Gesundheit & Wohlbefinden
Karte


Life Preserver

Duschverbot in einigen Wohnungen Münchens wegen Legionellen

legionellen, dusche
© creasource
Eine erfrischende Dusche tut gut, doch Legionellen im Wasser sind eine Gefahr für die Gesundheit
Trotz Tropentemperaturen darf in München in Hunderten Wohnungen nicht geduscht werden. Das Wasser aus den Leitungen ist mit Legionellen kontaminiert. Solche Verbote könnten es künftig öfter geben.

Dass die Bewohner von 320 Wohnungen im Münchner Olympiadorf bei Temperaturen knapp unter 30 Grad ihre Duschen nicht benutzen dürfen, mag wie eine Zumutung klingen. Doch es geht um den Schutz der Gesundheit, denn in den Wasserleitungen der betroffenen Häuser wurde ein extrem hoher Wert an Legionellen nachgewiesen.

Die stäbchenförmigen Bakterien können hohes Fieber und manchmal sogar eine Lüngenentzündung hervorrufen. Legionellen vermehren sich zum Beispiel dann, wenn Wasser für längere Zeit in den Leitungen stehen bleibt. Besonders wohl fühlen sie sich bei Temperaturen zwischen 30 und 50 Grad Celsius.
Attention

Nicht zugelassene Medikamente bei Geflügelmast

In der Geflügelmast in NRW kommen massiv Antibiotika zum Einsatz. Es wurden sogar nicht zugelassene Medikamente verabreicht. Wegen der Gefahren für den Menschen fordern Politiker jetzt einen konkreten Fahrplan.
huhn
© Andreas Gebert/DPA
In Nordrhein-Westfalen scheint der Einsatz von Antibiotika gängige Praxis zu sein
Eine neue Studie hat den massenhaften Einsatz von Antibiotika bei Geflügelmästern in Nordrhein-Westfalen bestätigt. Die Tiere kommen offenbar auch außerhalb von Therapiezeiten in Kontakt mit Antibiotika, wie NRW-Verbraucherminister Johannes Remmel (Grüne) am Dienstag in Düsseldorf mitteilte. Das Bundesverbraucherministerium erklärte dazu, offenbar funktioniere in NRW die Überwachung der strengen Gesetze nicht.

Remmel zufolge kommt Gefügel in NRW teilweise sogar ohne tierärztliche Verordnung in Kontakt mit Antibiotika. Die antibiotikafreie Geflügelmast müsse nach der neuen Studie nur noch als Ausnahme gesehen werden, erklärte der Minister. "Der Einsatz von Antibiotika hat ein Ausmaß erreicht, das völlig indiskutabel ist."
Question

Unbekannte Krankheit tötet 60 Kinder in Kambodscha

Kambodscha - unbekannte Krankheit
© Unbekannt
Kambodscha. Eine unbekannte Krankheit hat inerhalb von drei Monaten 60 kleine Kinder in Kambodscha getötet, meldete die WHO am Dienstag als sie damit begann, die Ursache zu identifizieren.

"Die Anzahl der Todesfälle, die der WHO gemeldet wurden beläuft sich auf 60 Fälle und alle betrafen kleine Kinder", sagte Dr. Nima Asgari, eine Spezialistin für das Gesundheitswesen der UN in Kambodscha. Die ersten Toten wurden im April gemeldet.

Die WHO arbeitet zur Zeit gemeinsam mit dem Kambodscha Gesundheitsministerium "um die Ursachen Übertragungswege dieser Krankheit zu identifizieren", sagte er.
Cult

Genmanipulierte Tiere sollen zukünftig zu Organspendern für Menschen werden

München. In Deutschland sterben jährlich etwa tausend Menschen, weil sie kein passendes Spenderorgan erhalten. Tierische Organen und Zellen sollen nun Abhilfe schaffen. Ein neues Forschungsprojekt zur so genannten Xenotransplantation wird jedoch von Tierschützern stark kritisiert.
Organspende
© Unbekannt
Genmanipulierte Tiere sollen in Zukunft zu Organspendern für Menschen werden.
Bundesweit sterben rund tausend Menschen im Jahr, weil sie kein passendes Spenderorgan erhalten. Das sind drei Tote pro Tag. 12.000 Personen stehen in Deutschland nach Angaben der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) auf der Warteliste, doch passende Spender gibt es viel zu wenige.

Daher setzen Forscher ihre Hoffnung auf die Übertragung von Organen und Zellen von Tieren auf den Menschen, die Xenotransplantation. Unter der Federführung des Klinikums der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) in München wird ab dem 1. Juli erforscht, ob und wie dem Menschen Gewebe von Schweinen verpflanzt werden kann. Der Herzchirurg Bruno Reichart ist Sprecher des LMU-Forschungsprojekts "Biologie der xenogenen Zell- und Organtransplantation". Noch muss er übertriebene Erwartungen dämpfen. Der Mensch besitze Antikörper gegen die Tiere, er erkenne das fremde Gewebe nicht an und stoße es heftig ab, erläutert Reichart. Die Hürde sei extrem hoch, weil Schweine - anders als etwa Affen - entwicklungsgeschichtlich 90 Millionen Jahre vom Menschen entfernt seien.
Butterfly

Training von Charakterstärken wie Neugier, Humor oder Dankbarkeit macht nachweislich glücklicher

Neugier, Humor oder Dankbarkeit - Psychologen der Universität Zürich haben jetzt in einer Studie herausgefunden, wie ein Training von Chrakterstärken unser Leben beeinflussen kann. Ein Glücksfall:
Kleeblatt-Form in Feld
© dpa
"Neugier", "Dankbarkeit", "Optimismus", "Humor" und "Enthusiasmus" - können sich positiv auf unsere Stimmung auswirken.
Den grössten Effekt zeigte dabei das Trainieren der Stärken "Neugier", "Dankbarkeit", "Optimismus", "Humor" und "Enthusiasmus".

Charakterstärken definieren sich als moralisch positiv bewertete Eigenschaften. Dass sie auf positive Weise mit Lebenszufriedenheit in Beziehung stehen, wurde bereits in vielen Studien gezeigt.

Erstmals konnte jedoch ein Psychologen Team der Universität Zürich nachweisen, dass sich diese Charakterstärken ursächlich auf die Lebenszufriedenheit auswirken und dass ihr Training eine Steigerung des Wohlbefindens zur Folge hat.
Ambulance

Krankheitsort Krankenhaus: Infektion mit resistenten Keimen

Hygiene-Experten sind besorgt über die Situation in deutschen Krankenhäusern. Das Robert-Koch-Institut veröffentlichte jetzt eine Studie, die besagt, dass 3,33 Prozent der Klinik-Patienten während ihres Aufenthalts durch Keime infiziert werden. In fast einem Viertel der Fälle kommt es zu Infektionen von Wunden.

Am häufigsten sind Infektionen von Wunden (24,7 Prozent), der Harnwege (22,4 Prozent), der unteren Atemwege (21,5 Prozent) oder eine Sepsis (Blutvergiftung, sechs Prozent). Die Studie umfasste rund 10.000 Patienten aus 46 Kliniken, die in einer Zufallsstichprobe von Hygieneteams untersucht wurden; 134 Krankenhäuser hatten ihre Bereitschaft zur Teilnahme an diesem europaweiten Test erklärt.

Für die Keime, die die Infektionen auslösen, gibt es vermutlich zwei Quellen. Etwa 15 bis 20 Prozent der Erreger werden von einem auf den anderen Patienten übertragen, schätzt Petra Gastmeier, Direktorin und Hygiene-Professorin an der Charité in Berlin. Die übrigen Infektionen entstehen, weil nicht ausreichend sauber gearbeitet wird. Während der medizinischen Behandlung erreichen körpereigene Keime dann Stellen, an denen sie Infektionen auslösen.
Info

Weichmacher fördern Neurodermitis bei Kindern und wirken bereits im Mutterleib

Der in Bodenbelägen vorkommende Weichmacher Butylbenzylphthalat erhöht das Risiko von Kindern, an Neurodermitis und anderen Ekzemen zu erkranken. Der Schadstoff wirkt dabei schon im Mutterleib auf den kindlichen Organismus. Das haben US-amerikanische Forscher bei einer Studie mit 407 schwangeren Frauen herausgefunden. Hatten die Schwangeren höhere Werte des Weichmachers im Urin, stieg das Erkrankungsrisiko ihrer Kinder um mehr als 50 Prozent. Diese litten in den ersten zwei Lebensjahren deutlich häufiger an den juckenden Hautauschlägen als die Kinder von weniger stark belasteten Schwangeren. Erstmals habe man damit einen Zusammenhang zwischen der Belastung mit Weichmachern im Mutterleib und Neurodermitis nachgewiesen, berichten die Forscher im Fachmagazin "Environmental Health Perspectives".
Neurodermitis
© Bernd Untiedt / CC-by-sa 3.0
Neurodermitis-Ausschlag bei einem Kleinkind
"Das ist eine wichtige Erkenntnis, denn Hautekzeme sind eine häufige und unangenehme Erkrankung bei kleinen Kindern", sagt Studienleiterin Rachel Miller vom Columbia University Medical Center in New York. Neurodermitis, auch als atopisches Ekzem bezeichnet, tritt am häufigsten in den ersten beiden Lebensjahren auf. Die Krankheit äußert sich durch rote, trockene und juckende Stellen auf der Haut. "Dass erbliche Faktoren, Allergene und Tabakrauch Neurodermitis bei Kindern fördern, war schon bekannt ", sagt Miller. Jetzt wisse man, dass auch die pränatale Belastung mit Weichmachern ein Risikofaktor sei.

Der Weichmacher Butylbenzylphthalat ist in Kinderspielzeug, Babyartikeln und Kosmetika seit 2005 in der EU verboten. In PVC-Böden, aber auch in Kunstledermöbeln und Verpackungs- und Isoliermaterial kommt er jedoch noch immer vor. Aus diesen Materialien wird der Weichmacher allmählich an die Luft abgegeben, wie die Forscher berichten. Schwangere Frauen können daher den Schadstoff mit dem Atmen aufnehmen.
Bacon

Hoher Cholesterinverzehr kann geschädigtes Gehirn reparieren

Es ist vielleicht gar nicht so schlecht, Lebensmittel mit hohem Cholesteringehalt auf den Speisezettel zu setzen, wie man uns immer hat weismachen wollen. Darauf deutet zumindest eine neue Studie hin, deren Ergebnisse jetzt in der Fachzeitschrift Nature Medicine veröffentlicht wurden.
Verengtes Blutgefäss
© Unbekannt
Wie sich herausstellt, unterstützt Cholesterin die Bildung eines wichtigen Bestandteils des Nervensystems, der die Kommunikation der Nervenzellen untereinander ermöglicht und die Entwicklung von Erkrankungen des Gehirns - beispielsweise Parkinson und Alzheimer - verhindert.

Die Studie konzentrierte sich besonders auf die so genannte Pelizaeus-Merzbacher-Erkrankung, bei der Nervenzellen nicht in der Lage sind, die sie umgebende Schutzschicht - die Myelinscheiden - zu bilden. Dank dieser Myelinscheiden, die aus Lipiden und Eiweiß bestehen, können die Nerven miteinander kommunizieren und elektrische Signale weitersenden, die Bewegung und Wahrnehmung auslösen, außerdem schützen sie die Nerven vor einer Schädigung.

Das Cholesterin, das normalerweise als schädlich bezeichnet wird, ist in Wirklichkeit an Bildung und Erhalt der Myelinscheiden beteiligt. Bei einem Mangel an Cholesterin besteht nach jüngsten Erkenntnissen bei Patienten mit Pelizaeus-Merzbacher-Syndrom - und möglicherweise bei allen Menschen - ein erhöhtes Risiko von Bewusstseinsstörungen und degenerativen Prozessen des Gehirns. Insbesondere für Patienten mit der Pelizaeus-Merzbacher-Erkrankung bedeutet dies bei einer cholesterinarmen Ernährung die erhöhte Gefahr einer Nervenschädigung.
Syringe

USA: Virologen klagen gegen Merck wegen langjähriger Fälschung von Testergebnissen für Mumps-Impfstoff

Letzte Meldung: Zwei Wissenschaftler der Firma Merck, die 2010 eine Beschwerde gemäß dem so genannten False Claims Act eingereicht hatten, werfen dem Impfstoffhersteller Merck vor, willentlich die Zahlen über Tests seines Mumps-Impfstoffs gefälscht, Blutproben mit tierischen Antikörpern versetzt und einen Impfstoff verkauft zu haben, der tatsächlich den Ausbruch von Mumps und Masern förderte. Die Beschwerde wurde jetzt entsiegelt. Geschädigte seien Regierungen und Verbraucher, die den Impfstoff in der Annahme erworben hatten, er sei zu »95 Prozent wirksam«.
Spritze
© Unbekannt
Das entsprechende False-Claims-Dokument können Sie hier einsehen.

Die beiden früheren Merck-Virologen Stephen Krahling und Joan Wlochowski benennen die folgenden Verstöße durch die Firma Merck:
  • Merck fälschte bewusst die Ergebnisse der Tests seines Mumps-Impfstoffs, um eine »Wirksamkeit von 95 Prozent« vorzutäuschen.
  • Zu diesem Zweck versetzte Merck die Blutproben mit tierischen Antikörpern, um das Auftreten von Antikörpern im Immunsystem künstlich in die Höhe zu treiben. Der Informationsdienst CourthouseNews.com berichtet:
 »In der Beschwerde wurde vorgebracht, Merck habe Blutproben tierische Antikörper zugesetzt, um bessere Testresultate zu erzielen, obwohl dem Unternehmen bekannt war, dass das menschliche Immunsystem solche Antikörper niemals produzieren würde und dass die Antikörper im Labor zu einem Testszenario führten, das der realen Neutralisierung von Viren bei Geimpften nicht entspreche.« (Courthouse News Service)
Health

Banerji-Protokoll: Erstaunliche Ergebnisse in der Krebsbehandlung mit Homöopathie

Im Rahmen des Homöopathie-Lexikons gehe ich ja auf verschiedene Mittel ein. Mittel gegen Krebs erwähne ich da nicht - das würde das Lexikon auch überfordern. Und da noch immer einige Menschen die Wirkung homöopathischer Mittel für „Placebos“ halten, stößt man in Deutschland alleine beim Gedanken Krebs mit Homöopathie behandeln zu wollen auf - sagen wir mal „Unverständnis“ . Doch in Indien, wo homöopathische Anwendungen eine lange Tradition haben, sieht das ganz anders aus.

Zuvor noch ein paar allgemeine Worte: Viele Ärzte bezeichnen Homöopathie als Unsinn, einige Mediziner fordern gar Regierungen und Gesundheitsbehörden auf, den Verkauf zu unterbinden (BBC News, 20.08.2009; Homeopathy not a cure, says WHO, http://news.bbc.co.uk/2/hi/8211925.stm. Auch in Deutschland fordert man gelegentlich ein Verbot der Homöopathie: Homöopathie sofort streichen). Gleichzeitig zeigen Fallstudien, dass Homöopathie möglicherweise zu den besten Waffen gegen Krebsleiden gehört. Laut einiger Studien sind homöopathische Mittel wirkungsvolle Chemotherapeutika und können Krebs heilen.

Homöopathische Mittel sind hundertfach potenziert, manche sagen „verdünnt” - was aber nicht korrekt ist. Dennoch werden sie in Kliniken der indischen Stadt Kalkutta gegen Krebs eingesetzt: Der Mediziner Prasanta Banerji hat in seiner Prasanta Banerji Homeopathic Research Foundation (PBHRF) seit 1990 mehr als 30.000 Krebspatienten allein mit den Mitteln der Homöopathie behandelt. Seinen Angaben zufolge gab es dabei bei rund 20 Prozent der Patienten eine vollständige Heilung - ganz ohne Chemotherapie oder Bestrahlung und die damit verbundenen schweren Nebenwirkungen. Bei weiteren gut 20 Prozent der Patienten verhindert die homöopathische Behandlung das Fortschreiten der Krankheit. Die Erfolgsquote der Banerji-Behandlung ist damit mit der einer konventionellen Therapie vergleichbar.
Top