Willkommen bei SOTT.net
Sa, 17 Aug 2019
Die Welt für Menschen, die denken

Wissenschaft und Technologie
Karte


Frog

Evolution - Ein modernes Märchen

Evolution
Evolution ist eine tolle Sache. Dabei handelt es sich um eine Vielzahl von seltsamen Ereignissen, deren Eintrittswahrscheinlichkeit in nahezu allen Fällen fast Null ist. Sie ist so unglaublich, dass niemand sie ernst nehmen würde, wenn man nicht die folgende Tatsache in Betracht zöge: EvolutionIstWahr™.

Bei EvolutionIstWahr™ handelt es sich um einen Mechanismus, der sich Laufe von etwa 100-150 Jahren entwickelt hat. Es war einmal ein Bursche namens Charlie Darwin, und dieser stellte sich vor, dass Lebewesen voneinander abstammten, woraufhin er ein sehr langweiliges Buch darüber schrieb. Er hatte wirklich keinen blassen Schimmer davon, wie das funktionieren sollte, denn die Wissenschaft der damaligen Zeit konnte man guten Gewissens in die Tonne treten. Viele nannten ihn einen Spinner, doch einige nahmen ihn ernst. Ein paar Jahrzehnte später hörte die Wissenschaft damit auf, so einen Müll zu fabrizieren, so dass langsam klar wurde, dass diese Sache mit der Evolution nicht funktionieren konnte. Aber einige Leute fanden Charlies Idee so gut, dass sie sich kurzerhand dazu entschlossen, allen Beweisen zum Trotz noch stärker für sie zu werben, anstatt sie getrost zu entsorgen. Damit war der Grundstein für EvolutionIstWahr™ gelegt.

Moon

Neue Analysen: Der Mond könnte älter sein als bisher angenommen

Mond, Mondoberfläche
© NASA
Der Mond ist möglicherweise früher entstanden als bisher angenommen – schon vor 4,51 Milliarden Jahren.
Früher Ursprung: Forscher haben die Bildung des Mondes neu datiert. Demnach ereignete sich die katastrophale Kollision, aus der der Erdtrabant hervorging, schon vor 4,51 Milliarden Jahren - nur rund 50 Millionen Jahre nachdem das Sonnensystem entstand. Die Indizien für diese Datierung lieferten unter anderem Isotopenverhältnisse in Mondgesteinsproben, die vor 50 Jahren von den Apollo-Astronauten zur Erde zurückgebracht wurden.

Der Erdmond ist das Resultat einer kosmischen Katastrophe - der Kollision der jungen Erde mit einem marsgroßen Protoplaneten. Dies hinterließ eine glühende, beschädigte Erde und einen um sie kreisenden Trümmerring, aus dem sich dann der Mond bildete. Gängiger Annahme nach war der Erdtrabant zunächst von einem Magmaozean bedeckt, der dann allmählich erkaltete.

Doch wann geschah diese große Katastrophe? Bisher sind sich Forscher darüber uneins: Einige datieren die Mondentstehung auf gut 4,5 Milliarden Jahre, jüngere Studien dagegen berichten von Indizien für ein Alter von nur knapp 4,4 Milliarden Jahren. In beiden Fällen beruht die Datierung auf der chemischen und isotopischen Zusammensetzung von Mondgesteins-Proben, die vor rund 50 Jahren von den Apollo-Astronauten zurückgebracht wurden.

Kommentar:


Frog

Darwinismus, Kreationismus... oder keins von beiden?

darwinism intelligent design
Stimmt der Kreationismus? Oder stimmt der Darwinismus? Und warum muss es unbedingt das eine oder das andere sein? Anscheinend ist noch keiner auf die Idee gekommen, dass beides falsch sein könnte. Da es bei beiden - ungeachtet dessen, was sie jeweils behaupten mögen - mehr um Ideologie als um Wissenschaft geht, sollte es nicht sehr verwundern, dass beide Richtungen nicht wirklich von der Wissenschaft unterstützt werden, zumindest nicht in der Art und Weise, wie sie jeweils präsentiert werden.

