Willkommen bei SOTT.net
Di, 21 Feb 2017
Die Welt für Menschen, die denken

Die Wissenschaft des Geistes
Karte


Control Panel

Narzissmus-Epidemie? Je westlicher unsere Welt, umso mehr Narzissten scheint sie hervorzubringen

Studien zeigen: Je westlicher unsere Welt, umso mehr Narzissten scheint sie hervorzubringen. Doch steht uns tatsächlich eine Narzissmus-Epidemie bevor?
Im Osten halten die Menschen zusammen, sie sorgen sich um die Gemeinschaft - im Westen aber herrscht der raue Kapitalismus, eine Gesellschaft von selbstbezogenen Egoisten. Die DDR-Oberen zeichneten einst ein Bild von zwei Welten. Es ging um unterschiedliche Kulturen: hier die Empathie, drüben die kalte Überheblichkeit.

Solche Aussagen dienten damals natürlich hauptsächlich der Propaganda. Eine bislang unveröffentlichte Studie deutet nun allerdings darauf hin, dass sie vielleicht doch ein Körnchen Wahrheit beinhalten könnten: Tatsächlich scheint es unter Menschen, die vor der Wende in Westdeutschland aufgewachsen sind, mehr Narzissten zu geben als im Osten. Eine Gruppe von Forschern um den Psychiater Stefan Röpke und die Psychologin Aline Vater von der Berliner Charité hat das herausgefunden. Ihre Ergebnisse stellten die Wissenschaftler 2016 auf dem Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) vor.

Röpke und sein Team ließen zwischen 2014 und 2016 rund 1000 Menschen aus Ost- und Westdeutschland zwei Fragebögen ausfüllen. Mit dem so genannten Narzisstischen Persönlichkeitsinventar (NPI) erfassten sie Persönlichkeitseigenschaften wie Selbstbezogenheit oder Machtstreben. Außerdem kam das so genannte Pathologische Narzissmusinventar (PNI) zum Einsatz. Damit fragten die Wissenschaftler nach dem Leidensdruck für den Einzelnen und für andere - um krankhaften Narzissmus auszumachen.

Kommentar: Fakt ist, dass gerade durch die Selfie-Generation in den letzten Jahren, nicht das Wohl für andere Menschen gefördert wurde. Vielleicht handelt es sich dabei auch nur um extreme Einzelfälle, doch gefühlt hat der Narzissmus in der Gesellschaft stark zugenommen. Denn besonders durch Eliten und der Welt des Glanz und Glamour, werden ebenso nicht subjektiv gute Werte weitervermittelt - im Gegenteil.
  • Eine strukturelle Theorie des Narzissmus und der Psychopathie



Beer

Der Apfel fällt bekanntlich nicht weit vom Stamm: Eltern beeinflußen Alkoholverhalten der Kinder

Eine Studie zeigt: Bei Jugendlichen, deren Eltern regelmäßig Alkohol trinken, steigt im Erwachsenenalter das Risiko zum Rauschtrinken.
© Tim Wimborne / Reuters
Eltern sind laut einer Studie auch dann Vorbilder für ihre Kinder, wenn es um schlechte Angewohnheiten wie den Alkoholkonsum geht. Nach einer am Donnerstag in Berlin vorgestellten repräsentativen Elternbefragung im Auftrag der DAK-Gesundheitskasse zeigte ein Drittel (32 Prozent) der Mütter und Väter ein riskantes Trinkverhalten.

Bei einem knappen Viertel der Eltern komme es mindestens einmal im Monat sogar zum Rauschtrinken. Bei hohem Alkoholkonsum der Eltern erhöht sich den Angaben zufolge auch bei ihren Kindern das Risiko zum Rauschtrinken.

Kommentar: Die Studienergebnisse überraschen nicht, da hätte das Geld auch in sinnvollere Untersuchungen gesteckt werden können.

