Willkommen bei SOTT.net
Mi, 08 Feb 2023
Die Welt für Menschen, die denken


Arrow Up

Putin warnt Westen: Russland wird auf Bedrohungen reagieren — und das nicht nur mit Panzern

Der russische Präsident Wladimir Putin erklärte, dass die westliche Aggression gegen Russland weiter voranschreite, unter anderem durch Panzer-Lieferungen. Nun sollte jeder verstehen, das sich Russland bei der Reaktion darauf nicht mit gepanzerten Fahrzeugen begnügen werde, hieß es.
Putin
© Sputnik Ilja Pitaljew
Wladimir Putin (Archivbild)
Das russische Staatsoberhaupt Wladimir Putin hat bei einem Konzert anlässlich des 80. Jahrestages des Sieges in der Schlacht von Stalingrad eine Rede gehalten. Der Präsident wies darauf hin, dass es sich dabei nicht nur um einen Kampf um eine Stadt, sondern auch um die Existenz eines gequälten, aber unbesiegten Landes gehandelt habe. Damals sei nicht nur der Ausgang des Großen Vaterländischen Krieges, sondern auch des gesamten Zweiten Weltkrieges entschieden worden. Putin wörtlich:
"Wir haben uns, wie schon so oft in unserer Geschichte, in der entscheidenden Schlacht zusammengeschlossen und gewonnen. Die Schlacht von Stalingrad ist zu Recht als ein grundlegender Wendepunkt des Großen Vaterländischen Krieges in die Geschichte eingegangen."
Ferner wies der russische Präsident darauf hin, dass der Nazismus in seiner heutigen Form wieder eine Gefahr für das Land darstelle. Nun müsse Russland die Aggression des kollektiven Westens abwehren. Moskau werde erneut mit deutschen Panzern bedroht, wieder einmal wolle man gegen Russland Krieg führen - mit Bandera-Anhängern. Weiter unterstrich Putin:

Kommentar: Wladimir Putin führt die Menschheit durch den Wandel


Arrow Up

Interview mit Lawrow: Ziele der Sonderoperation, Druck des Westens und "Endlösung der Russenfrage"

Der russische Außenminister Sergei Lawrow wurde von RIA Nowosti und Rossija 24 interviewt. Er sprach über den Zweck der russischen Sonderoperation in der Ukraine, den Krieg mit der NATO, die Versuche des Westens zur "Endlösung der Russenfrage" und vieles mehr.

Sergei Lawrow
© Sputnik Grigori Syssojew
Der russische Außenminister Sergei Lawrow in einem Interview mit RIA Nowosti und Rossija 24, 2. Februar 2023
Über Ziele der Sonderoperation

Russlands Ziel bei der speziellen Militäroperation in der Ukraine sei es, "die wichtigsten Aufgaben zu lösen, nämlich unsere Unabhängigkeit zu sichern, die Interessen unserer Kultur zu wahren und die Menschen zu schützen, die Teil der russischen Kultur sein wollen", sagte der russische Außenminister Sergei Lawrow in einem Interview mit der Nachrichtenagentur RIA Nowosti und dem Fernsehsender Rossija 24. Er erklärte:
"Wir alle wollen, dass dies ein Ende hat, aber es ist nicht der Zeitfaktor, der hier wichtig ist, sondern der Substanzfaktor, der Qualitätsfaktor der Ergebnisse, die wir für unser Volk bereitstellen, für die Menschen, die Teil der russischen Kultur bleiben wollen und denen von der Kiewer Junta mit Unterstützung des Westens jahrelang alles Russische vorenthalten wurde."
In der Sonderoperation versuche Moskau, die ukrainischen Truppen in eine für das russische Territorium sichere Entfernung zurückzudrängen, einschließlich neuer Gebiete, nämlich der LVR, der DVR, die Gebiete Saporoschje und Cherson, erklärte der Diplomat. Je mehr Langstreckenwaffen der Westen an das Kiewer Regime liefere, desto weiter von den russischen Grenzen entfernt müsse das ukrainische Militär zurückgehalten werden. Der Minister sagte:
"Die gesamte NATO befindet sich im Krieg gegen uns, und da sind einige Reden und Beschwörungen, dass 'wir uns nicht im Krieg befinden, sondern nur aufrüsten', lächerlich."

Kommentar: Wladimir Putin führt die Menschheit durch den Wandel


Bulb

Covid, HIV, Drogen, Menschenversuche - Russlands Bericht über US-Biowaffenlabore im Wortlaut

Igor Kirillow
Das russische Verteidigungsministerium hat in einem Pressebriefing neue Details zu den biologischen Forschungsaktivitäten der USA in der Ukraine und im Rest der Welt veröffentlicht. Wir veröffentlichen die Erklärung von Generalleutnant Igor Kirillow im Wortlaut.


RT DE veröffentlicht den Bericht von Generalleutnant Igor Kirillow im Wortlaut und eigener (nicht amtlicher) Übersetzung:

"Das Verteidigungsministerium der Russischen Föderation hat wiederholt auf Anzeichen für die Umsetzung von "Programmen mit doppeltem Verwendungszweck" durch die USA und deren Verbündete außerhalb ihres Hoheitsgebiets hingewiesen, auch im Rahmen des Betriebs der vom Pentagon oder seinen Auftragnehmern finanzierten Biolaboratorien.

Die Tatsache, dass die Vereinigten Staaten die Initiative zur Einrichtung eines Überwachungsmechanismus für das Übereinkommen über das Verbot von biologischen Waffen und Toxinwaffen (BWÜ) auf der neunten Kontrollkonferenz blockiert haben, bestätigt einmal mehr, dass Washington etwas zu verbergen hat, da die Transparenz der biologischen Forschung den Interessen der USA widerspricht.

Wir haben bereits über die Arbeiten zur Verstärkung der pathogenen Eigenschaften des COVID-19-Erregers, die an der Universität Boston mit Mitteln aus dem US-Staatshaushalt durchgeführt wurden, sowie über die mögliche Beteiligung der US-Behörde für internationale Entwicklung (USAID) an der Entstehung des neuen Coronavirus informiert.

SOTT Logo Media

SOTT Zusammenfassung Erdveränderungen - Dezember 2022: Extremes Wetter, planetarische Umwälzungen, Feuerbälle

Im vergangenen Dezember verbreiteten sich einige starke arktische Luftströmungen über dem Binnenland der USA, Kanada sowie Teilen Europas und Asiens, die alle Rekorde brachen. Mehr als 250 Millionen Menschen waren von den eisigen Temperaturen betroffen... und der Winter hatte gerade erst begonnen.
sott zusammenfassung 12 22

Wetter-Prognostiker glauben, dass der vom Menschen verursachte Klimawandel La Niña begünstigt und den sogenannten Grönlandblock ausgelöst hätte (ein starkes Hochdruckgebiet im nordöstlichen Pazifik sowie unterdurchschnittlicher Luftdruck über dem Westpazifik). Sie gehen sogar davon aus, dass dies der Hauptfaktor für die Rekordfrosttemperaturen diesen Winter auf der Nordhalbkugel sei. Dennoch wissen wir es nun besser: Die Sonne bestimmt das Klima, und der globale Kältetrend könnte sich in den kommenden Jahren noch verstärken.

Die Befürworter der Klimaerwärmung wiesen auch darauf hin, dass das Meereis in der Antarktis Ende Dezember seine geringste Ausdehnung seit Beginn der Aufzeichnungen erreicht hätte. Dennoch zeigt das antarktische Meereis langfristig gesehen immer noch eine steigende Tendenz. Darüber hinaus ist die Gesamtschneedecke auf der Nordhalbkugel die zweithöchste der letzten 17 Jahre.

Crusader

Wladimir Putin führt die Menschheit durch den Wandel

Das "Imperium der Lügen" des Westens ist machtlos im Angesicht von Wahrheit und Gerechtigkeit. Russland wird seine Position weiterhin in die gesamten Welt tragen. Unsere Position ist ehrlich und offen und wird von immer mehr Menschen gehört, verstanden und geteilt. ~ Wladimir Putin (Quelle)
Putin lights a candle

Kommentar:

Dieser Artikel ist Teil einer Serie, deren vorhergehende Teile unten verlinkt sind. Mögen sie in diesen schweren und entscheidenden Zeiten Hoffnung schenken:


SOTT Logo Media

SOTT Zusammenfassung Erdveränderungen - November 2022: Extremes Wetter, planetarische Umwälzungen, Feuerbälle

Dieser Monat war von frühen Schneefällen auf der Nordhalbkugel und späten Schneefällen auf der Südhalbkugel geprägt, neben 2 möglichen Meteoriteneinschlägen und ungewöhnlich starken Überschwemmungen.
sott erdveränderungen 11 2022
Laut NOAA ist der Wert für die Schneedecke auf der Nordhalbkugel der zweithöchste für November innerhalb der letzten 17 Jahre - eine Schneedecke, die sich von Minnesota bis nach Sibirien erstreckt. Eine ausgedehnte Schneedecke zu Beginn der kalten Jahreszeit ist kein gutes Zeichen, da sich die Luftmassen in späteren Monaten verdichten können. Bislang verweist der Trend auf einen dauerhaft kalten und strengen Winter.

