Willkommen bei SOTT.net
So, 24 Mär 2019
Die Welt für Menschen, die denken

SOTT Zusammenfassung

Snowflake

SOTT Video-Zusammenfassung Januar 2015: Extremes Wetter, Erdveränderungen und Feuerbälle

sott zusammenfassung januar 2015
"In ein paar Jahren wird Schneefall im Winter ein sehr seltenes und aufregendes Ereignis sein. Kinder werden einfach nicht mehr wissen, was Schnee ist."
~ Dr. David Viner, Wissenschaftler in der Klimaforschungsabteilung (CRU) an der Universität East Anglia, Großbritannien - im März 2000.
"Letztendlich könnte es dazu kommen, dass britische Kinder nur noch virtuelle Erfahrung mit Schnee haben werden: über das Internet werden sie sich vielleicht in der Zukunft über polare Szenen wundern - oder werden Kälte letztlich nur virtuell "spüren"."
~ David Parker, Leiter des Hadely Zentrums für Klimaprognosen und Erforschung in Berkshire, Gr0ßbritannien - auch im März 2000.
Im letzten Monat kam es zu phänomenalen Schneemengen im Nordosten und Süden der USA, in West- und Südosteuropa, dem Mittleren Osten, dem Westen Chinas, und dem Fernen Osten Russlands. Saudi-Arabien und der Südwesten der USA hatten das dritte Jahr in Folge Schnee. Die US-Medien haben den Begriff "polarer Vortex" offenbar fallen gelassen, weil arktische Bedingungen, die sich bis in den Golf von Mexiko erstrecken mittlerweile "normal" sind. Der eine Ort, an dem man zu dieser Jahreszeit viel Schnee erwarten könnte - Moskau - erlebte stattdessen seinen wärmsten Januar seit 100 Jahren.

Die Großen Seen in Nordamerika sind nicht so zugefroren wie letztes Jahr zu dieser Zeit, aber diese "Eis-Brocken" bewegten sich im Januar nach Michigan zurück und die Niagara-Fälle sind erneut teilweise gefroren. Bis zu einer halben Million Menschen waren von den schlimmsten Überschwemmungen betroffen, die der Südosten Afrikas seit Jahrzehnten nicht erlebt hat. Der Balkan wurde zum 5. Mal innerhalb von 20 Monaten überschwemmt, und Sizilien, kaum zwei Monate nach einer Regenmenge von 70cm innerhalb eines Tages, wurde von einer ähnlichen Menge Hagel getroffen. Unter den spektakulären Feuerball-Sichtungen im Januar gab es ein Kometenfragment, das über dem Fernen Osten Russlands auseinanderbrach, und einen Feuerball, der in Bukarest, Rumänien die Nacht zum Tag machte.

"Mysteriöse Knallgeräusche" erschrecken weiterhin Mensch und Tier in den gesamten USA. Wir vermuten, dass es sich bei einigen von ihnen um Schockwellen von Meteorexplosionen am Himmel handelt, andere jedoch tauchen in Clustern auf und werden von Seismometern aufgezeichnet (obwohl es dort keine bekannten Bruchlinien gibt). Also haben wir es wahrscheinlich mit allgemeinen und ungewöhnlichen seismischen Aktivitäten zu tun, die aus der Verlangsamung der Erdrotation resultieren. Das würde auch für all diese Vulkanausbrüche verantwortlich sein, von denen es im Januar weitere spektakuläre gegeben hat. Die "sich auftuende Erde" brachte auch dieses Mal wieder Erdfälle, die fahrende Autos in Florida und Maryland verschluckten.

Während ihr euch diese Video-Zusammenfassung der Ereignisse im Januar anschaut, behaltet im Hinterkopf, dass wir sehr viele andere Ereignisse auslassen mussten, weil sie mittlerweile zum neuen "Normal" geworden sind!


Comet 2

SOTT Video-Zusammenfassung - Dezember 2014: Extremes Wetter, Erdveränderungen, Feuerbälle, höchste Fremdartigkeit

sott zusammenfassung dezember
Mutter Natur war offenbar dazu entschlossen, das Jahr 2014 mit einem Knall zu beenden; noch mehr extreme Wetterbedingungen und Erdveränderungen im Dezember. Schneestürme begruben Städte in Russlands fernem Osten und im Nordosten Chinas, wo ein Wasserfall auf dem Gelben Fluss teilweise einfror. Japan wurde von Rekordschneefall, zum zweiten Mal in einem Jahr getroffen, während starke Kälte in Nordindien mindestens 150 Menschen das Leben nahm.

Eine Woche an ununterbrochenen elektrischen Stürmen brachte Hagel, Überschwemmungen und umfangreiche Schäden nach Sydney, Australien, während eine riesiger Erdfall drei Autos in Melbourne verschluckte. Fische und Wale werden weiterhin in großer Zahl an Küsten, in Süßwasserseen und an Flüssen angespült, zum Teil Dank der erhöhten vulkanischen Aktivität, die sich im Dezember oberirdisch durch Ausbrüche in Indonesien, Mexiko, Island, Kap Verde, Hawaii und Japan bemerkbar machte.

Eine Reihe von Stürmen traf auf die US-Westküste, mit Erdrutschen, Schlammlawinen, Schneestürmen und Blitzfluten, die Häuser und Straßen wegspülten. Auf der anderen Seite des Atlantiks traf eine sogenannte "Wetterbombe" auf Großbritannien und Irland, mit Monsterwellen und Winden der Hurrikan-Stärke. Danach traf eine große Kältewelle auf Europa: Schneestürme trafen Westeuropa, den Balkan und das Mittelmeer. Auf Malta fiel der erste Schnee seit mehr als einem halben Jahrhundert.

Spektakuläre Feuerbälle wurden über Puerto Rico, Brasilien, den USA, Kanada, Spanien und Japan gefilmt. Sogenannte "mysteriöse" Explosions-Geräusche erschütterten Häuser in Gemeinden der USA bis nach Großbritannien. Eine unglaubliche UFO-Sichtung in Santiago, Chile, und das Erscheinen eines hell leuchtenden 'Plasmalichts" über Lima, Peru läutete das neue Jahr ein.

Schnallen Sie sich an für das Jahr 2015, es wird "interessant"!


Ice Cube

SOTT Video-Zusammenfassung der Erdveränderungen im November 2014

sott zusammenfassung november
Es ist eine Sache, wenn es zu rekordbrechender und zu früh eintreffender Kälte und zu rekordbrechenden, zu früh auftretenden Schneefällen sowohl in Eurasien als auch in Nordamerika kommt. Doch Mitte November den größten jemals aufgetretenen Schneefall in der nördlichen Hemisphäre zu haben, ist etwas ganz anderes. Der November 2014 zeigte Wechsel zwischen mildem und extrem frostigem Wetter. Der polare Jetstream peitschte den nordamerikanischen Kontinent, brachte Monster-Schneestürme, die vielen Teilen der USA Schneemengen eines ganzen Jahresdurchschnitts brachten; besonders der Stadt Buffalo, New York, die 2,25 Meter unter Schnee begraben lag.

Es wurden zahlreiche hellscheinende Feuerbälle aufgenommen, einschließlich mehrerer großer Feuerbälle - wahrscheinlich Kometen-/Asteroidenfragmente - welche in den USA, Russland, China, Japan und Europa aus in Schwaden gesichtet wurden. Buenos Aires wurde zum zweiten Mal in diesem Jahr überflutet, während es im Großteil des westlichen Mittelmeerraums zu rekordbrechenden Regenfällen kam (in vielen Fällen wurden die Rekorde des letzten Monats gebrochen), und zu vielen Toten in Marokko, dem Südosten Frankreichs und dem Nordwesten Italiens.

Erdfälle von China bis Florida öffneten sich und verschlangen Menschen und Autos. Brisbane, Australien, wurde von baseballgroßem Hagel förmlich erschlagen, als es von einem überraschenden 'Super-Sturm' erfasst wurde. Die Großen Seen begannen bereits Mitte November zuzufrieren, nicht einmal 4 Monate, nachdem sie endlich vom letzten Winter aufgetaut waren. Japans größter aktiver Vulkan brach aus, genauso wie der Colima-Vulkan in Mexiko und der Pavlof-Vulkan in Alaska - alle spiehen Aschewolken mehrere Kilometer in die Luft, während die Lavaströme von Hawaiis Kilauea und Cape Verdes Feuerinsel Häuser zerstörten.

