Willkommen bei SOTT.net
Do, 19 Mai 2022
Die Welt für Menschen, die denken

SOTT Zusammenfassung


SOTT Logo Media

SOTT Video Erdveränderungen - März 2022 - Extremes Wetter, planetarische Umwälzungen, Feuerbälle

In den letzten Jahren hat der Winter gegenüber dem Frühling immer mehr an Boden gewonnen, und auch dieses Mal macht er keine Ausnahme.

Ein später Wintersturm hat den Nordosten der Vereinigten Staaten mit heftigen Stürmen und Schnee heimgesucht, was die Temperaturen in den Keller trieb und das Reisen gefährlich machte. Das Ohio River Valley hatte die stärksten Schneefälle, die Teile von Nashville, Tennessee, und Cincinnati bedeckten. Auch Teile von Colorado, New Mexico, Minnesota, North Dakota und Kalifornien verzeichnete für die Jahreszeit untypische Schneefälle im ganzen Monat. Außerdem verursachten plötzlicher Temperaturabfall und blendende Schneeschauer eine Massenkarambolage mit 60 Fahrzeugen auf der Interstate 81 in Schuylkill County, Pennsylvania, bei der 6 Menschen ums Leben kamen.
erdveränderungen 03 2022
In weiten Teilen Großbritanniens herrschten Ende des Monats weiterhin Minusgrade aufgrund eines plötzlichen arktischen Kälteeinbruchs, der Schneefälle weit in den Süden bis nach London brachte. In den nördlichen Regionen des Landes kam es zu Unterbrechungen des Reiseverkehrs und der Stromversorgung.

Schnee zur Unzeit unter anderem am Frühlingsanfang erreichte in diesem Monat auch mehrmals Teile Griechenlands und der Türkei. Schwere Schneefälle führten Mitte März zu Behinderungen im Straßenverkehr und bei der Stromversorgung in Istanbul, während ein Dorf in der östlichen Provinz Muş von ungewöhnlichen Schneemengen bedeckt war.

Beispiellose Hochwasser in weiten Teilen der australischen Ostküste lösten Massenevakuierungen aus und zerstörten Hunderte Wohnhäuser. Zehntausende flohen aus Sydney, als über Nacht schwere Überschwemmungen zuschlugen. In einigen Vororten wird die durchschnittliche Regenmenge für März überschritten. Während sich viele Gegenden in nördlichen und östlichen Regionen von New South Wales von den ausgedehnten Überschwemmungen erholten, die Ende Februar begannen, lösten schwere Regenfälle Ende des Monats eine zweite zerstörerische Überschwemmung aus, nachdem ein Deich entlang des Wilson Rivers in Lismore erneut gebrochen war.

Drei Monate nachdem tödliche Überschwemmungen Dutzende Leben in Malaysia gefordert haben, waren nun mehr als hundert Häuser in Kampung Periuk und Kampung Pasir Baru durch schwere Regenfälle betroffen. In Indonesien beeinträchtigen Hochwasser und Erdrutsche mehr als 30.000 Menschen, und fast 10.000 Menschen wurden vertrieben.

SOTT Logo Media

SOTT Video Erdveränderungen - Februar 2022 - Extremes Wetter, planetarische Umwälzungen, Feuerbälle

Schwere Schneefälle, gefrierender Regen und Eis traf diesen Monat einem Großteil der mittleren, östlichen und südlichen US-Staaten. Hunderttausende litten unter Stromausfällen und 5.200 Flüge wurden abgesagt.
erdveränderungen 2022 02
Brasilien wurde im Februar von einer beispiellosen Regenmenge getroffen, wobei Millionen in Mitleidenschaft gezogen wurden. Schlammlawinen und Überschwemmungen trafen die Stadt Petropolis und töteten wenigstens 152 Menschen. Über die Ufer tretende Flüsse in Rondônia vertrieben Tausende, und in Umuarama verwandelten sich Straßen in Flüsse.

Eine Kaltfront brachte schwere Regenfälle und Starkwinde nach Haiti und in die Dominikanische Republik. Regen fiel 36 Stunden lang, und mehrere Flüsse traten über die Ufer. Beinahe 3.444 Wohnhäuser waren betroffen und 2.500 Familien wurden vertrieben.

