Willkommen bei SOTT.net
Fr, 24 Mai 2019
Die Welt für Menschen, die denken

SOTT Zusammenfassung

Colosseum

SOTT-Video: Erdveränderungen - Zusammenfassung April 2015: Extremes Wetter und planetarische Umwälzungen

Bild
Hier ist die Übersicht der "Zeichen" im April...

In Sibirien wütende Flächenbrände zerstörten Tausende von Häusern und es gab Hunderte von Verletzten. Am Ende des Monats, am Jahrestag des schlimmsten weltweiten Atomunfalls, kam es zu einem Ausbruch von Flächenbränden innerhalb des Sperrgebiets der Tschernobyl-Anlage im Norden der Ukraine. Sowohl der Mittlere Osten als auch China erlebten ihren "schlimmsten Sandsturm" seit Jahren, während riesige Sandstürme Chaos auch in Teile sowohl des amerikanischen als auch des russischen Westens brachten. Es kam zu zerstörerischen Erdrutschen in Indonesien und Afghanistan und einen sich langsam bewegenden "horizontalen Erdrutsch" in einer sibirischen Stadt... in der es letzten Monat ebenfalls zu einem weiteren bizarren "explodierenden Krater-Loch" kam.

Siedlungen am "trockensten Ort der Erde", der Atacama Wüste in Chile, wurden hinweg gespült nachdem sie den zweiten Monat in Folge überflutet wurden. Schwere Überflutungen trafen auch das durch Dürren geplagte Sao Paulo zum 4. Mal in 6 Monaten, während schmelzender Schnee in Kombination mit sintflutartigen Regenfällen Teile der südlichen USA und des östlichen Kasachstan überschwemmten. Zentimeter- und manchmal meterhoher Hagel verwandelte Straßen in Flüsse - in den USA, in Indien und Australien, wo ein Sturm auf die Hauptstadt Sydney traf, der nur "einmal-in-zehn-Jahren" vorkommt. Der Mittlere Westen der USA erlebte heftige Tornado-Ausbrüche, während Gemeinden in Indien und Brasilien von starken Tornados verwüstet wurden.

Doch keine dieser dramatischen Ereignisse war so zerstörerisch wie das stärkste Erdbeben, das den Himalaya in über 80 Jahren erschüttert hat. Das Beben der Stärke 7,9 hat Nepal ziemlich zerstört, hat Lawinen ausgelöst, die das Basislager des Mount Everest verschüttet haben, und zu Toten in Nordindien, Bangladesh und Tibet geführt haben. Die Zahl der Toten durch das Erdbeben könnte bis zu 10.000 erreichen; Millionen weitere Menschen sind obdachlos. Das spektakulärste Ereignis in diesem Monat trug sich im Süden Chiles zu, wo der Calbuco-Vulkan nach 40 Jahren Tiefschlaf mit einer Explosion erwachte und Lava und Asche hoch in die Luft versprühte...


Coffee

SOTT Video Erdveränderungen - Zusammenfassung März 2015: Extremes Wetter, planetarische Umwälzungen und Feuerbälle

sott zusammenfassung
Die planetarische Umwälzung schritt im März 2015 im Schnellschritt fort. Intensive Blitzfluten in ganz Lateinamerika, die ganze Städte fortspülten. Über Nacht wurde die Atacama Wüste in Chile, der "trockenste Ort der Erde" zu einem der feuchtesten. Schmelzender Schnee in Kombination mit saisonunüblichen Regenfällen überfluteten Teile von Nord-Indien, den Mittleren Westen der USA und Westeuropa, während auch Ostafrika und Australien von Überflutungen getroffen wurden. Einer der stärksten Zyklone, der jemals im Südpazifik niedergegangen ist, verwüstete Vanuatu, während der Super-Taifun Maysak Ende des Monats auf die Philippinen traf. Gerade als die in Tornado Alley lebenden Amerikaner sich über das Fehlen der "Tornado-Saison" wunderten, peitschte ein mächtiger Multi-Vortex-Tornado (wieder einmal) auf Moore, Oklahoma, ein.

Am 1. März lag in 49 von 50 US-Staaten noch überall Schnee, und trotzdem ging der heftige Schneefall in der östlichen Hälfte Nordamerikas den ganzen Monat lang weiter. Boston brach seinen Winter-Schnee-Rekord mit 2,7 Meter an Schnee... und dieselbe Menge fiel letzten Monat INNERHALB EINES TAGES in Zentral-Italien! Die extreme Kälte im Nordosten der USA setzte sich mit rekordbrechenden Temperaturen weiter fort und brachte einen bisher nie dagewesenen Anstieg an Meereseis. Unabhängig von der Saison oder dem Ort, ob in den Tropen oder in der Wüste - überall fiel Hagel: mehrere Zentimeter in Südkalifornien und Saudi-Arabien, mehr als ein HALBER METER in Bogota, Kolumbien, und Softball-großer Hagel im Osten Australiens. Aus dem Weltraum wurden große Feuerbälle über dem Westen der USA, Zentraleuropa und West-Australien beobachtet, während der Planet in grünem und rosa Licht badete, als die stärksten Auroras dieses Sonnenzyklus die extremsten Breiten auf beiden Hemisphären erreichten.
Bild
Großflächenbrände auf der südlichen Hemisphäre trafen (schon wieder) auf Valparaiso, Chile, und mehrere Stockwerke hohe "Feuer-Tornados" bildeten sich außerhalb von Kapstadt in Südafrika. Spektakuläre Vulkanausbrüche im letzten Monat beinhalteten den Villarica-Vulkan in Chile, der die Lava 1km hoch in den Nachthimmel spie, den Turrialba-Vulkan in Costa Rica, der seinen stärksten Ausbruch seit 20 Jahren hatte, und den Colima-Vulkan in Mexiko, der seine Aschewolke 3km hoch auswarf. Die kombinierten Auswirkungen dieser klimatischen Extreme führen zu immer zahlreicheren Massentiersterben, mit beträchtlichem Fisch- und Vogelsterben im letzten Monat entlang der westlichen amerikanischen Kontinente. Währenddessen wurde in Holland zum 1. Mal seit 150 Jahren ein Wolf gesichtet, während die Spezies seine westliche Ausbreitung über Europa fortsetzt.

Dies waren die Zeichen der Zeit im März 2015...


SOTT Summary March 2015 - Extreme Weather, Earth Changes, and Fireballs from Sott.net on Vimeo.

Snowflake Cold

SOTT Video-Zusammenfassung Februar 2015: Extremes Wetter, Erdveränderungen und Feuerbälle

sott zusammenfassung
© Fotografie: 500px.com
Das Muster der globalen Sintfluten hat sich auch im letzten Monat fortgesetzt, als der Balkan, Griechenland, Bolivien, Argentinien, Saudi-Arabien, der Nordwesten der USA, Australien und Ostafrika erneut von Überschwemmungen getroffen wurden. Der Februar brachte "orangen" Schnee, "blauen" Schnee und "schmutzigen Regen" als Resultat von Feinstaub der immer zahlreicheren Vulkanausbrüche und eintreffenden Meteore, der sich immer weiter in der Atmosphäre ansammelt. Es sind nicht nur die Bedingungen auf dem Erdboden, die sich verändern: eine alarmierende Anzahl von Walen, Seelöwen und anderen Meereskreaturen werden weiterhin tot oder sterbend an die Strände der ganzen Welt gespült.

Im Februar gab es Feuerbälle in Form von Aufblitzen, was über Neuseeland, Florida und Korea die Nacht zum Tag verwandelte... bis hin zu einem lang andauernden Boliden von der Größe eines Kometen/Asteroiden, der über der westlichen Hälfte Nordamerikas auseinanderbrach. Es gab im Februar auch mehrere große Zugentgleisungen, besonders in den USA, wo Ölfirmen Pipeline-Netzwerke passieren um Fracking-Öl zu transportieren. Wir vermuten, dass sich viele Zuggleise auf Grund der gesteigerten seismischen Aktivität verformen.

