Donald Trumps Darth Vader, sein nationaler Sicherheitsberater John Bolton, dessen blutige Pläne für die Welt schon seit Jahren unter Kennern des US-Imperiums berühmt-berüchtigt sind, hat sich jetzt unverblümt über die derzeit laufenden Umsturzpläne gegen die venezolanische Regierung Maduros geäußert. Er hofft, schon bald eine "breite Koalition" dafür gewinnen zu können, da das, Zitat "gescheiterte Experiment von Chavez und Maduro ein Ende haben muss".
Trump Bolton

Trump und sein neuer, berühmt-berüchtigter Berater für die nationale Sicherheit; John Bolton
Der nationale Sicherheitsberater der USA John Bolton sagte, dass die Vereinigten Staaten eine "so breite Koalition" wie möglich bilden werden, um den venezolanischen Präsidenten Nicolas Maduro zu stürzen. Bolton forderte eine "völlig demokratische Hemisphäre".

"Ich würde gerne eine so breite Koalition sehen, wie wir sie nur zusammenstellen können, um Maduro zu ersetzen, um das gesamte korrupte Regime zu ersetzen", sagte Bolton bei einem Interview mit dem Fernsehsender CNN am Sonntag. "Das ist, was wir versuchen zu tun."

~ RT Deutsch
Des Weiteren betonte Bolton:
"Wir versuchen, die Unterstützung für eine friedliche Machtübergabe von Maduro an Juan Guaido zu sichern", so Bolton.

~ Sputnik
Und:
Bolton sagte auch, dass die USA keine Angst haben, den Weg gegen Maduro allein zu gehen. "Vor dieser Regierung haben wir keine Angst, den Ausdruck "Monroe Doctrine" zu verwenden", sagte er. "Dies ist ein Land in unserer Hemisphäre und es war das Ziel der amerikanischen Präsidenten, die zu Ronald Reagan zurückkehren, eine vollständig demokratische Hemisphäre zu haben."

"Monroe-Doktrin" nannte sich die US-Politik gegen den europäischen Einfluss auf die westliche Hemisphäre, die Präsident James Monroe 1823 skizzierte. Seitdem wurde sie von John F. Kennedy und Ronald Reagan aufgenommen, um sich der Ausbreitung des Kommunismus auf Kuba entgegenzustellen und die Unterstützung für rechte Contra-Rebellen in Nicaragua zu mobilisieren.

~ RT Deutsch
Ein großes Problem sehen Bolton und seine Hintermänner im Tiefen Staat auch bei den vielen Kubanern in Venezuela:
Teil des Problems in Venezuela sei die starke Anwesenheit von Kubanern: 20.000 bis 25.000 kubanische Sicherheitsbeamte befänden sich nach Angaben von "öffentlich zugänglichen Berichten" in Venezuela.

"Unser Ziel ist es, Juan Guaido zum Interimspräsidenten zu machen, damit wir eine neue Präsidentschaftswahl bekommen", so der Präsidentenberater.

~ Sputnik
Die Warnung des russischen Außenministers Sergej Lawrow wurde durch Boltons Aussage ebenfalls bestätigt:
Washington habe die "Troika der Tyrannei" ins Visier genommen: Kuba, Nicaragua und Venezuela, fügte er hinzu. Diese Erklärung stimmt mit der Warnung des russischen Außenministers Sergej Lawrow überein, die er am vergangenen Freitag geäußert hatte: Lawrow zeigte sich überzeugt, dass die USA es bei Venezuela nicht belassen würden und dass Kuba und Nicaragua "an der Reihe" seien.

~ Sputnik
Der CNN-Reporter machte Bolton auf seine Doppelstandards aufmerksam, in Bezug auf seine Twitter Aussage, dass "jeder, der einen Diktator weiter unterstützt, der Menschenrechte verletzt nicht unbestraft bleiben darf":
Bolton hatte zuvor getwittert, dass "jeder, der einen Diktator weiter unterstützt, der Menschenrechte verletzt", nicht unbestraft bleiben dürfe. Der CNN-Journalist wies im Laufe des Interviews jedoch zweimal darauf hin, dass die USA bekanntlich mehrere Diktaturen weltweit unterstützen, darunter Ägypten, Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate.

"Sehen Sie nicht, dass die US-Unterstützung für andere Diktatoren weltweit die Glaubwürdigkeit ihres Arguments untergräbt?", fragte der Reporter Jake Tapper.

"Nein, ich glaube nicht, dass das der Fall ist. Das ist eine andere Sache", antwortete Bolton. Warum das eine andere Sache ist - darauf ging Bolton jedoch nicht ein.

~ Sputnik
Ein kleiner Rückblick:
Innerhalb weniger Stunden, nachdem sich der venezolanische Oppositionspolitiker Juan Guaido im vergangenen Monat selbst zum Interimspräsidenten ernannt hatte, warf die Regierung von Donald Trump ihre volle Unterstützung hinter den selbsternannten Führer. Während mehrere lateinamerikanische Länder der Linie der USA folgten, haben sich die Bemühungen um eine internationale Unterstützung gegen Maduro bisher als erfolglos erwiesen. Eine US-Resolution bei den Vereinten Nationen, in der Maduro verurteilt und Neuwahlen in Venezuela gefordert wurden, wurde vergangene Woche abgelehnt.
Bolton ist nicht der einzige Hardliner in Washington, der eine ähnliche Sprache verwendet, um die Situation in Venezuela zu beschreiben. Der Vorsitzende des Senatsausschusses für bewaffnete Dienste, Jim Inhofe, sagte letzten Monat, dass die USA möglicherweise in Venezuela einmarschieren müssen, sollte Russland es wagen, dort oder "irgendwo in unserer Hemisphäre" eine Militärbasis einzurichten.

~ RT Deutsch
Bolton ist nur eines der Mitglieder des gewissenlosen Tiefenstaates in Amerika, dessen Mitglieder teilweise aus pathologischen Persönlichkeiten bestehen, die die Welt fundamental anders wahrnehmen als normale Menschen. Mehr Informationen darüber in unserem Buch:

Politische Ponerologie
© de.pilulerouge.com
Politische Ponerologie: Eine Wissenschaft über das Wesen des Bösen und ihre Anwendung für politische Zwecke