Willkommen bei SOTT.net
So, 07 Feb 2016
Die Welt für Menschen, die denken

Gesundheit & Wohlbefinden
Karte

Family

Ganzheitliche und giftfreie Zahnheilkunde: Schulterschmerzen, Herzrasen, Gedächtnisstörungen, Fälle für den Zahnarzt?

Dr. med. Manfred Doepp, Dr. med. dent. Gábor Róza und Christina Thum im Gespräch mit Michael Vogt über eine nicht vergiftende, giftfreie Zahnheilkunde.


Zähne sind vergleichbar mit anderen Organsystemen in unserem Körper, sie benötigen auch einer eigenen Blutversorgung, lymphatischer und venöser Drainagen und Nervenfaser. Wurzelkanäle sind tote Zähne, und diese toten Zähne sind typischerweise eine der, wenn nicht die schlimmste Quelle der chronischen bakteriellen Toxizität in Ihrem Körper. Wenn Nieren, Leber oder andere Organe im Körper zerstört und nicht mehr funktionsfähig sind, werden sie entfernt, damit die dann entstehenden Bakterien und Nekrosen nicht Ihren Körper weiter schädigen können, aber die nach einer Wurzelbehandlung ebenfalls „toten" Zähne werden im Mund belassen.

Kommentar: Kranke Zähne machen krank: Zahnwurzelbehandlung und ihre möglichen Folgen


Blackbox

Polen: Mehr Allergien seit EU-Beitritt

Unerwartete Auswirkungen auf die Gesundheit der polnischen Bevölkerung hatte der Eintritt des Landes in die Europäische Union (EU). So gibt es in ländlichen Regionen Polens seit dem Beitritt eine deutliche Zunahme an Allergien, wie ein polnisch-britisches Wissenschaftsteam berichtet.

Smoking

Bei Rauchstopp verändert sich Darmflora

Mit dem Rauchen zu brechen und fortan ohne Nikotinzufuhr zu leben, erfordert großes Durchhaltevermögen. Leider kommt dann auch so manches Kilo auf Rippen und Hüften. Der Grund dafür ist aber nicht eine erhöhte Kalorienzufuhr, wie man unterstellen möchte, sondern eine veränderte Darmflora.

Health

PCB-Gifte steuern Verhalten: Puppen-Jungs und Fußball-Mädchen

Bild
© unbekannt
Steuert PCB geschlechtstypisches Verhalten?
Umweltwissenschaftler fanden in einer Studie heraus, dass eine erhöhte vorgeburtliche Belastung mit polychlorierten Biphenylen (PCBs) und Dioxinen das geschlechtstypische Verhalten bei Jungen und Mädchen im Schulalter verändert. SWR 2 Impuls sprach mit Gerhard Winneke, Prof. für Medizinische Psychologie, der die Studie mit Kollegen durchgeführt hat.

X

Landwirtschaft verseucht Ackerböden mit Kadmium

© dpa/Patrick Pleul
In Deutschland gibt es Grenzwerte für die Kadmiumkonzentration in Düngern, nicht jedoch auf EU-Ebene. Die Folge: Eine steigende Menge des gesundheitsgefährdenden Schwermetalls gelangt über Futtermittelpflanzen in Tiere und schließlich über die Nahrung in den Körper des Menschen.
Immer häufiger nutzen europäische Landwirte Dünger mit einer viel zu hohen Kadmiumkonzentration. Mit dem gesundheitsgefährdenden Schwermetall verseuchen sie riesige Ackerflächen. Forscher glauben nun einen Weg gefunden zu haben, wie sich das Problem mit Bakterien und kadmiumspeichernden Pflanzen beheben lässt.

Syringe

Gentechnik-Erdapfel produziert Gift: EU-Gericht verbietet Anbau

© Die Presse (Christina Lukawinsky)
Wien. Die genveränderte Erdapfelsorte Amflora darf in der EU weder angebaut noch verkauft werden. Das entschied der Europäische Gerichtshof (EuGH). Das Gericht lehnte die Zulassung der Erdapfelsorte ab, die die EU-Kommission im Jahr 2010 erteilt hatte, wie am Freitag mitgeteilt wurde. Der EuGH gab damit einer Klage Ungarns statt, das in der Kartoffel eine Gefahr für Menschen, Tiere und die Umwelt sieht und die Zulassung angefochten hatte. Im Rechtsstreit unterstützt wurde Ungarn von Frankreich, Luxemburg, Österreich und Polen.

Ambulance

Fachleute rätseln über den bereits 10 Jahre dauernden Anstieg der Todesfälle durch Infektionen

Der Anstieg der Todesfälle durch Infektionen bleibt für viele Fachleute weiterhin ein großes Rätsel. Vor allem die Zahl der infektiösen Darmkrankheiten nimmt seit zehn Jahren zu.
© DPA
Seit 10 Jahren nehmen Todesfälle durch infektiöse Darmkrankheiten zu
Immer mehr Menschen in Deutschland sterben an Infektionen. Wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden berichtete, starben 2012 zehn Prozent mehr Menschen mit einer Diagnose, die unter dem Oberbegriff „Infektiöse oder parasitäre Krankheiten“ geführt wird, als im Vorjahr. Im Vergleich zum Jahr 2002 starben sogar 75 Prozent mehr Menschen an Krankheiten wie etwa einer Darminfektion oder einer Blutvergiftung. Allerdings waren diese Leiden insgesamt für nur 18.353 der 869.582 Todesfälle des Jahres 2012 ursächlich - das sind nur gut zwei Prozent.

Die Fachleute rätseln noch über den Anstieg. Beim Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin ist man zurückhaltend mit Erklärungen, gibt aber zu, dass einige Entwicklungen schon länger bekannt sind, etwa die steigende Zahl von Infektionen mit dem Durchfallerreger Clostridium difficile. Die Statistik weist besonders einen Anstieg bei den infektiösen Darmkrankheiten aus; sie stiegen bis 2012 auf 5578 - von 317 im Jahr 1998. Clostridium difficile ist ein bakterieller Darmkeim, den man sich typischerweise im Krankenhaus zuzieht. Die durch ihn verursachten Sterbefälle stiegen laut der neuen Statistik von drei im Jahr 1998 auf 2250 im Jahr 2012. Infektionen mit dem Durchfallerreger nehmen auf der ganzen Welt seit zehn Jahren zu; auch werden die Erkrankungen schwerer.

Arrow Down

19-jähriger Amerikaner stirbt nach Grippeimpfung, doch die Impfstoffindustrie genießt immer noch Schutz vor Strafverfahren

Die Grippeimpfung hat im US-Bundesstaat Utah ihr erstes Todesopfer gefordert, zumindest nach Angaben von Vertretern der staatlichen Gesundheitsbehörde, die felsenfest behaupten, es gebe keine offiziellen Unterlagen darüber, dass jemals ein Mensch nach der jährlichen Grippeimpfung gestorben wäre. Berichten zufolge waren bei Chandler Webb (19), einem bis dahin gesunden jungen Mann, der täglich im Fitnessstudio trainierte, einen Tag nach der ersten Grippeimpfung seines Lebens schwere Reaktionen aufgetreten, er war ins Koma gefallen und einige Wochen später gestorben.
© Screenshot Fox13now
"Teenager stirbt nach Grippeimpfung"
Chandler war im Rahmen einer Routineuntersuchung für seine bevorstehende Missionsreise im Auftrag der Kirche Jesu Christi der Heiligen der letzten Tage gegen Grippe geimpft worden. Wie die Salt Lake Tribune (SLT) meldet, zeigten sich bei dem jungen Mann am 16. Oktober, nur einen Tag nach der Impfung, die ersten Reaktionen. Er zitterte stark, hatte Kopfschmerzen und musste sich übergeben - schlimmer, als er es je erlebt hatte.

 »Er sagte, er habe in seinem ganzen Leben noch nie so stark gezittert«, schluchzt Chandlers Mutter Lori Webb. »Er hatte schlimmste Kopfschmerzen, übergab sich.« In den folgenden Tagen ging es Chandler immer schlechter, sodass ihn seine Eltern ins Intermountain Medical Center in Murray brachten. Ein Team von sechs Neurologen führte eine ganze Serie von Tests gegen alle bekannten Viren, Bakterien und Pilze durch, konnte aber nichts finden.

Health

Bis 2050: 71% werden mit Demenz leben

In einem Kurzdossier hat Alzheimer"s Disease International (ADI) heute bekannt gegeben, dass die Zahl der Menschen mit Demenz weltweit im Jahr 2013 jetzt auf 44 Millionen geschätzt wird (Schätzungen aus dem Jahr 2010 gingen von 35 Millionen aus) und bis 2030 auf 76 Millionen (vorher 66 Mio) und bis zum Jahr 2050 auf 135 Millionen (vorher 115 Millionen) anwachsen wird.

Das Kurzdossier mit dem Titel ,,Die globalen Auswirkungen der Demenz 2013 bis 2050" berichtet von einem unglaublichen Anstieg um 17 % bei den weltweiten Schätzungen von Menschen mit Demenz im Vergleich zu den ursprünglichen Schätzungen der ADI im Welt-Alzheimer-Bericht aus dem Jahr 2009.

Pills

Viele Medikamente sind wirkungslos und sogar gefährlich

Es ist kaum zu fassen, aber die evidenzbasierte Medizin und ihr pharmazeutischer Wurmfortsatz scheinen zwar besonders effizient bei der Verdammung von alternativen Behandlungsmethoden zu sein, dabei machen sie jedoch genau die Fehler, die sie der Alternativmedizin dauernd vorwerfen. Oder anders gefragt: Sitzt da jemand im Glashaus und wirft mit Felsbrocken?
Bild
© picture-alliance / Paul Trummer//picture alliance
Worum geht es?

Die Technikerkrankenkasse initiierte eine Studie bei der Universität Bremen, die abklären sollte, wie innovativ und evidenzbasiert die neueren Medikamente denn nun wirklich sind. Das Ergebnis war dann auch niederschmetternd. Nur 1 von 23 neuen Medikamenten wurde das Prädikat „Zusatznutzen“ verliehen. Ein weiteres hatte einen „gewissen“ Zusatznutzen. Alle anderen waren so wirksam wie alte Präparate oder weniger wirksam.