Willkommen bei SOTT.net
Di, 27 Sep 2016
Die Welt für Menschen, die denken

Das Kind der Gesellschaft
Karte

Heart - Black

12-Jähriger lebensgefährlich verletzt, vermutlich von Mitschülern - Bonner Mordkommission ermittelt

© Symbolbild: dpa
Bonn. In Euskirchen ist ein 12-Jähriger so schwer verprügelt worden, dass er in Lebensgefahr schwebt. Die möglichen Täter waren seine Mitschüler. Die Mordkommission Bonn hat die Ermittlungen aufgenommen.

Der eigentliche Ablauf der Tat am Donnerstagmittag ist bislang noch unklar. Wegen der Umstände der Tat haben die Staatsanwaltschaft Bonn und die Mordkommission Bonn am Freitagmorgen die Ermittlungen übernommen.

Kommentar:


Che Guevara

Charlotte: Proteste gegen Polizeigewalt gehen weiter - Demonstranten ignorieren Ausgangssperre

© Veasey Conway
Demonstranten in Charlotte stellen sich tot.
Charlotte (dpa) - Trotz einer Ausgangssperre ist es in der US-Großstadt Charlotte zu neuen Protesten gegen den Tod eines Schwarzen gekommen. In der Innenstadt waren in der Nacht zu Freitag etliche Menschen unterwegs. Es sei weitgehend friedlich geblieben, berichtete die Zeitung Charlotte Observer.

Auf Bildern war zu sehen, wie Demonstranten Polizisten und Mitglieder der Nationalgarde umarmten. Es kam zu vereinzelten Zwischenfällen. Zwei Polizisten wurden von Demonstranten mit einer chemischen Substanz besprüht und mussten behandelt werden, wie die Polizei auf Twitter mitteilte. Andere versuchten, eine Autobahn zu besetzen.

Kommentar: Ausufernde Polizeigewalt: Die fünf größten Aufstände gegen die psychopathische Polizei in den USA


Bad Guys

Tragödie vor ägyptischer Küste: Insgesamt mehr als 10.000 Flüchtlinge umgekommen - 2.800 starben allein diesem Jahr

Seit die Balkanroute geschlossen ist, versuchen immer mehr Flüchtlinge von Ägypten aus nach Europa zu gelangen. Jetzt kommt es allerdings erneut zur Tragödie mit Dutzenden Toten. Der EU-Parlamentspräsident schlägt daher ein Abkommen mit Kairo vor.
© dpa
Ein Boot mit Leichen von Opfern erreicht den Hafen von Rosetta.
Bei der Flüchtlingstragödie vor der ägyptischen Küste sind nach jüngsten Angaben mehr als Hundert Menschen ertrunken. Es wurden weitere 53 Leichen aus dem Meer geborgen, wie das Gesundheitsministerium in Kairo mitteilte. Damit erhöhte sich die Zahl der Todesopfer auf 108. Viele Schiffbrüchige würden noch vermisst, die Zahl der Toten werde deshalb voraussichtlich weiter steigen, hieß es weiter. Das Flüchtlingsboot war am Mittwoch in der Nähe der Hafenstadt Alexandria gekentert.

Heart - Black

Vertuschung an Grundschule in Darmstadt: Lehrer hat über Jahrzehnte mindestens 35 Schüler sexuell missbraucht

An einer Schule in Darmstadt sind über Jahrzehnte hinweg mindestens 35 Kinder von einem Lehrer missbraucht worden.
© dpa
Die Elly-Heuss-Knapp-Schule in Darmstadt (Hessen). Ein Bericht zu den Missbrauchsvorwürfen gegen einen früheren Lehrer der Schule wurde in Wiesbaden vorgestellt
Erarbeitet wurde der Bericht von der Ex-Präsidentin des OLG Frankfurt und einer Rechtsanwältin. Der Bericht stellt fest, dass Signale, die die Opfer gegenüber Eltern gesendet hatten, „überhört worden" sind.

