bologna medieval towers
Während des 12. und 13. Jahrhunderts wurde aus noch nicht ganz erfindlichen Gründen eine unglaubliche Anzahl an Türmen in ganz Bologna errichtet, die eine städtische Skyline ausmachten, die beinahe an das heutige Manhattan erinnert. Heute verbleiben nur noch 22 von ihnen.

Eine der möglichen Erklärungen für diesen vertikalen Konstruktionswahnsinn mag darin liegen, dass reiche Familien diese Türme als ein Symbol für Reichtum und Status genutzt haben könnten, ebenso wie für Verteidigungszwecke zum Schutz ihrer Ländereien. Einige der kleineren Strukuren wurden als Behausungen errichtet.

Bologna towers
© Patrick Clenet
Garisenda-Turm und Asinelli-Turm
bologna towers
© Talkin monkey
Ausblick auf den Garisenda-Turm von der Spitze des Asinelli-Turms aus
Die genaue Anzahl der Türme, die im mittelalterlichen Bologna erbaut wurden, ist unklar. Es wurde behauptet, dass um das 13. Jahrhundert herum bis zu 180 Türme in der Stadt präsent waren, doch eine realistischere Mengenangabe liegt vielleicht bei rund 100. Das ist immer noch recht eindrücklich, wenn man bedenkt, wie schwierig es war, solch hohe Strukturen mit den begrenzten Ressourcen des mittelalterlichen Italiens zu errichten.

Nach dem 13. Jahrhundert sind einige Türme abgerissen worden, andere zusammengestürzt und viele wurden verschiedenen Zwecken zugedacht - etwa als Wohn- oder Handelshäuser, oder als Gefängnisse. Die letzten Abrisse geschahen im frühen 20. Jahrhundert, mitsamt den Stadtmauern aus dem 14. Jahrhundert.

Von den heute verbleibenden Türmen sind die "Zwei Türme" die berühmtesten: der 97,5 Meter hohe Asinelli-Turm und der verkürzte Garisenda-Turm. Sie beide sind schief.
Bologna towers
© Public domain
Kulisse von Bologna aus dem 11. Jahrhundert