  • Kohledurchschlag: Die Eltern sind die Kopiervorlage für ihre Kinder



Clipboard

Wie Angst das Verhalten prägt

© PA
Irvine - Angstgefühle scheinen sich durch die Aktivität der Amygdala in den Hippo­campus zu projizieren, um so schließlich das Verhalten zu beeinflussen. Dies ist das Ergebnis elektrophysiologischer Untersuchungen, die Forscher um Robert Knight und Jack Lin an der University of California an menschlichen Probanden durchführten. Sie berichten in Nature Communications (2017; doi: 10.1038/ncomms14413).

Die Amygdala ist im Gehirn an der Verarbeitung von Emotionen entscheidend beteiligt. Besonders Gefühle wie Angst und Wut werden in diesem Kerngebiet prozessiert. Wie jedoch solche Emotionen das Verhalten prägen und so letztlich auch zu Angsterkran­kungen führen, ist bisher unklar. Das Verhalten wird unter anderem durch frühere Erfahrungen und Lernprozesse beeinflusst. Für diese Lernprozesse ist der Hippocam­pus wichtig. Wenn die spezifischen neuronalen Kreise bekannt wären, welche aus Emotionen ein Verhalten erzeugen, könnte dies bei Angststörungen ein Ansatzpunkt pharmakologischer Interventionen sein, berichten die Forscher.

Kommentar:


Brain

Neue Entdeckung: Gehirn schaltet sich im Schlaf alle 25 Sek. "ein und aus"

Ob Mensch oder Maus: Säugetiere brauchen Schlaf für ihre körperliche und geistige Gesundheit. Beim Schlafen erholt sich der Körper, Erinnerungen werden gefestigt. Dafür muss der Schlaf kontinuierlich sein und Gehirn und Körper »abschalten«. Gleichzeitig muss der Zustand ein bisschen instabil sein, damit man bei einer möglichen Gefahr aufwacht.
Anita Lüthi von der Uni Lausanne hat mit Kollegen von der Uni Tübingen erforscht, wie sich die widersprüchlichen Ansprüche ans Schlafen miteinander vereinbaren lassen. Dafür haben sie Hirn- und Herzaktivität bei schlafenden Menschen und Mäusen gemessen. Auf größeren Zeitskalen lässt sich der menschliche Schlaf in abwechselnde REM- (»rapid eye movement«) und Nicht-REM-Phasen einteilen. Während wir in der REM-Phase träumen, sind Träume in der Nicht-REM-Phase selten. Letztere dient der Erholung und der Festigung von Gedächtnisinhalten.

Wechsel im Halbminutentakt

Wie Lüthi und ihr Team nun herausgefunden haben, wechselt der Schlaf in dieser Phase alle 25 Sekunden zwischen zwei Zuständen - dem kontinuierlichen Schlaf zur Erholung und Festigung von Erinnerungen, bei dem aber Sinnesreize kaum ins Bewusstsein gelangen, und dem fragilen für die Wachsamkeit. Hirn und Herz sind also jeweils 25 Sekunden »in Alarmbereitschaft«, bevor sie für 25 Sekunden quasi in den »Offline-Modus« gehen. Diese sich stetig wiederholenden Zyklen fanden die Forschenden sowohl bei den Mäusen als auch bei den Menschen, wie sie im Fachjournal Science Advances berichten. „Wenn Sie zum Beispiel gerade in der kontinuierlichen Schlafphase sind und Ihre Katze aufs Bett springt, wird Sie das unbeeindruckt lassen", erklärten die beiden Erstautoren Sandro Lecci und Laura Fernandez. „Wenn die Katze aber ein paar Sekunden später auf Ihrem Kopfkissen landet, wenn Sie sich gerade in der fragilen Schlafphase befinden, werden Sie aufwachen."

Neue Einblicke in Schlafstörungen

Mit den neuen Erkenntnissen hoffen die Forschenden auch, zum Verständnis von Schlafstörungen und der Entwicklung neuer Behandlungsmöglichkeiten beizutragen. „Zu verstehen, warum und wie sich schlechter Schlaf negativ auf das Herz auswirkt und zur Entstehung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen beiträgt, ist eine weitere Achse unserer künftigen Forschung", sagte Lüthi.

People

Zweisprachig aufwachsende Kinder eher fähig, Missverständnisse aufzuklären

Zweisprachig aufwachsende Kinder sind eher in der Lage, sprachliche Missverständnisse richtig zu stellen als einsprachig aufwachsende Kinder. Sie profitieren dabei von ihren Erfahrungen mit schwierigen Kommunikationssituationen. Das zeigen Psychologen in einer Studie mit 111 Kindern im Alter von zwei bis drei Jahren. Die Ergebnisse sind aktuell in der Fachzeitschrift „Journal of Experimental Child Psychology“ veröffentlicht worden.

„Kinder, die zweisprachig aufwachsen, sind hinsichtlich ihrer kommunikativen Fähigkeiten gegenüber einsprachigen Kindern im Vorteil. Dies ist möglicherweise darauf zurückzuführen, dass zweisprachige Kinder im Alltag häufiger mit kommunikativen Missverständnissen konfrontiert sind, die einsprachige Kinder in dieser Form nicht erfahren. Dadurch können sie ihre kommunikativen Fähigkeiten vermutlich stärker üben“, erklärt Stephanie Wermelinger, Entwicklungspsychologin von der Universität Zürich.

Music

Musik kann ähnliche Rauschzustände wie Sex und Drogen erzeugen

Eine kanadische Studie will bestätigt haben, dass Musik ähnliche Rauschzustände im menschlichen Körper auslöst wie Sex und Drogen.
Vor rund vierzig Jahren haben Ian Dury and the Blockheads mit „Sex, Drugs and Rock ‘n’ Roll“ eine Redewendung geprägt. Nun wollen Forscher einer kanadischen Universität belegt habe, dass Musik ähnliche Auswirkungen auf das menschliche Gehirn hat wie Sex und Drogen.

Die Studienteilnehmer bekamen den Opioid-Antagonist Naltrexon verabreicht. Der Arzneiwirkstoff blockiert das Belohnungssystem im Gehirn und wird deshalb zur medikamentösen Unterstützung bei der Entwöhnungstherapie von alkohlabhängigen Patienten eingesetzt.

In der Untersuchung stellte sich heraus, dass die Menschen, die Nalrexon erhalten hatten und anschließend ihre Lieblings-Songs hörten, nicht so viel Freude dabei empfanden, wie ohne den Wirkstoff.

Question

"Alles nur neurologisch": Neuro-Studie untersucht in Todesnähe ablaufende Lebensrückschau

Das Motiv kennt wahrscheinlich jeder - zumindest aus Filmen, Romanen und Erzählungen: In akuter Lebensgefahr oder kurz vor dem Tod laufen die wichtigsten Momente des Lebens wie ein Film vor dem inneren Auge der Betroffenen ab. Aus Sicht der Wissenschaft war diese Lebensrückschau, als Teilaspekt von Nahtoderfahrungen bislang nur schwer zu fassen. Eine aktuelle Studie israelischer Neurologen hat sich dem „Lebensfilm“ nun genähert.
© grewi.de
Symbolbild: Lebensfilm
Jerusalem (Israel) - Wie das Team um Judith Katz von der Hadassah University aktuell im Fachjournal „Consciousness and Cognition“ (DOI: 10.1016/j.concog.2016.10.011) berichtet, haben sie zunächst die Aussagen von sieben Personen ausgewertet, die bereits eine solche Lebensrückschau (engl.: Life Review Experience = LRE) erlebt haben wollen.

Hierbei stellten die Wissenschaftler fest, dass alle Berichte gemeinsame Elemente beinhalteten, von denen einige auch den allgemeinen Klischeevorstellungen von LREs, wie sie in Filmen und Bücher kolportiert werden, widersprechen: So beschrieben die Zeugen übereinstimmend, dass der Ablauf der sich „abspielenden“ Ereignisse nur selten chronologisch korrekt geordnet wiedergegeben wurde. Statt dessen seien einige der wichtigsten Lebensereignisse mehr oder weniger zufällig an ihnen vorbeigezogen, in anderen Fällen sogar nahezu zeitgleich.

Question

Was wäre wenn, wenn wir Menschen komplett rationale Wesen wären?

Wenn Entscheidungen anstehen, wird der Mensch erstaunlich gefühlig. Was zeigt: Genau genommen ist unserem Gehirn die Wahrheit vollkommen wurscht.

Was wäre, wenn ...

© fotolia / photo-nuke (Ausschnitt)
wir Menschen komplett rationale Wesen wären? So ähnlich wie die Figur des Mr. Spock in der Serie Star Trek. Das halbvulkanische Spitzohr handelte stets nach den Regeln der Logik und lies sich nicht von Emotionen und Gefühlen leiten.

Als rational denkender Physiker war ich lange Zeit davon überzeugt, wir Menschen seien im Kern vernunftgeleitete Wesen. Heute weiß ich: Das stimmt nicht ganz. Erst gestern habe ich zwei Minuten lang auf einen Stuhl eingebrüllt, weil ich mir das Schienbein daran gestoßen habe - und wenn mein Computer Zicken macht, bin ich persönlich von ihm enttäuscht.

Wir Menschen können die kompliziertesten Probleme lösen und über die komplexesten Sachverhalte nachdenken, wir können abwägen, berechnen, analysieren wie kein anderes Lebewesen - nur um zum Schluss auf alle Fakten zu pfeifen und uns trotzdem anders zu entscheiden.

Dazu machte vor einigen Jahren der Psychologe Alexander Todorov einen Test: Er zeigte seinen Studenten einen kurzen Augenblick Porträtfotos von jeweils zwei ihnen unbekannten Männern und forderte sie dann auf, spontan zu entscheiden, welche der beiden Person in ihren Augen kompetenter wirkte. Was die Studenten nicht wussten: Bei den Paarungen handelte es sich um reale Politiker, die bei unterschiedlichen Wahlen gegeneinander antraten. Das verstörende Ergebnis: In 70 Prozent aller Fälle entsprachen die Entscheidungen der Studenten dem tatsächlichen Wahlgewinner! Die Vermutung liegt nahe, dass der Politiker nicht deshalb gewählt wurde, weil er womöglich tatsächlich kompetenter als sein Gegner war, sondern weil er den Wählern lediglich kompetenter erschien.

Kommentar:


Butterfly

Bewusstsein: Die Kernessenz unserer Realität?

© NASA/JPL
Prominente Wissenschaftler propagieren neue Versionen der alten Idee, die Menschheit stehe im Mittelpunkt der Realität. Aber keine Theorie kann dem Mysterium unserer Existenz gerecht werden.

Sie sind ein geborener Narzisst. Sie sind sich Ihrer eigenen Existenz bewusst - ob das auch auf andere zutrifft, ist Ihnen gleich, denn für Sie zählt nur, was Sie selbst erfahren und erleben. Die Welt ist die Bühne für das Drama Ihres Lebens. Sie sind der Mittelpunkt der Realität. Wenn Sie erwachsen werden, erkennen Sie, dass auch andere Menschen zählen. Ihr Narzissmus beginnt, auch Ihre Familie, Ihren Stamm, schließlich die ganze Menschheit zu umfassen. Möglicherweise existiert die Realität nicht für Sie ganz persönlich, aber sicherlich doch für Ihre Spezies.

Diese Annahmen sind so natürlich, dass wir sie im Verlauf unserer Vorgeschichte und Geschichte kaum in Frage gestellt haben. Religionen spiegeln diese Selbstzentriertheit wieder, und zunächst traf das auch auf die Wissenschaften zu. Sonne, Mond, Planeten, Sterne, der gesamte Kosmos drehte sich um die Erde, unsere Heimat. Zeigen unsere Augen uns das nicht jeden Tag und jede Nacht? Mut war nötig und Vorstellungskraft, sorgfältige Beobachtungen und rationale Analyse - nur so konnten Kopernikus, Kepler und Galilei das geozentrische Weltbild herausfordern. Ihre Einsichten, denen anfangs Unglaube und Feindseligkeit entgegenschlug, halfen uns dabei, unserer ursprünglichen Selbstzentriertheit zu entkommen.

