Gesundheit & Wohlbefinden
Karte

Info

Einige interessante Fakten über die Vielseitigkeit von Kokosöl

Kokosöl rückt derzeit immer mehr in den Fokus gesundheitsbewusster Menschen. Anscheinend handelt es sich dabei tatsächlich um ein Wundermittel, das auf verschiedene Weisen angewendet werden kann: Ob als Fett zum Kochen und Braten oder zum Auftragen auf die Haut.

Kokosöl enthält in hohem Maße sogenannte mittelkettige Fettsäuren, welche sehr leicht verdaulich sind und vom Magen-Darm-Trakt schnell gespalten und gut aufgenommen werden. So dienen sie als schnelle Energiequelle oder werden auch in Ketonkörper umgewandelt, was vorbeugend auf Gehirn-Erkrankungen wie Epilepsie und Alzheimer wirken kann.

Kokosnüsse gelten in der westlichen Welt als exotisch, in anderen Teilen der Erde zählen sie schon fast zu den Grundnahrungsmitteln, beispielsweise in Tokelau im Südpazifik. Mehr als 60 Prozent der dort eingenommenen Kalorien stammen aus der Kokosnuss. Herz- und Kreislauferkrankungen sind in diesem Teil der Welt quasi unbekannt (Studie dazu hier, PDF 1,5 MB). Laut Studien senkt Kokosöl zudem den Cholesterinspiegel.

Kommentar: Kokosöl ist ein hochwertiges Nahrungsmittel, ... das obendrein noch unsere Gesundheit fördert. Man sollte genau hinschauen und sich informieren wenn es um Fette und die eigene Gesundheit geht.


Syringe

McDonald's: Drive-In Impfung für Kinder. Kein Scherz

Die Stadt Amarillo in Texas bieten kostenlose Impfungen für Kinder in ein McDonalds-Restaurant von 9.00 bis 14.00 Uhr.
Bild
Das Department of Public Health und die Betreuung von Kindern Foundation of Texas sagen, dass die Impfungen angeboten gehören die Meningokokken-Impfstoff; die Varizellen-Impfstoff; die Tdap Impfstoff-Booster; MMR-Impfstoff; und Hepatitis A.

Eltern und Erziehungsberechtigte sind aufgefordert, Impfpass mitbringen, und Kinder unter 17 müssen von einem Elternteil oder Erziehungsberechtigten begleitet werden.

Kommentar: McFrankenstein und Impfungen passen wirklich hervorragend zusammen!


2 + 2 = 4

Schwierige, unerwartete Situationen sind Teil des Lebens: 28 Vorteile, darauf vorbereitet zu sein

Die meisten »Prepper« nehmen die Bedrohung durch eine Finanzkrise, einen Sonnensturm oder sogar eine Zombie-Apokalypse sehr ernst, aber es ist auf jeden Fall nützlich, sich vorzubereiten, selbst wenn das Ende der Welt, wie wir sie kennen, zu unseren Lebzeiten nicht kommt.
© TTstudio, Shutterstock
Die Kritik, die Nicht-Prepper an den Preppern üben, bezieht sich zumeist darauf, dass Prepper »paranoid« wirken, über die Zukunft und ein apokalyptisches Ende der Welt, das wahrscheinlich zu ihren Lebzeiten nicht kommen wird. Die Kritiker erkennen nicht, dass das Vorbereitetsein den Preppern enormen Nutzen bringt, auch wenn es nicht zu einer apokalyptischen Lage kommt.

Die meisten Vorbereitungen helfen in schwierigen Situationen, zu denen es im Leben unweigerlich immer wieder kommt. Hier sind 28 Gründe, warum Prepper von ihren Vorbereitungen profitieren, auch wenn das Ende der Welt nicht kommt.

Kommentar:
Deuten Sie die Zeichen und legen Sie Vorräte an
Deutsche Regierung betreibt massive Kürzungen der Lebensmittel-Notfallversorgung
Frankreich will Lebensmittelvorräte anlegen, um sich gegen Nahrungsengpässe zu wappnen
Vorräte bei atomaren Unfällen
Weltweit droht Nahrungsknappheit
Kolloidales Silber - Uraltes Heilmittel mit antibiotischer Wirkung
Projekt Foodsharing: Verschenken Sie Nahrungsmittel anstatt sie der Mülltonne zum Fraß vorzuwerfen


Ambulance

Chronische Entzündung - Wenn der Körper rebelliert

Bild
Mehr als eine Milliarde Menschen leiden heute an starkem Übergewicht oder Diabetes. Beide Krankheiten sind derzeit nicht heilbar und ihre Therapiemöglichkeiten begrenzt. Aktuelle Forschungsergebnisse zeigen, dass entzündungsähnliche zelluläre Prozesse mit diesen Krankheiten in Zusammenhang stehen - und möglicherweise einen Ansatzpunkt für die Behandlung dieser modernen Volkskrankheiten darstellen.

Mehr als 50% der Deutschen sind bereits übergewichtig, und immer mehr leiden an krankhaftem, starkem Übergewicht, genannt Adipositas (engl. obesity). Chronisches Übergewicht ist nicht nur ein kosmetisches Problem, sondern erhöht auch die Chance an vielen Folgeerkrankungen zu erkranken: vor allem Diabetes, aber auch Herzinfarkte und verschiedene Krebsarten treten häufiger bei adipösen Patienten auf. An Diabetes, das heißt an ständig erhöhtem Blutzucker, leiden bereits mindestens 8% der Deutschen - Tendenz ständig steigend. Es gibt keine Heilung für Adipositas oder Diabetes; und ihre Behandlung ist teuer: mehr als 30 Milliarden € geben die Krankenkassen bereits heute jährlich für die Behandlung dieser Krankheiten aus. Wird Diabetes nicht richtig behandelt oder womöglich gar nicht entdeckt, kommt es durch den ständig erhöhten Blutzucker zu schlimmen Komplikationen: Wunden heilen nicht mehr, Nervenschäden treten auf, es kommt zur Erblindung und oft zur Amputation von ganzen Gliedmaßen.

Kommentar: Was genau eine ausgewogene Ernährung ausmacht, wird hier nicht erwähnt und ist dem Autor höchst wahrscheinlich auch nicht bekannt. Wie sonst ist zu erklären, dass nirgends erwähnt wird, wie weit die Forschung bereits tatsächlich in den Erkenntnissen einer Ernährungsweise fortgeschritten ist, die eben nicht das Immunsystem angreift und zu einer chronischen Entzündung des Körpers führt?


Syringe

Historische Aufzeichnungen bestätigen: In 10 Jahren null Maserntote in den USA, aber über 100 Tote durch den Masern-Impfstoff

Im Internet kocht die Debatte über Masern und Masernimpfstoff, da scheint es geraten, einige harte Fakten ins Feuer zu werfen. Es folgen ein paar leicht zu verifizierende Fakten aus den letzten zehn Jahren über Todesfälle im Zusammenhang mit Masern sowie Todesfälle durch Masernimpfstoffe im selben Zeitraum in den USA.
© Peerayot/Shutterstock
Zunächst: Die [US-Gesundheits- und Seuchenschutzbehörde] Centers for Disease Control andPrevention, CDC, erfasst wöchentlich die Zahl der Krankheitsausbrüche, einschließlich der Todesfälle. Dr. Anne Schuchart, die Leiterin der Abteilung Impfungen und Atemwegserkrankungenbei den CDC, teilte in einer am 25. April 2014 von Fox News zitierten Erklärung mit:
Es hat in den USA seit 2003 keine Maserntoten gegeben. Auch die wöchentlichen Berichte über Morbidität und Mortalität (MMWR) der CDC meldeten seit dieser Zeit keine Maserntoten.
Gesundheitsbehörden führen Masernausbrüche in den letzten Jahren auf nicht geimpfte Kinder zurück, doch wenn man darauf hinweist, dass in den USA niemand an Masern stirbt, sind sie schnell bei der Hand zu behaupten, dies sei so dank der Impfstoffe (obwohl sie die Krankheit selbst offenbar nicht ausrotten können).

Diese Behauptung ist nicht nur widersprüchlich, sondern sie wird auch durch historische Beweise nicht untermauert:
© healthsentinel.com
Masern-Todesrate in den USA

Info

Superfrucht Avocado im Speiseplan der Paläo-Ernährung

Menschen, die auf ihr Gewicht oder ihren Cholesterinspiegel achten, meiden normalerweise Avocados, wenn sie im Restaurant essen. Oder sie lassen sie auf dem Markt oder im Geschäft links liegen - ein großer Fehler.
© Ammentorp Photography / Shutterstock
Denn die Frucht hat sich bei Untersuchungen nicht nur als wahres Nährstoff-Kraftpaket erwiesen, sondern sie senkt tatsächlich das LDL-Cholesterin und hilft, das Gewicht zu halten. Gleichzeitig liefert sie gesunde Fette, die für gute Gesundheit unabdingbar sind.

 »Frucht« war kein Tippfehler. Viele halten die Avocado für ein Gemüse, sie ist aber in Wirklichkeit eine Frucht, die wegen ihrer Farbe, der dicken Haut und der Birnenform scherzhaft auch»Alligatorbirne« genannt wird. Sie wächst in einem warmen Klima auf Bäumen. Sehr viele Avocados kommen aus Kalifornien, Florida oder Mexiko. Am häufigsten werden die so genannten Hass-Avocados angeboten, die den Alligatorbirnen ähnlich sehen.

Vielen ist gar nicht bewusst, dass die Avocado ein komplettes Protein liefert. Anders als Fleisch, dessen schwierige Eiweiße nur durch Bauchspeicheldrüsenenzyme aufgespalten werden können, bricht die Sonne die Proteine in der Avocado in leicht verdauliche Aminosäuren auf, während die Frucht am Baum heranreift.

Kommentar: Erfahren Sie hier mehr über die gesundheitlichen Vorteile der Paläo-Ernährung und der ketogenen Ernährung:

Steinzeiternährung: Abnehmen und Gesunden mit den Nahrungsmitteln der Jäger und Sammler
Paläo-Diät: Essen wie in der Steinzeit ist gesund!
Steinzeit-Diät fördert menschliche Intelligenz und sportliche Ausdauer
Die unbekannten Vorteile der ketogenen Ernährung
Die ketogene Ernährung: Die vielen unglaublichen Vorteile einer Ernährung basierend auf tierischem Fett für Körper, Geist und Seele
Ketogene Ernährung: Positive Effekte für Gehirn und MS-Patienten


Cheesecake

Fruktose und Maissirup sind schädlich: Studie zeigt Fortpflanzungsprobleme und vorzeitigen Tod

Wenn von Fruktose die Rede ist, dann sind zumeist nicht die natürlichen Zucker in Äpfeln, Birnen oder Wassermelonen gemeint, sondern der stark fruktosehaltige Maissirup (HFCS, nach dem englischen »high-fructose corn syrup«).

Er findet sich überall in industriell verarbeiteten Lebensmitteln, besonders in Limonaden, weil er pro Gramm mehr Süße liefert und zudem billiger ist. Und so sehr die Hersteller auch versuchen, ihn auf dem Etikett zu verstecken und »Maissirup« als Inhaltsstoff aufführen, es ist und bleibt HFCS.

Die Mais-Raffinerieindustrie widerspricht lebhaft, aber die Ernährungswissenschaft beweist, dass Menschen ohne HFCS besser, vielleicht sogar länger leben.

Eine ungewöhnliche Studie an der University of Utah

Kommentar:

Fruchtzucker Fructose: Die gefährlichste Form aller Zuckerarten
Diät-Getränke sind gesundheitsschädlich
Studie: Diät-Limonaden führen zu Gewichtszunahme
Je mehr Limonaden, desto weicher die Knochen
Patent von 1980 bestätigt: Süßstoff Aspartam wird aus Exkrementen von gentechnisch veränderten E. coli Bakterien hergestellt


Health

Wie Candida-Infektionen mit Naturheilmitteln selbst behandelt werden können

Candida ist ein Hefepilz, der auf den Schleimhäuten vieler Menschen zu finden ist. Solange der Pilz sich nicht übermässig ausbreitet, stellt er für unsere Gesundheit noch keine Gefahr dar. Kommt es jedoch zu einer Candida-Infektion, die sich als Scheidenpilz, Darmpilz oder Pilzerkrankung des Mund-und Rachenraums äussern kann, hat dies sehr unangenehme und teilweise auch gefährliche Folgen für unseren Körper. Halten Sie sich fit, indem Sie einer Candida-Infektion auf natürliche Weise vorbeugen.
© Goodluz/Shutterstock.com
Die Candida-Infektion

Candida albicans ist eine bestimmte Art der Pilzgattung Candida und der häufigste Erreger der so genannten Candidose (einer Infektionskrankheit mit Candida-Pilzen).

