Willkommen bei SOTT.net
Mo, 20 Nov 2017
Die Welt für Menschen, die denken

Gesundheit & Wohlbefinden
Karte


Evil Rays

Wem nutzt diese Erfindung wirklich? Neue Tablette meldet, wenn sie eingenommen und verdaut wird

Food and Drug Administration erlaubt den Einsatz von Abilify MyCite

Gibt es für Ärzte eine Möglichkeit festzustellen, ob Patienten wirklich alle verschriebenen Medikamente eingenommen haben? In den USA wurde jetzt eine Tablette zugelassen, die ihre Verdauung im Magen meldet und die Daten dann in eine Cloud weiterleitet.
© Gina Sanders/fotolia.com
Forscher haben jetzt Tabletten entwickelt, welche den Kontakt mit Magensäure melden können. Informationen werden dann über eine App in die Cloud weitergeleitet. Durch die Tabletten können beispielsweise Menschen mit psychischen Erkrankungen sicherstellen, dass sie ihre Tabletten nicht vergessen.
Die Experten der US-Arzneimittelbehörde Food and Drug Administration (FDA) haben jetzt erstmals eine Tablette plus Zubehör zugelassen. Diese Tablette enthält einen winzigen Sensor, welcher dann bei Kontakt mit der Magensäure einen elektrischen Impuls aussendet. Ein spezielles Pflaster auf dem betroffenen Patienten registriert dieses Signal und leitet die Information automatisch an eine App weiter. Von dort gelangen die Daten in die Cloud. Die FDA veröffentlichte eine Pressemitteilung zur Zulassung der Tablette.

Kommentar:


Pills

Schmerzpille Ibuprofen soll höheres Risiko als Morphium sein

© Gina Sanders/fotolia.com
Unterschätzte Schmerzmittel

Die meisten Menschen gehen davon aus, dass Schmerzmittel wie Ibuprofen oder Paracetamol ungefährlich seien, weil sie frei verkäuflich sind. Der Palliativmediziner und Schmerzexperte Sven Gottschling betonte:
"Viele Patienten schlucken ASS, Ibuprofen oder Diclofenac so unbekümmert wie Smarties - viel zu oft und viel zu lang. Und keiner denkt an die langfristigen Schäden. Es gibt Leute, die nehmen jahrzehntelang Ibuprofen gegen chronische Gelenkschmerzen. Sie riskieren Magen- und Darmblutungen, Nierenschäden und haben ein hohes Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall", sagte der Facharzt vom Zentrum für Palliativmedizin und Kinderschmerztherapie am Universitätsklinikum des Saarlands gegenüber "Focus Online".
In seinem neuen Buch Schmerzlos werden: Warum so viele Menschen unnötig leiden und was wirklich hilft zeigt der Mediziner, warum viele Therapien ins Leere laufen und zeigt auf, was besser laufen könnte. Denn allein 4.000 Patienten sterben jährlich durch innere Blutungen infolge von Schmerzmittelgebrauch. Das seien mehr Todesopfer als durch Verkehrsunfälle.

Kommentar:


Life Preserver

Immer mehr Kinder in Deutschland leiden an Typ-1-Diabetes

© rkris/fotolia.com
Immer mehr Kinder in Deutschland erkranken an Typ-1-Diabetes. Doch es gibt mittlerweile Anlass zu der Hoffnung, dass sich die Krankheit im Baby- und Kleinkindalter verhindern lässt.
Immer mehr Kinder in Deutschland erkranken an Typ-1-Diabetes

In Deutschland sind immer mehr Kinder von Diabetes Typ 1 betroffen. Die Stoffwechselerkrankung kann dramatische gesundheitliche Folgen haben. Forschungsergebnisse der letzten Jahre geben jedoch Anlass zu der Hoffnung, dass sich die Krankheit im Baby- und Kleinkindalter verhindern lässt.

Immer mehr Kinder erkranken an Typ-1-Diabetes

Die Zahl der Menschen, die an Diabetes erkranken, steigt. Auch immer mehr Kinder sind betroffen. Und zwar nicht nur von Typ 2, der häufigeren Diabetes-Form, sondern auch von Typ 1. Die Autoimmunkrankheit, bei der der Körper nur noch wenig oder gar kein Insulin mehr produziert, kann dramatische gesundheitliche Folgen haben. Doch Studien liefern Anlass zur Hoffnung, dass sich die Krankheit im Baby- und Kleinkindalter verhindern lässt. Darauf weisen Gesundheitsexperten anlässlich des Weltdiabetestages am Dienstag (14. November) hin.

Kommentar:


Info

Luftverschmutzung schädigt nicht nur die Lunge, sie schwächt auch die Knochen

© Ralf Geithe/fotolia.com
Eine starke Luftverschmutzung führt zu gesundheitlichen Gefahren. Forscher konnten nun bei ihrer Studie feststellen, dass die Verschmutzung der Luft sogar zu einem verstärkten Risiko für Knochenbrüche führt.
Luftverschmutzung führt zu einer erhöhten Wahrscheinlichkeit für Knochenbrüche

Die weltweit zunehmende Luftverschmutzung führt zu allerlei negativen Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit. Eine typische Erkrankung als Folge der Luftverschmutzung sind Infektionen der Atemwege. Forscher fanden jetzt heraus, dass die regelmäßige Exposition gegenüber Luftverschmutzung allerdings auch das Risiko von Knochenbrüchen erhöht.

Die Wissenschaftler der Columbia University in den USA stellten jetzt bei ihrer Untersuchung fest, dass die Luftverschmutzung sich nicht nur negativ auf die Atemwege auswirkt, sondern auch die Wahrscheinlichkeit für Knochenbrüche erhöht. Die Mediziner veröffentlichten die Ergebnisse ihrer Studie in der englischsprachigen Fachzeitschrift Lancet Planetary Health.

Kommentar:


Beer

Weitere Nachteile von Alkohol: Zerstört nicht nur Nervenzellen, sondern kann sogar ihre Neubildung hemmen

© AFP 2017/ Ben Stansall
Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Alkohol nicht nur die existierenden Nervenzellen vernichten, sondern auch ihre Neubildung hemmen kann. Die Ergebnisse der Studie hat die Fachzeitschrift "Stem Cell Reports" veröffentlicht.

Laut den Forschungsergebnissen wirkt sich der Konsum alkoholischer Getränke auf die Gehirnteile unterschiedlich aus: Am meisten seien die Stammzellen der subventrikulären Zone beeinträchtigt worden, in der sich im Laufe des ganzen Erwachsenenlebens die neuen Neuronen bilden.

Die Forscher der University of Texas haben der Zeitschrift zufolge eine Methode benutzt, die es ihnen ermöglicht habe, Gehirnstammzellen zu markieren sowie zu analysieren, wie diese auf langfristige Sicht vom Alkohol beeinflusst würden.

Kommentar:


Info

Vitamin B6 hilft bei Histamin-Intoleranz

© Bernhard Schmerl – fotolia
Frische Lebensmittel enthalten generell am wenigsten Histamin, doch gibt es auch Ausnahmen.
Histamin ist grundsätzlich etwas Gutes, da es an der Abwehr körperfremder Stoffe beteiligt ist. Besteht eine Histamin-Intoleranz, eine Histamin-Unverträglichkeit, kann es aber zu teils heftigen Symptomen wie Migräne, Magen-Darm-Beschwerden oder Hauterkrankungen kommen. Ursache dafür ist, dass das Histamin im Körper nicht mehr ausreichend abgebaut werden kann. An diesem Abbauprozess ist auch das Vitamin B6 beteiligt.

Neben der Eigenproduktion von Histamin enthalten viele Lebensmittel den Botenstoff. Um eine Intoleranz zu erkennen, führen Ärzte oft einen Histamin-Provokationstest durch.

Histamin ist ein natürliches Eiweiß, das im Körper sowohl als Botenstoff als auch als Gewebshormon aktiv ist. Seine wohl bekannteste Eigenschaft ist seine Mittlerfunktion bei der Abwehr: Es ist ein Mediator bei Entzündungen, und damit an der Entstehung von Rötungen, Schwellungen, der Erwärmung von Gewebe und Entzündungsschmerzen beteiligt. Es wird zusammen mit Heparin und bestimmten Enzymen aus den Mastzellen des Immunsystems freigesetzt, sobald diese auf einen Erreger oder ein körperfremdes Eiweiß treffen.

Shoe

Training ohne Geräte - Die 10 besten Übungen

Das ist ein Artikel von unserem Gastautor Marius.

Fitness = 80% Ernährung + 20% Training?

Training ohne Geräte ist die ideale Ergänzung zu einem gesunden Paleo Ernährungsplan um mit wenig Aufwand effektiv & effizient das Ziel eines durchtrainierten Körpers zu erreichen. Wir zeigen euch die 10 besten Übungen für euren Fitness-Alttag um euren Körper wieder in Form zu bringen und zu halten.

Neben regelmäßigem Muskeltraining ohne Geräte und mithilfe des eigenen Körpergewichts macht die Ernährung bis zu 80% deines Trainingserfolgs aus. >> Erfahre hier, wie dich die Paleo Ernährung beim Erreichen deiner Fitnessziele unterstützt.

VORTEILE BEIM TRAINING OHNE GERÄTE

Das Training ohne Geräte bietet eine Vielzahl an Vorteilen.

Zu den wichtigsten zählen:

Kommentar: Hier weitere Impulse und Informationen zum Thema Sport:


Magic Wand

Ist Schokolade gesund?

Die ist ein Artikel unserer Gastautorin Anna.

Bei Vielen geht es immer nur um das Eine. Ständig denken wir daran, meist täglich. Und nein, ich rede nicht von Sex. Sondern von Schokolade! Wir sind alle mit ihr groß geworden, verfluchen, lieben oder verschenken sie und lassen uns von ihr verführen. Auch, wenn wir natürlich wissen, dass Schokolade ungesund ist.

Oder vielleicht doch nicht?

DER MYTHOS SCHOKOLADE - EINE SÜSSE SÜNDE

Schokolade ist ungesund. Schokolade macht dick, Karies, Diabetes und schlechte Blutwerte. STIMMT!

Wenn man die Schokolade isst, die es überall zu kaufen gibt. So, wie die Natur sie schuf und Milka sie formte. Die Schokolade, in der ein wenig Kakaomasse, einiges an Zucker, etwas Lezithin (Emulgator) und, bei Milchschokolade, Molkepulver enthalten ist.

Kommentar:


Life Preserver

Erschöpfung: Wenn uns das Immunsystem fertigmacht

© fotolia / leszekglasner
Erschöpfung, das Joch der Kranken, ist nicht nur eines der Hauptsymptome von Infektionskrankheiten, sondern auch eine der belastenden Konsequenzen chronischer Erkrankungen. Die Frage, was Erschöpfung ist, scheint zwar einfach zu beantworten: Der Körper hat keine Energie mehr. Dieser Eindruck aber ist eine Illusion.

Eigentlich waren Russell Schaedler und Rene Dubos keine Verhaltensforscher. Doch mit einer Beobachtung in den 1950er Jahren stießen die Physiologen vom Rockefeller Institute in New York eine Revolution in der Verhaltensbiologie an. Ursprünglich wollten die beiden nur eine Merkwürdigkeit aufklären. Die Albino-Versuchsmäuse, die an ihrem Institut aufwuchsen, waren viel weniger anfällig für die tödliche Wirkung eines Bakteriengifts als Tiere, die an anderen Universitäten gezüchtet wurden. In einer Reihe von Experimenten stellte sich heraus, dass dies wohl an der vollkommen sterilen Umgebung lag, in der die Mäuse aufwuchsen.

Nebenbei aber fiel Schaedler und Dubos etwas auf: In niedrigen Dosen bewirkte das Bakteriengift auf wundersame Weise, dass die Mäuse bald nach der Injektion aufhörten zu fressen und zu trinken. Diesen Effekt schrieben sie lediglich als Randbemerkung in einen ihrer Artikel. Über jene Zeilen stolperten zwei Verhaltensforscher, John Holmes und Neal Miller, die damals an der Yale University arbeiteten. Ihr Forschungsinteresse galt nämlich der Frage, wie Verhaltensmuster auf körperlicher Ebene ausgelöst werden. Der Artikel von Schaedler und Dubos kam da wie ein Himmelsgeschenk; immerhin schien er zu belegen, dass sonst unschädliche Mengen Bakteriengift das Verhalten von Tieren manipulieren können.

Kommentar:


Magnify

Darmbakterien können Autoimmunkrankheiten auslösen

© Universität Bern/Inselspital, Universitätsspital Bern
Zellen der Bauchspeicheldrüse, die Insulin produzieren (Mitte). Weisse Blutzellen, die diese schädigen und damit Diabetes auslösen, können auch autoimmune Krankheiten im Darm verursachen.
Eine Studie der Universität Bern und der University of Calgary (CA) zeigt, dass spezielle Darmbakterien eine Reaktion des Immunsystems auslösen, die in gewissen Fällen zu autoimmunen Krankheiten führen kann. Der entdeckte Mechanismus könnte dabei helfen, einen neuen Ansatz gegen chronisch-entzündliche Darmkrankheiten und andere Autoimmunerkrankungen zu entwickeln.

Bern - Darmbakterien spielen für unsere Gesundheit eine wichtige Rolle - sie unterstützen die Verdauung, verhindern Infektionen und signalisieren dem Immunsystem, was es bekämpfen soll. Nun haben Forschende um Andrew Macpherson und Kathy McCoy vom Department for Biomedical Research (DBMR) und der Universitätsklinik für Viszerale Chirurgie und Medizin am Inselspital Bern eine Funktion von Darmbakterien entdeckt, die bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen eine wichtige Rolle spielt.

Gemeinsam mit Forschenden der University of Calgary, Kanada, beschreiben sie einen neuen Mechanismus bei Darmbakterien, der entzündungsfördernde Zellen reguliert. "Zum ersten Mal konnte nachgewiesen werden, dass spezielle Darmbakterien das Immunsystem und damit auch autoimmune Krankheiten beeinflussen", sagt Andrew Macpherson. Damit eröffnen sich neue Therapiemöglichkeiten bei autoimmunen Erkrankungen wie chronisch-entzündlichen Darmkrankheiten (so genannte Inflammatory Bowel Diseases, IBD).