Willkommen bei SOTT.net
Di, 16 Jan 2018
Die Welt für Menschen, die denken

Das Kind der Gesellschaft
Karte

Heart

Besorgter Engländer alarmiert Notdienst wegen "frierender Statue"

Statue Newcastle-under-Lyme Staffordshire Großbritannien
© Twitter
Die Frauen-Statue in Newcastle-under-Lyme in Großbritannien, die ein Bewohner für eine echte Frau in Not gehalten hat
Ein Bewohner der momentan verschneiten Stadt Newcastle-under-Lyme in der englischen Grafschaft Staffordshire hat kürzlich den Notdienst alarmiert, um einer auf einer Parkbank sitzenden, aber sich nicht bewegenden Frau zu helfen. Glücklicherweise entpuppte sich diese als Metallstatue.

Über die Geschehnisse berichtet die Sanitäterin Katie Tudor auf Twitter. Ihr zufolge musste der Rettungsdienst auf den Anruf reagieren, für den Fall, dass es tatsächlich ein Mensch sei.

Brick Wall

Adler "streiken" beim Abfangen von Drohnen und werden von niederländischer Polizei gefeuert

Die niederländische Polizei will laut örtlichen Medien Adler nicht mehr für das Abfangen von Drohnen einsetzen. Grund dafür sei, dass die Vögel die unbemannten Luftfahrzeuge einfach ignorieren.

Den Meldungen zufolge tun die Adler nicht immer gerade das, was ihnen die Ordnungskräfte beigebracht hätten.

Demnach seien die Vögel während der Trainings oft abgelenkt und bewerteten die Drohnen nicht als Bedrohung.

Question

In Kanada immer wieder angeschwemmte Füße geben Rätsel auf

Rätsel angeschwemmte Füße Kanada
© esri
Übersichtskarte der Stellen, an denen Füße angeschwemmt wurden.
Die kanadischen Behörden haben es seit Jahren mit einem äußerst rätselhaften Fall zu tun, denn an die Küste des pazifischen Nordwestens wurden bislang fast zwei Dutzend abgetrennte Füße angespült.

Seit zehn Jahren rätselt man mittlerweile, woher diese an den Küsten Kanadas angespülten Füße herkommen. Es begann im Sommer 2007, als erstmals ein Paar rechte, menschliche Füße innerhalb von nur sechs Tagen an einem Strand der kanadischen Provinz British Columbia aufgefunden wurden. Nur ein Jahr später entdeckte man weitere fünf Füße und auch in den folgenden Jahren wurden noch weitere fünf abgetrennte Füße an die kanadischen Pazifikstrände gespült. Weitere fünf wurden auch an der Küste des amerikanischen Pazifiks im Nordwesten der USA gefunden, wodurch sich die Gesamtzahl auf 17 erhöhte. In den meisten Fällen handelte es sich um den rechten Fuß und stets stecken sie noch in Sport- oder Wanderschuhen.

Bomb

Explosion in New York: Behörden sprechen bereits von Terror

Nach neuesten Berichten gab es eine Explosion an einer Busstation in Manhattan, New York, dabei soll es mehrere Verletzte gegeben haben. Nach weiteren Informationen sprechen Behörden und der Bürgermeister von New York bereits von Terror, obwohl noch gar nicht feststeht, wie und was überhaupt geschehen ist. Ein 27-jähriger Mann wurde festgenommen und gilt zur Zeit als Tatverdächtiger.

festnahme new york
© New York City Alerts/Twitter
Andere Quellen geben bekannt, dass der festgenommene Tatverdächtige zwei Sprengsätze bei sich trug und dabei nur einer explodierte.

Bürger von New York wurden angewiesen, die Busstation zu meiden.

Magnet

Berlin: Wegen Sex mit Häftlingen und Drogenschmuggel - Anwältin muss vor Gericht

Justizvollzugsanstalt Moabit (Berlin)
© C BY-SA 2.0 / Thomas Quine / Berlin prison
Die 39-jährige Anwältin Stephanie B. steht vor Gericht, weil sie angeblich Drogen ins Gefängnis geschmuggelt hat. Im Zuge der Ermittlungen stellte es sich heraus, dass sie intime Beziehungen zu mehreren Klienten unterhalten haben soll, berichtet die "Berliner Zeitung" am Montag.

Demzufolge muss die Anwältin sich wegen Verstoßes gegen das Arzneimittelgesetz verantworten. Sie soll 2015 Tilidin, das bei Konsumenten Euphorie und Überlegenheitsgefühl hervorruft, in die Justizvollzugsanstalt Moabit geschmuggelt und an einen Mandanten übergegeben haben.

Der Staatsanwaltschaft liegt außerdem ein Video vor, das die 39-Jährige beim Sex mit einem Häftling in einem Anwaltszimmer zeigt. Das soll kein Einzelfall gewesen sein.

Das Verfahren gegen Stephanie B. vor dem Amtsgericht beginnt am 18. Dezember. Bei einer Verurteilung drohe der Juristin entweder eine Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder eine Geldstrafe, so die Zeitung. Die Beschuldigte dürfe vorerst als Anwältin weiterarbeiten. Sollte sie zu einer Freiheitsstrafe von mehr als einem Jahr verurteilt werden, verliere sie ihre Zulassung.

Arrow Up

Umfrage: 92 % der Ukrainer wollen "russischen" Führer zurück - Schnauze voll von Poroschenko

Wie erkennt man, dass Menschen äußerst unzufrieden mit der eigenen Regierung sind? Wenn die überwältigende Mehrheit dieser Menschen, die täglich mit anti-russischer Propaganda geradezu bombardiert werden, sich trotzdem die alten "pro-russischen" Führer zurückwünschen, anstatt weiterhin unter der faschistischen Poroschenko-Diktatur (eingesetzt, finanziert und gesteuert aus den USA) dahinzuvegetieren.
Poroschenko
Sputnik berichtet:
Die meisten Zuschauer des ukrainischen TV-Senders NewsOne haben während der Sendung "Subjektiver Rückblick mit Anna German" für die erneute Machtübernahme durch den 2014 entmachteten Präsidenten des Landes, Wiktor Janukowitsch, gestimmt.
Die Frage lautete:
"Sollten Sie jetzt zwischen der ehemaligen verbrecherischen Regierung und der heutigen wählen, für wen würden Sie stimmen?"
Das frappierend entblößende Ergebnis (zumindest für das Faschisten-Regime in Kiew und ihre westlichen Unterstützer) lautet:
Nur acht Prozent der Zuschauer, die an der Befragung teilnahmen, zeigten sich bereit, die Politik des Präsidenten Petro Poroschenko zu unterstützen. Die restlichen 92 Prozent stimmten für die Rückkehr des ehemaligen Staatschefs Wiktro Janukowitsch, der 2014 infolge des Maidan-Aufstandes entmachtet wurde, weil er sich weigerte, das Assoziierungsabkommen mit der EU zu unterzeichnen.
Insgesamt nahmen 47.181 Zuschauer an der Befragung teil. In Sachen Befragungen ist Anzahl an teilnehmenden Menschen höchst aussagekräftig. Normalerweise werden in Umfragen weniger als 1000 Menschen befragt und die Ergebnisse werden in der Regel als aussagekräftig betrachtet.

Bell

Neuer Skandal in Pfullendorf-Kaserne: Wegen rassistischen Äußerungen und Fotomontage mit Flüchtlingen vor dem KZ Auschwitz

Gedenkstätte KZ Ausschwitz
© Sputnik/Valery Melnikov
Die Staatsanwaltschaft hat Ermittlung gegen Soldaten der Bundeswehrkaserne in Pfullendorf eingeleitet, wie deutsche Medien berichten. Der Grund sind rassistische Äußerungen und eine Fotomontage mit Flüchtlingen vor dem KZ Auschwitz.


Die Bundeswehr-Kaserne ist erneut im Visier der Justiz. Wie die Staatsanwaltschaft Hechingen gegenüber der "Schwäbischen Zeitung" bestätigte, ermittelt sie nun gegen zwei Soldaten der Ausbildungskompanie 209 wegen des Verdachts der Volksverhetzung und der Strafvereitelung im Amt.

Die Zeitung beruft sich auf ein Schreiben vom 8. Oktober an die Staatsanwaltschaft, in dem Soldaten den Vorgang anonym schildern. Dieser soll sich Ende 2016 in der Ausbildungskompanie ereignet haben.

Kommentar: Wer weiß, in wievielen weiteren Bundeswehrkasernen ähnliche Vorfälle an der Tagesordnung sind, von denen wir nichts erfahren? Verrohung von Menschen als Soldaten macht diese auch eher dazu bereit, nach der Pfeife der Psychopathen in Machtpositionen zu tanzen und anderen Menschen wirklich Leid zuzufügen.


