Der Asteroid "2002 AJ129" wurde im Jahr 2002 durch das Near Earth Asteroid Tracking Project (NEAT) auf Hawaii entdeckt, einem Projekt des Jet Propulsion Laboratory (JPL) zur Himmelsüberwachung in Zusammenarbeit mit der US-Luftwaffe und der US-Raumfahrtbehörde NASA.

2002 AJ129
Am 4. Februar wird der Asteroid, der zwischen 500 und 1.200 Metern groß sein soll, in rund 4,2 Millionen Kilometern Entfernung an der Erde vorbeiziehen.

Zwar wird das Objekt offiziell als potenziell gefährlich klassifiziert, doch liegt dies nur an seiner Größe sowie an seiner Umlaufbahn, die weniger als 7,5 Millionen Kilometer von der Erde beträgt. Eine Kollisionsgefahr besteht nicht.


Da die Entfernung zu Erde beim Vorbeiflug keine direkte Gefahr für die Erde darstellt und im Internet bereits einige Blogger und Medien dennoch eine "Apokalypse" durch dieses Objekt prophezeien, hat Paul Chodas vom Zentrum zur Erforschung erdnaher Objekte am JPL folgendes Statement herausgegeben:
"Wir verfolgen diesen Asteroiden seit 14 Jahren und kennen seine Umlaufbahn sehr genau. Unsere Berechnungen zeigen, dass er absolut keine - null - Chance hat, weder am 4. Februar noch zu irgendeinem Zeitpunkt in den nächsten 100 Jahren mit der Erde zu kollidieren"
Obwohl keine direkte Kollisionsgefahr mit diesem Objekt besteht, bedeutet dass nicht automatisch, dass es keine Auswirkungen auf der Erde haben kann. Siehe unsere Buchempfehlung unten.

Erst letzte Woche geschah ein Ereignis, wie es nun schon fast täglich auf unserem Planeten registriert wird: Auf unserer SOTT-Weltkarte haben wir viele der unzähligen Ereignisse dieser Art in den letzten Jahren aufgelistet:


Genauere Informationen darüber, was sich gerade über unseren Köpfen abspielt, finden Sie in unserem Neuen Buch Erdveränderungen und die Mensch-Kosmos Verbindung. Hier zwei kleine Auszüge:
Seit der Jahrtausendwende schwächelt, neben den Veränderungen der Jetstreams, nicht nur der Golfstrom, sondern es erhöht sich auch die Intensität und die Häufigkeit von Erdfällen, Hurrikans, Erdbeben, Vulkanausbrüchen, Meteor-Feuerbällen, Tornados, Fluten und leuchtenden Nachtwolken.

Haben die Verfechter der vom Menschen verursachten globalen Erderwärmung Recht behalten oder geschieht etwas viel Größeres auf unserem Planeten? Während die Mainstream-Wissenschaft diese Erdveränderungen so darstellt, als würden sie in keinerlei Beziehung zueinander stehen, trägt Pierre Lescaudron die Entdeckungen aus der Plasmaphysik, dem Paradigma des elektrischen Universums und vielen anderen Bereichen zusammen und legt nahe, dass diese Phänomene wahrscheinlich tatsächlich eng miteinander verbunden sind und aus einer einzigen gemeinsamen Ursache entspringen: Der Annäherung eines "Zwillingssterns" unserer Sonne und einem begleitenden Kometenschwarm.

Mit Hilfe von historischen Aufzeichnungen offenbart der Autor eine starke Korrelation zwischen Zeitperioden der autoritären Unterdrückung und katastrophalen kosmisch induzierten Naturkatastrophen. Mit Bezügen und Verweisen auf metaphysische Forschungen, Informationstheorie und Quantenmechanik ist Erdveränderungen und die Mensch-Kosmos Verbindung ein bahnbrechender Versuch, die moderne Wissenschaft wieder mit dem alten Verständnis zu verbinden, dass der menschliche Geist und die kollektiven Zustände menschlicher Erfahrungen kosmische und irdische Phänomene beeinflussen können. Präsentiert in einem übersichtlichen Format und in einer leicht zugänglichen Sprache mit über 250 Abbildungen und über 1000 Fußnoten umfasst Erdveränderungen und die Mensch-Kosmos Verbindung eine große Bandbreite wissenschaftlicher Disziplinen und ist für all diejenigen gedacht, die versuchen die Zeichen unserer Zeit zu verstehen.

Präsentiert in einem übersichtlichen Format und in einer leicht zugänglichen Sprache mit über 250 Abbildungen und über 1000 Fußnoten umfasst Erdveränderungen und die Mensch-Kosmos Verbindung eine große Bandbreite wissenschaftlicher Disziplinen und ist für all diejenigen gedacht, die versuchen die Zeichen unserer Zeit zu verstehen.
[...] Bemerkenswert an Sonnenzyklus 24 (SC24) ist neben seiner ungewöhnlich schwachen Aktivität auch die gleichzeitig außergewöhnlich häufigen Meteorereignisse über unseren Köpfen. Wir werden dies später noch genauer diskutieren. Lassen Sie uns jedoch für den Moment von der Prämisse ausgehen, dass die Zunahme der beobachteten Feuerbälle an unserem Himmel mit einer ansteigenden Kometenaktivität im inneren Sonnensystem zusammenhängt.

