Willkommen bei SOTT.net
So, 12 Jul 2020
Die Welt für Menschen, die denken


Fireball

Experte: "Russlands neues S-500 System kann Meteoriten abwehren" - Unwahrscheinlich!

Das neueste Flugabwehrsystem der Russen mit dem Namen S-500 ist nicht nur weltweit mit Abstand das effektivste System mit einem geschätzten technologischen Vorsprung von bis zu 20 Jahren im Vergleich zur Konkurrenz, sondern kann laut einem Rüstungsexperten sogar Meteoriten abwehren.
S-500

S-500 in Aktion
Russlands neustes Flugabwehrsystem S-500 kann im Grunde alles bekämpfen, was fliegt. Aber auch Meteoriten? - "Focus Online" vermutet bei der russischen Technik auch solche Fähigkeiten. "Warum denn nicht?" sagt ein Rüstungsexperte im Sputnik-Gespräch.

Aerodynamische Ziele - Flugzeuge, Drohnen, Lenkraketen - sind für das System S-500 so etwas wie Routineaufgaben. Natürlich ist das Abwehrsystem auch auf ballistische Flugobjekte eingestellt, auf Interkontinental- oder Mittelstreckenraketen. "Aber einmalig ist, dass diese Technik dazu befähigt ist, was kein anderes System in der Welt kann: Hyperschallziele bekämpfen", sagt der Militärexperte und ehemalige Flugabwehroffizier Juri Knutow im Sputnik-Gespräch. "Kein anderes Abwehrsystem in der Welt kann das; viele dieser Systeme erkennen Hyperschallziele nicht einmal."

~ Sputnik
Das unübertroffene System könnte nicht nur laut Focus auch für die Meteoriten-Abwehr einsatzfähig sein.
Überhaupt: Das S-500 (Codename: "Prometheus") ist westlichen Systemen der gleichen Kategorie um 15 bis 20 Jahre voraus, schreibt "Focus Online": "Auch Stealth Jets, also sogenannte Tarnkappenflugzeuge, sollen ein leichtes Ziel für das neuartige System sein", so das Nachrichtenmagazin. Und: Die Reichweite des "Prometheus" von bis zu 600 Kilometern lasse die Vermutung zu, "dass das S-500 auch zur Abwehr von Meteoriten oder anderweitigen Himmelskörpern verwendet werden kann."
"Da das Abwehrsystem auch Hyperschallziele orten und treffen kann, ist das in der Tat möglich", sagt der Rüstungsexperte Knutow in Bezug auf den "Focus"-Artikel. "Ein Meteorit ist allerdings kein leichtes Ziel. Himmelskörper treffen in unterschiedlichsten Winkeln auf die Erdatmosphäre auf, viele fliegen mit enormer Geschwindigkeit und sind nur unter bestimmten Voraussetzungen zu treffen. Aber es gibt Meteoriten, die das S-500 mit Leichtigkeit bekämpfen kann."
~ Sputnik
Schon bald soll das System erstmalig in Russland in Dienst gestellt werden.
Die Nutzungseinführung des S-500 ist in Planung", erklärte General Sergej Babakow, Chef der russischen Flugabwehrstreitkräfte, gegenüber Journalisten.

Das Abwehrsystem bleibe in seinen Fähigkeiten auf längere Sicht unübertroffen und solle die Basis legen für einen nationaleinheitlichen Flugabwehrverbund. Das stärke die Fähigkeit der russischen Streitkräfte zur Bewältigung strategischer Aufgaben nicht nur im Luft- sondern auch im Weltraum.
"Das S-500 kann als Knotenpunkt einer netzzentrischen Struktur funktionieren, an die sich weitere Abwehrsysteme anschließen: das S-400 oder S-350 zum Beispiel und andere", erklärt Militärexperte Knutow.
Zur Erprobung des S-500 gibt es in Russland bisher kaum amtliche Angaben. Dafür berichten amerikanische Medien mit Verweis auf US-Geheimdienste darüber. Bei einem Testschuss habe das Abwehrsystem ein Ziel in über 480 Kilometern Höhe getroffen - 80 Kilometer höher als bei den vorherigen Testversuchen, hieß es.

[...]

Auch das amerikanische Fachportal "The National Interest" hat das russische S-500-Abwehrsystem analysiert: "Diese Waffe der neuen Generation ist dafür bestimmt, Moskaus ohnehin leistungsstarkes Abwehrsystem S-400 abzurunden und das Raketenabwehrsystem A-135 zu ersetzen." Mit dem S-500 könnten Ziele in bisher unerreichten Höhen abgewehrt und Tarnkappenflugzeuge bekämpft werden. Nach Angaben des amerikanischen Magazins hat eine S-500-Rakete bei einem Schusstest eine größere Höhe erreicht als bisher gemeldet: 553 Kilometer.

~ Sputnik
Ob das System tatsächlich Meteoriten abwehren kann, ist jedoch bisher nur Spekulation und eher fraglich: Denn Meteoriten können mit einer Geschwindigkeit von bis zu 72 Kilometer pro Sekunde auf die Erde einschlagen und treffen nicht selten in Schwärmen auf (viele Objekte). Währenddessen ist das S-500 nur dazu in der Lage, maximal 10 Raketen gleichzeitig auf verschiedene Objekte abzufeuern. Ein Treffer auf einen Meteoriten könnte ebenfalls dazu führen, dass das Objekt in der Atmosphäre in viele kleine Brocken zerfallen würde und dadurch noch mehr Schaden auf einer womöglich größeren Fläche anrichtet.

Die Beschaffenheit des Meteoriten (Masse und Material) spielt auch eine große Rolle. Sollte zum Beispiel ein Meteorit mit einem Durchmesser von 100 Metern, der hauptsächlich aus Eisen besteht (sehr viel Masse), mit 72 km/s auf die Erdoberfläche zurasen, und das Objekt vom System im besten Fall bereits in der Thermosphäre (85-600km von der Erdoberfläche entfernt) entdeckt werden, bliebe dem System nur zwischen knapp über einer Sekunde und im besten Fall ca. 8 Sekunden Zeit, das Objekt mit den Raketen "abzuwehren", die mit einer Geschwindigkeit von lediglich 5 km/s fliegen. Es ist also praktisch unmöglich. Wenn das Objekt jedoch "nur" mit 12 km/s (unteres Geschwindigkeitslimit für Meteoriten) auf die Erde auftrifft, könnte es zumindest theoretisch möglich sein (unter den besten Voraussetzungen), aber selbst dann wäre es immer noch sehr schwer bis praktisch unmöglich.

Darüber hinaus werden die meisten dieser Objekte erst nach ihrer Nahbegegnung (und somit nachdem die Kollision bereits stattgefunden hätte) praktisch aus dem Nichts entdeckt. Hierzu unser Bericht aus dem letzten Monat:

Footprints

Coronaproteste in Serbien: Fallschirmjägerelite verweigert Befehl, gegen Bevölkerung vorzugehen

Bedingt durch die scharfen Coronamaßnahmen gibt es seit einige Wochen Proteste in Serbien durch die Bevölkerung.
protester faces police Belgrade Serbia
Damit meinte er die Verstöße bei den landesweiten Protesten gegen die von seiner Regierung empfohlenen und erlassenen Vorschriften im Umgang mit dem Coronavirus, wie beispielsweise ein Versammlungsverbot von mehr als zehn Personen. Serbische Studenten empfingen Vučić in Paris mit "Du bist Serbiens COVID"-Bannern. Sie geben seiner Politik die Schuld für den rasanten Anstieg neuer Corona-Infektionen. Serbien gilt zusammen mit Ländern wie Albanien, Bulgarien, Bosnien und Herzegowina, Moldawien, Nordmazedonien und Rumänien zu den neuen europäischen Hotspots mit steigenden Infektionszahlen.