Das sind schlechte Nachrichten für die USA und die EU, die nicht auf einen strengen Winter vorbereitet sind - dank der mehr als dummen, gesellschaftsschädlichen Wirtschaftsentscheidungen der herrschenden Pathokraten (und ähnlicher Verrückter), die jüngst getroffen wurden. Dies ist natürlich Teil einer größeren "Strategie" zur Durchsetzung eines globalen totalitären Regimes. Und die Natur reagiert natürlich auf das dadurch verursachte weit verbreitete Leid.

Candle

Um Sie gegen den Ansturm der Verlogenheit von offizieller Seite zu unterstützen, brauchen wir Sie, um Sott.net im Internet zu halten: 2023 SOTT.net Goodies hier!

canada protest convoy covid
Irgendwie haben wir das Ende des Jahres 2022 erreicht, ohne dass die Zivilisation zusammengebrochen ist. Obwohl die meisten Dinge nach den hirnrissigen, drakonischen „Lockdowns“ im Jahr 2020 und den Impfungen auf „freiwilliger“ Basis (“aber wenn Sie sich nicht impfen lassen, sind Sie gefeuert - und WERDEN bald sterben“) von 2021 (mehr oder weniger) erfolgreich „neu gestartet“ wurden, ist es nur der Widerstandsfähigkeit anständiger, arbeitender Menschen zu verdanken, dass überhaupt noch etwas funktioniert. Besonderer Dank gebührt hierbei den kanadischen Truckern und ihren Millionen von Unterstützern, die sich Anfang 2022 dem Trudeau-Regime entgegenstellten. Soweit wir wissen, könnte es durchaus möglich sein, dass ohne ihren friedlichen Aufstand der Covidianismus und die globalistischen Diktate uns allen in größerem Umfang aufgezwungen worden wären, als es bisher der Fall war.

Andererseits ist es den Pathokraten an der Macht vielleicht aber auch egal, was „die kleinen Leute“ denken. Und was war es, dass die Regierungen letztlich davon abhielt, die Zwangsimpfung im Jahr 2022 mit physischer Gewalt durchzusetzen: die sich verfestigende Beweislage dafür, dass die „Impfstoffe“ keine Auswirkungen auf die Verringerung der Covid-19-Übertragung oder der Krankenhausaufenthalte hatten? Oder Besorgnis über das wachsende, weitverbreitete Missfallen in der Bevölkerung? Oder die Ankündigung von Wladimir Putin Ende Februar, dass Russland nicht länger zusehen wird, wie ein von den USA eingesetztes Marionettenregime ethnische Russen in der Ukraine angreift?

Der Zeitablauf war sicherlich interessant. Zwei Jahre gezielten Psychoterrors wegen einer relativ harmlosen Krankheit wichen urplötzlich rassistischer und hasserfüllter Beschimpfung gegen Russland, die Hitler stolz gemacht hätte. So viel zum Thema „nie wieder“. Wieder einmal befindet sich eine westliche „Grande Armée“ in einem Krieg gegen Russland, ein Krieg, von dem man uns sagt, dass er nicht enden wird, bevor Russland nicht völlig zusammengebrochen ist oder die Regierung durch Personen ersetzt wurde, die für westliche Unternehmen zuträglich sind. Nicht nur das, man sagt uns auch, dass der Krieg existenziell ist - dass der Westen als solcher „aufhören wird zu existieren“, wenn die Ukraine Russland nicht „besiegt“.

Syringe

RNA-Impfungen, Gehorsam und Eugenik

Aryan race determination tests under Nazi Germany

Tests zur Bestimmung von arischen Rassenmerkmalen in Nazi-Deutschland

Kommentar: Bei diesem Artikel handelt es sich um den dritten Teil einer Serie.

Teil I: Stichhaltige Beweise dafür, dass SARS-CoV-2 menschengemacht ist
Teil II: Der Irrsinn RNA-basierter COVID-19-Impfstoffe

Beim vorliegenden Artikel handelt es sich auch um ein Kapitel des bald erscheinenden Buches Mass extinctions, Evolutionary Leaps and Viral Information.


Eugenik

Rassenselektion ist nichts Neues. Bereits vor 2.500 Jahren plädierte Platon für die selektive Züchtung.1 Eine der Folgen von Darwins irriger Theorie war das Wiederaufleben der Eugenik im späten 19. Jahrhundert.2 Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde die Eugenik-Politik in einem großen Umfang in den USA, Japan, mehreren europäischen Ländern und natürlich in Nazi-Deutschland durchgesetzt, wobei die deutschen Eugenik-Programme die amerikanischen zum Vorbild hatten.3

Im Allgemeinen bestand diese Politik darin, "untaugliche" Individuen, einschließlich Angehörige "minderwertiger Rassen", zu sterilisieren und die Fortpflanzung "tauglicher" Individuen, einschließlich Vertreter " überlegener Rassen", zu fördern.

Als die Gräueltaten, die die Nazis im Zweiten Weltkrieg begangen hatten, aufgedeckt wurden, führte das nicht zu einem Ende der Eugenik-Programme. Dokumentierte Zwangssterilisationen wurden noch im 21. Jahrhundert an Orten wie Kalifornien4, Spanien5 und Peru durchgeführt.6

SOTT Logo Media

SOTT Erdveränderungen - Oktober 2022: Extremes Wetter, planetarische Umwälzungen, Feuerbälle

Rekordregenfälle und verheerende Überschwemmungen trafen mindestens 19 Länder in West- und Zentralafrika, töteten Tausende und vertrieben Zehntausende. Mehr als eine Million Morgen Kulturflächen wurde zerstört, was die aufkeimende Hungerkrise verschlimmert. Dies wird als eine der tödlichsten Naturkatastrophen in der Region erachtet.

sott erdveränderungen 10 2022
"Die Regenfälle in diesem Jahr sind außergewöhnlich. Es hat anhaltende Niederschläge seit dem Beginn der Jahreszeit, seit August, September und sogar bis jetzt in den Oktober hinein gegeben, es regnet weiter," sagte Kousoumna Libaa, ein Klimaspezialist.
Nigeria erlebte die schlimmsten Überschwemmungen seit einem Jahrzehnt, die mindestens 600 Menschen das Leben kosteten, während Zehntausende Nutztiere dem Wasser und durch Wasser übertragenen Krankheiten zum Opfer fielen. 18 der 36 Bundesstaaten von Nigeria waren betroffen.

In Kamerun haben Hochwasser beträchtlichen Schaden in der Nordregion verursacht, Nutzpflanzen und Häuser zerstört. Und die Regierung von Chad hat den Ausnahmezustand erklärt, nachdem die Überschwemmungen mehr als 1 Million Menschen in Mitleidenschaft zogen.

Einige Bauern haben bis zu 75% ihrer in diesem Jahr angepflanzten Erntepflanzen verloren - ein neuer Faktor, der die Nahrungsmittelpreise verschlechtern wird, während sich Inflationsraten bereits Rekordnineau erreicht haben.

Gold Seal

Pfizer-Vertreterin: "Nein, Impfstoff wurde nie getestet"

Pfizer-CEO Bourla verweigerte die Teilnahme am EU-Sonderausschuss zur Corona-Pandemie. Eine ranghohe Vertreterin gab Auskunft zu wissenschaftlichen Vorgängen bei der Impfstoff-Entwicklung. Demnach existierten vor der weltweiten Marktzulassung keinerlei Evidenz oder Daten, dass die Impfung eine Infektion verhindern könnte. Das Unternehmen setzte "alles auf Risiko".

janine small pfizer
Am 10. Oktober tagte in Straßburg im EU-Parlament ein "Sonderausschuss zu den Erkenntnissen aus der COVID-19-Pandemie und Empfehlungen für die Zukunft". Offiziell eingeladen wurde zu dieser Veranstaltung auch Albert Bourla, Vorsitzender und Geschäftsführer (CEO) des amerikanischen Pharmakonzerns Pfizer. Dieser sagte jedoch kurz vorher, ohne Angabe von Gründen, ab. Bestandteil der Anhörung war der jüngste Prüfbericht des Europäischen Rechnungshofes. Dieser hatte erneut Fragen über die weiterhin unbekannten Verhandlungsdetails zu dem milliardenschweren Impfstoff-Deal zwischen dem Pharmaunternehmen und der EU aufgeworfen.

Auch sollten Detailfragen zu dem von Pfizer auf den Markt gebrachten Wirkstoff Comirnaty® an den CEO gerichtet werden können. Stellvertretend war nun Janine Small für die EU-Abgeordneten anwesend, die regionale Präsidentin "des Geschäftsbereichs Impfstoffe, Internationale entwickelte Märkte bei Pfizer Inc." Sie ist seit 1988 bei dem Unternehmen tätig, also eine Kennerin der Materie. Ebenfalls anwesend war ein Vertreter des deutschen Pharmaunternehmens CureVac.

Kommentar: