Lichtkugel am Himmel über Minden am 25. April 2017 gegen 21 Uhr gesichtet - auch Sichtungen in Hannover, Berlin, Hamburg und anderen deutschen Städten
© Alina Boeder
Wie schon in unserem Facebook-Post erwähnt, sichtete unsere Redakteurin am 25. April 2017 gegen 21 Uhr zusammen mit einer zweiten Person eine große Lichtkugel am Himmel über der Stadt Minden, die vom Standpunkt in südlicher Richtung um circa 45 Grad abwärts fiel. Sichtungen aus mehreren Städten Deutschlands und Hinweise in den Medien deuten auf einen Meteor hin.

Unsere Redakteurin unterhielt sich nach einer IHK-Podiumsdiskussion mit NRW-Landtagskandidaten bei Melitta (Ringstr. 99) vor dem Firmengebäude mit einer Person der Mindener Politik, als sie zusammen auf der gegenüberliegenden Straßenseite über den Melitta-Produktionshallen plötzlich eine phänomenale Himmelserscheinung beobachteten: eine große gelblich erscheinende Lichtkugel, die sich vom Sichtpunkt aus südlich geräuschlos von links nach rechts abwärts bewegte. Die Lichterscheinung bewegte sich hinter weißen Wolken, weshalb zu vermuten war, dass sie „weit weg“ gewesen sein muss.

Nicht nur unsere Redakteurin sah eine Lichtkugel am Himmel

Kaum hatte unsere Redakteurin das Phänomen getweetet, meldete Uwe, dass er im Süden von Hannover das Gleiche zur selben Zeit um 21.04 Uhr gesichtet habe.

Unabhängig davon meldete Antje Kraschinski auf Twitter: Wow, hat noch jemand gerade den Meteorit am südwestlichen Himmel über Berlin gesehen?“ Woraufhin „Trocken Fisch“ antwortete: „Über Schleswig_Holstein war der Meteorit sehr deutlich am südlichen Abendhimmel gestern kurz nach 21:00 Uhr zu sehen.“

In weiteren Tweets meldet Kraschinski, dass er in Berlin „exakt um 21.02 Uhr“ sichtbar gewesen wäre und erklärt die Erscheinung als eine „hellgrüne Kugel, die ziemlich rasant aber lautlos auf die Erde zuflog.“ Auch „Alba Import“ antwortete auf ihren Tweet und fragte, ob das dasselbe gewesen wäre, was westlich von Hamburg zu sehen war.

Bei einer Recherche im Internet stießen wir sodann auf den Bericht der Elbe-Jeetzel-Zeitung vom 25. April 2017 „Meteorit im Bild“. Einer jungen Frau namens „Alina Boedel“ sei es gelungen, den „Meteoriten, der kurz nach 21 Uhr am Himmel über dem Wendland und der Altmark zu sehen war“, fotografisch festzuhalten, und zwar „nach eigenen Angaben aus einem Fenster des Salzwedeler Krankenhauses aus mit ihrem Smartphone“. Der Himmelskörper habe einen „gelblich-grün leuchtenden Schweif beim Eintritt in die Atmosphäre hinterlassen“ und sei am Himmel über Lüchow-Dannenberg und den Nachbarkreisen zu sehen gewesen sein.

Einen Tag später heißt es in einem Bericht der Landeszeitung jedoch, dass die Augenzeugin „Boeder“ hieß, und ein weiteres Foto wurde veröffentlicht. Laut LZ hätten „viele Menschen berichtet, dass sie kurz nach 21 Uhr einen gelblich-grün leuchtenden Schweif gesehen hätten, den der Himmelskörper beim Eintritt in die Atmosphäre hinterließ“ und der Himmel „wolkenlos“ war.

Zudem habe es laut LZ-Bericht nach „Angaben des Geophysikers Edgar Wetzig aus Clenze zum fraglichen Zeitpunkt im sogenannten Gorlebennetz, einem seismologisches Überwachungsnetz, Auffälligkeiten gegeben, die auf ein solches Ereignis schließen lassen würden“.

Ob es sich nun um einen Meteor (sobald ein Himmelsobjekt in die Erdatmosphäre eindringt, nennt man es nicht mehr Meteorid) oder einen Meteoriten (Weltraumgestein, das nicht beim Eintritt in die Erdatmosphäre vollständig verglüht) handelt oder eine andere Himmelserscheinung, ob mit oder ohne Schweif, grün oder gelb, bei wolkenverhangenem Himmel oder nicht - in vielen Städten Deutschlands wurde zur selben Zeit gegen 21 Uhr eine Lichtkugel am Himmel gesichtet. Wo und ob diese einschlug, darüber liegen ebenfalls noch keine offiziellen Angaben vor.

Auch das DLR Institut für Planetenforschung kann keine Bilder liefern und nichts Näheres sagen laut Bericht des Hamburger Abendblatts, da alle 25 Kamerastationen in Deutschland, der Tschechischen Republik, Belgien, Luxemburg und Österreich um diese Uhrzeit noch nicht in Betrieb waren, sondern erst bei sogenannter „astronomischer Nacht“ einschalten.