Candida sind Hefepilze, die sich besonders auf unseren Schleimhäuten im Genitalbereich, im Mund-Rachen-Raum oder auch im Darm ansiedeln können. Oft kann sich Candida, ohne dass wir es merken, bereits auf unserem Körper befinden, was nicht weiter schlimm sein muss, solange sich der Pilz nicht übermässig ausbreitet.

Im Gegenteil - Candida wird sogar eine nützliche Funktion im Falle einer Schwermetallvergiftung zugesprochen. Der Pilz kann offenbar die negativen Auswirkungen einer Schwermetallbelastung abschwächen, indem er Schwermetalle bindet.

Coffee

Wie komme ich vom Kaffee los? Wirksame Strategien um den Entzug zu überstehen

Wollten auch Sie sich schon einmal den Kaffee abgewöhnen? Und es hat nicht geklappt? Mit unseren Tipps werden Sie sicher erfolgreich sein. Probieren Sie es aus! Denn Kaffeetrinken lohnt sich nicht wirklich. Magenbeschwerden, Herzklopfen, ständige Migräneattacken, Schlaf- und Konzentrationsbeschwerden oder eine unerklärliche innere Unruhe: Alle diese Probleme (und viele mehr) können dazu führen, dass man sich den Kaffee abgewöhnen will. Tipps zum Abgewöhnen von Kaffee finden Sie bei uns.
© Marcos Mesa Sam Wordley - Shutterstock.com

Gewöhnen Sie sich den Kaffee ab - und zwar am besten gleich heute!

Gründe, um sich den Kaffee abzugewöhnen, gibt es viele. Denn Kaffee kann zahlreiche ungünstige Auswirkungen auf die Gesundheit haben - selbstverständlich immer abhängig von der individuellen Kaffee- bzw. Koffeinempfindlichkeit.

Am bekanntesten sind kaffeebedingte Magenprobleme wie Sodbrennen.

Auch Nervosität, innere Unruhe oder sogar Schlaflosigkeit kennen viele Menschen, wenn der Kaffeekonsum die dritte Tasse übersteigt oder der letzte Kaffee des Tages in den späten Nachmittag fällt.

Wer nach Kaffeegenuss Herzklopfen, Schwindel und Kreislaufbeschwerden erlebt, muss sich den Kaffee meist nicht abgewöhnen, da die unmittelbaren Kaffeeauswirkungen in diesem Falle so unangenehm sind, dass die Betroffenen das Kaffeetrinken gar nicht erst anfangen.

Auch gibt es etliche Gesundheitsbeschwerden, bei denen Kaffee nicht auch noch zusätzlich getrunken werden sollte, weil er die schon bestehenden Probleme verstärken könnte.

Bacon

Warum Ketone für unsere kognitiven Fähigkeiten entscheidend sind

Eine Ernährung mit viel gesunden Fetten kann tatsächlich die Alterung herauszögern und das Gehirn vor der Degeneration bei Alzheimer und Parkinson schützen. Das ergab eine Studie von Forschern am Zentrum für gesundes Altern an der Universität Kopenhagen und dem Nationalen Gesundheitsinstitut, die in der Zeitschrift Cell Metabolism veröffentlicht wurde.
Bild

Ketone sind entscheidend für unsere Gesundheit
Eine DNS-Schädigung ist eine natürliche Nebenwirkung von alltäglichem Umweltstress und sogar der körpereigenen Stoffwechselvorgänge, deshalb ist der Körper ständig damit beschäftigt, solche Schäden zu reparieren. Man vermutet, dass viele Auswirkungen der Alterung, beispielsweise nachlassende kognitive Fähigkeiten, auftreten, wenn der Körper nicht mehr alle Schäden reparieren kann und sich kleine DNS-Fehler häufen. Solch eine DNS-Schädigung gilt auch alsmitverantwortlich für Krankheiten wie Alzheimer.

Ketone sind entscheidend

Um der Frage auf den Grund zu gehen, untersuchten die Wissenschaftler Mäuse mit eingeschränkter Fähigkeit zur DNS-Reparatur. Ein identischer Defekt beim Menschen führt zum so genannten Cockayne-Syndrom. Das Cockayne-Syndrom manifestiert sich in der Kindheit und führt zu beschleunigter Alterung und normalerweise im Alter von zehn bis zwölf Jahren zum Tod.

Wie die Forscher feststellten, wurden die Symptome vorzeitiger Alterung wie Gewichtsverlust und nachlassendes Gehör verlangsamt, wenn die Mäuse ein fettreiches Futter erhielten.

Kommentar: