Willkommen bei SOTT.net
Mo, 24 Sep 2018
Die Welt für Menschen, die denken


SOTT Logo Radio

Sputnik-Interview mit Joe Quinn: Die Skripalsaga ist Teil der laufenden Verleumdungskampagne gegen Russland

sputnik joe novichok
Moskau hat die beiden Personen identifiziert, die von London verdächtigt werden, den ehemaligen Spion Sergej Skripal und seine Tochter Yulia in Salisbury vergiftet zu haben.

Das sagte der russische Präsident Wladimir Putin auf der Plenarsitzung des Eastern Economic Forum in Wladiwostok.

Putin sagte auch, dass die Verdächtigen Zivilisten seien und ermutigte sie, sich in den Medien dazu zu äußern.

Radio Sputnik diskutierte die neuesten Enthüllungen Putins mit Joe Quinn, Internet-Essayist und politischer Kommentator.


Kommentar: Die beiden Männer, von denen die Rede war, haben sich mittlerweile in einem Interview mit der RT-Chefredakteurin Margarita Simonjan geäußert:

Fall Skripal: Von England beschuldigte "Täter" im Interview

Und so geht die blödste Story des Jahres immer weiter ...


Jet5

Israel hat sich wortwörtlich ins eigene Knie geschossen: Russland liefert S-300 Raketen an Syrien

Israel hat letzte Woche erneut eine unrühmliche Tat begangen, indem verdeckt und hinterrücks eine russische Aufklärungsmaschine zum Absturz gebracht wurde - mit insgesamt 15 toten russischen Soldaten. Der Verteidigungsminister Schoigu präsentierte heute bereits den zeitlichen Ablauf des Geschehens und wie das israelische Militär dabei vorging.

Russian S-300
© YouTube
Doch dem ist nicht genug, denn Putin kündigte zeitnah nach dem Abschuss bereits an, dass "Schritte eingeleitet werden, die alle merken werden", ohne dabei Details zu nennen. Schoigu machte heute genauere Angaben zu den Schritten, die Russland unternimmt:
  1. Innerhalb von 2 Wochen erhält Syrien das moderne S-300 Waffensystem
  2. Kommandoposten des syrische Militärsystem werden mit automatisierten Verteidigungssystemen ausgestattet, die sonst nur an russische Streitkräfte ausgeliefert werden
  3. In den Gewässern des Mittelmeeres, die an Syrien grenzen, wird eine radio-elektronische Unterdrückung gegen die Satellitennavigation, den Bordradar und Kommunikationssysteme von Kampfflugzeugen durchgeführt, die syrische Ziele angreifen wollen
Das S-300 System verfügt über eine Freund-Feind-Erkennung und somit wird ein verdeckter Abschuss - wie ihn Israel durchführte - unmöglich gemacht. Russland riegelt damit strategisch und systematisch den Luftraum über Syrien ab und macht zukünftige Angriffe westlicher Mächte ebenso unmöglich. Schoigu äußerte zum Abschluss folgendes:

Bulb

IL-20 Abschuss: Russland präsentiert Chronologie - Israel hat den Abschuss bewusst provoziert

In einem Briefing hat der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums Igor Konaschenkow eine detaillierte Zeit-Chronologie der Umstände des am 17. September im Luftraum über Syrien erfolgten Abschusses der russischen Il-20 veröffentlicht, bei dem 15 russische Soldaten ums Leben kamen.
Russland Verteidigungsministerium
Der minutiös zusammengestellte zeitliche Ablauf basiert dem Amt zufolge auf den Radarangaben. Unter anderem wurden die Angaben des Systems "Plotto" zur Darstellung von Informationen über die Situation im Himmel miteinbezogen.

~ Sputnik
Die Angaben des Ministeriums deuten auf bewusste Fehlinformationen hin, die die Israelis den Russen mitteilten, um das Flugzeug in Gefahr zu bringen:
Laut dem Verteidigungsamt-Sprecher informierte eine Vertreterin des Stabes der israelischen Luftwaffe die russischen Kollegen, die F-16-Jets hätten beabsichtigt, Angriffe im Norden Syriens zu verüben. Latakia, wo die Tragödie sich ereignete, liegt dagegen an der westlichen Küste des Landes.
"Da die israelische Offizierin in Bezug auf die Region der Bombardierung irregeführt hatte, konnte das russische Flugzeug Il-20 nicht in eine sichere Region gebracht werden".
20:59 Uhr

Nach der Verübung des Schlages nahmen die israelischen Maschinen die 70 Kilometer westlich der syrischen Küste gelegene Beobachtungszone ein. Sie trafen elektronische Gegenmaßnahmen und bereiteten sich wahrscheinlich auf die Verübung eines weiteren Schlages vor, so das russische Ministerium.
"Um 21:59 Uhr (Ortszeit, 20:59 Uhr MESZ - Anm. d. Red.) begann eines der israelischen Flugzeuge ein Manöver in Richtung der syrischen Küste. Es näherte sich der Il-20 an, die sich im Endanflug befand. Die syrischen Flugabwehreinheiten nahmen das als eine neue Attacke der israelischen Luftwaffe wahr".
~ Sputnik
Russland geht noch einen Schritt weiter und stellt klar, dass es dem israelischen Piloten bewusst gewesen sein musste, dass seine Aktion die russische Maschine zum bevorzugten Ziel des Raketensystems machen wird:
21:03 Uhr

Konaschenkow zufolge traf eine Rakete der syrischen Luftabwehr die Il-20 um 22:03 Uhr (21:03 Uhr MESZ). Das sei geschehen, weil die israelischen Jets das große und erkennbare russische Flugzeug als Deckung benutzten.
"Dem israelischen Piloten konnte es nicht unverständlich gewesen sein, dass der Radarquerschnitt des Flugzeuges Il-20 diesen des F-16-Jets wesentlich übersteigt und dass gerade die russische Maschine zum bevorzugten Ziel der Luftabwehrrakete wird".
21:07 Uhr

Nach dem Raketeneinschlag berichtete der russische Flugkapitän von einem Feuer am Bord und begann mit dem sofortigen Abstieg. Um 22:07 Uhr (21:07 Uhr MESZ) verschwand die Maschine mit einer 15 Menschen starken Besatzung vom Radar.

~ Sputnik
Auch die Reaktion der Israelis direkt nach dem Abschuss lässt Bände sprechen:

Fire

Feuernado in Kanada aufgenommen

feurnado kanada
© Screenshot
In Britisch Kolumbien, Kanada wurde ein sogenannter "Firenado" aufgezeichnet, der einen Feuerwehrschlauch von den Feuerwehrleuten in Besitz genommen hat.


Chart Bar

Kein Wunder: Poroschenko bei der Bevölkerung der Ukraine alles andere als beliebt

Poroschenko Umfrage
© AP Photo/Darko Vojinovic
Umfrage: Poroschenko bei 95% der Ukrainer unbeliebt
Poroschenko hat laut einer telefonischen Umfrage des Nachrichtensenders NewsOne unter der ukrainischen Bevölkerung alles andere als gut abgeschnitten:
Den Zusehern wurde die Frage gestellt: "Wollen Sie, dass Poroschenko für eine zweite Amtszeit wiedergewählt wird?"

Insgesamt gaben im Laufe der Sendung 35.844 Personen darüber Auskunft. 95 Prozent antworteten mit "nein" und lediglich fünf mit "ja".

~ Sputnik
Nun, eine Unbeliebtheitsrate von 95% für den derzeitigen Präsidenten ist alles andere als verwunderlich, wie man etwa folgendem Artikel entnehmen kann:
Wie erkennt man, dass Menschen äußerst unzufrieden mit der eigenen Regierung sind? Wenn die überwältigende Mehrheit dieser Menschen, die täglich mit anti-russischer Propaganda geradezu bombardiert werden, sich trotzdem die alten "pro-russischen" Führer zurückwünschen, anstatt weiterhin unter der faschistischen Poroschenko-Diktatur (eingesetzt, finanziert und gesteuert aus den USA) dahinzuvegetieren.
Dass die Menschen in der Ukraine seit dem pro-westlichen, inszenierten Putsch von 2014 und unter Poroschenko buchstäblich dahinvegetieren und massenhaft das Weite suchen, wird in folgenden Beispielen gut veranschaulicht: Die massenhafte Verarmung der Bevölkerung ist nicht zuletzt auf die private Bereicherung von Regierungsmitgliedern und Oligarchen sowie die Ausgabe wichtiger finanzieller Mittel und jeglicher Zuwendungen von außen (USA & Konsorten) für die Aufrechterhaltung der wahnsinnigen Kriegsführung in der Ostukraine zurückzuführen:

Cloud Lightning

SOTT Video Erdveränderungen - August 2018: Extremes Wetter, planetarische Umwälzungen und Feuerbälle

Heftige Niederschläge, Hagelstürme, Überschwemmungen und Erdrutsche richteten weiterhin Verheerungen in diesem vergangenen August an, von China bis zu den USA. Hunderte starben und Tausende wurden vertrieben.

firenado carr
Hitzewellen schlugen hart in Teilen Europas, Australiens und den USA zu, nur um von unglaublichen Mengen an Regen ausgelöscht zu werden - und im Fall Sardiniens sogar von Schnee - inmitten beispielloser Temperaturstürze. Doch Sardinien war nicht das einzige Gebiet, das eine ernstzunehmende Dosis an Augustschnee abbekam. Auch Australien, Uruguay und die Alpen erhielten ihren Anteil.

Der Pazifische Feuerring verzeichnete weiterhin eine hohe Aktivität, was sich nicht nur in den Vulkanausbrüchen niederschlug, sondern auch in einer Reihe heftiger Erdbeben über der Stärke 6, die Indonesien erschütterten und den Tod von mehr als 300 Menschen verursachten. Währenddessen wurde Venezuela von einem Beben der Stärke 7,3 getroffen, dem stärksten seit 118 Jahren.

Auch ein Anstieg an Wasserhosen, "Feuernados" und Staubteufeln tauchten in diesem August weltweit auf. Einstmals ein seltenes Phänomen, werden Wasserhosen heutzutage in einigen Gebieten immer normaler. Zugleich erscheinen Trichter von Wasser, Feuer und Staub auch an ganz ungewöhnlichen Orten.

Um den Wahnsinn noch zu übertreffen, verschwanden in diesem August weltweit mehrere Seen und Flüsse. Was geht hier vor sich? Die Zeit wird's zeigen!

Schauen Sie sich unten die Zusammenfassung an:


(die deutschen Untertitel können mit dem Unterknopf eingeschaltet werden. Gegebenenfalls müssen Sie über die Einstellungen noch Deutsch als Sprache auswählen)


Kommentar: Sehen Sie sich auch die anderen Videos an, die wir 2018 und davor veröffentlicht haben.


SOTT Logo Radio

Chemnitz und die Spaltung der Gesellschaft

#54 chemnitz und die spaltung der gesellschaft
Ein Riss geht durch die Mitte der Gesellschaft: Auf der einen Seite AfD-Sympathisanten, auf der anderen Seite der Mainstream. Beide Seiten werfen sich vor, für die Spaltung verantwortlich zu sein - und beide Seiten scheinen gewissermaßen in getrennten Welten zu leben. Dies wurde besonders deutlich im Zuge der Ereignisse in Chemnitz und der Äußerungen von Hans-Georg Maaßen. Doch was ist hier wirklich los? Was ist passiert? Und warum scheint es unmöglich, noch sachlich über diese Themen zu diskutieren? Darüber sprechen wir in dieser Ausgabe.

Bulb

Trump: "Der schlimmste Fehler der US-Geschichte: Bush-Einmarsch in Nahost"

US-Präsident Donald Trump hat in einem Interview mit dem Magazin The Hill den Einmarsch von US-Soldaten in den Nahen Osten unter der damaligen Bush-Regierung als den schlimmsten Fehler seines Landes in der gesamten Geschichte bezeichnet.
Trump
"Obwohl Obama vermutlich nicht recht tat, als er dort US-Soldaten abgezogen hat, war ihre Verlegung dorthin meiner Meinung nach der größte Fehler, der jemals in der Geschichte unseres Landes begangen wurde", sagte Trump.

~ Sputnik
Damit hat Trump natürlich Recht. Er scheint dies jedoch nicht nur aus finanziellen, sondern auch aus menschlichen Gründen so zu betrachten: Er betonte, dass Millionen von Menschen deswegen ums Leben gekommen sind.
Wie Trump erläuterte, hatten die USA für die Nahost-Kampagne sieben Billionen US-Dollar ausgegeben. Die menschlichen Verluste auf beiden Seiten gingen jedoch in die Millionen.
"Millionen Menschenleben", unterstrich der Präsident.
Zudem führte das Magazin die Angaben des Pentagons an: Die Ausgaben für die Kampfhandlungen im Irak, Afghanistan und Syrien in den Jahren 2001 bis 2018 belaufen sich auf 1,52 Billionen US-Dollar.

~ Sputnik

Control Panel

Putin und Merkel reden über Lage in Syrien und Deal mit Erdogan - Auf Initiative Berlins

Unsere Kanzlerin erwog bereits einen Kriegseinsatz in Syrien, wenn es zu einem erneuten Chemiewaffenangriff kommen sollte - egal wer den Angriff am Ende durchführt. Und solch ein Angriff wird nur von Terroristen gestartet. Doch scheinbar gibt es noch Seiten in Berlin, die etwas anders denken, denn ein Telefonat mit Putin wurde durch Berlin initiiert.

putin telephon
Wladimir Putin und Angela Merkel sprachen über die momentane Lage in Syrien - und besonders den Deal mit Erdogan in Idlib. Andere Themen waren die Ostukraine und der Finanzmarkt.
"Der Präsident Russlands informierte über die russisch-türkischen Vereinbarungen zur Stabilisierung in der Deeskalationszone Idlib", hieß es aus dem Kreml.

