Willkommen bei SOTT.net
So, 23 Apr 2017
Die Welt für Menschen, die denken

Das Kind der Gesellschaft
Karte

Mr. Potato

Paranoia: Eiffelturm bekommt schusssichere Glaswand

Das Pariser Wahrzeichen soll künftig besser vor Terroranschlägen geschützt werden. Zwei Seiten erhalten eine schusssichere Glaswand. Weitere Barrieren und eine Videoüberwachung sind ebenfalls geplant.
© dpa
Der Pariser Eiffelturm wird aus Sorge vor Anschlägen auf zwei Seiten mit einer schusssicheren Glaswand gesichert. Der Pariser Stadtrat beschloss das 20 Millionen Euro teure Projekt am Montag einstimmig. Die Arbeiten sollen Mitte des Jahres 2018 abgeschlossen sein.


Kommentar: Die 20 Millionen könnten in sinnvollere soziale Projekte gesteckt werden, wo wirklich Menschen geholfen wird.


Seit der Fußball-EM im vergangenen Sommer ist das Gelände um das Wahrzeichen der französischen Hauptstadt bereits durch Metallbarrieren gesichert. Besucher werden abgetastet, ihre Taschen durchsucht.

Das jetzige Vorhaben ist nach den Worten des für Tourismus zuständigen Vize-Bürgermeisters Jean-François Martins „sehr viel ästhetischer“ als die bisherigen Metallvorrichtungen. Die Glaswände sollen Sicherheit bieten und zugleich einen freien Blick auf den Eiffelturm ermöglichen. Zudem sind neue Barrieren vorgesehen, die vor Anschlägen mit Autos schützen sollen, sowie eine verbesserte Videoüberwachung.

Kommentar:


Airplane Paper

Kleinflugzeug stürzt in Mosambik ab - Alle sechs Passagiere wurden getötet

© Mennecke
Symbolbild
Maputo - Beim Absturz eines Kleinflugzeugs in Mosambik sind alle sechs Passagiere an Bord getötet worden.

Nach Angaben der örtlichen Luftfahrtbehörde (INCM) befand sich das Flugzeug am Montagmorgen auf dem Weg von dem Küstenort Beira nach Harare, der Hauptstadt des benachbarten Simbabwe.

Details zur Unfallursache waren zunächst nicht bekannt. Heftige Regenfälle in den vergangenen Tagen könnten zu dem Unfall beigetragen haben, hieß es von den Behörden.

Cardboard Box

Dopen ist gang und gäbe: 31 BRD-Spitzenathleten gestehen jahrelanges Doping

© AP Photo/ Felipe Dana
31 ehemalige Spitzen-Leichtathleten der damaligen Bundesrepublik Deutschland haben eingeräumt, in ihrer aktiven Zeit zum Teil jahrelang Anabolika zur Leistungssteigerung eingenommen zu haben. Dies geht laut dpa aus einer bislang unveröffentlichten Dissertation des Pharmazeuten Simon Krivec von der Universität Hamburg hervor.

Für die Studie wurden demnach 121 ehemalige männliche Spitzensportler des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV) kontaktiert und nach der Einnahme von anabolen Steroiden in den Jahren 1960-1988 befragt. 61 davon antworteten.

Das Ergebnis lässt staunen: Ganze 31 Leichtathleten gaben an, in ihrer aktiven Zeit Anabolika zur Leistungssteigerung eingenommen zu haben. Die Mengen und Zeiträume würden dem DDR-Staatsdoping ähneln, schreibt die WDR-Sendung „Sport Inside“ in ihrer Onlineausgabe.
„Die Daten belegen statistisch signifikant, dass mehr als 50 Prozent der Athleten anabole Steroide eingenommen haben“,
heißt es in Krivecs Dissertation.

