Willkommen bei SOTT.net
Di, 21 Mai 2019
Die Welt für Menschen, die denken


Ice Cube

Trotz CO2-Anstieg sind die Eisheiligen immer noch die Eisheiligen

Es gibt viele Thesen, dass sich die Erde unaufhörlich erwärmt, der Sommer schon im Mai beginnt und wir vor einer Dürreperiode stehen usw. Und all das dank der "globalen Erderwärmung durch Menschenhand". Doch die Natur belehrt uns immer wieder eines Besseren und die Eisheiligen sind immer noch die Eisheiligen wie vor über 100 Jahren. Dazu ein Auszug aus einem Artikel von EIKE:
Damit ist auch nicht verwunderlich, dass die Klimaerwärmungsglaubenskirche sich vornehm zurückhielt. "Eisheiligen werden zu Heißheiligen" und dergleichen Schreckensmeldungen als Beweis des Klimawandels suchte man vergebens in der deutschen Medienlandschaft. Und auch das PIK Potsdam, das deutsche Glaubenszentrum einer menschengemachten CO2-Erwärmung lässt schon per Satzung alle Fakten außer Acht, die nicht in ihr Glaubensbild der Satzung passen.

...

eisheilige potsdam
© EIKE/Kowatsch
Grafik 1: In dieser Grafik sind nicht die Schnitte der fünf Tage aufgelistet, sondern jeder einzelne Tag, für jedes Jahr also fünf Eintragungen. Wir sehen über die 126 Jahre keine Spur irgendeiner Tendenz. Der Schnitt liegt bei 13 C. Die Eisheiligentagesrekorde, sowohl Minimum als auch Maximum liegen weit zurück.
- EIKE
EIKE führt dann ironischerweise fort, dass entgegen aller bekannten Erwärmungsprognosen die Eisheiligen "CO2-resistent" sind und es keinen Zusammenhang zwischen CO2 und einer angeblichen Erwärmung gibt:
Erg: Obwohl Potsdam seit 1893 stark in die Fläche gewachsen ist und der städtische Wärmeinseleffekt sich damit vergrößert hat, und vor allem auch der CO2-Ausstoß der brandenburgischen Landeshauptstadt stark angestiegen ist, konnte Kohlendioxid keine Erwärmung der Eisheiligen bewirken. Das PIK Potsdam müsste verkünden: Die Eisheiligen sind CO2-resistent. Die fünf Eisheiligentage 2019 reihen sich deutlich unter dem Schnitt ein, zeigen jedoch in dieser Stadt auch keine Tendenz einer nahenden Abkühlung.

- EIKE

Attention

Trump: "Wenn Iran kämpfen will, wird es das offizielle Ende des Landes sein - Droht uns nie wieder!"

Nachdem die Gerüchteküche um einen bevorstehenden Angriff des US-Imperiums auf den Iran die Medienlandschaft über die letzten Tage dominiert hat, sagte US-Präsident Donald Trump gestern Folgendes über seinen Twitter-Account:
Trump nice new smart missile
"Wenn der Iran kämpfen will, wird das das offizielle Ende des Iran sein. Droht nie wieder den Vereinigten Staaten!"
Zuvor bezeichnete Trump die Gerüchteküche um diese mutmaßlich bevorstehende Verlegung von US-Truppen gegen den Iran in den Nahen Osten jedoch als Fake News. Könnte es sein, dass Trump mit harten Aussagen wie diesen den Kriegswölfen in seiner Administration ein paar Happen vorwirft, damit sie zufriedengestellt werden, um genau so ein Szenario zu vermeiden, da es zu viel kostet und nicht seinen Wünschen entspricht?

Zumindest bleibt zu vermerken, dass Trump bisher trotz seiner vielen harten Worte keinen Krieg vom Zaun gebrochen hat - im krassen Gegensatz zu ziemlich jedem US-Präsidenten in den letzten Jahrzehnten. Ein zentraler Punkt seiner Versprechungen an das amerikanische Volk war von Anfang an genau das: nicht noch mehr kostspielige Kriege.

Bulb

Spiegel und SZ stürzen Österreichs Regierung und schwelgen in ihrer eigenen "Unabhängigkeit"

Spiegel Süddeutsche
Martin Knobbe vom Spiegel und Friedrich Obermaier von der Süddeutschen Zeitung haben ein Video veröffentlicht, in der sie selektiv kurze Ausschnitte aus dem siebenstündigen "Skandal-Video" des mittlerweile zurückgetretenen Vizekanzler Österreichs und FPÖ-Chefs Heinz-Christian Strache kommentieren. Dabei erwähnen sie auch mehrmals die "unabhängige" Zeitung Krone in Österreich und versuchen in suggestiver Form, den Spiegel und die Süddeutsche Zeitung in diesen erlauchten "unabhängigen und nicht-beeinflussten" Kreis der Mainstreammedien einzubeziehen.


In dem Skandal-Video, von dem bis dato nur sehr kurze selektive und aus dem Kontext gerissene Ausschnitte veröffentlicht wurden, soll Strache von einer bisher nicht genannten Quelle in die Falle gelockt worden sein. Mithilfe mehrerer Lockvögel, darunter einer Frau, die sich als "Nichte eines russischen Oligarchen" ausgab, wurde der FPÖ-Chef für sieben Stunden mit mehreren versteckten Kameras gefilmt. Dabei verstrickte sich der Politiker laut Süddeutsche und Spiegel in unmissverständliche Versuche, sich mit Hilfe des Oligarchen in die Kronen Zeitung einzukaufen und dort zwei bis drei Wochen vor der Wahl eine Kampagne für ihn und die FPÖ und gegen deren Widersacher zu starten, indem drei oder vier von diesen Kontrahenten durch die Berichterstattung "abserviert werden sollen" und dafür drei oder vier andere Mitglieder seiner Partei aufgebaut werden können. Anscheinend vertraut jedoch weder der Spiegel noch die Süddeutsche der Öffentlichkeit das gesamte Video an, damit diese sich ihre eigene Meinung bilden kann und sie präsentieren stattdessen lediglich sehr kurze Ausschnitte.

Knobbe und Obermaier schwelgen im Namen ihrer "freien Zeitungen" sichtlich in der Entblößung von Strache und ihrer selbstgefälligen "Analyse" des Videomaterials, ohne die Ironie des Ganzen zu erkennen. Mit einem Oberlehrerton, der stark an den Erklärbär aus der Wochenschau erinnert, werden den Zuschauern die "Erkenntnisse" vorgekaut, als wären sie Kleinkinder.

Bomb

Anschlag auf Touristenbus in Ägypten: Mindestens 17 Verletzte

Ägypten: In der Nähe der großen Pyramiden von Gizeh explodierte ein Sprengsatz in einem Touristenbus. Dabei sind mindestens 17 Menschen verletzt worden.

anschlag ägypten
Bei einem Anschlag auf einen Touristenbus in Ägypten sind mindestens 16 Menschen verletzt worden. Der Sprengsatz sei nahe einer Museumsmauer explodiert, als ein Touristenbus vorbeifuhr, meldete die Deutsche Presse-Agentur unter Berufung auf Sicherheitskreise. Laut der Nachrichtenagentur AFP sind Südafrikaner und Ägypter unter den Verletzten, dies hätten Sicherheitsvertreter und Ärzte gesagt. Laut einem Bericht des ägyptischen Staatsfernsehens saßen in dem Bus 25 Touristen aus Südafrika.

- Zeit Online
Ägypten erlebte damit den zweiten Anschlag innerhalb von 6 Monaten auf Touristen. Der letzte Anschlag fand im Dezember 2018 statt, wo vier Vietnamesen gestorben sind.

Arrow Up

Italiens Vizeregierungschef: „Frage nach Ende der Sanktionen vereinigt alle anständigen Leute“

Italiens Regierung hat wieder zu den ungerechtfertigten Sanktionen gegen Russland klar Stellung bezogen. Italiens Vizeregierungschef und Innenminister Matteo Salvini erklärte am Samstag, dass das Thema der Aufhebung der Sanktionen gegen Russland alle anständigen Leute miteinander vereinigt. Er äußerte sich dazu im Rahmen der Feststellung, dass seine Partei "Lega" dieses Sanktionsende vorantreiben wird, wenn sie "in Europa regiert".
salvini italy
© Reuters/Remo Casilli/File
Matteo Salvini
"Ich bin nach wie vor der Meinung, dass die Sanktionen nicht nötig sind. Die Frage bezüglich ihrer Abschaffung vereinigt alle anständigen Menschen", sagte Salvini nach der Großveranstaltung von Spitzenvertretern von elf rechtspopulistischen Parteien Europas in Mailand.

~ Sputnik
Desweiteren bekräftigte Salvini, der für seine prorussische Position bekannt ist, seine Aussage, indem er klarstellte dass "die Sanktionen nur Schaden zufügen und nutzlos sind".
"Wenn das Instrument nicht funktioniert, wird es abgeschafft", sagte der Politiker.

"Lassen Sie mich in die Führung Europas, dann werden wir sehen", sagte Salvini in Bezug auf einen möglichen Termin für das Sanktionsende.

~ Sputnik
Diese Stellungnahme Salvini's fand in Mailand anlässlich der Beendigung der Wahlkampfkampagne für die EU-Parlamentswahlen statt.
Salvini plant eine "Europäische Allianz der Völker und Nationen" nach der Europawahl, in der er sich erhofft, dass seine Partei die stärkste Fraktion wird.

Bizarro Earth

Unwetter in Italien: Schnee, Hagel, Erdrutsche und Regen

In Italien kam es am Montag zu starken Unwettern, große Teile von Italien wurden davon betroffen. Dabei kam es zu Regen, Hagel, Überschwemmungen, Erdrutschen und Schnee.
A bridge collapsed on Monday in Verucchio, near Rimini.
© Comune di Verucchio/Facebook
Eine zusammengestürzte Brücke in der Nähe von Rimini
In Rom setzte Regen die Stadt stellenweise unter Wasser. Am Flughafen Mailand-Malpensa wurden einige Flüge auf andere Airports umgeleitet, weil die Landebahnen voller Hagel waren. Zwei Männer kamen bei Brescia ums Leben, als Bäume umstürzten. In den Alpen schneite es wieder bis in mittlere Lagen. Der Bauernverband Coldiretti spricht von einem «verdammten Frühling», der den Bauern Millionenschäden zugefügt habe.

- Zeit Online

Fireball 3

Höhere Feuerball-Aktivität am Himmel über Brasilien seit mehreren Wochen

In den vergangenen drei Wochen waren mehrere Feuerball-Ereignisse am Himmel über Brasilien zu verzeichnen. Das erste Ereignis fand am 26. April in unter anderem in der Region Rio de Janeiro statt:

brazil meteor fireball april 26th 2019
Ein weiterer großer Feuerball war diesen Freitag, 26. April 2019, um 20:08 [Lokalzeit - AdÜ] am Himmel über Brasilien zu beobachten. Dieses Mal wurde der helle Feuerball im Norden von Rio de Janeiro gemeldet sowie im Osten von Minas Gerais und von BRAMON-Kameras aufgezeichnet.

Der Weltraumfelsen trat in einer Höhe von 80,8 Kilometern über Rio das Flores, RJ, in die Erdatmosphäre ein, folgte einer nordöstlichen Richtung bei einer Geschwindigkeit von 19,14 Kilometern pro Sekunde (68,9 Tausend km/h), bevor er über Argirita, MN, bei einer Höhe von 38,4 Kilometern 5,67 Sekunden später verschwand.

~ Sott.net
Ein Video davon ist hier zu sehen:


Attention

Öl ins Feuer gießen: Schwerkriminelle Flüchtlinge sind vor Abschiebung geschützt

Das höchste EU-Gericht hat eine kontroverse Entscheidung getroffen, die den Unmut in der europäischen Bevölkerung gegen Flüchtlinge noch weiter anheizen wird. Auch schwerkriminelle Flüchtlinge soll ihr Flüchtlingsstatus jetzt vor der Abschiebung schützen.
Europäischen Gerichtshof
© picture alliance / dpa / Thomas Frey
Eingangs-Schild von dem Europäischen Gerichtshof in Luxemburg
Schwer kriminelle Flüchtlinge dürfen nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs unter Umständen nicht abgeschoben werden. Der Entzug oder die Verweigerung des Asylrechts nach EU-Recht beeinträchtige nicht den Anspruch auf Schutz durch die Genfer Flüchtlingskonvention und die EU-Grundrechte, urteilten die höchsten EU-Richter am Dienstag in Luxemburg.

~ RT Deutsch
Grundlage dieses Urteils waren die Klagen dreier besonders schwerkrimineller Asylbewerber:

Attention

Klare Warnung aus Russland: USA bereitet sich auf Atomwaffeneinsatz in Europa vor

Seit mittlerweile vielen Jahren warnt Russland, angeführt von Wladimir Putin, den Westen und dabei insbesondere Europa und Deutschland vor den schlimmen Konsequenzen ihres blinden Gehorsams gegenüber dem US-Imperium und dessen "westlicher Wertegemeinschaft." Dies betrifft mittlerweile fast alle Bereiche unserer Gesellschaften unter der Fuchtel dieses Imperiums, insbesondere aber die Propaganda gegen Russland, die in den letzten Jahren zu ungeahnten Höhen emporschoss sowie Dinge wie die Eingrenzung Russlands durch die NATO mit nuklear-fähigen Raketen und Unmengen an Soldaten und Kriegsgerät.
Putin
© Reuters / Sputnik / Alexei Nikolsky / Kremlin
Jetzt kommt aus Russland eine weitere klare Warnung in diese Richtung:
Laut dem Leiter der Abteilung Nichtverbreitung und Rüstungskontrolle (DNKW) des russischen Außenministeriums Wladimir Jermakow wird mit der Stationierung amerikanischer Atombewaffnung in Europa deren Einsatz vorbereitet - mit Genehmigung von europäischen Nichtatomwaffenstaaten.

~ Sputnik
Jermakow erläüterte:
"Leider tun einige von Washington abhängige Länder so, als ob nichts passiert. Oder sie haben einfach Angst, darüber nachzudenken, wie provokativ es ist, dass im 21. Jahrhundert auf dem europäischen Territorium ein Atomwaffeneinsatz vorbereitet wird und dabei Nichtatomwaffenstaaten involviert sind"

~ Sputnik

Arrow Down

USA plant Verlegung von 120.000 Soldaten, um "Iranische Bedrohung einzudämmen"

Nach Angaben der New York Times wurden Donald Trump - von "Hardlinern, angeführt von John Bolton" - Pläne vorgelegt, die die Verlegung von bis zu 120.000 Soldaten vorsehen, um die nicht existierende "Iranische Bedrohung einzudämmen".
US soldiers
© Reuters/Erik De Castro
Der kommissarische Verteidigungsminister Patrick Shanahan erläuterte den Plan, der eine Verlegung von bis zu 120.000 Soldaten in die Region vorsieht.

~ RT Deutsch
Neben "defensiven" Komponenten enthalten die Pläne auch offensive Vorgehensweisen, die allesamt von Israel diktiert werden:
Die Pläne sind sowohl als Defensivmaßnahmen auf etwaige Angriffe auf US-Truppen gedacht, vor denen der israelische Geheimdienst Mossad gewarnt hatte, aber enthalten offensichtlich auch eine offensive Komponente. Diese soll im Falle einer aufgenommenen Entwicklung von Nuklearwaffen durch den Iran aktiviert werden.

~ RT Deutsch
Vorbereitungen für eine Invasion des Landes sind natürlich kein Teil des Plans, zumindest nach Angaben der "vertrauenswürdigen" Regierungsvertreter.