Willkommen bei SOTT.net
So, 26 Feb 2017
Die Welt für Menschen, die denken

Das Kind der Gesellschaft
Karte

HRC Red

Familienstreit eskaliert: Sohn geht mit Samuraischwert auf Vater los

© Symbolbild: Patrick Seeger/dpa
Die Polizei wurde am Freitagabend zu einem blutigen Familienstreit im Dürener Osten gerufen.
Zur Eskalation eines bereits länger andauernden Familienstreits ist es am Freitagabend in einer Dürener Wohnung gekommen. Dabei haben sich Vater und Sohn gegenseitig verletzt, offenbar mit einem Knüppel und einem Samuraischwert.

Die Polizei und der Rettungsdienst wurden gegen 19.15 zu dem Mehrfamilienhaus im Dürener Osten gerufen. Dort war es kurz zuvor laut Polizeibericht zu einer blutig verlaufenden Schlägerei zwischen einem 41-Jährigen und dessen Eltern gekommen. Der genaue Hergang ist noch unklar.

Ersten Hinweisen zufolge soll der 63-jährige Vater mit einem Knüppel auf seinen Sohn eingeschlagen haben, während dieser mit einem Samuraischwert auf seinen Vater losging. Die Mutter versuchte noch mit einem Schirm dazwischenzugehen, doch ohne Erfolg. Der 63-Jährige erlitt eine schwere Stichverletzung, mit der er zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert werden musste. Der Sohn kam mit diversen Blessuren und einer ambulanten Behandlung davon.

Clipboard

In Syrien lebender christlicher Priester über die Lügen westlicher Medien - "Ohne Putins Eingreifen wären wir jetzt vermutlich alle tot"

© Sjoerd Mouissie
Der flämische Pater Daniël Maes (78) lebt in Syrien in dem aus dem sechsten Jahrhundert stammenden Kloster Mar Yakub in der Stadt Qara, 90 km nördlich der Hauptstadt Damaskus. Laut ihm sind die westlichen Berichte über den Konflikt sehr irreführend. Sein Resümee: „Die Amerikaner und ihre Alliierten wollen das Land völlig ruinieren.“

Sie stehen der Medienberichterstattung über Syrien sehr kritisch gegenüber. Was stört Sie daran?

Pater Daniël:

„Die Vorstellung, dass ein Volksaufstand gegen Präsident Assad stattgefunden hat, ist total falsch. Ich war in Qara seit 2010 und habe mit meinen eigenen Augen gesehen, wie Agitatoren von außerhalb Syriens Proteste gegen die Regierung organisierten und junge Menschen rekrutierten. Das wurde gefilmt und und ausgestrahlt von Al Jazeera, um den Eindruck zu vermitteln, dass eine Rebellion im Gang war. Morde wurden von ausländischen Terroristen gegenüber sunnitischen und christlichen Gemeinschaften begangen in der Absicht, religiösen und ethnischen Unfrieden unter den Menschen Syriens zu verbreiten. Meiner Erfahrung nach waren die Menschen in Syrien in Wirklichkeit untereinander sehr vereint.

Vor dem Krieg war Syrien ein harmonisches Land: ein säkularer Staat, in dem verschiedene religiöse Gemeinschaften friedlich Seite an Seite lebten. Es gab kaum Armut, Bildung war kostenlos und die medizinische Versorgung war gut. Es war nur nicht möglich, frei seine politischen Ansichten zu äußern. Aber den meisten Menschen war das egal.“

Kommentar:


Target

Ahaus: Unbekannter stach 22-Jährige nieder

Ein Unbekannter hat eine junge Frau im münsterländischen Ahaus mit mehreren Messerstichen getötet. Der Täter befindet sich auf der Flucht.
© Flickr/Maid Meid
Zeugen hatten laut Polizei kurz nach Mitternacht Hilferufe gehört und eine Person gesehen, die sich über die am Boden liegende Frau beugte. Noch bevor die Beamten eintrafen, sei der Unbekannte geflüchtet und habe "die schwer verletzte und blutende Frau" zurückgelassen, hieß es in der Mitteilung der Polizei. Die 22-Jährige starb kurz darauf im Krankenhaus an ihren Verletzungen.