An einer Grundschule im südhessischen Darmstadt sind einem Gutachten zufolge zwischen 1961 und 1994 mindestens 35 Schüler von einem pädosexuellen Lehrer missbraucht worden. Von einer weit höheren Zahl von Opfern sei auszugehen.

Kommentar: Tragischer Weise handelt es sich bei Weitem nicht um einen Einzelfall. Das Schlimmste dabei ist, dass die Opfer in den meisten Fällen nicht ernst genommen und nicht aufgefangen werden, während unzählige Täter straffrei oder mit lächerlich geringen Strafen davonkommen. Einige Täter werden nie zur Rechenschaft gezogen, da sie Mitglieder der Machtelite aus Politik und Wirtschaft sind, wo sie sich gegenseitig schützen während ihr Pädophilen-Netzwerk nur immer weiter wächst. Hinzu kommt, dass der Staat sogar auf der öffentlichen Ebene arbeitet, um Pädophilie oder die sogenannte "Frühsexualisierung" durch diverse Kampagnen normalisiert.


Stock Up

Strompreise: Tennet kündigt 80-prozentige Erhöhung zum Jahreswechsel an

© Thorben Wengert / pixelio.de
Der Vorsitzende der Geschäftsführung des Übertragungsnetzbetreibers Tennet, Urban Keussen, hat angekündigt, dass der Netzbetreiber seine Netzentgelte deutlich erhöhen werde: "Unsere Netzentgelte werden zum Jahreswechsel um 80 Prozent steigen", sagte Keussen dem "Handelsblatt". Für einen Drei-Personen-Haushalt werde das Mehrkosten von 30 Euro pro Jahr zur Folge haben, sagte er. Ein mittelständisches energieintensives Industrieunternehmen mit einem Jahresverbrauch von 300 Millionen Kilowattstunden Strom muss nach Angaben von Tennet Mehrkosten von 2,7 Millionen Euro tragen.

"Hauptursache für den Anstieg ist, dass der Netzausbau nicht so schnell voran kommt wie der Zubau der Erneuerbaren. Das muss uns alarmieren. Wir treiben den Netzausbau voran, brauchen dabei aber die Unterstützung der Politik und zügige Genehmigungsverfahren", sagte Keussen. Tennet ist einer der vier Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) in Deutschland. Die ÜNB betreiben die großen "Stromautobahnen" quer durch Deutschland, die in den kommenden Jahren stark ausgebaut werden sollen.

Kommentar: Lebst du noch grün, oder denkst du schon? Der große Ökostrom-Betrug


Airplane

Hubschrauber verfängt sich mit Hörnern einer Kuh in Australien - Hubschrauber stürzt ab

Dieser Zwischenfall in Australien mutet äußerst skurril an: Oder haben Sie schon einmal von einer Kuh gehört, die einen Helikopter zum Absturz bringt? So geschehen ist das tatsächlich am vergangenen Sonntag.
© twitter/Grainger
Auf einer großen Rinderfarm in der Nähe der Stadt Coen im australischen Bundesstaat Queensland wollte am Wochenende ein Pilot seinen Hubschrauber offenbar benutzen, um einige Kühe zusammenzutreiben.

Das Ergebnis postete der australische Nachwuchs-Pilot und Luftfahrt-Experte Brendan Grainger bei Twitter. Die Aufnahme zeigt den völlig zerstörten Helikopter des Typs Robinson R22 nach dem Zusammenstoß mit dem Tier.

Airplane

Absturz einer Militärmaschine in den USA

Beim Absturz einer zweisitzigen TU-2S nahe der Beale AFB kam am Dienstag einer der Piloten ums Leben.
Nach Angaben der US Air Force geschah der Unfall kurz nach dem Start zu einem Trainingsflug etwa um 9:05 Uhr Ortszeit in der Nähe der Sutter Buttes Gebirgskette. Beide Besatzungsmitglieder stiegen mit dem Schleudersitz aus. Einer kam dennoch ums Leben, der andere wurde verletzt.

Die Lockheed Martin TU-2S gehörte zur 1st Reconnaissance Squadron des 9th Reconnaissance Wing. Insgesamt hatte die USAF fünf der Doppelsitzer für die Ausbildung. Dazu kommen derzeit 28 Einsitzer. Der legendäre Höhenaufklärer soll nach 2019 außer Dienst gestellt werden. Seine Aufgaben übernimmt dann die unbemannte RQ-4 Global Hawk

Airplane Paper

Sportmaschine bei Recklinghausen abgestürzt - Piloten überlebten schwerverletzt

Einen Tag nach dem Absturz einer zweimotorigen Sportmaschine im Kreis Recklinghausen werden der Pilot und der Flugschüler weiter im Krankenhaus behandelt.
© dpa/Guido Bludau
Eine Befragung sei noch nicht möglich, sagte am Donnerstag ein Polizeisprecher. Die Umstände des Unfalls seien aber scheinbar klar: Der 40 Jahre alte Flugschüler und sein Lehrer (69) hatten am Mittwochmittag Durchstart-Übungen am Flugplatz Marl-Loemühle trainiert. Dabei hatte die Maschine mit Propeller und Heck Bodenberührung, weil das Fahrwerk nicht ausgefahren war. Die Maschine kam wieder in die Luft, stürzte aber jenseits der nahegelegenen Autobahn 43 (Wuppertal-Münster) in ein Waldgebiet zwischen Recklinghausen und Marl. Der Pilot aus Niedersachsen und der Schüler aus Hamm wurden mit einem Hubschrauber aus dem unzugänglichen Gehölz gerettet. Sie waren schwer verletzt.

dpa

Heart - Black

Sexuelle Ausbeutung von Flüchtlingen im Flüchtlingslager Calais durch freiwillige "Helfer"

Freiwillige, die im illegalen Flüchtlingslager Calais arbeiten, werden der „sexuellen Ausbeutung“ von Flüchtlingen beschuldigt. Darüber berichtet die Zeitung „The Independent“ am Donnerstag.
© AFP 2016/Philippe Huguen
Zum Anlass wurde eine erbitterte Facebook-Diskussion, in der Freiwillige die Zulässigkeit von sexuellen Beziehungen zwischen Freiwilligen und den Migranten erörterten und über die ihnen bekannte Vorfälle des Geschlechtsverkehrs zwischen Mitarbeitern der Hilfsorganisationen und Flüchtlingen, darunter minderjährigen Migranten, berichteten. Später wurde die entsprechende Diskussion in der Facebook-Gruppe „Calais People to People Solidarity" gelöscht, so die Zeitung, die eine Kopie der Beiträge beibehalten haben will.

So schrieb ein Mann beispielsweise:
„Ich habe von Jungen gehört, die das Einwilligungsalter noch nicht erreicht hatten und Sex mit Freiwilligen hatten. Ich habe auch Geschichten von Männern gehört, die Prostituierte vom „Dschungel" ausnutzten. Ich habe von Freiwilligen gehört, die Sex mit mehreren Partnern täglich hatten. Und dies ist nur ein kleiner Teil dieser Geschichten des sexuellen Missbrauchs."

Kommentar: Dies sind nicht die ersten Berichte dieser Art:


Che Guevara

Ausnahmezustand in Charlotte: Proteste eskalieren nach Tod von weiterem Afroamerikaner

© Reuters
Die zweite Nacht in Folge ist die US-Stadt Charlotte von schweren Unruhen erschüttert worden. Bereitschaftspolizisten gingen mit Gummigeschossen gegen Demonstranten vor, die gegen einen tödlichen Polizeieinsatz protestierten. Der Gouverneur erklärte den Ausnahmezustand und mobilisierte die Nationalgarde.