Willkommen bei SOTT.net
Do, 18 Jan 2018
Die Welt für Menschen, die denken


Binoculars

Erneut viele Unfälle: Mehrere Schulbusse in Unfälle verwickelt

busunfall
© Uwe Anspach / dpa
Erst vor wenigen Wochen gab es Berichte von mehreren Zügen, Bussen und Flix-Bussen, die Unfälle bauten. Gestern und heute waren mehrere Schulbusse in unterschiedliche Unfälle verwickelt und es lag nicht nur am Wetter. Nicht zu vergessen sind die Ereignisse in Russland:

Bulb

Studie bestätigt: Ratten haben die Pest nicht übertagen - Sott.net wusste es

Pest
© historisch
Der "Schwarze Tod" raffte im Mittelalter ein Drittel der europäischen Bevölkerung dahin.
Eine neue Studie bestätigt die Tatsache auf die wir hier bei Sott.net schon seit vielen Jahren immer wieder hingewiesen haben: Der schwarze Tod wurde nicht durch Ratten übertragen. Doch im Gegensatz zu den Ergebnissen unserer Forschungsarbeiten an diesem Thema, machen die Wissenschaftler nun "Menschenflöhe" und "Kleiderläuse" dafür verantwortlich.
Überraschende Erkenntnis: Ratten und Rattenflöhe waren doch nicht die Hauptschuldigen am "Schwarzen Tod". Denn die große Pestepidemie des Mittelalters wurde nicht von den Nagern verbreitet, sondern vorwiegend durch Menschenflöhe und Kleiderläuse, wie eine Analyse jetzt enthüllt. Die blutsaugenden Parasiten übertrugen den Pesterreger von Mensch zu Mensch und sorgten für rapide Ausbreitung der Seuche - ganz ohne Mithilfe der Ratten.
Und weiter :
"Schwarzer Tod" war anders

[...]

"Diese Epidemie verlief anders als bei den späteren, eindeutig mit Ratten assoziierten Seuchenzügen", erklären die Forscher. So stiegen die Fallzahlen damals viel schneller an als bei den anderen Pandemien und auch die Übertragung innerhalb der Familien und Haushalte war im Mittelalter ungewöhnlich hoch.

Hinzu kommt: "Das damalige Klima in Nordeuropa war für die weite Verbreitung der Hausratte (Rattus rattus) nicht günstig, so die Wissenschaftler. "Das wird auch durch die wenigen Funde von Rattenüberresten in archäologischen Funden bestätigt.
In der weiteren Folge der Publikation berichten die Wissenschaftler über ihre Forschungsergebnisse und kommen zu dem Schluss, dass es wahrscheinlich "Menschenflöhe" und "Kleiderläuse" waren. Wie wir in unseren oben erwähnten Artikeln jedoch ausführlich beschrieben haben, gibt es noch eine andere Erklärung für die Übertragungsrate der Pest und ihren Ursprung.

Die Wissenschaftler scheinen über diese Forschungsergebnisse nicht Bescheid zu wissen. Auch in unserem neuen Buch Erdveränderungen und die Mensch-Kosmos Verbindung beschreiben wir detailliert den schwarzen Tod und warum und wie er sich wahrscheinlich verbreitet hat und wie diese Tatsachen eine normale Übertagung von Wirt zu Wirt unwahrscheinlich macht. Des weiteren scheint das Virus, dass damals so vielen Menschen das Leben kostete, nicht mit Viren vergleichbar zu sein, die wir heute mit dem schwarzen Tod in Verbindung bringen.

Arrow Up

Propaganda fruchtete nicht: Putin ist mit Abstand der beliebteste Politiker weltweit

Die völlig frei erfundene "russische Gefahr" scheint in der lettischen Bevölkerung nicht die erhofften Resultate zu erbringen. Und nicht nur dort. Wir erinnern uns: Seit einigen Jahren wird den Letten und vielen anderen Ländern die an Russland grenzen (und weit darüber hinaus), das Lügenmärchen der "russischen Aggression" aufgetischt, wonach Putin und seine Regierung eine Gefahr darstellen, obwohl genau das Gegenteil der Fall ist.
Putin Snow
Diese Panikmache vor einem nicht existierenden Feind hat jüngst dazu geführt, dass die Verursacher dieser Lüge (nämlich die US-Elite und ihre Vasallen) unter dem Deckmantel der Verteidigung, durch von ihnen kontrollierte Organisation wie der NATO, der Mainstream-Medien und gewissenloser NGOs, Kriegsgerät und jede Menge Propaganda in Lettland und weltweit verbreiten: Selbst der inzwischen abgedankte ehemalige Präsident des Lettlands konnte diesen Schwachsinn nicht mehr länger ertragen: Nun stellt sich heraus - die jahrelange Aufrüstung und Propaganda in Lettland trägt zum Glück nicht die erwarteten Früchte:
Putin "beliebtester Politiker" im lettischen TV: Lokale Amtsträger komplett abgehängt