Zum Täter, dem Tathergang und einem möglichen Motiv gibt es derzeit keine Hinweise. Die Mordkommission des Polizeipräsidiums Münster ermittelt in dem Fall.

dpa

Camera

Frau Fährt aus unbekannten Gründen in Bahntunnel

Eine Autofahrerin ist am Freitag von der Schildescher Straße über die Schienen der Stadtbahn in den dortigen Stadtbahntunnel gefahren.
© dpa
Gegen 5:40 Uhr war die 52-jährige Opel-Fahrerin auf der Schildescher Straße in Fahrtrichtung Ernst-Rein-Straße unterwegs. Aus bislang ungeklärter Ursache geriet sie mir ihrem Wagen nach links von der Fahrbahn ab, fuhr über die Schienen der Stadtbahn in den Stadtbahntunnel. Dort kam der Opel zum Stehen. Die Frau wurde nicht verletzt.

Die Polizei sperrte die Schildescher Straße zwischen der Sudbrack- und Brüggemannstraße zur Bergung des Wagens.

Heart - Black

Immer heftigere Sexualverbrechen: Videos von realen Gruppenvergewaltigungen zum Kauf angeboten

Frauen und Mädchen werden vergewaltigt. Die brutalen Vergewaltigungen werden mit Handys gefilmt und dann als Video verkauft. Erst letzten Monat wurde eine Live-Vergewaltigung auf Facebook gestreamt. Die Täter machten in einer Wohnung in der schwedischen Stadt Uppsala eine junge Frau mittels Alkohol und Drogen gefügig und vergingen sich dann gemeinsam an ihr. Dabei bedrohten sie das Opfer mit einer Pistole und brüsteten sich vor ihrem Facebook-Publikum mit der Tat.

Die Gewalt an Mädchen und Frauen nimmt weltweit erschreckend zu. Als wenn das nicht schon schlimm genug wäre, kommt pünktlich zum Valentinstag der 2. Teil von 50 Shades of Grey in die deutschen Kinos

Bevor Sie nun urteilen, ob so ein Film wirklich in den Kinos gezeigt werden sollte, hier einige erschütternde Fälle von Vergewaltigungen, die in der letzten Zeit geschehen sind.

MIB

NSU-Prozess: Bereits die dritte Zeugin stirbt kurz vor der Anhörung

© Reuters/ Michael Dalder
Ihr wird zur Last gelegt, an der Ermordung von zehn Menschen mitverantwortlich zu sein: Beate Zschäppe.
Nun sind es schon drei. Der Prozess rund um die Machenschaften des NSU hat eine weitere Zeugin verloren. Eine 46-jährige NSU-Zeugin ist Anfang Februar verstorben. Die Todesursache dürfte schwer zu ermitteln sein: Der Leichnam ist bereits eingeäschert.

Die frühere Rechtsextremistin und Freundin des mutmaßlichen NSU-Mitglieds Beate Zschäpe hätte vor dem baden-württembergischen NSU-Untersuchungsausschuss als Zeugin aussagen sollen. Doch die Frau ist Anfang Februar im Alter von 46 Jahren gestorben. Laut dem Leiter des Ausschusses, Wolfgang Drexler (SPD), hat das Gremium beim Justizministerium um Auskunft über den Tod der Frau gebeten.

Die Frau soll in den 1990er Jahren Mitglied einer Gruppe von Rechtsextremisten im Raum Ludwigsburg gewesen sein. Die Gruppe soll im Austausch mit der Neonazi-Szene in Jena und Chemnitz gestanden haben.

Kommentar:




Arrow Down

40 Prozent der Kinder in den USA leben unterhalb der Armutsgrenze

© Flickr/ John Morgan
Rund 40 Prozent der Kinder in den USA leben unterhalb der Armutsgrenze, nicht einmal ihre Grundbedürfnisse werden oft nicht erfüllt, wie Forscher des US-amerikanischen Zentrums für Kinder in Armut (National Center for Children in Poverty, NCCP) behaupten.

NCCP-Direktorin Heather Coball zufolge ist allein die Tatsache, dass heute fast 300.000 mehr Kinder an der Armutsgrenze leben als zu Höchstzeiten der Weltwirtschaftskrise im Jahre 2007 besorgniserregend.

„Unruhe, Depression und ständiger Stress wegen finanzieller Vulnerabilität hinterlassen dauerhafte Spuren bei den Kindern, wenn sie erwachsen werden, und beeinflusst sowohl ihre potenzielle Einnahmen als auch Gesundheit“, so Coball weiter.

