Mallorca und andere Baleareninseln kämpfen mit einer Schlangenplage. Die Reptilien haben sich in den letzten Jahren so stark vermehrt, dass die Behörden die Bevölkerung zum Aufstellen von Fallen aufgefordert haben.
Timber rattlesnakes (Crotalus horridus) can be black
© Pete Oxford/naturepl.com
Symbolfoto
Das berichtet das Mallorca Magazin. Dr. Samuel Piña Fernández, Professor an der Universität der Balearen in Palma, sagte dem Magazin: "Seit April wurden 200 Schlangen auf der Insel eingefangen. Auf Formentera 600 seit November." Fünf Schlangenarten sind demnach auf Mallorca bekannt, doch nur zwei davon sind heimisch.

Mehrere Nattern-Arten seien auf die Baleareninseln eingeschleppt worden, wo sie keine natürlichen Feinde haben. Zwar sind sie für Menschen nicht gefährlich, die teilweise 2 Meter langen Reptilien machen den Bewohnern dennoch Angst. Um dem Problem Herr zu werden, haben die Behörden auf der beliebten Ferieninsel bereits 200 Fallen aufgestellt.

"Mittlerweile haben die Reptilien sich fast überall auf der Insel verbreitet"

Gefangene Reptilien werden eingeschläfert und an der Balearen-Universität untersucht, um gezielter gegen die Schlangen-Plage vorgehen zu können. Nach Ansicht von Dr. Piña kommt die Aktion aber ziemlich spät. Er sagte dem Mallorca Magazin "Mittlerweile haben die Reptilien sich fast überall auf der Insel verbreitet. [...] Seit 14 Jahren werden die Tiere eingeschleppt. Die hatten genügend Zeit, sich zu vermehren."

dn/cvh