Naoki Matsuda
© unbekannt
Naoki Matsuda
Der japanische Fußballer Naoki Matsuda ist am Donnerstag zwei Tage nach seinem Trainingskollaps gestorben. Der 34-Jährige war am Dienstag in ein Krankenhaus gebracht worden, nachdem er beim Training mit seinem Verein Matsumoto Yamaga nach rund 30 Minuten offenbar einen Hitzeschlag erlitten hatte.

Die Mediziner vermuteten, dass Matsuda deswegen einen Herzinfarkt erlitten haben könnte, nachdem er ohne Bewusstsein ins Krankenhaus gebracht worden war und nicht auf die Herzmassagen reagiert hatte.

Matsuda hatte 2002 für sein Land bei der Heim-WM gespielt und insgesamt 40 Länderspiele bestritten. 2003 und 2004 wurde der Verteidiger mit Yokohama Marinos Meister der japanischen Profiliga J-League. Für die Marinos absolvierte er 385 Spiele und holte mit ihnen drei Meistertitel. Seit 2011 spielte er für den Drittligisten Matsumoto Yamaga. Dessen Präsident Hiroshi Otsuki berichtete japanischen Medien am Donnerstag, dass ihn die Familie des Spielers über den Tod informiert habe.

Große Betroffenheit in Japan

Die Betroffenheit im Land ist groß. Viele Fans und der Klubpräsident haben für Matsuda gebetet. Mit Bestürzung haben auch ehemalige Mitspieler auf die schlechte Nachricht über den 34 Jahre alten Matsuda reagiert. "Ich kann das gar nicht glauben", wurde der frühere Auswahlkapitän Yuji Nakazawa von "Sankei Sports" zitiert.

AG/geo