Willkommen bei SOTT.net
Mi, 17 Okt 2018
Die Welt für Menschen, die denken

Das Kind der Gesellschaft
Karte


Airplane

Kleinflugzeug tötet bei missglückter Landung Familie

Bei einer missglückten Landung auf dem Flugplatz Wasserkuppe in Hessen sind am Sonntag drei Spaziergänger ums Leben gekommen. Nun ist klar, wer die Opfer sind.
kleinflugzeug absturz
© Joscha Reinheimer
Rettungskräfte am Unfallort: Die Ursachen des Unglücks sollen durch Experten des Bundesamts für Fluguntersuchung zeitnah ermittelt werden.
Die Opfer der tödlichen Flugzeuglandung auf der Wasserkuppe sind identifiziert. Es handelt sich nach Angaben des Polizeipräsidiums Osthessen um eine Familie aus der Nähe von Fulda. Der Pilot der Cessna kommt nach dem derzeitigen Ermittlungsstand aus Ludwigshafen, wie Polizeisprecher Martin Schäfer berichtete. Die Maschine sei in Mannheim gestartet.

Bei den drei Getöteten handelt es sich nach Polizeiangaben um eine 39 Jahre alte Mutter und ihre beiden Kinder: ein Sohn im Alter von 11 Jahren und "mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit" eine 12 Jahre alte Tochter. Mutter und Kinder lebten in einem nicht genauer benannten Ort südöstlich von Fulda.

Compass

ICE brennt bei Montabaur - 500 Fahrgäste evakuiert

Auf der Strecke zwischen Köln und Frankfurt - bei Montabaur - sind Teile eines ICE abgebrannt. Die Ursache für den Brand ist momentan noch unklar und es gab insgesamt fünf Leichtverletzte. Insgesamt wurden 500 Fahrgäste evakuiert. Die Strecke ist für das gesamte Wochenende gesperrt.
abgebrannter ice
© Ute Lange/dpa
Ein mitfahrender Beamter der Bundespolizei hat die Evakuierung des brennenden ICE maßgeblich in die Hände genommen. Der Mann bemerkte den Rauch in dem Wagen und leitete die Rettung ein. Die Schwierigkeit zu dem Zeitpunkt sei unter anderem gewesen, dass der Zug im Westerwald noch an der Stromleitung hing, sagte ein Polizeisprecher später. Der Bundespolizist habe um diese Gefahr gewusst und auch im Blick gehabt, dass in der Gegenrichtung noch Züge unterwegs sein könnten. Er habe daher die Menschen in einem bestimmten Korridor und in eine bestimmte Richtung aussteigen lassen. Nach den Worten des Kreisfeuerwehrinspekteurs Werner Böcking waren zudem weitere Mitglieder von Hilfsorganisationen an Bord, sie konnten die Evakuierung routiniert begleiten.

- Rheinische Post

Compass

Weil er ausweichen musste: Radfahrer prügelte Fußgänger zu Tode

Ein Fußgänger läuft vor ein Rad. Der Fahrer rastet aus und prügelt ihn krankenhausreif. Nun ist das Opfer in einer Klinik gestorben.
hannover
© Google / Street View
Die Limmerstraße in Hannover: Hier ist die Tat geschehen. Das Bild zeigt eine ältere Aufnahme von Google Street View.
Hannover. Nach einer brutalen Attacke im Straßenverkehr in Hannover ist ein 40 Jahre alter Mann gestorben. Der Hotelwirt war von einem 28-Jährigen krankenhausreif geprügelt worden - und das nur, weil dieser ihm vors Fahrrad gelaufen war. Der 40-Jährige kämpfte deshalb von Montagnachmittag bis Donnerstag mit dem Tod.

Der Fall hatte für Aufsehen gesorgt, weil der Tatverdächtige nicht nur mit besonderer Brutalität auf sein Opfer eingeprügelt hatte - sondern auch, weil die Behörden ihn nach der Vernehmung zuerst hatten laufen lassen. Tatverdacht: Gefährliche Körperverletzung.

Diese Einschätzung ist zwischenzeitlich revidiert worden. Der 28-Jährige sitzt inzwischen in Untersuchungshaft und wird nun des versuchten Totschlages beschuldigt.

House

Selfie Devolution: Seit 2011 starben 259 bei der Aufnahme eines Selfies

Selfies zählen heutzutage fast zum täglichen Brot und um die Dosis für Aufmerksamkeit zu bekommen, weil scheinbar sonst nichts Wichtiges im Leben geschieht. Manche Menschen gehen dabei Risiken ein, um den Schuss ihres Lebens zu machen. Und viele sterben bei diesem - ach so wichtigen - Schuss.
selfie evolution
Eine indische Studie gab Folgendes bekannt:
Eine neue Studie indischer Wissenschaftler hat wiederum bewiesen, dass der moderne Selfie-Trend längst nicht so harmlos ist, wie manche denken mögen. Im Zeitraum zwischen Oktober 2011 und November 2017 hatte demnach das Arrangieren von Selfie-Fotos weltweit 259 Todesfälle zur Folge - die mit Abstand meisten davon übrigens in Indien, gefolgt von Russland, den USA und Pakistan.

- RT Deutsch
Die meisten Menschen starben bei ihren Selfies durch:
  • Ertrinken
  • Zusammenstoß mit Verkehrsmitteln
  • Absturz aus großen Höhen
Das Durchschnittsalter der Opfer beträgt dabei knapp 23 Jahre und 72.5 % waren männlich.

Ambulance

Leichtsinnig: Fahrer verließ Bus ohne Bremsen zu betätigen - Besetzter Bus rollte 150 m

Ein Busfahrer bemerkt, dass sein Kassiergerät nicht richtig funktioniert. An einer Haltestelle bremst er und steigt aus, um es zu reparieren. Doch der Bus macht sich selbstständig. An Bord sind Dutzende Passagiere.
autobus
© dpa
Ein vollbesetzter Linienbus ist im hessischen Gießen in einen Wald gerollt - es war kein Fahrer an Bord. Das schwere Fahrzeug habe sich auf einer abschüssigen Straße in Bewegung gesetzt, als der Fahrer von außen einen Defekt beheben wollte. Der Bus sei erst nach rund 150 Metern im Dickicht zum Stehen gekommen, wie ein Feuerwehrsprecher sagte. Vier Menschen wurden leicht verletzt.

Der 51-jährige Busfahrer hatte das Fahrzeug am Vormittag an einer Haltestelle gestoppt, weil das Kassiergerät nicht mehr funktionierte. Er zog eine der beiden Bremsen an und stieg aus, um den Fehler von außen zu beheben. Dabei löste sich die Bremse und der Bus geriet ins Rollen. Beim Versuch, wieder zurück in den Bus zu gelangen, sei der Mann gestürzt und habe sich an der Schulter verletzt, teilte die Polizei mit.

Ambulance

Schwerer Unfall bei New York: Limousine driftet in Menschenmenge - 20 Tote

Im US-Bundesstaat New York prallt eine Hochzeitslimousine an einer Kreuzung mit einem anderen Fahrzeug zusammen und driftet danach auf einen nahegelegenen Parkplatz ab. Der ist zu diesem Zeitpunkt voller Menschen. Die Konsequenzen sind fatal.
limousine
© ap
Nach dem Zusammenprall eines Autos mit einer voll besetzten Hochzeitslimousine sind am Samstag im US-Bundesstaat New York 20 Menschen ums Leben gekommen. Nach Angaben der Polizei waren die beiden Fahrzeuge an einer Kreuzung zusammengestoßen. Die Polizei machte zunächst nur vage Angaben und bestätigte erst einen Tag nach dem Unfall die Zahl der Toten. Der Unfall ereignete sich demnach in dem Ausflugsort Schoharie - etwa 270 Kilometer nördlich der US-Metropole New York.

Die Times Union in Albany - eine örtliche Zeitung - berichtete, die Limousine sei nach dem Aufprall auf den Parkplatz eines nahe gelegenen Cafés gerast. Dort habe das Fahrzeug eine Gruppe von Menschen erfasst. Die Betreiber des Cafés, zu dem auch ein Laden gehört, schrieben selbst auf ihrer Facebook-Seite, es sei vor dem Geschäft zu einem schrecklichen Unfall gekommen.

Eye 1

Wirken verborgene Hände im "Kampf der Zivilisationen" in Europa?

The clash of civilization

Der Kampf der Zivilisationen
In meinem letzten Artikel "Einwanderung, Kriminalität und Propaganda" legte ich nahe, dass in Europa ein "Kampf der Zivilisationen" inszeniert wird.

Dieser Konflikt wird von zwei sich gegenüberstehenden, radikalisierenden Bevölkerungsgruppen inszeniert: den weißen ansässigen Europäern, die dazu ermutigt werden, jegliche Form von Einwanderung zu verweigern, und den Migrantenbevölkerungsgruppen, die dazu ermuntert werden, jegliche Manifestation weißer europäischer Zivilisation abzulehnen.

Um solch ein Ziel zu erreichen, werden fünf sich gegenseitig ergänzenden Operationen durchgeführt:
  • Vom Westen geführte Kriege gegen hauptsächlich muslimische Länder
  • Die Bedrohung durch ISIS und die Angriffe unter Falscher Flagge, die dazu beitrugen
  • Die Politik der offenen Grenzen, die in der EU vorherrscht
  • Die Radikalisierung von Migrantenpopulationen durch fundamentalistische Formen des Islam
  • Die Radikalisierung der ansässigen Bevölkerung durch ultra-nationalistische Ideologien.
Wird der Kampf der Zivilisationen wirklich künstlich fabriziert oder ist er einfach nur das Resultat spontaner menschlicher Tendenzen zu Hass, Gewalt und Rassismus?

Ein Faktor, der die erste Option stark untermauert, ist die dokumentierte Involvierung einiger miteinander verbundener Gruppen in jeder der fünf sich gegenseitig ergänzenden Operationen, die oben aufgelistet sind.

Darüber hinaus würden diese Gruppen von einem in Europa stattfindenden "Kampf der Zivilisationen" profitieren, wie wir weiter unten sehen werden.

Jet5

Mig-29 stürzt bei Moskau ab - Piloten konnten sich retten

Am Freitag ist ein Kampfflugzeug vom Typ MiG-29 bei einem Übungsflug in einem Vorort Moskaus verunglückt. Die beiden Piloten konnten sich noch rechtzeitig per Schleudersitz aus der Maschine retten. Laut vorläufigen Angaben wird technisches Versagen in einem der Triebwerke als Hauptgrund für den Absturz angegeben.
mig 29
© Sputnik
Das Flugzeug gehörte dem russischen Michail-Gromow-Institut für Flugforschung und absolvierte einen Flug vom Flughafen Moskau-Schukowski, teilte die Nachrichtenagentur TASS mit. Als die Maschine unlenkbar geworden sei, hätten die Piloten sie von einem besiedelten Gebiet weggesteuert und sich erfolgreich katapultiert. Das Flugzeug sei dann in einen Wald gestürzt. Die Piloten seien per Hubschrauber in ein Krankenhaus eingeliefert worden, einer davon soll sich leicht am Rücken verletzt haben.

Kommentar: Das ist mittlerweile der dritte unmittelbare Absturz in Russland.

Nur Zufall? Vize-Generalstaatsanwalt und Skripal-Ermittler aus Russland abgestürzt


Ambulance

Hubschrauberabsturz in Österreich - Glimpflicher Ausgang

Unglück am Sonntagnachmittag in Kottingbrunn (Baden): Ein Helikopter stürzte ab, kam seitlich zum Liegen, vier Insassen wurden leicht verletzt.
hubschrauberabsturz
© Euphoric Fotografie
Flug-Unfall in Kottingbrunn: Ein Hubschrauber stürzte ab, blieb seitlich liegen. Ein Großaufgebot an Retttern (Feuerwehr, Polizei, Rettung) eilte zur Unglücksstelle, auch der ÖAMTC-Notarzthubschrauber wurde alarmiert. Die Crew des Rettungshelikopters konnte jedoch ohne Patienten an Bord wieder abheben.

Denn laut ersten Informationen gab es zwar vier Verletzte, alle Betroffenen sollen jedoch recht glimpflich davon gekommen sein. Die Ermittlungen zum Unfallhergang stehen erst am Anfang - mehr Infos im Laufe des Nachmittages.

Handcuffs

Einwanderung, Kriminalität und Propaganda

immigration
In meinem letzten Artikel über das Thema Einwanderung schrieb ich, dass eine "der destruktiven Konsequenzen von nicht-integrierter Massenmigration ein Anstieg an Kriminalität ist".

Migration is the top concern for EU citizens

Migration ist die Hauptsorge für europäische Bürger.
Naiverweise glaubte ich, dass die Verbindung zwischen Migration und Verbrechen offensichtlich war. Nachdem ich den Artikel jedoch veröffentlicht hatte, setzte ich meine Nachforschungen über das Thema fort und erkannte, dass sich die Dinge wie üblich viel komplexer - und viel interessanter - gestalten als sie auf den ersten Blick erscheinen.

Im vorliegenden Artikel werden wir versuchen, die Verbindungen zwischen Migration und Kriminalität - falls vorhanden - zu verstehen. Um dies tun zu können, werden wir eine Reihe von Tabellen durchsehen, wir werden sie interpretieren und, viel wichtiger, wir werden sehen, wie aus diesen Daten oftmals die "Rosinen" herausgepickt und verdreht werden, um extremistischen ideologischen Diskursen zu dienen.

Lassen Sie uns zuerst einen Blick darauf werfen, wie Migration wahrgenommen wird. In Europa ist bei den meisten Bürgern deutlich die Einwanderung zur größten Quelle der Besorgnis geworden - diese Sorge steht höher als Terrorismus oder Arbeitslosigkeit.

Ob diese Sorge gerechtfertigt ist, spielt hier erstmal keine Rolle, weil es einen wichtigen Punkt offenlegt: eine Mehrheit der europäischen Menschen ist wirklich besorgt über die Einwanderung in ihre Länder; d.h., es liegt eine emotionale Ladung vor. Und wir wissen, dass gesteigerte emotionale Zustände einen sehr fruchtbaren Boden für die Hysterisierung, Schwarz-Weiß-Denken und extremistische Ideologien bieten.