Willkommen bei SOTT.net
So, 20 Mai 2018
Die Welt für Menschen, die denken

Das Kind der Gesellschaft
Karte

Binoculars

Fast ohne Hilfe: Wenn Männer Opfer häuslicher Gewalt werden

20 Prozent der Opfer von häuslicher Gewalt sind nach Schätzungen Männer. Doch viele Hilfsangebote kümmern sich nur um Frauen. Dürfen Männer keine Opfer sein? Das Feature über dieses tabuisierte Phänomen wurde gerade mit dem Journalisten-Preis des "Weißen Ring" ausgezeichnet.
mann betrübt, vergewaltigung mann
© Nik Shuliahin /( Unsplash
Körperliche Überlegenheit hilft vielen Männern bei häuslicher und sexueller Gewalt nicht weiter (Symbolbild).
René Pickhardt: "Ich hab drei Jahre lang in 'ner Beziehung gelebt, in der ich häusliche Gewalt erlebt hab. Das war also psychische Gewalt, körperliche Gewalt und nach der Trennung auch 'n sexueller Übergriff. Ja, durch diese Gewalterfahrung bin ich an 'ner posttraumatischen Belastungsstörung erkrankt, die ich seit zwei Jahren behandele."

René Pickhardt ist 31 Jahre alt und 1,88 Meter groß. Ein durchtrainierter Mann mit kräftigem Händedruck und offenem Blick. Die blonden Haare hat er zu einem Zopf am Hinterkopf zusammengeknotet. Pickhardt promoviert an der Uni Koblenz im Fachbereich Informatik über Sprachverarbeitung in Computern.

Pickhardt hat gründlich darüber nachgedacht, ob er diesem Interview zustimmen soll, denn er will über etwas reden, über das man (bzw. Mann) eigentlich nicht spricht: über Männer, die von ihren Frauen geschlagen, gedemütigt, sexuell belästigt oder sogar vergewaltigt werden. René Pickhardt will seine eigene Geschichte erzählen.

Kommentar: Und selbst das wäre bereits ein sehr wichtiger erster Schritt. Noch einmal, lesen Sie dazu den folgenden Artikel:

Fünf Lügen der Feministen, die wir als selbstverständlich betrachten


Sheeple

Weiteres Schaf der Propaganda: Jim Carrey lässt Maske fallen und verfällt Anti-Russland-Propaganda

Löscht euer Facebook-Konto. Das forderte der Schauspieler Jim Carrey vor wenigen Tagen auf seinem Twitter-Account. Er löschte selbst sein Profil und wollte ebenso alle seine Aktienanteile von Facebook verkaufen. Der Grund: Bekämpfung von "Fake-News"-Unterstützern. Edles Ziel, doch voll verfehlt.
the mask, jim carrey
Jim Carrey ist vielen ein Begriff und bekannt durch seine Filme wie Die Maske, Ace Ventura und Dumm und Dümmer. Doch warum fordert er andere Menschen dazu auf, dass sie ihr Facebook-Konto löschen sollen? Auf den ersten Blick scheint es eine ehrenvolle Tat zu sein. Doch schaut man genauer hin, sieht man den wahren und irrationalen Grund: Er behauptet, dass Facebook sich eine goldene Nase verdiente, als sich Russland in den Wahlkampf der USA im Jahr 2016 einmischte. Stopp! Russland hat sich in keinen Wahlkampf eingemischt und war einfach nur der sinnlose Aufhänger fast aller westlichen Medien, dass das Russland getan haben soll. Natürlich gab es dafür nie einen einzigen Beweis, nur das Wort von den Medien.

Ambulance

Zweites Zugunglück in einer Woche in den USA: Passagierzug stößt Güterzug zusammen

Ein Personenzug der Bahngesellschaft Amtrak stößt in den USA mit einem Güterzug zusammen. Mindestens zwei Menschen sterben, Dutzende werden verletzt.
zugunglück usa
© imago/Deutzmann
Bei einem Zugunglück in den USA sind nach offiziellen Angaben zwei Menschen ums Leben gekommen. Ein Passagierzug war im Bundesstaat South Carolina mit einem Güterzug zusammengestoßen, wie Behörden und Rettungskräfte meldeten. Mehr als 70 Verletzte seien in Krankenhäuser gebracht worden, sagte Harrison Cahill, der Sprecher des Bezirks Lexington, am Sonntagmorgen (Ortszeit) vor der Presse. Die Unglücksursache war noch nicht bekannt.

Der Zug Nummer 91 der Bahngesellschaft Amtrak war in der Nacht zum Sonntag von New York nach Miami in Florida unterwegs. Das Unglück passierte um halb drei Uhr morgens bei der Ortschaft Cayce in der Nähe der Stadt Lexington.

An Bord waren dem Sender NBC zufolge 139 Fahrgäste und 8 Mitarbeiter. Cahill bestätigte die zwei Todesopfer. Ob es sich um Passagiere und Bahnmitarbeiter handele, sei derzeit nicht klar. Ebenfalls noch unklar sei, ob es lebensbedrohliche Verletzungen gegeben habe. "Es reicht von kleinen Kratzern und Beulen bis zu schwereren Knochenbrüchen", sagte Cahill. "Mehr weiß ich derzeit nicht." In ersten Berichten war von 50 Verletzten die Rede gewesen.

Boat

Mehr Tierquälerei als Witz: Die eingeseifte Ratte

Das Video mit der possierlichen kleinen Ratte wirkt auf dem ersten Blick witzig, wenn sie sich putzt - beinahe menschenähnlich duscht und dazu noch ein wenig Musik im Hintergrund läuft. Doch wer Ratten kennt, weiß, dass sie von Natur aus reinlich sind, selbst wenn sie in der Kanalisation leben und deshalb keine Dusche benötigen.
eingeseifte ratte
Das bedeutet, dass die Ratte in dem Video einfach versucht den Schaum - der wahrscheinlich auch brennt - von sich abzureiben. Aus dieser Perspektive wird aus der possierlichen kleinen Ratte, eine gequälte Ratte.
Das Video, das angeblich in Huaraz City, Peru, aufgenommen wurde, zeigt das kleine Nagetier, stehend in einer Spüle. Es ist nass und schäumt sich ein, ja, es wäscht sich sogar gründlich die Achselhöhlen mit dem Seifenwasser. Ein YouTube-Nutzer legte zudem auch passenden Gesang über die Aufnahmen, die das Ganze abrunden. Nach dem Video bleibt die Frage, ob die Aufnahmen echt sind oder Fake.

Ark

Schwerer Busunfall in Indien - Mindestens 43 Tote

busunfall indien
© AFP
Ein schwerer Busunfall ereignete sich in Indien, wo mindestens 43 Menschen ums Leben kamen. Der Busfahrer soll während eines Überholmanövers nur eine Hand am Steuer gehabt haben, während er mit der anderen telefonierte, dabei kam es zu dem schweren Unfall. Der Bus stürzte eine Brücke hinab und in den Fluss Bhairab.
Baharampur - Bei einem Busunfall in Indien sind mindestens 42 Menschen ums Leben gekommen. Nachdem der Reisebus am Montag von einer Brücke im östlichen Bundesstaat Westbengalen gestürzt war, wurden bis in die Nacht hinein Leichen aus dem Fluss Bhairab geborgen, wie die örtliche Polizei am Dienstag mitteilte. Zwölf Passagiere überlebten den Unfall. Es war zunächst unklar, wie viele Menschen an Bord des Busses gewesen waren - die Zahl wurde auf 56 geschätzt. Die Rettungsarbeiten dauerten an. Unter den Toten waren zwei Kinder.

- Tiroler Tageszeitung

Arrow Up

Mehr Sicherheit: Mehrheit der Russen ist für ein separates Internet für die BRICS-Staaten

Mehr als die Hälfte der Russen sprechen sich für ein separates Internet für den ökonomischen Block der BRICS-Staaten aus. Nach der Umfrage könnte dieser Schritt die Sicherheit erhöhen und dabei helfen, feindseliger Propaganda entgegen zu wirken.
Putin Computer
Laut dem staatlichen Umfrageinstitut VTSIOM wird die Idee eines separaten Internets für die BRICS-Staaten von 58 Prozent der Russen unterstützt. Der ökonomische und politische Block der BRICS-Staaten besteht aus Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika. 23 Prozent der Befragten sprachen sich auch für ein eigenständiges Internet für Russland aus.

Mehr Informationen zum Thema BRICS finden Sie hier.

Im November letzten Jahres hat das oberste Beratungsgremium für die nationale Sicherheit in Russland, der Sicherheitsrat, eine formelle Anfrage an die russische Regierung gestellt, eine unabhängige Internet-Infrastruktur für die BRICS-Staaten zu entwickeln, die im Fall globaler Internet Ausfälle weiter existieren kann. Mehr zu diesem Thema finden Sie hier.

Laut Presseberichten soll Vladimir Putin für die Vollendung dieser Aufgabe die Deadline für den 1. August 2018 angesetzt haben.

Gleichzeitig haben Beamte die ungerechtfertigten Gerüchte immer wieder dementiert, dass Russland erwägt, das eigene Land vom globalen Internet abzukoppeln. Hier geht es lediglich um ein Backup-System, das mehr Sicherheit bietet und eine Alternative zum derzeitigen globalen Internet darstellt, das im Wesentlichen durch den Westen mit Unternehmen wie Google kontrolliert wird.

2014 bestätigte auch Putins Pressesprecher, Dmitry Peskov, dass die "Abkoppelung Russlands vom globalen Internet natürlich außer Frage steht", Russland sich aber gegen feindselige Taten des Westens durch das Internet schützen muss:
"Wir alle wissen, wer der Verwaltungschef des globalen Internets ist. Wegen der Unbeständigkeit [dieses Internets] müssen wir darüber nachdenken, wie wir unsere nationale Sicherheit [in Zukunft] sicherstellen können.
Im Bezug auf dieses Vorhaben der BRICS-Staaten unter Federführung der russischen Förderation ist insbesondere die sogenannte "Blockchain Technologie" interessant. Dieses System scheint vielversprechende Möglichkeiten für die Zukunft zu bieten, indem das Internet dezentralisiert und vor möglichen Ausfällen und Attacken geschützt wird.

Bell

Nach Anschlag in Kabul schaltet Paris vom Eiffelturm das Licht aus

Wegen des islamistischen Terroranschlags in Kabul mit fast 100 Todesopfern schaltet Paris am Samstagabend um Mitternacht die Beleuchtung des Eiffelturms ab.
eiffelturm
© APA
Paris - Dies teilte Bürgermeisterin Anne Hidalgo via Twitter mit. Bei dem Angriff der radikalislamischen Taliban im Zentrum der afghanischen Hauptstadt waren mindesten 95 Menschen getötet und 158 verletzt worden. Zuletzt blieb das Wahrzeichen der französischen Hauptstadt am 24. November dunkel, in Gedenken an die Opfer des Attentats auf der ägyptischen Sinai-Halbinsel mit über 200 Opfern.

Kommentar: Im Gegensatz zu anderen Anschlägen - z. B. nach dem Anschlag in St. Petersburg, lässt die Pariser Stadt hier etwas mehr Vernunft walten.


Safe

"Wohnst du noch oder lebst du schon?": Ikea-Gründer Ingvar Kamprad gestorben

Ikea-Gründer Ingvar Kamprad ist im Alter von 91 Jahren gestorben. Seine Arbeit prägt heute viele unserer Wohnungen. Die Wurzeln der Familie reichen nach Deutschland.
ingvar kamprad
© Inter IKEA Systems B.V.
Alles ganz leicht: Ingvar Kamprad, damals noch Jungunternehmer, präsentiert 1961 einen kleinen Teil seiner Produktpalette. Einige Jahre später erfasste seine Revolution des Möbelmarkts ganz Schweden, in den Jahrzehnten darauf die ganze Welt.
Der Mann, der die Welt neu möblierte, ist tot. Am Samstag ist Ikea-Gründer Ingvar Kamprad "in seinem Heim in Smaland eingeschlafen", gab der Konzern am Sonntag bekannt. "Es geschah ruhig und friedlich. Wenn man 91 Jahre alt ist, ist es nicht so seltsam, dass der Körper aufgibt", sagte Kamprads enger Freund Göran Grosskopf am Sonntag der Zeitung Expressen. Kamprads Söhne, die bei ihrem Vater waren, hatten ihn am Sonntagmorgen angerufen. "Man kann froh darüber sein, dass er ein so langes und inhaltsreiches Leben hatte", sagte Ikea-Topmanager Lars-Johan Jarnheimer. Noch im November hatte er Kamprad getroffen, und der war wie immer in seinem Element: "Da diskutierten wir, wie Möbel besser und billiger werden könnten", erinnert sich Jarnheimer.

Ingvar Kamprad: Ein sympathisch-kauziger Konzerngründer

Kamprad war auch privat für seine extreme Sparsamkeit bekannt. Er galt als sympathisch-kauziger Konzerngründer, der mit seinen Topmanagern lieber im Bus statt in Luxuswagen fuhr. Offiziell war Kamprad 2014 in den Ruhestand getreten. Doch er galt bis zuletzt als die Person mit den Fäden in der Hand. In der Tat blickt Kamprad auf ein bewegtes Leben zurück.

Attention

Japan: Größter Krypto-Raub aller Zeiten - 532 Millionen Dollar weg

Japan
Coincheck, eine der größten Handelsplattformen für Kryptowährungen in Japan teilte am Freitag folgendes mit:
Coincheck, eine der größten Handelsplattformen für Kryptowährungen in Japan, hat Digitalgeld in dreistelliger Millionenhöhe verloren. Wie die Plattform am Freitag mitteilte, seien 500 Millionen Einheiten des Computergelds NEM auf illegale Weise verschwunden. Umgerechnet ergab sich zum Zeitpunkt des Raubüberfalls ein Gegenwert von etwa 532 Millionen US-Dollar. Damit soll dieser Diebstahl zum größten Raubüberfall in der Geschichte werden, der eine Krypto-Börse betrifft.
Wie dies geschehen konnte ist noch unklar:

Snowflake Cold

Eiswasser: Russischer Minister badet bei -63 Grad in Jakutien

Eisbad
Anto Safronow, Wirtschaftsminister von Russland, einer der kältesten bewohnten Region der Erde, ging vor kurzem bei molligen -63 Grad Celsius baden. In der Stadt Ojmjakon, in Jakutien, in der sich das Eisloch befindet, herrschen zurzeit Temperaturen die es sonst nur in der Stratosphäre der Erde gibt.


Über seinen waghalsigen Sprung ins kalte Wasser sagte der Minister auf Instagram:
"Ich fühle mich gut erholt und wie neugeboren, nach dem Sprung in eine Quelle, die nie zufriert, in der Ortschaft Ojmjakon, bei Lufttemperaturen von minus 63 Grad"
Auch Putin wagte sich vor ein paar Tagen ins eiskalte Badevergnügen: Beide Regierungsbeamte gehen damit mit gutem Beispiel voran, denn kaltes Baden und Duschen ist äußerst gesund und vorteilhaft: