Willkommen bei SOTT.net
Di, 21 Sep 2021
Die Welt für Menschen, die denken

SOTT Zusammenfassung


SOTT Logo Media

SOTT Video Erdveränderungen - Juli 2021: Extremes Wetter, planetarische Umwälzungen, Feuerbälle

Chinas Monsun-Zeit hat sich bislang als katastrophal erwiesen, beispiellos schwere Überschwemmungen haben einen hohen Preis gefordert. Der Südwesten und die zentralen Regionen im Becken des Yangtze-Flusses sind Zeuge des heftigsten Niederschlags seit 1.000 Jahren geworden, und das Wasser kommt unaufhörlich weiter.
erdveränderungen juli 2021
Über Henan hinweg haben Niederschläge 1.700 Großbauernhöfe überflutet und mehr als eine Million Nutztiere getötet. Und zahlreiche Kleinbauern, welche diese besitzen, spielen noch immer eine Hauptrolle in der Fleischproduktion. Die Überschwemmungen haben auch eine Großexplosion in einer Aluminiumlegierungsanlage im zentralen Henan verursacht.

Mindestens 14 Menschen haben ihr Leben in der Stadt Zehngzhou verloren, als ihre U-Bahn überschwemmt wurde. Mehr als 500 Menschen saßen in der U-Bahn in einer der am schwersten betroffenen Gegenden der Stadt fest.

Chinas größter Fluss, der Yangtze, und einige seiner Nebenflüsse sind nach tagelangen schweren Niederschlägen auf gefährliche Wasserstände angestiegen, wodurch sie die Evakuierung Tausender Menschen erzwangen und einen beispiellosen Katastrophenalarm auslösten.

Ein sehr schwerer doppelter Erddammbruch schickte 46 Millionen Kubikmeter Wasser in das Gebiet von Hulunbuir in der Inneren Mongolei, wodurch es zu gewaltigen Überschwemmungen kam.

Der Dreischluchten-Damm hat die schweren Fluten erfolgreich eingedämmt und den chinesischen Behörden Seufzer der Erleichterung entlockt, da ein Kollaps eine noch katastrophalere Auswirkung auf das Gebiet gehabt hätte.

Schwere Überschwemmungen aufgrund historischen Regens haben Verheerungen über Westeuropa hinweg angerichtet und das Leben von 189 Menschen gefordert. Zehntausenden war es nicht möglich, in ihre Wohnhäuser zurückzukehren und sie blieben ohne Zugang zu Strom und Trinkwasser. Städte in Flusstälern und Tiefebenen in Deutschland, den Niederlanden, Belgien, Frankreich und Österreich wurden stark beschädigt. Die meisten betroffenen Gebiete hatten soviel Niederschlag seit 100 Jahren nicht erlebt.

SOTT Logo Media

SOTT Video Erdveränderungen - Juni 2021: Extremes Wetter, planetarische Umwälzungen, Feuerbälle

Die EU kam auf die großartige Idee, die Umweltauswirkungen der Landwirtschaft zu reduzieren, indem sie die Nutzpflanzenproduktion einschränkt, während die Lebensmittelproduktion weltweit einen deutlichen Schlag durch extreme Wetterbedingungen und die Covid-Lockdowns erleidet... Sie wissen schon, weil die Reduzierung von CO2 und "grün werden" wichtiger ist als die Nahrungssicherheit. In einem können Sie sich sicher sein, sie wissen nicht, was sie tun, und weder das Wohl des Planeten noch das Ihre liegt ihnen am Herzen.
erdveränderungen 06 2021
In derselben unsinnigen Weise fokussierten sich die Massenmedien auf Rekordhitze-Temperaturen im Westen der USA im Juni, während sie komplett die Hunderte an Rekordkälte-Temperaturen im Süden und im Mittleren Westen ignorierten, weil das nicht zum "offiziellen Klimawandel-Narrativ" passt.

