Gesundheit & Wohlbefinden
Karte

Health

Speiseöle und Fette: Was wirklich gesund ist und was schädlich ist

Über Öle und Fette herrscht ungeheuer viel Verwirrung, denn je nach Art und Verarbeitung können sie gesund oder auch schädlich sein. Da von Gesundheitsbehörden und Mainstreammedien dermaßen viele Halb- und Unwahrheiten darüber verbreitet werden, fällt es vielen Verbrauchern schwer, zwischen beiden Aspekten zu unterscheiden.
© Thinkstock
Butter ist ein Super-Food
Um in dieser Frage Klarheit zu schaffen, werden im Folgenden sechs wichtige Fakten über Öle und Fette aufgelistet, die hoffentlich dazu beitragen, dass Sie und Ihre Familie gesund leben:

1. Gesättigte Fette sind wichtig für ein gesundes Gehirn.

Butter, Kokosöl, Speck und verschiedene andere Arten von gesättigten Fetten werden ständig verteufelt, weil sie angeblich die Arterien verstopfen und schädlich für das Herz seien. Dabei ist das völlig falsch. Das Gehirn besteht nämlich zum großen Teil aus gesättigtem Fett und Cholesterin. Also braucht das lebenswichtige Organ gesättigtes Fett, wenn es richtig arbeiten soll. Die Omega-3-Fettsäuren, über die in den letzten Jahren viel gesagt und geschrieben wurde, weil sie gesund sind für das Gehirn, können ohne gesättigte Fette nicht richtig aufgenommen werden.

Cookie

Gluten führt zu neurologischen Schäden - Patientenfall verdeutlicht die extremen Ausmaße der möglichen Symptome

Ängstlich, traurig und aggressiv war der Mann früher nicht. Heute braust er schnell auf und fürchtet sich ständig. Die Ärzte versuchen es mit Antidepressiva und Antipsychotika, aber dadurch wird alles nur schlimmer. Denn die Ursache für die Veränderung des Patienten liegt ganz woanders.
© Sott.net
Eine Warnung vor Gluten
Wenn die Angst zu groß ist, wird der Mann aggressiv. Egal wer aus seiner Familie dem 38-Jährigen in die Quere kommt - er muss seine Spannung loswerden. Er verhält sich seltsam, ist nicht mehr der Alte, zieht sich zurück, ist depressiv und gleichzeitig aufbrausend. Ständig fürchtet er sich. Auch die Medikamente, die er vor einem Jahr bekommen hat und seither schluckt, helfen kaum. Weil er antriebslos und traurig war, verordneten ihm die Ärzte ein Antidepressivum und etwas später ein Neuroleptikum gegen die Angstattacken.

Doch jetzt traut sich die Familie nicht mehr, den Mann allein zu lassen. Er wird in die psychiatrische Abteilung der Universität Insubria im italienischen Varese eingeliefert. Dort geben ihm die Ärzte Risperdal, ein zusätzliches Neuroleptikum, das die Wirkung der Botenstoffe im Gehirn beeinflusst. Doch damit beginnt für den Patienten eine Odyssee, von der er sich nur schwer wieder erholt, wie die Psychiater im Fachjournal Clinical Practice and Epidemiology in Mental Health berichten.

Info

Heilung und Entgiftung mit Kaffee-Einläufen

Als Getränk ist Kaffee wahrlich nicht zu empfehlen, da dadurch vielfältige gesundheitliche Einschränkungen zu erwarten sind. Doch wie sieht es aus, wenn der Kaffee dem Organismus auf ganz andere Weise zugeführt wird - nämlich mit einem Einlauf? Erfahren Sie mehr zu den Pros und Contras von Kaffeeeinläufen.

Sind Kaffee-Einläufe gesund?
Kaffee - Droge oder Heilmittel?

Kaffee ist immer wieder ein heisses Thema. Da fast die ganze Welt aus leidenschaftlichen Kaffeetrinkern besteht, werden Meldungen über angeblich positive Auswirkungen des Kaffees jubelnd willkommen geheissen. Der Beifall für Kritik am Kaffee hält sich dagegen in Grenzen - auch wenn die Kritik äusserst berechtigt ist. Natürlich geht es bei der ganzen Diskussion grundsätzlich um den Kaffee, den man trinkt - um das Genussgift Kaffee, die Verdauungshilfe Kaffee, den Wachmacher Kaffee, die Droge Kaffee. Über Kaffeeeinläufe hingegen wird eher selten debattiert.

Doch, Sie haben richtig gelesen. Wir sprechen tatsächlich über Einläufe mit Kaffee. Dabei kocht man sich zwar wie gewohnt Kaffee, trinkt ihn aber nicht, sondern füllt ihn sich mit einem Schlauch in den Darm. Und genau diese Kaffee-Einläufe gelten als sehr gesund, ja sogar als äusserst heilsam. So sollen Kaffee-Einläufe sogar schon Schwerkranke wieder ins Leben zurückgeholt haben.