Bell

Fernab der Realität: Limburg ändert Glockenspiel nach Protest einer Veganerin

Eine Veganerin stört sich an "Fuchs, du hast die Gans gestohlen" - und die Stadt Limburg streicht das Lied aus dem Glockenspiel des Rathauses. Nun muss der Bürgermeister einen Sturm der Entrüstung ertragen.
© dpa
Rathaus Limburg an der Lahn
Johannes Laubach kann die ganze Angelegenheit nicht wirklich begreifen. "Eigentlich dachte ich", sagt der Pressesprecher der Stadt Limburg, "dass diese Sache im Bistum heute das große Thema ist." Mit "dieser Sache" meint Laubach die derzeitigen Kinderporno-Ermittlungen gegen einen Mitarbeiter der Diözese. Doch die seien nicht das bestimmende Thema in der hessischen Stadt - sondern der Streit um ein uraltes Kinderlied.


Kommentar: Das spricht auch für unsere Gesellschaft.


Aber von vorn.

Vor Kurzem, so sagt Laubach und so berichten es lokale Medien, habe sich eine Veganerin bei der Stadt über das Glockenspiel des Rathausturms beschwert. Das spielt unter anderem die Melodie des Kinderliedes "Fuchs, du hast die Gans gestohlen" - und das störte die Limburgerin demnach: Die Frau, die nach eigenen Angaben keine tierischen Produkte esse, störe sich an der Liedzeile "Sonst wird dich der Jäger holen, mit dem Schießgewehr".

Seit dieser Woche spielt das Glockenspiel das Lied nun nicht mehr, das hat die Stadtverwaltung von Bürgermeister Marius Hahn so entschieden. Seitdem klingele bei ihm permanent das Telefon, so Laubach. Vor allem aber werde die Stadtverwaltung derzeit von einer beispiellosen Welle des Hasses überrollt.

Kommentar:
  • Elite-Professor warnt vor bleibenden Hirnschäden bei veganer Ernährung



Arrow Down

Niedergang der deutschen Gesellschaft: Fast 6 Millionen Menschen von Altersarmut bedroht

© Reuters/ Tobias Schwarz
Immer mehr ältere Menschen in Deutschland sind sozial abgehängt.
Jeder fünfte im Alter von 55 Jahren und älter ist in Deutschland von Armut und sozialer Ausgrenzung bedroht. Die aktuellen Daten des Europäischen Statistikamts Eurostat bestätigen den Trend zu wachsender sozialer Ungleichheit in Deutschland - trotz wachsender Wirtschaft.

Die Zahl der von Armut oder Ausgrenzung bedrohten Menschen in Deutschland ist in den letzten Jahren auf fast sechs Millionen gestiegen. Im Jahr 2010 waren es noch 4,9 Millionen Menschen, die im Alter von 55 Jahren und älter betroffen waren. Die Zahlen beruhen auf den neuesten Daten des Europäischen Statistikamts Eurostat.

Die Zahlen belegen, dass im Jahr 2015 fast 21 Prozent aller Menschen über 55 von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht sind. Im Jahr 2006 waren es noch gut 18 Prozent. Europaweit liegt der Anteil bei 20,7 Prozent. Die Zahlen für 2016 sind noch nicht veröffentlicht.

Kommentar:


Nuke

Explosion im französischen Kernkraftwerk in Flamanville: 5 Verletzte

© Reuters
Das Atomkraftwerk Flamanville im Nordwesten Frankreichs liegt direkt am Ärmelkanal.
Im Atomkraftwerk Flamanville im Nordwesten Frankreichs ist es zu einer Explosion gekommen. Der Vorfall fand um 10 Uhr Ortszeit in einem Maschinenraum statt, berichtet die Zeitung Ouest-France. Es bestehe derzeit kein Risiko, dass Radioaktivität ausgetreten sei, gaben lokale Behörden bekannt. Einige Mitarbeiter sollen laut lokalen Medien bei der Explosion verletzt worden sein. Vor Ort sind Notfalldienste im Einsatz. Die Ursache der Explosion werde ermittelt.

Das Kernkraftwerk in der Gemeinde Flamanville verfügt über zwei Druckwasserreaktoren die jeweils 1986 und 1987 in Betrieb genommen wurden. 2018 soll ein dritter Reaktor fertiggestellt werden. Der Pressedienst des Kraftwerkes hat auf Nachfrage von RT bisher jegliche Stellungnahme zu dem Vorfall verweigert.