Nachdem die Rhetorik in der gesamten westlichen "Wertegemeinschaft" nicht nur gegenüber Russland, sondern auch China, immer schärfere Töne anschlägt, hat sich der US-Vizepräsident dazu bemüßigt gefühlt, die Lage noch weiter zu verschärfen, indem er China mit einem totalen Krieg droht, sollte sich das Land nicht den Forderungen der USA unterwerfen.
Mike Pence

U.S. Vizepräsident Mike Pence
US-Vizepräsident Mike Pence hat gegenüber der Zeitung "Washington Post" Bedingungen genannt, unter denen China einen totalen Kalten Krieg mit den USA vermeiden kann.

"Falls China einen totalen Kalten Krieg mit den USA und ihren Partnern vermeiden will, muss es fundamental sein Verhalten ändern", so Pence.

~ Sputnik
Zweifellos spricht Pence hier auch im Namen der imperialen Politik des Tiefenstaats in Amerika, der versucht, Russland und China mit allen Mitteln zu unterjochen. Da sich vor allem Russland in den letzten Jahren gegen die gewissenlosen globalen Eroberungspläne dieser Clique in Washington gestellt und China vor allem damit geglänzt hat, sich nicht in diese Machenschaften des Imperiums hineinziehen zu lassen und stattdessen mit Russland ökonomisch und militärisch zusammenzuarbeiten, wird der Druck auf China auch immer größer.

Das Imperium scheint sich jedoch nicht darüber im Klaren zu sein, gegen wen es sich hier anlegt und dass die hohe Wahrscheinlichkeit besteht, dass es bei Aktionen dieser Art vor allem einen Hauptverlierer geben wird: das US-Imperium und dessen Vasallen rund um den Globus.
Darüber hinaus sagte er:
"Ich denke, dass vieles von Argentinien abhängen wird."
Damit meinte Pence das bevorstehende Treffen des US-Präsidenten Donald Trump mit seinem chinesischen Amtskollegen Xi Jinping in Argentinien.

Komme China nicht mit "signifikanten und konkreten Zugeständnissen", seien die USA bereit, "den wirtschaftlichen, diplomatischen und politischen Druck auf China" zu erhöhen. Dabei teilte Pence mit, dass die US-Wirtschaft aus seiner Sicht stark genug sei, um eine solche Eskalation zu überstehen, während die chinesische Wirtschaft "weniger haltbar" sei. "Wir sind wirklich der Auffassung, dass wir auf die eine oder andere Art in einer starken Position sind", sagte Pence und fügte hinzu, dass die USA die Zölle "verdoppeln" könnten.

Auf die Frage des Journalisten, was passieren würde, wenn sich China weigern werde, so zu agieren, um den Kalten Krieg mit den USA zu vermeiden, antwortete Pence kurz:
"So sei´s drum."
~ Sputnik