Willkommen bei SOTT.net
Fr, 21 Jul 2017
Die Welt für Menschen, die denken

SOTT Zusammenfassung


Cloud Lightning

SOTT Video Erdveränderungen - Mai 2017: Extremes Wetter, planetarische Umwälzungen und Feuerbälle


Falls Sie es noch nicht bemerkt haben sollten: die Umwelt auf unserem Planeten scheint das extreme Niveau von Chaos und Gewalt zu reflektieren, das auf menschlicher Ebene ausgetragen wird. Diesen Mai haben gewaltige (und oft 'noch nie dagewesene') Überschwemmungen wieder einmal weitflächige Zerstörungen überall auf dem Planeten verursacht.

Extrem später Schneefall von den USA über Europa und bis nach China sowie große und zerstörerische Hagelstürme verursachten ernsthafte Probleme für Menschen als auch für die Lebensmittel, auf die sie angewiesen sind.

Tornados, Waldbrände, Wasserhosen, Strudel, Sandstürme, Vulkanausbrüche, seltsame Tieraktivitäten und vieles mehr machten diesen Mai zu nur einem weiteren wirklich erschreckenden Monat auf dem Planeten Erde.


Kommentar: Sehen Sie sich auch die anderen Videos an, die wir 2017 veröffentlicht haben:


UFO 2

SOTT Video Höchste Fremdartigkeit - Januar bis März 2017

Hier präsentieren wir Ihnen eine neue Serie von Videos der höchsten Fremdartigkeit, UFOs und anderen paranormalen Phänomenen. Diese Serie wird aufgrund der geringen Anzahl an authentischem Videomaterial, die im Internet zur Verfügung steht, voraussichtlich nur alle drei Monate aktualisiert werden. Wir werden zukünftig weiteres Material sammeln, um diese Reihe von Videos regelmäßig zu veröffentlichen. Die besten UFO-Sichtungen und andere anomale Phänomene von Januar bis März 2017.

Haftungsausschluss: Die Videos in diesem SOTT Video wurden von unserem Team überprüft. Wir konnten von manchen jedoch nicht die Echtheit nachweisen. COINTELPRO, CGI, Verzerrungen und einfach gänzlich gefälschte Videos, die von Leuten, die mit der Verbreitung von Lügen beschäftigt sind, als real präsentiert werden, sind heutzutage überwältigend.

Cloud Lightning

SOTT Video Erdveränderungen - April 2017: Extremes Wetter, planetarische Umwälzungen und Feuerbälle

Weltweites Umweltchaos ging diesen April unverändert weiter.

Nachdem Peru im März überflutet wurde, war Kolumbien als Nächstes mit schweren Regenfällen und Überschwemmungen an der Reihe, welche tödliche Erdrutsche in der Stadt Mocoa auslösten. Große Überschwemmungen und Erdrutsche trafen auch Indien, Indonesien, die USA und China, während Waldbrände wieder einmal den US Bundesstaat Florida heimsuchten und viele Länder in Europa mit späten Schneefällen zugedeckt wurden, die viele Feldfrüchte vernichteten.

Auch Feuerbälle wurden vom einen Ende der Erde bis zum Anderen gesichtet und ein Komet trat besonders in Erscheinung.


Fireball

SOTT Video Erdveränderungen - März 2017: Extremes Wetter, planetarische Umwälzungen und Feuerbälle

Das planetarische Umweltchaos ging diesen Monat unvermindert weiter. Mehrere spektakuläre Feuerbälle wurden von einem Ende der Welt zum anderen gesehen. Waldbrände verheerten mehrere Staaten des mittleren Westens der USA, während ungewöhnlich starke Winde Illinois und New York trafen. Madagaskar wurde von einem heftigen Sturm geschlagen, genauso wie Brasilien, Neuseeland und Frankreich.

Heftige Überschwemmungen trafen mehrere Teile der Erde, aber am meisten betroffen war Peru, wo Dutzende Menschen starben und Hunderttausende ohne Zuhause zurückblieben. Mit Monsterwellen von Iran nach Südafrika, seltsamen 'Gas'-Explosionen in Großbritannien und Methangaslecks in Russland, ganz zu schweigen vom Schnee vor der Küste von Afrika und Blitze, die Autos direkt treffen, war der März ein ziemlich heftiger Monat für den Planeten und seine Bewohner.


Fireball

SOTT Video Erdveränderungen - Februar 2017: Extremes Wetter, planetarische Umwälzungen und Feuerbälle

Der Februar 2017 setzte sich fort, wie der Januar begonnen hatte. Gewaltige Überschwemmungen in Kalifornien laden dank "atmosphärischen Flüssen" große Mengen an Regen in Küstengebieten und Schnee über den Sierra Nevadas ab. Die davon stammende Schnee-Schmelze verursachte weitere Überschwemmungen in Nevada. Der Osten Kanadas durchlebte ebenfalls Rekord-Schneefall, ebenso der Iran, Kasachstan, Afghanistan und Japan.

Wildfeuer brachen im Osten Australiens und Neuseeland aus, während Rekord-Niederschlag den Westen Australiens unter Wasser setzte. Größere Überschwemmungen trafen auch südamerikanische Nationen einschließlich Chile, Peru und Kolumbien.

Mindestens 30 Vulkane sind derzeit weltweit aktiv, einschließlich eines wirklich eindrücklichen in Guatemala. Gewaltige Erd-Risse öffneten sich in Pakistan und Italien.

Dies sind nur einige der chaotischen Ereignisse, die wir in SOTTs Video-Zusammenfassung "Erdveränderungen" für diesen Monat präsentieren.


SOTT Logo Media

SOTT Video Erdveränderungen - Januar 2017: Extremes Wetter, planetarische Umwälzungen und Feuerbälle

© Sott.net
Wir sind an einem Punkt in unseren Chroniken über wildes Wetter angelangt, wo wir wie eine kaputte Schallplatte klingen. Doch es ist nicht unsere Schuld! Das Klima pendelt einfach weiterhin von einem Extrem zum anderen...

Die Höhepunkte vom vergangenen Monat beinhalten:
  • Rekord-Waldbrände in Chile und Argentinien
  • Rekord-Niederschlag beendet Rekord-Dürre in Kalifornien
  • Rekord-Eintages- und monatliche Schneefälle in Japan und im Westen der USA
  • Rekord-Tornado-Ausbrüche im Süden der USA
  • Rekord-Eintages-Regenfälle im Süden der USA
  • Kalte Rekord-Temperaturen und -Schneefälle in Ost- und Südeuropa
  • Rekord-Schneefall in der Sahara
  • Rekord-Hitze in Australien und Rekord-Kälte in Neuseeland
Das waren nur einige der 'Zeichen' des globalen Aufruhrs in der Umwelt im Januar 2017:


SOTT Logo Media

SOTT Video Erdveränderungen - Dezember 2016: Extremes Wetter, planetarische Umwälzungen und Feuerbälle

© Sott.net
Feuerball-Fragmente, wie sie von Guatemala aus am 28. Dezember 2016 zu sehen sind
Während wir mit der Amtseinführung des US-Präsidenten Donald Trump in ein neues und unsicheres geopolitisches Klima eintreten, scheinen wir auch in ein neues und unsicheres natürliches Klima zu kommen.

Die unbarmherzige Eskalation extremen Wetters, geologischen Aufruhrs und kosmischen Bombardements ging im vergangenen Monat weiter und schloss ein Jahr ab, von dem Obrigkeiten (wieder) behaupten, es wäre "das wärmste jemals" gewesen, und das sei "die Schuld des Menschen."

Noch immer keine Erklärung von ihnen, wie 'menschengemachtes CO2' - neben anderen neuen oder stärker auftretenden natürlichen Phänomenen - für all die sich öffnenden Erdfälle und das Sterben von Menschen verantwortlich sein kann, sowie für die vom Himmel regnenden Feuerbälle, die Umlenkung der Verläufe von Jetstreams in großen Höhenlagen und den zwei- oder dreifachen Anstieg der Erdbeben-Häufigkeit.

Doch zollen Sie diesen Details keine Aufmerksamkeit - sie sind vermutlich nur Anzeichen, dass wir uns am Beginn einer neuen Eiszeit befinden.

Höhepunkte unserer Video-Zusammenfassung über Erdveränderungen für Dezember 2016 beinhalten:
  • Dauerhafter, schwerer Nebel auf der ganzen Welt im vergangenen Monat - Nordeuropa, Indien, China und der Persische Golf
  • Rückkehr des 'Polarwirbels' nach Nordamerika und Russland, mit rekordbrechendem Schnee und kalten Temperaturen
  • Schnee in der Sahara-Wüste, der Arabischen Wüste und Syrien
  • Donnerschnee, Schnee-Nados, 'Nebelwände', 'Nebel-Kuppeln', 'sich drehende Eisscheiben' und andere bizarre Phänomene in Verbindung mit kaltem Wetter
  • Schwere Blitzflut (und ein Tornado) im Süden des 'sonnigen' Spaniens
  • Ausbrüche von Waldbränden in den Schweizer Alpen... im Winter!?
  • Mindestens ein halbes Dutzend spektakulärer Feuerball-Ereignisse in Nord- und Südamerika, Europa und Zentralasien
  • Eine Serie starker Erdbeben und Vulkanausbrüche um den Pazifischen Feuerring
  • Großflächige Überschwemmungen in Südost-Asien während der 'Trockenzeit'
  • Rekordverdächtiger Niederschlag in Australiens Wüstenregionen

SOTT Logo Media

SOTT Video Erdveränderungen - November 2016: Extremes Wetter, planetarische Umwälzungen und Feuerbälle

"An all diesen Wetterveränderungen ist rein gar nichts normal. Wir sind in ein neues globales Klima eingetreten. Wettervorhersagen sind mittlerweile fast schon überflüssig. Mit jedem verstreichenden Monat türmen sich die Kosten dieser Zerstörungen immer höher auf. Bisher haben die "Eliten" die klimatischen/planetaren Umwälzungen entweder ignoriert, oder normalen Leuten die Schuld für das eine oder andere Symptom zugeschoben, um dann die Steuerzahler weiter auszusaugen und weiter Kriege zu verbreiten. Schaut man sich die derzeitigen Muster an, besteht kein Zweifel, dass sie schon bald damit anfangen werden, Putin die Schuld daran zuzuschieben."
© Sott.net
Wildfire in Haifa, Israel, November 2016
Während die liberalen Eliten wegen der 'Trumpokalypse' vom letzten Monat einen Nervenzusammenbruch erleiden, verlieren die Helfer des Imperiums rasch an dem, mit was auch immer an Festigkeit sie die Realität einst im Griff hielten. Gleichzeitig - mit einem extremen Wetterereignis nach dem anderen, das jede Region der Erde betrifft - ist es, als sei dieser Abstieg in den Wahnsinn mit jedem Schritt des Weges von Mutter Natur gekennzeichnet. Verheerende klimatische Ereignisse im November 2016 beinhalteten:
  • Schnee, Hagel und Überflutung in den Wüsten von Saudi-Arabien (erneut)
  • Neuseelands zweitstärkste Erschütterung in der Neuzeit
  • Johannesburgs schlimmste Blitzflut seit Menschengedenken
  • Ein weiteres starkes Erdbeben (und ein weiterer Tsunami) bei Fukushima, Japan
  • Ausbruch von "Donner-Asthma" in Melbourne, Australien, das 8 Menschen tötete und weitere 8,500 ins Krankenhaus brachte
  • Der späteste Atlantik-Hurrikan in der Neuzeit (und der südlichste Wirbelsturm, sowie der erste je aufgetretene Erdrutsch in Costa Rica)
  • Beispiellose 'Superfeuer' hüllen mit ihren Bränden den Südosten der USA in Schwaden
Dies sind nur einige der eher 'ungewöhnlichen' Ereignisse in unserem jüngsten Zusammenfassungs-Video über Erdveränderungen, das auch die anderen eher 'normalen' Sachen mit einschließt: Monster-Erdfälle verschlucken zahlreiche Autos, Menschen und Wohnhäuser - Überschwemmungen spülen weitere Häuser, Autos und Menschen fort - gewaltige Meteor-Feuerbälle lösen eine Panik in Menschen aus, indem diese denken, dass Aliens einmarschiert sind - zerstörerische Tornados gehen in der Hauptstadt Rom sowie in der Südafrikas hernieder - rekordverdächtige November-Schneefälle in Teilen der nördlichen USA, Nordchinas und Nordeuropas...

Wir sind natürlich sarkastisch. Es ist überhaupt nichts normal an alledem. Wir sind in ein neues globales Klima eingetreten. Wettervorhersage-Modelle sind an diesem Punkt weitgehend überflüssig. Die Kosten von all dieser Zerstörung häufen sich immer höher mit jedem Monat, der vergeht. Bis jetzt haben Eliten den klimatischen/planetarischn Aufruhr entweder ignoriert oder gewöhnlichen Menschen die Schuld an der Ursache für das ein oder andere Symptom gegeben, und haben dann weiterhin Steuerzahler gemolken und Kriege verbreitet. Ohne Zweifel werden sie in Anbetracht der jüngsten Muster bald Putin die Schuld an allem geben.

Dies waren (ein paar) "der Zeichen" im November 2016 ...


SOTT Logo Media

SOTT Video Erdveränderungen - Oktober 2016: Extremes Wetter, planetarische Umwälzungen, Feuerbälle

© Sott.net
Während alle Augen auf dem äußerst außergewöhnlichen Auftakt einer Wahl in den USA gerichtet sind, setzen sich die Erdveränderungen rasant fort.

Den Auftakt im Oktober 2016 machte Hurrikan Matthew, der einen breiten Streifen der Zerstörung über Kolumbien, die Karibik und der US-Ostküste hinterließ. Er war nicht nur der stärkste Sturm im Nordatlantik im letzten Jahrzehnt, sondern Matthew war auch der stärkste Sturm, der jemals so nahe am Äquator aufgezeichnet wurde. Er lud so viel Wasser ab, dass er, wo er auch auftauchte, die Regenrekorde brach, und die von ihm verursachten Schäden über 10 Milliarden Dollar kosteten. Haiti, wo über 1.600 Menschen getötet wurden, hat das Meiste davon abbekommen.

Extremes Wetter ist jetzt so 'normal' geworden, dass South Carolina letzten Monat sein siebentes 'einmal-in-1000-Jahren' Flutereignis in nur 6 Jahren aufzeichnete, und den Regenfallrekord vom ... September 2016 brach. Während weite Teile der USA für Oktober rekordbrechend warme Temperaturen erlebten, bedeuteten die massenhaften Schneemengen quer durch Russland, dass die Schneebedeckung der nördlichen Hemisphäre die zweitgrößte nach der im Jahr 1976 aufgezeichneten war.

Wir haben auch ein Dutzend überwältigende Meteorereignisse im Video dieses Monats; eine Reflexion, wie wir vermuten, von einer weiteren Erhöhung an 'Weltraumbesuchern' zum Jahresende. Wie wir Anfang des Jahres berichteten, haben Feuerbälle über das letzte Jahrzehnt hinweg wesentlich zugenommen, und der Himmel wird während der letzten Hälfte des Jahres besonders hell 'erleuchtet'.

Dies waren 'die Zeichen' im Oktober 2016 ...



Kommentar: Update 23. November 2016 - Wir wurden darauf aufmerksam gemacht, dass der 'Meteor über Südwales" @15:14 Min. die Kreation irgendeines liberalen Künstlers sein soll. Das könnte der Fall sein, oder auch nicht.


SOTT Logo Media

SOTT Video Erdveränderungen - September 2016: Extremes Wetter, planetarische Umwälzungen, Feuerbälle

© Sott.net
Während das Imperium an seiner eigenen Überheblichkeit zerbröckelt und die Flammen des Unmuts sich inmitten von Gerüchten über Weltkrieg verbreiten, setzt sich die planetare Aufruhr unvermindert fort. Hurrikan Matthew, der Wirbelsturm in diesem Monat, wird in den USA (und anderswo) als das schwerste Sturmereignis des Jahres in Erinnerung bleiben. Doch im September sorgten zwei andere Stürme, Hermine und Julia - einer von ihnen war Floridas erster Hurrikan seit 2005 und der andere der erste Sturm seiner Art, der sich je direkt über dem Sonnenschein-Staat gebildet hat - für Überschwemmungen in der Küstenregion des Südostens der USA.

Eine Serie von Zyklonen brachte außerdem Welle auf Welle von Überflutungen über das südöstliche Australien sowie rekordverdächtige Regenfälle, die alles bisherige seit Gründung des Landes im 19. Jahrhundert überstiegen; sie bescherten dem Land als Ganzes seinen dritt-nassesten Winter seit Beginn der Aufzeichnungen. Unterdessen tobten unzählige Taifune im Nordwest-Pazifik über den Philippinen, Taiwan, China, Korea und Japan. Heute 50% stärker als vor 40 Jahren war der schwerste dieser zyklonischen Stürme - Meranti (Zyklon-Stärke 5) - der stärkste Sturm der Welt überhaupt in diesem Jahr, und er lag nur auf dem zweiten Platz hinter Taifun Haiyan von 2013 in den Aufzeichnungs-Büchern.

Zusätzlich zu den Wasserwänden, die von diesen großen Stürmen herbeigeführt wurden, brachten heftige örtliche Gewitter-Fallböen rekord-brechende Regenfälle mit sich, die schwere Blitzfluten auslösten, wobei Autos, Häuser und Menschen in Teilen der USA, Mexikos, Tunesiens, Griechenlands, der Türkei, der Ukraine, Indiens, Indonesiens und Chinas weggespült wurden. Oklahoma, das bis vor Kurzem nie Erdbeben erlebt hat, bekam im vergangenen Monat dennoch sein stärkstes zu spüren. Ein rekord-starkes Erdbeben traf außerdem Südkorea, während ein starkes Beben in Skopje, Mazeonien, Gebäude zerstörte und Anwohner in Panik versetzte.

Unzählige Vulkanausbrüche, Massenfischsterben, Wal-Strandungen und Meteor-Ereignisse runden einen weiteren ereignisreichen Monat der Erdveränderungen ab ...