Das lang erwartete Gipfeltreffen zwischen Trump und Putin ist in Helsinki mit einer Pressekonferenz der beiden Präsidenten zu Ende gegangen.

Putin Trump Ball

Putin übergab Trump den WM-Fußball und sagte "Jetzt ist der Ball an seiner Seite"
Nach wochenlanger Hysterie in den Mainstream-Medien - insbesondere im US-Establishment - im Vorfeld dieses Treffens, das tatsächlich ohne Berater unter vier Augen zwischen den beiden Regierungschefs stattgefunden hat, ist die Welt nun gespannt darüber, was besprochen wurde. Die US-Eliten haben sichtlich Angst vor den positiven Entwicklungen, die Trump und Putin in der Pressekonferenz nach dem Gespräch angekündigt haben.


In dieser Pressekonferenz wurde deutlich, dass die Präsidenten über mehrere Stunden fruchtbare Gespräche hatten und sich auf einer Wellenlänge befinden. Das betrifft nicht nur ihr Anliegen für Verbesserungen der Beziehungen beider Länder zueinander, globale Sicherheit und die Wertlegung auf Diplomatie anstatt Konfrontation, sondern auch die propagandistischen Fragen, die erwartungsgemäß von den "Journalisten" der Fake News - Medien in der Pressekonferenz gestellt wurden.

Auffällig bei der Pressekonferenz war nicht nur das beidseitige Bemühen für einen rationalen und friedlichen Dialog, sondern auch die respektvolle und freundliche Haltung beider Präsidenten zueinander - insbesondere angesichts der seltsamen Fragen von Reuters und Co.

Diametral entgegengesetzt zu den Propagandaverbreitern der Mainstream-Medien zeichneten sich die Fragen der russischen Journalisten (unter anderem auch von RT) durch propagandafreie, fakten-basierte und nicht-hetzerische Fragen aus. Trump schien darüber sichtlich erfreut zu sein. Denn schließlich ist das ein großer Unterschied zu den "Journalisten", mit denen er es täglich in Amerika zu tun hat.

Trump kündigte während der Pressekonferenz zudem auch "viele weitere Treffen dieser Art in der Zukunft" zwischen den beiden Präsidenten an, was den US-Eliten ebenfalls mächtig gegen den Strich laufen wird!

Beide Präsidenten fanden zu Recht immer wieder lobende Worte füreinander. Zwischendurch wurde auch deutlich, dass der US-Präsident erfreut über Putins klare und amüsante Aussagen gegenüber dem Propagandaschwachsinn der Fake News - Journalisten war.

Als am Ende einer der Journalisten sogar so weit ging und Putin fragte, ob er "belastendes Material über Trump und seine Familie gesammelt hat, um sie zu erpressen", konnten beide Präsidenten verständlicherweise ihren Ohren kaum glauben und wiesen diesen dreisten, gewissenlosen Hetzer in die Schranken.

Inhalt der Gespräche waren nicht nur die "russische Einmischung in die US-Wahlen" - Propaganda, sondern auch die Ukraine, Syrien, Nordkorea, die Zusammenarbeit der beiden Länder in wirtschaftlichen und Sicherheitsfragen sowie die nukleare Abrüstung.

Fazit; Ein äußerst positives Gipfeltreffen zwischen den beiden Präsidenten, das der US-Elite noch mehr Bange machen wird.