Willkommen bei SOTT.net
So, 17 Dez 2017
Die Welt für Menschen, die denken

Stürme


Ambulance

Wegen Unwettern: Baukran und Gerüst in Bayern umgestürzt

Das Unwetter, das am Donnerstagmorgen über Bayern zog, hat auch in Oberbayern zu teilweise erheblichen Schäden geführt. In Germering ließ eine Sturmböe einen großen Baukran umstürzen - auf einen Weg, auf dem viele Kinder zur Schule gehen. In München hakt es noch bei der S-Bahnline 8.
kran umgestürzt
© BR/ Alex Brutscher
Der extrem heftige Wind riss auf einer Baustelle in Germering (Landkreis Fürstenfeldbruck) einen 30 Meter hohen Kran um. Es entstand ein Schaden von etwa einer halben Millionen Euro. Der Kran wurde komplett zerstört, außerdem beschädigte er einen Verteilerkasten, eine Stromleitung und einen Spielplatz.

Kran stand in der Nähe einer Grundschule

"Selbst mit dem Sachschaden haben wir großes Glück gehabt", sagte ein Polizeisprecher. Kurz nach dem Unglück seien in dem Bereich die ersten Schüler zu einer benachbarten Grundschule gegangen. Die Eltern der Kinder waren dementsprechend erleichtert: "Das ist schon erschreckend sowas. Man denkt ja schon, dass die stabil stehen, und es hätte ja mehr passieren können."
"Wir sind heilfroh, dass es unseren Kindern gut geht."

Eine Mutter zum BR

Kommentar:




Tornado1

Wirbelsturm und schwere Unwetter in Java: 25 Tote und rund 2.000 Obdachlose

Wirbelsturm Java 2017
© www.globallookpress.com
Im Osten der indonesischen Insel Java sind nach schweren Unwettern mindestens 25 Menschen ums Leben gekommen. Der Wirbelsturm "Cempaka" habe im Distrikt Pacitan Überschwemmungen und Erdrutsche ausgelöst, mehr als 1.700 Häuser beschädigt und rund 2.000 Menschen obdachlos gemacht, gab Zivilschutzsprecher Sutopo Nugroho am Samstag bekannt. Vieh sei getötet und Ackerland zerstört worden.

Die Überschwemmungen dauerten am Samstag noch an. Auch die Großstadt Yogyakarta im Zentrum Javas war betroffen. Der Zyklon wütet schon seit einigen Tagen in der Region. In der zurückliegenden Woche hatte er Vulkanasche vom Mount Agung auf der Nachbarinsel Bali in südwestliche Richtung geblasen. Der örtliche Flughafen musste zeitweilig geschlossen werden.

Tornado2

Taifun "Damrey" trifft Vietnam - Wahrscheinlich stärkster Sturm seit 10 Jahren

Mehr als 30.000 Menschen aus Küstenregion im Süden evakuiert
taifun damrey
© Vietnam News Agency/AFP/STR
Im Süden Vietnams sind bei einem schweren Sturm mindestens 27 Menschen ums Leben gekommen. Nach Behördenangaben vom Sonntag wurden mindestens 22 Menschen noch vermisst. Der Taifun "Damrey" mit Spitzengeschwindigkeiten von 130 Kilometern pro Stunde traf vor allem die Küstenprovinz Khanh Hoa. Dort starben allein 16 Menschen, zehn weitere wurden verletzt. In der Provinz liegt der bei Touristen beliebte Strand Nha Trang.

Mehr als 30.000 Menschen, darunter zahlreiche ausländische Touristen, waren im Vorfeld aus der Region evakuiert worden. "Damrey", der am Samstag auf Land traf, dürfte der schwerste Sturm in der Region seit Jahrzehnten sein. Dutzende Flüge wurden gestrichen, die Bahn stellte den Verkehr ein. Mehr als 40.000 Häuser wurden zerstört.

Kommentar:




Cloud Grey

Tennisballgroße Hagelkörner über Paraguay niedergegangen

Asunción: Die angekündigte Unwetterfront ist über Paraguay. Ñeembucú und Misiones wurden schon schwer getroffen. Dort fallen extreme Niederschläge. Aber die Schlechtwetterfront bewegt sich weiter.
hagelkorn paraguay
Aktuell besteht eine Unwetterwarnung für die Departements San Pedro, Cordillera, Guairá, Caaguazú, Caazapá, Itapúa, Misiones, Paraguarí, Alto Paraná, Central und immer noch Ñeembucú.


In dem zuletzt genannten Departement fiel Hagel. Die Ortschaft Humaitá traf es besonders schwer. Hier hatten die Hagelkörner die Größe eines Tennisballs. Mehrere Dächer von Häusern durchschlugen die Eisbrocken. Neben dem Hagelschlag gab es viele umgestürzte Bäume. Die Stromversorgung ist unterbrochen, auch in der Hauptstadt von Ñeembucú, Pilar. Der staatliche Stromversorger ANDE versucht die Versorgung wieder herzustellen. Die Wetterverhältnisse sind aber extrem, sodass es wohl noch etwas dauern wird bis wieder alle Betroffenen Energie haben.

Kommentar:




Boat

Sturm "Herwart": Frachter auf Grund gelaufen

Zahl der Toten nach Sturmtief "Herwart" in Deutschland auf drei gestiegen
glory amsterdam frachter
© Bundespolizei/Havariekommando
In der stürmischen Nordsee ist vor der Insel Langeoog ein riesiger Frachter auf Grund gelaufen. Die 225 Meter lange Glory Amsterdam war am Sonntag stundenlang mit zwei ausgebrachten Ankern manövrierunfähig im Meer getrieben, wie das Havariekommando Cuxhaven am Abend mitteilte. Alle Versuche, den Schüttgutfrachter ins Fahrwasser zu schleppen, seien fehlgeschlagen. Derweil stieg die Zahl der Todesopfer durch Sturmtief "Herwart" in Deutschland auf drei.

Der Frachter hatte keine Ladung an Bord, allerdings 1800 Tonnen Schweröl und 140 Tonnen Marinediesel als Treibstoff geladen. Der Hochseeschlepper Nordic hatte nach Angaben des Havariekommandos mehrfach eine Notschleppverbindung zum Havaristen hergestellt. Jedoch seien die Leinenverbindungen in der aufgepeitschten See immer wieder gebrochen.

Kommentar:




Stop

Sturm "Herwart": Schwere Orkanböen fordern Tote und Verletzte und legen viele Bahnstrecken lahm

Schäden Sturm Herwert Tschechien
© David Taneèek/CTK/dpa
Ein umgestürzter Baum in Hradec Králové (Tschechien)
Durch den Herbststurm Herwart sind drei Menschen ums Leben gekommen. In Deutschland wurden fünf Menschen verletzt. Es sind viele Bahnstrecken gesperrt.

Durch den Herbststurm Herwart sind bisher drei Menschen ums Leben gekommen. Eine Frau wurde bei einem Waldspaziergang nahe dem tschechischen Třebíč (Trebitsch) in Mähren von einem Baum erschlagen. Ein Mann starb, als er in der tschechischen Kleinstadt Jičín (Jitschin) in Nordböhmen ebenfalls von einem Baum getroffen wurde. Das berichtete die Agentur CTK unter Berufung auf Rettungskräfte.

Hunderttausende Haushalte waren in ganz Tschechien ohne Strom, weil Freileitungen beschädigt wurden. Zudem starb im polnischen Westpommern ein weiterer Mann an den Folgen eines Autounfalls. In Deutschland sind bislang fünf Verletzte bekannt.

Kommentar: Zu den anderen bisherigen schweren Herbststürmen:


Cloud Lightning

Argentinien: Blitz schlägt fast in Kind mit Regenschirm ein

In Argentinien hat eine Frau gefilmt, wie neben ihrem zwölfjährigen Sohn, der im Hof spielte, ein Blitz einschlug. Die Mutter des Kindes hatte versucht, ihre Tochter, die Angst vor Gewitter hatte, zu trösten. In der gleichen Zeit warnte sie ihre Haushälterin, dass ihr Sohn unter dem Wasserabflussrohr spielte.

It appeared as if the lightning was attracted to his umbrella although it was not clear exactly where it struck. The boy is reported to have survived the potentially deadly ordeal

Argentinierin filmt Blitzeinschlag – direkt neben ihrem Sohn
Die Frau schaltete ihre Handykamera an und begann das Kind zu filmen. Plötzlich schlug neben ihrem Sohn der Blitz ein. Die Frau erschrak sich und ließ ihr Handy fallen. Journalisten sagte sie später: "Gott sei Dank, nichts ist meinem Sohn passiert".