- RT Deutsch
Zusätzlich geht die serbische Bevölkerung gegen den neu gewählten Präsidenten auf die Straße:
Nur zwei Wochen nach den Parlaments- und Kommunalwahlen in Serbien, bei dem die Serbische Fortschrittspartei (SNS) von Präsident Vučić einen klaren Sieg verbuchen konnte, gingen in mehreren Städten zehntausende Menschen auf die Straßen und protestierten gegen dessen Politik. Hier offenbaren sich die Gründe der geringen Wahlbeteiligung von 48,93 Prozent bei den Wahlen vom 21. Juni, die zudem größtenteils von der Opposition boykottiert wurden.

- RT Deutsch
Der Präsident wollte nach dem Vorsitzenden der Gewerkschaft "Sloga" - Dejan Pavlović - die Fallschirmjäger-Elite gegen die Bevölkerung einsetzen. Zum Glück verweigerten sie diesen Befehl und verblieben in ihrer Kaserne.

Arrow Down

Einladung zu G7-Treffen in Amerika: Merkel, Maas und Scholz sagen ab

Nach dem Versuch von US-Präsident Donald Trump, trotz der Coronahysterie ein Treffen von Spitzenpolitikern zum G7-Gipfel in Washington zu organisieren, haben jetzt nach Merkel auch Finanzminister Olaf Scholz und Außenminister Heiko Maas Washington eine Absage erteilt.
Trump
© REUTERS / Jonathan Ernst
Laut dem "Spiegel" wollte die US-Regierung die Außen- und Finanzminister der G7-Länder am 29. Juli in die US-Hauptstadt einladen. Die Anfrage für das Ministertreffen soll gekommen sein, nachdem Bundeskanzlerin Angela Merkel ihre Teilnahme an dem von US-Präsident Donald Trump geplanten G7-Gipfel abgesagt habe.

Auch Außenminister Heiko Maas und sein Kabinettskollege Olaf Scholz hätten keine Zusage für ihre Teilnahme an dem Treffen gegeben. Berlin zeigte sich stattdessen bereit, höchstens Staatssekretäre zu entsenden. Der Zeitpunkt des Gipfels soll tatsächlich ungünstig gewesen sein, da Vizekanzler Scholz Ende Juli das Kabinett leiten würde und auch Maas verhindert sei.

~ Sputnik
Auch andere Länder sollen abgesagt haben.
Darüber hinaus sollen auch andere G7-Staaten signalisiert haben, nicht auf Ministerebene erscheinen zu wollen. Unter den europäischen G7-Staaten wird vermutet, dass es Trump bei dem Gipfel mehr um Show als Dialog gehen würde. Schließlich befindet sich der amtierende Präsident mitten im Wahlkampf und hätte den von ihm organisierten Gipfel mit den eigens dazu angereisten Ministern als Erfolg verbuchen können.

~ Sputnik

Bulb

Vermisster Bürgermeister von Seoul tot aufgefunden

Der frühere Menschenrechtsanwalt und spätere Bürgermeister der südkoreanischen Hauptstadt Seoul, Park Won-soon, wurde am Donnerstag tot aufgefunden, nachdem seine Tochter ihn als vermisst gemeldet hatte.
Park Won-soon Bürgermeister Seoul
© AFP Ed Jones
Bürgermeister von Seoul tot aufgefunden
Laut Medienberichten wurde Won zuvor sexueller Missbrauch vorgeworfen und Angaben seiner Tochter zufolge hatte ihr Vater vor dem Auffinden seiner Leiche am Donnerstag das Haus verlassen und dabei etwas gesagt, was nach "letzten Worten" geklungen habe.
Eine frühere Mitarbeiterin soll laut Yonhap vor kurzem Anzeige gegen Park erstattet und am Mittwoch zur Befragung bei der Polizei erschienen sein. Für die Berichte gab es keine offizielle Bestätigung.

~ Sputnik
Nach dem Verschwinden Wons startete die Polizei eine große Suchaktion unter Einsatz von Drohnen und Polizeihunden.

Pistol

Holländische Polizei entdeckt 7 Folterkammern nach Entschlüsselung von Chats

Sechs holländische Männer wurden nach einer französisch-niederländischen Polizeiaktion verhaftet, bei der eine verschlüsselter EncroChat einer Text-App geknackt wurde und die Behörden dadurch sieben grausige Folterkammern und -zellen in ausgestatteten Schiffscontainern nahe der belgischen Grenze entdeckten.
torture chamber chair
© Politie Landelijke Eenheid
Die Männer wurden verhaftet, nachdem sie ihre Pläne zur Entführung und Geiselnahme von Mitverbrechern im Chat für Monate diskutiert hatten. Die Entführer planten anscheinend recht sorgfältig, wobei mehrere "Teams" die Ergreifung ihrer Opfer vorbereiteten und ein "Beobachtungsteam". Die Behörden führten ihre Razzia am 22. Juni durch, zu dem Zeitpunkt, als es so aussah, als seien die Männer bereit dazu, zuzuschlagen.


Bulb

Bundesregierung kritisiert Austritt der USA aus WHO: "Rückschlag für internationale Zusammenarbeit"

Nachdem die USA unter Federführung von US-Präsident Donald Trump gestern aus der Weltgesundheitsorganisation ausgetreten ist, kritisiert die Bundesregierung jetzt diesen Schritt der Trump-Administration, während gleichzeitig klargestellt wurde, dass die Deutsche Regierung die Arbeit der WHO außerordentlich schätzt.
WHO World Health Organisation
Die deutsche Bundesregierung betrachtet den Rückzug der USA aus der Weltgesundheitsorganisation (WHO) als "Rückschlag für die internationale Zusammenarbeit". Das sagte Vizeregierungssprecherin Martina Fietz am Mittwoch.

"Die Bundesregierung schätzt die Arbeit der WHO außerordentlich", betonte Fietz. Die Ausbreitung der Corona-Pandemie zeige, dass mehr und nicht weniger internationale Zusammenarbeit erforderlich sei, fügte sie hinzu.

~ Sputnik
Auch Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer nahm auf diesen Schritt der USA Bezug und forderte die Eurpäer dazu auf, stattdessen in internationalen Organisationen wie der WHO eine stärkere Rolle zu spielen. Besonders vor China hat die Ministerin hierbei Angst.

Headphones

Mission verfehlt? Teil von Anonymous Deutschland möchte gegen Attilla Hildmann und Verschwörungstheorien vorgehen

Salopp und einfach geschrieben: Anonymous sind Menschen, die sich gern mit Guy Fawkes-Masken maskieren und hinter Computern für internationale Meinungsfreiheit kämpfen. Es ist ein lockeres weltweites Kollektiv, das Ableger in nahezu jedem Land hat. T-Online führte ein Interview mit einem Mitglied von Anonymous Deutschland und über die "Operation Tinfoil" - was auch eine Anspielung auf Verschwörungstheorien ist.

anonymous hacker
Mit der Operation Tinfoil möchte Anonymous auf die Gefahr von Verschwörungsmythen aufmerksam machen. Mittlerweile gibt es so krude Mythen oder Ideologien, welche man nicht mehr mit "das ist doch nur Spinnerei" abtun kann. Hildmann war sowohl medial als auch in den sozialen Netzwerken einer der lautesten. Er stachelt Menschen mit Hass und Lügen an, daher wurde mit ihm angefangen.

- T-Online
Es gibt in der Tat krude Verschwörungstheorien und Hildmann ist auch eine sehr fragwürdige Person - ohne Frage. Die Kritik von dem Sprecher ist insofern auch berechtigt, da ein Aufruf zu Umstürzen etc. nicht viel bringt. Doch ergibt es wirklich Sinn, gegen Hildmann und Verschwörungstheoretiker vorzugehen? Denn eine Mission von Anonymous Deutschland ist es:

Arrow Up

Paukenschlag in Frankreich: Anwalt von Assange ist neuer Justizminister

Nach dem Rücktritt der französischen Regierung gibt es jetzt eine faustdicke Überraschung. Eric Dupond-Moretti wird neuer Justizminister und ist gleichzeitig der Staranwalt des Wikileaks-Gründers Julian Assange, der immer noch in Haft sitzt. Gleich nach Amtsantritt setzte Moretti ein deutliches Zeichen, in dem er vielleicht auf Orwells Buch 1984 anspielte und klarstellte, dass das Justizministerium kein Kriegsministerium ist bzw. sein sollte, nachdem aus dem Mainstream heftige Kritik auf ihn einprasselte.
Eric Dupond-Moretti
© AFP Joël Saget
Zieht gerne mal eine durch und passt auch sonst nicht in das bisher übliche Klischee eines französischen Justizministers: Eric Dupond-Moretti.
Frankreichs neuer Justizminister Eric Dupond-Moretti ist mit einem deutlichen Statement in sein neues Amt gestartet. "Das ist nicht das Kriegsministerium, sondern das Ministerium der Freiheiten", erklärte der 59-Jährige am Dienstag bei der Amtsübergabe in Paris. Er führe gegen niemanden Krieg, sagte er weiter. Damit reagierte der bekannte Strafverteidiger auf heftige Kritik an seiner Ernennung zum Minister. Frankreichs größte Gewerkschaft für Richter und Staatsanwälte hatte seine Berufung als "Kriegserklärung" bezeichnet.

~ RT Deutsch
Moretti ist bekannt dafür, schwere Fälle anzunehmen und sich mit den Mächtigen und einflussreichen Kräften anzulegen:

Arrow Up

Amerika ist aus Weltgesundheitsorganisation ausgetreten

Nachdem US-Präsident Donald Trump wegen den höchst nebulösen Machenschaften der WHO während der Corona Pandemie Hysterie der Organisation zunächst die Geldmittel kürzte und diese dann ganz aussetzte, ist Amerika jetzt unter Führung des Republikaners gänzlich aus der Organisation ausgetreten.
Trump/WHO
© DOJ/Getty Images/American Oversight
US-Präsident Donald Trump und die WHO
US-Präsident Donald Trump hat es längst angekündigt, nun ist es offiziell: Die USA verlassen die Weltgesundheitsorganisation. Sie begründen diesen Schritt mit der ihrer Meinung nach unzulänglichen Arbeit der WHO in der Corona-Krise und dem Einfluss Chinas auf die Organisation.

Die USA haben ihren Austritt aus der Weltgesundheitsorganisation (WHO) vollzogen. Eine entsprechende Erklärung sei bei UN-Generalsekretär António Guterres eingereicht worden, sagte ein hoher Regierungsbeamter am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur in Washington. Der Kongress war am Dienstag über den offiziellen Austritt der WHO, den US-Präsident Donald Trump Ende Mai angekündigt hatte, informiert worden, wie der führende Demokrat im Auswärtigen Ausschuss des Senats, Bob Menendez, auf Twitter mitteilte.

~ RT Deutsch
Während Trumps Entscheidung weltweit im Mainstream für Empörung sorgte, machte Trump der WHO schwere Vorwürfe im Umgang mit der Pandemie:

Better Earth

Überraschung: Neuausrichtung des Erdmagnetfeldes kann zehnmal schneller vonstattengehen

Anhand einer Computersimulation haben Wissenschaftler jetzt festgestellt, dass sich die Ausrichtung des Erdmagnetfeldes 10 Mal schnell verändern kann als man bisher vermutete.
Earth’s magnetic field
© Aubert et al./IPGP/CNRS Photo library
Anstatt sich auf Satellitendaten zu beziehen, griffen die Wissenschaftler bei ihrer Studie auf eine vor kurzem veröffentlichte Rekonstruktion zurück sowie auf Computersimulationen der Entstehung des Erdmagnetfeldes: