Verbraucher kommen mit diesen Produkten täglich in Berührung", sagte Sarah Häuser, BUND-Expertin. Die betreffenden Chemikalien wirkten wie körpereigene Hormone und könnten das Hormonsystem komplett aus dem Takt bringen. "Sie gelangen über die Atemluft, die Haut oder die Nahrung in den Körper."
Beer

Alkohol macht Gehirn unflexibel - Abhängige können Gelerntes nicht auf neuen Kontext übertragen

Lernen ist besonders nützlich, wenn man das neue Wissen flexibel in bislang unbekannten Situationen einsetzen kann. Genau damit haben Alkoholiker jedoch Probleme, berichten jetzt deutsche Forscher. Abhängige lernten neue Zusammenhänge genauso gut wie gesunde Menschen, übertrugen dieses Wissen dann aber schlechter auf einen anderen Kontext.

Das könne möglicherweise erklären, warum Patienten oft Probleme hätten, Erkenntnisse aus der Psychotherapie in den Alltag zu übertragen, schreiben die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Alcoholism: Clinical and Experimental Research.

Lernen mit Belohnungen

Die Forscher um Christian Bellebaum, Martina Rustemeier und Gerhard Reymann von der Ruhr-Universität Bochum (RUB) und der Klinik des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) in Dortmund verglichen in ihrer neuen Studie die Lernleistungen von 24 alkoholabhängigen Patienten mit der von 20 gesunden Testpersonen.
Health

Homöopathie bessert allergische Beschwerden signifikant

Wien/ Österreich - Passend zur mit zahlreichen Allergien einhergehenden Frühjahrszeit haben österreichische Ärzte und Wissenschaftler die Ergebnisse einer aktuellen Studie veröffentlicht, die den "Real Life Effect", also die anwendungsbezogene Erfahrung von Nutzern, der klassischen homöopathischen Behandlung sowie die Möglichkeit einer Reduktion der konventionellen Medikamente zu dokumentieren versucht.

Die Beobachtungsstudie, wurde von homöopathisch ausgebildeten Allgemeinmedizinern an neun Prüfzentren in Österreich durchgeführt, wobei Daten und Symptomausprägungen von allergischen Patienten mit den Diagnosen allergische Konjunktivitis (Bindehautentzündung), allergische Rhinitis (Heuschnupfen), Asthma bronchiale und Neurodermitis vor und nach homöopathischer Behandlung mit Hilfe von Fragebögen erhoben wurden.

In der Zusammenfassung der Wiener klinische Wochenschrift veröffentlichten Studie erläutern die Allgemeinmedizinerin Dr. Christina Gründling, Dr. Wolfgang Schimetta von der Johannes Kepler Universität Linz und Dr. Michael Frass von der Medizinischen Universität Wien, die Ergebnisse der an 40 Patienten durchgeführten Studie wie folgt: "Sämtliche Beschwerden besserten sich deutlich, zumeist sogar sehr markant (p < 0,001). Von 21 Patienten, welche zu Studienbeginn unter konventioneller Medikation standen, war es bei 13 (62 %) möglich, zumindest ein Medikament abzusetzen, der Rest (38 %) gab eine Reduktion bei zumindest einer Arzneimitteldosierung an. Nebenwirkungen der Behandlung wurden nicht festgestellt."
Health

Akupunktur: Studie belegt neurale schmerzlindernde Wirkung

Ann Arbour/ USA - Eine Studie an der University of Michigan (UM) belegt die schmerzlindernde Wirkung traditioneller chinesischer Akupunktur und zeigt, dass die Methode die Langzeitfähigkeit des Gehirns beeinflusst, Schmerzen zu regulieren.

Mittels des bildgebenden Verfahrens der Positronen-Emissions-Tomographie (PET) hat das Team um Dr. Richard E. Harris vom "Chronic Pain and Fatigue Research Center" der Universität nachgewiesen, dass Akupunktur die Bindefähigkeit von Opioid-Rezeptoren in jenen Hirnregionen verstärkt, die Schmerzsignale verarbeiten oder diese abschwächen. Die Ergebnisse werden die Neuro-Wissenschaftler im Fachmagazin Journal of Neuroimage veröffentlichen.