Die meisten Menschen, die an den Kreationismus glauben, tun dies, weil sie christlich erzogen wurden und an die Bibel glauben (auch wenn sie diese ein bisschen zu wörtlich nehmen). Auf der anderen Seite scheint es drei wesentliche Gründe zu geben, warum Menschen hingegen an den Darwinismus glauben: Sie haben es in der Schule gelernt, sie haben nur eine vage Vorstellung von der zugrunde liegenden Wissenschaft (oder vom Fehlen einer solchen, wie wir noch sehen werden) und / oder sie sind überzeugt, dass der Kreationismus Unsinn ist und glauben, dass ihre einzige Alternative der Darwinismus wäre. Es gibt jedoch einige ernsthafte Probleme mit all diesen drei Ausrichtungen.

Erstens ist die Art und Weise, wie der Darwinismus in den Schulen gelehrt wird, extrem irreführend und dafür bräuchte es einen eigenen Artikel, daher werde ich hier nur grob umreißen, was allgemein mit dem Darwinismus und mit der Art und Weise, wie er uns präsentiert wird, nicht stimmt.

Zweitens sehen die meisten Menschen die unzähligen Probleme nicht, die der Darwinismus mit sich bringt, weil sie selbst nur eine vage Vorstellung von der Wissenschaft und den für die Evolution relevanten Fakten haben. Die Idee, dass sich Organismen Schritt für Schritt entwickelt haben, kann man leicht akzeptieren, wenn man keine klare Vorstellung davon hat, was diese Schritte konkret sein müssten und wie der Evolutionemechanismus genau funktionieren soll. Ohne ein klares Verständnis davon, wie die Zelle aussieht, was sie enthält, wie komplex sie ist, wie sie funktioniert und was die DNA macht, bleiben einem als als Argumente nur noch, dass alles wirklich funktioniere und dass die Wissenschaft es bewiesen habe (und dass nur unwissende Menschen es in Frage stellen). Selten bekommt man zu hören, wie unsolide diese Wissenschaft in Wirklichkeit ist, wie spärlich die Beweislage ist und wie viele Wissenschaftler dem landläufigen Narrativ widersprechen. Anti-Darwinistische Ideen werden oft buchstäblich aus den Schulen verbannt, meist mit der irrigen Annahme, dass sie unwissenschaftlich seien. Dabei ist Darwinismus mit echtem wissenschaftlichen Denken absolut unvereinbar.

Drittens sind Darwinismus und Kreationismus nicht die einzigen Auswahlmöglichkeiten. Das ist nicht wie bei einer politischen Wahl, bei der man sich zwischen zwei Kandidaten entscheiden muss. Genau wie bei der Wahl zwischen zwei Präsidentschaftskandidaten, bei der Sie sofort schon verloren haben, wenn Sie sich weismachen lassen, dass das Ihre einzigen Optionen wären. Anzunehmen, dass jeder, der kein Darwinist ist, automatisch ein Kreationist sein muss und umgekehrt jeder, der kein Kreationist ist, ein Darwinist sein muss, ist falsch.

Hier haben wir also den Kreationismus, den Darwinismus, und dann gibt es noch die Wahrheit. Diese selten beachtete dritte Option ist das, worauf ich mich in diesem Artikel konzentrieren möchte. Und um die Wahrheit zu finden, müssen wir zunächst einmal die Lügen identifizieren. Auf den Kreationismus werde ich hier nicht eingehen, denn er basiert auf einem fiktiven Buch und dem Versuch, Fakten mit der Erzählung dieses Buches in Übereinstimmung zu bringen. Davon abgesehen werden sich die Kreationisten nicht durch Beweise von ihrem Glauben abbringen lassen und seien sie noch so zahlreich. Der Punkt, um den es mir geht, ist folgender: Menschen, die passiv an die Richtigkeit des Darwinismus glauben, aber nie ernsthaft das Thema recherchiert haben, um es zu bestätigen oder zu widerlegen, möchte ich die massiven Schwachstellen des Darwinismus nahe bringen und gleichzeitig darauf hinweisen, dass eine Zurkenntnisnahme dieser Fehler einen nicht zwangsläufig zum Kreationisten werden lassen muss.

Meine Argumentationsgrundlage gegen den Darwinismus ist Wissenschaft, insbesondere die wissenschaftlichen Entdeckungen der letzten Jahrzehnte. Der Darwinismus steckt in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts fest. Es ist nicht nötig, den lieben Gott zu bemühen, um zu zeigen, dass die darwinistische Evolution, so wie sie beschrieben ist, nicht funktioniert. Das erledigt die Wissenschaft von ganz alleine. Zu glauben, dass der Darwinismus die Evolution erklären kann, gibt nicht Aufschluss darüber, wie viel man weiß, sondern wie viel man bereit ist zu ignorieren.

Es sei auch darauf hingewiesen, dass es sich im Allgemeinen um Dinge handelt, für die es oft nur wenige, eindeutige Beweise gibt, von denen ein Großteil Interpretationssache ist. Verschiedene Leute interpretieren die gleichen Fakten auf unterschiedliche Weise, was stark von ihren jeweiligen Weltanschauungen und Überzeugungen abhängt. Manches wissen wir mit Sicherheit, aber viele Dinge sind weit weniger klar. Es liegt in der Natur jeder Evolutionstheorie, dass wir uns mit Ereignissen und Prozessen befassen, die sich vor langer Zeit ereignet haben, und wir können einige von ihnen nur anhand verstreuter Beweisstücke untersuchen, die nicht den vollständigen Kontext enthalten, der für ein vollständiges Verständnis erforderlich ist. In vielen Fällen müssen wir einfach eingestehen, dass wir es nicht wissen und dass unsere verschiedenen Überzeugungen auf Theorien und Spekulationen beruhen.

Ich werde diesen Artikel in drei Abschnitte unterteilen: 1. was genau der darwinistische Evolutionsprozess ist und wie er angeblich funktioniert, 2. warum er nicht so funktioniert wie er soll und 3. was das für uns bedeutet.

Kommentar:

Ein weiterer Artikel in dieser Reihe ist hier zu lesen: Der Kampf der Evolution mit Komplexität und Neuen Genen


Bizarro Earth

Fluch oder Segen? Japan erlaubt Geburt von Mischwesen aus Mensch und Tier für Organzüchtung

Japan hat das erste Experiment mit tierisch-menschlichen Embryonen genehmigt, die nicht vernichtet, sondern ausgetragen werden sollen. Nun darf ein Forscher-Team Mischwesen bis zur Geburt heranwachsen lassen, um in ihnen menschliche Organe zu züchten. Doch es gibt Kritik an der Forschung.
embryo
© Salk Institute/AP/dpa
Hybride aus Mensch und Tier - solchen Experimenten in der Forschung waren bisher weltweit strenge Vorschriften gesetzt. Nun hat Japan erste Tests mit tierisch-menschlichen Embryonen genehmigt, die am Leben gelassen werden dürfen.

Wie das Fachmagazin Nature berichtet, hat das japanische Wissenschaftsministerium Forschungen in diesem Bereich befürwortet und dank einer Gesetzesänderung die Entwicklung solcher Mensch-Tier-Hybriden bis nach der Geburt erlaubt. Ein Stammzellforscher der Universität Tokio, der mit einem Team der kalifornischen Stanford University zusammenarbeitet, hatte die Erlaubnis beantragt.

Laut dem Bericht will Hiromisuto Nakauchi menschliche Zellen in den Embryonen von Mäusen und Ratten heranwachsen lassen. Er und sein Team möchten dadurch Tiere mit Organen aus humanen Zellen schaffen.

Hintergrund der Forschung sei die Suche nach neuen Möglichkeiten, dem Mangel an Spenderorganen zu begegnen. In den Tieren sollen somit menschliche Organe wachsen, die später in Menschen transplantiert werden können.

Galaxy

Asteroid "2019 OK" verfehlte nur sehr knapp die Erde - Abstand 71.000 km

Letzten Donnerstag verfehlte der neu entdeckte Asteroid "2019 OK" nur sehr knapp die Erde. Er hat eine Größe von ungefähr 100 m und raste an der Erde mit einem Abstand von nur 71.000 Kilometern vorbei. Das war mehr als haarscharf. Wie so oft wurde der Asteroid erst kurz vorher entdeckt.

broken asteroid
© NASA
Fast wäre das 88'000 Kilometer pro Stunde schnelle Geschoss unbemerkt geblieben. Erst rund einen Tag vor dem Vorbeiflug hatte das brasilianische Sonear-Observatorium den Asteroiden entdeckt. «Die ausbleibende Warnung zeigt, wie schnell sich potenziell gefährliche Asteroiden an uns anschleichen können», schreibt der australische Astronom Michael Brown in einem Blogbeitrag. Aufgrund der kurzen Beobachtungszeit gibt es nur wenige verlässliche Daten über «2019 OK». Die Nasa schätzt seinen Durchmesser auf 57 bis 130 Meter. Damit ist er der grösste Asteroid unter jenen, die in diesem Jahr näher als der Mond an die Erde herankamen.

- Basler Zeitung
Es ist interessant zu beobachten, dass immer mehr Webseiten über solche Phänomene berichten, denn vor noch nicht vielen Jahren war Sott.net mit eine der einzigen Seiten, die sich intensiv diesem Thema widmeten und solche Phänomene akribisch aufzeichneten.

asteroid 2019 ok
© ASAS-SN

Microscope 2

Der Kampf der Evolution mit Komplexität und Neuen Genen

flagellum
© Michael J. Behe
Eins von Darwins berühmten Zitaten lautet:
"Wenn gezeigt werden könnte, dass irgendein komplexes Organ existiert, das sich nicht durch zahlreiche, aufeinanderfolgene, kleine Modifikationen herausgebildet haben könnte, dann würde meine Theorie komplett zusammenbrechen."
Solche komplexen Organe, von Prozessen ganz zu schweigen, existieren in Hülle und Fülle und sie bringen Darwins Theorie komplett zum Zusammenbruch. Seine Theorie ist ungefähr so kaputt wie es nur geht und das ist seit Jahrzehnten offensichtlich. Dennoch weigern Darwinisten sich, es zu akzeptieren, weil sie mehr auf die Erhaltung ihrer Ideologie und ihres Dogmas bedacht sind als auf Fakten. Um das Dogma zu bewahren, ignorieren sie für gewöhnlich Dinge, die ihnen nicht passen oder sie verdrehen Fakten, damit sie diese wegerklären können.

Eines der vielen Dinge, welche die Unmöglichkeit von Organismen zur schrittweisen Evolution zeigen, ist das Konzept nichtreduzierbarer Komplexität (NK). Der Punkt des NK-Arguments besteht darin, dass jeder Teil eines bestimmten Organs oder Prozesses für die Arbeit des gesamten Organs oder Prozesses vonnöten ist. Nimmt man einen Teil fort, dann hört das gesamte System auf zu funktionieren. Es ist nicht möglich, dass Teile eines Systems Schritt für Schritt selektiert werden, wenn die meisten dieser Schritte kein funktionales System hervorbringen. Mehrere (oder alle) jener Teile müssten sich gemeinsam entwickeln, was dem darwinistischen Modell widerspricht.

Kommentar:

Ein weiterer Artikel dieser Reihe ist hier zu lesen: Darwinismus, Kreationismus... oder keins von beiden?


Biohazard

BMW-Entwicklungsvorstand zu E-Autos: "Niemand wird diese Dinger kaufen" - Es sind staatliche Zwangsmaßnahmen

Elektroautos gäbe es nur aus »regulatorischen Gründen«, sagt der Entwicklungsvorstand von BMW, nur aufgrund staatlicher Zwangsmaßnahmen. Autohersteller können die CO2-Grenzwerte nur einhalten, wenn sie in ihren Flotten elektrische Autos aufführen.

bmw elektroauto
Europäische Verbraucher wollen keine Elektroautos. »Wir könnten jedem ein elektrifiziertes Fahrzeug liefern, aber niemand wird es kaufen!« Das sagt nicht irgendwer, sondern der Entwicklungsvorstand von BMW, Klaus Fröhlich. BMW-Chef Harald Krüger setzt zwar die Ziele hoch: »Wir wollen von 2013 bis 2019 500.000 Elektrofahrzeuge verkaufen und dann einen Gang höher schalten. Bis 2021 wollen wir das doppelte Volumen an Elektrofahrzeugen verkaufen und dann jedes Jahr 30 Prozent mehr als im Vorjahr.«

Krüger: »Wir haben zwei klare Ziele: Den elektrischen Antriebsstrang der fünften Generation, der ohne Seltene Erden entwickelt wurde, und ab nächstem Jahr werden alle unsere Produktionsstätten zu 100% mit erneuerbarer Energie versorgt.«

Doch BMW-Entwicklungsvorstand Klaus Fröhlich warnte gleichzeitig vor zu hohen Erwartungen: »Batterieelektrische Autos werden in Europa nicht nachgefragt, und Verbrennerautos wird es noch 30 Jahre lang geben.« Europäische Verbraucher zeigten nämlich kein Interesse an Elektroautos. Er wurde vor einem »geschockten Publikum«, wie Forbes berichtet, sogar noch deutlicher: »Es gibt keine Kundenwünsche für batterieelektrische Autos. Keine!«

Kommentar: Die Aussagen kommen nicht von irgendwem, sondern vom Entwicklungsvorstand von BMW. Gegner können jetzt behaupten, dass die Autoindustrie nur weiter Profite machen möchte, doch E-Autos sind einfach unpraktisch und es spiegelt sich im Kaufverhalten wider.


Moon

Schon 2024: NASA veröffentlicht Zeitplan für bemannte Mondlandung

Die amerikanische Bundesbehörde für Raumfahrt (NASA) hat letzte Woche einen konkreten Zeitplan für die erste bemannte Mondlandung seit der letzten erfolgreichen Apollo-Mission im Jahr 1972 veröffentlicht. Schon im nächsten Jahr soll laut NASA-Administrator Jim Bridenstine mit "Artemis 1" eine unbemannte Mondumrundungsmission starten.
Apollo 11 astronaut Buzz Aldrin and the U.S. flag on the moon
© jsc.nasa.gov
Apollo 11 Astronaut Buzz Aldrin und die U.S. Flagge auf dem Mond.
Gefolgt wird diese von "Artemis 2", während derer um 2022 ein bemanntes Raumschiff den Mond umkreisen soll, gefolgt 2024 von "Artemis 3", mit der Astronauten dann auch den Mond betreten sollen, darunter soll dann auch die erste Frau auf dem Mond sein.

~ Grenzwissenschaft Aktuell
Alle drei Missionen sollen durch Raketen realisiert werden, die sich jedoch noch in der Entwicklung befinden.
Alle drei Missionen sollen mit der bislang größten Rakete aller Zeiten ins All katapultiert, dem von Boeing geleiteten Weltraum-Startsystem (Space Launch System, SLS), das sich derzeit allerdings noch in der Entwicklung befindet. Auf der Spitze der SLS-Rakete wird eine Orion-Kapsel von Lockheed-Martin die Astronauten befördern.

~ Grenzwissenschaft Aktuell
Darüber hinaus sind fünf weitere Flüge zum Mond geplant,

Galaxy

Spiralgalaxie Messier 90 bewegt sich in unsere Richtung

Messier 90 spiral galaxy
© NASA, ESA, STScI, V. Rubin, D. Maoz and D. Fisher
Die Spiralgalaxie Messier 90
Das Universum expandiert stetig und dehnt sich weiter aus, doch dem Weltraumteleskop Hubble gelang es, eine der seltenen Galaxien einzufangen, die allen Erwartungen trotzt und sich in der Tat näher auf uns zu bewegt.

Eine atemberaubende Spiralgalaxie namens Messier 90, die sich mehr als 60 Millionen Lichtjahre weit weg befindet, ist Teil eines riesigen Haufens von ungefähr um die 1.200 Sternensysteme im Sternbild Jungfrau. Während diese Ansammlung sich im Allgemeinen von uns fortbewegt, steuert Messier 90, der NASA zufolge, in unsere Richtung.

Car Black

Elektro-Autobahn Teststrecke: Hybrid-LKWs auf der Autobahn

Unter normalen Verkehrsbedingungen läuft auf der A5 in Hessen ein Pilotprojekt an. In beiden Fahrtrichtungen sind jeweils fünf Kilometer mit Oberleitungsmasten versehen, die es Hybrid-Lastern ermöglichen, Energie zu tanken. Eventuell könnte daraus eine ökologische Alternative für ganz Deutschland werden.
elektro lkw
© dpa
Von nun an sollen fünf Speditionen mit ihren Hybrid-Lastzügen bei ganz normalem Fahrbetrieb am Pilotprojekt teilnehmen.
Die erste Elektrostrecke auf einer deutschen Autobahn steht von heute an für den Güterverkehr zur Verfügung. Auf der stark befahrenen A5 zwischen Langen/Mörfelden und Weiterstadt in Hessen können nun Hybrid-Lastzüge im realen Verkehr über Stromabnehmer an Oberleitungen Energie tanken.

Die Lastwagen sollen wie bei Zügen an die Leitung andocken und die Batterien aufladen. Im Rahmen des Projektes "Elisa" (elektrifizierter, innovativer Schwerverkehr auf Autobahnen) sollen alle Daten gesammelt werden, die für einen späteren Ausbau des Systems in Deutschland relevant sein könnten.

Kommentar: Und woher kommt der Strom? Von den Windrädern und Solaranlagen?