Keine Panik! Nimm's leicht!
Karte

Smiley

Gülle Jauche alias Günter Jauch zum Thema Putin: Arsen Arschjuck und Boris Streithuster sind auch dabei

Hagen Grell und Florian Schaar von AMR stellen kurze Zusammenfassung des Inhaltes der deutschen Talkshows über Russland und Wladimir Putin in einem kurzen satirischen Beitrag dar.
Bild
Günther Jauch alias Gülle Jauche anaylisiert in der Sickgrube Berlin die Diktatur des diktierenden russischen Diktators Putin. Zum Glück sind fast alle seine Gäste der gleichen Meinung, sodass es nicht allzuviel zu diskutieren gibt. Bis auf einen!


Quelle

Kommentar: Warum wird Putin dämonisiert?
  • Warum haben die westlichen Eliten Angst vor Putin?
  • Globale Pathokratie, autoritäre Mitläufer und die Hoffnung der Welt
  • Kiew als Generalprobe für Moskau? Das gefährliche Pokerspiel der Psychopathen an der Macht
  • Wer hat Angst vor Putin? Unsere psychopathischen Eliten!?
  • Putin wird zum Symbol-Gesicht der neuen globalen Widerstandsbewegung
  • Putin: "Die westlichen Medien und die Politik ist wie gleichgeschaltet und sie lügen, dass sich die Balken biegen! So eine unmoralische Politik wird immer verlieren!"
  • Ein offener Brief an Präsident Putin und die Bürger Russlands für den Frieden und gegen das Fehlverhalten unserer westlichen Regierungen und Medien



  • Cloud Grey

    Der seltsam fliegende Wattebausch

    Nur wenige Menschen können sich rühmen, eine Begegnung mit einer Wolke gehabt zu haben.

    Bild
    © LiveLeak

    Smiley

    USA und NATO am (vorläufigen) End-Ziel: Putin übergibt Kreml an Obama

    Die Gerüchteküche brodelte schon länger. Unzählige Krankheiten wurden Wladimir Putin zugeschrieben. Einige Medien schrieben den russischen Präsidenten sogar schon tot. Doch von alledem ist nichts wahr. Der russische Präsident hat sich nach einer kurzen Auszeit für einen geordneten Rückzug ins Privatleben entschieden. Putin wird sich mit seiner Lebensgefährtin auf seine Datscha zurückziehen, wo sie bis ans Ende ihrer Tage in Glück und Harmonie leben wollen. Brisante Enthüllungen rund um den Rückttritt des "Zaren" nur hier auf Contra Magazin.
    © Firdaus Omar / flickr.com (CC BY-NC-ND 2.0)
    Wie vor kurzem bekannt wurde, tritt der russische Präsident, Wladimir Wladimirowitsch Putin, rückwirkend mit 29. Februar 2015 von all seinen Ämtern zurück. Wie die letzte Pressekonferenz Putins bestätigte, war dieser in der letzten Zeit nicht von Krankheit gezeichnet, sondern lediglich amtsmüde. Putin hatte es offensichtlich satt sich immer wieder vor den USA und der EU rechtfertigen zu müssen, wenn er wider erwarten statt Panzer und Waffen lediglich Hilfsgüter in die umkämpften Volksrepubliken Donetsk und Lugansk entsandte.

    Brisante Enthüllungen Putins

    So gab der scheidende Präsident auch zu, verantwortlich für die Anschläge vom 9.11.2001 auf die Twin Tower des World Trade Centers zu sein. Er persönlich habe die Flugzeuge auf New York per Fernsteuerung bedient, nachdem er die Flugüberwachung erfolgreich ausschaltete, so Putin. Für die Al Quaida soll er nicht zuständig gewesen sein, lediglich für den verwirrten Ex-Präsidenten der USA, George Bush, zeichnet er sich ebenfalls verantwortlich. Dieser wurde seit dessen Amtsantritt mittels "Mind Control" vom Kreml gesteuert. Erklärtes Ziel Putins war, den Westen zu destabilisieren, die "Demokratisierung" voranzubringen und Marionettenregierungen in EU und USA zu installieren. Da dies aber alles misslang, sah sich Putin gezwungen, von seinen Ämtern zurückzutreten. Bei gleichen Bezügen - ganz nach westlichen Vorbild - versteht sich von selbst.

    Heart

    Sehr seltende Sensation: Weiße Kiwi-Küken in Neuseeland entdeckt, die einzigen ihrer Art

    Wellington - Zwei extrem seltene weiße Kiwi-Junge verzücken die Ranger in einem Wildpark in Neuseeland. Es sei "wie ein Sechser im Lotto", sagte Helen Tickner, Managerin des Nationalparks Pukaha Mount Bruce 125 Kilometer nördlich von Wellington.
    © DPA/ Pukaha Mount Bruce Park
    Einzigartiger Nachwuchs: Die beiden flauschigen Tierjungen seien zusammen mit ihren drei älteren Geschwistern vermutlich die einzigen weißen Kiwis der Welt, erklärte die Chefin des Wildparks.
    Die beiden flauschigen Tierjungen seien zusammen mit ihren drei älteren Geschwistern vermutlich die einzigen weißen Kiwis der Welt. Ein Wildhüter hatte die Jungen vergangene Woche in einem Nest entdeckt.