Ein Auftritt des russischen Präsidenten Wladimir Putin ist im lettischen Fernsehen zur meistgeschauten Sendung des vergangenen Jahres geworden. Dies geht aus den Daten des örtlichen Forschungszentrums TNS Kantar hervor.

Auf der Liste der TV-Sendungen mit den höchsten Einschaltquoten stehen demnach neben Übertragungen von Sportevents auch Auftritte verschiedener, vor allem lettischer Politiker. Die Neujahresrede des russischen Präsidenten in den TV-Sendern PBK und RTR haben jedoch insgesamt ganze 280.000 Letten angeschaut.
Selbst die Neujahrsrede des lettischen Präsidenten und des Premiers reichten bei weitem nicht an Putins Einschaltquoten heran:
Die Neujahresrede des eigenen Präsidenten Raimonds Vējonis haben dagegen nur noch 196.200 Bürger verfolgt, und den Fernsehauftritt des lettischen Premiers im gleichen TV-Sender PBK gar nur 178.800 Letten.
Die Einschaltquote für Putin überbot sogar enorm beliebte Sportereignisse in Lettland:
Die größte Zuschauerzahl sammelte in Lettland im Jahr 2017 dabei das Spiel der Gruppenphase der Eishockey-WM zwischen den Mannschaften Lettlands und Schwedens - die Übertragung des Senders TV3 schauten 245.800 Letten an.
Auch im Rest der Welt ist Putins Popularität trotz atemberaubender Propagandalügen zu Recht ungebrochen:

Bulb

Im Jahr 2012: Stärkster Unterwasser-Vulkanausbruch der Geschichte - Riesiges Ausmaß

Volkan Meer
Im Jahr 2012 fand ein atemberaubendes Ereignis in einem katastrophalen Ausmaß auf unserem Planeten statt. Forscher haben dieses Ereignis jetzt in der Fachzeitschrift "Science Advances" offenbart:
Vulkanforscher der University of Tasmania haben den bisher mächtigsten Ausbruch eines Unterwasservulkans seit der Beobachtung derartiger Ereignisse fixiert. Laut ihrem Artikel in der Fachzeitschrift "Science Advances" haben sie den Kataklysmus, der sich 2012 ereignete, nach dessen Stärke einschätzen können.
Dieser Vulkanausbruch fand vor der Küste Neuseelands statt und hat eine riesige schwebende Insel kreiert, die nur einen kleinen Bruchteil der ausgeworfenen Masse darstellt.
Vor der Küste Neuseelands haben die Forscher ihrem Bericht zufolge eine aus Bimsstein - einem porösen vulkanischen Gestein mit geringerer Dichte als Wasser - bestehende schwimmende und 26.000 Quadratkilometer große Insel entdeckt, die mit dem Territorium von Mazedonien vergleichbar und zweimal größer als Jamaika und dreimal Größer als Zypern ist. Diese schwimmende Bimsstein-Insel soll etwa 3,5 Meter dick sein.

Wie die Wissenschaftler herausfanden, ist dieses Gebilde aber nur ein Bruchstück der gesamten Lavamasse, die der Unterwasservulkan ausgeworfen hatte. Sie ermittelten, dass dieses Gestein aus dem Vulkan Havre Seamount stamme.

Cheeseburger

Neue Studie: Fast Food schadet dem Immunsystem und der Körper merkt es sich

FASTFOOD
© MIKE BLAKCE / REUTERS
Eine neue Studie, die an der Universität Bonn durchgeführt und in dem Magazin Cell veröffentlicht wurde, berichtet darüber, dass Fastfood das Immunsystem langfristig schädigen kann. Dabei wurden 120 Mäuse untersucht und vorrangig mit schlechtem Futter - viel Fett, Zucker und wenig Ballaststoffe - gefüttert. Das Immunsystem reagierte dabei wie auf eine bakterielle Infektion.
Die Ergebnisse zeigen zudem, dass es auch lange nach der Umstellung auf gesunde Kost schneller zu Entzündungen kommt. Diese fördern direkt die Entstehung von Diabetes und Arterienverkalkung, auch Arteriosklerose genannt.
Natürlich handelt es sich dabei nur um Mäuse, doch ist diese Prognose besorgniserregend, andererseits auch nicht überraschend.

