Die Meldungen, dass Autos in Menschenmengen fahren, ist heutzutage leider fast zum Alltag geworden. Das schlimmste Ereignis in Deutschland war der Vorfall um Anis Amri, der angeblich in einen Weihnachtsmarkt in Berlin fuhr. Ob wirklich Amri dahintersteckte, oder es eine Geheimdienstoperation war, ist bis heute nicht ganz geklärt. Jedenfalls wurde uns der Vorfall als Terroranschlag verkauft.
HAARP-Anlage Gekona Alaska
© Michael Kleiman / US Air Force / Gemeinfrei
Das Antennenfeld von HAARP-Anlage nahe Gekona in Alaska.
Die neuesten Meldungen kommen aus Kanada und den USA. In Toronto, Kanada, fuhr ein weißer Truck in eine Menschenmenge und tötete dabei mindestens 10 Menschen. Der Täter, ein 25-jähriger Student, konnte festgenommen werden. Hier ist eine kurze Zusammenfassung über den Tathergang von der Tagesschau:
- Am Montag Nachmittag (Ortszeit) überfährt ein weißer Lieferwagen mehrere Menschen im kanadischen Toronto.
- Der Anschlag ereignet sich im Bezirk North York - nördlich von der Innenstadt.
- Auf einer Strecke von 1,5 Kilometern werden Menschen überfahren, die auf dem Bürgersteig laufen.
- Zehn Menschen werden getötet, 15 weitere verletzt.
- Das Tatfahrzeug war ein Mietauto.
- Der mutmaßliche Täter ist der 25-jährige Alek M. Er wurde festgenommen.
- Laut Polizei handelte er mit Vorsatz.
- Sein Motiv ist noch unklar.
- Laut NBC und CTV könnte er geistig verwirrt sein.

~ Tagesschau
Der Täter soll kurz vor seiner Festnahme "Töte mich. Kill me. Schieß mir in den Kopf" geschrien haben. In 18 Kilometer Entfernung findet momentan ein G7-Treffen der Außenminister statt.

In Bothell, Washington, USA, fuhr ein 22-Jähriger in eine kleinere Menschenmenge. Zum Glück wurden nur drei Menschen verletzt. Der Täter gab später bekannt, dass er seinen Job nicht mehr wollte und deswegen in die Menschen fuhr.
Bei der Festnahme teilte Eli Aldinger der Polizei mit, dass er in seinem Leben etwas habe ändern wollen: "Ich bin nicht darüber glücklich, in welche Richtung mein Leben geht. Ich musste etwas in meinem Leben ändern. Deswegen habe ich drei Menschen mit meinem Wagen gestreift. Meine Absicht war, sie zu verletzen und nicht zu töten." Der Mann war nach Angaben des Nachrichtenportals KomoNews seit fünf Jahren in der Lebensmittelbranche tätig und arbeitete in der McMenamins-Anderson-Schule. Die Polizei fand im Blut des 22-Jährigen weder Alkohol- noch Drogenspuren. Der Täter litt an keinen psychischen Krankheiten. Vor dem Angriff hatte er jedoch drei Nächte in Folge nicht geschlafen. Eli Aldinger entschuldigte sich bei den Opfern, sagte allerdings, dass er ins Gefängnis gehen möchte. Ob sein Wunsch in Erfüllung geht, wird nun ein Gericht entscheiden.

~ RT
Traurig ist, dass für eine Veränderung in seinem Leben eigentlich niemand hätte verletzt müssen - wenn er einfach eine Kündigung geschrieben und Verantwortung für sein kleines, mieses Leben übernommen hätte.

Generell kann geäußert werden, dass mit der Gesellschaft weltweit etwas im negativen Sinne geschieht. Dabei stellt sich wieder und wieder die Frage, warum es immer mehr verrückte Menschen gibt, die zu solchen Taten fähig sind.

Eine mögliche und ferne Erklärung ist HAARP: dass dieses dazu benutzt werden kann, sodass Menschen durchdrehen und sich bewusst dazu entschließen können, solche Taten zu begehen.

HAARP hat dabei allerdings nichts mit dem Wetter zu tun: