Willkommen bei SOTT.net
Fr, 19 Apr 2019
Die Welt für Menschen, die denken

SOTT Zusammenfassung


SOTT Logo Media

SOTT Video Erdveränderungen - März 2019: Extremes Wetter, planetarische Umwälzungen und Feuerbälle

nebraska flooding march 2019

Biblical flooding in Nebraska, March 2019 / Biblische Überschwemmung in Nebraska, März 2019
März 2019 war ein weiterer Monat der beträchtlich extremen Wetterereignisse, mit rekord-brechenden Überschwemmungen, Hagelstürmen, Schneefällen und Waldbränden - auf jedem Kontinent, unabhängig von der Jahreszeit.

Während die Medien die pseudo-wissenschaftliche Behauptung aufbauschen, dass der Klimawandel menschengemacht sei und dessen Auswirkungen wirklich nur zukünftige Generationen betreffen soll, ändert sich das Klima hier und jetzt - und abgesehen davon, dass sie einige ihrer Auswirkungen abmildern, gibt es nichts, was Regierungen tun können, um zu verhindern, dass dieser Wandel eintritt..

Unter den "Höhepunkten" im März war eine katastrophale Überschwemmung im Mittleren Westen der USA, nachdem ein "Winter-Hurrikan" einen Großteil der USA mit Schnee und Regen überflutet hat. Nebraska wurde besonders hart betroffen, als zwei Drittel des Staates ein Binnenmeer wurde. Von den zahlreichen starken Zyklonen auf der Südhalbkugel im vergangenen Monat verursachte einer beispielloses Hochwasser im Südosten Afrikas und tötete 1.000 Menschen.

Riesige Staub-Teufel, "Schneenados", "Donnerschnee" und Hagel- und Regenfluten treten nun in solch einer Regelmäßigkeit auf, dass sie sozusagen "normal" sind. Dasselbe gilt für spektakuläre Feuerball-Ereignisse, die - nachdem sie ein Jahrzehnt nicht gesehen wurden - in diesen Tagen selbst in den Berichten der Mainstream-Medien gemeldet werden.

All das und mehr in der SOTT Videozusammenfassung der Erdveränderungen für diesen Monat...

(die deutschen Untertitel können mit dem unteren Knopf im YouTube-Player eingeschaltet werden. Gegebenenfalls müssen Sie über die Einstellungen noch Deutsch als Sprache auswählen)


Snowflake Cold

SOTT Video Erdveränderungen - Februar 2019: Extremes Wetter, planetarische Umwälzungen und Feuerbälle

recordsnow2
Februar 2019 war ein weiterer Monat mit sehr extremen Wetterereignissen, mit rekordbrechenden Überschwemmungen und einigen unglaublichen Schneefällen.

Während die Medien sich auf die wenigen Rekord-Wärmeereignisse im Februar fokussieren und diese aufbauschen, waren sie relativ still bezüglich rekordbrechender Kälteereignisse und übersehen weiterhin den Trend absinkender Temperaturen weltweit, insbesondere auf der Nordhalbkugel - womit sie die öffentliche Aufmerksamkeit von dem ablenken, was wichtig ist: das ernstzunehmende Potential, das eine Art "Eiszeit" möglich machen kann, während wir in das Minimum des Aktivitätszyklus der Sonne eintreten, dessen Auswirkungen bereits von Millionen von Menschen wahrgenommen werden.

Die verheerendsten Niederschlagsereignisse im vergangenen Monat fanden im Nahen Osten statt: In Irak, Iran, Saudi-Arabien, Pakistan und Jordanien flossen Wassermassen über die Wüste. An anderer Stelle durchweichte eine beispiellose Blitzflut den trockensten Ort der Welt: die Atacama-Wüste in Chile. Wieder einmal wurden Kälte- und Schneerekorde gebrochen. In der Tschechischen Republik kam es zu Chaos und Stromausfällen, in Nordindien wurden Dutzende von Flügen gestrichen und Rekordschnee blockierte Straßen in Pakistan.

Die USA erlebten diesen Monat die schlimmste Kälte. Von starken Schneefällen in Seattle bis hin zu ungewöhnlichen Temperaturen in New Mexico und Las Vegas sowie einem "Bombenzyklon", der die Oststaaten traf und 550.000 Menschen ohne Strom zurückließ. Schließlich machten auch Feuerbälle im Februar wieder Schlagzeilen, beginnend mit einem explodierenden Meteor über Kuba, der Gebäudefenster zersplittern ließ.

All das und mehr in der SOTT Videozusammenfassung für Erdveränderungen in diesem Monat...

(die deutschen Untertitel können mit dem unteren Knopf im YouTube-Player eingeschaltet werden. Gegebenenfalls müssen Sie über die Einstellungen noch Deutsch als Sprache auswählen)


Snowflake Cold

SOTT Video Erdveränderungen - Januar 2019: Extremes Wetter, planetarische Umwälzungen und Feuerbälle

polar vortex
Das solare Minimum fordert seinen Tribut... und es ist nur der Anfang. Zu den besorgniserregenden Phänomenen gehören Rekordkälte sowie erhöhte vulkanische und seismische Aktivität.

Nach monatelangen reichlichen Niederschlägen und rekordbrechenden Überschwemmungen weltweit fällt nun Wasser als Schnee in der nördlichen Hemisphäre.

Wintersturm "Gaia" traf 30% der USA, erzwang Straßensperrungen, Flugverspätungen, Verzögerung von Aktivitäten und Ernteverluste.

Doch das war noch nicht alles. Einst eine Seltenheit, hat sich der "Polarwirbel" in 3 Fronten aufgeteilt, welche die Temperaturen in Kanada, den USA, Europa und Asien bis weit unter Null sinken ließen. Der Norden der USA erreichte einen Rekord von -48°C, unterbrach das normale Leben. Allzeit-Rekordschneefälle in Chicago und St. Louis richteten verheerende Schäden an und brachten die Städte an ihre Grenzen. Ein Zeichen dafür, was kommen wird?

Mitteleuropa und Teile des Westens wurden auch von Schnee bedeckt, während die Rekorde weiterhin kamen. So viele, dass diese nun neue "Normalität" werden.

Etwa 25 km über der Barentssee, in der Stratosphäre über dem Norden Skandinaviens, erreichten die Temperaturen eiskalte -91°C, während 2 Meter Schnee Teile Italiens und Österreichs begruben. Die kalten Temperaturen zwangen die deutsche Regierung, den Ausnahmezustand auszurufen. Währenddessen waren die Wälder Rumäniens ebenfalls unter meterhohem Schnee begraben.

Asien und der Mittlere Osten erhielten auch ihren Anteil an Rekordschnee; China berichtete von Rekordernteverluste, Jordanien, der Iran und Libanon waren durch Schnee und Kälte gelähmt und der Nordwesten Tunesiens gezwungen, 31 Straßen zu schließen.

Während Teile der Nordhalbkugel Rekordkälte erlebten, machte Australien den heißesten Monat seit Beginn der Aufzeichnung durch - was die globalen Auswirkungen von Veränderungen des Jetstreams aufgrund des solaren Minimums aufzeigt.

Die Anhäufung von Eiskristallen in der oberen Atmosphäre sorgt weiterhin für "Omen am Himmel" und begünstigt elektrische Phänomene...

Neben den Sachschäden und dem Verlust von Menschenleben schädigt das extreme Wetter Ernten und lähmt die Viehzucht. Gleichzeitig werden wir weiterhin weltweit steigende Lebensmittelpreise beobachten.

(die deutschen Untertitel können mit dem untereren Knopf im YouTube-Player eingeschaltet werden. Gegebenenfalls müssen Sie über die Einstellungen noch Deutsch als Sprache auswählen)

Snowflake Cold

SOTT Video Erdveränderungen - Dezember 2018: Extremes Wetter, planetarische Umwälzungen und Feuerbälle

meteor Mexico city December 2018
Zentral- und Ostchina erlebten bis jetzt einen der heftigsten Winter; Beijing musste einen der kältesten Dezember seit Beginn der Wetteraufzeichnungen aushalten und schwere Niederschläge sowie Erdrutsche trafen den Südwesten, wobei sie 4 Tote zurückließen.

Die ausgedehnteste Schneedecke im November in den USA seit Beginn der Wetteraufzeichnungen zurücklassend, deckte Sturm "Diego" den Südosten zu und ließ 400.000 Menschen ohne Strom zurück. Währenddessen trafen ungewöhnlich starke Schneefälle den Südwesten des Landes sowie Teile des Nordostens und Westens.

Südkorea hatte frostige Temperaturen schon so früh in der kalten Jahreszeit, während heftige Schneefälle Japan trafen, die 2 Meter im Distrikt von Yamagata abluden.

Schnee brachte auch das normale Leben in Bosnien, Rumänien und Bulgarien zum Erliegen, nötigte Schulen zur Schließung und verursachte Stromausfälle. Währenddessen fiel in Österreich 1,40 Meter Schnee in nur 7 Tagen... Und der Winter hat gerade erst begonnen!

Ein "Schwarm" von Feuerbällen ist während der letzten paar Monate über den Himmel in Spanien geblitzt, 3 von ihnen machten im Dezember ihre Passage innerhalb von nur 5 Stunden. Mexiko, Texas und San Francisco erhielten diesen Monat ebenfalls ihren Anteil an spektakulären Feuerbällen.

Snowflake Cold

SOTT Video Erdveränderungen - November 2018: Extremes Wetter, planetarische Umwälzungen und Feuerbälle

california fires
Im vergangenen November verwandelte sich die Stadt Paradise in Kalifornien in die Hölle auf Erden. Apokalyptische Wildfeuer verwüsteten den Bundesstaat, lösten Massen-Evakuierungen aus und führten zu 85 Toten sowie zu Rekordverlusten. 1.890.438 Morgen Land wurden in Asche verwandelt. Doch das ist nicht alles, Überschwemmungen und Schnee wurden der tödlichen Mischung beigemengt und verursachten noch mehr Zerstörung.

Seismische Aktivität und andere geologische Phänomene nahmen im November zu. Ein Erdbeben der Stärke 6,3 im Iran sowie eines der Stärke von 7,0 in Anchorage, Alaska - um nur die wichtigsten zu nennen. In der Zwischenzeit sind Vulkane in Guatemala, Russland, Mexiko und Italien allesamt in Aktion getreten. Indien und Saudi-Arabien waren von großen Rissen im Erdboden betroffen, die nun weltweit häufiger werden. Die Erde scheint sich "zu öffnen".

Heftiger Regen, Überschwemmungen und großer Hagel sind zur neuen Normalität geworden - selbst während der Trockenzeiten in einigen Ländern - und sie führten diesen Monat zu Hunderten von Toten, zu Missernten sowie Schäden an der Infrastruktur. Kauwait, Vietnam und Sydney zahlten einen hohen Tribut, doch der Mittlere Osten und Italien waren am meisten betroffen. Rekord-Extremwetter richtete schweren Schaden in Italien an, mit hurrikanartigen Windböen, wütenden Stürmen und heftigen Überschwemmungen, die den Tod von 30 Menschen verursachten sowie schwere Ernteschäden und ganze Wälder vernichteten.

Die Ströme an Regen, die niedergingen, haben außerdem zu einer Verflüssigung des Erdbodens geführt, was Erdrutsche in Panama, Costa Rica, Brasilien, Peru und Ecuador ausgelöst hat - um nur einige zu nennen. Viele der Regengüsse - in Kombination mit zunehmend niedrigen Temperaturen dank dem Minimum an Sonnenaktivität - haben auch heftige frühe Schneefälle verursacht, die viele überraschten.

Feuerbälle haben uns diesen Monat ein ziemliches Schauspiel geliefert, doch bei einem recht ungewöhnlichen Vorfall sind vier Feuerbälle über Südspanien aufgeflammt, wobei zwei von ihnen innerhalb von zwei Stunden gesichtet wurden.

Sehen Sie sich unsere Zusammenfassung unten an:


(Die deutschen Untertitel können mit dem Unterknopf eingeschaltet werden. Gegebenenfalls müssen Sie über die Einstellungen noch Deutsch als Sprache auswählen.)

Cloud Precipitation

SOTT Video Erdveränderungen - Oktober 2018: Extremes Wetter, planetarische Umwälzungen und Feuerbälle

Dies mag gebetsmühlenartig klingen, doch der Oktober war in diesem Jahr wieder einmal ein Monat mit riesigen und zerstörerischen Mengen an Niederschlägen rund um den Globus. Zurzeit werden die Intensität sowie die Häufigkeit von Regenfällen (oftmals mit Hagel) an so vielen Orten langsam besorgniserregend. Von Asien bis Amerika, Europa sowie Nahost erhielten Städte, Großstädte und Dörfer in all diesen Gebieten gewaltige Regengüsse innerhalb nur weniger Stunden, die Hab und Gut zerstörten und Leben nahmen.
frio
Der Winter traf in diesem Monat an vielen Orten ebenfalls früh ein, wobei die europäischen Alpen, die kanadischen und US-amerikanischen Rocky Mountains (einschließlich weiter südlich in Arizona), China, Südkorea, Pakistan und Indien alle ungewöhnlich große Mengen des weißen Zeugs erhielten. Wie immer gab es jede Menge Meteoriten/Feuerbälle - und natürlich traten die zunehmend häufigen Erdfälle in Erscheinung, wobei in einem Fall zwei Menschen getötet wurden. Für Bewohner Floridas war der Oktober durch die Ankunft von Hurrikan "Michael" mit Windgeschwindigkeiten von 250 km pro Stunde gekennzeichnet, während Zyklon "Titli" an der indischen Küste zuschlug und dabei 17 Tote sowie 300.000 Evakuierte zurückließ. Insgesamt handelte es sich um einen weiteren Monat des "Klima"-Wahnsinns auf dem großen blauen Planeten - dem nur, so könnte man sagen, der politische Wahnsinn gleichkommt, der sich in den Gedanken vieler Menschen eingenistet zu haben scheint.

Schauen Sie sich unsere Zusammenfassung an:


(Die deutschen Untertitel können mit dem Unterknopf eingeschaltet werden. Gegebenenfalls müssen Sie über die Einstellungen noch Deutsch als Sprache auswählen.)

Cloud Lightning

SOTT Video Erdveränderungen - September 2018: Extremes Wetter, planetarische Umwälzungen und Feuerbälle

Der vergangene September war eine wilde und gefährliche Fahrt für viele Bewohner des Planeten Erde. Von den USA bis Europa, Indien, China und Afrika kam die Bedrohung hauptsächlich durch die gewaltigen und erstaunlich großen Mengen Regen, der Land, Häuser und Menschen wegschwemmte. Zur selben Zeit hatten viele Gegenden ungewöhnlich frühen (oder, für die südliche Hemisphäre, ungewöhnlich späten) Schneefall. Bedenken Sie, dass während des Großteils des Septembers noch Sommer war! Nordamerika, Osteuropa, Zentralasien und Australasien bekamen alle sehr viel von dem weißen Zeug ab.

sott september
Hurrikan "Florence" war der größte Hurrikan in diesem September, als er die südöstliche US-Küste traf, 17 Menschen tötete und riesige Regenmengen mit sich brachte. Währenddessen trafen drei Taifune auf den nordwestlichen Pazifik und verursachten großflächige Zerstörungen in Hong Kong, auf den Philippinen und in Japan. Taifun Jebi, der Japan traf, war der stärkste Sturm seit 25 Jahren. Gegen Ende des Monats kam es zu einem Erdbeben der Stärke 7,5, das zu einem zerstörerischen Tsunami auf der indonesischen Insel Sulawesi führte. Die Todesrate steht zurzeit bei über 2.000 und die Behörden sagen, dass sich diese Anzahl verdreifachen könnte, während die Bergungsarbeiten weiter andauern.

Wie in fast jedem Monat in den vergangenen Jahren war auch dieser September durch mehrere Vulkanausbrüche, große Flächenbrände und die immer gegenwärtigen (und sich erhöhenden) Sichtungen von Meteoren/Feuerbällen gekennzeichnet. Kurzum, der Planet "rockt und rollt" noch immer in einer alarmierenden Geschwindigkeit. Jetzt ist nicht die Zeit zum Wegschauen!

Schauen Sie sich unten die Zusammenfassung an:


(Die deutschen Untertitel können mit dem Unterknopf eingeschaltet werden. Gegebenenfalls müssen Sie über die Einstellungen noch Deutsch als Sprache auswählen.)

Cloud Lightning

SOTT Video Erdveränderungen - August 2018: Extremes Wetter, planetarische Umwälzungen und Feuerbälle

Heftige Niederschläge, Hagelstürme, Überschwemmungen und Erdrutsche richteten weiterhin Verheerungen in diesem vergangenen August an, von China bis zu den USA. Hunderte starben und Tausende wurden vertrieben.

firenado carr
Hitzewellen schlugen hart in Teilen Europas, Australiens und den USA zu, nur um von unglaublichen Mengen an Regen ausgelöscht zu werden - und im Fall Sardiniens sogar von Schnee - inmitten beispielloser Temperaturstürze. Doch Sardinien war nicht das einzige Gebiet, das eine ernstzunehmende Dosis an Augustschnee abbekam. Auch Australien, Uruguay und die Alpen erhielten ihren Anteil.

Der Pazifische Feuerring verzeichnete weiterhin eine hohe Aktivität, was sich nicht nur in den Vulkanausbrüchen niederschlug, sondern auch in einer Reihe heftiger Erdbeben über der Stärke 6, die Indonesien erschütterten und den Tod von mehr als 300 Menschen verursachten. Währenddessen wurde Venezuela von einem Beben der Stärke 7,3 getroffen, dem stärksten seit 118 Jahren.

Auch ein Anstieg an Wasserhosen, "Feuernados" und Staubteufeln tauchten in diesem August weltweit auf. Einstmals ein seltenes Phänomen, werden Wasserhosen heutzutage in einigen Gebieten immer normaler. Zugleich erscheinen Trichter von Wasser, Feuer und Staub auch an ganz ungewöhnlichen Orten.

Um den Wahnsinn noch zu übertreffen, verschwanden in diesem August weltweit mehrere Seen und Flüsse. Was geht hier vor sich? Die Zeit wird's zeigen!

Schauen Sie sich unten die Zusammenfassung an:


(die deutschen Untertitel können mit dem Unterknopf eingeschaltet werden. Gegebenenfalls müssen Sie über die Einstellungen noch Deutsch als Sprache auswählen)

Kommentar: Sehen Sie sich auch die anderen Videos an, die wir 2018 und davor veröffentlicht haben.


Better Earth

SOTT Video Erdveränderungen - Juli 2018: Extremes Wetter, planetarische Umwälzungen und Feuerbälle

july
Dieser Monat war geprägt durch unglaubliche Mengen an Wasser, die in einer sehr kurzen Zeitspanne überall auf der Welt fielen; sie töteten Tausende, vertrieben Millionen... und zerstörten weitere Ernten.

China, Südkorea, Indonesien, die Philippinen, Vietnam, Südafrika, Nepal, Pakistan, Indien, Schweden, Russland, Italien und die USA waren im Juli von den Regenmassen und den daraus resultierenden Sturzfluten am meisten betroffen. Japan durchlebte außerdem ein historisches Hochwasser, das weitflächige Schäden anrichtete und zu 200 Toten sowie Tausenden Vertriebenen führte.

Italien, Brasilien und Südafrika erhielten diesen Monat ihren Anteil an jahreszeitunüblichem oder "seltenem" Schnee, was die örtliche Bevölkerung in ziemliches Erstaunen versetzte.

Während an vielen Orten "der Himmel seine Schleusen öffneten", waren Kalifornien, Schweden, Norwegen und Griechenland von hohen Temperaturen, Trockenheit und Großbränden betroffen; Griechenland war am schlimmsten in Mitleidenschaft gezogen - mit 94 Toten, Hunderten Vertriebenen, Verwüstung von 2500 Quadratkilometern und Hunderte von Menschen, die gezwungen waren, an die Strände zu fliehen.

Es gab Feuer mit erheblichen Ausmaßen in Kalifornien, doch kein Rekord wurde gebrochen; bis jetzt hält das Feuer von 1937 den Rekord mit fast 90.000 verbrannten Quadratkilometern. Selbst alle Flächen zusammengenommen, die in den letzten fünf Jahren in Kalifornien durch Feuer versengt wurden, reichen nicht aus, um jenen Rekord von 1937 zu schlagen. Zudem gibt es seit den Dreißigern einen Nettorückgang der Feuerereignisse in dem Staat.

Kommentar: Sehen Sie sich auch die anderen Videos an, die wir 2018 und davor veröffentlicht haben.


Better Earth

SOTT Video Erdveränderungen - Juni 2018: Extremes Wetter, planetarische Umwälzungen und Feuerbälle

ss_june
In diesem Juni wurden viele Gebiete unseres Planeten von Regengüssen aller Art und Größe unter Wasser gesetzt; von heftigen Hagelstürmen und Gewittern in Teilen Asiens (einige von ihnen brachten Fische, Krabben und Tintenfische mit) und Europas bis hin zu einer erstaunlichen Mischung von hurrikan-artigen Winden, Starkregen und Überschwemmungen in den USA, Mexiko und Teilen Südamerikas.

Vulkanische Aktivität bricht weiterhin Rekorde rund um den Blauen Planeten. Der Kilauea-Vulkan richtete weiterhin verheerenden Schaden auf der Insel Hawaii an, zerstörte Häuser und hüllte das Gebiet in giftige Dämpfe ein. Währenddessen, nach Jahren fortwährender Aktivität, brach Guatemalas Feuervulkan heftig aus und brachte mindestens 109 Menschen zu Tode. Hunderte werden noch immer vermisst und ganze Städte wurden mit meterhoher Asche bedeckt.

Neben der spektakulären Natur dieser Eruptionen sollte man im Gedächtnis behalten, dass all diese Asche die oberen Schichten der Atmosphäre durchdringt, dadurch Sonnenstrahlen reflektiert und die Kondensation von Wasser und die Bildung von Eis begünstigt. Das sind angesichts des derzeitigen Minimums der Sonnenaktivität natürlich keine guten Nachrichten.

Es ist gut möglich, dass im weiteren Verlauf die Temperaturen weltweit weiterhin sinken. Und angesichts der großen Mengen an Wasser, die in Strömen herunterkommen, könnte der kommende Winter für viele in der nördlichen Hemisphäre schwere Zeiten bringen.

Wenn wir schon bei kalten Temperaturen sind; für die Jahreszeit ungewöhnlicher Schnee machte weiterhin Schlagzeilen - selbst im Spätfrühling und im beginnenden Sommer und sowohl in nördlichen als auch in südlichen Gefilden. Die Kälteeinbrüche trafen die USA, Kanada, Chile, Australien, die Ukraine und Österreich; sie überraschten die Bewohner und schädigten Ernten.

Zunehmend starke Hagelstürme und größere Hagelkörner sind ebenfalls weltweit gemeldet worden. Die USA, Griechenland, Italien, Serbien, Indien und Russland waren diesen Monat am meisten davon betroffen.

Schauen Sie es sich unten an (die deutschen Untertitel können mit dem Unterknopf eingeschalten werden. Gegebenenfalls müssen Sie über die Einstellungen noch Deutsch als Sprache auswählen):


Kommentar: Sehen Sie sich auch die anderen Videos an, die wir 2018 und davor veröffentlicht haben.