Heute wissen wir, dass die Erde nur einer von neun Planeten ist, die unsere Sonne umkreisen - ich weigere mich, Pluto herabzusetzen - , dass unsere Sonne nur einer von Milliarden Sternen in unserer Galaxie ist, die wiederum nur eine von unzähligen Galaxien im Universum ist, dessen Existenz vor 14 Milliarden Jahren explosiv im Urknall begann. Unser Planet entstand vor 4,5 Milliarden Jahren, eine Milliarde Jahre später tauchten die ersten einzelligen Organismen auf. Vor wenigen hunderttausend Jahren, nur ein Sekundenbruchteil der kosmischen Zeit, tauchten wir auf - und nahmen an, der ganze Kosmos sei nur für uns gemacht. Wir sollten uns Homo narcissusnennen. Als wir schließlich erkennen mussten, wie unbedeutend wir im Vergleich zur unermesslichen Größe von Raum und Zeit sind, war das eine Demütigung für uns. Doch diese Erkenntnis sollte auch eine Quelle des Stolzes für uns sein. Wir hatten die Intelligenz und die Reife, unserer wahnhaften Selbstüberschätzung und dem Aberglauben des finsteren Mittelalters zu entkommen. Wir hatten uns die Bezeichnung Homo sapiens verdient.

Kommentar: Natürlich kommt es auch hier - wie bei der Katze in der Kiste (Schrödingers Katze) - darauf an, wie wir Bewusstsein betrachten: als ego-zentrisches oder All-Bewusstsein, von dem auch wir nur ein Teil sind. So wie viele andere Wesen, Seins- und Bewusstseinsformen und -einheiten, die wirklich und potentiell in diesem unglaublich vielschichtigen und facettenreichen Kosmos existieren.

Oder als beides zugleich...

Die Buchserie Die Welle von Laura Knight-Jadczyk geht der Natur unserer Realität auf den Grund. Und das bald auf Deutsch erscheinende Buch Earth Changes and the Human-Cosmic Connection befasst sich mit unserem Kosmos als elektrisches Universum und inwiefern die Quintessenz des Bewusstseins auf unserem Planeten mit den gegenwärtigen Umwälzungen vor allem klimatischer und natureller Art (Erdveränderungen) zusammenwirkt. Bereits übersetzte Teile befinden sich als Artikelserie hier auf de.sott.net.

Weitere Infos zum Thema:


Pills

Langanhaltende Wirkung von LSD wird mithilfe einer Tupperdose erklärt

Die Partydroge löst stundenlange Trips aus - doch lange war unklar, wie genau die Substanz eigentlich wirkt. Nun haben Forscher den Mechanismus entschlüsselt.
© Bryan Roth/UNC
Nur ein bisschen lutschen am mit der Droge beträufelten Löschpapier, und ab geht die Party: Es folgt ein langer Trip in bunten Farben, dazu Herzrasen und manchmal totaler Kontrollverlust. LSD ist eine der bekanntesten und stärksten halluzinogenen Drogen, weltweit verbreitet, täglich angewendet.

Doch Wissenschaftler rätseln seit Jahren, wie genau Lysergsäurediethylamid im Gehirn eigentlich wirkt - und warum ein LSD-Trip so lange anhält. Der Pharmakologe Bryan Roth von der University of North Carolina, in seiner Jugend viel auf Konzerten unterwegs, verfolgt diese Frage seit Beginn seiner wissenschaftlichen Karriere.

Ein Rezeptor wie eine Tupperdose

Nun haben er und sein Kollege Daniel Wacker in einer aktuellen Studie, veröffentlicht im Fachmagazin Cell, den Bindungsmechanismus von LSD an Rezeptoren im Gehirn untersucht.