Putin äußerte sich demnach besorgt über die Situation in der Ostukraine nach dem Mord an Alexander Sachartschenko, Chef der nicht anerkannten Volksrepublik Donezk, und betonte die Notwendigkeit, dass die Regierung in Kiew der abtrünnigen Region einen Sonderstatus verleiht, wie dies bereits 2015 vereinbart worden war. Darüber hinaus sprachen Putin und Merkel über die "Überwindung negativer Tendenzen auf dem Weltfinanzmarkt", so der Kreml.

- Sputnik
Die Kanzlerin begrüßt natürlich die Bemühung von Putin und dem Schutz der zivilen Bevölkerung.

Attention

Russisches Militärflugzeug abgeschossen: "Israel ist Schuld, Schritte eingeleitet, die alle merken werden"

Während eines weiteren völkerrechtswidrigen Angriffs der Israelis auf Syrien ist ein russisches Militärflugzeug vom Radar verschwunden. Bei dem Flugzeug handelt es sich um ein militärisches Aufklärungsflugzeug des Typs Iljuschin IL-20 mit 15 Soldaten an Bord. Alle Soldaten sind bei dem Zwischenfall ums Leben gekommen.
Putin
Laut anfänglichen Angaben des russischen Verteidigungsministeriums und einer Quelle in der russischen Staatsbehörde:
ist am 17 September spät abends ein russisches Militärflugzeug des Typs Il-20 bei einem Flug nahe des russischen Luftstützpunkts Hmeimim in Syrien vom Radar verschwunden.

Wie eine Quelle in der russischen Staatsbehörde gegenüber Sputnik in den frühen Montagsstunden mitteilt, sei der Kontakt zu der Crew des Militärflugzeuges um 23 Uhr Ortszeit abgebrochen - das Aufklärungsflugzeug vom Typ Il-20 sei in einer Entfernung von 35 Kilometern vor der Küste vom Radar der russischen Luftwaffenbasis Hmeimim in Syrien verschwunden. Zur selben Zeit soll ein Luftangriff der israelischen Streitkräfte gegen Ziele in Syrien stattgefunden haben. An dem Angriff seien mehrere israelische Kampfjets des Typs F-16 beteiligt gewesen.

Auch sei in derselben Zeitspanne ein Raketenangriff durch die syrische Luftabwehr in der Stadt Latakia abgewehrt worden. Wie eine syrische Quelle gegenüber Sputnik berichtet, seien die feindlichen Raketen vom Meer aus gestartet worden. Mehrere von ihnen seien im Anflug zu den Zielen in Latakia abgeschossen worden. Dieser Angriff soll von israelischen Militärkräften geleitet worden sein.

~ Sputnik
Auch Frankreich soll wieder beteiligt gewesen sein, hieß es zu Beginn.
Wie die Quelle in der Verteidigungsbehörde gegenüber Sputnik weiter berichtet, sollen zur selben Zeit Raketen von der französischen Fregatte "Auvergne" unweit von Hmeimim und Latakia gestartet worden sein.

~ Sputnik
Zunächst verweigerten die Israelis eine Stellungnahme:
Das israelische Militär weigert sich derweilen, sich über den angeblichen Angriff der israelischen Luftwaffe gegen Syrien zu äußern. "Wir kommentieren keine Berichte aus dem Ausland", sagte gegenüber Sputnik eine Sprecherin der israelischen Verteidigungskräfte.

~ Sputnik
Während Russlands Verteidigungsminister Sergej Schoigu zunächst den Israelis völlig die Schuld für diesen Zwischenfall zurechnete:
Abschuss von Il-20 und Tod der Crew: Schuld liegt völlig bei Israel - Schoigu

Russlands Verteidigungsminister Sergej Schoigu hat während eines Telefongesprächs mit dem israelischen Amtskollegen Avigdor Lieberman erklärt, dass die Schuld am Abschuss des russischen Flugzeugs in Syrien und am Tod der Crew völlig bei der israelischen Seite liegt.

"Sergej Schoigu hat konstatiert, dass ,die Schuld an dem Abschuss des russischen Flugzeugs und Tod der Besatzung völlig bei der israelischen Seite liegtʻ", heißt es in einer Mitteilung des russischen Verteidigungsministeriums.

"Russlands Verteidigungsministerium rief die israelische Seite über verschiedene Kommunikationskanäle mehrmals dazu auf, sich Angriffen auf syrisches Territorium zu enthalten, da sie eine Bedrohung für die Sicherheit der russischen Militärs schaffen."

~ Sputnik