Im Raum Nürnberg waren zahlreiche Menschen verunsichert, da viele Bewohner zwei Knallgeräusche hörten. Einige Bewohner dachten, dass es zu einer Explosion in Süd-Nürnberg gekommen sei.
Eurofighter Rostock
© dpa
Zwei Eurofighter über dem Fliegerhorst Laage bei Rostock, 2008.
Die Polizei gab dann schnell Entwarnung und gab an, dass es sich um zwei Eurofighter handelte:
Das Polizeipräsidium Mittelfranken konnte jedoch bereits am frühen Abend Entwarnung geben: Gegenüber inFranken.de erklärte ein Sprecher der Polizei, dass es sich um zwei Überschallflugzeuge gehandelt hatte, die beim Durchbruch der Schallmauer den Knall verursacht hatten.

Um 18.58 Uhr schrieb die mittelfränkische Polizei: "Wegen vieler Nachfragen: Über außergewöhnliche Aktivitäten im Luftraum wird die Polizei von der @dfs-de (Deutsche Flugsicherung - Anmerk. d. Redaktion) informiert. Zum Grund des Überschallfluges haben wir keine weiteren Informationen."
Die zwei Flieger sollen zur Alarmrotte Neuburg an der Donau gehören und waren angeblich auf Abfangkurs eines Flugzeuges in Süddeutschland, das keinen Funkkontakt mehr hatte.

Die Geschichte scheint plausibel und es könnte sich tatsächlich um zwei Eurofighter handeln. Doch gibt es seit vielen Jahren vermehrt Luftepxlosionen, die nicht durch Flugzeuge verursacht werden, sondern es handelt sich dabei um Himmelskörper (Meteore oder Meteoriten), die in der Luft explodierten. Bestes Beispiel ist der Tscheljabinsk-Asteroid: