Willkommen bei SOTT.net
Fr, 24 Mai 2019
Die Welt für Menschen, die denken

SOTT Zusammenfassung

Camcorder

SOTT Erdveränderungen BONUS VIDEO - Januar 2016 - Teil 2: Extremes Wetter und planetarische Umwälzungen

Aufgrund der Geschwindigkeit, mit denen Erdveränderungen anscheinend an Fahrt aufnehmen, haben wir uns entschieden, dieses zweite SOTT Video zu veröffentlichen, das weitere Erdveränderungen für den Monat Januar zusammenfasst.

blitz adelaide
© Ashley Meek
Symbolfoto
Die Überschwemmungen des großen Flussgebietes vom Mississippi Anfang Januar, welche auf rekordbrechende Regenfälle über Neujahr folgten, waren für die Winterzeit beispiellos. Das einzig vergleichbare Ereignis war die Große Flut von 1937, aber damals war nur ein Nebenfluss - der Ohio River - überschwemmt. Letzten Monat traten die Flüsse Illinois, Ohio, Missouri, Arkansas und Meramec - und der Mississippi selber - über die Ufer und überfluteten Teile von Illinois, Missouri, Kentucky, Arkansas und Tennessee. Es gibt keine Aufzeichnungen in der Geschichte der Vereinigten Staaten, dass so etwas jemals zuvor geschehen wäre. Zusätzlich erreichten die Flüsse bisher unerreichte Rekordpegelstände in einer großen Anzahl von Orten.

Der Nordosten der USA und die mittelatlantischen Regionen "flippten aus", als sie ihre wärmsten jemals gemessenen Temperaturen im Dezember und Anfang Januar erlebten ... nur um dann von einem rekordbrechenden Schneesturm begraben zu werden, der 55 Menschen tötete. Die nordamerikanische Kältewelle reichte so weit in den Süden bis nach Veracruz in Südmexiko, das den "kältesten Winter seiner Geschichte" durchmachte. Zur selben Zeit dehnte sich eine gewaltige Kältewelle von Ostasien bis in den Süden ins Mittlere Vietnam aus, wo der allererste Schnee überhaupt fiel. Eine ungewöhnliche Kältewelle erstreckte sich auch bis tief in den Nahen Osten, wo Hagel die Arabische Wüste weiß färbte und der Schnee so weit südlich fiel, dass er Kuwait erreichte (ebenfalls erstmalig!).

Kommentar: Schauen Sie sich hier Teil 1 an:





Cloud Lightning

SOTT Video Erdveränderungen - Januar 2016: Extremes Wetter, planetarische Umwälzungen, Feuerbälle

sott ec summary january 2016
© Sott.net
Massenhaft stranden Wale in Indien und im Nordwesten von Europa - Schneesturm "Snowzilla" bricht alle Rekorde dank Wintersturm Jonas im Nordosten der USA - Rekordkältewelle in Fernost und Südostasien bringt Schnee nach Vietnam, Taiwan und Südchina - Der erste jemals aufgezeichnete Schneefall in Kuwait - Extreme Überschwemmungen im Herzen der USA, in Großbritannien und vielen anderen Orten - Der früheste je aufgezeichnete Zyklon im Pazifik und der früheste Hurrikan im Atlantik seit 1938 - Schwere Erdbeben in Russlands Fernem Osten und Alaska - Erhebliche Vulkanausbrüche in Mittelamerika, in Russlands fernem Osten und in der Antarktis.

Hier sind einige der "Zeichen der Zeit" des Januar 2016 ...


Tornado2

SOTT Video Erdveränderungen - Dezember 2015: Extremes Wetter, planetarische Umwälzungen, Feuerbälle

Sott erdveränderungen dezember 2015
© Sott.net
Ein Jahr voller überraschender Wetterereignisse und zerstörerischen Naturkatastrophen kam letzten Monat zu einem dramatischen Ende und ruinierte für viele Menschen das Weihnachtsfest. Ungewöhnliche atmosphärische Bedingungen und ein sich heftig windender nördlicher Jetstream brachten Rekordwärme in die Arktis und ins westliche Europa, wo Großbritannien, Irland und Norwegen unmittelbar aufeinanderfolgende Stürme erlebten mit rekordbrechenden Niederschlägen und Winden von der Stärke eines Hurrikans. Eine ähnliche Situation entwickelte sich auf der gegenüberliegenden Seite des Globus, wo Alaska zum zweiten Jahr in Folge von den intensivsten, jemals aufgezeichneten nordpazifischen Stürmen getroffen wurde und starke Überflutungen in den Nordwesten der USA brachte

Dezember 2015 war eine "Geschichte von zwei USAs": während die westliche Hälfte im Allgemeinen Rekordkälte, Rekordschneefälle und Eisstürme erlebte, gab es in den östlichen Staaten Rekordwärme, verheerende Tornadoserien und Rekordüberschwemmungen. Unglaublicherweise war es in Boston und New York an Weihnachten wärmer als am 4. Juli. Schwere Überflutungen gab es auf allen Kontinenten - über 100.000 Menschen verloren in Kinshasa, Kongo ihr Zuhause; weitere 160.000 wurden im Zentrum Lateinamerikas aus ihrer Heimat vertrieben; und 300 kamen im Süden Indiens von der "schlimmsten Überschwemmung in über einem Jahrhundert" ums Leben.

Es gab im letzten Monat auch mehrere Vulkanausbrüche, spektakuläre Feuerball Sichtungen, aufklaffende Erdfälle, die Häuser verschluckten, und örtlich begrenzte Stürme von solch einer Intensität, dass fallender Hagel die Straßen im Norden Argentiniens in Flüsse aus Eis verwandelte, während es in Neuseeland zu Tornados kam. Das Tierreich spürt die Auswirkungen der globalen Umwälzungen ebenfalls: Die Massenfischsterben gehen weiter; riesige Wale werden weiterhin an die Küsten gespült; und - zum zweiten Mal in fünf Monaten - wurde ein Riesenkalmar dabei gefilmt, wie er an die Meeresoberfläche kommt... Rührt etwas da unten in der Tiefe?

Dies waren die Zeichen der Zeit im Dezember 2015.


Fireball 5

SOTT Video Erdveränderungen: November 2015 - Extremes Wetter, planetarische Umwälzungen und Feuerbälle

Feuerball Bangkok

Riesiger Feuerball über Bangkok, Thailand, 2.November 2015
Der November 2015 war ein weiterer Monat extremer Wetterereignisse. Es gab mehrere Tornadoausbrüche in den USA, die weitverbreitete Schäden von Iowa bis Texas anrichteten. Diese verheerenden Sturmsysteme brachen die Rekordwerte für frühen Schneefall (und für Schneemengen) an vielen Orten. Chicago erfuhr seinen schneereichsten November seit "mehr als 100 Jahren". Weiter südlich in Oklahoma kam es im Zeitraum von zwei Wochen einerseits zu schweren Flächenbränden und andererseits zu Eisstürmen. Anderenorts erlebte China Rekordkälte und Japan seine schwersten Novemberschneefälle seit über 60 Jahren.

In der südlichen Hemisphäre ließen "Sommer" - Stürme riesige Hagelkörner vom Himmel fallen, welche die Straßen Nordargentiniens in Flüsse aus Eis verwandelten. Währenddessen zerstörte ein Multi-Vortex - Tornado über tausend Häuser in Brasilien. Die Oktober-Überschwemmungen im Nahen Osten, bei der Autos und Häuser weggespült wurden, setzten sich im November weiter fort. In Katar kamen dabei an nur einem Tag Regenmengen herunter, wie sie ansonsten in einem ganzen Jahr fallen. Auch Teile Israels, der Türkei, des Irans, Saudi Arabiens und Jemens wurden von noch nie dagewesenem Regenfällen überspült. Es ist bereits der zweite Monat in Folge, dass intensive Hagelstürme zu fließendem Eis in der arabischen Wüste geführt haben.

Die Serie an Feuerbällen, die Ende Oktober weltweit gesichtet wurden, setzte sich im November weiter fort. In Bangkok, Thailand, kam es zu einer spektakulären Sichtung - das zweite Mal in zwei Monaten, dass diese Stadt das erlebt. Im folgenden SOTT - Video haben wir auch Filmmaterial über Feuerbälle, die Irland und Südafrika zwei Mal einen Besuch abstatten; und über einen weiteren, der Fensterscheiben erbeben ließ, nachdem er über Saskatchewan, Kanada, explodierte. Und verpassen Sie nicht den Feuerball, der buchstäblich schrie, als er über New Mexico hinwegzog...


Tornado1

SOTT Video Erdveränderungen: Zusammenfassung Oktober 2015 - Extremes Wetter, planetarische Umwälzungen und Feuerbälle

Hurrikans bringen Rekordfluten und "Eisflüsse" in den Nahen Osten... ist es möglich, dass Mutter Natur das soziopolitische Chaos in der Region und global an die Menschheit zurückreflektiert?

wyoming krater
Im Oktober 2015 verursachten sintflutartige Regenfälle fatale Blitzüberflutungen an der französischen Riviera, an der türkischen Küste des Schwarzen Meers, auf den Inseln Griechenlands, in Süditalien und an anderen Orten im Mittelmeerraum, während "Mittelmeer-Hurrikans" auf die Region hernieder gingen. "Mittelmeer-Hurrikans" ist natürlich ein neu erfundener Begriff um dieses neue Wettermuster zu beschreiben. Die Klimaverschiebung hat sich auch in Nahost ausgebreitet, wo tobende Stürme wochenlang noch nie dagewesene Blitzüberflutungen den langen Weg von Ägypten in den Iran mitgebracht haben. Die intensiven Hagelstürme letzten Monat verwandelten die arabische Wüste in Flüsse aus Eis, während der Zyklon Chapala - der zweitschwerste Sturm im Arabischen Meer nach Zyklon Gonu im Jahr 2007 - zum ersten Zyklon wurde, der jemals über den Jemen hereingebrochen ist.

Starke seismische Aktivitäten des letzten Monats beinhalteten Vulkanausbrüche in Mexiko, bei denen Asche Hunderte von Metern in die Luft geschleudert wurde; ein 5,9 Erdbeben in Nordargentinien, das zu Schäden der Infrastruktur führte; ein Erdbeben der Stärke 7,5, bei dem 400 Menschen in Pakistan und Afghanistan umkamen; und der schlimmste Erdrutsch aller Zeiten in Guatemala, bei dem 350 Menschen starben. Erdfälle verschluckten eine Straße in England und ein Auto in Sizilien, während sich in Wyoming die Erde öffnete, um eine neue Schlucht zu bilden. Taifun Mujigae kam mit mehreren zerstörerischen Tornados daher, während Wasserhosen in Florida, Frankreich, Italien, Tunesien und den kanarischen Inseln an Land kamen und oft die Vorboten für Überflutungen waren, die Flüsse aus Schlamm die Straßen hinunter und aufs Meer schickten.
Bild
Mitte Oktober brach Taifun Koppu einen neuen Regenekord in den Philippinen: Eine atemberaubende Menge von 1.32 Metern in 24 Stunden. Innerhalb von Tagen erlebte Los Angeles sowohl eine Rekordhitzewelle als auch zerstörerische Hagelstürme; die daraus resultierenden Schlammlawinen begruben hunderte Fahrzeuge auf einer belebten Autobahn. Hurrikan Patricia (Kategorie 5) brachte einen halben Meter Regen in Mexikos Südwesten und verwandelte Straßen in Flüsse. Patricia wurde - in Bezug auf aufrecht erhaltene Windgeschwindigkeiten - zum schwersten Sturm der Welt, der jemals aufgezeichnet wurde, erklärt. Und er war auch der schwerste jemals gemessene Sturm der westlichen Hemisphäre sowohl in Bezug auf Windgeschwindigkeiten als auch auf den Luftdruck.

Texas erlebte Rekordhitze und Flächenbrände Anfang des Monats und Überschwemmungen zum zweiten Mal in diesem Jahr, während einige Niederschlagsrekorde aus dem Monat Mai gebrochen wurden. Hurrikan Joaquin vereinte sich mit einem anderen Sturmsystem und verursachte einen "einmal-in-1000-Jahren-auftretenden" Regensturm, der Teile der US Ostküste überflutete. Am schwersten wurden die Carolinas getroffen, wo Flutwasser, Rekordwerte erreichte. Im "bizarren" Themenbereich, wurde uns letzten Monats eine Videoaufnahme einer "Geisterstadt"-Fatamorgana über Foshan im Südosten Chinas präsentiert und ein "Motten-artiges" UFO, das in Ohio gefilmt wurde. An Halloween zog ein nur zwei Wochen vorher entdeckter Asteroid an der Erde vorbei, genau zu dem Zeitpunkt als große Feuerbälle quer über Europa gesichtet wurden.

Dies waren die Zeichen der Zeit im Oktober 2015...


Cloud Lightning

SOTT Video Erdveränderungen - September 2015: Extremes Wetter, planetarische Umwälzungen und Feuerbälle


Kommentar: Beachten Sie bitte, dass sich das planetarische/klimatische Chaos Monat für Monat immer weiter verschärft. Darum können wir hier nur eine Auswahl der globalen Ereignisse zeigen. Betrachten Sie diese Video-Zusammenfassungen also lediglich als Schnappschüsse des globalen Geschehens. Bedenkt man, dass sich diese "örtlichen" Ereignisse - um ein Vielfaches multipliziert - überall auf dem Planeten zur gleichen Zeit abspielen, wird das Ausmaß der Zerstörung und wie sich diese auf das Leben der Menschen auswirkt, fast unvorstellbar.


sott zusammenfassung
Egal welche Saison wir gerade haben oder was "normales" Klima sein soll, werden heutzutage Autos, Häuser und Menschen in Überschwemmungen - auf der ganzen Welt - regelmäßig hinweg gespült. Vergessen Sie bisherige Aussagen über „der durchschnittliche Niederschlag eines Monats fällt innerhalb von Stunden“ - letzten Monat regnete es die durchschnittliche Menge von ZWEI MONATEN innerhalb eines Tages und verwandelte Teile Süd-Japans in eine Seenlandschaft. In den USA erfuhr Utah die schlimmste jemals aufgezeichnete flutartige Überschwemmung und die ganze Südküste wurde bis zu 30 Zentimeter unter Wasser gesetzt. Diesen Monat haben wir auch Aufnahmen von Überschwemmungen aus Spanien, Frankreich, Italien, Griechenland, Türkei, Norwegen,Thailand, Taiwan, China, Sierra Leone und Neuseeland.

Gewaltige Vulkanausbrüche in Japan, Mexiko, Nicaragua und Indonesien gingen einem massiven Erdbeben der Stärke 8,3 in Chile voraus, welches einen 4,5 Meter hohen Tsunami auslöste, der auf die Küste traf und weitreichende Schäden verursachte. Tennisball-große Hagelkörner fielen in Neapel. Italien. Brisbane in Australien wurde unter bis zu 8 cm Hagel begraben, während sich ein gigantisches Erdloch nahe einem Strand auftat und einen Campingplatz verschluckte. Die Anzahl der Sichtungen von Meteoren und Feuerbällen nimmt weiterhin zu; im September gab es spektakuläre Sichtungen über Bangkok und Los Angeles.

Waldbrände wüten weiterhin in großen Teilen Kaliforniens, welches letzten Monat den „drittgrößten“ Waldbrand seiner Geschichte erlebte, der ganze Städte verschlang und zehntausende Menschen zur Flucht zwang. Ein weiterer großer Ausbruch von Waldbränden im September ereignete sich in Indonesien, welche große Teile Südostasiens mit einem Rauchschleier bedeckten, zum zweiten Mal innerhalb von drei Jahren. „Brandrodung“ wurde verantwortlich gemacht, jedoch traten diese Feuer in Mooren auf, die eine Menge an Methan freisetzen, was uns fragen lässt, ob die primäre Treibstoffquelle dieser Feuer vielleicht aus der Erde selbst stammen könnte.

Extremes Wetter traf auch den mittleren Osten, der in einem „beispiellosen“ Sandsturm versank, welcher vom Irak über Zypern, bis in den Süden Saudi Arabiens reichte. Ein tragisches und zugleich unglaublich symbolisches Ereignis geschah im Herzen der „heiligen Stadt“ des Islams, als am Jahrestag der 9/11 Anschläge ein außergewöhnlich starkes Gewitter über Mekka niederging und Windböen einen großen Baukran, welcher sich im Besitz der Firma „Bin Laden Construction“ befand, auf die Große Moschee stürzen ließ, 111 Menschen tötete und hunderte mehr verletzte.

Dies waren die Zeichen der Zeit im September 2015...


Fireball 3

SOTT Video Erdveränderungen - August 2015: Extremes Wetter, planetarische Umwälzungen und Feuerbälle


Kommentar: Beachten Sie bitte, dass sich das planetarische/klimatische Chaos Monat für Monat immer weiter verschärft. Darum werden wir mit Videomaterial überschwemmt und müssen somit eine Wahl treffen, welche Ereignisse wir hier erfassen. Betrachten Sie diese Video-Zusammenfassungen also lediglich als Schnappschüsse des globalen Geschehens. Bedenkt man, dass sich diese "örtlichen" Ereignisse - um ein Vielfaches multipliziert - überall auf dem Planeten zur gleichen Zeit abspielen, wird das Ausmaß der Zerstörung und wie sich diese auf das Leben der Menschen auswirkt, fast unvorstellbar.


sott.net, sott zusammenfassung
Im August 2015 kam es zu Fluten von Regen und Hagel in Städten von China bis in die USA; intensive elektrische Stürme, welche die Stromnetze lahmlegten und die Infrastruktur zerstörten, sowie ungewöhnlich starke Stürme, die Ernten zerstörten und gewaltige Gebiete bewohnter Regionen überschwemmt haben.

Das denkwürdigste Ereignis des Monats war eine Reihe von massiven Explosionen am Tianjin Hafen im Nordosten Chinas. Obwohl angenommen wird, dass es sich um menschliches Versagen gehandelt hat, suggeriert das ungewöhnliche Ausmaß der Ereignisse, dass sich hier etwas "Außergewöhnliches" abgespielt hat. Da sich die Erde in so vielen verschiedenen Arten "geöffnet" hat - gewaltige Erdfälle, mehrfache Vulkanausbrüche, ansteigende seismische Aktivität, an Stränden explodierende Gaseinschlüsse, Geysire aus Methan und Dampf, die auf Golfplätzen und Straßen ausbrechen - vermuten wir stark, dass es sich bei dem Ereignis in Tianjin um mehr von dem Gleichen handelt, nur in viel GRÖßEREM Maßstab.

Im letzten Monat machten Feuerbälle die Nacht zum Tage, und zwar in Skandinavien, Großbritannien, USA, Chile und in der Karibik. Erdfälle verschluckten Menschen und Straßen in China, und Teile einer Autobahn in Großbritannien und der USA. Im Süden Sibiriens wüteten Flächenbrände durchs Land. Zwei weitere Passagierflugzeuge kamen auf die Abschussliste von Hagelstürmen. In Italien kam es zu "biblische" Überschwemmungen, bei denen Autos von den Straßen gespült wurden. Währenddessen reihten sich zum ersten Mal in der geschriebenen Geschichte drei Taifune gleichzeitig im Pazifik auf.

Der exponentielle Anstieg von all diesen Phänomenen - Vulkanausbrüche, Erdbeben, Meteore, Erdfälle, Überflutungen, Blitzeinschläge, explodierende Transformatoren und Chemiewerke - wird in der US Wildfire Statistik aufgeführt. Es gibt nur sechs andere Jahre, in denen mehr als 8 Millionen Hektar in den USA verbrannt sind - 2012, 2011, 2007, 2006, 2005 und 2004. Zum 01. September 2015 sieht es ganz danach aus, dass der Rekord aus dem Jahr 2006 mit 9,8 Millionen Hektar verbranntem Land gebrochen werden wird...

Dies waren die Zeichen der Zeit im August 2015...


Fire

SOTT Video Erdveränderungen im Juli 2015: Extremes Wetter und planetarische Umwälzungen

