Jamel Myles Leia Pierce

Jamel Myles und seine Mutter Leia Pierce
Was war ihre instinktive Reaktion, als Sie die Überschrift oben gelesen haben? Vielleicht haben Sie ja folgendes gedacht: "Wie schrecklich es ist, dass ein neun Jahre altes Kind so verzweifelt sein kann, dass es sich sein Leben nimmt?" Oder: "Wie entsetzlich diese Welt sein kann, dass manche Kinder andere Kinder in einem solchen Ausmaß mobben und schikanieren können?"

Beide Gedankengänge waren auch meine unmittelbare Reaktionen, aber schnell kam mir eine dritte Frage/Gedanke in den Sinn: "Warum bringt ein 9-jähriger Junge seine sexuelle Identität gegenüber anderen Schulkindern offen zum Ausdruck?"

Berichten zufolge wurde letzte Woche der 9-jährige Jamel Myles tot zu Hause aufgefunden, nachdem er Selbstmord begangen hatte. Wie genau er sich umgebracht hat, wurde bisher nicht bekannt gegeben, aber der Gerichtsmediziner ist sich sicher, dass keine Ungereimtheiten existieren und es sich um Selbstmord handelt. Zu einem früheren Zeitpunkt in diesem Sommer offenbarte Jamel seiner Mutter, Leia Pierce, er sei schwul: "Er hatte Angst, weil er ein Junge ist und es schwerer für Jungen ist, sich zu outen", sagte Pierce. "Ich lächelte ihn an und sagte: 'Ich habe ihn immer noch lieb'. Der Welt entgeht was".

Jamel beschloss, sich in der Schule "zu outen", und begann am 20. August, dem ersten Tag des Schuljahres und vor etwa einer Woche, falsche Fingernägel zu tragen. Jamels ältere Schwester berichtete, dass er ihr von den Hänseleien der anderen Schüler erzählt hatte und "sie ihm gesagt hätten, er solle sich umbringen". Vier Tage später tat er genau das. Jamels Mutter gab zu Protokoll, dass sie nichts von der Situation gewusst hatte, bis es zu spät war.

Viele in den "Sozialen Medien" haben ihre Empörung über Jamels Todesumstände und die offensichtliche Homophobie und das Mobbing zum Ausdruck gebracht, die immer noch in einer angeblich zivilisierten Nation wie den USA existiert. Die Mainstream-Medien haben in ihrer Berichterstattung über den Fall dieselbe Haltung eingenommen. Nur wenige scheinen daran interessiert zu sein, neben Homophobie und Mobbing noch andere Umstände zu bedenken, die zum Selbstmord geführt haben können.

Um auf diese unbeantworteten Fragen zurückzukommen: Unter welchen Umstände würde eine Mutter jemals, ihren vorpubertären Sohn den glauben vermitteln, dass es okay sei, mit anderen Kindern in der Schule über seine sexuelle Identität zu sprechen, in einer Welt in der jeder rationale und vernünftige Mensch genau weiß, dass in der Schule "Anders sein" ein sicherer Weg ist, unerwünschte Aufmerksamkeit zu provozieren? Die einzigen Gründe, die mir hierbei einfallen sind, a) dass die Mutter hoffnungslos naiv ist oder b) sie durch die "soziale Gerechtigkeit" Ideologie indoktriniert wurde, die in den letzten Jahren in den Köpfen von Millionen von Menschen auf der ganzen Welt Einzug gehalten hat.

Dass man Leia Pierce zu den KfsG ("Kriegern für soziale Gerechtigkeit") zählen kann, belegt das Foto oben von ihr und ihrem Sohn, auf dem sie ein populäres "Gleichberechtigungs-Feministin" T-Shirt trägt. Hier ist ein Bild des gleichen Shirts auf amazon.com.
ewuality teeshirt

Liebe ist Liebe – Schwarze Leben sind von Bedeutung – Klimaveränderung ist real – Immigranten machen die USA großartig – Frauenrechte sind Menschenrechte
Die übermäßig vereinfachte Weltsicht, die mit der Botschaft auf dem T-Shirt und mit der Ideologie der "sozialen Gerechtigkeit" im Allgemeinen gefördert wird, hat in den letzten Jahren verständlicherweise viel Kritik geerntet, trotzdem wird der größte Teil dieser Kritik von den Befürwortern und Verteidigern der "sozialen Gerechtigkeit" - in ebenso übermäßig vereinfachter Weise - als eine primitive Meinung von Rassisten und "Nazis" abgetan, die einfach den Mund halten und verschwinden sollen.

Aber Aussagen wie "Schwarze Leben sind von Bedeutung" und "Frauenrechte sind Menschenrechte" werden üblicherweise rational mit "ok, aber was wollt ihr damit sagen?" beantwortet, d. h. was schlagt ihr vor gegen diese Probleme zu unternehmen? Im Falle von Schwulenrechten und Homophobie scheint für die Ideologen der "sozialen Gerechtigkeit" die Antwort die zu sein, dass wir die Gesellschaft von der Homophobie befreien können und sollten, indem wir so tun, als existiert das Problem nicht. Wenn jedoch Beweise zum Vorschein kommen, dass das Problem doch existiert, und in diesem Fall dabei als Resultat daraus (so zu tun, als ob es nicht existiert) jemand stirbt, besteht die Antwort daraus noch lauter zu schreien, und somit die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen, dass noch mehr Kinder auf dem Altar der sozialen Gerechtigkeit geopfert werden.

Dies scheint die Herangehensweise von Jamels Mutter gewesen zu sein, als sie mit dem Problem konfrontiert wurde, dass ihr 9-jähriger Sohn ihr sagte, dass er schwul ist und vorhabe, seinen Klassenkameraden davon zu erzählen. Er scheint nicht über die hohe Wahrscheinlichkeit darüber aufgeklärt worden zu sein, welche durchaus voraussichtlichen Schikanierungen und Misshandlungen er als Konsequenz zu ertragen haben wird und die negative Aufmerksamkeit die er mit dem Tragen von falschen Nägeln provoziert wird, wenn er in die Schule geht. Vor diesem Hintergrund ist es schwer, dies nicht als schwerwiegend verantwortungslos seitens der Mutter zu betrachten.

Jeder Pädagoge oder Psychologe wird ihnen mitteilen dass 99% der Kinder bis zum Alter von 15 Jahren veränderliche Gefühle der sexuellen Anziehung gegenüber beiden Geschlechtern aufweisen können. Einige Kinder entwickeln sich zu Homosexuellen, aber für die meisten stellt sich im Laufe der Zeit heraus, dass diese Gefühle eine vorübergehende Folge hormoneller Veränderungen sind, die mit der Pubertät einhergehen. Doch im heutigen sozialen Klima der westlichen Gesellschaften stoppt der Lauf der Zeit viel zu oft, wenn ein kleiner Junge verkündet: "Mami! Ich will ein Mädchen sein!'. Allzu schnell werden Arzttermine vereinbart und Operationen zur Geschlechtsumwandlung geplant. Infolgedessen haben Menschen mit dem geringsten Bewusstsein über (oder der geringsten Berücksichtigung für) Kinderpsychologie und Physiologie eine Welt erschaffen, in der ein 9-jähriges Kind, als Konsequenz der Ausübung seines "Rechtes" sich als Schwuler vor seinen Klassenkameraden zu outen, sich selbst umbringt.

Eine weitere (möglicherweise beitragende) Tatsache für den tragischen Tod von Jamel ist seine Familiensituation. Seit Jahrzehnten haben wiederholte Studien immer wieder gezeigt, dass Kinder, die bei einem Alleinerziehenden Elternteil aufwachsen, einem höheren Risiko ausgesetzt sind, die Schule abzubrechen, dem Drogenmissbrauch, der Kriminalität und sogar dem Selbstmord zu verfallen.
"Informationen aus einer großen Bevölkerungsstichprobe von Jugendlichen wurden analysiert, um die Unterschiede zwischen Jugendlichen, die in intakten Familien, Einelternfamilien und Stiefelternfamilien leben, hinsichtlich emotionaler Probleme und Suizidalität zu untersuchen. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass Jugendliche aus Eineltern- und Stiefelternfamilien im Allgemeinen über ein geringeres Selbstwertgefühl, mehr Angst- und Einsamkeitssymptome, mehr depressiven Verstimmungen, mehr Selbstmordgedanken und Selbstmordversuche berichtet haben als Kinder aus intakten Familien. Es wurden einige Unterschiede zwischen Jungen und Mädchen entdeckt. Jungen aus Stiefelternfamilien hatten stärkere emotionale Probleme als Jungen aus Einelternfamilien, während Mädchen aus Einelternfamilien davon stärker betroffen waren als Mädchen aus Stieffamilien. Außerdem war die Lebenszeitprävalenzrate bezüglich Selbstmordversuchen sowohl für Mädchen, die in einer Eineltern- als auch in einer Stiefelternfamilie leben, viel höher als für Mädchen, die in einer intakten Familie leben. Für Jungen die mit eine Stiefelternteil lebten, war es mit einer höheren Prävalenzrate für Selbstmordversuche verbunden, während es beim Leben in einer Einelternfamilie nicht der Fall war."
In einer gefährlichen Welt trägt jeder die Verantwortung für seine eigene Sicherheit. Bei Kindern tragen jedoch die Eltern die Verantwortung für die Sicherheit ihrer Kinder, bis sie alt genug sind, um für sich selbst zu sorgen. Es war verantwortungslos von Jamels Mutter, ihn mit dem Glauben zu erziehen, dass es "sicher" sei, sich mit 9 Jahren vor seinen Klassenkameraden als Schwul zu outen ohne dabei schwere Konsequenzen für sich selbst in Kauf zu nehmen. Ein Elternteil schickt sein Kind nicht in den Dschungel, auf der Grundlage dass es ein "Recht" hat, nicht von einem Tiger gefressen zu werden, und der Ansicht, dass Tiger auch gar keine Kinder fressen sollten. Tiger fressen Kinder, ganz unabhängig von den realitätsfremden und verblendeten Glaubensvorstellungen von unverantwortlichen Eltern. Und Kinder tragen die Konsequenzen.