Willkommen bei SOTT.net
Di, 17 Jan 2017
Die Welt für Menschen, die denken

SOTT Zusammenfassung


SOTT Logo Media

SOTT Video Erdveränderungen - November 2016: Extremes Wetter, planetarische Umwälzungen und Feuerbälle

"An all diesen Wetterveränderungen ist rein gar nichts normal. Wir sind in ein neues globales Klima eingetreten. Wettervorhersagen sind mittlerweile fast schon überflüssig. Mit jedem verstreichenden Monat türmen sich die Kosten dieser Zerstörungen immer höher auf. Bisher haben die "Eliten" die klimatischen/planetaren Umwälzungen entweder ignoriert, oder normalen Leuten die Schuld für das eine oder andere Symptom zugeschoben, um dann die Steuerzahler weiter auszusaugen und weiter Kriege zu verbreiten. Schaut man sich die derzeitigen Muster an, besteht kein Zweifel, dass sie schon bald damit anfangen werden, Putin die Schuld daran zuzuschieben."
© Sott.net
Wildfire in Haifa, Israel, November 2016
Während die liberalen Eliten wegen der 'Trumpokalypse' vom letzten Monat einen Nervenzusammenbruch erleiden, verlieren die Helfer des Imperiums rasch an dem, mit was auch immer an Festigkeit sie die Realität einst im Griff hielten. Gleichzeitig - mit einem extremen Wetterereignis nach dem anderen, das jede Region der Erde betrifft - ist es, als sei dieser Abstieg in den Wahnsinn mit jedem Schritt des Weges von Mutter Natur gekennzeichnet. Verheerende klimatische Ereignisse im November 2016 beinhalteten:
  • Schnee, Hagel und Überflutung in den Wüsten von Saudi-Arabien (erneut)
  • Neuseelands zweitstärkste Erschütterung in der Neuzeit
  • Johannesburgs schlimmste Blitzflut seit Menschengedenken
  • Ein weiteres starkes Erdbeben (und ein weiterer Tsunami) bei Fukushima, Japan
  • Ausbruch von "Donner-Asthma" in Melbourne, Australien, das 8 Menschen tötete und weitere 8,500 ins Krankenhaus brachte
  • Der späteste Atlantik-Hurrikan in der Neuzeit (und der südlichste Wirbelsturm, sowie der erste je aufgetretene Erdrutsch in Costa Rica)
  • Beispiellose 'Superfeuer' hüllen mit ihren Bränden den Südosten der USA in Schwaden
Dies sind nur einige der eher 'ungewöhnlichen' Ereignisse in unserem jüngsten Zusammenfassungs-Video über Erdveränderungen, das auch die anderen eher 'normalen' Sachen mit einschließt: Monster-Erdfälle verschlucken zahlreiche Autos, Menschen und Wohnhäuser - Überschwemmungen spülen weitere Häuser, Autos und Menschen fort - gewaltige Meteor-Feuerbälle lösen eine Panik in Menschen aus, indem diese denken, dass Aliens einmarschiert sind - zerstörerische Tornados gehen in der Hauptstadt Rom sowie in der Südafrikas hernieder - rekordverdächtige November-Schneefälle in Teilen der nördlichen USA, Nordchinas und Nordeuropas...

Wir sind natürlich sarkastisch. Es ist überhaupt nichts normal an alledem. Wir sind in ein neues globales Klima eingetreten. Wettervorhersage-Modelle sind an diesem Punkt weitgehend überflüssig. Die Kosten von all dieser Zerstörung häufen sich immer höher mit jedem Monat, der vergeht. Bis jetzt haben Eliten den klimatischen/planetarischn Aufruhr entweder ignoriert oder gewöhnlichen Menschen die Schuld an der Ursache für das ein oder andere Symptom gegeben, und haben dann weiterhin Steuerzahler gemolken und Kriege verbreitet. Ohne Zweifel werden sie in Anbetracht der jüngsten Muster bald Putin die Schuld an allem geben.

Dies waren (ein paar) "der Zeichen" im November 2016 ...


SOTT Logo Media

SOTT Video Erdveränderungen - Oktober 2016: Extremes Wetter, planetarische Umwälzungen, Feuerbälle

© Sott.net
Während alle Augen auf dem äußerst außergewöhnlichen Auftakt einer Wahl in den USA gerichtet sind, setzen sich die Erdveränderungen rasant fort.

Den Auftakt im Oktober 2016 machte Hurrikan Matthew, der einen breiten Streifen der Zerstörung über Kolumbien, die Karibik und der US-Ostküste hinterließ. Er war nicht nur der stärkste Sturm im Nordatlantik im letzten Jahrzehnt, sondern Matthew war auch der stärkste Sturm, der jemals so nahe am Äquator aufgezeichnet wurde. Er lud so viel Wasser ab, dass er, wo er auch auftauchte, die Regenrekorde brach, und die von ihm verursachten Schäden über 10 Milliarden Dollar kosteten. Haiti, wo über 1.600 Menschen getötet wurden, hat das Meiste davon abbekommen.

Extremes Wetter ist jetzt so 'normal' geworden, dass South Carolina letzten Monat sein siebentes 'einmal-in-1000-Jahren' Flutereignis in nur 6 Jahren aufzeichnete, und den Regenfallrekord vom ... September 2016 brach. Während weite Teile der USA für Oktober rekordbrechend warme Temperaturen erlebten, bedeuteten die massenhaften Schneemengen quer durch Russland, dass die Schneebedeckung der nördlichen Hemisphäre die zweitgrößte nach der im Jahr 1976 aufgezeichneten war.

Wir haben auch ein Dutzend überwältigende Meteorereignisse im Video dieses Monats; eine Reflexion, wie wir vermuten, von einer weiteren Erhöhung an 'Weltraumbesuchern' zum Jahresende. Wie wir Anfang des Jahres berichteten, haben Feuerbälle über das letzte Jahrzehnt hinweg wesentlich zugenommen, und der Himmel wird während der letzten Hälfte des Jahres besonders hell 'erleuchtet'.

Dies waren 'die Zeichen' im Oktober 2016 ...



Kommentar: Update 23. November 2016 - Wir wurden darauf aufmerksam gemacht, dass der 'Meteor über Südwales" @15:14 Min. die Kreation irgendeines liberalen Künstlers sein soll. Das könnte der Fall sein, oder auch nicht.


SOTT Logo Media

SOTT Video Erdveränderungen - September 2016: Extremes Wetter, planetarische Umwälzungen, Feuerbälle

© Sott.net
Während das Imperium an seiner eigenen Überheblichkeit zerbröckelt und die Flammen des Unmuts sich inmitten von Gerüchten über Weltkrieg verbreiten, setzt sich die planetare Aufruhr unvermindert fort. Hurrikan Matthew, der Wirbelsturm in diesem Monat, wird in den USA (und anderswo) als das schwerste Sturmereignis des Jahres in Erinnerung bleiben. Doch im September sorgten zwei andere Stürme, Hermine und Julia - einer von ihnen war Floridas erster Hurrikan seit 2005 und der andere der erste Sturm seiner Art, der sich je direkt über dem Sonnenschein-Staat gebildet hat - für Überschwemmungen in der Küstenregion des Südostens der USA.

Eine Serie von Zyklonen brachte außerdem Welle auf Welle von Überflutungen über das südöstliche Australien sowie rekordverdächtige Regenfälle, die alles bisherige seit Gründung des Landes im 19. Jahrhundert überstiegen; sie bescherten dem Land als Ganzes seinen dritt-nassesten Winter seit Beginn der Aufzeichnungen. Unterdessen tobten unzählige Taifune im Nordwest-Pazifik über den Philippinen, Taiwan, China, Korea und Japan. Heute 50% stärker als vor 40 Jahren war der schwerste dieser zyklonischen Stürme - Meranti (Zyklon-Stärke 5) - der stärkste Sturm der Welt überhaupt in diesem Jahr, und er lag nur auf dem zweiten Platz hinter Taifun Haiyan von 2013 in den Aufzeichnungs-Büchern.

Zusätzlich zu den Wasserwänden, die von diesen großen Stürmen herbeigeführt wurden, brachten heftige örtliche Gewitter-Fallböen rekord-brechende Regenfälle mit sich, die schwere Blitzfluten auslösten, wobei Autos, Häuser und Menschen in Teilen der USA, Mexikos, Tunesiens, Griechenlands, der Türkei, der Ukraine, Indiens, Indonesiens und Chinas weggespült wurden. Oklahoma, das bis vor Kurzem nie Erdbeben erlebt hat, bekam im vergangenen Monat dennoch sein stärkstes zu spüren. Ein rekord-starkes Erdbeben traf außerdem Südkorea, während ein starkes Beben in Skopje, Mazeonien, Gebäude zerstörte und Anwohner in Panik versetzte.

Unzählige Vulkanausbrüche, Massenfischsterben, Wal-Strandungen und Meteor-Ereignisse runden einen weiteren ereignisreichen Monat der Erdveränderungen ab ...


SOTT Logo Media

SOTT Video Erdveränderungen - August 2016: Extremes Wetter, planetarische Umwälzungen, Feuerbälle

© Sott.net
Während das TV-Publikum durch die Sommer-Olympiade in Rio de Janeiro und das possenhafte Spektakel der Präsidentenwahl in den USA abgelenkt waren, ist der unaufhaltsame Anstieg der weltweiten Wetterereignisse im August weiter fortgeschritten. Unter den Trends der klimatischen Umwälzungen haben wir folgendes beobachtet...
  • Eine rekordbrechende Anzahl an Tornados in den USA für den Monat August
  • Eine weiteres "Ein-Mal-in-1.000-Jahren-vorkommendes-Überschwemmungsereignis", dieses Mal in Louisiana
  • Ein zerstörerisches Erdbeben im Zentrum Italiens
  • Der schnellste Komet, der jemals aufgezeichnet wurde
  • Viele neue Todesfälle durch Blitzschlag, einschließlich einer ganzen Herde Rentiere im Süden Norwegens
  • Drei riesige Erdfälle haben sich geöffnet und Menschen in China verschluckt (und getötet)
  • Intensive Stürme, die viele Welthauptsstädte treffen, einschließlich Rekord-Regenfälle in Mazedonien und Moskau
  • Große Waldbrände, die im westlichen Mittelmeerraum und der westlichen USA wüten
Dies waren nur einige der Zeichen der Zeit im August 2016:


SOTT Logo Media

SOTT Video Erdveränderungen - Juli 2016: Wieder extremes Wetter, planetarische Umwälzungen, Feuerbälle

© Sott.net/Hintergrundbild Ruslan Merzlyakov
Der Juli 2016 war in vielerlei Hinsicht ein verrückter Monat. Ein weltweiter Anstieg von Terror-Attacken und amoklaufenden Menschen wurde offenbar von Mutter Natur wiedergespiegelt. Bei den extremen Wetterereignissen und den Trends der klimatischen Umwälzungen haben wir folgende Beobachtungen gemacht:
  • Ein zerstörerischer Tornado-Ausbruch in Südafrika (wo zur Zeit Winter ist)
  • Golfball-großer Hagel - ausgerechnet - in Kolumbien und Brasilien
  • Überall starke Gewitter mit Blitzeinschlägen, die in alarmierender Anzahl Menschen treffen
  • Regenfluten überall von Mexiko Stadt bis Berlin und Maryland, die Autos und Menschen wegspülen
  • Zerstörerische Überschwemmungen über weite Gebiete von China, Indien und Nepal
  • Mehrere zerstörerische Wasserhosen, die in Kuba an die Küste kommen
  • Tiere, sowohl Wildtiere, als auch gefangene, die Menschen angreifen und töten
  • Ein gigantischer Meteor, der über dem Südwesten der USA von einem Horizont zum anderen auseinanderbricht
Dies waren nur einige der Zeichen im Juliy 2016:




SOTT Logo S

SOTT Video Erdveränderungen - Juni 2016: Ein weiterer Monat extremes Wetter, planetarische Umwälzungen, Feuerbälle

© Sott.net
Sommerzeit in Süditalien ... Flüsse von Eis!
Viele Tornados in Deutschland, Eisflüsse in Italien, Blitzüberflutungen in Griechenland, Rekord-Regenfälle in England, Deutschland und Frankreich zur gleichen Zeit - all das kann nur eines bedeuten: es ist Sommerzeit in Europa.

Ja, es herrscht tatsächlich Sommerzeit in der nördlichen Hemisphäre, doch nicht so wie wir sie einst kannten. Die Geschwindigkeit, in der das Klima-Chaos sich weltweit steigerte, setzte sich im vergangenen Monat unerbittlich fort: China berichtete den verheerendsten Tornado, den das Land seit Menschengedenken erlebt hat, eine weitere 'Jahrtausendflut' schlug in den mittelatlantischen Staaten der USA zu, und intensive Unwetter suchten die Hauptstädte von Accra über Kuala Lumpur bis Warschau heim.

Dies waren (nur einige) Zeichen der Zeit im Juni 2016 ...


SOTT Logo Media

SOTT Video Erdveränderungen - Mai 2016: Noch ein Monat extremes Wetter, planetarische Umwälzungen, Feuerbälle

© Sott.net
Feuerball wird am 17. Mai 2016 quer über dem Südosten von Kanada und dem Nordosten der USA gesehen, gehört und gefühlt
Immer mehr Menschen fangen an zu bemerken, dass mit dem Wetter (und dem Planeten als Ganzes) etwas Ungewöhnliches vorgeht. Die Massenmedien berichten darüber während sie vage zugeben, dass all diese extremen, gleichzeitig stattfindenden Wetterereignisse darauf hindeuten, dass sie irgendwie zusammenhängen, verstricken sie sich jedoch gleichzeitig in totale Absurdität. Beispielsweise berichtete CNN kürzlich, dass "[2016] das zweite Jahr in Folge war, in dem Texas von einmal-in-500-Jahren Überschwemmungen getroffen wurde."

Im letzten Monat brachen mehr Vulkane in einer Woche aus als normalerweise in einem ganzen Jahr des 20. Jahrhunderts ausgebrochen wären. Hagelkörner so groß wie Tennisbälle fielen über Südostasien, während der indische Subkontinent das zweite Jahr in Folge in einer rekordbrechende Hitzewelle dahinsengte. In Europa kam es an vielen Orten zu rekordbrechenden späten Schneefällen, gefolgt von Tornado-Ausbrüchen, zerstörerischen Blitzfluten und Hagelstürmen, die den Einsatz von Schneepflügen notwendig machten, um die Straßen frei zu bekommen. Flächenbrände wüteten über große Entfernungen hinweg in den subarktischen Regionen, insbesondere im Zentrum Kanadas, wo die Bevölkerung einer ganzen Stadt dazu gezwungen war zu fliehen.

Monat für Monat kommt es zu heftigeren Regenfällen, Winde werden stärker und die Meteore kommen näher. Zerstörte Häuser können nicht mehr schnell genug wiederaufgebaut werden bevor die nächsten Wellen von Naturkatastrophen eintreffen. Während sie noch mehr Kriege führen, immer mehr Ressourcen plündern und sogar noch mehr Tod und Leid verursachen, erzählen uns die Anführer der freien Welt, dass wir es noch nie so gut hatten.

Basierend auf diesem Schnappschuss der globalen planetaren Umwälzungen im Mai 2016 ist Mutter Natur offensichtlich ganz anderer Ansicht...


SOTT Logo Media

SOTT Video Erdveränderungen - April 2016: Ein weiterer Monat extremes Wetter, planetarische Umwälzungen, Feuerbälle

© Sott.net
Verheerende Erdbeben, Blitzfluten, die mit zunehmender Regelmäßigkeit in fast jedem Gebiet der Erde stattfinden, Hagelkörner von der Größe eines Tennisballs, Tornados im Nahen Osten, Waldbrände, die in den nördlichen Breiten wüten, Meteore, die in der Atmosphäre explodieren, und Wohn-/Industriegebäude, die überall explodieren...

Die Kräfte an der Macht erzählen uns, das alles geschehe wegen der "menschen gemachten Erderwärmung", und das Umweltchaos könne aufgehalten oder abgeschwächt werden indem man ihre wohlüberlegten Lösungen verwirklicht.

Aber ist das hier die wahre Geschichte? Wie kann beispielweise das Zahlen von CO2-Abgaben oder "anzufangen sich umweltfreundlich zu verhalten", das Universum abhalten uns eine ständig steigende von Anzahl von Feuerbällen in den Weg zu schicken?

Innerhalb von 24 Stunden töteten zwei große Erdbeben auf beiden Seiten des Pazifischen Feuerrings mehrere hundert Menschen. Dem Beben in Ecuador folgten extreme Regenfälle, während dem Erdbeben in Südjapan hunderte von Nachbeben folgten - und Schaum; jede Menge bizarrer, weißer Schaum unbekannter Herkunft.

Hier ist nur eine Auswahl "der Zeichen" im April 2016, Zeichen, mit dem sich der Planet / das Universum / das lebende System für einen großen "Reset" bereitmacht...


SOTT Logo Media

SOTT Video Erdveränderungen - März 2016: Extremes Wetter, planetarische Umwälzungen, Feuerbälle

© Ken Prior
Rekordverdächtig schwere Frühlingsschneefälle, zerstörerische Tornados an vielen Orten, vom Himmel fallende Flugzeuge, Flutkatastrophen auf allen Kontinenten, metallische "Himmelsgeräusche" an verschiedenen Orten, häufige Sichtungen von Feuerbällen, Massentiersterben, Erdfälle, die fahrende Autos schlucken... Dies sind nur einige der Zeichen der Zeit vom März 2016 ...


SOTT Logo Media

SOTT Video Erdveränderungen - Februar 2016: Extremes Wetter, planetarische Umwälzungen, Feuerbälle

Menschen und Autos, die von Erdfällen verschluckt werden, vom Himmel regnende Feuerbälle, und überall ausbrechende Vulkane - für den kürzesten Monat des Jahres war Februar 2016 zweifellos ereignisreich ...

© YT HARYONO - Anadolu Ajansı
Im letzten Monat hat es viele spektakuläre Vulkanausbrüche in Mexiko, Guatemala, Nicaragua, Indonesien und Japan gegeben. Andernorts öffnete sich buchstäblich die Erde und tötete einen Mann in Arizona, während ein riesiger Riss in der Erde einen Fluss in Südmexiko verschluckte. Zu den großen Erdbeben gehörten eines der Stärke 6,4 in Taiwan, bei dem Gebäude einstürzten und 33 Menschen starben, während ein weiteres starken Beben (Stärke: 5,9) Christchurch in Neuseeland traf, das sich eigentlich noch immer im Wiederaufbau befindet, nachdem die Stadt auf der Südinsel im Februar 2011 von einem zerstörerischen Erdbeben getroffen wurde.

Sehr viele spektakuläre Feuerbälle wurden letzten Monat auf Video aufgenommen. An nur einem Tag, dem 6. Februar, gab es 3 beachtliche Meteor-Ereignisse: NASA nahm eine gewaltige Explosion am Himmel im Südatlantischen Ozean auf; ein zweiter Meteor schüttelte Häuser durch, als er über Dänemark explodierte und Meteoriten auf die Erde fallen ließ; und ein dritter Meteor tat es ihm in Südindien gleich, wo er einen Mann tötete, der das Pech hatte, der erste offizielle "Todesfall-durch-einen-Meteoriten" zu werden. Der Bolide, der über dem Südatlantik explodierte, ist der größte, der den Planeten seit dem Tscheljabinsk Ereignis getroffen hat - und zwar fast auf den Tag genau drei Jahre danach.
© SOTT.net
Jene seltsamen "Geräusche am Himmel" wurden letzten Monat in Nordamerika gehört, besonders im Nordosten der USA und in Quebec. Wolkenbrüche führten zu Blitzfluten auf Mauritius, Fiji wurde vom stärksten Sturm, der dort jemals war, plattgemacht, Peru wurde von zerstörerischen Schlammlawinen getroffen, und in Teilen der USA und Pakistan gab es schwere Schneefälle. Ottawa in Kanada bekam seine größte Schneemenge an einem Tag seit über 100 Jahren.

Ein zunehmend sprunghafter Jetstream zusammen mit einem El Nino von Rekord-Stärke brachten den USA Wetterextreme. Der US-Südwesten erlebte eine Rekordhitzewelle für diese Zeit im Jahr, der Nordosten der USA erlebte mitten im Monat Rekord-Kältetemperaturen, und der US-Süden erlebte sowohl außersaisonale Tornadoausbrüche als auch auch Blizzards. Scheinbar handelt es sich um einen zunehmenden Trend, denn Meerestiere werden weiterhin an Küstenstrände der ganzen Welt geschwemmt. Wir haben auch einige Videoclips von Amok laufenden Tieren, einschließlich der irgendwie symbolischen Sichtung eines Bären, der Menschen in der Türkei angreift.

Dies waren die Zeichen der Zeit im Februar 2016...