    Die Eltern sind braun, haben aber beide das Gen für weiße Federn. Kiwi-Paare sind monogam. Es sei Zufall, dass die beiden sich gefunden hätten, sagte Tickner. Die Wildhüter hätten nicht nachgeholfen, um weiße Küken zu produzieren.
    © Getty Images/Jet Productions NZ Limited
    Weißer Kiwi (Pukaha Mount Bruce Park, Neuseeland): Ein Wildhüter entdeckte zwei extrem seltene weiße Kiwi-Jungen vergangene Woche in einem Nest. Es sei "wie ein Sechser im Lotto", sagte Helen Tickner, Direktorin des Nationalparks Pukaha Mount Bruce 125 Kilometer nördlich von Wellington.

    Video

    Video: Der Netanjahu Iran-Ansprache-Remix

    Sogar die eher konservative israelische Zeitung Yedioth Achronoth empfahl Netanjahu: "Gehen Sie nicht nach Washington!", um seine Rede vor dem US-Kongress zu halten. Aber er machte es trotz aller Bedenken, denn viele in Israel fürchten eine Verschlechterung der Beziehungen zu den USA. Er hat nämlich den Besuch nicht so wie üblich mit dem Präsidenten abgesprochen und damit eine Regel der Diplomatie verletzt. Das Verhältnis zu Barack Obama ist so noch mehr belastet und deshalb wurde Netanjahu auch nicht im Weissen Haus empfangen.


    Bild

    Die stehenden Ovationen waren länger als seine Ansprache
    Hier ein Remix von seiner Rede:


    Kommentar: Unsere jüdischen Freunde, genau wie die Palästinenser, wollen eigentlich nur in Frieden und Freundschaft zusammenleben: Doch leider wird dass durch pathologische Persönlichkeiten wie Netanjahu verhindert.


    Pumpkin

    Satire: Anne Will übernimmt Leitung in der Ermittlung im Nemzow-Mord - Täter steht schon fest

    © NDR/AR
    Die russischen Behörden waren offensichtlich nicht willens oder in der Lage, den Mordfall Boris Nemzow binnen fünf Tagen ordentlich aufzuklären. Am Mittwoch hat endlich Anne Will die Leitung der Ermittlungen übernommen. Sie wird unterstützt von Norbert Röttgen (CDU), der früheren Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) und Boris Reitschuster (Focus). Ihr A-Team ist bestens qualifiziert: Röttgen ist Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag und soll demnächst den »Petersburger Dialog« auf Konfrontationskurs gegen Russland bringen; Leutheusser-Schnarrenberger war als Vorstandsmitglied der FDP-nahen Friedrich-Naumann-Stiftung bei der Beisetzung dabei, und Boris war mit »Boris« letztens wandern. In der ARD-Runde haben sie am späten Abend rasch die Täterschaft geklärt. Verantwortlich für die Erschießung des Oppositionellen im Zentrum von Moskau ist das »System Putin« bzw. der russische Präsident persönlich. Noch nicht bewiesen ist, dass Wladimir Putin selbst geschossen hat.

    rg

    Kommentar:


    Lemon

    Der "Besatzer" Russland - Wie Russland die Welt erobert


    Kommentar:

    Propaganda-Hetze im ZDF: “Mensch Putin!" Doku. Warum wird Putin dämonisiert?


    Folder

    Volker Pispers: Russland hat den Westen nie überfallen

    Deutschlands beliebtester Kabarettist Volker Pispers - Auftritt beim Deutschen Kleinkunstpreis 2015 in Mainz.


    Smiley

    Wie die Mainstream-Medien Putin darstellen

    CNN-Analyst Jeff Wise kam in seiner Untersuchung zur vermissten malaysischen Airline MH370 zu dem Schluss, dass nur der russische Präsident Wladimir Putin das Flugzeug entführt haben musste sowie dieses im Weltraumbahnhof Baikonour, Kasachstan, verstecken ließ. Verrückt, oder? Das ist lediglich die Zugabe zum Bericht der Zeitung USA Today, die behauptete, Putin leide unter dem Asperger-Syndrom. Der Guardian zitierte einen Bericht, der besagt, dass Putin mit Kokainschmugglern und Gangstern befreundet sei, die ihn “Not Mister Clean” ( zu deutsch „Herr Nicht-Sauber“) nennen.
    Bild
    © RT

    Kommentar: Warum wird Putin im Mainstream dämonisiert?


    Smiley

    Putin amüsiert sich

    Bild

    Screenshot
    Russischer Präsident Wladimir Putin beim Staatsbesuch in Österreich, die Wirtschaftskammer und ihre Präsident Christoph Leitl. Juni, 2014.


    Kommentar: