Willkommen bei SOTT.net
Di, 29 Sep 2020
Die Welt für Menschen, die denken

SOTT Zusammenfassung


SOTT Logo Media

SOTT Video Erdveränderungen - Juli 2020: Extremes Wetter, planetarische Umwälzungen und Feuerbälle

erdveränderungen juli 2020
Juli 2020 hatte ein Rekord-Volumen an Regenfällen, die Hunderte Menschen töteten, Millionen heimatvertrieben oder obdachlos machten und Ernten auf der ganzen Welt zerstörten.

Asien schien das Schlimmste abzubekommen, mit extremem Monsunregen und resultierenden Überschwemmungen, die Hunderte von Menschen in China, Japan, Südkorea, Nepal, Bangladesch und Indien töteten. Insbesondere China kämpft noch immer mit seiner schlimmsten Überschwemmung seit Jahrzehnten, da die Wasserstände von 433 Flüssen über der Flutkontroll-Linie bleiben, wobei 33 von ihnen Rekordstände erreichen.

Heftiger Regen und Überschwemmungen haben seit dem Mai Assam, Indien, verwüstet, 2 bis 3 Millionen Menschen in 27 Distrikten betroffen, und sie haben das Leben von mehr als 100 Menschen gefordert und Ernten zerstört.

east asia

SOTT Logo Media

SOTT Video Erdveränderungen - Juni 2020: Extremes Wetter, planetarische Umwälzungen und Feuerbälle

Strömender Regen, Überschwemmungen und Hagel hinterließen eine Schneise der Verwüstung überall auf der Welt, und auf der Nordhalbkugel gab es im Juni noch Schnee.

sott zusammenfassung 2020 06
Die unglaubliche Menge von Niederschlägen während der vergangenen Monate lässt sich mit der steigenden Menge geladener Partikel in den höheren Schichten der Atmosphäre erklären.

Wenn Meteore und Meteoriten unsere niedrigere Atmosphäre passieren, oder wenn unser Planet durch einen Strom von Kometenstaub geht, akkumulieren geladene Partikel zwischen der Ionosphäre und der Erdoberfläche und verursachen damit stärkere Stürme, lassen Wolken anwachsen und bewirken mehr Niederschläge. Waldbrände und Vulkanausbrüche beispielsweise tragen auch zu dieser Akkumulation von Partikeln bei.

Gleichzeitig kann Regen die akkumulierte elektrische Ladung der Ionosphäre zum Erdboden leiten, was das Vorkommen weiterer elektrischer Phänomene wie Tornados, Wirbelstürme und Plasma-Formationen erhöht.

Die Akkumulation geladener Aerosole und zunehmend kältere Temperaturen in den höheren Schichten der Atmosphäre - ausgelöst durch das gegenwärtige Minimum der Sonnenaktivität - können auch für die wachsenden Hagelmengen und den für diese Jahreszeit unüblichem Schnee weltweit verantwortlich sein.

Geladene Partikel beeinflussen das Wetter weitaus mehr als angenommen.

SOTT Logo Media

SOTT Video Erdveränderungen - Mai 2020: Extremes Wetter, planetarische Umwälzungen und Feuerbälle

Während die Sonne in eine Zeit des "Lockdowns" eintritt, lädt sich die Erde auf und reagiert entsprechend. Dieses Mal sagten selbst Mainstream-Wissenschaftler, dass dieses Minimum an Sonnenaktivität zu Frostwetter, Hungersnot, stärkeren Erdbeben und katastrophalen Vulkanausbrüchen führen kann... und die jüngsten Erdveränderungen verweisen darauf.

erdveränderungen 2020 05
Doch eine verringerte Aktivität ist nicht der einzige Aspekt, der hier hervorgehoben werden muss; denn die Sonne entfesselte am 29. Mai ihr stärkstes Aufflammen seit 2017. Etwas, das für Satelliten und andere technische Geräte umso gefährlicher werden kann, falls sich unsere Magnetosphäre weiterhin abschwächt.

Komischerweise sind die George Floyd-Proteste und Unruhen mit diesem solaren Auflodern einhergegangen - eine Mensch-Kosmos-Verbindung?

In einigen Gebieten auf der Nordhalbkugel ist der Winter zurückgekehrt... einen Monat vom Sommer entfernt, während auf der Südhalbkugel die Rekorde für frühen Schnee und Kälte gebrochen wurden, obwohl der Winter noch nicht einmal "offiziell" begonnen hatte.

Ein seltener Mai-Schneesturm, ausgelöst von einem Polarwirbel, peitschte durch den Nordosten der USA, wobei Teile von Maine und New Hampshire etwa 25 cm Schnee abbekamen und im Hinterland von New York beinahe Whiteout-Bedingungen auftraten.

SOTT Logo

SOTT Video Erdveränderungen - April 2020: Extremes Wetter, planetarische Umwälzungen, Feuerbälle

April 2020 hat uns einige frostige Überraschungen in Sachen Erdveränderungen beschert - von Rekordschnee in Teilen der USA und Europas, bis hin zu gewaltigem Hagel in Asien und dem Mittleren Osten.

sott zusammenfassung 2020 04
Ein arktisches System hat Kanada, dem Mittleren Wesen, dem Nordosten und dem Süden der USA eine Kältewelle gebracht. Es verursachte Stromausfälle in Manitoba und Maine, und ließ Hunderte ohne Strom zurück. Schneerekorde wurden in Colorado (26 cm), Süd-Dakota (38 cm) und Iowa (28 cm) gebrochen.

Schnee fiel auch in Duschanbe, Tadschikistan - zum ersten Mal seit 26 Jahren... im Frühling!

Die globale Nahrungsmittelproduktion wurde nicht nur durch die Pandemie als Wirtschaftskiller unterbrochen; starke Kälte und Frost zerstörten ebenfalls Ernten über Europa und die USA hinweg.

Hagel hat im letzten Monat weltweit ebenfalls an Unangenehmheit gewonnen, tötete 5 Menschen, verheerte Ernten und zerstörte 6.000 Wohnhäuser in Vietnam. Hagelstürme hinterließen auch 4.200 Menschen ohne Obdach in Tripura, Indien, und deckten Teile von Saudi-Arabien, Iran und China weiß ein... mit Überschwemmungen noch dazu, als der Hagel schmolz.

Heftige Stürme, Hagel, Tornados und Starkwinde fegten durch Teile des mittleren Westens und Südens der USA, verursachten Schaden an vielen Wohnhäusern - insbesondere in Indiana und Arkansas.

Während all dieses Wasser weltweit abgeladen wurde, sieht sich die Tschechische Republik mit der schlimmsten Trockenheit seit 500 Jahren konfrontiert.

All dies und mehr gibt es in der SOTT Videozusammenfassung für den vergangenen April:


(Die deutschen Untertitel können mit dem unteren Knopf im YouTube-Player eingeschaltet werden. Gegebenenfalls müssen Sie über die Einstellungen noch Deutsch als Sprache auswählen)

SOTT Logo

SOTT Video Erdveränderungen - März 2020: Extremes Wetter, planetarische Umwälzungen, Feuerbälle

Der unglaubliche Lockdown für diese Coronavirus-"Pandemie" hat die Aufmerksamkeit der Welt auf sich gezogen, doch zwischenzeitlich lädt uns Mutter Natur ein, uns einige schwerwiegende Wetterereignisse im März anzusehen. Überflutungen, Hochwasser, Erdrutsche und außergewöhnliche Kälte sowie Schneefälle führten im vergangenen Monat zu großflächigen Verheerungen weltweit, zerstörten Ernten und Viehbestände auf jedem Kontinent.

sott zusammenfassung 202003

Ein entstandener Krater durch einen Meteoriten in Nigeria.
Mindestens 17 Tornados haben die Zentralstaaten der USA während eines Extremwetterausbruchs im März getroffen und eine gewaltige Schneise der Verwüstung hinterlassen. Nashville, Tennessee, war im vergangenen Monat schwer von einem riesigen Tornado betroffen, der sich einen Weg durch das Stadtzentrum bahnte, 25 Menschen tötete, Gebäude zerstörte, Stromleitungen niederriss und die Straßen mit Trümmern übersäte.

Im letzten Monat erschütterte auch ein Erdbeben die kroatische Hauptstadt Zagreb - das stärkste Beben, das die Stadt seit 140 Jahren getroffen hat - beschädigte Gebäude und zertrümmerte Autos durch herabfallende Mauerteile. In Russlands fernem Osten schlug ein Erdbeben der Stärke 7,2 vor den Kurilen zu und löste einen kleinen Tsunami aus.

Im Himmel herrschte, wie immer in diesen Tagen, reger Verkehr von Meteoriten. Die Medien berichteten nicht in dieser Form darüber, doch aufgrund von Augenzeugen-Aussagen und Analysen durch lokale Experten vermuten wir, dass ein Meteorit im vergangenen Monat auf unserem Planeten EINGESCHLAGEN ist, wobei er einen großen Krater mit einem Durchmesser von 21 Metern inmitten einer Straße in der nigerianischen Stadt Akure hinterließ.

All das und mehr gibt es in der SOTT Videozusammenfassung für Erdveränderungen im letzten Monat:


(Die deutschen Untertitel können mit dem unteren Knopf im YouTube-Player eingeschaltet werden. Gegebenenfalls müssen Sie über die Einstellungen noch Deutsch als Sprache auswählen)


SOTT Logo

SOTT Video Erdveränderungen - Februar 2020: Extremes Wetter, planetarische Umwälzungen, Feuerbälle

Der Winter blieb weiterhin streng auf der Nordhalbkugel im Februar, mit noch weiteren neuen Kälte- und Schneefall-Rekorden.

sott zusammenfassung 2020 02
70 Dörfer im Südosten der Türkei wurden unter 6 Metern Schnee nach einem heftigen Schneesturm begraben. Anwohner blieben ohne Strom und Wasser, während sie auch damit kämpften, sich einen Weg freizugraben. Außerdem töteten zwei Lawinen 41 im Osten des Landes, während ein Erdbeben der Stärke 5,7 8 Menschen im Südosten tötete... Das sind ziemlich viele extreme Ereignisse in einer einzigen Region.

Haj Omaran, eine Stadt an der gebirgigen Grenze zwischen dem Irak und dem Iran, hatte ebenfalls außergewöhnlich starken Schneefall zu verzeichnen - wobei Straßen blockiert und Autos unter dem Schnee begraben wurden. Saudi-Arabien erhielt auch seinen Anteil an ungewöhnlich kaltem Wetter (in der Wüste!), als die Temperatur auf -5 °C absank.

Und nicht zuletzt wurden Taiwans höchster Gipfel, Yushan, und naheliegende Bezirke vom schwersten Schneefall seit zwei Jahrzehnten getroffen, während die Hauptstadt von Himachal Pradesch die höchste Schneemenge seit acht Jahren erhielt.

Heftiger Niederschlag brach weiterhin Rekorde weltweit: 61 cm Regen in 24 Stunden in Fiordland, Neuseeland; 5 Tote und Hundert Heimatvertriebene in Kenia; eine Monatsmenge Regen innerhalb von 3 Stunden in São Paulo, Brasilien; eine Niederschlagsmenge von 400 % über dem Monats-Normalwert in Mississippi; Hunderte Evakuierte im Norden Argentiniens wegen ausgedehnten Hochwassers, während West-Washington von historischen Überflutungen und Erdrutschen getroffen wurde... und das sind nur einige der besonders beträchtlichen Ereignisse.

Der Sturm "Ciara" tötete mindestens sieben Menschen in ganz Europa; heftiger Regen und Starkwinde legten den Verkehr lahm und ließen Hunderttausende ohne Strom zurück. Und Sturm "Dennis" hinterließ seine Spuren in Großbritannien; er lud eine Monatsmenge Regen in 48 Stunden ab, mit Winden von 146 km/h.

Feuerbälle veranstalteten im Februar auch eine ziemliche Show, mit einem Anstieg der Sichtungen... zumindest für jetzt.

Schauen Sie es sich selbst in der Videozusammenfassung Erdveränderungen für diesen Monat an:

SOTT Logo S

SOTT Video Erdveränderungen - Januar 2020: Extremes Wetter, planetarische Umwälzungen, Feuerbälle

Wildfeuer rasen im Januar weiterhin über Australien hinweg und lassen 70 % des Landes unter einer Decke von rauchigem Dunst zurück. New South Wales und Victoria waren die meistbetroffenen Staaten, mit mehr als 2.000 zerstörten Häusern und Tausenden Heimatvertriebenen.
sott zusammenfassung 202001
Der Regen hat seitdem eine Atempause gebracht, es gibt jedoch noch immer mehr als 50 aktive Brände. Und als ob es damit nicht genug wäre, haben Blitzfluten, gigantischer Hagel und Staubstürme das Land getroffen und somit zu der durch die anhaltenden Brände verursachten Zerstörung beigetragen.

Eine bedeutende Menge eindrücklicher Feuerbälle wurde diesen Monat gefilmt, was mit zunehmenden Berichten über laute "Knalle" oder "Explosionen im Himmel" einherging. Dies verdeutlicht, dass es sogar noch mehr Feuerball-Ereignisse geben könnte, die nicht gemeldet werden, oder unbemerkt vonstattengehen.

Seismische und vulkanische Aktivität erreichte einen interessanten Höchstwert diesen Monat: ein verheerendes Erdbeben der Stärke 6,8 traf den Osten der Türkei. Mindestens 31 Menschen wurden getötet und mehr als 1.600 verletzt.

Puerto Rico wurde von zwei heftigen oberflächennahen Erdbeben der Stärken 5.8 und 6.4 getroffen, die einen Toten hinterließen, eine Schneise zerstörter Gebäude und inselweite Stromausfälle. Der ausgelöste seismische Schwarm hat noch nicht aufgehört.

SOTT Logo S

SOTT Video Erdveränderungen - Dezember 2019: Extremes Wetter, planetarische Umwälzungen, Feuerbälle

Die Weltklima-Konferenz der Vereinten Nationen 2019, auch bekannt als COP25, fand im vergangenen Monat in Madrid, Spanien, statt. Doch nicht einmal Greta und ihre pflichtvergessenen Schulfreunde konnten das weltweite Klimachaos im letzten Monat aufhalten.
ss 2019 12 ger dezember
Nach einem ungewöhnlich kühlen Start in den Sommer erlebt Australien rekordbrechende Buschbrände, die im Dezember 2019 verheerenden Schaden anrichteten. Die Feuer haben Städte niedergebrannt, Tausende obdachlos gemacht und den Tod von bislang etwa einer Milliarde Tieren verursacht.

Im vergangenen Monat wurden auch 150 Häuser in der chilenischen Stadt Valparaíso durch rasch vordringende Waldbrände zerstört. Wieder einmal! Diese Stadt wurde nun zum dritten Mal von Wildfeuern in den letzten 5 Jahren getroffen. Am Weihnachtstag brannten Wohngebiete noch immer.

Im vergangenen Monat bedeckte Schnee beinahe die Hälfte der Lower 48-Staaten der USA - 46,2 Prozent der US-Landmasse - der weitflächigste Bereich für Anfang Dezember seit Beginn der Schneedecken-Aufzeichnungen in 2003. Die Schneedecke reichte so weit südlich, das sie Mexikos Nordregionen erreichte.

SOTT Logo S

SOTT Video Erdveränderungen - November 2019: Extremes Wetter, planetarische Umwälzungen, Feuerbälle

secs nov
Als ob sie die Propaganda der Befürworter eines menschengemachten Klimawandels zum Narren halten wolle, hat die Natur - wieder einmal - den Bewohnern des Planeten Erde im November einen wilden und abwechslungsreichen Ritt beschert.

Der Winter, ganz dem Muster der letzten paar Jahre folgend, traf in vielen Bereichen der Nordhalbkugel erneut früh ein, brachte den normalen Alltag und auch die Lebensmittelproduktion zum Erliegen. Die USA sahen neue Kälte- und Schneefallrekorde in weiten Teilen ihres Landes, auch als Eiferer von "Extinction Rebellion" weitere menschengemachte CO2-Reduzierungen forderten, um "den Planeten vor Überhitzung zu schützen". Außergewöhnliche Schneefälle und frühe eisige Temperaturen hinterließen ihre Spuren auch in Europa sowie in Teilen Afrikas, Asiens und dem Nahen Osten.

Schwere Regenfälle, Überschwemmungen und Erdrutsche richteten diesen Monat ebenfalls verheerenden Schaden an, wobei der Süden Sudans, Kenia, Kongo, Algerien, Großbritannien, Frankreich, die Philippinen, Australien und der Norden Mexikos alle von Hunderten von Toten, Tausenden Vertriebenen und erheblichem Schaden an ihrer lokalen Infrastruktur betroffen waren. Italien wurde in diesem Monat erneut von Extremwetter getroffen: Stürme, Überschwemmungen und frühzeitiger Schnee hinterließen eine Schneise der Verwüstung in mehreren Provinzen.

Unsere Zuschauer werden nicht überrascht sein zu erfahren, dass im letzten Monat eine bedeutende Anzahl Feuerbälle und unerwartete NEOs [Abk. f. Near-Earth Objects = erdnahe Objekte, AdÜ] an unserem Himmel ebenfalls in Erscheinung traten. Dabei erfreuten sie zahlreiche Augenzeugen und viele Experten fragten sich, ob ihre Behauptung, alle gefährlichen erdnahen Objekte verfolgen zu können, in Wirklichkeit eine unrealistische Hoffnung ist.

All dies und mehr erfahren Sie in dem SOTT Video Erdveränderungen für den vergangenen Monat...

(Die deutschen Untertitel können mit dem Knopf "Untertitel" unten im YouTube-Player eingeschaltet werden. Gegebenenfalls müssen Sie über die Einstellungen noch Deutsch als Sprache auswählen.)


SOTT Logo Media

SOTT Video Erdveränderungen - Oktober 2019: Extremes Wetter, planetarische Umwälzungen, Feuerbälle

Feuer am Himmel! Meteor/Feuerball-Sichtungen und nur knapp entdeckte vorbeifliegende Asteroiden haben ganz sicher unsere Aufmerksamkeit in diesem vergangenen Monat gewonnen. Was versucht der Kosmos uns mitzuteilen?
sott erdveränderungen oktober 2019
Irland, Schottland, Portugal, die USA, Kanada und China waren Zeugen einiger dieser höchst wichtigen Meteor-Sichtungen im Oktober, während der NASA durch so viele unentdeckte NEOs [Near Earth Objects, zu dt.: Erdnahe Objekte - AdÜ] Schande bereitet wurde. Dadurch ist deutlich geworden, dass wir wehrlos gegen einen möglichen Einschlag eines dieser Felsen "aus dem Blauen heraus" sind.

Heftige Stürme und Überschwemmungen haben weiterhin Chaos rund um den Globus angerichtet und eine Schneise der Verwüstung in Saudi-Arabien, Italien, der Türkei, Ägypten, Indien, Japan und Spanien hinterlassen.

Die Hurrikan-Saison hat sich in Japan fortgesetzt, das mit der Ankunft des Super-Taifuns "Hagibis" den stärksten Sturm seit 60 Jahren sah; und Korea hat die Auswirkungen von Taifun "Mitag" erlitten. Das Vereinigte Königreich und Irland sahen ebenfalls Sturzregen im Vorfeld sowie im Nachgang des Hurrikans "Lorenzo", der auf seinem Weg nach Norden schlimme Schäden auf den Azoren anrichtete.