Das russische Verteidigungsministerium hat darauf aufmerksam gemacht, dass Anhänger der IS-Terrororganisation am letzten Samstag "ein Flüchtlingslager in der syrischen Provinz Deir ez-Zor angegriffen und dabei Hunderte Personen als Geiseln genommen haben." Das Ministerium betonte dabei, dass die USA und ihre Verbündeten bei diesem Überfall bewusst weggesehen haben.
IS Terror
© AFP
Russisches Militär: Islamischer Staat nimmt 700 Flüchtlinge als Geiseln, USA sehen weg (Symbolbild)
Der Überfall auf das Flüchtlingslager Al-Bahra trug sich am Samstag zu, wobei rund 130 Familien entführt und nach Hadschin abgeführt wurden. Dies teilte der Leiter des russischen Aussöhnungszentrums, Generalmajor Wladimir Sawtschenko, in einer Erklärung mit.

~ RT Deutsch
Der eigentliche Grund für die Entführung ist klar: die US-Terror-Koalition hat es den Terroristen ermöglicht, die Kontrolle über ein großes Gebiet rund um die syrische Stadt Hadschin zu erlangen.
"Die entführten Zivilisten... können von den Terroristen als ein menschliches Schutzschild benutzt werden", so Sawtschenko. Die syrische Stadt Hadschin steht derzeit unter Kontrolle des Islamischen Staates. Der IS habe es geschafft, die Kontrolle über solch ein großes Gebiet zu behalten, weil die von den USA unterstützten bewaffneten Einheiten nichts dagegen unternehmen würden.

"Die von den USA angeführte Koalition und die vom Pentagon kontrollierten kurdischen Kräfte imitieren weiterhin den Kampf gegen den IS im Süden der Provinz Deir ez-Zor", ohne die Terroristen tatsächlich zu bekämpfen, so Sawtschenko.

~ RT Deutsch