Camera

Toter Säugling auf Feld bei Niederau in Sachsen gefunden - Verdacht auf Totschlag

Ein Lehrling hat den toten Neugeborenen am Donnerstag bei der Reparatur eines Zaunes auf einem Feld nahe der Ortschaft Niederau im Kreis Meißen gefunden. Staatsanwaltschaft und Polizei bitten nun die Bevölkerung um Mithilfe.
spürhund
© Colourbox
Nachdem der Lehrling den toten Jungen entdeckt hatte, suchten die Einsatzkräfte mit großem Aufwand die Umgebung ab. Es war nicht auszuschließen, dass sich auch die Mutter in einer hilflosen Lage befand. Dabei kamen auch Suchhunde und ein Polizeihubschrauber zum Einsatz.

Ermittler bitten um Hinweise - Großangelegte Suche nach Mutter

Zugleich begannen die Spurensicherungsarbeiten am Fundort. Die Obduktion habe ergeben, dass das Kind lebensfähig gewesen sei, die Ursache des Todes war noch unklar.

Bulb

3 bewaffnete Extremisten bei Großeinsatz in Südrussland erschossen

Bei einem Anti-Terror-Einsatz in der südrussischen Stadt Stawropol sind in der Nacht auf Samstag drei bewaffnete Extremisten getötet worden, die Terroranschläge auf öffentliche Plätze geplant haben sollen. Dies teilte der regionale Pressedienst des russischen Inlandsgeheimdienstes FSB mit.
Polizei
© Sputnik/ Igor Sarembo
Die Extremisten wurden demnach um 2:50 (Ortszeit) in einem Privathaus in Stawropol blockiert. Das anliegende Gebiet sei abgeriegelt und die Einwohner der Nachbarhäuser seien in Sicherheit gebracht worden.

Die Sicherheitskräfte boten den Kämpfern an, die Waffen niederzulegen und sich zu ergeben.

"Daraufhin versuchten sie (die Extremisten - Anm. D. Red.) die Absperrkette zu durchbrechen und zu fliehen. Bei dem anschließenden Schusswechsel wurden die drei Kämpfer neutralisiert. Dabei ereignete sich eine Explosion in dem Haus, in dem sie Unterschlupf gefunden hatten", hieß es in der Mitteilung.

Brick Wall

Sumpf des Sports: Ehemaliger Teamarzt im US-Turnverband gesteht sexuelle Übergriffe - 130 Anklagen von Sportlerinnen

Lange wurde der Missbrauch im US-Turnsport unter der Decke gehalten. Jetzt beklagen Athletinnen von sexuellen Übergriffen ihres ehemaligen Teamarztes. Der hat einige der 130 Taten nun gestanden.
larry nassar
© pa/Paul Sancya/A/AP/Paul Sancya
Nun hat auch Gabrielle Douglas ihr Schweigen gebrochen. Die dreimalige Turn-Olympiasiegerin berichtete auf Instagram, dass der frühere Team-Arzt des US-Verbandes auch sie sexuell missbraucht habe. Mindestens 130 Turnerinnen aus den USA haben inzwischen Zivilklagen gegen den inzwischen längst suspendierten Mediziner Lawrence "Larry" Nassar von der Michigan State University eingereicht, der sich nun vor einem US-Gericht in seiner Heimatstadt verantworten muss.

Nun bekannte sich der 54-Jährige vor dem Gericht in Lansing des sexuellen Missbrauchs in sieben Fällen für schuldig. Das berichtete der Indianapolis Star am Mittwoch auf seiner Webseite. Das Geständnis ist Teil einer Abmachung mit der Staatsanwaltschaft. Ihm droht nun eine Gefängnisstrafe von 25 bis 40 Jahren statt lebenslange Haft. Das Urteil soll im Januar gesprochen werden.

Als Grund für ihr bisheriges Schweigen nannte "Gabby" Douglas die Tatsache, dass sie zu einer Gruppe gehörte, die auf "Stillschweigen trainiert war". Seit vor einem Jahr die Zeitung Indianapolis Star als erste von Misshandlungen junger Turnerinnen berichtete, kommen immer neue Details der Methoden des Arztes ans Tageslicht.


Kommentar: Bedeutet diese Gruppe des Stillschweigens auch, dass mit Doping trainiert wurde?


Kommentar: Das ist eine Methode, um die Opfer zu beschuldigen, anstatt den Opfern wirklich zu helfen. Damit werden auch die Täter geschützt, anstatt jedwedes Vergehen sofort zu ahnden. Wie es die aktuellen Beispiele in Hollywood zeigten, wo viele Vergewaltigungsvorwürfe aufkamen, ist auch der Sportbetrieb mit Psychopathen besetzt und Russlands Verbot bei der Olympia ist ebenso nur die Krone des Eisberges.