Willkommen bei SOTT.net
So, 25 Jun 2017
Die Welt für Menschen, die denken

Stürme


Cloud Lightning

Gewaltiges Unwetter wütet in Berlin: Feuerwehr ruft Ausnahmezustand aus

© AFP 2017/ DPA/Philipp Schulze
Die Berliner Feuerwehr hat wegen schweren Unwetters für das ganze Stadtgebiet den Ausnahmezustand Wetter ausgerufen. Dies teilte die Behörde auf Twitter mit.


Zuvor haben deutsche Medien berichtet, dass der Berliner Flugverkehr eingeschränkt sei.

In der Nähe von Hamburg habe ein Tornado massive Schäden angerichtet. Auch von Starkregen und Sturm sei die Rede.


Tornado2

Kleiner Tornado in Hamburg, Unwetter in ganz Norddeutschland - Bahnverkehr teilweise lahmgelegt

© picture alliance / Axel Heimken
Die angekündigten Unwetter haben den Norden Deutschlands erreicht. In der Region kommt der Bahnverkehr teils zum Erliegen. Nun zieht die Front Richtung Berlin.

Die nach der Hitze der vergangenen Tage angekündigten Unwetter erreichen Deutschland. Im Norden blitzt und donnert es bereits. "Erste kräftige Gewitter, die aus dem Riesengewitter über der Nordsee 'entstanden' sind, zeigen uns bereits jetzt, welch großes Unwetterpotential diese Lage hat", sagt n-tv Meteorologe Björn Alexander. Die Bahn hat inzwischen den Verkehr zwischen Hannover, Hamburg, Kiel und Bremen eingestellt. In Hamburg beobachtete der Deutsche Wetterdienst einen kleinen Tornado. Für Teile Brandenburgs, Niedersachsens und Sachsen-Anhalt bestehen Unwetterwarnungen. Land unter hieß es beim Hurrican-Festival in Scheeßel.


Bemerkenswert ist für Experten vor allem, dass sich die heftigen Gewitter bereits gebildet haben, obwohl die Temperaturunterschiede im Norden gar nicht groß sind, wie Alexander weiter sagte. So werden südlich von Hamburg 24 Grad Celsius und nördlich der Hansestadt 16 Grad gemessen. Allerdings ist es bereits sehr stürmisch: In Hamburg wurden Böen mit Geschwindigkeiten von bis zu 106 Kilometer pro Stunde (km/h) gemessen. In Uelzen wehte es mit 107 km/h. "Sturmmäßig müssen wir uns auf was Größeres einstellen", sagt Alexander weiter. Hinzu kommen in der Stadt kräftige Regenfälle.

Das regionale Bahnunternehmen Metronom teilte mit, durch das starke Unwetter und umgestürzte Bäume seien Strecken kaum oder nur mit großen Einschränkungen zu befahren. Betroffen seien die Linien von Uelzen, Bremen und Cuxhaven nach Hamburg. Züge könnten gar nicht mehr oder nur mit großen Verspätungen fahren. In Hamburg warnten Polizei und Feuerwehr vor dem Unwetter mit Blitz und Donner, Hagel und starkem Regen.

Kommentar: Dank der um sich greifenden Erdveränderungen treten Tornados nun auch häufiger in Regionen auf, die nicht als typische Tornado-Gebiete galten. Deutschland gehört auch dazu. Ein paar Beispiele der letzten Monate:


Cloud Lightning

Bangladesch: Blitzeinschläge töten 22 Menschen innerhalb von 2 Tagen

In Bangladesch sind durch Blitzeinschläge binnen 48 Stunden 22 Menschen ums Leben gekommen. Unter den Opfern seien ein Paar und dessen kleine Tochter, die beim Arbeiten auf einer Erdnussfarm vom Blitz erschlagen wurden.

© Unbekannt
Die Gewitter am Sonntag und Montag seien von heftigen Stürmen begleitet gewesen, sagte der Leiter der Katastrophenschutzbehörde des Landes, Reaz Ahmed, am Dienstag der Nachrichtenagentur AFP .

In Bangladesch sterben jedes Jahr hunderte Menschen durch Blitzeinschläge. Experten machen unter anderem Waldrodungen für die tödlichen Folgen der Unwetter verantwortlich, da hohe Palmen als natürliche Blitzableiter funktionieren.

Tornado2

Philippinen: Tornado hinterlässt 19 zerstörte Häuser und 8 verletzte Menschen

Ein Tornado zerstörte am Donnerstag, 15.Juni 2017 in zwei Ortschaften auf Negros Occidental mindestens 19 Häuser und verletzte 8 Personen, darunter 2 Kinder.

© Frances Balboa
Wenigstens 31 Personen waren von dem Tornado betroffen, der zwei Orte in Negros Occidental traf.
Der Tornado verwüstete zuerst acht Häuser und eine Geflügelfarm, in drei Barangays, in Valladolid City, außerdem entwurzelte der Tornado, der nur wenige Sekunden dauerte, viele Bäume im Umkreis.

Anschließend verwüstete der Tornado 11 Häuser aus leichten Materialien in Barangay Sagasa, Bago City. Insgesamt waren 31 Personen betroffen. Sie werden vorübergehend bei ihren Nachbarn und Verwandten untergebracht.

Tornado2

Seltener Tornado über Südchinesischem Meer gefilmt

Mitten im Südchinesischen Meer haben Augenzeugen einen gewaltigen Wirbelsturm gefilmt, der rund zehn Minuten dauerte.

© YouTube/CGTN (screen capture)
Der Tornado bildete sich über der Wasseroberfläche unweit der Stadt Beihai im Südwesten des Landes, berichtet die russische Onlinezeitung ng.ru.


Fire

Südafrika: Tote bei starken Stürmen und verheerenden Bränden

© Simone Terblanche / Reuters
Brände bei Buffelsvermaak Farm in der Nähe von Knysna
Bei verheerenden Bränden sind in Südafrika in der Region Westkap mehrere Menschen ums Leben gekommen. Bis zu 10.000 Menschen wurden in Sicherheit gebracht. Unwetter hatten zuvor dort starke Überschwemmungen ausgelöst.

Die 500 Kilometer östlich von Kapstadt gelegene Stadt Knysna an der bei Touristen beliebten Garden Route war am Donnerstag am stärksten betroffen. Starke Winterstürme, durch die in der Region bereits acht Menschen ums Leben gekommen waren, fachten die Brände an. Sie wurden auch durch Blitze ausgelöst. Die Flammen zerstörten mindestens 150 Gebäude, unter anderem auch ein bereits evakuiertes Krankenhaus.

Kommentar:




Tornado2

Windstärke sieben bis acht lässt Fähren nach Helgoland nicht auslaufen

Wer am Mittwoch von Helgoland zurück ans Festland fahren will, ist spätestens am Hafen gestrandet. Denn kein einziges Schiff bahnt sich an diesem stürmischen Tag den Weg durch die Nordsee zur Insel. Weder von Cuxhaven, Büsum, Hooksiel noch Bremerhaven werden sie angefahren. Dies gilt für den gesamten Tag. Der Wind kommt in der Deutschen Bucht von Süd bis Südwest, mit Windstärken sieben bis acht, vorübergehend auch mehr. Wellen von bis zu fünf Metern türmen sich in der Nordsee.
© Imago/Bluegreen Pictures
Im Winter und Herbst ist Helgoland häufiger vom Festland abgeschnitten, allerdings längst nicht mehr so häufig wie früher. Die Helgoland, das neueste Schiff, das in Helgoland anlegt, trotzt seit über einem Jahr auch stärkeren Winden. Im Sommer sind komplette Schiffsausfälle eigentlich sehr selten der Fall.

„Von gestrandet kann bei den Besuchern der Insel aber nicht die Rede sein“, sagt Helgolands Tourismus-Chef Klaus Furtmeier. „Hier sehen das alle sehr entspannt.“ Auch dass der Versorgungsfrachter, der zwei Mal die Woche kommt, jetzt einen Tag später in den Hafen einläuft, sei kein Grund zur Aufregung. „Wenn er nicht heute kommt, kommt er halt Donnerstag.“ Ein Tag ohne Schiffsverbindung sei nicht dramatisch. Problematisch werde es erst, wenn die Insel über mehrere Tage vom Festland abgeschnitten seien, das sei aber dieses Mal nicht zu erwarten.

Dann fahren die meisten Schiffe voraussichtlich wieder, nur die „Fair Lady“ wird Helgoland von Hooksiel in Friesland (Niedersachsen) morgen auch nicht Anfahren. „Da kommen viele Parameter zusammen, die dazu führen könnten: die Tiden, die Windrichtung, wie sehr die See sich durch den Sturm aufgebaut hat und am Folgetag noch in Bewegung ist.“

Kommentar:




Bizarro Earth

Heftigster Sturm seit 30 Jahren trifft Kap der Guten Hoffnung

Mit dem heftigsten Sturm seit 30 Jahren und starken Regengüssen hat ein Unwetter in Kapstadt großen Schaden angerichtet, mindestens fünf Menschen starben. Dabei braucht das Westkap eigentlich dringend Regen.
© DPA
Ein schweres Unwetter ist am Mittwoch über Kapstadt hinweggezogen. Nach Medienberichten kamen mindestens fünf Personen ums Leben, vier starben in einem Feuer, nachdem Stromkabel auf ihr Haus gefallen waren. Ein älterer Mann konnte sich nicht mehr aus seinem eingestürzten Haus retten. Der Wetterdienst hatte schon Tage zuvor gewarnt, dass sich ein „Monstersturm“ zusammenbraue und auf das für seine Stürme berüchtigte Kap der Guten Hoffnung zubrause. Es sollte der heftigste seit 30 Jahren sein.

Schulen und Universitäten in der Küstenstadt wurden vorsorglich geschlossen. Ein Einkaufszentrum musste geräumt werden, nachdem ein Dach schwer beschädigt wurde. Besonders hart trifft das Unwetter die Bewohner der Armensiedlungen, wo unzählige Behausungen aus Wellblech hinweggefegt wurden. Heftige Regengüsse führten zu Überflutungen. Notdürftig versuchten die Menschen sich gegen Kälte und Regen zu schützen. Nach Angaben der Stadt befinden sich das Militär, die Polizei und die Rettungsdienste im Dauereinsatz.

Kommentar:




Tornado1

Mindestens 2 Tornados und Hagelunwetter wüten in Norditalien

© inviatoquotidiano.net
Mindestens zwei starke Tornados haben im Norden Italiens am Nachmittag große Schäden angerichtet. Betroffen waren vor allem die Provinzen Cremona und Brescia im Großraum Mailand. Bäume wurden von den Wirbelstürmen umgeknickt, zahlreiche Dächer abgedeckt und sogar feste Gebäude beschädigt. Über Verletzte wurde zunächst noch nichts bekannt.


Tornado2

Kanadier mäht trotz Tornado weiter seinen Rasen

Dieser Kanadier aus der Provinz Alberta ist offenbar der Meinung, dass ein Tornado noch nicht genug Grund ist, die Pflege des Rasens einfach so hinzuschmeißen. Ein Bild von dem furchtlosen Mann hat selbst im Internet einen Sturm ausgelöst und verbreitet sich nun viral.
© Cecilia Wessels
Meine Bestie mäht den Rasen mit dem Wind in den Haaren“, schrieb Cecilia Wessels zu einer Aufnahme von ihrem Mann Theunis am Freitag auf Facebook.

My beast mowing the lawn with a breeze in his hair

Veröffentlicht von Cecilia Wessels am 2 Juni 2017

Gerade zu diesem Zeitpunkt zog ein Wirbelsturm an ihrem Haus vorbei. Der Mann auf dem Bild schien aber vor dem Tornado nicht besonders viel Angst zu haben und mähte den Rasen seelenruhig weiter.