Willkommen bei SOTT.net
Di, 19 Okt 2021
Die Welt für Menschen, die denken

Das Kind der Gesellschaft
Karte

Better Earth

Vorerst in den USA: Angestellte bei Google und Facebook dürfen nur geimpft ins Büro zurück

Für Mitarbeiter von Google und Facebook in den USA ist eine Impfung gegen das Coronavirus künftig Pflicht, um wieder im Büro arbeiten zu dürfen. Ähnliches könnte bald auch für die Bundesangestellten des Landes gelten.
Google
© Mike Blake / Reuters
Die Mitarbeiter der Internetriesen Google und Facebook in den USA müssen sich vor einer Rückkehr in die Büros gegen das Coronavirus impfen lassen. Das teilten die Unternehmen unabhängig voneinander mit.

Google-Chef Sundar Pichai erklärte, die Regelung betreffe zunächst die USA, werde in den kommenden Monaten aber auch für andere Regionen gelten, sobald dort Impfungen verfügbar seien.

Infolge des jüngsten Anstiegs der Corona-Neuinfektionen in den USA wegen der Delta-Variante verschiebt Google zudem die geplante größere Rückkehr in die Büros bis 18. Oktober, wie Pichai erklärte.

Arrow Up

"Das System ist fadenscheinig und dumm" - Helge Schneider bricht Konzert auf der Bühne ab

Der berühmte deutsche Komiker und begnadete Musiker Helge Schneider brachte während der Corona-Krise schon mehrmals seinen Unmut über die Konsequenzen der Corona-Hysterie für ihn und seine Kollegen in der Musik und Unterhaltungskultur zum Ausdruck. Nicht zuletzt fand der Künstler die Corona-Maßnahmen, die den Zuschauern in Konzerten und Veranstaltungen auferlegt wurden, problematisch. Zwischenzeitlich verkündete er deshalb, dass er mit diesen Maßnahmen wenig Sinn darin sieht, aufzutreten. Nun versuchte Helge jedoch trotzdem einen Auftritt unter diesen Bedingungen durchzuführen und brach die Aufführung kurzerhand ab.
Helge Schneider
© www.globallookpress.com via www.imago-images.de
Archivbild: Helge Schneider mit Band beim "Strandkorb-Open-Air" in Wiesbaden am 19. Juli 2021
Fast seit Beginn der Corona-Maßnahmen gilt Helge Schneider als einer der wenigen öffentlich kritischen Künstler überhaupt, der es noch dazu schafft, seine Kritik in gewohnt humorvoller Art zu verpacken. In Augsburg platzte ihm jetzt live der Kragen.

~ de.rt.com
Die Kunst- und Kulturszene wurde im Zuge der Corona-Maßnahmen besonders hart getroffen, während anscheinend noch immer keinerlei Hilfen in Aussicht gestellt wurden. Mit über 1,5 Millionen Menschen ist diese Branche die zweitgrößte Deutschlands.
Immer wieder fällt Helge Schneider mit geistreichen Videos auf, mit denen er seine Kritik an den Corona-Maßnahmen kundtut. Denn diese sowie die fehlende finanzielle Unterstützung des Staats machen es Künstlern unmöglich, überhaupt bzw. unter den gewohnten Bedingungen aufzutreten.

Wer selbst mal auf der Bühne gestanden hat, kann das nachvollziehen. Eine gesamte Branche leidet wie kaum eine zweite, und die Vielfalt in Kunst und Kultur ist womöglich dauerhaft deutlich beschränkt.

~ de.rt.com
Helge spricht vielen Künstlern und Arbeitern in dieser Branche aus dem Herzen auch, wenn er sich in seiner Aussage hier anscheinend nicht auf die Coronamaßnahmen bezieht.
Doch nun hat Helge Schneider "keine Lust mehr", unter den "Maßnahmen" vor Ort Konzerte zu geben. Beim Strandkorb-Open-Air in Augsburg war für ihn nach 40 Minuten Schluss. Mit ungewohnt ernster Miene verkündete er dem Publikum:
"Das geht mir ziemlich auf dem Sack! [...] Ich breche die Strandkorbkonzerte an dieser Stelle ab."
Schneider, der auf der Bühne immer viel improvisiert, kritisierte, dass er die Reaktionen des Publikums nicht wahrnehmen könne - ihm fehle schlichtweg der "Kontakt" zu den Zuschauern. Er könne so einfach "nichts mehr machen".

~ de.rt.com
Ohne um den heißen Brei herumzureden brachte Helge die Situation mit den Worten "fadenscheinig und dumm" auf den Punkt und verließ danach die Bühne:

Bulb

Mehr als 160.000 Franzosen demonstrieren gegen Impfpflicht und Gesundheitspass

Paris Frankreich Protest Corona
Nachdem der französische Präsident Emmanuel Macron totalitäre Maßnahmen für seine Bürger angekündigt hatte, die schon im August/September in Kraft treten könnten, sind jetzt in ganz Frankreich mehr als 160.000 Menschen gegen die drohende Impfpflicht, den Gesundheitspass und die Corona-Maßnahmen im Allgemeinen auf die Straße gegangen.
In ganz Frankreich sind mehr als 160.00 Demonstranten gegen die für bestimmte Berufsgruppen verpflichtenden Corona-Impfung und die Ausweitung des Gesundheitspasses auf die Straße gegangen. Allein in Paris demonstrierten mehr als 11.000 Menschen.

In Paris und anderen Städten in ganz Frankreich demonstrierten am Samstag Tausende gegen die für bestimmte Berufsgruppen verpflichtenden Corona-Impfung und die Ausweitung des Gesundheitspasses. Der französische Nachrichtensender Franceinfo berichtet unter Berufung auf das Innenministerium von mehr als 160.000 Demonstranten. Allein in Paris seien mehr als 11.000 Menschen auf die Straße gegangen.

~ de.rt.com
In Paris kam es während der Proteste im Bereich des Champs-Élysées zu Ausschreitungen. Die Polizei reagierte mit Wasserwerfern und Tränengas.

Yoda

Anti-Impfproteste: Tausende gehen in Frankreich und Griechenland auf die Straße

In Europa regen sich immer mehr Anti-Impf-Proteste. Unter anderem in Frankreich und Griechenland gehen Tausende auf die Straße, um gegen die Covid-19-Immunisierung oder gegen Einschränkungen für Ungeimpfte zu demonstrieren.
demonstration frankreich
© Geoffroy van der Hasselt/AFP
Die Polizei setzt Tränengas gegen Demonstrierende in Paris ein: Rund 19.000 Menschen protestierten in Frankreich am Nationalfeiertag (14. Juli) gegen die neuen Corona-Regeln im Land.
In der griechischen Hauptstadt Athen haben rund 4.000 Menschen gegen den Druck auf Ungeimpfte demonstriert, die sich künftig nicht mehr in Innenräumen von Gastronomie- und Kulturbetrieben aufhalten dürfen. Das hatte die griechische Regierung am Montag angekündigt.

Bislang größte Demo von Impfgegnern in Griechenland

Es war die bislang größte Demonstration von Impfgegnern in Griechenland. Auch in Thessaloniki und Heraklion auf Kreta seien mehrere Hundert Menschen auf die Straße gegangen, wie die Polizei mitteilte.

Die Demonstranten kritisieren auch, dass sich Beschäftigte im Gesundheitssektor und in der Altenpflege künftig verpflichtend impfen lassen müssen - sonst können sie von ihrer Arbeit freigestellt werden. Die Impfpflicht gilt künftig auch für alle Wehrpflichtigen und Berufssoldaten.

"Es wird für uns immer enger. Wir haben das Recht, uns nicht impfen zu lassen", sagten Demonstranten Reportern vor Ort.

MIB

Erster Cyber-Katastrophenfall in Deutschland - Landkreis lahmgelegt

Ein Hackerangriff auf Anhalt-Bitterfeld hat den ersten Cyber-Katastrophenfall ausgelöst. Sicherheitskreise vermuten, dass es sich um eine Erpressung handele.
hacker
© Getty Images
Der Katastrophenfall wurde ausgerufen, um schneller reagieren zu können, erklärt der Landkreis-Sprecher.

Berlin - Ein Hackerangriff auf den Landkreis Anhalt-Bitterfeld hat den ersten Cyber-Katastrophenfall in Deutschland ausgelöst. Die Verwaltung des Landkreises in Sachsen-Anhalt muss nach eigenen Angaben fast zwei Wochen lang ihre Arbeit weitgehend einstellen, weil Kriminelle das Computersystem am 6. Juli attackiert hatten.

"Wir sind praktisch vollkommen lahmgelegt - und das wird auch in der kommenden Woche so sein", sagte ein Sprecher am Samstag. Der Landkreis mit rund 157.000 Einwohnern kann deshalb etwa keine Sozial- und Unterhaltsleistungen mehr auszahlen. Die Sicherheitsbehörden ermitteln.

Putin

Tagesschau verwechselt Putin und Biden im Abendprogramm

Am Mittwoch trafen sich die Präsidenten Joe Biden und Wladimir Putin zum ersten Mal. Natürlich berichtete auch die Tagesschau darüber. Bei der Sendung ging dann aber etwas schief.

putin als Biden
© Screenshot Tagesschau.de
Putin oder Biden? Das haben sich wohl viele Zuschauer der Tagesschau am Mittwochabend gefragt. In der ARD-Nachrichtensendung sahen sie in der Halbzeitpause zwar das Gesicht des russischen Präsidenten Wladimir Putin - darunter aber den Namen des US-amerikanischen Präsidenten Joe Biden mit dem Zusatz: "Präsident USA".

Die Szene war Teil eines Berichts über das erste Gipfeltreffen von Biden und Putin, welches am Mittwoch stattfand.

Wo die richtige Bauchbinde geblieben ist, wird kurz darauf klar: Eine der folgenden Szenen zeigt dann tatsächlich Biden - allerdings unter dem Namen "Wladimir Putin".

Kommentar: Der arme Putin.


Flashlight

Tödliche Schüsse in Hannover: Polizei fahndet weiter nach Täter

Nach den tödlichen Schüssen in Hannover fehlt von dem mutmaßlichen Täter weiter jede Spur. In Langenhagen durchsuchten Spezialkräfte am Donnerstagabend im Zusammenhang mit der Tat eine Wohnung.
sek hannover
© Elsner/Mahrholz
Langenhagen: SEK- Einsatz nach dem Tötungsdelikt in Hannover.
Dies bestätigte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Hannover. Der Gesuchte wurde dort nicht gefunden. Bislang gebe es keinen Fahndungserfolg, so die Sprecherin am Freitagvormittag. Ob die Ermittler in Langenhagen den Täter oder mögliche Komplizen suchten und auf wen sie in der Wohnung trafen, ist bisher nicht bekannt. Nach dem mutmaßlichen Schützen werde weiter mit Hochdruck gefahndet, hieß es. Nach Informationen des NDR in Niedersachsen wissen die Fahnder ziemlich genau, wer der Mann ist. Aus ermittlungstaktischen Gründen könne man aber bislang nicht mehr sagen, hieß es.

30-Jähriger stirbt in seinem Auto

Zu der Tat war es am frühen Donnerstagnachmittag auf einer viel befahrenen Kreuzung in der Innenstadt gekommen. Auf einen 30 Jahre alten Autofahrer wurde aus einem anderen Wagen heraus mindestens ein Schuss abgeben. Daraufhin beschleunigte dessen Wagen und prallte nur wenige Meter entfernt gegen den Mast eines Verkehrsschildes. Trotz Wiederbelebungsversuchen durch den Rettungsdienst starb der Mann noch am Tatort. Ob er durch einen Schuss ums Leben gekommen ist, steht derzeit nicht fest.

Camera

Erste Folgen der Lockdowns: Privatinsolvenzen steigen massiv an

Es war vorauszusehen und keine große Zauberei, dass durch die Lockdowns die Bevölkerung auch finanziell in Mitleidenschaft gezogen wird, wenn fast die gesamte Wirtschaft im Großen und Kleinen zum Stillstand gebracht wurde. Nun gibt es erste Daten dazu.

contant geld euro
Nach einer Statistik der Wirtschaftsauskunftei Crifbürgel steuert die Zahl der Privatinsolvenzen im laufenden Jahr auf eine Verdopplung im Vergleich zum Vorjahr hin. Das Jahr 2021 könnte demnach rund 110.000 private Pleiten mit sich bringen. Im vergangenen Jahr waren es lediglich 56.324 Privatpleiten. In den vergangenen zehn Jahren war deren Zahl rückläufig.

- Tagesschau.de
Auch der Mittelstand ist betroffen:
Im ersten Quartal haben laut der Auskunftei bereits 31.821 Menschen ihre Privatinsolvenz erklärt, 56,5 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Hauptursache dafür sind die Auswirkungen der Corona-Krise. Die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie seien nicht nur für Beschäftigte im Niedriglohnbereich existenzbedrohend, sondern auch im mittleren Einkommensbereich zum Beispiel durch Kurzarbeit deutlich spürbar, so Crifbürgel-Geschäftsführer Frank Schlein.

- Tagesschau.de

Biohazard

Stromausfall in München: Bekennerschreiben von möglicherweise linksextremer Gruppe

Ein Knistern, ein Knall, ein Feuer - dann war der Strom in 20.000 Haushalten weg. Nach dem großen Stromausfall in München prüft die Polizei ein Bekennerschreiben von Linksradikalen. Darin werden weitere Anschläge auf die Infrastruktur angekündigt.
stromausfall münchen
© pa/dpa/Peter Kneffel
Der Stromausfall in München am vergangenen Freitag ist möglicherweise durch den Anschlag einer linksextremistischen Gruppierung verursacht worden. Das geht aus einem Bekennerschreiben hervor, das am Sonntag auf der Online-Plattform "Indymedia" veröffentlicht wurde.

Bekennerschreiben: Hauptziel war Rohde & Schwarz am Ostbahnhof

Die Verfasser des Schreibens erklären, "das Strom- und Glasfasernetz der Stadtwerke im Münchner Osten angegriffen" zu haben. Das Hauptziel der Aktion sei "der Rüstungskonzern Rhode & Schwarz [Schreibfehler im Originalzitat, Anmerk. der Redaktion] am Münchner Ostbahnhof" gewesen. Diesen habe man empfindlich treffen wollen.

Bei Rohde und Schwarz handelt es sich um einen Elektronikkonzern, der Unternehmen und den Staat unter anderem mit elektronischer Mess- und Fernmeldetechnik beliefert. Diese wird etwa bei der Flugsicherung, in der Verteidigung und für die Cybersicherheit eingesetzt. Die Unternehmenszentrale des Konzerns liegt im vom Stromausfall betroffenen Werksviertel.

Tat hatte laut Bekennern auch ökologische Motive

Daneben habe man, wie es in dem Bekennerschreiben heißt, aber unter anderem auch auf den Beschluss zur Abholzung des Forst Kasten reagieren wollen. "Es ist unsere Antwort auf den jämmerlichen Stadtratsbeschluss, den Forst Kasten abzuholzen um dort Kies zu fördern. Die Stadtwerke München betreiben weiterhin ein Kohlekraftwerk in Bogenhausen und den Atommeiler Isar 2. Deshalb werden wir auch in Zukunft ihre Infrastruktur angreifen."

Cross

14 Tote bei Seilbahnunglück in Italien - Ein fünfjähriges Kind überlebt

Schweigeminuten in Stresa: Italien trauert um die 14 Toten nach dem Seilbahn-Absturz - nur ein kleiner Junge überlebte. Ein Zugseil hatte sich offenbar gelöst. Doch eine entscheidende Frage bleibt: Warum griff das Sicherheitsbremssystem nicht?
seilbahnunglück italien
© pa/dpa/Piero Cruciatti
"Stille und Schmerz, das bleibt heute nach dem Drama", schreibt die Feuerwehr auf Twitter. Am Tag nach dem Seilbahn-Absturz am Lago Maggiore ist an der Unglücksstelle nur noch die Gondel zu sehen - bedeckt mit einer grauen Plane und eingehüllt in diesigen Nebel.

Zugseil war wohl der Auslöser

Die Ursache für das Unglück ist weiter unklar. Zumindest über den Unglückshergang gibt es neue Erkenntnisse. Augenzeugen berichten, dass die mit 15 Personen besetzte Gondel fast an der Bergstation am Monte Mottarone angelangt war.

Dann, sagt ein ermittelnder Carabinieri-Kommandeur, habe sich offensichtlich ein Teil des Zugseils gelöst. Daraufhin rutschte die Gondel rückwärts das Halteseil hinunter, nahm rasend schnell Geschwindigkeit auf und schlug nach rund 300 Metern gegen einen Stützpfeiler der Seilbahn ehe sie rund 20 Meter in die Tiefe stürzte.