Willkommen bei SOTT.net
Fr, 21 Jul 2017
Die Welt für Menschen, die denken

Feuerbälle


Comet

165 Meteoriten-Trümmer von Meteoriteneinschlägen vor mehr als 400 Millionen Jahren entdeckt

Geologen entdeckten in Gestein aus dem Gailtal außerirdische Spuren. Sie stammen von Meteoriteneinschlägen vor mehr als 400 Millionen Jahren.

© Universität Lund
Einer der Mikrometeoriten in einer stark vergrößerten Darstellung. Das Korn ist nur etwa 0,2 Millimeter groß
Aller Anfang ist schwer. Für die Forschung des schwedischen Geologen Birger Schmitz gilt das ganz besonders. Sage und schreibe 350 Kilo Gestein schleppte er mithilfe seiner drei Assistenten im Herbst 2015 von der Cellon-Rinne auf dem Kärntner Plöckenpass einige hundert Höhenmeter tiefer bis zur Straße. Sinn und Zweck der schweißtreibenden Aktion: Birger war auf der Suche nach den Überresten von Minimeteoriten, die vor mehr als 400 Millionen Jahren möglicherweise auch im Gailtal eingeschlagen haben.

Nun steht das Ergebnis fest. „Im Gestein sind tatsächlich insgesamt 165 extraterrestrische Körner nachgewiesen worden“, sagt Hans Peter Schönlaub vom Geopark Karnische Alpen. „Man hat sie eindeutig als Rest von Asteroiden oder Kleinplaneten identifiziert.“ Die außerirdischen Trümmer sind maximal 63 Mikrometer groß (ein Mikrometer entspricht einem tausendstel Millimeter). Sie wurden unter dem Mikroskop entdeckt, nachdem man das Gestein aus dem Gailtal an der Universität im südschwedischen Lund monatelang in Salzsäure-Wannen aufgelöst hatte.

Comet 2

Faustgroßer Meteorit landet in den Niederlanden: Alt wie unser Sonnensystem

Er krachte in einen Schuppen: Geoforscher präsentieren einen Meteoriten, der im Januar in den Niederlanden eingeschlagen war.

© AFP/ Naturalis Biodiversity Centre/ Rebecca Reurslag
Meteorit aus den Niederlanden
Niederländische Forscher haben der Öffentlichkeit am Montag einen schätzungsweise 4,5 Milliarden Jahre alten Meteoriten vorgeführt, der im Januar in der Kleinstadt Broek bei Amsterdam niedergegangen war.

"Wir wollten zu hundert Prozent sicher sein, was für ein Meteorit es ist, deshalb haben wir zunächst einige Forschungen angestellt", sagte der Geologe Leo Kriegsman. Bei dem Meteoriten handelt es sich um einen etwa faustgroßen Gesteinsbrocken mit einem Gewicht von etwa 500 Gramm.

Kommentar: Ein Video des Meteors:




Comet

Wissenschaftler vermuten gefährliche Asteroiden in Tauriden Meteorstrom

Zweimal im Jahr kommt die Erde mit dem Meteorschauer der Tauriden in Berührung und dann laden Sternschnuppen zum Wünschen ein. Teil des Himmelsphänomens sind aber wohl auch große Asteroiden, die der Erde gefährlich werden können, haben Forscher ermittelt.

© Academy of Sciences of the Czech Republic
Ein heller Feuerball der Tauriden
Wissenschaftler haben mehrere Asteroiden mit dem Meteorstrom der Tauriden in Verbindung gebracht und vermuten, dass der noch weitere Himmelskörper umfasst, die der Erde gefährlich werden könnten. Das berichten die tschechischen Forscher, die 144 sogenannte Feuerbälle - besonders helle Meteore - der Tauriden untersucht haben. Dadurch konnten sie zwei Asteroiden mit einem Durchmesser von 200 bis 300 Metern einem neuen Zweig der Tauriden zuordnen, die zweimal im Jahr den Orbit der Erde kreuzen. Weil es wahrscheinlich sei, dass dazu weitere große Objekte gehören, erhöhten sich die Gefahren des Zusammentreffens mit der Erde deutlich, schreiben sie in einer Mitteilung der Tschechischen Akademie der Wissenschaften.

Fireball 2

Erneut Meteor über Dawlish gefilmt?

Wir sind in England, im Küstenort Dawlish am Strand und das was hier so leuchtet ist nicht der Mond im Zeitraffer.Es ist ein Meteor. Aufgenommen von einer Webcam.
Von Dawlish aus hat man einen guten Blick über den Ärmelkanal. Und ganz offensichtlich ist es ein guter Ort um Meteoriten und ähnliche Himmelsphänomene zu beobachten. Die Webcam von Dawlish Beach hat schon einige davon aufgenommen.


Kommentar: Bei dem gezeigten Meteor kann es sich auch um eine Aufnahme vom April diesen Jahres handeln.


Meteore sind Leucht- und Wettererscheinungen in der Erdatmosphäre, Man versteht darunter auch das Aufleuchten von Sternschnuppen, wenn sie in der Atmosphäre verglühen. Fallen die Meteore bis zur Erdoberfläche herab, werden sie als Meteoriten bezeichnet.

Fireball 4

Komet Johnson fliegt an unserer Erde vorbei

Der Komet C/2015 V2 (Johnson) nähert sich der Erde und soll am Sonntag in einer Entfernung von 121.325.600 Kilometern an unserem Planeten vorbei fliegen, teilte das Moskauer Planetarium mit.

© Moskauer Planetarium
Anfang Juni werde er seine maximale Helligkeit von 7 mag erreichen und scheine damit fast so hell wie der Neptun (7,8 mag) und viel heller als die Sterne des Großen Bären (2 mag) am Nachthimmel.
Here is another comet, C/2015 V2 (Johnson), with the Schmidt. Note the two opposing dust and gas tails. (Photo: Bernadett Ignácz) pic.twitter.com/k9dt1Paemv

— Konkoly Observatory (@konkolyobs) 30 мая 2017 г.
Doch in die ganzen ersten Junihälfte findet man ihn im Sternbild des Bärenhüters nahe des Sterns Arktur als ein grünlichen verschwommenen Stern. Auf der nördlichen Halbkugel lässt der Komet sich mithilfe eines Fernglases oder eines einfachen Teleskops hoch über dem Horizont im Süden beobachten.

Am 12. Juni erreicht der Komet Johnson das Perihel seiner Umlaufbahn und nähert sich der Sonne bis auf 245.344.000 Kilometer an.

Fireball

Meteorit über Norditalien niedergegangen

Ein Augenaufschlag nur und ein kurzer Lichtstreifen am Himmel. Das ist alles, was von einem Meteoriten bleibt, wenn er - wie letzte Nacht - von Glückspilzen beobachtet vom Himmel fällt.
© Daily Examiner
Symbolbild
Südtirol Online: In der Nacht auf Mittwoch nach 23 Uhr hat ein Meteorit über Norditalien für Aufsehen gesorgt. Haben Sie ihn auch gesehen?

Luca Ciprari, Astronom an der Sternwarte Gummer: Nein leider nicht. Man hat ihn gut über dem Veneto und der Emilia-Romagna gesehen. Ich kann nicht mit Sicherheit sagen, ob man ihn aufgrund der Gewitter in Südtirol sehen konnte.

STOL: Was kann man denn über diesen Meteoriten sagen?

Ciprari: Wenn einer so hell leuchtet, kann man von einer Größe von ca. einem Meter ausgehen. Man kann noch nicht sagen, um welchen Typ es sich handelt. Das werden die Kalkulationen ergeben. Ebenso, wie weit er weg ist. Dazu braucht es drei verschiedene Beobachter bzw. Stationen - auch um dreidimensional den Weg nachzeichnen zu können. Angefangen vom Moment des Aufglühens, den Schweif bis zum Verlöschen.

Kommentar: Die letzte Aussage dient nur der Beruhigung, oder Herr Ciprari ist leider nicht richtig über die Vergangenheit informiert:
  • Das Elektrische Universum - Teil 21: Zunahme der Kometenaktivität



Fireball 3

Explodierender Meteor sorgte für Aufregung in Pakistan

Mysteriöse Leuchterscheinung und Explosionen schreckten Bewohner der Stadt Gilgit auf

© YouTube/Wapgee Inc (screen capture)
Gilgit - Ein mutmaßlicher Meteor hat im pakistanischen Teil des Karakorums für Aufregung gesorgt: Zahlreiche Bewohner der Stadt Gilgit und der angrenzenden Bezirke Ghizer und Diamer berichteten von einem mysteriösen Licht, das in der Nacht auf Donnerstag den Himmel erleuchtet habe.

In sozialen Medien kursierten Bilder und Videos, die angeblich von dem Ereignis stammen sollen.


"Ich habe ein Licht durch den Himmel blitzen sehen, und dann knallte es mehrmals", sagte etwa Javed Iqbal, ein Bewohner der Stadt. Zahlreiche Menschen rannten auf die Straßen. Augenzeugen berichteten, das Objekt könnte einen Berg getroffen haben.

Fireball 2

Feuerball über Süddeutschland aufgenommen

© YouTube/OGVT - Observatoire géophysique, Val Terbi (screen capture)
#Meteor über #Süddeutschland, aufgenommen in #Montsevelier #ValTerbi #Jura am 11.03.2017, 00:57:43 UTC


Kommentar: Vier Stunden vorher wurde von demselben Observatorium ein Meteor über dem Kanton Ticino im Süden der Schweiz aufgezeichnet.


Fireball 5

Meteor über dem Kanton Tessin gesichtet

© YouTube/OGVT - Observatoire géophysique, Val Terbi (screen capture)
#Meteor über dem Kanton #Tessin, aufgenommen in #Montsevelier #ValTerbi #Jura am 10.03.2017, 21:09:44 UTC


Fireball 4

Lichtblitz am Himmel - Feuerball erhellt den Himmel von Wisconsin

Polizeikamera zeichnet vorbeifliegenden Meteor auf

© American Meteor Society
AMS Event#454-2017 – CMit einer Polizeikamera aufgezeichnet (Lisle, IL PD)
Ein Polizist im US-Bundesstaat Wisconsin hat einen vorbeifliegenden Meteor gefilmt. In dem Video ist ein hell aufleuchtender Streifen am Himmel zu erkennen. Die zuständige Polizeibehörde der Universität Wisconsin in Madison veröffentlichte das Video auf Twitter. Der Nationale Wetterservice von Chicago hatte dazu aufgerufen, Videos und Fotos von dem Meteor zu schicken. Ein Nutzer schrieb daraufhin: "Ich habe ihn über Chicago gesehen. Einen blauen Streifen am Himmel Richtung Nordosten und dann einen hellen grünen Lichtstrahl um 1.25 Uhr." Einem Bericht der Zeitung "USA Today" zufolge soll der Meteor über Iowa, Wisconsin, Illinois und Indiana gesichtet worden sein.


Mit der Dashcam einen Meteor filmen - das muss einem erst einmal gelingen.

Kommentar: Weitere Videos finden Sie in diesem Artikel:

Bright green meteor fireball illuminates skies over Wisconsin and Illinois (Englisch)