Dann gab es UFOs über Paris und dem Iran, Schwärme von Tiefsee-Walen, die flache Gewässer aufsuchten und Tornado-Ausbrüche im Mittelmeerraum... Ist die Welt verrückt geworden? Dies waren die 'Zeichen der Zeit' im November 2014:


Cloud Lightning

SOTT Video-Zusammenfassung der Erdveränderungen im Oktober 2014

sott zusammenfassung oktober
Während die Kriegstreiberei, das Profitstreben und die polizeistaatlichen Maßnahmen immer offensichtlicher werden und sich mehren, erhöht sich auch das globale Leid. Während immer mehr Menschen dieses Leiden in Form von Anti-Regierungs-Massen-Demonstrationen in beinahe jedem Land zum Ausdruck bringen, drückt Mutter Natur dieses Leid in Form von ökologischen Umwälzungen aus. Überflutungen, Feuerbälle, 'Donner-Schnee', saison-untypische Tornados, 'Super-Stürme'... Im Oktober 2014 konnten wir all das beobachten.

Eine rekordbrechende Hurrikan/Taifun Saison auf beiden Seiten des Pazifiks brachte annähernd konstante Überfutungen nach Mexiko und Japan. Dutzende von spektakulären Feuerbällen wurden letzten Monat gefilmt - von den USA bis Indien, Europa und Lateinamerika. Während die arktische 'Taiga' bereits von Schnee bedeckt ist, führen die angestiegenen Niederschlagsmengen auch in Nordamerika zu rekordbrechend früh einsetzenden Schneefällen.

Die mittlerweile vertraute Szenerie von Fahrzeugen, die von reißenden Wasserströmen die Straßen von Städten entlang gespült werden, ereigneten sich diesen Monat in Montpelier, Genoa und Athen. Während es weniger starke Erdbeben gegeben hat als wir es in den vergangenen Jahren erlebt haben, ist die Vulkanaktivität weiterhin hoch - Costa Ricas Turrialba Vulkan brach das erste Mal seit 150 Jahren aus und der Sakurajima Vulkan in Japan spuckte eine 4,5km hohe Aschewolke in die Luft.

Sehen Sie sich die Zeichen der Zeit des Oktobers 2014 an:


Cloud Lightning

SOTT Video-Zusammenfassung der Erdveränderungen im September 2014


Zeichen der Zeit im September 2014

sott zusammenfassung
Der "3. Irak-Krieg" hat begonnen und Mutter Natur ist nicht glücklich darüber.

Feuerball Sichtungen haben im September wieder dramatisch zugenommen mit spektakulären Sichtungen über Russland, der US-Pazifikküste, einem Einschlag neben einem geschäftigen Flughafen in Nicaragua und scheinbar mehreren Feuerbällen, die über Lake Michigan vom Himmel fielen. Der früheste je für die USA aufgezeichnete Schneefall traf auf in South Dakota, Wyoming und Colorado, während Calgary in Kanada über Nacht einen Wechsel von Sommertemperaturen hin zu 28 cm Schnee erlebte. Den wütenden Waldbränden in Kalifornien trotzend, türmte ein riesiger Hagelsturm mehr als 15 cm Hagel in Napa Valley auf. Ein Kunststück, das auch in Florenz, Italien und Teruel, Spanien wiederholt wurde.

Weiterhin werden immer wieder rekordbrechende Regenfälle auf der ganzen Welt gemeldet - mit erschreckendem Tempo. Überflutungen, die in Südfrankreich, Süditalien, dem Balkan und Südspanien so schnell entstanden, dass Autos, Straßen, Häuser und Menschen hinweggespült wurden. In Montpellier wurden sogar über 30 cm Regenfall in nur 2 Stunden gemessen. Schwere Überflutungen in Indien, Pakistan, Thailand und China fanden ihren Gegenstück in aufeinanderfolgenden Wellen von Sturzfluten von Mexiko bis in den Nordosten der USA mit bis zu 25 cm Regenfall von Küste zu Küste. Währenddessen kam es in Frankreich, Deutschland, den Niederlanden und Kroatien zu Tornado-Auftritten.

Es gab eine Reihe von spektakulären Vulkanausbrüchen insbesondere in Papua-Neuguinea, Island und Japan: In Island und Japan brachen jeweils die zweitgrößten Vulkane des Landes aus; in Papua-Neuguinea gab es ausreichend Vorwarnung, doch der Vulkan Ontake überraschte trotzdem hunderte von Kletterern aus heiterem Himmel.

Der September verzeichnete ebenfalls viel an "höchster Fremdartigkeit", mit "UFO-Lichtern", die während des Höhepunkts der Anti-China-Proteste über Hongkong gefilmt und mit Plasma-Formationen, die über Chicago fotografiert wurden. Die Zahl der Toten durch den westafrikanischen Ebola-Ausbruch, der ein unheilverkündender Vorbote kommender Seuchen sein könnte, überschritt letzten Monat die 3.000er Schwelle... während das tödliche Virus die USA erreichte:


Cloud Lightning

SOTT Video-Zusammenfassung der Erdveränderungen im August 2014

Zeichen der Zeit im August 2014
Bild
Dies ist der achte Teil unserer monatlichen Serie. Das folgende Filmmaterial umfasst die "Zeichen der Zeit" aus der ganzen Welt im August 2014 - "Erdveränderungen", extremes Wetter und planetarische Umwälzungen.

Während die westlichen Führer noch mehr Kriege der Ablenkung vom Zaun brechen, hat Mutter Natur ihren Unmut in Form von sintflutartigen Regenfällen und zerstörerischen Erdrutschen auf allen Kontinenten zum Ausdruck gebracht. Von den USA bis nach Nigeria und vom Balkan bis nach Japan haben Blitzfluten Straßen in Flüsse und Berge zu "Fontänen" aus Fels und Schlamm verwandelt. Drei Wasserhosen erschienen vor der schwedischen Küste; sechs Wasserhosen (von denen einige auf das Land übergingen) versetzten Menschen in Genua in Angst und Schrecken; und WIEDER trafen Tornados auf Istanbul und San Cristobal in Südmexiko.
Bild
© SOTT.net
Die rekordbrechende Waldbrand-Saison in Nordamerika hält weiterhin an
Waldbrände und "schwere Dürren" wechselten sich mit "Monsun"-Regenfällen in den westlichen Staaten der USA ab. Die extremsten Walbrände wüteten in den nördlichsten Gebieten unserer Erde: In Kanada und Sibirien. Noch mehr Taifune trafen auf Japan und China und brachten Unmengen an Wasser mit sich, was dazu führte, dass Hundertausende ihre Häuser verlassen mussten. Währendessen verursachten Hurrikans im Atlantik sowie im Pazifik Schäden an den Küsten von Kalifornien und Hawaii. In Hawaii war es der erste Hurrikan seit 22 Jahren, der die Insel direkt traf und noch am gleichen Tag gab es dort ein Erdbeben.

Erinnern Sie sich noch and die "Krater-Löcher" in Sibirien? Etwas Ähnliches geschah diesen Monat in Utah, während noch mehr Erdfälle Autos verschluckten und ein 1km langer und 8 Meter tiefer Graben sich in Nordmexiko öffnete. Die Entdeckung von Hunderten Methan-Schloten vor der US-Nordostküste geschah zur gleichen Zeit, an der man feststellte, dass der Methan-Ausstoß in der Arktis stark angestiegen ist. Während Südafrika durch das stärkste Erdbeben seit 45 Jahren getroffen wurde, rückte Kalifornien dem "großen Erdbeben" einen Schritt näher, als dort das schwerste Erbeben seit 25 Jahren auftrat, 200 Menschen verletzte und Häuser zerstörte.

Wie oben, so unten: Oben am Himmel wurden spektakuläre "Jet-Blitze", "Erdbebenlichter", Feuerbälle und "UFOs" gesichtet und auf Kameras festgehalten... Dies sind die Zeichen der Zeit für den August 2014:


Attention

SOTT Video-Zusammenfassung der Erdveränderungen im Juli 2014

Zeichen der Zeit im Juli 2014

Bild
© SOTT.net
Dies ist der siebte Teil unserer monatlichen Serie. Das folgende Filmmaterial umfasst die "Zeichen der Zeit" aus der ganzen Welt im Juli 2014 - "Erdveränderungen", extremes Wetter und planetarische Umwälzungen.

Während die geopolitischen Ereignisse im Juli eine verrückte Wendung nahmen - indem Israel den zerstörerischsten "Krieg" gegen die Palästinenser seit der Nakba losgetreten hat, indem Agenten des westlichen Imperiums das malaysische Flugzeug MH17 vom Himmel geholt haben um Putin zu dämonisieren, und indem Kiew das Massaker an den Ost-Ukrainern noch vergrößert hat - hat der Planet dieses Chaos mit sogar noch extremerem Wetter widergespiegelt.

Zahlreiche Feuerbälle wurden über ganze Landstriche der USA und Russland gesichtet. Intensive elektrische Stürme entluden sich in der USA und in Europa. Riesige Mengen an Hagel fielen an Orten, die zu dieser Zeit im Jahr sengende Hitze gewöhnt sind. Die "Tornado-Saison" setzte sich in ihrem ganzjährigen Zyklus auf der ganzen Welt fort. Zerstörerische Erdrutsche führten zu Hunderten von Toten in Indien und China. Überall wurden Menschen und Vieh durch Blitzeinschläge getötet. Winde mit der Stärke von Hurrikans hinterließen eine Schneise der Zerstörung im Süden Russlands und Australiens, und fast überall kam es zu Regenfluten, die zu Überschwemmungen führten.

Cloud Lightning

SOTT Video-Zusammenfassung der Erdveränderungen im Juni 2014

Zeichen der Zeit, Juni 2014
Bild
© de.sott.net



Dies ist der sechste Teil unserer neuen monatlichen Serie. Das folgende Filmmaterial umfasst die "Zeichen der Zeit" für den Juni 2014 aus der ganzen Welt - "Erdveränderungen", extreme Wetterereignisse und planetarische Umwälzungen.

Während Milliarden Menschen im letzten Monat wegen der Fußball-Weltmeisterschaft vor den Bildschirmen klebten, legte Mutter Natur eine andere Art der Show hin: Große Überflutungen auf allen Kontinenten, nicht zuletzt auch in Brasilien, wo 250 Menschen durch Fluten und Erdrutsche ums Leben kamen und ein riesiges Erdloch Straßen verschluckte, nur wenige Kilometer von einem der Austragungsorte der WM entfernt. Flut-Rekordmarken, die seit der Mitte des 18. Jahrhunderts bestanden, wurden in den USA und der EU gebrochen. Es gab auch eine Menge von Tornados und Wasserhosen an Orten, wo sie normalerweise nicht zu sehen sind.

Der Monat begann und endete mit dramatischen Feuerball-Erscheinungen in Großbritannien. Der Feuerball, der am 1. Juli aufgenommen wurde, war besonders seltsam: Dieses Objekt erschien mit kreisenden Bewegungen am Himmel! Während viele Leute diesem brennenden Objekt eine "Intelligenz" zuschreiben, beschreiben Berichte aus früheren Zeiten der Umwelt- und sozialen Umwälzungen ebenfalls diese "Feuer am Himmel", die sich der Schwerkraft zu widersetzen scheinen. Diese "seltsamen" Verhaltensweisen lassen sich jedoch durch Plasmaphysik erklären.

Dann gab es Hagelstürme. Der Begriff "Baseball-großer Hagel" wurde einstmals dazu benutzt, um etwas Seltenes und Unberechenbares zu beschreiben. Nun scheint es etwas Normales zu sein! Im vergangenen Monat wurden wieder ganze Hagel-Berge mit Baggern entfernt, dieses Mal in Sao Paulo; in diesem Monat musste dann das gleiche auch im Osten Spaniens, Tokio und der Türkei gemacht werden. Die verursachten Schäden belaufen sich auf Milliarden von Dollar. Maisernten in Iowa wurden vernichtet, Bauern in der Türkei sind am Boden zerstört und die diesjährige Obsternte in Valencia, Spanien, wurde komplett zerstört.

Spektakuläre elektrische Gewitter im Sommer sind nichts Ungewöhnliches, aber Schneefälle in Regionen, wo in angrenzenden Gebieten Waldbrände herrschten, sind dies allemal: Trotz früherer Hitzewellen kehrte der Schnee in vielen Teilen von Skandinavien, den Rocky Mountains und West-Kanada zurück. Apropos Waldbrände: Bisher hat sich in diesem Jahr die Anzahl der Waldbrände in Russland im Vergleich zum letzten Jahr verdoppelt, während in den USA die Anzahl bereits die Marke von 2013 übertroffen hat.

Machen Sie sich bereit für die größte Show auf Erden!





Kommentar: Korrektur 6. Juli 2014:

Es ist uns zu Ohren gekommen, dass das Videomaterial über die Rekord-Hochwasser in Ungarn in Wirklichkeit im letzten Jahr, Anfang Juni 2013, entstanden ist.


Attention

SOTT Video-Zusammenfassung der Erdveränderungen im Mai 2014


Die Zeichen der Zeit im Mai 2014

Bild
© Sott.net




Dies ist der fünfte Teil unserer neuen monatlichen Serie. Das folgende Filmmaterial umfasst die "Zeichen der Zeit" für den Mai 2014 aus der ganzen Welt - "Erdveränderungen", extreme Wetterereignisse und planetarische Umwälzungen.

Einige Höhepunkte im letzten Monat beinhalteten: Flächenbrände an Orten, wo es a.) in der Nähe schneite und b.) viel weiter südlich schneite. Mehrere große Staubstürme, die Städte in den USA, im mittleren Osten und in Zentralasien erstickten, während oben im nördlichen Polarkreis der größte Flächenbrand in Alaskas Geschichte ausbrach und über 809 Quadratkilometer verschlang. Eine Rekord-Hitzewelle im Frühjahr im Südwesten der USA kombiniert mit unglaublich zerstörerischen Waldbränden, die San Diego in ein Kriegsgebiet verwandelten. 150.000 Menschen waren gezwungen, ihre Häuser zu verlassen während mehrere "Feuer-Tornados" Vororte abfackelten.

Unglaubliche Mengen an Hagel fielen im tropischen Sao Paulo, Brasilien, vom Himmel, genau so wie in den USA, während Rekord-Regenfälle in vielen Orten in den USA, dem mittleren Osten, Süd-China, Afrika und Europa zu Überschwemmungen führten. Spektakuläre elektrische Unwetter fegten durch die USA und Europa, während über 3.000 dieser Stürme im Balkan auftraten, nachdem die schlimmsten jemals aufgezeichneten Überschwemmungen ganze Landstriche in dieser Region zerstörten, und ein schrecklicher "Doppel-Erdrutsch" in Afghanistan 2.700 Menschen lebendig begrub.

In New Jersey, Los Angeles und Texas kam es zu beträchtlichen Massenfischsterben, während das Eis noch immer auf den Großen Seen der USA schwamm, und das obwohl diese Region eine Frühlings-Hitzewelle erlebte. In Denver fiel ein Meter Schnee, trotz der Tatsache, dass anderswo zur gleichen Zeit massive Waldbrände in den Rocky Mountains ausbrachen. In der Ukraine wurden zwei Tage hintereinander zwei Tornados gesichtet, und eine Reihe von massiven Erdfällen taten sich auf. Darunter war ein Erdfall, der auf einer belebten Straße in Russland beinahe den Verkehr verschluckte.

Colosseum

SOTT-Video-Zusammenfassung: Erdveränderungen im April 2014

Bild
© Sott.net

Zeichen der Zeit im April 2014




Das ist der vierte Teil unserer neuen monatlichen Serie und mit folgendem Inhalt: Filmmaterial von den "Zeichen der Zeit" aus der ganzen Welt im April 2014, "Erdveränderungen", extreme Wetterereignisse und planetarische Umwälzungen.

Besondere Höhepunkte im letzten Monat sind: Flächenbrände an Orten, wo es später schneite, die größte Tornadoserie in einer Saison in den USA, die Mutter aller Erdfälle (oder war es ein Erdrutsch?) öffnete sich in der Innenstadt von Baltimore... und ein neuer Rekord für die Bücher: die größte Anzahl von signifikanten Erdbeben, die in einem Monat weltweit registriert wurden.

Halten Sie sich fest!...




Wissen schützt, Ignoranz gefährdet.