Teile von Quito in Ecuador wurden von den schwersten Regenfällen seit fast 20 Jahren verwüstet. 40 Mal mehr Niederschlag fiel als in Wettervorhersagen vorausgesagt. Die Überflutung löste einen Erdrutsch aus, der Häuser zerstörte, dutzende Fahrzeuge davontrug und 24 Menschenleben forderte.

SOTT Logo Media

SOTT Video Erdveränderungen - Januar 2022 - Extremes Wetter, planetarische Umwälzungen, Feuerbälle

Januar 2022 war durch beachtliche Temperaturstürze und unerwartete Schneefallrekorde weltweit gekennzeichnet.

Geschichtsträchtige Winter-Blizzards haben einen Großteil der US-Ostküste und der mittleren US-Bundesstaaten im Verlauf des vergangenen Monats getroffen, ganze Städte lahmgelegt und Millionen ohne Strom zurückgelassen.


erdveränderungen 01 2022
Dies erfolgt fast ein Jahr, nachdem ein katastrophaler Frost das Stromnetz in Texas über Tage beschädigt hat, zu millionenfachen Stromausfällen und Hunderten Toten geführt hat. Es war einer der schlimmsten Stromausfälle in der US-Geschichte.

Die oberen Ostküsten-Staaten in der USA sehen sich bereits mit Nahrungsmittelknappheiten konfrontiert, ohne dass Nachlieferungen in Sicht sind. Einige davon stützen sich auf Kanada für Lebensmittelimporte, aber dies könnte aufgrund des gegenwärtigen Stopps der kanadischen Liefer- und Verteilungsketten temporär sein.

Heftiger Regen, Schnee und Stürme trafen Millionen in Palästina, Ägypten, Syrien und im Libanon, lösten eine Elektrizitätskrise und einen Preisanstieg für Treibstoff und Nahrungsmittel aus.

Ein Unterwasservulkan, der in der Nähe von Tonga ausbrach, führte zu einem verheerenden Tsunami, der Alaska und die US-Westküste mit beachtlicher Intensität erreichte. Die Explosion war hundertmal stärker als die Atombombe über Hiroshima.

Noch mehr Vulkanasche in der oberen Atmosphäre gibt keine guten Neuigkeiten, wenn man die rekordverdächtigen Schneefälle und den Gesamtniederschlag weltweit bedenkt.

Treibstoff, Gas, Nahrung und Strompreise steigen weiterhin global an, während die Idioten hinter dem Great Reset damit fortfahren, eine umfassende Krise voranzutreiben. Sind sie sich überhaupt der gesamten Auswirkungen bewusst, die Extremwetter neben ihren Manipulationen auf die Liefer- und Verteilungsketten hat? Es scheint, dass die Natur in Führung gehen und eine globale Krise anstoßen könnte, die jeden betreffen könnte - einschließlich sie und ihre pathologischen Pläne, mehr und mehr Kontrolle zu gewinnen.


(Die deutschen Untertitel können mit dem unteren Knopf im YouTube-Player eingeschaltet werden. Gegebenenfalls müssen Sie über die Einstellungen noch Deutsch als Sprache auswählen)


SOTT Logo Media

SOTT Video Erdveränderungen - Dezember 2021 - Extremes Wetter, planetarische Umwälzungen, Feuerbälle

Ein weiterer Rekorde brechender kalter Dezember mit historischen -61°C in Sibirien und ungewöhnlich heftigen Schneefällen, die Menschen in ihren Häusern in NY einschlossen, und einige weitere in einem Ikea-Kaufhaus in Aalborg, Dänemark.
sott zusammenfassung 12 21
Nördliche Teile Kaliforniens wurden von einer Rekordmenge an Schnee getroffen, einem Jahr der Hitze und Dürre folgend, das Wasserknappheit und Wildfeuer ausgelöst hat. Lake Tahoe bekam 5 Meter Schnee ab, und die Sierra Nevadas vermeldeten 5,2 Meter diesen Monat, welcher somit der schneereichste Dezember seit Beginn der Aufzeichnungen (1970) wurde.

Extreme Schneestürme und Rekordschnee wurden auch in nördlichen Teilen Spaniens und in Frankreich gemeldet. Arette La Pierre Saint-Martin registrierte 1,6 Meter Schnee, ein Rekord für diesen Monat seit Beginn der Aufzeichnungen 1971, sowie 2,4 Meter in Lac d'Ardiden, das Höchste seitdem die Aufzeichnungen dort 1995 begannen.

In Asien lud ein machtvoller Sturm 70 cm Schnee im Westen von Japan ab, führte zu Störungen im Reiseverkehr und ließ Hunderte ohne Strom zurück. Die Stadt Obama in Fukui, Japans Küstenregion, bekam für diese Jahreszeit Rekordschnee ab.

SOTT Logo Media

SOTT Video Erdveränderungen - November 2021: Extremes Wetter, planetarische Umwälzungen, Feuerbälle

Im vergangenen Monat November ging es scheinbar nur um Feuer am Himmel und Eis auf der Erde. Eine Rekordanzahl von Feuerballsichtungen weltweit wurde letzten Monat registriert, wobei sie die Anzahl der letzten Jahre weit übertrafen. Die Tauriden und Leoniden beteiligten sich an dieser Show, aber die jahreszeitlichen Meteoridenschauer allein konnten nicht all die Ereignisse dieses Monats verursacht haben. Kommt etwas Schlimmes auf uns zu?
sott-zusammenfassung-21-11-de
Frühe Schneefälle und Rekord-Kältetemperaturen trafen diesen Monat weltweit viele Länder, aber die USA, China und Teile Europas waren am meisten betroffen.

Der Mittlere Westen sowie der Nordosten der USA wurden von einem seltenen November-Blizzard getroffen, der Winde von 50 bis 65 Stundenkilometer mit sich brachte, und Rekordschnee sowie eisige Temperaturen. Diese frühen Kältetemperaturen erregen Besorgnis für einen harten ins Haus stehenden Winter.

SOTT Logo Media

SOTT Video Erdveränderungen - Oktober 2021: Extremes Wetter, planetarische Umwälzungen, Feuerbälle

Überschwemmungen, für die Jahreszeit untypischer Schnee und abnormale elektrische Phänome haben über den Oktober hinweg weltweit Chaos gestiftet.
sott erdveränderungen 10 2021
Mindestens 15 Menschen starben und 1,7 Millionen wurden von den schweren Überschwemmungen in der chinesischen Provinz Shanxi, einem der wichtigsten Kohlefördergebiete des Landes, betroffen. War dies auch mit der Grund dafür, dass mindestens 60 Kohlebergwerke ihren Betrieb einstellten und es zu "rollenden Stromausfällen" in China kam? Auch geschätzte 190.000 Hektar Erntepflanzen wurden durch diese Überflutungen in China vernichtet, was die weltweite Nahrungsmittelknappheit weiter verschärft.

Andernorts forderte der Taifun "Kompasu" auf den Philippinen mindestens 26 Todesopfer, und mindestens 150 Menschen starben bei verheerenden Sturzfluten und Erdrutschen in Nordindien und Nepal, als 100-jährige Niederschlagsrekorde gebrochen wurden. Ebenfalls im vergangenen Monat wurde Italien von einem neuen europäischen Rekordregen heimgesucht, der Straßen und Plätze in Flüsse und Seen verwandelte. In den USA lösten ein "Bombenzyklon" und ein "atmosphärischer Fluss" Überschwemmungen in Kalifornien, Washington und Oregon aus.

Alaska, Kanada, die Schweiz, Griechenland und Finnland vermeldeten heftigen "Winter"-Frühschnee im Oktober, aber die USA waren am meisten betroffen, wobei Teile der West- und Südstaaten mit Weiß überzogen wurden. South Dakota vermeldete 69 cm Frühschnee in 24 Stunden, während um die 90 Läufer in Utah gerettet werden mussten, nachdem Schnee einen dortigen Ultra-Marathon zum Stillstand gebracht hatte.

SOTT Logo Media

SOTT Video Erdveränderungen - September 2021: Extremes Wetter, planetarische Umwälzungen, Feuerbälle

erdveränderungen september 2021
China wird weiterhin von heftigen Niederschlägen und beispiellosen Überschwemmungen getroffen. Millionen wurden davon betroffen und die landwirtschaftliche Infrastruktur wurde in einem sehr schlechten Zustand zurückgelassen.

Die chinesische Provinz Henan hat bislang das meiste abbekommen - seit Juli wird sie von schweren Niederschlägen und Überschwemmungen gepeitscht, die den Tod von mindestens 71 verursachten und 12 Millionen Menschen betrafen.

Staaten sowohl an der Ost- und Westküste Indiens wurden ebenfalls von Rekordregen und Blitzfluten gebeutelt. In Gujarat waren 1,6 Millionen Anwohner betroffen und 7.000 wurden evakuiert. In Odisha hat heftiger Niederschlag 2,3 Millionen Menschen in 4.964 Dörfern betroffen, 7.500 Häuser wurden beschädigt und rund 130.000 Hektar Agrarflächen wurden zerstört.

Sturm "Ida" hat heftigen Regen, Blitzüberschwemmungen, Hagel und Tornados über den Nordosten der USA hinweg entfesselt, Dutzende Menschen getötet und weitflächige Schäden verursacht. New York City und New Jersey wurden von Rekordregen getroffen, der Anwohner in überschwemmten Kellern und Autos gefangen hielt.

SOTT Logo Media

SOTT Video Erdveränderungen - August 2021: Extremes Wetter, planetarische Umwälzungen, Feuerbälle

Ein Erdbeben der Stärke 7,2 traf den Südwesten Haitis am 14. August, wobei er die bereits fragile Infrastruktur in den Departments Grand'Anse, Nippes und Sud verwüstete. Um die 7.000 Wohnhäuser wurden zerstört, und beinahe 5.000 Gebäude beschädigt, einschließlich Krankenhäusern und Schulen.
sott zusammenfassung 08 21
Rettungsarbeiten wurden durch beschädigte Straßen und Brücken behindert, und weitere Anstrengungen kamen durch Hochwasser zum Erliegen, die vom Tropensturm "Grace" herrührten. Die jüngsten Berichte registrieren mehr als 2.200 Tote und 12.000 Verletzte.

"Ida", der fünft stärkste Hurrikan, der die USA je getroffen hat, richtete Chaos an der Küste von Louisiana an, mit großflächigen Zerstörungen in Großstädten wie New Orleans. Extremwinde und -regen, umgestürzte Bäume und Hochwasser beschädigten grundlegende Infrastruktur, eine Million Wohnhäuser und Geschäfte blieben ohne Strom, und mehr als 600.000 Menschen waren ohne fließendes Wasser. Der Hurrikan verursachte 50 Milliarden Dollar Totalschaden.

Mehr als 1.100 Wohnhäuser in Nordkorea wurden beschädigt, Tausende Menschen evakuiert, und Bauerngehöfte und Straßen nach Tagen heftiger Niederschläge und Überschwemmungen fortgespült. Behörden erwarten eine negative Auswirkung auf Lebensmittellieferungen aufgrund bedeutender Ernteschäden.

SOTT Logo Media

SOTT Video Erdveränderungen - Juli 2021: Extremes Wetter, planetarische Umwälzungen, Feuerbälle

Chinas Monsun-Zeit hat sich bislang als katastrophal erwiesen, beispiellos schwere Überschwemmungen haben einen hohen Preis gefordert. Der Südwesten und die zentralen Regionen im Becken des Yangtze-Flusses sind Zeuge des heftigsten Niederschlags seit 1.000 Jahren geworden, und das Wasser kommt unaufhörlich weiter.
erdveränderungen juli 2021
Über Henan hinweg haben Niederschläge 1.700 Großbauernhöfe überflutet und mehr als eine Million Nutztiere getötet. Und zahlreiche Kleinbauern, welche diese besitzen, spielen noch immer eine Hauptrolle in der Fleischproduktion. Die Überschwemmungen haben auch eine Großexplosion in einer Aluminiumlegierungsanlage im zentralen Henan verursacht.

Mindestens 14 Menschen haben ihr Leben in der Stadt Zehngzhou verloren, als ihre U-Bahn überschwemmt wurde. Mehr als 500 Menschen saßen in der U-Bahn in einer der am schwersten betroffenen Gegenden der Stadt fest.

Chinas größter Fluss, der Yangtze, und einige seiner Nebenflüsse sind nach tagelangen schweren Niederschlägen auf gefährliche Wasserstände angestiegen, wodurch sie die Evakuierung Tausender Menschen erzwangen und einen beispiellosen Katastrophenalarm auslösten.

Ein sehr schwerer doppelter Erddammbruch schickte 46 Millionen Kubikmeter Wasser in das Gebiet von Hulunbuir in der Inneren Mongolei, wodurch es zu gewaltigen Überschwemmungen kam.

Der Dreischluchten-Damm hat die schweren Fluten erfolgreich eingedämmt und den chinesischen Behörden Seufzer der Erleichterung entlockt, da ein Kollaps eine noch katastrophalere Auswirkung auf das Gebiet gehabt hätte.

Schwere Überschwemmungen aufgrund historischen Regens haben Verheerungen über Westeuropa hinweg angerichtet und das Leben von 189 Menschen gefordert. Zehntausenden war es nicht möglich, in ihre Wohnhäuser zurückzukehren und sie blieben ohne Zugang zu Strom und Trinkwasser. Städte in Flusstälern und Tiefebenen in Deutschland, den Niederlanden, Belgien, Frankreich und Österreich wurden stark beschädigt. Die meisten betroffenen Gebiete hatten soviel Niederschlag seit 100 Jahren nicht erlebt.

SOTT Logo Media

SOTT Video Erdveränderungen - Juni 2021: Extremes Wetter, planetarische Umwälzungen, Feuerbälle

Die EU kam auf die großartige Idee, die Umweltauswirkungen der Landwirtschaft zu reduzieren, indem sie die Nutzpflanzenproduktion einschränkt, während die Lebensmittelproduktion weltweit einen deutlichen Schlag durch extreme Wetterbedingungen und die Covid-Lockdowns erleidet... Sie wissen schon, weil die Reduzierung von CO2 und "grün werden" wichtiger ist als die Nahrungssicherheit. In einem können Sie sich sicher sein, sie wissen nicht, was sie tun, und weder das Wohl des Planeten noch das Ihre liegt ihnen am Herzen.
erdveränderungen 06 2021
In derselben unsinnigen Weise fokussierten sich die Massenmedien auf Rekordhitze-Temperaturen im Westen der USA im Juni, während sie komplett die Hunderte an Rekordkälte-Temperaturen im Süden und im Mittleren Westen ignorierten, weil das nicht zum "offiziellen Klimawandel-Narrativ" passt.

Um jeden Preis darf man die Realität nicht beachten, denn die Realität folgt nicht dem offiziellen Narrativ! Also kümmern Sie sich nicht um den Sommerfrost, der Großbritannien überzog, oder die Minustemperaturen auf den Schottischen Inseln. Und ignorieren Sie Grönlands gewaltige Zugewinne an Eis während der Schmelzsaison, während Island anormale Schneestürme vermeldete, die Touristen in Vík í Mýrdal festsetzten. Und das ist noch nicht alles: Neuseeland meldete mit -8,8°C die niedrigste Allzeit-Temperatur, die je am Internationalen Dunedin-Flughafen aufgezeichnet wurde. Und auf der anderen Seite des Planeten vermeldete Argentinien einen unglaublich seltenen Schneefall, der Erntepflanzen in Cordoba beschädigte.

Und was ist mit den nachtleuchtenden Wolken, die diesen Monat immer weiter südlich gesichtet wurden, wie in Paris und Calgary? Diese Wolken sind ein weiterer Beweis, dass die höheren Schichten der Atmosphäre kälter werden und stärker mit kosmischem Staub und Vulkanasche beladen sind. Natürlich sind stärkerer Niederschlag und größere Hagelkörner noch weitere Phänomene, die damit im Zusammenhang stehen.