Willkommen bei SOTT.net
Mi, 29 Jan 2020
Die Welt für Menschen, die denken

SOTT Zusammenfassung


SOTT Logo S

SOTT Video Erdveränderungen - Dezember 2019: Extremes Wetter, planetarische Umwälzungen, Feuerbälle

Die Weltklima-Konferenz der Vereinten Nationen 2019, auch bekannt als COP25, fand im vergangenen Monat in Madrid, Spanien, statt. Doch nicht einmal Greta und ihre pflichtvergessenen Schulfreunde konnten das weltweite Klimachaos im letzten Monat aufhalten.
ss 2019 12 ger dezember
Nach einem ungewöhnlich kühlen Start in den Sommer erlebt Australien rekordbrechende Buschbrände, die im Dezember 2019 verheerenden Schaden anrichteten. Die Feuer haben Städte niedergebrannt, Tausende obdachlos gemacht und den Tod von bislang etwa einer Milliarde Tieren verursacht.

Im vergangenen Monat wurden auch 150 Häuser in der chilenischen Stadt Valparaíso durch rasch vordringende Waldbrände zerstört. Wieder einmal! Diese Stadt wurde nun zum dritten Mal von Wildfeuern in den letzten 5 Jahren getroffen. Am Weihnachtstag brannten Wohngebiete noch immer.

Im vergangenen Monat bedeckte Schnee beinahe die Hälfte der Lower 48-Staaten der USA - 46,2 Prozent der US-Landmasse - der weitflächigste Bereich für Anfang Dezember seit Beginn der Schneedecken-Aufzeichnungen in 2003. Die Schneedecke reichte so weit südlich, das sie Mexikos Nordregionen erreichte.

SOTT Logo S

SOTT Video Erdveränderungen - November 2019: Extremes Wetter, planetarische Umwälzungen, Feuerbälle

secs nov
Als ob sie die Propaganda der Befürworter eines menschengemachten Klimawandels zum Narren halten wolle, hat die Natur - wieder einmal - den Bewohnern des Planeten Erde im November einen wilden und abwechslungsreichen Ritt beschert.

Der Winter, ganz dem Muster der letzten paar Jahre folgend, traf in vielen Bereichen der Nordhalbkugel erneut früh ein, brachte den normalen Alltag und auch die Lebensmittelproduktion zum Erliegen. Die USA sahen neue Kälte- und Schneefallrekorde in weiten Teilen ihres Landes, auch als Eiferer von "Extinction Rebellion" weitere menschengemachte CO2-Reduzierungen forderten, um "den Planeten vor Überhitzung zu schützen". Außergewöhnliche Schneefälle und frühe eisige Temperaturen hinterließen ihre Spuren auch in Europa sowie in Teilen Afrikas, Asiens und dem Nahen Osten.

Schwere Regenfälle, Überschwemmungen und Erdrutsche richteten diesen Monat ebenfalls verheerenden Schaden an, wobei der Süden Sudans, Kenia, Kongo, Algerien, Großbritannien, Frankreich, die Philippinen, Australien und der Norden Mexikos alle von Hunderten von Toten, Tausenden Vertriebenen und erheblichem Schaden an ihrer lokalen Infrastruktur betroffen waren. Italien wurde in diesem Monat erneut von Extremwetter getroffen: Stürme, Überschwemmungen und frühzeitiger Schnee hinterließen eine Schneise der Verwüstung in mehreren Provinzen.

Unsere Zuschauer werden nicht überrascht sein zu erfahren, dass im letzten Monat eine bedeutende Anzahl Feuerbälle und unerwartete NEOs [Abk. f. Near-Earth Objects = erdnahe Objekte, AdÜ] an unserem Himmel ebenfalls in Erscheinung traten. Dabei erfreuten sie zahlreiche Augenzeugen und viele Experten fragten sich, ob ihre Behauptung, alle gefährlichen erdnahen Objekte verfolgen zu können, in Wirklichkeit eine unrealistische Hoffnung ist.

All dies und mehr erfahren Sie in dem SOTT Video Erdveränderungen für den vergangenen Monat...

(Die deutschen Untertitel können mit dem Knopf "Untertitel" unten im YouTube-Player eingeschaltet werden. Gegebenenfalls müssen Sie über die Einstellungen noch Deutsch als Sprache auswählen.)


SOTT Logo Media

SOTT Video Erdveränderungen - Oktober 2019: Extremes Wetter, planetarische Umwälzungen, Feuerbälle

Feuer am Himmel! Meteor/Feuerball-Sichtungen und nur knapp entdeckte vorbeifliegende Asteroiden haben ganz sicher unsere Aufmerksamkeit in diesem vergangenen Monat gewonnen. Was versucht der Kosmos uns mitzuteilen?
sott erdveränderungen oktober 2019
Irland, Schottland, Portugal, die USA, Kanada und China waren Zeugen einiger dieser höchst wichtigen Meteor-Sichtungen im Oktober, während der NASA durch so viele unentdeckte NEOs [Near Earth Objects, zu dt.: Erdnahe Objekte - AdÜ] Schande bereitet wurde. Dadurch ist deutlich geworden, dass wir wehrlos gegen einen möglichen Einschlag eines dieser Felsen "aus dem Blauen heraus" sind.

Heftige Stürme und Überschwemmungen haben weiterhin Chaos rund um den Globus angerichtet und eine Schneise der Verwüstung in Saudi-Arabien, Italien, der Türkei, Ägypten, Indien, Japan und Spanien hinterlassen.

Die Hurrikan-Saison hat sich in Japan fortgesetzt, das mit der Ankunft des Super-Taifuns "Hagibis" den stärksten Sturm seit 60 Jahren sah; und Korea hat die Auswirkungen von Taifun "Mitag" erlitten. Das Vereinigte Königreich und Irland sahen ebenfalls Sturzregen im Vorfeld sowie im Nachgang des Hurrikans "Lorenzo", der auf seinem Weg nach Norden schlimme Schäden auf den Azoren anrichtete.

SOTT Logo Media

SOTT Video Erdveränderungen - September 2019: Extremes Wetter, planetarische Umwälzungen, Feuerbälle

September 2019 wird als der Monat in Erinnerung bleiben, als die 16-jährige Prophetin Greta Thunberg vor der UN sprach, um die Welt vor einer globalen Katastrophe zu warnen, wenn die Menschen nicht ihre Lebensweise änderten. Zumindest ist es das, was die Medien bei den Menschen erreichen wollten: dass ihnen der September so Erinnerung bleibt.

sott zusammenfassung september 2019
Unabhängig von diesem Zirkus schreiten zunehmende Wetterextreme und seismische Unruhen in hoher Geschwindigkeit voran.

Im vergangenen Monat töteten fatale Blitzfluten in Marokko und Algerien 18 Menschen; der Hurrikan "Dorian" richtete absolutes Chaos in den Bahamas an; schwere Überschwemmungen in Südost-Asien und Indien töteten Hunderte; Spanien wurde vom schwersten Sturm-System seit mindestens 140 Jahren getroffen; vernichtende Erdbeben trafen Kaschmir und Indonesien; Dutzende von Feuerbällen erhellten den Nachthimmel; und Rekorde von frühem Schneefall und kalten Temperaturen wurden auf der ganzen Nordhalbkugel gebrochen.

Also, sollen wir in Panik geraten? Greta meint das ganz sicher. Sie wünscht sich, dass Menschen etwas gegen das sich entfaltende Klimachaos unternehmen würden, doch sie versteht nicht, dass es sich nicht aufhalten lässt, denn das Klima wird weder von CO2-Emissionen kontrolliert noch abgemildert.

SOTT Logo S

SOTT Video Erdveränderungen - August 2019: Extremes Wetter, planetarische Umwälzungen, Feuerbälle

SECS august
Heftiger Regen, Hagel und vernichtende Überschwemmungen haben im August weltweit Hunderte getötet und Millionen obdachlos gemacht.

Indien war das am stärksten betroffene Land mit mehr als 200 Toten und allgemeiner Verwüstung. Dies geschah zusammen mit einem seltenen Sommer-Schneefall in Himachal, der einen frühen Winter prophezeite.

Super-Taifun "Lekima" traf Zentralchina mit Windböen von 221 km/h und tödlichen Überschwemmungen, die 56 Tote hinterließen und die Evakuierung von Millionen erzwangen.

Spanien wurde diesen Monat ebenfalls von extremem Wetter gebeutelt, das aus Überschwemmungen, Hagel und sogar Tornados bestand. Unterdessen zwangen außer Kontrolle befindliche Wildfeuer in Gran Canaria zur Evakuierung von beinahe 10.000 Anwohnern.

Wildfeuer wüteten weltweit, doch während die Medien sich auf den Amazonas fokussierten und der menschengemachten Klimaerwärmung die Schuld gaben, wurden Wildfeuer in Zentralafrika ignoriert... obwohl sie dreimal größer waren. Trotz des Hypes sah Afrika mindestens 70% der 10.000 Feuer, die durchschnittlich pro Tag im August weltweit brannten - obgleich die Anzahl der Feuer von Jahr zu Jahr gleichbleibend ist.

Was tatsächlich außergewöhnlich war, waren die 21.000 Quadratmeilen, die in vier sibirischen Regionen von Feuern versengt worden sind, die wahrscheinlich durch Blitze entzündet und sich durch Starkwinde ausgebreitet haben.

All dies und mehr gibt es in der SOTT-Videozusammenfassung dieses Monats ...


SOTT Logo Media

SOTT Video Erdveränderungen - Juli 2019: Extremes Wetter, planetarische Umwälzungen, Feuerbälle

Mehr als 200 Menschen starben und Tausende wurden vertrieben, als eine ungewöhnlich heftige Monsun-Saison mit Überschwemmungen und Erdrutschen in Indien, Nepal, Pakistan und Bangladesch Zerstörung mit sich brachte. Sintflutartige Regenfälle führten außerdem zu noch nie dagewesenen Fluten und Erdrutschen im Südosten Chinas, was zu 77.000 vertriebenen Menschen und mehr als 20 Millionen Betroffenen insgesamt führte.
erdveränderungen zusammenfassung juli 2019
Nordamerika bekam ebenfalls seinen Anteil an heftigen Regenfällen ab: Washington und Pittsburgh wurden überschwemmt, und im versinkenden New Orleans verwandelten sich Straßen in Flüsse, die Dutzende von Autos fortspülten und viele Leute dazu zwangen, ihren Weg in Kajaks paddelnd zurückzulegen.

Die Hitzewelle, die einige Teile Europas betraf, wurde durch brachiale Stürme, Blitzfluten und Schlammlawinen in der gesamten Region überschattet; einschließlich Spanien, Rumänien, Frankreich und Österreich - aber das war für Italien nur ein 'Spaziergang im Park'. Heftiges Wetter brachte dem Land apokalyptische Hagelstürme, Blitzfluten schwemmten Autos wie Spielzeuge hinfort, und Winde waren so stark, dass sie große Bäume entwurzelten, was zu allen Arten an Verwüstung im Land führte.

Mehrere heftige Erdbeben überraschten in diesem Monat Tausende rund um die Welt, mit einem Erdbeben der Stärke 5,7 im Iran, einem der Stärke 6,6 in Westaustralien, einem der Stärke 7,3 in Ostindonesien, einem der Stärke 5,3 in Griechenlands Hauptstadt... doch das bedeutendste Erdbeben gab es im Süden Kaliforniens mit einer Stärke von 6,3, welches als das stärkste seit Jahrzehnten betitelt wurde - nur, um am nächsten Tag von einem Erdbeben der Stärke 7,1 übertrumpft zu werden und damit die Angst "vor dem Großen" wachzurufen.

All das und mehr gibt es in der Videozusammenfassung für Erdveränderungen für diesen Monat...

(Die deutschen Untertitel können mit dem Knopf "Untertitel" unten im YouTube-Player eingeschaltet werden. Gegebenenfalls müssen Sie über die Einstellungen noch Deutsch als Sprache auswählen.)


SOTT Logo Media

SOTT Video Erdveränderungen - Juni 2019: Extremes Wetter, planetarische Umwälzungen und Feuerbälle

earth changes summary june 2019
Letzten Monat wurden weltweit Ländereien, Häuser und Menschen von gewaltigen und plötzlichen Überschwemmungen mitgerissen. Obwohl "Sommeranfang" auf der Nordhalbkugel ist, erlebte die Baikalseeregion in Sibirien die schlimmsten Hochwasser seit Menschengedenken. In den Wüsten von Jemen, Libyen, New Mexico und der Mongolei gab es weitere Überschwemmungen, während Städte von Südmexiko bis Süditalien von riesigen Hagelmengen heimgesucht wurden.

Das Sichtbarwerden von einem Extrem nach dem anderen, sowohl in Raum als auch in Zeit, ist das wesentliche Merkmal dieses "Zeitalters des Übergangs", in das wir eingetreten sind. Die erste Junihälfte brach mit nassen und wildem Wetter über Europa herein und brachte heftige Stürme, welche die Region mit Regen, Kälte und Hagel überfluteten... aber in der zweiten Monatshälfte gab es eine extreme Hitzewelle, die in Frankreich Allzeit-Rekordtemperaturen und in Spanien verheerende Waldbrände verursachte.

Starke Erdbeben in China, Japan und Indonesien wurden von schweren Vulkanausbrüchen entlang des Pazifischen Feuerrings begleitet. Die riesigen Mengen Asche und Staub, welche in die Atmosphäre geschleudert wurden - wahrscheinlich bedeutende Faktoren, die zusammen mit dem "Meteorrauch" von den Spuren von Meteor-Feuerbällen den Klimawandel antreiben - wurden letzten Monat durch das massenhafte Vorkommen von "nachtleuchtenden" Wolken in beispiellos niedrigen Latitüden "reflektiert".

All das und mehr gibt es in der Videozusammenfassung für Erdveränderungen für diesen Monat...

(Die deutschen Untertitel können mit dem Knopf "Untertitel" unten im YouTube-Player eingeschaltet werden. Gegebenenfalls müssen Sie über die Einstellungen noch Deutsch als Sprache auswählen.)


Snowflake Cold

SOTT Video Erdveränderungen - Mai 2019: Extremes Wetter, planetarische Umwälzungen und Feuerbälle

ssmay
Der Winter naht... Im Mai! Die Sonne war 19 Tage hintereinander ohne Flecken - fast 3 ganze Wochen. Könnte dies eines der vielen Signale für den Beginn einer neuen Eiszeit sein - einer Kleinen...oder Großen?

Der Mai 2019 wurde zu einem weiteren Vorzeichen für das, was in nicht so ferner Zukunft auf den Großteil der Welt zukommen könnte: Wolkenbrüche, Überschwemmungen, schwere Hagelunwetter, Temperaturstürze, jahreszeituntypischer Schnee, beschädigte Nutzpflanzen und Missernten, schwere Erdbeben, Tornados und noch mehr Vulkanausbrüche.

Starkregen und ausgedehnte Überschwemmungen trafen den Großteil des Mittleren Westens der USA, Teile von Europa, Asien und den Nahen Osten.

In den USA trat der Mississippi aufgrund heftigen Regens über die Ufer, wobei er historische Rekorde brach. Mindestens drei Menschen starben und Zehntausende wurden vertrieben.

In Europa erhielten Deutschland und Österreich in 48 Stunden die Niederschlagsmenge eines Monats, der Straßen überschwemmte und den Reiseverkehr störte. Währenddessen gab es im Nahen Osten Blitzfluten, die Dutzende Tote hinterließen, Häuser zerstörten und Straßen auslöschten. In China wurden Starkregen tödlich, mit mehr als 200.000 Betroffenen.