Better Earth

Hurrikan "Ophelia" trifft auf England und verursacht Marslandschaft: Rote Sonne über Großbritannien

Der Himmel wurde rot und die Sonne - tief orange. Diese optische Änderung, die viele Einwohner Großbritanniens am Montag sehr erstaunte, wurde von Hurrikan Ophelia verursacht. Über ganz England hatte man das Gefühl, als ob man in der Mitte eines Sandsturms in der Sahara Wüste wäre. Teilweise stimmte das sogar - weil an dem Farbwechsel eben Sand und Staub aus Afrika "schuld" waren.
Sonne rot
© www.globallookpress.com
Marslandschaft in Albion: Rote Sonne über Großbritannien nach Hurrikan Ophelia
"Der Hurrikan Ophelia hat mit sich die Luft aus der Sahara gebracht, mit Sand und Staub, die auch Rauch-Partikeln von Waldbränden in Portugal und Spanien enthielt", zitierte die Zeitung Sun den Experten aus dem britischen meteorologischen Dienst Met Office, Grahame Madge. Als sich die Sonne durch den Staub bewegte, reflektierte und brach sich das Licht. Beim Sonnenuntergang streuten die Partikel die blauen Wellen des Lichtspektrums und ließen mehr rotes Licht durch.

Tornado2

Seltener Feuertornado in Portugal gefilmt

Feuertornado Portugal
Während Portugals Feuerwehrleute am Wochenende gegen die verheerenden Waldbrände im Land ankämpften und dabei ihr Leben riskierten, erzeugte diese fürchterliche Katastrophe auch ein sehr seltenes Naturphänomen: Einen Feuertornado.

Wie der portugiesische Fernsehsender TVI berichtete, waren allein Sonntag 1.500 Feuerwehrleute damit beschäftigt, die sechs Waldbrände im Land zu löschen. Dabei entstand am Samstagabend die spektakuläre Aufnahme eines sehr seltenen Feuertornados.

Der Begriff Feuertornado ist ein wissenschaftlich nicht korrekter, aber im Sprachgebrauch verwurzelter Begriff für einen vertikalen, mit Flammen erfüllten Luftwirbel, der bei größeren Bränden entstehen kann. Anders als bei einem echten Tornado, entstehen diese Feuersäulen, wenn ein vertikaler Luftwirbel mit Flammen gefüllt wird - ähnlich wie bei einer Wasserhose. Durch diese Luftverwirbelungen werden die Flammen mit reichlich Sauerstoff gespeist, was zu einer noch stärkeren Brandsäule führt. Haben sie diesen Status erstmal erreicht, gelten sie als nicht mehr löschbar, allerdings lösen sich Feuertornados in der Regel bereits nach wenigen Minuten wieder auf.

Ice Cube

Schweres Unwetter mit Riesenhagel im Norden Argentiniens

Cars damaged after freak hailstorm hit Corrientes in Argentina

Beschädigte Autos nach Hagelunwetter, das Corrientes in Argentinien traf.
Ein schweres Hagelunwetter hat im Norden Argentiniens große Schäden hinterlassen. In der 320.000 Einwohner zählenden Stadt Corrientes am Parana-Fluss prasselten riesige Eisbrocken vom Himmel und demolierten mehr als ein Dutzend Autos. Dazu kam es zu heftigen Regengüssen, die Überschwemmungen auslösten.

Sturm mit Riesenhagel in Argentinien
© MeteOne/Facebook
Die Gewitter bildeten sich am Sonntagnachmittag in der schwülheißen Luft wie aus dem Nichts und formierten sich zu einem riesigen Komplex, der dann Richtung Paraguay und Südbrasilien weiterzog. Das Gewittertief war in der Nacht zum Montag (MESZ) noch lange aktiv, wie im WetterRadar zu sehen ist.


Kommentar:


Kommentar: Am Montag den 9. Oktober 2017 richtet ein Hagelunwetter in Johannesburg, Südafrika, verheerende Schäden an.

Andere schwere Hagelunwetter der vergangenen Monate weltweit schließen folgende mit ein: Es ist wahrscheinlich, dass Staublast in der Atmosphäre durch zunehmende Kometen- und Vulkanaktivität zu diesen "starken" oder "verrückten" Hagelunwettern beiträgt und auch die Kühlwirkung, die zur Bildung von Eiskristallen beiträgt.