Kommentar:


Gold Bar

Größte und schwerste Münze der Welt mit 100 Kilogramm in Berlin gestohlen

Berlin - Einbruch im Bodemuseum: Laut Polizei haben am Montag in den frühen Morgenstunden zwischen 3.20 Uhr und 3.45 Uhr Räuber aus dem Bodemuseum auf der Museumsinsel eine 100 Kilogramm schwere Goldmünze im Nennwert von rund einer Million kanadische Dollar (rund 690.000 Euro) gestohlen. Der Materialwert liegt ungleich höher: rund 3,7 Millionen Euro.
© imago/dpa
Diese Münze wurde im Bodemuseum gestohlen.
Die Einbrecher gelangten anscheinend per Leiter ins Gebäude, die später in den S-Bahngleisen gefunden wurde. Rund zwei Stunden fuhren keine S-Bahnen auf der Stadtbahn.

Wie die Täter den Alarm umgehen und die schwere Beute abtransportieren konnten, untersucht gegenwärtig die Berliner Polizei. Die Ermittlungen stünden noch ganz am Anfang, sagte ein Sprecher. Man gehe aber von mehreren Tätern aus.

Das gestohlene Werk ist mit 100 Kilogramm Gewicht nicht nur die schwerste Goldmünze der Welt, sondern auch die größte. Ihr Durchmesser beträgt 53 Zentimeter.

KS

Padlock

Ebenso in Köln: Rheinboulevard nach Massenschlägerei geräumt

Bei einer Massenschlägerei auf dem Kölner Rheinboulevard sind zwei Menschen verletzt worden. 10 bis 20 Kontrahenten seien in die Auseinandersetzung am Sonntagabend involviert gewesen, teilte die Polizei am Montag mit.
© picture alliance, dpa
Ein Verdächtiger wurde in Gewahrsam genommen, mehrere angezeigt oder des Platzes verwiesen. Worum es bei dem Streit ging, war für die Polizei zunächst unklar.

Rheinboulevard war für eine Stunde gesperrt

Wie der Kölner Stadtanzeiger von einer Polizeisprecherin erfuhr, habe ein Streifenwagen allein nicht ausgereicht, um den Streit aufzulösen. Dieser "sei so emotional geführt werden", dass weitere Beamte nötig gewesen wären, so das Blatt.

Kommentar:
  • Streit zwischen zwei Familien: Massenschlägerei in Düsseldorfer Einkaufszentrum



Ambulance

Video: Horror-Rolltreppe in Hong Kong verselbstständigt sich: 18 Verletzte


Rolltreppe in Hong Kong ändert plötzlich Richtung und beschleunigt.
Dutzende Menschen in der „Langham Place Shopping Mall“ in Hongkong nutzten am Samstag gerade eine der riesigen Rolltreppen, als diese schlagartig ihre Richtung wechselt und beschleunigt. Es geht mit so hoher Geschwindigkeit abwärts, dass die Menschen unten am Ende der Rolltreppe gegeneinander geschleudert werden. Dutzende verlieren ihr Gleichgewicht und fallen zu Boden. Mindestens 18 Personen wurden verletzt, ein Mann erlitt eine schwere Kopfverletzung.

Ein lokaler Radio- und Fernsehsender, RTHK, zitiert einen der Verletzten: „Die Rolltreppe war plötzlich doppelt so schnell.“ Mehrere Krankenwagen eilten zum Einkaufszentrum und brachten die Verletzten ins nächstgelegene Krankenhaus. Auslöser für den Richtungswechsel soll eine Fehlfunktion der Treppe gewesen sein. Allerdings wurde diese erst letzten Donnerstag auf mechanische Mängel und Einhaltung der Sicherheitsnormen geprüft. Bei der Inspektion waren keine Mängel festgestellt worden. Eine Untersuchung durch die Feuerwehr und Polizei wurde eingeleitet.

X

London: Passanten erneut von Auto angefahren - Vier Menschen verletzt

© AFP 2017 / Justin Tallis
Ein Fahrzeug hat am Sonntagmorgen mehrere Passanten im Zentrum der britischen Hauptstadt angefahren und dabei vier von ihnen verletzt. Der Fahrer und mutmaßliche Mitfahrer ergriffen die Flucht. Am Tatort fand die Polizei eigenen Angaben zufolge zwei Messer.

Schon wenige Stunden nach dem Vorfall wurden vier Verdächtige zwischen 17 und 19 Jahren festgenommen, wie die Polizei mitteilte. Ihnen wird absichtliche Verletzung zur Last gelegt. Nach Angaben der Polizei soll die Tat keinen terroristischen Hintergrund haben.

Am Mittwoch waren bei einem Anschlag am britischen Parlament fünf Menschen, darunter auch der Täter, getötet und mindestens 50 weitere verletzt worden. Ein Autofahrer hatte zunächst auf der Westminster-Brücke neben dem Parlament mehrere Menschen verletzt. Danach krachte das Auto in den Zaun des Parlaments. Der Fahrer griff auf dem Parlamentsgelände dann einen Polizisten mit einem Messer an, bevor er von anderen Polizisten niedergeschossen wurde.

Kommentar:


Document

"Alle Jahre wieder": Bundesregierung findet Armut in Deutschland "bedenklich - Um sie wenig später wieder zu "vergessen"

© www.globallookpress.com / imago stock&people
Etwas ist faul im Staate Deutschland. Das sagen nicht (nur) Verschwörungstheoretiker. Nein, diesmal hat sich die Bundesregierung selbst besorgt gezeigt - über das Auseinanderdriften der Gesellschaft in reich und arm.

Same procedure as every year. Jedes Jahr erscheinen mehrmals Berichte, in denen über die wachsende Schere zwischen arm und reich in Deutschland geklagt wird. Die Politik reagiert stets nachdenklich. Doch einige Tage später ist alles vergessen.

Im neuen Armutsbericht der Bundesregierung warnt diese vor den Gefahren eines wachsenden Gefälles zwischen den wohlhabenden und einkommensschwachen Gesellschaftsschichten, berichtet die Süddeutsche Zeitung. Die Bundesregierung hat die endgültige Fassung des Berichts noch nicht veröffentlicht.
Sind die Unterschiede zwischen arm und reich zu groß und wird erworbener Reichtum als überwiegen leistungslos empfunden, so kann dies die Akzeptanz der Wirtschafs- und Gesellschaftsordnung verringern", steht der Süddeutschen zufolge im Bericht. Wenigverdiener würden ihre Anstrengungen vielfach als nicht ausreichend respektiert wahrnehmen.
Den Finanzschwachen seien Aufstiegschancen für sich selbst und ihre Kinder wichtig. Sollten diese nicht vorhanden sein, "kann dies in allen Gesellschaftsschichten zu Verunsicherung führen", zitiert die Süddeutsche den Bericht.


Kommentar:


Life Preserver

Was kaum jemand weiß: Eine Million verzweifelter Flüchtlinge aus Ost-Ukraine suchen Asyl in Russland und werden mit offenen Armen aufgenommen

© RT Deutsch
Formell gilt seit September 2015 in der Ostukraine eine Waffenruhe, dennoch kommt es immer wieder zu Zusammenstößen. Nach den jüngsten UN-Angaben sind bei den Gefechten zwischen dem Kiew-treuen Militär und örtlichen Bürgermilizen bislang insgesamt fast 10.000 Menschen ums Leben gekommen. Der Konflikt hat neben der Flüchtlingskrise in Westeuropa eine kaum beachtete Flüchtlingskrise im Osten ausgelöst.

Als Folge des Krieges sind laut UN bereits eine Million Menschen aus der Ostukraine nach Russland geflohen. Hunderttausende Ukrainer haben Asyl in Russland beantragt. Die Flüchtlinge sind verzweifelt. Um sich ein besseres Bild von der Situation zu machen, besuchte RT Deutsch die russische Grenzstadt Belgorod. Die Einwohner heißen die Neuankömmlinge willkommen.


Kommentar:


Calendar

Hauseinsturz in Liverpool fordert über 30 Verletzte

Mindestens 32 Menschen sind beim Einsturz mehrerer Gebäude in der Nähe von Liverpool verletzt worden. In dem englischen Ort Wirral hatte sich am Samstagabend vermutlich eine Gasexplosion ereignet.
Zwei der Opfer hatten nach britischen Medienberichten vom Sonntagmorgen schwere Verletzungen erlitten. Feuerwehrleute durchsuchten noch am Morgen die Trümmer nach weiteren Opfern.

Polizei und Rettungsdienste wiesen mehrfach darauf hin, dass es sich vermutlich um eine Gasexplosion gehandelt habe, nachdem Anwohner zunächst eine Bombe oder einen Anschlag befürchtet hatten.