Jahreszeituntypische Schneefälle dauerten auch im Mai an, wobei schwere Schneedecken den Mittleren Westen und den Westen der USA bedeckten und Teile von Europa ebenfalls betroffen waren, was verzögerte Aussaat und beschädigte Nutzpflanzen zur Folge hatte. Währenddessen frühe Schneefälle in Australien Schnee quer über das ganze Land abluden.

Der Ring des Feuers blieb diesen Mai aktiv, mit gesteigerter vulkanischer Aktivität und einem Erdbeben der Stärke 6,2 in El Salvador, was Panik und Tsunami-Warnungen auslöste. Peru wurde ebenfalls von einem Erdbeben der Stärke 8.0 erschüttert, das bis nach Brasilien zu spüren war und einen Toten sowie mehrere Verletzte zurückließ.

All das und mehr gibt es in dieser Videozusammenfassung für Erdveränderungen für diesen Monat...

(Die deutschen Untertitel können mit dem Knopf "Untertitel" unten im YouTube-Player eingeschaltet werden. Gegebenenfalls müssen Sie über die Einstellungen noch Deutsch als Sprache auswählen.)


Alarm Clock

Wochenrückblick: Die „grüne Welle“ - Greta Thunberg und YouTube-Influencer folgen einer blinden Ideologie und andere Themen

In dieser Sendung befassen wir uns mit Greta Thunberg, den YouTube-Influencern - u. a. Rezo - und warum die Grünen momentan so erfolgreich sind. Im Grunde folgen viele Anhänger "der Grünen" einer blinden Ideologie, die nicht auf Fakten, sondern auf Lügen basiert.

grüne welle
Andere Themen sind: Julian Assange und die Tankerangriffe im Golf von Oman.


Blue Planet

SOTT Video Erdveränderungen - April 2019: Extremes Wetter, planetarische Umwälzungen und Feuerbälle

snow spring
Während die Weltorganisation für Meteorologie weiterhin den Schwindel über die globale Erwärmung vorantreibt, mit der Behauptung, dass 2018 das wärmste Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen gewesen sei, während das britische Wetteramt meint, der 22. April wäre der heißeste Ostermontag überhaupt gewesen, werden wir von der Wirklichkeit mit weltweiten tiefen Temperaturen und Schneefällen hart getroffen ... weit in den Frühling hinein.

Während sich das Minimum an Sonnenaktivität intensiviert, fallen die Temperaturen. Ungewöhnlich kalte April-Temperaturen betrafen mehr als 100 Millionen Menschen nicht nur in den USA, als die Anpflanz-Saison auf der ganzen Welt einen schweren Schlag verkraften musste. Das Ergebnis davon ist, dass Landwirte in den USA bankrottgehen, während die Nahrungsmittelproduktion in Nord-Korea und China erhebliche Einbußen erleidet.

Spanien, Portugal, Italien und Deutschland wurden ebenfalls durch für die Jahreszeit unüblichen Schneefall getroffen, während französische Weingüter gefroren und damit die Weinherstellung für dieses Jahr beeinträchtigt wurde. Afrika war ebenfalls von ungewöhnlich tiefen Temperaturen betroffen, während Algerien und Marokko diesen Monat mit Schnee bedeckt wurden. Auf der Südhalbkugel hatte West-Australien den kältesten Apriltag überhaupt, aufgrund einer riesigen antarktischen Kaltfront. Die Kälte behinderte auch den Weizenanbau in dem Land, mit dem schlimmsten Erntetief seit elf Jahren.

Rekord-Regen und Hochwasser im Mittleren Osten begünstigten nicht nur ein Wüstenblühen zu einer äußerst seltsamen Zeit im Jahr, sondern richteten auch Verheerung unter der menschlichen Bevölkerung an, wobei Tausende im Iran und Afghanistan obdachlos wurden.