Willkommen bei SOTT.net
Mi, 23 Jun 2021
Die Welt für Menschen, die denken


NPC

Woke-Wahnsinn in Kassel: Student erhält Punktabzug, weil er nicht "genderte"

Wie fast alle Universitäten verwendet die Universität Kassel die sogenannte geschlechtergerechte Sprache. Das sei angeblich kein Konfliktthema dort. Doch Studenten, die das generische Maskulinum verwenden, können mit Punktabzug und schlechteren Noten bestraft werden.

Campus Universität Kassel
© www.globallookpress.com Uwe Zucchi
An der Universität Kassel ist der Streit um die sogenannte geschlechtergerechte Sprache eskaliert. Ein Student beschwert sich, er sei schlechter benotet worden, weil er in einer Arbeit ausschließlich das generische Maskulinum verwendet und nicht "gegendert" habe, so die Hessische Niedersächsische Allgemeine.

Der 20-jährige Lehramtsstudent Lukas Honemann habe das Gefühl, dass "die Leute auf eine Linie eingeschossen werden", sagte er dem Blatt. Der junge Mann ist zudem Geschäftsführer der CDU-Fraktion im Kreistag des Landkreises Kassel. Gerade in den Geistes- und Gesellschaftswissenschaften sei "gegenderte Sprache" mittlerweile "verpflichtend". Die Entscheidung, ob man in seinen Arbeiten gendere oder nicht, solle aber eigentlich freiwillig bleiben.

Teils zögen Dozenten aber sogar dann Punkte ab, wenn einleitend in Fußnoten darauf hingewiesen wurde, dass zwar das generische Maskulinum verwendet wird, damit aber alle Geschlechter gemeint seien.
"Politische Akte dürfen nicht benotet werden. Es entsteht der Eindruck, dass die Leute auf eine Linie eingeschossen werden."

Kommentar: Dies ist nur ein Beispiel für die Verzerrung und Verdrehung der (deutschen) Sprache, die von pathologischen Individuen in Einflusspositionen genutzt wird, um den Rest der Bevölkerung zur Akzeptanz einer Pseudorealität nach ihrer Manier hin umzuerziehen. Folgende Artikel geben gute Einblicke in die Problematik "gendergerechte" Sprache und die damit einhergehende gesellschaftliche Ponerisierung: Noch tiefere Einblicke in die Abgründe, die sich hier auftun, gibt das Werk Politische Ponerologie von Andrzej Lobaczewski:

link
© SOTT
Politische Ponerologie: Eine Wissenschaft über das Wesen des Bösen und ihre Anwendung für politische Zwecke



Fireball 4

Erstaunlicher Feuerball über Spanien

fireball
Am 28. März 2021 wurde gegen 06:21 Lokalzeit (4:21 Weltzeit) ein sehr heller Feuerball über Spanien gesichtet. Dieser Bolide war durch einen Fels von einem Asteroiden entstanden, der die Atmosphäre mit etwa 96.000 Stundenkilometern getroffen hat. Der Feuerball begann [seinen Kurs] mit einer Altitude von über 82 Kilometern über der Provinz Jaén (Andalusien) und beendete [ihn] auf einer Höhe von rund 29 Kilometern über der Provinz Albacete (Castilla-La Mancha).

Dieser helle Feuerball wurde im System des SMART Projekts aufgezeichnet, das vom Südwesteuropäischen Meteor-Netzwerk (SWEMN) von den Meteor-Beobachtungsstationen in Sevilla, La Hita (Toledo), La Sagra (Granada), Sierra Nevada (Granada), Calar Alto (Almería) und Madrid (Jaime Izquierdo, Complutense Universität von Madrid) aus betrieben wird.

Das Ereignis wurde von dem Projektleiter des SMART-Projekts analysiert: Dr. Jose M. Madiedo vom Institut für Astrophysik von Andalusien (IAA-CSIC). Um 06:21 Uhr (Lokalzeit der Halbinsel) in der Morgendämmerung des 28. März konnte man von allen zentralen und südlichen Regionen des Landes aus sehen, wie der helle Ball aus Feuer den Nachthimmel durchquerte.


Handcuffs

Polizeibrutalität - Reue bei niederländischen Polizisten: "Ich habe mit Kollegen über Bürger gelacht, die vom Wasserwerfer abgeschossen wurden"

niederländische Polizei
© Waterkanon van de politie (Patrick Savalle CC BY 3.0)
Dutzende von Dienstverweigerern aus der Polizei haben sich bei der niederländischen "Buitenparlementaire Onderzoekscommissie 2020" gemeldet. "Ich kann mich nicht mehr im Spiegel anschauen", erklärte einer von ihnen. "Ich habe Gewalt gegen Demonstranten als Polizist eingesetzt. Ich habe Bürger mit Schlagstöcken geschlagen. Ich habe einen alten Mann zu Boden geworfen. Ich habe Jugendliche, die sich umarmten und miteinander tanzten, umgehauen."

Der Beamte, der aus Sicherheitsgründen anonym bleiben möchte, fuhr fort: "Ich habe Leute angehalten und ihnen Handschellen angelegt, weil sie im Supermarkt keinen funktionierenden Mundschutz tragen wollten. Ich habe unzählige Bußgelder verhängt, die nach 21 Uhr auf dem Weg nach Hause im Auto waren. Und manchmal habe ich diese Leute sogar abgefangen, wenn sie mich "beleidigt" haben. 'Suchen Sie sich eine andere Arbeit' ist heutzutage schon eine solche Beleidigung."

Wackelkandidaten


"Ich habe mit Kollegen über 'zappelnde Weicheier' im Verhaftungsbus gelacht. Ich habe mit Kollegen über Bürger gelacht, die vom Wasserwerfer abgeschossen wurden. Ich könnte so weitermachen", sagte er.

"Die Leute werden jetzt zu mir sagen: 'Das ist doch Ihre eigene Verantwortung, oder? Ich habe kein Mitleid mit Ihnen. Sie können doch kündigen, oder?' Und damit würden sie auch Recht haben!", sagte der Polizist, während er zu weinen begann.

Fire

Island: Vulkan nahe Reykjavík nach 6.000 Jahren erstmalig wieder ausgebrochen

In der Nacht zum Samstag ist in der Nähe der isländischen Hauptstadt Reykjavík ein Vulkan erwacht. Nach ungefähr 6.000 Jahren Schlaf spuckt der Fagradalsfjall nun Lava aus. Bislang hat der Ausbruch jedoch keine negativen Auswirkungen auf den Flugverkehr in der Region.

Vulkanausbruch Island
© AFP HALLDOR KOLBEINS
Lavaströme des Vulkans Fagradalsfjall erhellen am 19. März 2021 den Nachthimmel über der isländischen Ortschaft Grindavík.
Unweit der isländischen Hauptstadt Reykjavík haben rot glühende Lavaströme den Nachthimmel erhellt: Auf der seismisch gefährdeten Insel brach in der Nacht zum Sonntag der Vulkan Fagradalsfjall aus. Dem Meteorologischen Dienst zufolge riss die Oberfläche des "Schöntalberges", wie sich der Name des Vulkans wohl in Deutsche übersetzen ließe, auf einer Länge von 500 Metern auf und kleine Lavafontänen spritzten in die Höhe. Ein Hubschrauber der Küstenwache wurde losgeschickt, um Ausmaß und Folgen des Vulkanausbruchs aus der Luft besser einschätzen zu können.


Kommentar: Sind die Vorgänge in Island nur Einzelfälle, oder fallen sie in einen Kontext größerer Veränderungen, die in diesen Zeiten auf unserem Planeten und im Kosmos vor sich gehen? Folgende Links verweisen eher auf Letzteres:


Fireball 2

Lodernder Feuerball über Großbritannien gesichtet - Update: Überschallknall gemeldet

A large fireball was seen over the UK on Sunday night
© UK Meteor Network
Ein großer Feuerball war Sonntag Nacht über Großbritannien zu sehen.
Menschen über ganz Großbritannien hinweg haben Sichtungen eines spektakulären "Feuerball"-Meteoriten gemeldet.

Das riesige Himmelsobjekt wurde Sonntag Abend kurz vor 22 Uhr gesichtet, als es den Nachthimmel erhellte.

Das UK Meteor Network, welches Meteor-Sichtungen in Großbritannien nachverfolgt, sagte, es hätte Hunderte von Berichten erhalten - wobei viele Menschen ihre Videos in sozialen Medien geteilt hätten.

In einem Post auf Twitter schrieb es: "Die Berichte fluten herein, bis jetzt 120 und Tendenz steigend. Aus den beiden Videos, die wir schauten, war ersichtlich, dass es sich um einen sich langsam fortbewegenden Meteor mit einer klar ersichtlichen Fragmentierung handelte."

Sichtungen eines Meteoriten, der vom Himmel fiel, wurden in London, Manchester, Milton Keynes, Birmingham, Bath, Liverpool und Devon sowie Cornwall gemeldet.


Kommentar: Die Amerikanische Meteorgesellschaft (AMS) hat 776 Berichte von dem Ereignis erhalten, mit den meisten Meldungen in Großbritannien seit dem Ereignis 5538-2017 am 31. Dezember 2017.

Update: Am 2. März berichtet BBC News:
Die Jagd nach Meteoriten-Bruchteilen, die Sonntag Nacht über England wahrscheinlich auf die Erde fielen, läuft.

Viele Menschen in ganz Nordeuropa sahen kurz vor 22:00 Uhr GMT einen Feuerball am Himmel, und auch ein Lichtblitz wurde auf Spezialkameras festgehalten.

Wissenschaftler denken, einige Bruchstücke könnten die intensive Hitze beim Eintritt in die Atmosphäre überstanden haben und auf dem Boden aufgeschlagen sein.

Ein Computermodell, das die Kameradaten analysiert hat, legt nahe, dass sich der vermutliche Einschlagsort genau nördlich von Cheltenham befindet.

UK meteorite zone

Die Kameradaten verweisen auf eine günstige Niedergangszone.
"Wir können den Feuerball sehr gut nachverfolgen, aber die "schwarze Magie" beginnt, wenn es dunkel wird - wenn das Licht vergeht und er noch weitere 10-20 km hat, bis er den Grund erreicht," erklärte Dr. Ashley King von der UK Fireball Alliance (UKFALL) und dem Naturgeschichtlichen Museum (NHM) [im Original: Natural History Museum - AdÜ] in London.

"Starke Winde können das Objekt vom Kurs abbringen, der auf den mutmaßlichen Landeort verweist, und daran arbeiten wird jetzt. Aber ja, igrendwo nördlich von Cheltenham, gen Stow-on-the-Wold", erzählte er BBC News.

Der Feuerball erzeugte einen Überschallknall, als er über den südenglischen Himmel raste. Augenzeugenberichte beschreiben, wie das Objekt in mehrere definierte Strahlen auseinanderbricht, kurz bevor es dunkel wird.

Jegliche Fragmente, die es zum Erdboden geschafft haben, werden klein sein, kleiner als eine Orange sozusagen, und sie werden vermutlich dunkel und glänzend sein.

Jeder der etwas findet, von dem er denkt dass es ein Meteorit sein könnte, wird gebeten, es an Ort und Stelle zu fotografieren und die GPS-Koordinaten von einem Mobiltelefon zu notieren, wenn das möglich ist.

Der Rest des Artikels ist hier.
Die Amerikanische Meteorgesellschaft (AMS) hat nun 1066 Berichte erhalten, was das Ereignis zum am meisten gemeldeten in Großbritannien seit Beginn des modernen AMS-Datenbanksystem im Jahr 1980 macht.


Hinzufügung Redaktion de.sott.net (06. März 2021):

Die Berliner Zeitung schreibt am 01.03:
Cheltenham - Feuer am Himmel! Ein Meteorit über Großbritannien hat bei Wissenschaftlern und Augenzeugen für Aufregung gesorgt. Hunderte hätten den Himmelskörper am Sonntagabend beobachtet, teilte die wissenschaftliche Vereinigung UK Fireball Alliance am Montag mit. Auch in Island und den Niederlanden sei der Feuerball zu sehen gewesen. Vermutlich seien Stücke des Meteoriten nördlich der Stadt Cheltenham auf die Erde gefallen, rund 140 Kilometer nordwestlich von London.

Besonders helle Meteoriten werden auch Boliden genannt. Dabei handelt es sich meist um Gestein, das mit hoher Geschwindigkeit durch den Weltraum rast. Beim Eintritt in die Erdatmosphäre stößt es auf Widerstand und wird gebremst. Dabei entstehen Wärme und Licht - dieses Phänomen ist dann am nächtlichen Himmel zu sehen. SCAMP, das Netzwerk aller Meteoriten-Kameras, konnte nahe Nuneatons ein Video des Feuerballs einfangen, das das Netzwerk auf Twitter postete.


Videoaufnahmen belegten, dass der Brocken mit rund 48.000 Kilometern pro Stunde unterwegs gewesen sei, sagte Ashley King vom Natural History Museum in London. Das sei zu schnell, als dass es sich um menschengemachten Weltraumschrott handele. "Es war also weder eine alte Rakete noch ein Satellit." Die Videos ermöglichten auch, die ursprüngliche Umlaufbahn um die Sonne zu rekonstruieren: Der Himmelskörper sei zwischen Mars und Jupiter unterwegs gewesen.

"Falls Sie einen Meteoriten finden, fotografieren Sie ihn möglichst und notieren Sie die Koordinaten", bat Katherine Joy von der Universität Manchester. Berühren solle man das Gestein nicht.
Lesen Sie außerdem:


Snow Globe

Mögliche Eiszeit: Klima heute erinnert an die Periode vor der kleinen Eiszeit

Das Klima der vergangenen Jahre gleicht auffällig der Wetterlage zu Beginn des 14. Jahrhunderts. Nach einer anfänglichen Dürre versank Europa damals in einer verheerenden Kälteperiode.
eiszeit
© noodweer.be
Anfang des 14. Jahrhunderts wurde es kalt auf der Welt. Die Winter schienen unendlich lang, die Sommer viel zu kurz für den Kreislauf aus Aussaat, Wachstum und Ernte. Im weiteren Verlauf der sogenannten Kleinen Eiszeit rückten in den Alpen die Gletscher so weit vor, dass sie Gehöfte und Dörfer unter ihrer Last zerquetschten.

Der Hunger führte zu bitteren Kriegen um die mageren Ernten. Mit den geschwächten Körpern der Land- und Stadtbevölkerung hatte die Pest ein leichtes Spiel, allein zwischen 1346 und 1353 raffte der Schwarze Tod rund ein Drittel der Bevölkerung Europas hinweg.


Die Arktis ist ein entscheidender Faktor

Der Wandel kam plötzlich. Unmittelbar bevor der Spuk begann, hatte Europa einige Jahre lang während einer ausgeprägten Hitze- und Dürreperiode schwitzen müssen. Und diese Hitzewelle, warnen Forschende der Leibniz-Institute für Geschichte und Kultur des östlichen Europa (GWZO) und für Troposphärenforschung (TROPOS) in einem Aufsatz im Fachjournal Climate of the Past, gleiche auf beängstigende Weise der Wetteranomalie, unter der Kontinentaleuropa seit 2018 leide.


Kommentar: Es gibt Zahlen, dass die "Hitzeperiode" oder die sogenannte offizielle Erderwärmung bereits Mitte bis Ende der 90er aufgehört hat.


Damals wie heute sei das Klima durch eine verstärkte Erwärmung der Arktis geprägt. Diese sogenannte Arktische Verstärkung sorgt dafür, dass der Temperaturunterschied zwischen den mittleren Breiten und der Region um den Nordpol abnimmt. Und zwar dramatisch: In den letzten Jahrzehnten stiegen die Temperaturen in der Arktis mehr als doppelt so schnell wie in anderen Regionen der Erde. Die Angleichung führt dazu, dass weniger atmosphärischer Austausch stattfindet: Die Wetterlagen werden stabiler.

Kommentar: Es ist sehr gut, solch einen Artikel auch in den Mainstreammedien zu lesen. Das war vor einigen Jahren noch undenkbar.


Brain

Stufe-3-Denken: Eine einheitliche Theorie der Selbstverbesserung

mountain view peace meditation
Ich habe den letzten Monat damit verbracht, meine Notizen aus über 200 Büchern durchzugehen. Als ich mich durch die Themen Gesundheit, Unternehmertum, Philosophie, Lernen und alles, was mich sonst noch interessiert, hindurcharbeitete, konnte ich nicht umhin, einige Trends zu bemerken, einige Kategorien des Denkens, in welche die Bücher organisiert werden könnten.

Als ich anfing, energischer zu lesen, konzentrierte ich mich auf praktische Bücher zur Selbstverbesserung im Ratgeberstil. The Power of Habit [Die Macht der Gewohnheit - AdÜ]. I Will Teach You To Be Rich [Ich werde dich lehren, reich zu sein - AdÜ]. The $100 Startup [Das 100-Dollar-Startup - AdÜ]. Beliebte Bücher, die versprachen, mir einen "Hack" beizubringen.

Irgendwann war ich von Büchern, die sich zu einem Blogbeitrag zusammenfassen lassen, gelangweilt und griff zu Büchern mit höherem Niveau. Peak [Gipfel - AdÜ]. Seeking Wisdom [Die Suche nach Weisheit - AdÜ]. The Monk and the Riddle [Der Mönch und das Rätsel - AdÜ]. Bücher, die ein breiteres Verständnis, einen reicheren Kontext für ihre Ideen boten.

Später habe ich angefangen, die Kategorie darüber zu erkunden: Bücher, die den Sprung zur Philosophie wagen. Antifragile [Anti-fragil - AdÜ]. Finite and Infinite Games [Endliche und unendliche Spiele - AdÜ]. Godel Escher Bach. Bücher, die nicht versprechen, einem beizubringen, wie man irgendetwas tut, sondern die vielmehr die Art und Weise verändern, wie unser Geist funktioniert, wenn man mit ihnen fertig ist.

Diese Kategorien könnte man sich als eine Hierarchie vorstellen, eine Art, das, was Sie lesen, nach seinem potenziellen Wert zu beurteilen. Ganz unten finden Sie die Bücher, die das Leben erleichtern. In der Mitte haben Sie die informativen, lehrreichen Bücher, und ganz oben sind die philosophischen, geistreichen Bücher.

Aber ich merkte bald, dass es nicht nur um Bücher ging. Es ging um Gedanken. Die Art und Weise, wie wir denken, kann in ähnliche Stufen unterteilt werden, und alle sinnvolle Selbstverbesserung, das Erlangen von Wissen, Fortschritte in der Reife, die Entwicklung von Fähigkeiten und unabhängiges Denken erfordern das Durchlaufen dieser aufeinanderfolgenden Stufen.

In der Anwendung gibt uns dies eine Möglichkeit, Fettleibigkeit, Tech-Bros, Neonazis, depressive College-Studenten, Veganer, Unternehmer, wütende Atheisten, SJWs, Lifestyle-Designer, Krypto-Fanatiker, Trump-Wähler und Konsumverhalten zu verstehen. Es zeigt uns, warum wir uns für unsere vergangenen Gedanken und Handlungen schämen und warum andere Menschen dumm und irrational erscheinen können. Es gibt uns eine neue Linse, um unsere Meinungsverschiedenheiten zu interpretieren, sowie einen Rahmen dafür, wie wir andere, die uns wichtig sind, dazu bringen könnten, sich zu verbessern.

Und das Wichtigste: Es gibt uns ein Modell dafür, wie wir unser eigenes Denken verbessern können. Dafür, wie wir ein bisschen weniger dumm, naiv oder irrend sein können. Wie wir unsere Perspektiven erweitern, effektiver lernen und unsere persönliche Entwicklung beschleunigen können.

Es beginnt bei Level 1.

Kommentar: Weiterführende Lektüre (auf Englisch): Und zum Anhören:


Attention

Wie COVID-19-“Impfstoffe” das Leben von Millionen von Menschen zerstören können

Dr. Judy Mikovits
© YouTube
Dr. Judy Mikovits
  • Der COVID-19-Impfstoff ist eigentlich kein Impfstoff im Sinne der medizinischen Definition eines Impfstoffs. Es handelt sich vielmehr um eine experimentelle Gentherapie, die große Teile der Bevölkerung vorzeitig töten und exponentiell mehr Menschen außer Gefecht setzen könnte
  • Da mRNA normalerweise schnell abgebaut wird, muss sie mit Lipiden oder Polymeren komplexiert werden. COVID-19-Impfstoffe verwenden PEGylierte Lipid-Nanopartikel, und PEG ist dafür bekannt, dass es Anaphylaxie verursacht
  • Freie mRNA kann dem Immunsystem Gefahr signalisieren und Entzündungskrankheiten auslösen. Daher ist die Injektion von synthetischer thermostabiler mRNA (mRNA, die resistent gegen Abbau ist) höchst problematisch, da sie chronische, langfristige Entzündungen fördern kann
  • Viele häufig berichtete Nebenwirkungen der COVID-19 Gentherapie-"Impfstoffe" scheinen durch Entzündungen im Gehirn verursacht zu werden
  • Jeder, der an einer entzündlichen Erkrankung wie rheumatoider Arthritis, Parkinson oder chronischer Borreliose leidet, sowie Personen mit erworbener Immunschwäche/Dysfunktion durch mikrobielle Erreger, Hirntraumata oder Umweltgifte haben ein hohes Risiko, durch COVID-19 mRNA-Impfstoffe zu sterben
Im April 2020 interviewte ich Judy Mikovits, Ph.D., über die mögliche Rolle, die humane Gammaretroviren bei COVID-19 spielen. Mikovits ist Molekularbiologin und Forscherin und war die Gründungsforschungsleiterin des Whittemore Peterson Institute in Nevada.

Ihr Buch Plague of Corruption landete 2020 auf Platz 1 der Bestsellerlisten von The New York Times, USA Today und The Wall Street Journal. Ihr neues Buch, Ending Plague: A Scholar's Obligation in an Age of Corruption, wird hoffentlich genauso gut abschneiden. Es ist auf Amazon vorbestellbar.

Kommentar: Das COVID-Massenimpfungs-Experiment: Bereiten Sie sich auf das Schlimmste vor - Mit diesem Gesundheitsprotokoll


Syringe

COVID-"Impfstoffe" sind ein medizinisches Experiment an der Menschheit

COVID Vaccines
© Harvard University
Wie unterscheiden sich die COVID-Impfstoffe von anderen auf dem Markt befindlichen Impfstoffen?

Bei den COVID-Impfstoffen handelt es sich um mRNA-Impfstoffe (messenger RNA/Boten-RNA), die völlig neu sind. Kein mRNA-Impfstoff wurde jemals zuvor für den menschlichen Gebrauch zugelassen. Es gibt keine anderen Therapien oder Prophylaktika auf dem Markt, die den gleichen Ansatz verwenden, obwohl es eine Handvoll von Bemühungen in diese Richtung gibt.

Traditionelle Impfstoffe führen Teile eines Virus ("lebend" oder tot) sowie Adjuvantien wie Aluminium und Quecksilber ein, um eine Immunreaktion zu stimulieren. Der neue mRNA-Impfstoff ist völlig anders. Er injiziert (transfiziert) Moleküle mit synthetischem genetischem Material aus nicht-menschlichen Quellen in unsere Zellen. In den Zellen angekommen, interagiert das genetische Material mit unserer Transfer-RNA (tRNA), um ein fremdes Protein zu bilden, das den Körper angeblich lehrt, das Virus zu zerstören, für das es kodiert ist. Der Impfstoff übernimmt also die Maschinerie zur Herstellung von Proteinen.

Beachten Sie, dass diese neu geschaffenen Proteine nicht von unserer eigenen DNA reguliert werden und somit völlig fremd für unsere Zellen sind. Was sie in vollem Umfang zu tun imstande sind, ist unbekannt.

Der Moderna-Impfstoff wird in zwei Dosen im Abstand von 28 Tagen verabreicht. Für den Pfizer-Impfstoff sind zwei Impfungen im Abstand von drei Wochen erforderlich.

Die Impfstoffe von Pfizer und Moderna enthalten ebenfalls die üblichen toxischen Adjuvantien.

Was sind die Sicherheitsbedenken?

Antikörperabhängiges Enhancement: "Übertriebene Immunreaktion"

Eine große Sorge, die von Wissenschaftlern und Ärzten geäußert wird (darunter der ehemalige Pfizer-Leiter für Atemwegsforschung Dr. Michael Yeadon und der Lungenspezialist und ehemalige Leiter des deutschen Gesundheitsamtes Dr. Wolfgang Wodarg), hat mit dem Potenzial für Antikörper-abhängiges Enhancement (ADE) zu tun, ein Phänomen, das bei Menschen, nicht-menschlichen Primaten und Frettchen im Zusammenhang mit den Coronaviren, die mit SARS und MERS in Verbindung gebracht werden, dokumentiert wurde. Bei ADE können Impfstoffe dazu führen, dass im Körper einer Person vorhandene Antikörper wie ein trojanisches Pferd für Wildviren wirken.

Im Falle von Personen, die COVID-19-Impfstoffe erhalten, könnten ADE nicht nur den Schweregrad der Erkrankung erhöhen, sondern auch zu Organschäden führen. Besorgniserregend ist, dass die COVID-19-Impfstoffstudien nicht darauf ausgelegt sind, ADE zu erkennen. Es ist nicht bekannt, welcher Anteil der US-Bevölkerung nach einer COVID-19-Impfung pathogenes Priming oder ADE erleiden könnte, aber die geschätzten 15 bis 24 Millionen Amerikaner, die bereits eine Autoimmunerkrankung haben, könnten besonders anfällig sein. Das CDC hat darauf hingewiesen, dass Personen mit Hochrisikokrankheiten - Personen, die von den Phase-I-Studien ausgeschlossen wurden - eine der vorgeschlagenen Gruppen für eine frühe Impfung sind.

Attention

Corona: Warum der PCR-Test unzuverlässig ist

pcr-test, corona test
© gettyimages.de/Morsa Images
Die Zahlen der positiven PCR-Tests werden jeden Tag als Corona-Neuinfektionen veröffentlicht. Sie sind ausserdem die Grundlage für massiv einschränkende Corona-Massnahmen und bald auch für eine umstrittene Impfung. Der PCR-Test aber wird längst von zahlreichen Ärzten, Wissenschaftlern und Anwälten kritisiert. Er soll alles andere als zuverlässig sein.

Der PCR-Test und die Pandemie

Die Corona-Pandemie besteht insbesondere aufgrund hoher Infektionszahlen. Damit sind die Zahlen der positiven Testergebnisse gemeint. Die Infektionszahlen geben also nicht an, wie viele Menschen krank sind, sie geben nicht an, wie viele mit Symptomen im Bett oder gar im Krankenhaus liegen. Im Gegenteil. Den meisten Menschen mit einem positiven Testergebnis geht es recht gut, viele sind gar vollkommen symptomlos. Gäbe es also den PCR-Test nicht, hätten wir höchstwahrscheinlich keine Pandemie.

Wenn Sie wissen möchten, was genau beim PCR-Test gemacht wird, so finden Sie eine Kurzbeschreibung ganz unten im letzten Abschnitt.

Wenn nun aber der PCR-Test offiziell als Mittel zur Diagnose einer SARS-CoV-2-Infektion verwendet wird und Grundlage für die wirklich drastischen Corona-Massnahmen ist, dann müsste dieser Test wirklich absolut zuverlässig und stimmig sein - so sollte man meinen. Weit gefehlt.