Ein erfahrener Trapper aus dem US-Bundesstaat North Dakota behauptet, dass er die Spuren des legendären Bigfoots über eine Strecke von rund 12 Kilometern verfolgt habe.
Nachdem ihm eine Freundin der Familie erzählte, dass sie am 25. Dezember eine große, hässliche, haarige Kreatur durch ihr Fenster beobachtet hatten, entschloss sich der Pelztier-Jäger Christopher Bauer aus Ellendale, die Sache genauer zu untersuchen. Er entdeckte in der Nähe des Hauses tatsächlich riesige Fußabdrücke im Schnee und er folgte ihnen über eine Distanz von 12 Kilometern. Gemäß der Aussage von Bauer schien Bigfoot dann einen Highway überquert zu haben und zu einer Reihe von Hügeln gelaufen zu sein, wo sich seine Spuren schließlich verloren.


Der Trapper hat sein gesamtes Leben draußen in der Wildnis verbracht und kennt sich mit den Spuren lokaler Wildtiere bestens aus, deshalb ist er felsenfest davon überzeugt, dass die Abdrücke nur von einem Bigfoot stammen konnten - zumal sie unglaubliche 46 Zentimeter lang und 20 Zentimeter breit waren. Ihm war außerdem aufgefallen, dass die Kreatur scheinbar eine Schrittlänge von rund 1,20 Meter hatte, was doppelt so viel als bei einem durchschnittlich großen Menschen wäre. Zudem hätte er die Fußabdrücke deshalb so gut zu verfolgen können, weil sie durch seine massive Größe sehr tief in den Schnee gedrückt und so sehr gut sichtbar waren.

Bauer konnte aus den hinterlassenen Spuren sogar erkennen, dass Bigfoot zweimal stehen geblieben war und im Schnee gegraben hatte. Vermutlich um eine Maus oder ein anderes Nagetier zu fangen, das er aufgespürt hatte. Den Kryptiden selbst hatte der Trapper zwar nicht gesehen aber er machte einige Fotoaufnahmen der Fußabdrücke, die er dem Forscher Jeff Meldrum von der University of Idaho zur Analyse übergab. Der Experte hält die Abdrücke für echt und vielversprechend. Der Sheriff von Dickey County wollte sich nicht groß dazu äußern und sagte nur, dass er den Fall nicht untersucht hätte und nicht bestätigen könne, dass es einen Bigfoot gäbe.

Bauer zumindest ist jetzt von der Existenz des legendären »Affenmenschen« überzeugt und sagt: „Die Wahrheit ist da draußen. Er ist da draußen. Ich weiß, dass es gibt ihn, ich habe ihn verfolgt.“