Sott Summary July 2015_1
Während die Schlinge des Imperiums dabei ist, sich immer enger um die Menschheit zu ziehen, beantwortet Mutter Natur das globale Leiden durch abwechselndes Verbrennen und Ertränken der "modernen Zivilisation". Im Juli 2015 gab es rekordbrechende Hitzewellen in der westlichen USA, Westeuropa und Ostasien. Eine Rekordanzahl von Flächenbränden brach quer durch das nördliche Kanada und die westliche USA aus und erforderte die Evakuierung von Tausenden von Menschen, während Millionen von Quadratmetern an Land niederbrannten. In einer Szene, die man eher in einem Hollywood-Katastrophenfilm erwarten würde, bewegte sich ein Lauffeuer über eine Autobahn und entzündete Dutzende von Fahrzeugen. Unter den tobenden Flächenbränden und den Dürren gewaltigen Ausmaßes, erlebten die westlichen Staaten der USA ebenfalls rekordbrechenden Regenfall - im Süden Kaliforniens kam es zum höchsten Regenfall jemals... welcher auch noch innerhalb von nur wenigen Minuten den Himmel heruntergoß.
Sott Summary July 2015_2
In einem Wechsel von extremer Hitze hin zu extremer Kälte, befindet sich Australien mitten in seinem kältesten und schneereichsten Winter seit Jahrzehnten. Am hervorstechensten im letzten Monat waren die plötzlichen Veränderungen auf der ganzen Welt: das lokale Wetter kippte von einem Extrem ins andere, und oftmals nur innerhalb von wenigen Stunden. Zum Beispiel wurden während der rekordbrechenden Hitze in Deutschland einige Teile des Landes von Tornados, Blitzfluten und mehreren Zentimetern Hagel heimgesucht, während es in den Niederlanden zu dem stärksten Juli-Sturm seit Beginn der Aufzeichnungen kam. Heftige Taifune schmetterten auf Japan und China nieder und brachten METERWEISE Regen mit sich und verursachten zerstörerische Erdrutsche. Im Norden Irans, in Kasachstan, Pakistan, Indien, Kolumbien und Brasilien wurden Gebäude von Blitzfluten daovngeschwemmt, während Myanmar und Vietnam durch eine ungewöhnlich heftige Monsun-Saison ihre schlimmsten Überflutungen seit Jahrzehnten erlebten.
Sott Summary July 2015_3
Unter den zerstörerischen Tornados in Nordamerika im letzten Monat gab es einen, der fast drei Stunden lang wütete - es wird geschätzt, dass es sich um den am längsten andauernden Tornado handelt, den es seit 1925 gegeben hat. Woanders, in einem Vorort von Venedig in Italien, richtete ein starker Tornado schwerwiegende Schäden an. Ob nun in den Tropen, in Wüstengebieten oder auf Hochebenen; ob während des "Winters" oder des "Sommers", scheint völlig gleich geworden zu sein: Es kommt zu immer mehr zerstörerischen Hagelstürmen mit immer größer werdenden Hagelkörnern, welche gegen die normalen Klima-Modelle verstoßen. Sie tauchen überall auf der Welt auf, vom südlichen Spanien bis hin zu den Philippinen. St. Petersburg in Russland erlebte letzten Monat ZWEIMAL, wie seine Straßen zu eisigen Flüssen wurden. Währenddessen schreiten die Massentiersterben mit erschreckendem Tempo voran: verschiedenste Arten von Meerestieren werden an die Strände der US-Küste gespült und es wird geschätzt, dass die Hälfte der nordwest-pazifischen Lachspopulation verendet ist.

Dies waren die Zeichen der Zeit im Juli 2015...


Cloud Lightning

SOTT Video Erdveränderungen - Juni 2015: Extremes Wetter, planetarische Umwälzungen und Höchste Fremdartigkeit

erdveränderungen juni 2015
Während sich die dollargeführte globale Wirtschaft kurz vor einem Systemkollaps befindet, wird das zunehmende Chaos auf der politischen und sozialen Sphäre von klimatischem Chaos gespiegelt. Im Juni 2015 brachen Tausende von Flächenbränden quer durch das westliche Nordamerika aus. Der ganze Kontinent erlebte seine feurigste Saison in der gesamten aufgezeichneten Geschichte. Der Juni ist der Höhepunkt der Tornadosaison in den USA, doch die Intensität der begleitenden Stürme war verblüffend. Die höchste Todeszahl durch einen Tornado gab es im Zentrum Chinas, wo eine Wasserhose ein Kreuzfahrtschiff auf dem Jangtse Fluss kenterte.


Der Rekord-Regen in Texas und Louisiana... fiel letzten Monat einfach immer weiter vom Himmel. Der Rote Fluss erreichte seinen höchsten Stand seit 70 Jahren. In Teilen vom Süden Chinas kam es zu den schlimmsten Überflutungen in der Region seit 70 Jahren. Überall auf der Welt kam es zu lokalen Blitzfluten. Auch in Accra, der Hauptstadt von Ghana, wo Hunderte bei der Explosion einer Tankstelle starben. In Tbilisi, Georgia, kam es zu ähnlichen Vorfällen, als eine "Wand aus Wasser" durch die Stadt spülte, 20 Menschen und die Hälfte der dort lebenden Zootiere umkamen. Andere Städte, die letzten Monat von Fluten überschwemmt wurden, waren Ankara, Bangkok und Madrid, während Oman eine Regenmenge erlebte, die der Menge von 5 Jahren entsprach... und das innerhalb von nur einem Tag.

Stock Up

SOTT Video Erdveränderungen - Mai 2015: Extremes Wetter und planetarische Umwälzungen

Offiziell war der Winter in der nördlichen Hemisphäre im März vorbei und doch gab es im Mai 2015 heftige Schneefälle in Teilen von Norwegen, Russland, China und den USA. Europa verzeichnete seine (offiziell) höchste jemals gemessene Temperatur für Mai und Juni mit 44°C in Spanien während einer Hitzewelle, bevor das Quecksilber die darauffolgende Woche dort bis auf ganze 8°C herunterfiel. Wie auch im Großteil von Sibirien erlebte Nordchina einen radikalen Wechsel von warmem, trockenem Wetter - einschließlich Sandstürme und Flächenbrände - im April, bis hin zu Blizzards/heftigen Schneestürmen gegen Ende Mai, während in Russland Rekorde für Frühlings-Schneefall und Kalttemperaturen gebrochen wurden.

sott.net, sott zusammenfassung
Im letzten Monat ist es zu mindestens vier großen Tornadoausbrüchen in den USA gekommen, die zu rund 460 Tornadoberichten geführt haben. Wird die USA ihren 2011 Rekord der höchsten Tornado-Anzahl in einem Jahr dieses Jahr brechen? Mit den Stürmen kamen auch Hagel, Regen und Schnee - und sehr viel davon. Texas wurde von rekordbrechenden Regenfällen überschwemmt, die die dreijährige Dürre dort zu einem chaotischen Ende brachte. Es gab auch zerstörerische Tornados in Neuseeland, Mexiko und Deutschland - und in Deutschland gab es sogar gleich zwei Tornado-Ausbrüche.

Kalifornien wird weiterhin von sder rekordbrechenden Dürre geplagt, jedoch erlebte Los Angeles im Mai seinen neuen Tagesrekord für Regenfall. Andere Teile der USA, die praktisch unter Wasser standen, waren Louisiana, Oklahoma und Alaska. Alaska erlebte seine "schlimmsten Überschwemmungen seit Jahrzehnten", teilweise auf Grund einer weiteren bizarren Frühlings-Hitzewelle. In Moskau überflutete ein "apokalyptischer" Sturm die Straßen, während in Spanien, Mexiko und der Türkei Hagelstürme die Straßen in Flüsse aus Eis verwandelte. In der Türkei wurden in der Küstenstadt Izmir sogar Autos fortgespült. Auch haben sich mehrere riesige Erdfälle geöffnet - und zwar in der USA, der Türkei, den Kanarischen Inseln und Russland - die Gärten, Straßenkreuzungen, Golfplätze und Autos verschlungen haben.

Ein weiteres tödliches Erdbeben - offiziell als Nachbeben erachtet - erschütterte Nepal am 12. Mai, und das nur drei Wochen nachdem das Land von seinem schlimmsten seismischen Ereignis seit 80 Jahren dem Erdboden gleichgemacht wurde. Der Wolf Vulkan auf den Galapagos Inseln brach zum ersten Mal seit Jahrzehnten aus. Ein paar Tage später folgte dann eine explosive Eruption des Mount Shindake im Süden Japans. Als nächstes kam dann ein 8,5 Erdbeben an der japanischen Küste - was Japans stärkstes Erdbeben seit dem Erdbeben der Stärke 9.0 im März 2011 war.

Manche fragen sich: "Wann - wenn überhaupt - wird sich das Klima verändern?" Unsere Antwort darauf ist: Öffnet Eure Augen; es verändert sich genau JETZT in diesem Augenblick!