Die Grafik in Abbildung 36 basiert auf den gesammelten Daten der American Meteor Society (AMS). Die Menge an Feuerbällen nahm von 2005 bis 2013 um 2110 % zu.

[Der Übersetzter hat mit der Genehmigung des Autors diese Daten auf den neuesten Stand gebracht: Also bis ins Jahr 2016. Im Original bezieht der Autor sich nur bis auf das Jahr 2013. Nachfolgend wird auch weiterhin mit diesen Daten gerechnet und übersetzt. Die aktualisierte Grafik soll dem Leser nur den Zustand bis 2016 vermitteln.]
echcc 36, beobachtete feuerbälle über den usa
© Sott.net
Abbildung 36: Zunahme an Feuerbällen über die gesamte AMS Beobachtungsperiode (2005 bis heute, Daten in der Abbildung mit Stand vom März 2017). ( Sott.net)
Leider hat die AMS keine Daten vor 2005, aber offensichtlich wurden Beobachter bereits um das Jahr 2002 auf Berichte über Feuerbälle und Meteoriten aufmerksam. Also haben wir auf der einen Seite eine außergewöhnlich ruhige Sonne und auf der anderen Seite eine außergewöhnliche hohe Kometen/Meteor-Aktivität.

Jedoch scheint hier etwas nicht zusammen zupassen: Eine hohe Kometenaktivität sollte eigentlich (wie zuvor erwähnt) häufigere und massivere Entladungen der Sonne auslösen. Stattdessen war die Sonne seit über einem Jahrhundert nicht mehr so ruhig wie momentan. Übersehen wir hier etwas? Wie können wir eine hohe Kometenaktivität mit einer verminderten Sonnenaktivität in Einklang bringen? Was verursacht den Rückgang der Sonnenaktivität? Was verursacht den Anstieg der Meteoraktivität? Könnte eine Ursache für beides verantwortlich sein?

[...]

Zunahme der Kometenaktivität

In einem vorherigen Kapitel 201 haben wir kurz den derzeitigen Anstieg der Kometenaktivität thematisiert. In diesem Kapitel werden wir uns näher mit diesem Phänomen beschäftigen. Dafür werden wir uns zuerst mit folgenden Unterthemen beschäftigen, die direkt mit der Kometenaktivität in Verbindung stehen: Der Anstieg von Feuerbällen, die auf die Erde einprasseln (Feuerbälle sind Kometen-Material, das in unsere Atmosphäre eindringt), die globale Verdunkelung (steht in Verbindung zum Anstieg von Kometen-Staub in der Atmosphäre), die wachsende Anzahl von neu entdeckten Kometen, Monden und Asteroiden (die alle aus Kometen-Material in verschiedenen Größen bestehen). Dann werden wir uns damit beschäftigen, wie diese erhöhte Aktivität in den Mainstream-Medien verschleiert wird und schlussendlich schauen wir uns einige der unerwarteten Effekte auf der Erde an, die durch diese Kometen-Aktivität ausgelöst werden.

Zunahme der Feuerbälle

Wie wir in Kapitel 14 bereits gesehen haben, deuten die Daten, die durch die AMS gesammelt wurden, darauf hin, dass die Anzahl von bestätigten Feuerbällen von 2005 bis 2013 um fast 700 % gestiegen ist. Fast 2000 bestätigte Meteor-Feuerbälle wurden im Jahr 2012 in den USA beobachtet und 2013 waren es dann schon über 3200 beobachte Feuerbälle. Das ist einen Anstieg von 64 %, in nur einem Jahr.
echcc 69

Abbildung 69: Beobachtete Feuerbälle über den USA von 2005–2016 ( Sott.net – Daten wurden von der AMS-Datenbank entnommen. Daten in der Abbildung: Stand vom 27.03.2017)
Beachten Sie, dass es sehr unwahrscheinlich ist, dass der starke Anstieg von Feuerball-Berichten (+2110 % im Zeitraum von 2005 bis 2013) nur auf mehr Beobachter und/oder einem Anstieg der Popularität der AMS-Datenbank zurückzuführen ist. Wenn wir diesen Annahmen dennoch Gewicht schenken wollten, müsste sich die Anzahl der bestätigten Feuerbälle Jahr für Jahr stetig erhöhen, aber das ist nicht der Fall. Zum Beispiel fiel die Anzahl von bestätigten Feuerbällen zwischen 2008 und 2009 um 9 %.

Die Datenbank der AMS konzentriert sich auf die USA: Ein Land, das weniger als 2 % der Erdoberfläche umfasst. Können wir daraus schließen, dass die Gesamtzahl von beobachteten Feuerbällen im Jahr 2013, auf der gesamten Erde, 50 mal so hoch war als in den USA? Wenn dem so ist, dann würde diese Gesamtzahl fast 1 Millionen Beobachtungen betragen. Ein Anstieg der Feuerball-Sichtungen wurde nicht nur in den USA festgestellt. [...]