Um jeden Preis darf man die Realität nicht beachten, denn die Realität folgt nicht dem offiziellen Narrativ! Also kümmern Sie sich nicht um den Sommerfrost, der Großbritannien überzog, oder die Minustemperaturen auf den Schottischen Inseln. Und ignorieren Sie Grönlands gewaltige Zugewinne an Eis während der Schmelzsaison, während Island anormale Schneestürme vermeldete, die Touristen in Vík í Mýrdal festsetzten. Und das ist noch nicht alles: Neuseeland meldete mit -8,8°C die niedrigste Allzeit-Temperatur, die je am Internationalen Dunedin-Flughafen aufgezeichnet wurde. Und auf der anderen Seite des Planeten vermeldete Argentinien einen unglaublich seltenen Schneefall, der Erntepflanzen in Cordoba beschädigte.

Und was ist mit den nachtleuchtenden Wolken, die diesen Monat immer weiter südlich gesichtet wurden, wie in Paris und Calgary? Diese Wolken sind ein weiterer Beweis, dass die höheren Schichten der Atmosphäre kälter werden und stärker mit kosmischem Staub und Vulkanasche beladen sind. Natürlich sind stärkerer Niederschlag und größere Hagelkörner noch weitere Phänomene, die damit im Zusammenhang stehen.

SOTT Logo Media

SOTT Video Erdveränderungen - Mai 2021: Extremes Wetter, planetarische Umwälzungen, Feuerbälle

Die Lebensmittelpreise steigen weiter an, während extreme Wetterbedingungen auf der ganzen Welt die Produktion beeinträchtigen und zu den erheblichen Schäden hinzukommen, welche durch die Covid-Lockdowns verursacht wurden.
sott erdveränderungen 05 21
Schnee und rekordverdächtig kalte Temperaturen für den Sommer haben diesen Monat die Führung übernommen. Die USA, Kanada, China, Russland und Teile Europas wurden überrascht, obwohl die Massenmedien versuchten, das für diese Jahreszeit untypische Wetter zu normalisieren. Dieses Wetter ist alles andere als normal und vielleicht ein Zeichen dafür, dass wir uns an der Schwelle zu einer neuen Eiszeit befinden.

Eine apokalyptische Mäuseplage in Australien verursacht in New South Wales, Queensland und Victoria Schäden in Millionenhöhe an Ernten und landwirtschaftlichen Maschinen. Die örtlichen Landwirte verlieren weiterhin Ernten und Getreide, während sie Tausende von Dollar zahlen müssen, um die Plage einzudämmen.

Die Schäden an den Ernten in Ostafrika und dem Nahen Osten gehen weiter. Nach drei Jahren Dürre, gefolgt von Rekordregenfällen und Überschwemmungen, sieht sich die Region mit rekordverdächtigen Schwärmen von erntefressenden Heuschrecken konfrontiert, welche die Ernten und die Ernährungssicherheit von Millionen Menschen bedrohen. Ein Quadratkilometer großer Schwarm kann an einem Tag die gleiche Menge an Nahrungsmitteln verzehren wie 35.000 Menschen. Die Regierungen der betroffenen Länder geben Milliarden von Dollar aus, um weitere Verluste zu vermeiden, aber das hat sich bisher als ziemliche Herausforderung erwiesen.

SOTT Logo Media

SOTT Video Erdveränderungen - April 2021: Extremes Wetter, planetarische Umwälzungen, Feuerbälle

Ein plötzlicher Druckunterschied zwischen Grönland und Nordeuropa löste einen massiven arktischen Kälteeinbruch aus, der die Temperaturen in ganz Europa auf historische Rekordwerte sinken ließ. Die extreme Kälte kam weniger als eine Woche nach einer rekordverdächtig warmen Periode in den letzten Märztagen.

sott zusammenfassung 0421
Die Thermometer in Capanna Margherita, Italien, fielen auf -33,2°C, während Novi Vasi in Slowenien einen nationalen Allzeitrekord von -20°C verzeichnete. Auch in Großbritannien gab es einen neuen nationalen Kälterekord für April mit -6°C, nur wenige Tage nach einem Allzeitrekord für März von -15,4°C in Eskdalemuir. Und wenn wir schon dabei sind, die Alpen meldeten ebenfalls den kältesten April der Geschichte.

Sehr niedrige Temperaturen mit rekordverdächtiger Kälte und schädigendem Frost wurden auch aus Teilen Frankreichs, Deutschlands und Kroatiens gemeldet.

Eine Kältewelle aus dem Nordpolarmeer versetzte Alaska in eine tiefe Froststarre und brach zwei Rekorde für Schneefälle und Niedrigtemperaturen an zwei aufeinanderfolgenden Tagen. Der historische Sturm zählte zu den stärksten Schneefällen seit Beginn der Wetteraufzeichnungen und die Schneedecke reichte im Süden bis nach Oklahoma.

Extrem kalte Temperaturen mit erheblichen Schneemengen trafen diesen Monat auch die Region Moskau. Es herrschten Wetterbedingungen, die denen des tiefsten Winters ähnelten. Zur gleichen Zeit verzeichnete die östliche Region Russlands die größte Schneedecke im April.

SOTT Logo Media

SOTT Video Erdveränderungen - März 2021: Extremes Wetter, planetarische Umwälzungen, Feuerbälle

Plötzliche Temperaturstürze, heftiger Frühjahrsschnee und unberechenbares Wetter trafen weiterhin die Nordhalbkugel bis weit in den März hinein, während die Südhalbkugel unter schweren Niederschlägen, Überschwemmungen und Erdrutschen litt, die das Leben von Millionen beeinträchtigten und Erntepflanzen in einem gewaltigen Ausmaß betrafen.
erdveränderungen märz 2021 0321
Während die Temperatur weiterhin abfällt und das Meereseis an beiden Polen weiter exponentiell zunimmt, stellt die Antarktis ihren Rekord für die kälteste März-Temperatur seit Beginn der Wetteraufzeichnungen auf: -75,3°C (-103,5°F).

Aber es "heizt sich" auch auf: Ein dramatischer Anstieg sowohl in der Anzahl aktiver Vulkane als auch bei verzeichneten Eruptionen wurde über den März hinweg gemeldet, keine guten Nachrichten für eine bereits super-kalte höhere Atmosphäre.

Im Zuge von [Natureignissen von] historischen Buschfeuern bis hin zu "Jahrhundert"-Hochwassern hat Australien einen seiner ärgsten Wolkenbrüche erlitten, nachdem Wettersysteme über Queensland und New South Wales konvergiert sind und mehr als 50 cm Regen an einem Tag nördlich von Brisbane abluden sowie nahezu 100 cm im Verlauf einer Woche in New South Wales. Zehntausende wurden vertrieben.

SOTT Logo Media

SOTT Video Erdveränderungen - Februar 2021: Extremes Wetter, planetarische Umwälzungen, Feuerbälle

Ungewöhnlich eisige Temperaturen und Rekordschnee trafen weiterhin die USA bis weit in den Februar hinein, und bedeckten weite Teile des Landes.
sott zusammenfassung februar 2021
Wintersturm "Shirley" hatte starke Auswirkungen auf den "Tiefen Süden" sowie das "Südliche Hochland" und das Ohio Tal. In Texas waren die Hauptstraßen blockiert, mehr als 4 Millionen Haushalte waren ohne Strom und bis zu 10 Millionen ohne Leitungswasser. Es war die kostspieligste Naturkatastrophe in der Geschichtsschreibung des Bundesstaates.

Die Basisinfrastruktur war betroffen, da sie sich als unzureichend vorbereitet für solch einen plötzlichen Temperatursturz erwies. "Grüne Energie" erwies sich ebenfalls als ziemlich nutzlos in derartigen Notlagen, mit gefrorenen Windkrafträdern und unbrauchbaren Solarmodulen, die mit Schnee bedeckt waren. Ist dies ein flüchtiger Blick auf das, was in anderen Ländern passieren könnte?

Große Stromausfälle wurden auch in Chihuahua, Mexiko, gemeldet, als dasselbe Wettersystem nördliche Teile von Mexiko und seine "grüne Energieausbeute" in Mitleidenschaft zog.

Der Sturm verursachte auch eisigen Niederschlag über den Mittelatlantikstaaten, löste über 212.000 Stromausfälle aus und tötete mindestens 12 Menschen.

Eisregen überzog auch Straßen, Stromleitungen und Bäume in der Nordwest-Portland-Oregon Region mit Eis, sowie ließ mehr als 270.000 Menschen ohne Strom zurück. Insgesamt 28 cm Schnee fielen außerdem Mitte des Monats in Seattle und machten ihn zum schneereichsten Tag in Seattle seit 52 Jahren.

Doch die USA war nicht das einzige Land mit seltenen Schnee- und extremen Kälteereignissen in diesem Februar. Moskau hatte ebenfalls seinen schwersten Schneefall seit 100 Jahren, mit der Schneemenge eines ganzen Monats in nur zwei Tagen. Und ein weiterer Schneesturm traf die Krim und erzwang zum ersten Mal die Schließung der Krim-Brücke.

Weiter im Süden brachte die Kaltfront "Medea" nach einer Periode jahreszeitlich untypisch warmen Wetters in Griechenland eisige Temperaturen und Schnee in den Norden des Landes.

SOTT Logo Media

SOTT Video Erdveränderungen - Januar 2021: Extremes Wetter, planetarische Umwälzungen, Feuerbälle

Die Winter werden härter und länger und wirken sich auf grundlegende Infrastrukturen und Ernten weltweit aus. Es ist klar ersichtlich, dass wir nicht genügend auf die kommende Eiszeit vorbereitet sind.
sott erdveränderungen 2021 01
Der bisher stärkste Winterschneesturm in den USA verursachte einen rapiden Temperaturrückgang und hat Schnee vom Mittleren Westen bis zum Nordosten abgeladen, wovon Hunderte von Millionen betroffen waren. Mehr als die Hälfte der USA war mit Schnee bedeckt und einige Städte erhielten bis zu 50 cm. Die USA erleben einen Wintersturm nach dem anderen, ohne dass sich die Lage entspannt.

Iowa wurde diesen Monat von einem neuen Schneefall-Rekord mit einer Ladung von 50 cm in Des Moines getroffen, was diesen Januar zum schneereichsten in den letzten 130 Jahren machte. Extremer Schneefall begrub auch Texas und das Tal des Mississippi und ließ 150.000 Menschen im Dunkeln.

38 cm Regen, Überschwemmungen, bis zu 255 cm Schnee, Schlammlawinen, ein gewaltiger Erdrutsch und Wildfeuer trafen auf Kalifornien. Wieder einmal zerrüttet Extremwetter das Leben von Millionen Kaliforniern, was zu einem "massenhaften Auswanderung" aus dem Staat beiträgt.

Europa und Asien erlebten ebenfalls einen ihrer erbittertsten Winter in den vergangenen Jahren, wobei die Temperaturen in einigen Gegenden bis auf -46,2°C in die Tiefe sanken.

Der Sturm "Filomena" traf Spanien diesen Monat, brachte die kälteste Nacht seit mindestens 20 Jahren hervor, als die Temperatur auf -25°C in Molina de Aragón und Teruel stürzte, und ein Rekord-Schneefall seit 1971 eine halbe Million Bäume in Madrid zerstörte. All dies war von einem Superzellen-Sturm mit Windböen in einer Geschwindigkeit von 150 km/h in Lleida begleitet, sowie Blitzfluten im Süden und einem Erdbeben der Stärke 4,4 in Granada. Auch wurden zwei Feuerbälle über Galizien und Granada aufgezeichnet.

SOTT Logo Media

SOTT Video Erdveränderungen - Dezember 2020: Extremes Wetter, planetarische Umwälzungen, Feuerbälle

Das Jahr 2020 endete mit einigen erstaunlichen Erdveränderungsereignissen, darunter ein riesiger Bolide, der Ende Dezember über Westchina explodierte. Bis zu diesem größten Feuerball-Ereignis des Jahres hat es seit dem Chelyabinsk-Meteor von 2013 nichts derart Spektakuläres an athmosphärischen Ereignissen (jedenfalls solchen, die mit Kamera aufgenommen wurden) gegeben. Außerdem gab es im vergangenen Monat noch viele weitere Feuerball-Sichtungen weltweit, einschließlich zweier, die vom US-Staat Idaho zu sehen waren.
sott zusammenfassung 12 2020
Zu den Überschwemmungen in Südostasien im vergangenen Monat gehörten ununterbrochene Regenfälle in Vietnam, die zu schweren Überschwemmungen führten und etwa 280 Menschen töteten, wobei Dutzende weitere als vermisst gemeldet wurden. Die Zentral-Philippinen sind ein weiteres Gebiet, das von Dauerregen betroffen ist, und das seit Oktober. Indes erreichten Hochwasser im Westen Indonesiens eine Höhe bis zu 5 Meter und verursachten großflächige Schäden. Schwere Regenfälle und extreme Überschwemmungen trafen auch Brasilien den zweiten Monat in Folge. Dortige Behörden bestätigten, dass allein in Rio de Janeiro mindestens 700 Menschen gestorben sind - und das innerhalb einer Woche.

Andernorts zerstörte eine gigantische 700 Meter breite "schnelle Tonrutsche" in Ask, Norwegen, 30 Häuser, verletzte mindestens 10 Menschen und hinterließ 21 Vermisste. Mindestens 1.000 Anwohner wurden aus dem Gebiet evakuiert. Dies war das zweite derartige Ereignis, das in diesem Jahr in Norwegen gemeldet wurde, und auch das bisher größte in diesem Gebiet. Das erste Ereignis fand im Juni statt und verlief mehr als 600 Meter entlang der Küste und 150 Meter landeinwärts.

SOTT Logo Media

SOTT Video Erdveränderungen - November 2020: Extremes Wetter, planetarische Umwälzungen, Feuerbälle

Machen Sie sich auf eine holprige Fahrt gefasst! Es scheint, dass die Natur eine Menge zu sagen hat und sie hält sich nicht zurück. Wenn der Oktober schon voller Wetterextreme war, setzte der November noch eins drauf.
sott zusammenfassung 11 2020
Eta, der größte Orkan einer rekordverdächtigen Hurrikansaison, verwüstete Mittelamerika, Teile der Karibik und traf Teile des südöstlichen Mexikos sowie der USA mit schweren Regenfällen und Überschwemmungen.

In Mittelamerika waren die Ernten und die Unterkünfte, welche von Menschen benutzt wurden während sie das Land bearbeiteten, spurlos verschwunden. In den am schlimmsten betroffenen Ländern Nicaragua, Honduras und Guatemala starben 90 Menschen, 113 werden immer noch vermisst und 210.000 wurden aus ihren Häusern evakuiert.

Noch während sich die Region von den Verwüstungen des Hurrikans "Eta" erholte, traf Hurrikan "Iota" ein, der sintflutartige Überschwemmungen freisetzte, Dächer auf die Straßen stürzen ließ und mindestens neun Menschen in Zentralamerika und der Karibik das Leben kostete. Etwa 100.000 Nicaraguaner und Honduraner sind aus ihren Häusern evakuiert worden.

Auch Brasilien wurde in diesem Monat von beispiellosen Überschwemmungen, Rekordniedrigtemperaturen, Hagelstürmen und einer Reihe von Feuerbällen heimgesucht. Dies führte zu erheblichen Ernteverlusten und Schäden an der Infrastruktur.

SOTT Logo Media

SOTT Video Erdveränderungen - Oktober 2020: Extremes Wetter, planetarische Umwälzungen, Feuerbälle

Rekord-Frühschnee, Rekordkälte, riesiger Hagel, wütende Wildfeuer, tödliche Überschwemmungen, Dürren, mächtige Vulkanausbrüche, Erdbeben, erstaunliche Feuerbälle... was auch immer, dieser Oktober hatte all das zu bieten.

sott erdveränderungen oktober 2020
Es wäre keine zu starke Übertreibung zu sagen, dass dieser Monat der mit den meisten Unwettern in 2020 und sogar in den letzten Jahren war. Wir raten jedem, diesen Ereignissen Aufmerksamkeit zu zollen und sich entsprechend vorzubereiten.

Dies war der kälteste Oktober, der jemals für die USA verzeichnet wurde und wo eine Menge Rekorde für Frühschnee rund um die Welt gebrochen wurden. Rekordbrechender Schneefall überzog die US-Staaten von Montana bis nach New Mexiko, und Rekordkälte-Temperaturen wurden in Teilen des Westens und des Mittleren Westens der USA übertroffen.

Lyman, Wyoming, brach alle Kälterekorde mit -35° C; Pontomac, Montana, erreichte -33,9° C; und Boise, Idaho, erreichte -13°C, wobei der alte Rekord von -8° C von 1878 gebrochen wurde... und wir befinden uns erst im zweiten Monat des Herbstes.