Schmerzlindernde Opiate, so glauben Neurologen, wirken, indem sie Opioid-Rezeptoren im Hirn und im Rückenmark verbinden, wodurch Akupunktur genau diese Wirkung verstärken würde.
Health

Akupunktur hilft bei unerklärlichen Symptomen

Plymouth/ England - Sowohl für Patienten als auch für die behandelnden Ärzte stellen unerklärliche Symptome, wie sie keinem bekannten Leiden zugeschrieben werden können, eine unangenehme und oft nervenaufreibende Situation dar - sind die Behandlungsmethoden doch stark limitiert und nur selten von Erfolg gekrönt. Eine aktuelle Studie britischer Mediziner belegt nun, dass Akupunktur bei der Behandlung überdurchschnittlich gute Erfolge erzielen kann.

Laut einer Erhebung des britischen "National Health Service" (NHS) klagen einer von fünf Patienten über Symptome, deren Ursachen mit konventionellen medizinischen Methoden nicht erklärt und demnach auch nur schwer bis gar nicht zu behandeln sind. Hinzu sind die bei solchen Untersuchungen und Behandlungen entstehenden Kosten für die nationale Krankenkasse in Großbritannien etwa doppelt so hoch, wie bei einer Behandlung bekannter Symptome.

In einer randomisierten Kontrollstudie des "Institute of Health Services Research" an der "Peninsula Medical School" der "University of Exeter" haben Mediziner um Dr. Charlotte Paterson 80 Patienten die in Londoner Praxen behandelt werden untersucht, die - zusätzlich zur normalen medizinischen Behandlung - mittels auf der Grundlage der sogenannten traditionellen Fünf-Elemente-Lehre basierten Akupunktur behandelt wurden. Bei der Studie, die aktuell im Fachmagazin British Journal of General Practice erschienen ist, handelt es sich um die erste Untersuchung über die Wirkung von Akupunktur angesichts unbekannter Symptome.
Health

Rückenschmerzen: Akupunkturbehandlung führt zu weniger Rückfällen

Calgary/ Kanada - In einer aktuellen Studie belegen kanadische Forscher, dass Akupunkturbehandlungen von Rückenschmerzen zu einem deutlichen Rückgang der Arztbesuche aufgrund eines Rückenvorfalls führen. Vor diesem Hintergrund ließe sich zudem etwa ein Drittel der Kosten durch das Volksleiden, das zu einem Hauptgrund für Arbeitsunfähigkeit der unter Fünfzigjährigen geworden ist, einsparen.

Für die Studie von Medizinern des Canadian Institute of Natural and Integrative Medicine wurden 1005 Patienten mit Schmerzen im Lendenwirbelbereich untersucht. Die Anzahl der Arztbesuche bzw. die daraus resultierenden Kosten für die öffentlichen Kassen wurden für den Zeitraum von einem Jahr vor Beginn der Akupunkturbehandlung bis zu einem Jahr nach Beendigung der Akupunkturbehandlung miteinander verglichen, zitiert die "Carstens Stiftung" (carstens-stiftung.de). Als Kontrollgruppe dienten der im Journal of Alternative and Complementary Medicine veröffentlichten Studie Patienten mit Rückenschmerzen, die ohne Akupunktur behandelt worden waren. Auf jeden Akupunktur-Patienten kamen vier Patienten der Kontrollgruppe, die sich in Bezug auf Alter und Geschlecht entsprachen.

Durchschnittlich wurden den Akupunkturpatienten sieben Anwendungen zuteil. Nach Beendigung der Akupunkturbehandlungen sank die Anzahl der Arztbesuche, die mit Schmerzen im Lendenwirbelbereich im Zusammenhang standen, um 50 Prozent einhergehend mit verringerten Kosten für die öffentlichen (kanadischen) Kassen um 35 Prozent. In der Kontrollgruppe veränderten sich die Zahl der Arztbesuche und die Kosten indes nicht.
Cheeseburger

Giftige Chemikalien in Fast Food

Viele Studien belegen, dass Fast Food unserer Gesundheit schadet. Doch nicht nur die verwendeten Lebensmittel oder deren Zusatzstoffe sind schädlich - die Verpackung enthält oft noch viel giftigere Stoffe. Der "natürliche" Schein von Papier- oder Pappkarton-Verpackungen trügt. Lesen Sie selbst!

Chemikalien in Fast Food Verpackungen

Laut einer Studie1, die von Forschern der Universität Toronto durchgeführt und im Fachblatt Environmental Health Perspectives veröffentlicht wurde, gelangen die giftigen Chemikalien, die in den Verpackungen von Fast Food enthalten sind, leicht in den Blutkreislauf des Menschen.

Ölhaltige Nahrungsmittel wie beispielsweise Fast Food und Mikrowellen-Popcorn werden in der Regel in Papier oder in Pappkarton verpackt. Beide Verpackungsmaterialien sind mit Polyfluoroalkyl Phosphatester (PAP) beschichtet, was verhindert, dass Wasser oder Fett durch die Verpackung dringt.

Giftige Chemikalien sind im Körper nachweisbar

Eine vorangegangene Studie2, die vom gleichen Forscherteam durchgeführt wurde, bestätigte, dass die Nahrungsmittel PAPs aus der Verpackung aufnehmen können, so dass sie auf diese Weise in das Verdauungssystem gelangen. Das ist ein besonders besorgniserregendes Ergbenis, da der Körper diese PAPs in eine Klasse von hochgiftigen Chemikalien umwandeln kann, die sich Perfluorierte Carboxylsäuren nennt (PFCA).
Health

Spirulina: Immunsystem-Superfood

Spirulina ist eine blaugrüne Alge, die als so genannter “Superfood” in Form von Nahrungsergänzungen angeboten wird. Diese Bezeichnung hat die Alge aufgrund ihres Vitalstoffreichtums zu Recht erhalten, denn sie ist reich an natürlichem, pflanzlichen Eisen, Kalzium, Vitamin A und Vitamin C sowie weiteren Vitalstoffen. Ausserdem gilt sie als hervorragende Quelle für pflanzliches Protein, da ihr Eiweissgehalt in der Trockenmasse ca. 70% beträgt. Darüber hinaus ist ihr Gehalt an Alphalinolsäure der höchste im gesamten Pflanzenreich und wird auf dem Lebensmittelsektor nur noch von Milch und Nachtkerzenöl übertroffen.

Spirulina aktiviert das Immunsystem

Eine Studie1, die im Frühjahr 2005 in einer Ausgabe der Fachzeitung Journal of Medicinal Food veröffentlicht wurde erläutert, dass die regelmässige Einnahme von Spirulina-Algen eine deutliche Verbesserungen bei Patienten mit nasalen Allergien, auch als allergische Rhinitis bekannt, hervorrufen würde. Bei dieser Untersuchung überprüften die Forscher die Menge an Zytokinen, Interferonen und anderen Botenstoffen des Immunsystems im Blutstrom der Studienteilnehmer vor und nach der Einnahme von Spirulina.

Bei den Zytokinen handelt es sich um Proteine, die unter anderem eine wichtige Rolle bei immunologischen Reaktionen des Körpers einnehmen. Sie senden Signale an Abwehrzellen die dem Körper sofort zur Hilfe eilen, sobald Pathogene (Krankheitserreger) eintreffen. So fungieren sie als Auto-Immun-Kommunikatoren.

Laut der University of South Carolina School of Medicine handelt es sich bei den Interferonen um eine andere Art dieser Botenstoffe des Immunsystems. Sie zählen zwar auch zu den Zytokinen, reagieren jedoch anders. Sie heften sich an spezielle Rezeptoren, die sich auf der Zellmembran befinden und alarmieren die Zellen, sobald Viren gesichtet wurden. Die Zellen wiederum reagieren darauf mit der Aktivierung spezialisierter Proteine, die für ein antiviral wirkendes Zellumfeld sorgen.
Top