Weitere laute Donnergeräusche wurden quer durch die USA hindurch sowohl gehört als auch gesichtet. Obwohl die Geräusche "Frostbeben" zugeschrieben wurden, bei denen Wasser in den Boden sickert, dann gefriert und Risse im Boden verursacht, sind diese örtlichen Donnergeräusche auch in eisfreien Regionen aufgetreten. Dies lässt vermuten, dass ein anderer Mechanismus dahinter steckt. Abgesehen von starken Erdbeben bei Japan und entlang des Mittelatlantischen Rückens, kam es zu einem ungewöhnlich starken Beben im Zentrum Spaniens, bei dem die Menschen auf die Straßen hinaus liefen. Japan erlebte rekordbrechende Schneefälle (schon wieder), der östliche Mittelmeerraum wurde weiterhin von wild gewordenem Wetter ergriffen, und der Mittlere Osten wurde wieder eingeschneit.

DAS größte Wetterereignis überhaupt im Februar 2015 war der Rekordschneefall und die Kälte im Nordosten der USA. Der Süden und Mittlere Westen der USA wurden zwar ebenfalls schwer getroffen, doch der Nordosten scheint sowohl seinen schneereichsten als auch seinen kältesten Monat jemals gehabt zu haben; wenigstens seit Beginn der meteorologischen Aufzeichnungen im 19. Jahrhundert. Meteorologen haben das dem abschweifenden polaren Jetstream zugeschrieben, der einen "sibirischen Express" mit sich bringt, mit Nonstop Winterstürmen vom nördlichen Pazifik bis hinunter und quer über den nordamerikanischen Kontinent. Doch ein anderer Faktor könnte super-kalte Luft sein, die aus der Stratosphäre nach unten absinkt.

Kommt die Eiszeit?


Snowflake

SOTT Video-Zusammenfassung Januar 2015: Extremes Wetter, Erdveränderungen und Feuerbälle

sott zusammenfassung januar 2015
"In ein paar Jahren wird Schneefall im Winter ein sehr seltenes und aufregendes Ereignis sein. Kinder werden einfach nicht mehr wissen, was Schnee ist."
~ Dr. David Viner, Wissenschaftler in der Klimaforschungsabteilung (CRU) an der Universität East Anglia, Großbritannien - im März 2000.
"Letztendlich könnte es dazu kommen, dass britische Kinder nur noch virtuelle Erfahrung mit Schnee haben werden: über das Internet werden sie sich vielleicht in der Zukunft über polare Szenen wundern - oder werden Kälte letztlich nur virtuell "spüren"."
~ David Parker, Leiter des Hadely Zentrums für Klimaprognosen und Erforschung in Berkshire, Gr0ßbritannien - auch im März 2000.
Im letzten Monat kam es zu phänomenalen Schneemengen im Nordosten und Süden der USA, in West- und Südosteuropa, dem Mittleren Osten, dem Westen Chinas, und dem Fernen Osten Russlands. Saudi-Arabien und der Südwesten der USA hatten das dritte Jahr in Folge Schnee. Die US-Medien haben den Begriff "polarer Vortex" offenbar fallen gelassen, weil arktische Bedingungen, die sich bis in den Golf von Mexiko erstrecken mittlerweile "normal" sind. Der eine Ort, an dem man zu dieser Jahreszeit viel Schnee erwarten könnte - Moskau - erlebte stattdessen seinen wärmsten Januar seit 100 Jahren.

Die Großen Seen in Nordamerika sind nicht so zugefroren wie letztes Jahr zu dieser Zeit, aber diese "Eis-Brocken" bewegten sich im Januar nach Michigan zurück und die Niagara-Fälle sind erneut teilweise gefroren. Bis zu einer halben Million Menschen waren von den schlimmsten Überschwemmungen betroffen, die der Südosten Afrikas seit Jahrzehnten nicht erlebt hat. Der Balkan wurde zum 5. Mal innerhalb von 20 Monaten überschwemmt, und Sizilien, kaum zwei Monate nach einer Regenmenge von 70cm innerhalb eines Tages, wurde von einer ähnlichen Menge Hagel getroffen. Unter den spektakulären Feuerball-Sichtungen im Januar gab es ein Kometenfragment, das über dem Fernen Osten Russlands auseinanderbrach, und einen Feuerball, der in Bukarest, Rumänien die Nacht zum Tag machte.

"Mysteriöse Knallgeräusche" erschrecken weiterhin Mensch und Tier in den gesamten USA. Wir vermuten, dass es sich bei einigen von ihnen um Schockwellen von Meteorexplosionen am Himmel handelt, andere jedoch tauchen in Clustern auf und werden von Seismometern aufgezeichnet (obwohl es dort keine bekannten Bruchlinien gibt). Also haben wir es wahrscheinlich mit allgemeinen und ungewöhnlichen seismischen Aktivitäten zu tun, die aus der Verlangsamung der Erdrotation resultieren. Das würde auch für all diese Vulkanausbrüche verantwortlich sein, von denen es im Januar weitere spektakuläre gegeben hat. Die "sich auftuende Erde" brachte auch dieses Mal wieder Erdfälle, die fahrende Autos in Florida und Maryland verschluckten.

Während ihr euch diese Video-Zusammenfassung der Ereignisse im Januar anschaut, behaltet im Hinterkopf, dass wir sehr viele andere Ereignisse auslassen mussten, weil sie mittlerweile zum neuen "Normal" geworden sind!


Comet 2

SOTT Video-Zusammenfassung - Dezember 2014: Extremes Wetter, Erdveränderungen, Feuerbälle, höchste Fremdartigkeit

sott zusammenfassung dezember
Mutter Natur war offenbar dazu entschlossen, das Jahr 2014 mit einem Knall zu beenden; noch mehr extreme Wetterbedingungen und Erdveränderungen im Dezember. Schneestürme begruben Städte in Russlands fernem Osten und im Nordosten Chinas, wo ein Wasserfall auf dem Gelben Fluss teilweise einfror. Japan wurde von Rekordschneefall, zum zweiten Mal in einem Jahr getroffen, während starke Kälte in Nordindien mindestens 150 Menschen das Leben nahm.

Eine Woche an ununterbrochenen elektrischen Stürmen brachte Hagel, Überschwemmungen und umfangreiche Schäden nach Sydney, Australien, während eine riesiger Erdfall drei Autos in Melbourne verschluckte. Fische und Wale werden weiterhin in großer Zahl an Küsten, in Süßwasserseen und an Flüssen angespült, zum Teil Dank der erhöhten vulkanischen Aktivität, die sich im Dezember oberirdisch durch Ausbrüche in Indonesien, Mexiko, Island, Kap Verde, Hawaii und Japan bemerkbar machte.

Eine Reihe von Stürmen traf auf die US-Westküste, mit Erdrutschen, Schlammlawinen, Schneestürmen und Blitzfluten, die Häuser und Straßen wegspülten. Auf der anderen Seite des Atlantiks traf eine sogenannte "Wetterbombe" auf Großbritannien und Irland, mit Monsterwellen und Winden der Hurrikan-Stärke. Danach traf eine große Kältewelle auf Europa: Schneestürme trafen Westeuropa, den Balkan und das Mittelmeer. Auf Malta fiel der erste Schnee seit mehr als einem halben Jahrhundert.

Spektakuläre Feuerbälle wurden über Puerto Rico, Brasilien, den USA, Kanada, Spanien und Japan gefilmt. Sogenannte "mysteriöse" Explosions-Geräusche erschütterten Häuser in Gemeinden der USA bis nach Großbritannien. Eine unglaubliche UFO-Sichtung in Santiago, Chile, und das Erscheinen eines hell leuchtenden 'Plasmalichts" über Lima, Peru läutete das neue Jahr ein.

Schnallen Sie sich an für das Jahr 2015, es wird "interessant"!


Ice Cube

SOTT Video-Zusammenfassung der Erdveränderungen im November 2014

sott zusammenfassung november
Es ist eine Sache, wenn es zu rekordbrechender und zu früh eintreffender Kälte und zu rekordbrechenden, zu früh auftretenden Schneefällen sowohl in Eurasien als auch in Nordamerika kommt. Doch Mitte November den größten jemals aufgetretenen Schneefall in der nördlichen Hemisphäre zu haben, ist etwas ganz anderes. Der November 2014 zeigte Wechsel zwischen mildem und extrem frostigem Wetter. Der polare Jetstream peitschte den nordamerikanischen Kontinent, brachte Monster-Schneestürme, die vielen Teilen der USA Schneemengen eines ganzen Jahresdurchschnitts brachten; besonders der Stadt Buffalo, New York, die 2,25 Meter unter Schnee begraben lag.

Es wurden zahlreiche hellscheinende Feuerbälle aufgenommen, einschließlich mehrerer großer Feuerbälle - wahrscheinlich Kometen-/Asteroidenfragmente - welche in den USA, Russland, China, Japan und Europa aus in Schwaden gesichtet wurden. Buenos Aires wurde zum zweiten Mal in diesem Jahr überflutet, während es im Großteil des westlichen Mittelmeerraums zu rekordbrechenden Regenfällen kam (in vielen Fällen wurden die Rekorde des letzten Monats gebrochen), und zu vielen Toten in Marokko, dem Südosten Frankreichs und dem Nordwesten Italiens.

Erdfälle von China bis Florida öffneten sich und verschlangen Menschen und Autos. Brisbane, Australien, wurde von baseballgroßem Hagel förmlich erschlagen, als es von einem überraschenden 'Super-Sturm' erfasst wurde. Die Großen Seen begannen bereits Mitte November zuzufrieren, nicht einmal 4 Monate, nachdem sie endlich vom letzten Winter aufgetaut waren. Japans größter aktiver Vulkan brach aus, genauso wie der Colima-Vulkan in Mexiko und der Pavlof-Vulkan in Alaska - alle spiehen Aschewolken mehrere Kilometer in die Luft, während die Lavaströme von Hawaiis Kilauea und Cape Verdes Feuerinsel Häuser zerstörten.

Dann gab es UFOs über Paris und dem Iran, Schwärme von Tiefsee-Walen, die flache Gewässer aufsuchten und Tornado-Ausbrüche im Mittelmeerraum... Ist die Welt verrückt geworden? Dies waren die 'Zeichen der Zeit' im November 2014:


Cloud Lightning

SOTT Video-Zusammenfassung der Erdveränderungen im Oktober 2014

sott zusammenfassung oktober
Während die Kriegstreiberei, das Profitstreben und die polizeistaatlichen Maßnahmen immer offensichtlicher werden und sich mehren, erhöht sich auch das globale Leid. Während immer mehr Menschen dieses Leiden in Form von Anti-Regierungs-Massen-Demonstrationen in beinahe jedem Land zum Ausdruck bringen, drückt Mutter Natur dieses Leid in Form von ökologischen Umwälzungen aus. Überflutungen, Feuerbälle, 'Donner-Schnee', saison-untypische Tornados, 'Super-Stürme'... Im Oktober 2014 konnten wir all das beobachten.

Eine rekordbrechende Hurrikan/Taifun Saison auf beiden Seiten des Pazifiks brachte annähernd konstante Überfutungen nach Mexiko und Japan. Dutzende von spektakulären Feuerbällen wurden letzten Monat gefilmt - von den USA bis Indien, Europa und Lateinamerika. Während die arktische 'Taiga' bereits von Schnee bedeckt ist, führen die angestiegenen Niederschlagsmengen auch in Nordamerika zu rekordbrechend früh einsetzenden Schneefällen.

Die mittlerweile vertraute Szenerie von Fahrzeugen, die von reißenden Wasserströmen die Straßen von Städten entlang gespült werden, ereigneten sich diesen Monat in Montpelier, Genoa und Athen. Während es weniger starke Erdbeben gegeben hat als wir es in den vergangenen Jahren erlebt haben, ist die Vulkanaktivität weiterhin hoch - Costa Ricas Turrialba Vulkan brach das erste Mal seit 150 Jahren aus und der Sakurajima Vulkan in Japan spuckte eine 4,5km hohe Aschewolke in die Luft.

Sehen Sie sich die Zeichen der Zeit des Oktobers 2014 an:


Cloud Lightning

SOTT Video-Zusammenfassung der Erdveränderungen im September 2014


Zeichen der Zeit im September 2014

sott zusammenfassung
Der "3. Irak-Krieg" hat begonnen und Mutter Natur ist nicht glücklich darüber.

Feuerball Sichtungen haben im September wieder dramatisch zugenommen mit spektakulären Sichtungen über Russland, der US-Pazifikküste, einem Einschlag neben einem geschäftigen Flughafen in Nicaragua und scheinbar mehreren Feuerbällen, die über Lake Michigan vom Himmel fielen. Der früheste je für die USA aufgezeichnete Schneefall traf auf in South Dakota, Wyoming und Colorado, während Calgary in Kanada über Nacht einen Wechsel von Sommertemperaturen hin zu 28 cm Schnee erlebte. Den wütenden Waldbränden in Kalifornien trotzend, türmte ein riesiger Hagelsturm mehr als 15 cm Hagel in Napa Valley auf. Ein Kunststück, das auch in Florenz, Italien und Teruel, Spanien wiederholt wurde.

Weiterhin werden immer wieder rekordbrechende Regenfälle auf der ganzen Welt gemeldet - mit erschreckendem Tempo. Überflutungen, die in Südfrankreich, Süditalien, dem Balkan und Südspanien so schnell entstanden, dass Autos, Straßen, Häuser und Menschen hinweggespült wurden. In Montpellier wurden sogar über 30 cm Regenfall in nur 2 Stunden gemessen. Schwere Überflutungen in Indien, Pakistan, Thailand und China fanden ihren Gegenstück in aufeinanderfolgenden Wellen von Sturzfluten von Mexiko bis in den Nordosten der USA mit bis zu 25 cm Regenfall von Küste zu Küste. Währenddessen kam es in Frankreich, Deutschland, den Niederlanden und Kroatien zu Tornado-Auftritten.

Es gab eine Reihe von spektakulären Vulkanausbrüchen insbesondere in Papua-Neuguinea, Island und Japan: In Island und Japan brachen jeweils die zweitgrößten Vulkane des Landes aus; in Papua-Neuguinea gab es ausreichend Vorwarnung, doch der Vulkan Ontake überraschte trotzdem hunderte von Kletterern aus heiterem Himmel.

Der September verzeichnete ebenfalls viel an "höchster Fremdartigkeit", mit "UFO-Lichtern", die während des Höhepunkts der Anti-China-Proteste über Hongkong gefilmt und mit Plasma-Formationen, die über Chicago fotografiert wurden. Die Zahl der Toten durch den westafrikanischen Ebola-Ausbruch, der ein unheilverkündender Vorbote kommender Seuchen sein könnte, überschritt letzten Monat die 3.000er Schwelle... während das tödliche Virus die USA erreichte:


Cloud Lightning

SOTT Video-Zusammenfassung der Erdveränderungen im August 2014

Zeichen der Zeit im August 2014
Bild
Dies ist der achte Teil unserer monatlichen Serie. Das folgende Filmmaterial umfasst die "Zeichen der Zeit" aus der ganzen Welt im August 2014 - "Erdveränderungen", extremes Wetter und planetarische Umwälzungen.

Während die westlichen Führer noch mehr Kriege der Ablenkung vom Zaun brechen, hat Mutter Natur ihren Unmut in Form von sintflutartigen Regenfällen und zerstörerischen Erdrutschen auf allen Kontinenten zum Ausdruck gebracht. Von den USA bis nach Nigeria und vom Balkan bis nach Japan haben Blitzfluten Straßen in Flüsse und Berge zu "Fontänen" aus Fels und Schlamm verwandelt. Drei Wasserhosen erschienen vor der schwedischen Küste; sechs Wasserhosen (von denen einige auf das Land übergingen) versetzten Menschen in Genua in Angst und Schrecken; und WIEDER trafen Tornados auf Istanbul und San Cristobal in Südmexiko.
Bild
© SOTT.net
Die rekordbrechende Waldbrand-Saison in Nordamerika hält weiterhin an
Waldbrände und "schwere Dürren" wechselten sich mit "Monsun"-Regenfällen in den westlichen Staaten der USA ab. Die extremsten Walbrände wüteten in den nördlichsten Gebieten unserer Erde: In Kanada und Sibirien. Noch mehr Taifune trafen auf Japan und China und brachten Unmengen an Wasser mit sich, was dazu führte, dass Hundertausende ihre Häuser verlassen mussten. Währendessen verursachten Hurrikans im Atlantik sowie im Pazifik Schäden an den Küsten von Kalifornien und Hawaii. In Hawaii war es der erste Hurrikan seit 22 Jahren, der die Insel direkt traf und noch am gleichen Tag gab es dort ein Erdbeben.

Erinnern Sie sich noch and die "Krater-Löcher" in Sibirien? Etwas Ähnliches geschah diesen Monat in Utah, während noch mehr Erdfälle Autos verschluckten und ein 1km langer und 8 Meter tiefer Graben sich in Nordmexiko öffnete. Die Entdeckung von Hunderten Methan-Schloten vor der US-Nordostküste geschah zur gleichen Zeit, an der man feststellte, dass der Methan-Ausstoß in der Arktis stark angestiegen ist. Während Südafrika durch das stärkste Erdbeben seit 45 Jahren getroffen wurde, rückte Kalifornien dem "großen Erdbeben" einen Schritt näher, als dort das schwerste Erbeben seit 25 Jahren auftrat, 200 Menschen verletzte und Häuser zerstörte.

Wie oben, so unten: Oben am Himmel wurden spektakuläre "Jet-Blitze", "Erdbebenlichter", Feuerbälle und "UFOs" gesichtet und auf Kameras festgehalten... Dies sind die Zeichen der Zeit für den August 2014:


Attention

SOTT Video-Zusammenfassung der Erdveränderungen im Juli 2014

Zeichen der Zeit im Juli 2014

Bild
© SOTT.net
Dies ist der siebte Teil unserer monatlichen Serie. Das folgende Filmmaterial umfasst die "Zeichen der Zeit" aus der ganzen Welt im Juli 2014 - "Erdveränderungen", extremes Wetter und planetarische Umwälzungen.

Während die geopolitischen Ereignisse im Juli eine verrückte Wendung nahmen - indem Israel den zerstörerischsten "Krieg" gegen die Palästinenser seit der Nakba losgetreten hat, indem Agenten des westlichen Imperiums das malaysische Flugzeug MH17 vom Himmel geholt haben um Putin zu dämonisieren, und indem Kiew das Massaker an den Ost-Ukrainern noch vergrößert hat - hat der Planet dieses Chaos mit sogar noch extremerem Wetter widergespiegelt.

Zahlreiche Feuerbälle wurden über ganze Landstriche der USA und Russland gesichtet. Intensive elektrische Stürme entluden sich in der USA und in Europa. Riesige Mengen an Hagel fielen an Orten, die zu dieser Zeit im Jahr sengende Hitze gewöhnt sind. Die "Tornado-Saison" setzte sich in ihrem ganzjährigen Zyklus auf der ganzen Welt fort. Zerstörerische Erdrutsche führten zu Hunderten von Toten in Indien und China. Überall wurden Menschen und Vieh durch Blitzeinschläge getötet. Winde mit der Stärke von Hurrikans hinterließen eine Schneise der Zerstörung im Süden Russlands und Australiens, und fast überall kam es zu Regenfluten, die zu Überschwemmungen führten.