Weiter stellten die Forscher fest:
Die Forscher untersuchten Vorläuferzellen von Immunzellen aus dem Knochenmark der Tiere und fanden heraus, dass durch die fett- und kalorienreiche Ernährung eine große Zahl von Genen aktiviert wurde. Betroffen waren unter anderem Erbanlagen für die Vermehrung der Zellen.

"Fast Food führt also dazu, dass der Körper rasch eine riesige schlagkräftige Kampftruppe rekrutiert", erklärte Joachim Schultze, einer der beteiligten Wissenschaftler. Nachdem die Nager vier weitere Wochen lang arttypische Getreidekost erhielten, verschwand zwar die akute Entzündung. Allerdings waren auch nach dieser Zeit in den Immunzellen noch viele der Erbanlagen aktiv, die in der Fast-Food-Phase angeschaltet worden waren.

Network

Twitter ertappt! Mit versteckter Kamera gefilmt: Twitter betreibt heimlich Zensur

Nachdem sich Twitter erst vor kurzem durch die Verbannung von RT und Sputnik einen Schuss in den Ofen geleistet hat, werden jetzt die undemokratischen Machenschaften von Twitter gegen die Meinungsfreiheit und die Wahrheit immer offensichtlicher.
Twitter NetzDG
© Getty Images
Twitter hat kürzlich die Regeln überarbeitet, die gegen "hate speech" (Hassrede) zur Anwendung kommen.
Die Journalisten-Gruppe "Project Veritas" ist mit versteckter Kamera losgezogen und hat sich bei Twitter-Mitarbeitern genauer umgehört und umgesehen. Was sie dabei herausfanden war erstaunlich. Nicht zuletzt angesichts der Tatsache, dass es Twitter selbst war, das mit großem Tamtam die Russen für die erlogene Einmischung in die US-Wahl 2017 bezichtigte und folglich RT und Sputnik verbannte. Jetzt sind sie selbst bei der Verdrehung und Zensur der Wahrheit ertappt worden.


Die Damen und Herren von Twitter erkennen wahrscheinlich nicht einmal selbst das enorme Ausmaß der Doppelmoral und Doppelzüngigkeit, das sie damit beweisen.
Der Internetgigant gibt sich nach außen gerne politisch neutral. Doch die Realität ist offenbar eine andere.
Konkret wurde ein sogenanntes "Shadow Banning" offenbart:
So geht die Plattform unter anderem aktiv gegen die Verbreiter unliebsamer Inhalte vor. Der Fachausdruck dafür lautet "Shadow Banning", was soviel bedeutet wie eine Sperrung, die man als Nutzer nicht direkt mitbekommt.

Binoculars

Agent Provocateur entdeckt? Polizist soll mit Bierdosen während G20-Demonstration geworfen haben

Der Name Agent Provocateur kommt aus dem Französischen und steht für provozierender Agent oder Lockspitzel. Es ist eine Person, die im Auftrag der Regierung oder sogar von verdeckten Dritten (z. B. Geheimdiensten) gesetzeswidrige Handlungen provozieren soll und sie auch selber initiiert. Ihre Aufgabe ist es zum Beispiel verdeckt bei sozialen Bewegungen zu stören, mit dem Ziel, dass Demonstrationen eskalieren und es zu Gewalttaten kommt.
provokateur, agents provocateurs
Im Juli 2017 gab es schwere Auseinandersetzungen bei den G20-Demonstrationen in Hamburg. Die Randale war teilweise so schwer, dass sich die Polizei Ende Dezember letzten Jahres entschloss, Fahndungsfotos zu veröffentlichen und zusätzlich eine spezielle Gesichtserkennungssoftware für die Überwachungsaufzeichnungen einzusetzen, damit die Randalierer ermittelt werden können. Durch diese Fahndung steht auch ein Polizist aus München unter Verdacht, dass er mit vollen Bierdosen auf seine Kollegen während der G20-Demonstrationen warf - verletzt wurde niemand. Zufällig besuchte er mit seiner Freundin auch die "Rote Flora" - ein besetztes autonomes Zentrum in Hamburg. Gegen den Polizisten Oliver D. wurde ein Disziplinarverfahren eingeleitet. Ein Disziplinarverfahren bei Beamten kann bedeuten, dass sie bei vollem Gehalt freigestellt werden, und dieser eventuell eine Bewährungsstrafe bekommt. Ein ähnlicher Fall ist ein Berliner Kommissar - selbst bekannter Neonazi, der für 10 Jahre bei vollem Gehalt suspendiert wurde.

Doch zurück nach Hamburg. Ob der unter Tatverdacht stehende Oliver D. nun wirklich ein Agent Provokateur ist, der rein zufällig entdeckt wurde, oder einfach nur ein Idiot, ist dabei offen. Fakt ist, dass Agenten Provokateure bei Demonstrationen zum Einsatz kommen, damit diese eskalieren und im Nachhinein ein schlechtes Bild von beiden Seiten gezeichnet werden kann - von der Polizei, den Demonstranten und natürlich auch den Gegendemonstranten. Statistisch gesehen üben Menschen - wie z.B. Polizisten - mitunter Berufe aus, in denen sie ein bestimmtes äußeres Bild repräsentieren, wobei sie in ihrem Privatleben oft dann genau das Gegenteil verkörpern: Gegen das Gesetz stehend, Verbrechen verübend - selbst sogar gegen die eigenen Kollegen.

Blackbox

Putin jetzt auch im All! Frankreich will „friedliches All“ vor Russland und China schützen

Frankreich scheint sich ernsthaft dazu auserkoren zu fühlen, die Welt im Weltall vor den "bösen" Russen und Chinesen schützen zu müssen. Und nein, das ist kein schlechter Scherz. Politische Lügen, Arroganz und Selbstüberschätzung scheinen anscheinend besonders in Frankreich angesagt zu sein.
Satellit
Sputnik berichtet:
Der Weltraum ist heute ein Konfrontationsfeld zwischen den Großmächten geworden, und Frankreich bleibt eine jener wenigen Mächte, die die "Weltraumkapazitäten der Gegner" beobachten können, wie die Zeitung "Le Figaro" unter Verweis auf einen Experten des französischen Verteidigungsministeriums behauptet.
"Man muss bereit sein, dass sich der Weltraum in ein Schlachtfeld verwandeln kann", zitiert "Le Figaro" den Experten. Es gebe dafür viele Beweise. "Unbekannte Weltraumobjekte", möglicherweise für Spionagezwecke, seien bereits in der Nähe des französischen Militärsatelliten "Syracuse" geortet worden. Auch soll sich der russische Satellit "Lutsch" unlängst den US-Intelsat-Satelliten angenähert haben.
Ein "Schlachtfeld" und "Unbekannte Weltraumobjekte" die bereits "in der Nähe des französischen Militärsatelliten geortet wurden"? Natürlich müssen das die Russen gewesen sein, deren Chef Putin mittlerweile so 'allmächtig' ist, dass er wahrscheinlich höchstpersönlich das Weltall kontrolliert!

Auf eine näher liegende Erklärung kommen diese besonders hellen französischen Birnen in ihrem Wahn anscheinend nicht. Man könnte ja mal zur Abwechslung hinter den Propaganda-Vorhang blicken und sich die berechtigte Frage stellen, ob diese Gefahr eigentlich von Kometen ausgeht, die gerade extrem verstärkt auf unsere Erde niederprasseln und unsere Zivilisation schon bald in die Knie zwingen könnten?

Hiliter

Veganischer CIA-Trottel: Moby verbreitet auf Anraten Anti-Trump und Putin Nachrichten

Moby ist ein berühmter US-amerikanischer Sänger, DJ und Musikproduzent. Mit seinem 1999 erschienenen Album Play stieg er auf Platz eins in einigen Charts auf - selbst ich hörte mir damals sein Album sehr gerne an. Doch scheinbar trifft der Musiker nicht mehr alle Klaviertasten korrekt, denn in einem Interview mit dem Radiosender WFPK gestand er, dass er auf Anraten von CIA-Insidern doch bitte mal gegen Trump und Russland in sozialen Netzwerken hetzen soll. Und so ein Musiker hat natürlich einige Fans. Wohlgemerkt sind ein paar seiner "Freunde" Ex- oder noch aktive CIA-Agenten die ihm das rieten. Wer solche "Freunde" hat, dass lässt tief blicken.
moby cia
Ironisch gesagt: Liegt es daran, dass er Veganer ist und er sein Gehirn nicht mehr mit wichtigen Nährstoffen versorgt und deshalb zu dieser Tat bewogen wurde? Oder daran, dass Veganer ein kleineres Hirn haben? Keine Ahnung, ob es daran liegt, doch es ist erbärmlich, dass er sich zu so etwas ausnutzen lässt und davon noch überzeugt ist. Dazu ein paar Auszüge vom Magazin Sputnik:
Der Musikproduzent und DJ erzählte im Gespräch mit dem Radiosendervon seinem Treffen mit "ehemaligen sowie mit jetzigen Geheimdienstagenten". "Ich glaube, das war vor etwa einem Jahr. Wir haben zu Abend gegessen, und sie waren tatsächlich davon überzeugt, dass Trump als russischer Agent arbeitet", sagte Moby.
Da hat wohl jemand die Propaganda vollkommen geschluckt - übrigens wie viele andere "Künstler" auch.


Bulb

10 km tief: Nach Honduras-Erbeben der Stärke 7,8 - Beben der Stärke 7,3 in Peru

Nach Angaben der amerikanischen Behörde USGS wurde die Küste Perus von einem Erdbeben der Stärke 7,3 erschüttert.

Erbeben
Das Beben ereignete sich in einer Tiefe von 10 km, 31 Kilometer südwestlich der Stadt Acari und 19 Kilometer von der Stadt Yauca entfernt, um 4:18 Uhr örtlicher Zeit.

Bislang gab es keine Informationen über Verletzte und Schäden.

Erst vor 4 Tagen ereignete sich ein Erdeben der Stärke 7,8 in Honduras. Auch dieses Erdbeben geschah in einer sehr geringen Tiefe von 10 Kilometern. Honduras und Peru sind nicht weit voneinander entfernt und liegen südlich von Mexiko und somit Nordamerika.

Bisher ist es ein fulminanter Start ins neue Jahr in Sachen Erdbeben:

Interessanterweise warnten Wissenschaftler Ende letzten Jahres: In der Folge haben wir auf unser neues Buch "Erdveränderungen und die Mensch-Kosmos Verbindung" hingewiesen, in dem die wahrscheinlichen Hintergründe hinter diesen globalen Ereignissen erörtert werden. Hier ein kleiner Auszug:
Seit der Jahrtausendwende schwächelt, neben den Veränderungen der Jetstreams, nicht nur der Golfstrom, sondern es erhöht sich auch die Intensität und die Häufigkeit von Erdfällen, Hurrikans, Erdbeben, Vulkanausbrüchen, Meteor-Feuerbällen, Tornados, Fluten und leuchtenden Nachtwolken.

Haben die Verfechter der vom Menschen verursachten globalen Erderwärmung Recht behalten oder geschieht etwas viel Größeres auf unserem Planeten? Während die Mainstream-Wissenschaft diese Erdveränderungen so darstellt, als würden sie in keinerlei Beziehung zueinander stehen, trägt Pierre Lescaudron die Entdeckungen aus der Plasmaphysik, dem Paradigma des elektrischen Universums und vielen anderen Bereichen zusammen und legt nahe, dass diese Phänomene wahrscheinlich tatsächlich eng miteinander verbunden sind und aus einer einzigen gemeinsamen Ursache entspringen: Der Annäherung eines "Zwillingssterns" unserer Sonne und einem begleitenden Kometenschwarm.

Mit Hilfe von historischen Aufzeichnungen offenbart der Autor eine starke Korrelation zwischen Zeitperioden der autoritären Unterdrückung und katastrophalen kosmisch induzierten Naturkatastrophen. Mit Bezügen und Verweisen auf metaphysische Forschungen, Informationstheorie und Quantenmechanik ist Erdveränderungen und die Mensch-Kosmos Verbindung ein bahnbrechender Versuch, die moderne Wissenschaft wieder mit dem alten Verständnis zu verbinden, dass der menschliche Geist und die kollektiven Zustände menschlicher Erfahrungen kosmische und irdische Phänomene beeinflussen können. Präsentiert in einem übersichtlichen Format und in einer leicht zugänglichen Sprache mit über 250 Abbildungen und über 1000 Fußnoten umfasst Erdveränderungen und die Mensch-Kosmos Verbindung eine große Bandbreite wissenschaftlicher Disziplinen und ist für all diejenigen gedacht, die versuchen die Zeichen unserer Zeit zu verstehen.

Präsentiert in einem übersichtlichen Format und in einer leicht zugänglichen Sprache mit über 250 Abbildungen und über 1000 Fußnoten umfasst Erdveränderungen und die Mensch-Kosmos Verbindung eine große Bandbreite wissenschaftlicher Disziplinen und ist für all diejenigen gedacht, die versuchen die Zeichen unserer Zeit zu verstehen.