Nordkorea
Kim Jon-un gilt als rotes Tuch für den Westen, wie alle anderen Führer, die nicht der selben Meinung sind. Jon-un war dem Westen besonders in den letzten Monaten ein Dorn im Auge, weil er sich Südkorea annäherte und erste ernsthafte Verhandlungen nach Jahrzehnten stattfanden. Ein Versprechen war, dass das Atomprogramm gestoppt wird. Jon-un hält sich daran und setzt ein weiteres positives Zeichen, denn ein Atomtestgelände wurde zerstört.

atomtestgelände
© Reuters
Nordkorea sprengt Atomtestgelände

Nordkorea hat am Donnerstag sein Atomtestgelände Punggye-ri unbrauchbar gemacht. Mehrere ausländische Korrespondenten, darunter auch aus Russland und den USA, wurden vor Ort Zeugen mehrerer Explosionen. Nach Angaben des nordkoreanischen Instituts für Atomwaffen verfüge das Land nun über keine weiteren Prüffelder und Schächte für unterirdische Atomtests mehr.

- RT
Somit verfügt Nordkorea über keine Testgelände mehr.

Ebenso am heutigen Tag sagte Trump das geplante Treffen im Juni mit Jon-un aus infantilen Gründen ab. Dabei legte sich Trump - oder besser seine Berater - selber ein goldenes Ei, um die Lage zwischen den beiden Nationen nicht zu entspannen. Strippenzieher sind wahrscheinlich Pence, Pompeo und Bolton und sie werden sich über diesen "Erfolg" sehr freuen. Trump sollte diese Männer entlassen, da diese auf Krieg aus sind und ein weiterer Schritt in diese Richtung ist somit getan. Doch dazu ist es wahrscheinlich schon zu spät und Trump ist nur noch eine Marionette des Tiefen Staates. Leider.