Was ist dran am gesundheitlichen Nutzen von Kaffeeeinläufen?

Health

Influenzawelle in Bayern angekommen - 2200 Menschen erkrankt und Scheitelpunkt noch nicht erreicht

Jetzt hat das Grippe-Virus auch den Freistaat erreicht. In den vergangenen zwei Wochen erkrankten mehr als 2200 Menschen in Bayern an der Infektion. Vor allem die Großstadtregionen sind betroffen.
© Infografik WELT ONLINE
Die Grippewelle hat nun auch Bayern erreicht. Allein in den vergangenen beiden Wochen seien mehr als 2200 Menschen im Freistaat an einer Influenza-Infektion erkrankt, teilte das bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) mit.

Seit Jahresanfang habe das LGL insgesamt 3311 Grippe-Erkrankungen registriert, hieß es. In der Grippesaison 2011/12 waren es zu diesem Zeitpunkt lediglich 144 gewesen, berichtete eine Behördensprecherin. Trotzdem sei die Situation nicht ungewöhnlich, betonte sie.

Bacon n Eggs

Frühstückseier haben wenig Einfluss auf Herzkrankheiten

Alle Liebhaber des Frühstückseis werden jetzt von den Ergebnissen einer Metaanalyse bestätigt: Der Genuss von Eiern hat offenbar nur wenig Einfluss auf das Schlaganfall- und Herzinfarktrisiko. Ein Freifahrtschein für Eier-Exzesse ist das aber nicht.
Wuhan - Hohe LDL-Cholesterin-Spiegel im Blut lassen das Risiko kardiovaskulärer Ereignisse wie Herzinfarkt oder Schlaganfall steigen. Das Frühstücksei ist daran aber nicht schuld, auch wenn es täglich genossen wird; das hat eine Metaanalyse jetzt bestätigt.

Es ist bereits seit längerem bekannt, dass das über die Ernährung zugeführte Cholesterin nur in bescheidenem Maße zur Plasmakonzentration des "schädlichen" LDL-Cholesterins beiträgt.

Kommentar: Leider ist diese Ernährungsempfehlung auch nicht die beste:

Wahre Männer essen keine Kohlenhydrate
Ketose: Fettverbrennung statt Kohlenhydratverbrennung

Im Zusammenhang mit Fett und Cholesterin:

"Es gibt keine ausreichenden Belege, dass Fett ein Risiko für das Herz-Kreislauf-System darstellt
Hoher Cholesterinverzehr kann geschädigtes Gehirn reparieren
Die Cholesterin-Lüge
Herzchirurg enthüllt die Wahrheit über fettarme Ernährung


Eye 1

Großkonzerne wie Coca-Cola und Pepsi betreiben Lobbyarbeit, um gentechnisch manipulierte Lebensmittel besser verschleiern zu können

Hochrangige Vertreter aus den Führungsetagen einiger der größten amerikanischen Lebensmittelkonzerne trafen sich in der vergangenen Woche hinter verschlossenen Türen mit Vertretern der amerikanischen Bundesbehörde für Lebensmittelüberwachung und Arzneimittelsicherheit FDA, um sich für ein Gesetz zur Kennzeichnungspflicht für gentechnisch veränderte Lebensmittel einzusetzen.
Bild
© Sergey Mironov / Shutterstock
Haben etwa die negative Berichterstattung und die ablehnende Haltung der Verbraucher den Enthusiasmus dieser früheren Biotech-Cheerleader ins Wanken gebracht? Oder versuchen die Großkonzerne nur, sich bei der FDA einzuschmeicheln, damit sie der zunehmenden Bewegung gegen gentechnisch veränderte Organismen (GVO) und für organisch-biologischen Anbau entgegenwirken und so ein zahnloses Bundesgesetz zur Kennzeichnungspflicht durchsetzen können, das die Tinte nicht wert ist, mit der es unterzeichnet würde?

Black Magic

Virale Gene in kommerziellen GVO-Feldfrüchten gefunden, die zu schwerwiegenden physischen und biochemischen Mutationen im Organismus führen

Erst vor wenigen Monaten hat eine inzwischen berühmte Studie ergeben, dass der gentechnisch veränderte Mais NK603 der Firma Monsanto bei Säugetieren ernsthafte Organschäden und Tumoren verursacht. Nun zeigt eine Studie der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA), dass die meisten heute kommerziell genutzten GVO ein verstecktes virales Gen enthalten, das für den menschlichen Verzehr nicht sicher scheint.
© Current.com
Unter dem Titel "Possible consequences of the overlap between the CaMV 35S promoter regions in plant transformation vectors used and the viral gene VI in transgenic plants" (Mögliche Folgen der Überlappung zwischen den CaMV-35S-Promotor-Regionen in verwendeten Pflanzen-Transformationsvektoren und dem viralen Gen VI bei transgenen Pflanzen) zeigt der Bericht, dass 54 der 86 zurzeit für den Anbau zugelassenen Gen-Pflanzen - das sind immerhin 63 Prozent - ein merkwürdiges virales Gen, das so genannte »Gene VI« enthalten, das nach Erkenntnissen der Wissenschaftler die normale Funktion der Feldfrüchte verändert.

Diese Veränderung gibt es in den meisten der kommerziell angebauten gentechnisch veränderten Pflanzen, darunter die Maissorten NK603 und MON810 sowie Roundup-resistente Sojabohnen, alles Produkte der Firma Monsanto. Forscher haben entdeckt, dass dieses Schurken-Gen unbeabsichtigte phänotypische Veränderungen bewirken kann, die in Organismen zu schwerwiegenden physischen und biochemischen Mutationen führen.

Vader

Der Fall Dr. Burzynski und der Krieg der Krebsindustrie gegen alternative Krebstherapien die WIRKLICH HEILEN

Rick Simpson ist mit dem Versuch gescheitert, von den kanadischen Gesundheitsbehörden die Zulassung für sein Hanföl zu erreichen, obwohl er beweisen konnte, dass es viele Krebspatienten in seiner Stadt geheilt hatte, und zwar kostenlos. Inzwischen ist ihm klar, dass die Krebsindustrie gar keine Heilung anstrebt.
© Nomad_Soul/Shutterstock
Er lebt heute in Amsterdam im Exil, weil er sich geweigert hat, die kostenlose Hilfe für seine Nachbarn einzustellen. Außerdem weigert er sich, zu widerrufen, dass sein Hanföl gegen Krebs wirke. Wie Dr. Robert Atkins behauptete, gibt es bereits Hunderte von Krebsheilverfahren.
Weil er eine Frau mit einer Ozontherapie vom Brustkrebs heilte, wurde ihm die Zulassung als Arzt entzogen.

Syringe

Studie belegt, dass Kinder die geimpft werden deutlich anfälliger für Krankheiten sind als nicht geimpfte

Eine noch nicht abgeschlossene Studie aus Deutschland, bei der die Erkrankungsrate von geimpften und ungeimpften Kindern verglichen wird, weist auf ein deutliches Missverhältnis zwischen beiden Gruppen hin. Wie die Organisation Health Freedom Alliance meldet, erkranken Kinder, die gemäß den staatlichen Richtlinien geimpft wurden, bis zu fünfmal häufiger an einer vermeidbaren Krankheit als Kinder, die ihr Immunsystem auf natürliche Weise, also ohne Impfstoffe, entwickelt haben.
Bild
Die Erhebung, deren vorläufige Ergebnisse im September 2011 veröffentlicht wurden, enthält Daten über 8.000 ungeimpfte Kinder, deren Gesamterkrankungsrate mit Erkrankungsraten der allgemeinen, zumeist geimpften Bevölkerung verglichen wurde. Bei jeder einzelnen Krankheit schnitten nicht geimpfte Kinder weit besser ab als geimpfte, und zwar sowohl hinsichtlich des Auftretens als auch der Schwere der jeweiligen Erkrankung. Mit anderen Worten: Alles deutet darauf hin, dass Impfstoffe weder wirksam noch sicher sind.

Family

Kolloidales Silber, das "Antibiotikum" ohne Nebenwirkungen: Zehn Anwendungsbeispiele

Kolloidales Silber besteht aus Silberatomen, die in destilliertem ionenfreiem Wasser gelöst sind. Die Silberpartikel sind klein genug, um in die Zellen zu gelangen und Krankheitserreger aller Art, wie Bakterien, Pilzsporen, Parasiten und Viren, auszuschalten. Doch kolloidales Silber befreit nicht nur von Erregern, sondern es fördert auch die schnelle Heilung des infizierten oder zerstörten Gewebes. Die meisten Verbrennungszentren verwenden verschiedene Formen von Silber und Silberverbände für Verbrennungsopfer.
Bild
© Unbekannt
Kolloidales Silber erhalten Sie im Internet oder in guten Bioläden. Sie können es aber auch problemlos und zudem kostengünstig selbst herstellen. Kolloidales Silber kann auf vielfältige Weise angewendet werden; es zeigt keine Nebenwirkungen und lässt die nützlichen Bakterien unangetastet. Berichte über eine auftretende Argyrie (Blaufärbung der Haut) sind stark übertrieben.