Willkommen bei SOTT.net
Mi, 14 Apr 2021
Die Welt für Menschen, die denken

SOTT Zusammenfassung


SOTT Logo Media

SOTT Video Erdveränderungen - Februar 2021: Extremes Wetter, planetarische Umwälzungen, Feuerbälle

Ungewöhnlich eisige Temperaturen und Rekordschnee trafen weiterhin die USA bis weit in den Februar hinein, und bedeckten weite Teile des Landes.
sott zusammenfassung februar 2021
Wintersturm "Shirley" hatte starke Auswirkungen auf den "Tiefen Süden" sowie das "Südliche Hochland" und das Ohio Tal. In Texas waren die Hauptstraßen blockiert, mehr als 4 Millionen Haushalte waren ohne Strom und bis zu 10 Millionen ohne Leitungswasser. Es war die kostspieligste Naturkatastrophe in der Geschichtsschreibung des Bundesstaates.

Die Basisinfrastruktur war betroffen, da sie sich als unzureichend vorbereitet für solch einen plötzlichen Temperatursturz erwies. "Grüne Energie" erwies sich ebenfalls als ziemlich nutzlos in derartigen Notlagen, mit gefrorenen Windkrafträdern und unbrauchbaren Solarmodulen, die mit Schnee bedeckt waren. Ist dies ein flüchtiger Blick auf das, was in anderen Ländern passieren könnte?

Große Stromausfälle wurden auch in Chihuahua, Mexiko, gemeldet, als dasselbe Wettersystem nördliche Teile von Mexiko und seine "grüne Energieausbeute" in Mitleidenschaft zog.

Der Sturm verursachte auch eisigen Niederschlag über den Mittelatlantikstaaten, löste über 212.000 Stromausfälle aus und tötete mindestens 12 Menschen.

Eisregen überzog auch Straßen, Stromleitungen und Bäume in der Nordwest-Portland-Oregon Region mit Eis, sowie ließ mehr als 270.000 Menschen ohne Strom zurück. Insgesamt 28 cm Schnee fielen außerdem Mitte des Monats in Seattle und machten ihn zum schneereichsten Tag in Seattle seit 52 Jahren.

Doch die USA war nicht das einzige Land mit seltenen Schnee- und extremen Kälteereignissen in diesem Februar. Moskau hatte ebenfalls seinen schwersten Schneefall seit 100 Jahren, mit der Schneemenge eines ganzen Monats in nur zwei Tagen. Und ein weiterer Schneesturm traf die Krim und erzwang zum ersten Mal die Schließung der Krim-Brücke.

Weiter im Süden brachte die Kaltfront "Medea" nach einer Periode jahreszeitlich untypisch warmen Wetters in Griechenland eisige Temperaturen und Schnee in den Norden des Landes.

SOTT Logo Media

SOTT Video Erdveränderungen - Januar 2021: Extremes Wetter, planetarische Umwälzungen, Feuerbälle

Die Winter werden härter und länger und wirken sich auf grundlegende Infrastrukturen und Ernten weltweit aus. Es ist klar ersichtlich, dass wir nicht genügend auf die kommende Eiszeit vorbereitet sind.
sott erdveränderungen 2021 01
Der bisher stärkste Winterschneesturm in den USA verursachte einen rapiden Temperaturrückgang und hat Schnee vom Mittleren Westen bis zum Nordosten abgeladen, wovon Hunderte von Millionen betroffen waren. Mehr als die Hälfte der USA war mit Schnee bedeckt und einige Städte erhielten bis zu 50 cm. Die USA erleben einen Wintersturm nach dem anderen, ohne dass sich die Lage entspannt.

Iowa wurde diesen Monat von einem neuen Schneefall-Rekord mit einer Ladung von 50 cm in Des Moines getroffen, was diesen Januar zum schneereichsten in den letzten 130 Jahren machte. Extremer Schneefall begrub auch Texas und das Tal des Mississippi und ließ 150.000 Menschen im Dunkeln.

38 cm Regen, Überschwemmungen, bis zu 255 cm Schnee, Schlammlawinen, ein gewaltiger Erdrutsch und Wildfeuer trafen auf Kalifornien. Wieder einmal zerrüttet Extremwetter das Leben von Millionen Kaliforniern, was zu einem "massenhaften Auswanderung" aus dem Staat beiträgt.

Europa und Asien erlebten ebenfalls einen ihrer erbittertsten Winter in den vergangenen Jahren, wobei die Temperaturen in einigen Gegenden bis auf -46,2°C in die Tiefe sanken.

Der Sturm "Filomena" traf Spanien diesen Monat, brachte die kälteste Nacht seit mindestens 20 Jahren hervor, als die Temperatur auf -25°C in Molina de Aragón und Teruel stürzte, und ein Rekord-Schneefall seit 1971 eine halbe Million Bäume in Madrid zerstörte. All dies war von einem Superzellen-Sturm mit Windböen in einer Geschwindigkeit von 150 km/h in Lleida begleitet, sowie Blitzfluten im Süden und einem Erdbeben der Stärke 4,4 in Granada. Auch wurden zwei Feuerbälle über Galizien und Granada aufgezeichnet.

SOTT Logo Media

SOTT Video Erdveränderungen - Dezember 2020: Extremes Wetter, planetarische Umwälzungen, Feuerbälle

Das Jahr 2020 endete mit einigen erstaunlichen Erdveränderungsereignissen, darunter ein riesiger Bolide, der Ende Dezember über Westchina explodierte. Bis zu diesem größten Feuerball-Ereignis des Jahres hat es seit dem Chelyabinsk-Meteor von 2013 nichts derart Spektakuläres an athmosphärischen Ereignissen (jedenfalls solchen, die mit Kamera aufgenommen wurden) gegeben. Außerdem gab es im vergangenen Monat noch viele weitere Feuerball-Sichtungen weltweit, einschließlich zweier, die vom US-Staat Idaho zu sehen waren.
sott zusammenfassung 12 2020
Zu den Überschwemmungen in Südostasien im vergangenen Monat gehörten ununterbrochene Regenfälle in Vietnam, die zu schweren Überschwemmungen führten und etwa 280 Menschen töteten, wobei Dutzende weitere als vermisst gemeldet wurden. Die Zentral-Philippinen sind ein weiteres Gebiet, das von Dauerregen betroffen ist, und das seit Oktober. Indes erreichten Hochwasser im Westen Indonesiens eine Höhe bis zu 5 Meter und verursachten großflächige Schäden. Schwere Regenfälle und extreme Überschwemmungen trafen auch Brasilien den zweiten Monat in Folge. Dortige Behörden bestätigten, dass allein in Rio de Janeiro mindestens 700 Menschen gestorben sind - und das innerhalb einer Woche.

Andernorts zerstörte eine gigantische 700 Meter breite "schnelle Tonrutsche" in Ask, Norwegen, 30 Häuser, verletzte mindestens 10 Menschen und hinterließ 21 Vermisste. Mindestens 1.000 Anwohner wurden aus dem Gebiet evakuiert. Dies war das zweite derartige Ereignis, das in diesem Jahr in Norwegen gemeldet wurde, und auch das bisher größte in diesem Gebiet. Das erste Ereignis fand im Juni statt und verlief mehr als 600 Meter entlang der Küste und 150 Meter landeinwärts.

SOTT Logo Media

SOTT Video Erdveränderungen - November 2020: Extremes Wetter, planetarische Umwälzungen, Feuerbälle

Machen Sie sich auf eine holprige Fahrt gefasst! Es scheint, dass die Natur eine Menge zu sagen hat und sie hält sich nicht zurück. Wenn der Oktober schon voller Wetterextreme war, setzte der November noch eins drauf.
sott zusammenfassung 11 2020
Eta, der größte Orkan einer rekordverdächtigen Hurrikansaison, verwüstete Mittelamerika, Teile der Karibik und traf Teile des südöstlichen Mexikos sowie der USA mit schweren Regenfällen und Überschwemmungen.

In Mittelamerika waren die Ernten und die Unterkünfte, welche von Menschen benutzt wurden während sie das Land bearbeiteten, spurlos verschwunden. In den am schlimmsten betroffenen Ländern Nicaragua, Honduras und Guatemala starben 90 Menschen, 113 werden immer noch vermisst und 210.000 wurden aus ihren Häusern evakuiert.

Noch während sich die Region von den Verwüstungen des Hurrikans "Eta" erholte, traf Hurrikan "Iota" ein, der sintflutartige Überschwemmungen freisetzte, Dächer auf die Straßen stürzen ließ und mindestens neun Menschen in Zentralamerika und der Karibik das Leben kostete. Etwa 100.000 Nicaraguaner und Honduraner sind aus ihren Häusern evakuiert worden.

Auch Brasilien wurde in diesem Monat von beispiellosen Überschwemmungen, Rekordniedrigtemperaturen, Hagelstürmen und einer Reihe von Feuerbällen heimgesucht. Dies führte zu erheblichen Ernteverlusten und Schäden an der Infrastruktur.

SOTT Logo Media

SOTT Video Erdveränderungen - Oktober 2020: Extremes Wetter, planetarische Umwälzungen, Feuerbälle

Rekord-Frühschnee, Rekordkälte, riesiger Hagel, wütende Wildfeuer, tödliche Überschwemmungen, Dürren, mächtige Vulkanausbrüche, Erdbeben, erstaunliche Feuerbälle... was auch immer, dieser Oktober hatte all das zu bieten.

sott erdveränderungen oktober 2020
Es wäre keine zu starke Übertreibung zu sagen, dass dieser Monat der mit den meisten Unwettern in 2020 und sogar in den letzten Jahren war. Wir raten jedem, diesen Ereignissen Aufmerksamkeit zu zollen und sich entsprechend vorzubereiten.

Dies war der kälteste Oktober, der jemals für die USA verzeichnet wurde und wo eine Menge Rekorde für Frühschnee rund um die Welt gebrochen wurden. Rekordbrechender Schneefall überzog die US-Staaten von Montana bis nach New Mexiko, und Rekordkälte-Temperaturen wurden in Teilen des Westens und des Mittleren Westens der USA übertroffen.

Lyman, Wyoming, brach alle Kälterekorde mit -35° C; Pontomac, Montana, erreichte -33,9° C; und Boise, Idaho, erreichte -13°C, wobei der alte Rekord von -8° C von 1878 gebrochen wurde... und wir befinden uns erst im zweiten Monat des Herbstes.

SOTT Logo Media

SOTT Video Erdveränderungen - September 2020: Extremes Wetter, planetarische Umwälzungen, Feuerbälle

Längere Winter, ausgedehnte Überschwemmungen, rasende Waldbrände, beschädigte Ernten, Zombie-Tropenstürme und Landgänge von Rekord-Hurrikans im September.

sott zusammenfassung 09 2020
Exzessive Monsun-Regen brachen weiterhin Rekorde und betrafen Millionen von Menschen in ganz Süd- und Ostasien. Früher gab es im September für gewöhnlich klares Wetter mit weniger Regenwahrscheinlichkeit und angenehmeren Temperaturen... doch wir sehen genau das Gegenteil: schwere Überschwemmungen, Kälte und jahreszeitlich unüblichen Schnee.

Der subtropische Sturm "Alpha", der entlang der Küste Portugals sowie durch einige Teile von Spanien raste, war das erste Ereignis dieser Art, das seit Beginn der Wetteraufzeichnungen registriert wurde. Ganze Strände verschwanden durch einen rapiden Anstieg des Meeresspiegels, Küstengebiete hatten schwere Überschwemmungen und Winde von bis zu 100km/h wurden an einigen Orten im Binnenland aufgezeichnet.

Mehr als 100 Personen wurden geborgen und 500.000 Anwohner blieben ohne Strom, als Hurrikan "Sally" Stromleitungen in Teilen von Florida und Alabama niederriss. Versicherungsunternehmen haben die Kosten für Schäden in der Golfküstenregion zwischen 1 und 3 Milliarden Dollar veranschlagt. Und während die Golfküste noch dabei war, sich von "Sally" zu erholen, verursachte Tropensturm "Beta" Blitzfluten in den Küstenregionen von Texas, Louisiana und Mississippi.

Falls Hurrikan "Delta" die Golfküste treffen würde, würde diese Hurrikan-Saison den Rekord für die meisten an Land gehenden benannten Systeme in den USA in einem einzigen Jahr brechen und damit die historische Saison von 2005 übertreffen, wo es sieben gab.

In Asien verursachte der Tropensturm "Noul" ausgedehnte Schäden in Vietnam, Laos, Myanmar, Kambodscha und Thailand, Tausende wurden vertrieben und mindestens 10 Menschen starben.

SOTT Logo Media

SOTT Video Erdveränderungen - August 2020: Extremes Wetter, planetarische Umwälzungen und Feuerbälle

erdveränderungen august 2020
Vergangenen Monat wurden mehr als 1,5 Millionen Morgen Land innerhalb von 9 Tagen in Kalifornien verbrannt, was die Evakuierung von mehr als 100.000 Menschen erforderte. Die Feuer wurden durch ungewöhnliche, intensive "Trockengewitter" verursacht, die während einer kurzen Zeitspanne auf das Gebiet der Bucht von San Francisco fokussiert waren - ein Ereignis, das etwa 11 Prozent der Jahresdurchschnittsmenge an Blitz-Aktivität für den gesamten Bundesstaat umfasste.

Nein, es ist keine "menschengemachte globale Erwärmung", wie die Medien behaupten. Und es handelt sich auch nicht um "von der Elite gemachtes Wetter", wie alternative Medien es behaupten. Das Klima weltweit "spinnt" unter anderem deshalb herum, weil die Atmosphäre des Planeten selbst sich verändert.

Extremwetter hat den Exodus von Menschen aus Kalifornien im Verlauf des letzten Jahrzehnts nur verstärkt. Mehr als fünf Millionen Kalifornier haben den Staat für einen Netto-Bevölkerungsverlust von mehr als einer Millionen Menschen verlassen. Auch Colorado wurde im vergangenen Monat von dem größten Wildfeuer in seiner Geschichte heimgesucht. Das Pine Gulch-Feuer hat 139.006 Morgen Land verbrannt und Rancher mit kaum bis gar nicht mehr vorhandenem Weideland für Vieh zurückgelassen, sowie mit Besorgnis über langfristige Auswirkungen.

In Algerien haben über 1.200 Feuer beinahe 9.000 Hektar Waldland verzehrt. Das nordafrikanische Land hat in den letzten Jahren häufigere Waldbrände gehabt, doch die Ursachen bleiben unklar. Vernachlässigung? Kohle-Schleuser? Anstieg von Blitzschlägen? Wer weiß, doch Tatsache ist, dass auch dort etwas Ungewöhnliches vor sich geht.

Gewaltige Regenfälle, die typischerweise in heftigen Überschwemmungen, Erdrutschen und großen Hagelkörnern resultierten, haben im August weiterhin Häuser, grundlegende Infrastruktur und Erntepflanzen weltweit zerstört und das Leben von Dutzenden Millionen Menschen beeinträchtigt. In Südasien allein haben eine geschätzte Anzahl von 17,5 Millionen Menschen unter den Konsequenzen von Monsun-Hochwassern jenseits der Rekordmarken gelitten. Beinahe 700 sind gestorben und Tausende wurden heimatvertrieben. China, Bangladesch und Indien bleiben weiterhin die am meisten betroffenen Länder.

Südkorea hat nun seit mehr als 2 Monaten unter ungewöhnlich starken sintflutartigen Regenfällen gelitten, was dies zur längsten und schlimmsten Monsunzeit für das Land überhaupt macht. Nun befindet sich der stärkste Taifun des Jahres auf dem Weg zur koreanischen Halbinsel, daher wird die Flut wahrscheinlich nicht sehr bald abebben.

Schnee in Australien, Südbrasilien und Südafrika sind normal für diese Jahreszeit - es ist dort immer (gerade) noch Winter, aber was sollen wir mit August-Schneefällen in Yunnan (China), Dagestan (Russland) sowie in den Alpen und Pyrenäen in Europa? Vielleicht ein Vorgeschmack auf einen kalten nördlichen Winter.

Angesichts der Wassermenge, die weltweit überall vom Himmel gefallen ist, wenn die beispiellose Verlangsamung im Nordatlantischen Golfstrom anhält, könnten wir bald in einen anhaltenden Winter eintreten.

All dies und mehr gibt es in unserer SOTT Videozusammenfassung von Erdveränderungen für den Monat August 2020:


(Die deutschen Untertitel können mit dem unteren Knopf im YouTube-Player eingeschaltet werden. Gegebenenfalls müssen Sie über die Einstellungen noch Deutsch als Sprache auswählen)


SOTT Logo Media

SOTT Video Erdveränderungen - Juli 2020: Extremes Wetter, planetarische Umwälzungen und Feuerbälle

erdveränderungen juli 2020
Juli 2020 hatte ein Rekord-Volumen an Regenfällen, die Hunderte Menschen töteten, Millionen heimatvertrieben oder obdachlos machten und Ernten auf der ganzen Welt zerstörten.

Asien schien das Schlimmste abzubekommen, mit extremem Monsunregen und resultierenden Überschwemmungen, die Hunderte von Menschen in China, Japan, Südkorea, Nepal, Bangladesch und Indien töteten. Insbesondere China kämpft noch immer mit seiner schlimmsten Überschwemmung seit Jahrzehnten, da die Wasserstände von 433 Flüssen über der Flutkontroll-Linie bleiben, wobei 33 von ihnen Rekordstände erreichen.

Heftiger Regen und Überschwemmungen haben seit dem Mai Assam, Indien, verwüstet, 2 bis 3 Millionen Menschen in 27 Distrikten betroffen, und sie haben das Leben von mehr als 100 Menschen gefordert und Ernten zerstört.

east asia

SOTT Logo Media

SOTT Video Erdveränderungen - Juni 2020: Extremes Wetter, planetarische Umwälzungen und Feuerbälle

Strömender Regen, Überschwemmungen und Hagel hinterließen eine Schneise der Verwüstung überall auf der Welt, und auf der Nordhalbkugel gab es im Juni noch Schnee.

sott zusammenfassung 2020 06
Die unglaubliche Menge von Niederschlägen während der vergangenen Monate lässt sich mit der steigenden Menge geladener Partikel in den höheren Schichten der Atmosphäre erklären.

Wenn Meteore und Meteoriten unsere niedrigere Atmosphäre passieren, oder wenn unser Planet durch einen Strom von Kometenstaub geht, akkumulieren geladene Partikel zwischen der Ionosphäre und der Erdoberfläche und verursachen damit stärkere Stürme, lassen Wolken anwachsen und bewirken mehr Niederschläge. Waldbrände und Vulkanausbrüche beispielsweise tragen auch zu dieser Akkumulation von Partikeln bei.

Gleichzeitig kann Regen die akkumulierte elektrische Ladung der Ionosphäre zum Erdboden leiten, was das Vorkommen weiterer elektrischer Phänomene wie Tornados, Wirbelstürme und Plasma-Formationen erhöht.

Die Akkumulation geladener Aerosole und zunehmend kältere Temperaturen in den höheren Schichten der Atmosphäre - ausgelöst durch das gegenwärtige Minimum der Sonnenaktivität - können auch für die wachsenden Hagelmengen und den für diese Jahreszeit unüblichem Schnee weltweit verantwortlich sein.

Geladene Partikel beeinflussen das Wetter weitaus mehr als angenommen.

SOTT Logo Media

SOTT Video Erdveränderungen - Mai 2020: Extremes Wetter, planetarische Umwälzungen und Feuerbälle

Während die Sonne in eine Zeit des "Lockdowns" eintritt, lädt sich die Erde auf und reagiert entsprechend. Dieses Mal sagten selbst Mainstream-Wissenschaftler, dass dieses Minimum an Sonnenaktivität zu Frostwetter, Hungersnot, stärkeren Erdbeben und katastrophalen Vulkanausbrüchen führen kann... und die jüngsten Erdveränderungen verweisen darauf.

erdveränderungen 2020 05
Doch eine verringerte Aktivität ist nicht der einzige Aspekt, der hier hervorgehoben werden muss; denn die Sonne entfesselte am 29. Mai ihr stärkstes Aufflammen seit 2017. Etwas, das für Satelliten und andere technische Geräte umso gefährlicher werden kann, falls sich unsere Magnetosphäre weiterhin abschwächt.

Komischerweise sind die George Floyd-Proteste und Unruhen mit diesem solaren Auflodern einhergegangen - eine Mensch-Kosmos-Verbindung?

In einigen Gebieten auf der Nordhalbkugel ist der Winter zurückgekehrt... einen Monat vom Sommer entfernt, während auf der Südhalbkugel die Rekorde für frühen Schnee und Kälte gebrochen wurden, obwohl der Winter noch nicht einmal "offiziell" begonnen hatte.

Ein seltener Mai-Schneesturm, ausgelöst von einem Polarwirbel, peitschte durch den Nordosten der USA, wobei Teile von Maine und New Hampshire etwa 25 cm Schnee abbekamen und im Hinterland von New York beinahe Whiteout-Bedingungen auftraten.